The 'New Berlin' base:
                      Nazis in the Antarctic

This large document was sent anonymously, on two disk...
autotranslated. We don't yet know how this has come about, or if the
text was written that way in the original.

Many ques...
was being kept “somewhere in the eternal ice” until he was 15 years old.
He claims that people on the base spoke English a...
was an effective way to “get rid of everything”. One may suspect that the
aforementioned person “R. Eckelt” is the one who...
A glance at the text

The book is almost entirely written in German, although some paragraphs
are written in bad English a...
1. The mathematics is genuine. The education level of the author would
have to be Ph.D.

2. It is a model. In Physics we h...
Base „New Berlin“
– Ein Erlebnisbericht über eine Alienbasis –
„….Auch die Erde hat einen roten Flecken wie der Planet Jupiter – mehrere sogar – . Diese roten Flecken des Planeten Erde
...
Inhaltsverzeichnis:
Vorwort                                                                                     1
Warum de...
Unsere Märchen in unserer Basis                                                                   65
  Die Zukunft der Men...
Autos muss man mit Ästen bewerfen                                                            85
  Ein Krampf in der Hand b...
Schieß endlich! Los Schiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeß!                                                              103
  Du B...
Der Glorius und der schöne Schwan                                                         203
  Der Glorius als brauner Fr...
Geist besteht aus Elektronen                                                                  269
  Hier steht er jetzt ge...
Der junge blonde Mann auf dem OP-Tisch mit den grün leuchtenden Augen                       307
  Der Mann mit dem geöffne...
Rote und grüne Linien quer durch Nordeuropa                                     329
  Rote und blaue Perlen in Indien?    ...
In einen Kreis gehen immer genau 7 kleine Kreise rein!                                                     370
Addiere imm...
Vorwort
Hallo, Ich heiße Barabou Vedu. Ich bin 1983 geboren und wurde bis zu meinem 15 Lebensjahr in einer ehemaligen
Alie...
befand. Diese weitere Alienbasis, haben wir in unserer Basis auch den Bau, Neu-Berlin oder das „Uhrwerk-Hakima“ bzw.
Jesu ...
diesen Hang zum Nazismus ist glaube ich der Film von Walter Pfeffer, den ich im Kapitel „Walter Pfeffer oder das Leben der...
marschieren und sich dabei total entspannen. Der Eindruck des vorwärts Gehens übertrug sich dabei irgendwie über den
Silbe...
mit den dominierenden Gefühlen Güte und Liebe. Und in der linken Hand des Menschen der orangerote
Abwehrmechanismus domini...
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Base New Berlin
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Base New Berlin

8,300

Published on

Published in: Education, Technology, Travel
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
8,300
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
25
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Base New Berlin

  1. 1. The 'New Berlin' base: Nazis in the Antarctic This large document was sent anonymously, on two disks, to a well- known UFO organization. There is little information about the author, and the material has not been seen before. The disks were then passed on to a respected German investigator. This person, whom we know well, passed them on to Project Camelot for publication stating that the material might be highly significant. We do not read German, so we do not know the precise content. But it's clear that this is extraordinary material. It appears to document extensive, detailed information about a base in Antarctica originally established by the Nazis, advanced physics, mind control, something apparently resembling the 'Montauk chair', and alien involvement in the affairs of the human race. Included in the document are dozens of pages of higher mathematics, apparently detailing the physical theory of interdimensional travel. Whoever assembled this did so with a very great deal of time, trouble and technical knowledge. The author states he has been a victim of mind control and/or mental illness, and appears to document a bizarre personal journey. But he also certain of what he is reporting. He recounts a large number of very peculiar dreams, but also describes the Antarctic base in detail. Most compelling are the many pages of mathematical physics, which of course cannot be hoaxed. Strangely, a number of pages which contain the physics have a commentary in imperfect English, as if they have been partially
  2. 2. autotranslated. We don't yet know how this has come about, or if the text was written that way in the original. Many questions are raised, of course - none the least being how one escapes from Antarctica. But the answers may present themselves to those with the resources to study the document thoroughly. We intend to get it all translated, which may take time and require professional involvement. We are publishing this immediately because our experience suggests that it is an effective insurance policy not to sit on potentially explosive material privately for too long. We welcome all and any responses to this, and invite German-speaking researchers and anyone with a knowledge of advanced mathematical physics to contact us privately to discuss the contents. Project Camelot makes no claims for this document, but is publishing it simply because of its potential importance for others to investigate thoroughly. Bill Ryan and Kerry Cassidy Project Camelot 20 January 2008 ___________________________ German Researcher's summary We asked the German researcher to write a summary of the book for the benefit of English-speaking readers: About the book I obtained the book from a German UFO society. They had received the book itself (around 400 pages) and two CDs containing the text and several drawings. The envelope had no address on it. However, the postmark reveals that it had been sent from Berlin. The book was written by “Barabou Vedu in cooperation with R. Eckeltquot; (both anonymous). The author, Barabou Vedu, claims that his writings are an actual report from his experiences on an old alien base, where he
