Your SlideShare is downloading. ×
0
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten

678

Published on

„PR in turbulenten Zeiten – Mittelständische Nahrungsmittelhersteller im Spannungsfeld zwischen Handel, öffentlichen Meinungsmachern und Kunden“ - Präsentation von Sybille Wacker auf den …

„PR in turbulenten Zeiten – Mittelständische Nahrungsmittelhersteller im Spannungsfeld zwischen Handel, öffentlichen Meinungsmachern und Kunden“ - Präsentation von Sybille Wacker auf den "DLG-Lebensmitteltagen 2009". Begleittext: http://tinyurl.com/y8g3qdt

Published in: Business, Technology
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
678
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
12
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide
  • Mehr als jeder andere Industriezweig ist die Lebensmittelbranche seit einigen Jahren massiven öffentlichen Angriffen ausgesetzt. Die Palette der Angriffe reicht von Unterstellungen („Täuschen und Vertuschen“) über die medienwirksame Inszenierung von Produktwarnungen bis hin zu einer permanenten Pauschalverurteilung – Industrie ist per se schlecht. Da werden Produkthaftungsfragen zur Wirtschaftskriminalität hochstilisiert, da wird vor zu hohem Zuckergehalt gewarnt und im gleichen Atemzug Süßstoff verteufelt. Und die Medien spielen mit: Ein kleiner Funke oder Verdacht reicht aus, und schon sehen sich Unternehmen an ihren Fabriktoren Herscharen von Reportern gegenüber.
  • Dass Wohlstand und Volksgesundheit auch Ergebnisse einer qualitativ hochleistungsfähigen Ernährungswirtschaft sind, wird in weiten Teilen von Politik und Medien nicht nur nicht anerkannt, sondern nicht einmal wahrgenommen. Vor dem oben skizzierten Hintergrund mag es deshalb wundern, dass das Image von Nahrungsmitteln in Deutschland offenbar noch nicht stärker gelitten hat. Bei einer repräsentativen Umfrage von forsa im Auftrag von QS (Qualität und Sicherheit GmbH) im Oktober 2008 gab die deutliche Mehrheit der interviewten Bundesbürger an, Lebensmittel generell als sicher zu empfinden. Während sich jedoch bei Brot und Gebäck 82 Prozent der Befragten für „sicher“ aussprachen, war es bei Fleisch und Wurstwaren nur noch knapp die Hälfte. Im Umkehrschluss heißt das: 51 Prozent der Deutschen halten die Qualität von Schnitzel, Schinken & Co. für bedenklich. Doch woher rührt das Misstrauen der Verbraucher, woher kommt diese Hysterisierung der Gesellschaft? Folgende Einflussfaktoren können als Verursacher, zumindest aber als Katalysatoren ausgemacht werden:
  • Selbst kleinere Gruppen und Einzelpersonen sind heute – vor allem durch die Möglichkeiten des Internets – nicht mehr auf das „Nadelöhr“ Presse angewiesen. Beispiele für die Macht einer „kritischen Öffentlichkeit“ sind die unzähligen Verbraucherforen, Blogs, Bild- und Videoplattformen, soziale Netzwerke oder das Mikroblog Twitter, dass in sekundenschnelle Lob und harsche Kritik um den Erdball schickt.
  • Private Netzwerke wie Facebook, Studi/Schüler-VZ oder „Wer-kennt-wen?“ expandieren derzeit am stärksten. So hat sich die gelegentliche Nutzung dieser Communities seit dem Jahr 2007 von 15 Prozent aller Onlinenutzer ab 14 Jahre in Deutschland auf aktuell 34 Prozent mehr als verdoppelt. 81 von 100 Jugendlichen in der Altersgruppe von 14 bis 19 Jahre haben heute ein eigenes Online-Profil und tauschen verstärkt ihre Meinungen aus (Quelle ARD/ZDF Online-Studie 2009). Unsere Empfehlung an Ihre Personalabteilung: Lassen Sie Mitarbeiter einen Zusatzvertrag abschließen über das Verhalten in privaten Blogs oder Online-Foren. Im gleichen Maße wie sich Informationshappen und Kommentare mit ungeahnter Kraft verbreiten, steigt die Erwartungshaltung dieser „Digital Natives“ – und damit der Kunden – an die Hersteller.
  • Verbraucherschutz-Organisationen, Lobbyisten und Aktionsgruppen sind mittlerweile hoch professionell in ihrer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit organisiert und verstehen es brillant, Kampagnen gegen Hersteller bestimmter Warengruppen bzw. einzelne Unternehmen zu fahren. Diese Organisationen informieren nicht nüchtern, sie gehen an die Grenze des Vertretbaren. Es scheint ein regelrechter Wettlauf der NGOs (Non-Governmental Organisations) stattzufinden: Vermeldet Greenpeace Pestizide in Obst und Gemüse, antwortet Foodwatch mit Uran im Trinkwasser. Zwar ist häufig die Politik gemeint, wenn Höchstgrenzen für Inhaltstoffe als nicht ausreichend empfunden werden – geschlagen wird jedoch auf Hersteller und Handel. Schmaler Grat zwischen berechtigter Kritik und Ideologie. Und einigen NGOs dürfen wir getrost böswillige Ignoranz unterstellen. In diesem Kontext sei die Frage erlaubt: Wer „besitzt“ eigentlich die Moral? Und wer legt die Wertmaßstäbe fest für gut und böse? Christoph Murmann fragt in der LZ trefflich: Wer beschützt gesetzestreue Unternehmen vor diesen Leuten?
  • Neuester „Trend“ im Kampf um Aufmerksamkeit und Auflage: die Strafanzeige als PR-Instrument. Diese ist schnell gestellt – wen kümmert es, wenn die Ermittlungen nahezu allesamt eingestellt werden … … . die Schlagzeile „Peta – wahlweise auch die NGG oder Greenpeace - erstattet Strafanzeige gegen …“ hat bereits gezündet und damit ihren Zweck erfüllt. Aber es geht auch anders, man kann den Spieß auch umdrehen, und den Gegner mit den eigenen Waffen schlagen:
  • Die Professionalisierung der neuen Meinungsmacher geht einher mit einer „Entprofessionalisierung“ der Medien. Der Druck nach der „schnellen Schlagzeile“ wächst; Redakteure übernehmen – siehe Punkt zwei – zum Teil reflexartig die Verlautbarungen der selbst ernannten Verbraucherschützer. Der Medienwissenschaftler Prof. Hans Mathias Kepplinger hat Journalisten dazu befragt, ob es nach ihrer Meinung erlaubt ist, Gefahren übertriebener darzustellen, als sie sie selber einschätzen. Ein Viertel meinte, es sei erlaubt, die Hälfte sagte, es hänge von den Bedingungen ab. Das heißt: Die Mehrzahl der Redakteure fühlt sich in der Übertreibung im Recht. Dass die übertriebene Darstellung und das Aufbauschen von Gefahren zur – gut gemeinten – Schadensabwehr wiederum Schäden nach sich ziehen, machen sich viele Journalisten offenbar nicht klar. Die übertriebene Darstellung der BSE-Schäden in Deutschland hat ökonomischer Schäden in der Größenordnung von 2 bis 3 Mrd. Euro verursacht.
  • Mit der Reduzierung auf das Einfache und dem Drang nach der schnellen Schlagzeile sind eine Eskalation der Sprache und die Emotionalisierung der Kommunikationskultur verbunden. Konfrontation dominiert über Diskussion und Diskurs. Exemplarisch sei die Hysterie zum Ausbruch der Vogelgrippe genannt, als der erste verendete Schwan auf Rügen es auf die Titelseite der Bild-Zeitung brachte – darüber die Schlagzeile „Die Todesinsel“.