  3. 3. was being kept “somewhere in the eternal ice” until he was 15 years old. He claims that people on the base spoke English and “Indian” language. About the base The author says that the base is no longer under extraterrestrial but under human control. He says the reason why there are so many human scientists on the base is because this is a place where many exotic phenomena can be observed, like “vectorial viewing into the future”, “soul travel via machine”, “technical telepathy” or what he calls “eye-movies” (living another's experiences by proxy). The author says that the base where he lived it is located not far from another alien base which bears the name “New Berlin”. He suspects that the base where he lived was part of the quot;New Berlinquot; base. He describes it as a huge building of glass and plastic, several square kilometers in area. During his stay, he says never left the base physically. How he left the base Around the year 1996, the author says that he left the base due to the first signs of schizophrenia; however, he has no conscious memory of how exactly he was “thrown out”. He woke up outside the base in a mountainous area “somewhere in Tajikistan”, where he was welcomed by four Turkish people that he later identified as “one of their criminal mind- control-gangs”. He stayed with them for a while, but then fled and traveled to Germany by train, a trip which took about three weeks. He says that after his arrival in Germany, he was officially accepted as a refugee. Why he wrote the book Because of recurring flashbacks, nightmares and “apparent signs of post- traumatic stress”, he was assigned to a psychiatric hospital in May 1998. He says that no-one there would believe any of the stories he had to tell which is why he decided to start lying to the doctors. He eventually managed to discharge himself and decided to confide in a person he trusts, whom he told about his past in order to cope with his fears and nightmares. It seems that the book is a direct result of these conversations. The author says that it was a good idea to write everything down because it
  4. 4. was an effective way to “get rid of everything”. One may suspect that the aforementioned person “R. Eckelt” is the one who gained Barabou’s trust and helped him to write down his memories. His memories The author says that he and the other humans on the base followed a schedule. They received their food from a tube which came out of the wall. He describes it as a kind of “brown paste”, which tasted like fruit. In order to receive food, they were obliged to follow certain tasks for which they received “bonus points”. Not fulfilling a task resulted in receiving no points, and therefore no food. One of the main tasks that he and the other humans had was to “follow the thought structures of humans outside the base”, using a technology he calls the “Bereschewan-seat”. The seat itself is described as far too small for a human being - it seems to have been created for beings with another anatomy. In order to use the seat, the author says they had to put on a specific suit with a cable which ended in a machine. Using the seat, it was apparently possible to see and feel the world outside as if one would experience it with one's own senses (sight, smell, sound, touch etc). The author says that he was eventually obliged to draw what he saw. Sometimes he was ordered to distract people outside the base from their original thoughts and to “implant” different, more violent thoughts. The author furthermore suggests that this manipulation has been going on for a long time - and probably from the future. The author says that among the humans, there were also other beings present on the base. He refers to them as “Lemurs” - reddish, greenish robots which he suspects are inhabited by human souls who failed to accomplish their tasks. Another type of being mentioned is described as small and humanoid in appearance with brown, hairless skin. Humans living on the base worshipped them, considering them to be “Gods”. In one part of the book, the author describes how he once saw one of these brown beings sitting perfectly at ease on the Bereschewan seat, a detail which suggests that the seat was their technology. I have only read, in detail, a quarter of the book so far. There are many more things in the book which are not described in this summary.
  5. 5. A glance at the text The book is almost entirely written in German, although some paragraphs are written in bad English and seem to have been translated either by a German-speaking person or by an automatic translator. As for consistency of the content, no apparent contradictions can be observed. On the contrary, throughout the book, the author keeps relating again and again to details he has already mentioned before. There is one chapter which contains numerous formulae and diagrams about what the author describes as “Our theory of everything”. This complex mathematical physics seems to describe an advanced model of a multidimensional universe, and how to travel through it. He states that investigating these formulas might prove the authenticity of his claims, but possibly only “in 20 or 30 years from now”. First steps undertaken so far A very experienced remote viewer has been asked to assist to give an opinion on the book's authenticity. One initial session has been done so far and more are planned. Recommendations A complete translation into English would be advisable so that researchers from around the world can investigate this independently. The book is obviously linked to the persistent reports that Hitler discovered an alien base in Antarctica and went there before the end of World War II. Therefore a thorough investigation of parallels between the book and existing Alien-Nazi-Antarctica research seems to be a good idea. ________________________ Theoretical physicist’s summary We asked a theoretical physicist if he would comment on the mathematical physics section of the book. He is a respected academic with a Ph.D. in Theoretical Physics (quantum mechanics, electrodynamics and relativity) and 235 international scientific publications in journals from several countries. His first language is not English, but his English is nonetheless excellent.
  6. 6. 1. The mathematics is genuine. The education level of the author would have to be Ph.D. 2. It is a model. In Physics we have many models, and we must consider them all with respect if they don’t lead to experimental contradictions. 3. For example, String Theory is a model. Some people accept it, and others (such as Roger Penrose) do not believe in Strings. But the final word is in the experiment. 4. This presents a Photon Model which reproduces known results in Physics, but it also admits (which is important) the involvement of the Ether. In my personal opinion: Current Physics will advance if it accepts the existence of the Ether. 5. This is an innovative model... and in a few aspects it reminds me of extensions from other models (for example, Tewari's model for the electron). 6. The ‘Ghost-balls’ remind me of some of Tesla's experiments. 7. It employs 5 and/or 6 dimensions, which is normal in Physics. For example, the Kaluza-Klein Theory uses a 5-dimensional space. In summary: the model presented in this material has genuine ideas and mathematics. Separately from that, it may or may not be successful in describing Nature. If this material is rejected, then one must reject many, many similar scientific papers that each day are published in the Journals of Physics. _____________________ Click here to view the May 2006 Russian TV documentary quot;Nazi Bases in Antarcticaquot;, which contains some extraordinary and apparently authentic images. _____________________
  7. 7. Base „New Berlin“ – Ein Erlebnisbericht über eine Alienbasis –
  8. 8. „….Auch die Erde hat einen roten Flecken wie der Planet Jupiter – mehrere sogar – . Diese roten Flecken des Planeten Erde sind Krebsgeschwüre an diesem Planeten. Wir versuchen diese Krensgeschwüre wieder von diesem Planeten abzutrennen. Es ist aber nicht leicht herauszufinden wie und wo man hierzu angreifen muss. – Ihre Tunnelsysteme führen zunächst so 1 – 2 km (oder Meilen?) tief unter die Erde. Dort unten zweigen dann waagerechte Tunnelschächte ab. Wir sind hier in einem ihrer Cafes. Es ist lustig hier. Wir tragen hier alle bunte Brillen. Und der Wirt des Hauses schenkt uns hier manchmal ein. Manchmal kommen sie, die Innerirdischen, auch an diesen Ort zurück. Wir wissen aber nicht was sie hier unten wollen….“ (Kommentar einer jungen Frau in unserer Basis zu dem was sie dort gesehen hat!) 1. Auflage November 2007 Erschienen im Selbstverlag, Nachdruck erwünscht. Urheberrechte möchte ich für meinen Bericht nicht in Anspruch nehmen. Denn alle in diesem Bericht erwähnten Augenfilme und Theorien stammen nicht von mir. Mein Bericht über eine Alienbasis wäre ein schlechter Bericht, wenn er ganz ohne beweise daherkäme. Als kleinen Beweis für die Richtigkeit meiner Berichte habe ich daher meinem Berichts im Anhang noch einige der physikalischen Theorien (von morgen?) mit beigelegt, die man mir in unserer Basis beigebracht hat. Anhand dieser Theorien möchte ich die Richtigkeit meiner Behauptungen gerne überprüfbar machen. Allerdings liegt der Zeitpunkt einer möglichen Beweiskraft dieser Theorien wahrscheinlich immer noch in ferner Zukunft. Barabou Vedu in Zusammenarbeit mit R. Eckelt (beide anonym)
  9. 9. Inhaltsverzeichnis: Vorwort 1 Warum der Name Base „New Berlin“? 2 Base „New Berlin“ ist keine Nazi-Basis 4 Keine Ahnung wie ich damals rauskam aus der Base „New Berlin“ 8 Warum dieser Bericht? 9 Wie sieht es mit Beweisen für die Base „New Berlin“ aus und wo war sie? 10 Mir häufig gestellte Fragen zum Thema Aliens 12 Unsere Basis unter dem Bau 14 Unsere Kleidung in unserer Basis 44 Draußen in einem Bereschewan-Sitz 45 Das „Zug- /Auto fahren“ und „Flugzeug fliegen“ in unserer Basis 48 Der alte Mann im Zug 49 Rote Perlen in den Vogelbeersträuchern 49 Nein, wir haben unsere Basis nicht verlassen! 