  • So sehr man sich das im Falle einer Krise auch wünschen mag – es gibt kein Patentrezept zur erfolgreichen Krisenbewältigung. Krisen richten sich nicht nach wissenschaftlichen Definitionen oder vorhersehbaren Handlungsrastern. Bereits Gerüchte oder Vermutungen reichen aus, um rasch eine breite Publizität zu erzeugen. Die Erwartungshaltung der Medien, der Öffentlichkeit, der Kunden und Konsumenten steigt rapide an; Argumente und Fakten verlieren in einer emotional aufgeladenen Diskussion an Überzeugungskraft. Zum Teil entfaltet sich eine ungeheurer Eigendynamik, die die Berichterstattung selbst dann zu neuen Höhepunkten treibt, wenn objektiv gar nichts passiert. Für das oder die betroffenen Unternehmen entsteht ein massiver Handlungsdruck, es droht die Verselbständigung der Kommunikation und damit der Verlust von Kontrolle und Steuerbarkeit. Damit wird die Krise vor allem zu einer kommunikativen Herausforderung.
  • In dem Spannungsfeld zwischen Medien, Handel und Meinungsmachern haben Mittelständler per se Pluspunkte – noch dazu wenn sie von den Inhabern selbst geführt werden. Nach dem Desaster, das die weitgehend anonyme Finanzwirtschaft weltweit angerichtet hat, gibt es in Deutschland eine Renaissance der eigentümergeführten Familienunternehmen. Traditionelle Werte wie Verantwortung, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und Bodenständigkeit werden wieder als solche erkannt. Doch diese Werte sind – aus Sicht der Öffentlichkeitsarbeit – wertlos, wenn sie nicht publik wurden und werden.
  • Somit sind die Kommunikations- und Dialogfähigkeit der Unternehmen und Manager entscheidende Parameter für eine erfolgreiche Krisen-PR. Wer sich anständig benimmt, findet Freunde und muss sich vor Neidern und Miesmachern nicht fürchten. Ein offenes, sympathisches und vertrautes Unternehmen schlägt man nicht – zumindest nicht so fest. Nun darf Offenheit nicht mit Selbstdarstellungen in Form von Videos, Broschüren, Internetauftritten oder sonstige Eigendarstellungen verwechselt werden – die interessieren im Krisenfall wenig. Nein, die Priorität der Öffentlichkeitsarbeit muss auf den Medien liegen.
  • Eine weitere wichtige Vorraussetzung, um die Krise glimpflich zu überstehen oder es erst gar nicht dazu kommen zu lassen: Loyalität. Loyalität zu Betriebsräten, Lieferanten, Kunden und vor allem den Mitarbeitern bringt Loyalität zurück. Bei Mitarbeitern Leiharbeiter ausdrücklich mit eingeschlossen! Zu den hier gültigen Kommunikationsregeln gehört: immer von innen nach außen kommunizieren.
  • Gleichzeitig gilt: Die Themen, die Öffentlichkeiten interessieren, gehören auch auf die Prioritätenliste der Firmen. Unternehmen sollten Lokomotive im gesellschaftlichen Fortschritt sein, nicht der letzte Wagen, der mühsam gezogen werden muss. Es gibt so etwas wie eine Produktethik, eine Einkaufsmoral, es gibt Qualitätskriterien jenseits der betriebswirtschaftlichen Kostenbetrachtung. Sein und Schein müssen zusammenpassen: Keine Öffentlichkeitsarbeit – und schon gar keine Marketingmaßnahme – kann Mängel im System, unzureichende Strukturen, Fehler in den Entscheidungen und objektive Missstände dauerhaft neutralisieren.
  • Unternehmen – gerade in sensiblen Bereichen wie Ernährung und Gesundheit – müssen sich völlig neuen Anforderungen an Offenheit und Transparenz stellen. Sie müssen sicherstellen, dass höchste Qualität in punkto Produktion und Produkt gewährleistet ist. Sie müssen aber auch mehr denn je um das Vertrauen der Medien, der Politik, der Verbraucher und der eigenen Mitarbeiter werben. Glaubwürdige Krisenarbeit ist nur möglich, wenn Ihr Unternehmen auch bisher eine dialogbereite Zusammenarbeit mit den Medien, der Politik und Verwaltung sowie der Öffentlichkeit und nicht zuletzt den eigenen Mitarbeitern gesucht hat.
  • Transcript