50 Der blauschwarze Mann auf einem Podest 50 Per Zug durch die Berge 51 Quer durch die Berge und am Ende im Schnee einer Gletscherspalte 51 Von Istanbul nach Bombay und zurück 51 Quer durch die Wüste Ägyptens und dann per Bus weiter nach Vaduz 52 Neben einem riesigen braunen Schlammvulkan eingesperrt in einem weißen Van 53 Das Flugzeug fliegen in unserer Basis 53 Per Flugzeug nach New York 54 Im Bau machen sie dir Maden in dein Gehirn rein 54 Das Auto fahren in unserer Basis 54 Quer durch verschneite Alpengipfel 54 Quer durch eine Parkanlage mit unserem Auto 54 Der Junge, der den Wagen von der Rückbank aus steuern wollte 55 Die Seelenstangen in unserer Basis 55 Der Opa in seiner Seelenstange 55 Der Blutsauger 55 Der Heilige in der Seelenstange 56 Die Ascheschippe unterm Dach 56 Auf dem Geistfriedhof 56 Beisetzung als grüner Schleim an der Wand 57 Licht für die Verstorbenen anzünden 57 Unser Brunnen 57 Alle meine Verwandten sind da unten in dem Loch. Nur noch ich bin übrig. 58 „Schule“ in unserer Basis 58 Malen ist deine Sache 59 Der blaue Chinese auf dem blaugrauen Zuckerhut 60 Willst du nicht mal von mir kosten? 60 Kind, du hast einen Zuckerhut auf, lass mich mal von dir kosten 60 Warum Mind-Control als Mittel zum Zweck? 60 Unser Mathematikunterricht 61 Unser Schreibunterricht 61 Ich bin ein graues Versuchskaninchen in einem Käfig 61 Individualität ja / das Reden über unsere Träume / das Erlernen eines Verhaltenskodexes 62 Uns hat man in den Locus der Welt gesteckt 64 Ein Film über die 4-Phase 65 Der Lehrer im Film dem vor der Klasse ein Auge geplatzt ist 65
  10. 10. Unsere Märchen in unserer Basis 65 Die Zukunft der Menschheit 66 Gott werden durch Aufsetzen seines Gehirns?! 66 Ewiges Leben im Himmelreich 67 Unsere drei Götter 67 Ein Märchen über den Gott des Universums: 67 Im Weltall ist der Himmel ultrarot! 67 Wir haben 23 Augen! 68 Vor rund 120 Millionen Jahren kamen wir aus einer Echse hervor 68 Vor rund 120 Millionen Jahren kamen wir aus einem Bär hervor 68 Unser Plus- und Minuspunktesystem 69 Es sind gleich 100° hier bei uns drin! 71 - 20° jetzt, alles O.K.! 72 10; 100; 1000; 10.000; 100.000; 1000.000; Polarkreis! 72 Dieses Laubblatt ist 10.000 Dollar Wert! 72 Mit Zahlen beschriftete Kacheln auf dem Boden 73 Alltag in unserer Basis 74 Betreut von einer anderen Mutter in einem Korb 74 Graue Panzer in einer endlos weiten grauen Staubwüste 74 Spring runter von deiner Stange über dem Abgrund 74 Zeichentrickfilme in unserer Basis 75 „Uhhh, meine Mutter ist weg!“ 75 Leggy! 75 Eine schwarze „Schallplatte“ im Boden 76 Hurra, ein Kuscheltier für mich im Schrank! 76 Ich esse doch keine Nägel, ich bin doch keine Maschine! 76 Eine Postkarte mit einem rosa Elefanten darauf 76 Ein Baby in hellgrünen Sachen 76 Weiße Sachen aus dem Supermarkt an 77 Aufräumen in unserer Basis 77 Meine Nummer ist….. 77 Weiße Mäuse in einem abflusslosen silbernen „Spülbecken“ 77 Exkremente an meiner Hand 77 Ein Pferdchen zum Reiten mit Glasfenster 78 Mit einem Staubsauger durch unsere unterirdische Höhle 78 Das graue Rollband 78 Vom 2. Flur runter in den 3. Flur 78 Rast am Grund eines etwa 10 Meter hohen Schachtes 79 Eine kleine Puppenstube aus Holz in einem kleinen Holzhaus 79 Blaugoldene Plastikhäuser mit braunen Fundamenten in einer steinernen Höhle 79 Verbeuge dich vor Fremden! 80 Ein brauner Roboter im Bau 80 Pferde unter einem weißen Zeltdach 80 Spielende Kinder mitten in einer endlosen Eiswüste 80 Auf dem Dach eines Wolkenkratzers aus Beton und schwarzer Dachfolie 81 Oh, draußen in Nordamerika 81 Das Kennenlernen der Welt draußen 82 Eine Bergtour 82 Die braune Holzhütte in den Bergen 82 Fliegen wie ein Vogel 82 Auf einem rostigen Bereschewan-Sitz auf und ab schweben und zur Seite rudern 83 Wir können nicht mehr magisch sein, seitdem keine Außerirdischen mehr in den Sitzen drin sind 83 Es ist kein Gehirn mehr da! 83 Yeah, sie werden alle untergehen! 83 Von Südwesten wird bald ein schwerer Sturm aufkommen 83 Schnee aus einem Loch im „Himmel“ 83 Hüpfend quer durch den Bau 84 Ein Haus aus Buschwerk im Bau 84 Baumhäuser in den Bäumen in einer Höhe in einer Höhe von etwa 10 Metern 85
  11. 11. Autos muss man mit Ästen bewerfen 85 Ein Krampf in der Hand beim Filme schauen 85 Josefson Bonifatzius Dilinger war ein Schwarzer 86 Ein schwarzer Gorilla in einer Höhle 86 Ein brauner Affe der auf einer schwarzen Liege zerlegt wird 86 Wir haben kein Wasser in unseren Schädeln 87 „Über dem Wasser alles wird bewegen mehr ostwärts“ 87 Jemand heult sich die Augen aus dem Kopf 87 Eine dicke blonde Frau in unserer Basis 87 Doppelbilder vor den Augen 87 Schon wieder Schmiere! 87 Comet oder Alieninvest? 88 Nicht schon wieder diesen Traum von mir durchkauen 88 Hier schlafe ich des Nachts schlecht! 88 Lieber sich selbst bestrafen als vom Teufel bestraft zu werden 89 Ich hasse dich Satan! 89 Oh Satan vergebe mir! Ich habe dir schlimme Schande gemacht! 89 Verkehrt herum aufgehängt an einem weißen Kreuz 90 Der blaue Mann 90 Der blaue Mann aus unserer Basis neben mir auf dem Sofa 90 Hello! 90 Mrs. Grzimek als Teenager 91 Mrs. Grzimek an einem braunen Holzkreuz auf der Straße 91 Du hast vergessen, 6 ist nicht gleich ((2,2,2),3,3,3)! 91 In Lichtberg! 92 Mrs. Grzimek in blau in der Glasscheibe unseres Autos 92 Mrs. Grzimek und der Spiegel 92 Alpträume von einer blau uniformierten Frau 92 In Aschedorf 93 Eine blaue Person vor einem Stück Wald 93 Die weiße Glasspirale 93 Fotos von Personen im Bau 93 Ich bin der Wirt in diesem Haus! 94 Grüne Plastikfolie auf dem Boden 94 Güte ist auch Schmerz! 94 Meine Mutter an meinem Bett 95 Leute im Bau, die immer wieder in ein Haus rein- und dann wieder herauslaufen! 95 Ich heiße jetzt….. und arbeite als….. 95 Du machst nicht mehr das, was wir von dir wollen 95 Kinder spielen auf einem Spielplatz unter weißem Himmel 95 Baumträume unter der Erde 96 Statements der Grzimek, der Ilgitt und anderer Frauen in unserer Basis 96 Mrs. Grzimek: Geist liegt wie ein Spiegel im Raum drin 96 Mrs. Grzimek und das Herausreisen 97 Ilgitt: Und so sieht es des Nachts im Bau aus! 97 Mrs. Grzimek: Die Erde hat Krebs! 97 Mrs. Grzimek: Wir alle hier werden bald sterben 98 Mrs. Grzimek: Wenn du deinen Kopf nach links oder rechts hälst, schlage ich ihn dir ab! 98 Mrs. Grzimek: Liebe braucht den Schmerz so dringend wie der Teufel das Weihwasser 98 Mrs. Grzimek und ihr Fegefeuer 98 Mrs. Grzimek: Der Teufel ist ein Affe 99 Mrs. Grzimek: Ich telefoniere jetzt raus! 99 Weitere Statements alla Grzimek: 99 Gesammelte Statements weiterer Frauen in unserer Basis 100 Mach dein Schwert in mich rein! 101 Ah, ist das angenehm mit einem Schwert in der Scheide 101 Das blonde Mädchen im Bau, das nichts um sich herum mitbekam 101 Statements diverser Männer in unserer Basis 102 Die Viehtränke 102 Das ist Anti-Mücken-Spray! Du wirst nach 66 Tagen sterben, wenn du es dir nicht abwischst! 102
  12. 12. Schieß endlich! Los Schiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeß! 103 Du Bluthund! 103 Die Reinigung unserer Glasscheibe mit Ausblick auf den Grund eines Sees 104 Der Apfel Erde! 104 Gesammelte Statements einer Person mit asexueller Stimme in unseren Filmen 104 Fliegen musst du können, wenn du Gott bist! 105 Ich, Feind Gottes! 106 Die Religiösen im Bau sollte man alle abschießen! 106 Der Mann, der durchdrehte! 106 Ein erhängter Junge in einem weiß gekachelten Saal 107 Hockey macht erst richtig Spaß, wenn man dabei etwas kaputt machen kann! 107 Sicher vor den Geistern ist man nur unter einem Metalltisch! 107 Alle Leute sollten informiert werden! 107 Magba: Bruder, du hast eine Schweigepflicht! 108 Mein Vater und sein Hang zum Heulen, wenn er das „Eis“ des Baus von draußen gesehen hat! 108 Die Bärchenbande 108 Du schaust mich ja schon wieder an! Du weißt doch, dass du mich nicht anschauen sollst! 108 Ich habe drei Hörner auf meinem Kopf 109 Willst du noch mal mit einer Frau zusammen sein? Die nächste Zeit wirst du für so was nicht mehr so viel Zeit 109 haben! Es klatscht dich als rote Grütze an die Wand, wenn neben dir eine Bombe explodiert! 109 Weitere Zitate verschiedener Roter in unserer Basis: 109 Walter Pfeffers Meinung dazu: 110 Gutes Benehmen will gelernt sein! 110 Essen will gelernt sein! 110 Draußen isst man mit Messer und Gabel! 111 Eintopf ist ein „I bah“! 111 Draußen gibt man sich die Hand, wenn man jemanden gut kennt! 111 Der Bau 112 Außenansichten des Baus? 116 Die Gesteine im Bau 118 Gesteine, die in Bauwerken des Baus verbaut wurden 121 Unser satanisches Filmmaterial 122 Walter Pfeffer oder das Leben der Anderen im Bau 122 Walters Kindheit im Bau 126 Walter und seine blaue Krone 129 Das Leben ist nichts als Pauken für die Schule 129 Walter kommt zu spät zur Schule 129 Der sichere Unterschlupf unter der Brücke 129 Menschen, die sich wie Affen benehmen 130 Walter im „Bordell“ 144 Der Film vom „Einzug“ 144 Die Prüfung in der Schule 146 Durchgefallen und was nun? 147 Das Unheil nimmt seinen Lauf 161 Nicht mehr einsortierbare Ausschnitte aus W.P.’s Augenfilm 183 Ich will nicht zu den Maschinen! 183 Walter auf dem OP-Tisch einer grauen Person 184 Der Film über den Exodus aus Europa?! 184 Unser dämonischer Farbkodex: 187 Die abgebrochene Kirchturmspitze 187 Die Farbsprache in unseren Bildern 189 „Rote“ Rosenkränze in unserer Basis 195 Die fünf Dämone schießen mit Würfeln 199 Das Kaminkachelbild 199 Die Hand des Vaters 200 Die heilige Kuh 201