    • 1. PR in turbulenten Zeiten – Mittelständische Nahrungsmittelhersteller im Spannungsfeld zwischen Handel, öffentlichen Meinungsmachern und Kunden Sybille Wacker, Darmstadt, 24.09.2009
    • 2. Aktuelle Beispiele
    • 3. Wie (un)sicher sind unsere Lebensmittel?
    • 4. 1. Die Individualisierung der öffentlichen Kommunikation
    • 5. 1. Die Individualisierung der öffentlichen Kommunikation
    • 6. 1. Die Individualisierung der öffentlichen Kommunikation
    • 7. <ul><li>Verbraucherschutz-Organisationen, Lobbyisten und Aktionsgruppen sind mittlerweile hoch professionell in ihrer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit organisiert </li></ul><ul><li>Beispiele: Foodwatch Verbraucherzentralen </li></ul><ul><li>Deutsche Umwelthilfe </li></ul><ul><li>BUND Greenpeace </li></ul><ul><li>PETA </li></ul><ul><li>Green Clothes </li></ul>2. Die Macht der neuen Meinungsmacher
    • 8. 2. Die Macht der neuen Meinungsmacher <ul><li>Neuester „Trend“ im Kampf um Aufmerksamkeit und Auflage: </li></ul><ul><li>die Strafanzeige als PR-Instrument </li></ul><ul><li>„ Nach Informationen des ARD-Magazins „Panorama“ und des Hörfunksenders NDR Info ermittelt die Staatsanwaltschaft Oldenburg wegen des Verdachts auf einen neuen Gammelfleisch-Skandal.“ (2007) </li></ul>
    • 9. 2. Die Macht der neuen Meinungsmacher
    • 10. 3. Der Hang zur „schnelle Schlagzeile“… <ul><li>… und die Entprofessionalisierung der Medien </li></ul><ul><li>Der Druck zur „schnellen Schlagzeile“ nimmt zu </li></ul><ul><li>Verlautbarungen von NGOs werden z. T. reflexartig und unkritisch übernommen </li></ul><ul><li>Gleichzeitig hinterlässt der Sparzwang im Verlags- und Pressewesen seine Spuren </li></ul><ul><li>Die Folge: Komplizierte Zusammenhänge werden entweder völlig „umgangen“ oder auf das Einfache reduziert </li></ul>
    • 11. 4. Die Eskalation der Sprache <ul><li>… und die Emotionalisierung der Kommunikation </li></ul><ul><li>Mit der Reduzierung auf das Einfache und dem Drang nach der schnellen Schlagzeilen ist eine Eskalation der Sprache und Emotionalisierung der Kommunikationskultur verbunden Beispiel: „Die Todesinsel“ </li></ul><ul><li>Konfrontation dominiert über Diskussion und Diskurs </li></ul>
    • 12. Die Krise als kommunikative Herausforderung <ul><li>Erwartungshaltung der Medien, der Öffentlichkeit, der Kunden und Konsumenten steigt rapide an </li></ul><ul><li>Argumente und Fakten verlieren in einer emotional aufgeladenen Diskussion an Überzeugungskraft </li></ul><ul><li>Es entsteht Handlungsdruck, es droht die Verselbständigung der Kommunikation und damit der Verlust von Kontrolle und Steuerbarkeit </li></ul>
    • 13. Familienunternehmen im Vorteil <ul><li>In Deutschland gibt es eine Renaissance der eigentümergeführten Familienunternehmen </li></ul><ul><li>Traditionelle Werte wie Verantwortung, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und Bodenständigkeit werden wieder als solche erkannt </li></ul><ul><li>Aber: Diese Werte müssen nicht nur gelebt, sondern publik gemacht werden. </li></ul>
    • 14. Wie offen und dialogbereit ist Ihr Unternehmen? <ul><li>Kommunikations- und Dialogfähigkeit der Unternehmen und Manager sind die entscheidenden Parameter für eine erfolgreiche Krisen-PR </li></ul><ul><li>Die Priorität der Öffentlichkeitsarbeit muss auf den Medien liegen </li></ul><ul><li>Ein offenes, sympathisches und vertrautes Unternehmen schlägt man nicht – zumindest nicht so fest </li></ul>
    • 15. Loyalität bringt Loyalität zurück <ul><li>Gewinnen und pflegen Sie die Loyalität zu Ihren </li></ul><ul><li>Mitarbeitern (Leiharbeiter eingeschlossen!) </li></ul><ul><li>Betriebsräten </li></ul><ul><li>Lieferanten </li></ul><ul><li>Kunden </li></ul><ul><li>... </li></ul>
    • 16. Sein und Schein müssen zusammenpassen <ul><li>Keine Öffentlichkeitsarbeit oder Marketingmaßnahme kann Mängel im System, unzureichende Strukturen, Fehler in den Entscheidungen und objektive Missstände dauerhaft neutralisieren </li></ul><ul><li>Die Themen, die Öffentlichkeiten interessieren, gehören auch auf die Prioritätenliste Ihrer Firma </li></ul><ul><li>Es gibt eine Produktethik, eine Einkaufsmoral, es gibt Qualitätskriterien jenseits der betriebswirtschaftlichen Kostenbetrachtung </li></ul>
    • 17. Konsequenzen für Ihre Unternehmenskommunikation <ul><li>Unternehmen – gerade in sensiblen Bereichen wie Ernährung und Gesundheit – müssen sich völlig neuen Anforderungen an Offenheit und Transparenz stellen. </li></ul><ul><li>Sie müssen sicherstellen, dass höchste Qualität in punkto Produktion und Produkt gewährleistet ist. Sie müssen aber auch mehr denn je um das Vertrauen der Medien, der Politik, der Verbraucher und der eigenen Mitarbeiter werben. </li></ul><ul><li>Glaubwürdige Krisenarbeit ist nur möglich, wenn Ihr Unternehmen auch bisher eine dialogbereite Zusammenarbeit mit den Medien, der Politik und Verwaltung sowie der Öffentlichkeit und nicht zuletzt den eigenen Mitarbeitern gesucht hat. </li></ul>
    • 18. DLG-Forum Food-Kommunikation <ul><li>Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit </li></ul>

    ×