  13. 13. Der Glorius und der schöne Schwan 203 Der Glorius als brauner Frosch 206 Der Glorius zieht mehrere blonde Kinder zu sich in die Unterwelt 206 Der Gott der Schmiere 207 Drei braune Schmierereiter 211 Wir machen uns Keramikschalen / Affenhirne in unsere Köpfe rein: 213 Der Teufelsgott alias der Vater 217 Die Tonne auf der Baustelle und der Vater! 218 Der Vater als Arzt 218 Der Vater und die leere Flasche 219 Der Vater alias der blau-rote Dämon? 219 Der Vater zeigt mir den Phasenraum 220 Wieder der Vater über mir im Phasenraum 222 Die 4-Phase im Phasenraum 223 Der Vater alias das Monster 223 Besessenheitserlebnisse in unserer Basis 223 Der Vater sagt: „Ich bin Gott!“ 224 Wirf alle deine Bilder in den Müll 225 Ohhh, Kandahar 227 Ach, deine Mutter diese Schnecke in ihrem Grab! 228 Die blaue Krone auf meinem Kopf 228 Die Affentretmaschine 231 Der Allvater zu Besuch auf der Dachterrasse 233 Mein Punktekonto bei meinem Vater 234 Die Betonplatte mit den Trillerpfeifen und den kleinen roten Stecknadelköpfen darunter: 237 Der Lemure an der Tür zu unserem Schlafsaal 239 Letzter Tag mit Stimmen im Kopf 242 Filme mit klassisch satanischen Motiven 245 Totenköpfe als Symbol für die Götter 246 Faule Zähne in den Totenköpfen 246 Der Film mit dem Dreizack 247 Die Karussell-Filme 248 Dreizackähnliche Symbole an einer weißen Wand 248 Die brennende Kirche 249 Die gehörnte schwarze Gestalt 249 Hurra, Ich bin der Gewinner! 250 Das weiße Kreuzmännchen: 250 Das weiße Kopf stehende Kreuz! 250 Und dieser Heiligenschein hier ist für dich! 251 Der Teig in der roten Schale wird entweder gebacken oder sofort gegessen 251 Die drei Götter 252 Pferdeköpfe und Menschenköpfe 253 Vogel und Schweinsmotive in unseren Filmen 254 Bruder willst du mal aus meiner Schale trinken? 255 Kommentar von Mrs. Grzimek zum „Teufel sein“?! 257 Hakima und Mrs. Grzimek im orangen Zimmer: 258 Hakima und Mrs. Grzimek 1998 bei mir vor der Wohnungstür 258 Mrs. Grzimek und der Krebs 260 Ich hatte zuletzt Krebs 261 Wir trinken rotes Blut 261 Was tun wenn man ein Problem mit einem Gott hat? 261 Hakima: „Up there in the sky lives the true devil!“ 262 Die purpurne Höhle 262 Der blaue Liebesgott alias die Siva oder der schöne Schwan 267 Baue dir ein blaues Kreuz, setz dich drauf und flieg dann damit! 268 Flieg über die Kirchturmspitze! 268 Du bist ja ganz traurig orange – erzähle den anderen doch auch mal was! 268 Was habt ihr da auf dem Potentiometer abgelesen? 268
  14. 14. Geist besteht aus Elektronen 269 Hier steht er jetzt gerade und geht an mir vorbei: 269 Buhuhuhuhuhuhu…! 269 Meine Lieblingsfarbe ist „Schweinchenrosa“ 270 Eine Küche voller Kleinkinder 270 Liebliche Kinderstimmen aus dem Nichts 270 Die Hand des Vaters 270 Der Siva-Gott und sein blaues Horn: 271 Siva und die blauen Eiskugeln 272 Gelbe Rauten an der Wand 274 Nein, ich gehe nicht in das schwarze Schiff 275 Das schwarze Schiff auf dem Bild 276 Sie haben mich hier oben positioniert 277 Das rote Kreuz in der Staubwüste 278 Wir sind AF-Denker 279 Fnords auf der Erde zuzulassen, das ist eine AF-Kombination! 279 Siva und ihr stinkender weißer Anhang! 280 Siva und das grüne Haus mit den zwei Wegen: 280 Das blaue Fnordkind und der „Teufel“ 280 Das blaue Fnord 281 Der kleine Engel, der in sein Zimmer flog 282 Das Kind unter dem Eis 283 Theater mit dem kleinen schwarzen Mann 283 Das unsichtbare Karussell in der Luft mit den weißen Engeln darin 284 Vater, Mutter und Sohn/Tochter 284 Leggy 285 Ein Turm auf vier Beinen steht stabil! 285 Ein Knochenskelett eines Innerirdischen? 286 Filme über braune Außerirdische 286 Speichel im Mund beim Gebet mit dem Teufelsgott Visnu 287 Der Sand muss in die Augen 287 Der Film über den Arzt ohne Augen 288 Das alte Waschweib 290 Die Exekution eines braunen Männchens 291 Willst du sehen, wie der Himmel wirklich aussieht? 292 Der rote Truck 293 Der rote Tank: 294 Ein braunes Männchen spielt im Sand 294 Die Kreatur mit dem Fischkopf: 295 Filme über graue Außerirdische 295 In etwa 100 Jahren werden hier so 1 - 2 Milliarden Menschen seitlich aus der Welt rausgehen 295 Die Anzahl der UFO-Crashes wird in naher Zukunft immer mehr zunehmen 296 Die drei grauen Pyramiden 297 Der Film über den „rosa Mund“ im Weltraum 298 Unser Städtebild 299 Der Arzt in „grau“ 300 Eine graue Gestalt schlürft Geist aus einem grauen Schotterhaufen 301 Weiß leuchtende Gestalten in einem Computerfilm über das „gekachelt werden“ 302 Filme über Roboter in unserer Basis 303 Hey du, was machst du denn hier? 303 Lemuren verschwinden in einem Schlitz in der Wand 303 Gefangen in einer Schublade in der Wand 303 Hin und hergeschaukelt an einer Stange quer durch mein Gesäß 303 Ein kleiner blauer Roboter mit einer Pippi-Langstrumpfperücke auf dem Kopf 304 Filme über chirurgische Operationen an Menschen 304 Der OP-Raum in unserer Basis 304 Der junge braune Mann, dessen Schädel geöffnet wurde 305 Der Mann, der grau wurde 306
  15. 15. Der junge blonde Mann auf dem OP-Tisch mit den grün leuchtenden Augen 307 Der Mann mit dem geöffneten Schädel 308 Das Herz Jesu muss diesen Körper verlassen! 308 Etwas Gehirnmasse in einem weißen Netz unter einem Wasserkran 308 Tierische Organe an Haken in Tanks mit Wasser oder Öl 309 Filme über schwer verstümmelte Menschen 309 Der blaue Mann ohne Beine der in einen Mülleimer gekrochen ist 309 Eine tollwütige orange Frau mit einem Schwert 309 Kriegsgemetzel und ähnliches in rotem Licht 309 Eine Straße voller zerhackter Leiber 309 Leblose Leiber am Grund eines steinernen Beckens 310 Die Schwarze in ihrem Käfig 310 Filme über Magier 310 Magier solltest du nicht werden! 310 Ein Maschinenfnord 311 Das Skelett mit dem silberfolienartigen Inlay im Schädel 311 Der Film über den Magier im Bau 312 Platz da jetzt komme ich der große Magier! 313 Ich bin der Größte, denn ich habe magische Kräfte! 314 Per „Snow-board“ quer durch eine Stadt und dann an die Oberfläche eines zugefrorenen Sees 314 Urba et oppela! 315 Die Luftenergie ist Unser 315 Nadeln in einer Stoffpuppe 315 Das Kind, das nicht genug von der magischen Hand des Magiers bekommen kann 315 Don’t hold this green emerald in your hand, you will loose him! 315 Filme über schwarz gekleidete Personen 316 Mit der Schusswaffe gegen die in schwarz 316 Ich bin ein AA-Denker 316 Ich bin ein Mörder 317 Die große Hungary in Amerika 317 Lauf weg sonst brenne ich dir was auf den Pelz! 317 Tod neben dem Zug 318 Tod im Schwimmbad 318 Die Explosion unter mir im Hochhaus 318 Ein Liebespaar aus schwarz gekleidetem Mann und blauweiß gekleideter Frau 318 Der schwarze Mann neben dem dreidimensionalen Hologramm eines Stück Weltraums 319 Der Aussichtssaal in den Weltraum 319 Eins der Kabel im Boden muss kaputt sein! 320 Hakima und Mrs. Grzimek besuchen mich hier in Deutschland 320 Zwei Passfotos von zwei orange gekleideten Tussis aus nächster Nähe 322 Die schwarzen Schatten auf der Straße 322 Erlebnisse mit „strangen Typen“ hier draußen 323 Hakima und die Grzimek stehlen mir meine Bilder und Notizen von zu Hause 324 Eine Gruppe aus 4 Türken stiehlt mir meinen Rucksack mit Bildern und Notizen von zu Hause 324 Oh Balalaia Kind, oh Balalaila Kind! 325 Hier draußen klappt das ja mit der Kommunikation überhaupt nicht 326 Komm her zu uns! Das Pfefferli ist schon hier bei uns! 327 Weitere „strange Typen“ in unseren Filmen 327 Ich bin jetzt auf der Venus 327 Diese Verletzung hat mir der Teufel beigebracht 327 Heulend vor dem Altar (Jesu Christ?) niederknien 328 Auf, auf zur Bergpredikt im Bau 328 Du bist ein Kaninchen mit eingedrückter Stirn 328 Ein dicker grüner Punkt aus Papier hinten auf dem Rücken 328 Mach dir einen Schleier vors Gesicht, wenn du mit anderen sprichst 328 Eigenartiges Kartenmaterial in unserer Basis 328 Orange Wolkenkratzer in Nordamerika 328
  16. 16. Rote und grüne Linien quer durch Nordeuropa 329 Rote und blaue Perlen in Indien? 330 7201, 8888, Timbuktu, Vedici 330 Träume von mir in unserer Basis 331 Außerkörperliche Erlebnisse in unserer Basis 331 Träume von der Zukunft 331 Träume vom Bau 331 Menschen wie aus Glas des Nachts an unseren Betten 332 Ein grüner Geist der in eine durchsichtige rote Hohlkugel im Boden reingeht 332 Ein weißes Gespenst in unserer Basis 332 Bunte Menschen an der Wand, die einen auslachen 332 Ein Rad in den Farben des Regenbogens 332 Blaue und bunte Wände 332 Eine grün gekleidete Frau zusammen mit einem Mann in unserem Schlafzimmerflur 333 Der rote Tank 333 Zu Füßen eines roten und eines blauen Dämons 333 Ein blauer Mann in einem weißen Raum 333 Blaue Fnords des Nachts in unserer Basis 333 Das blaue Mädchen in unserer Glasscheibe 333 Bist du der weiße Prinz der Unterwelt? 334 Ein weißer Zwerg des Nachts an meinem Bett 334 Ein brauner Zwerg des Nachts an meinem Bett 335 Ein Loch in der Glasscheibe 335 Flucht durch den Absorberschacht?! 335 Unter einem roten Zelt: Hier bist du in der Hölle! 336 Der Traum von der Eiswüste 337 Immer ungefähr 4.00 oder 16.00 Uhr, wenn ich aufwache! 337 Das Skelett mit dem silberfolienartigen Inlay im Schädel 337 Säuberung des Fußbodens von Urinresten 338 Meine Flucht aus den Fängen von Unbekannt 338 Zusammenfassung 340 Und wie könnte der weitere Kontakt mit E.T. aussehen? 342 Und warum dieses Interesse seitens E.T. an uns Menschen? 342 Was also könnte E.T. in naher Zukunft vorhaben? 343 Hat uns E.T. etwa ein trojanisches Pferd überlassen? 344 Der Spalt-Faktor beim Erzählen von der Base „New Berlin“ 344 Anhang mit unseren physikalischen Theorien von morgen 346 Unsere Theorie von Allem 347 Ergänzung aus einem Traum vom Februar 2005 347 Their Theory of All – an fractal system out of hollow-balls and nature-powers 347 Ihre Raum-Mechanik 347 Unsere „Einsteinkreuze“ 348 Ausarbeitung (Ergänzung von mir): 348 Further consequences of their Room-mechanics (Ergänzung von mir) 352 Ihre Photonen 353 Can one derive in their Photon-model the photon energy? (Ergänzung von mir) 353 Can one also derive the Photon-Rotation Energy ħ = h/2π (Ergänzung von mir) 355 Das Weltall 356 Their Universe a 4-dim-Sinus? (Ergänzung von mir) 356 And why this movement in a circle? (Ergänzung von mir) 361 Ihre gravitative Kraft 364 Ergänzung von mir zur gravitativen Kraft 365 Ihre elektrische Kraft 366 Die Zahl 4,5 367 Unsere Teilchen 367 Ihr Tonnen-Modell 369
  17. 17. In einen Kreis gehen immer genau 7 kleine Kreise rein! 370 Addiere immer 1,2 oder 3 zu den Gewichten, die du zuvor gefunden hast! 370 Es gibt 4,5 ; 7,5 und 10,5 370 Was denkst du über Gott? 370 Gibt es Zusammenhänge zwischen den Teilchenmassen (=Tonnen) und der Zahl 4,5 ? (Ergänzung von mir) 371 Woher kommen die Zahlen 3/2 ; 5/2 ; 7/2 ; 9/2 ; …. ? (Ergänzung von mir) 376 Die Feinstrukturkonstante (Ergänzung von mir) 377 Their tun-model = their electron-model? (Ergänzung von mir) 377 Their Hadron-model? (Ergänzung von mir) 380 Their Meson-model? (Ergänzung von mir) 381 Kombinationen aus Mesonen und Hadronen? (Ergänzung von mir) 382 Ein Neutrino-Modell? (Ergänzung von mir) 383 Und warum könnte das Elektron eine feste Masse haben? (Ergänzung von mir) 384 Über den Geist bzw. Äther im Raum 386 Die fünf Farben des Geistes 387 Die Geistgirlanden im Phasenraum 387 Geistgirlanden sind wie Bäume, die man fällen kann 388 Die fünf Geistfinger 388 Geist aus menschlichen Gehirnen und anderen Objekten 389 „Their Ghost-thrill-threads“ 389 Ghost-thrill-heads in the three-leveled Dark-room 390 Bereschewan-cables in the Dark-room 391 Can one look into future / pasture? (Ergänzung von mir) 392 The spiral structure of the Ghost-thrill-heads and why do they “avoid” the sunlight? (Ergänzung von mir) 392 How to do Field-travelling? (Ergänzung von mir) 392 Comparison between common physics and their physics. (Ergänzung von mir) 394
  18. 18. Vorwort Hallo, Ich heiße Barabou Vedu. Ich bin 1983 geboren und wurde bis zu meinem 15 Lebensjahr in einer ehemaligen Alienbasis irgendwo im ewigen Eis gefangen gehalten. Neben englisch haben wir in dieser Basis auch indisch gesprochen. In indisch bedeutet mein Name glaube ich: „Du mögest sein erstgeborener Sohn vom Mond!“ Seltsamer Name nicht wahr? Mal im Ernst wer gibt seinem Sohn schon so einen Namen? Da kann man sich doch gleich an die Wand stellen lassen und sich abschießen lassen, wenn man so heißt. Sollte mich dieser Name einfach nur wütend machen oder hatte er auch noch einen anderen Sinn? Einen ähnlich idiotischen Namen hatte auch mein Vater in unserer Basis. Er hieß Hohunarao Vedu. Dies bedeutet in indisch glaube ich: „Du mögest sein jemand der gebadet wird (Mann vom) Mond.“ In der Symbolwelt unserer Basis bedeutete das so viel wie: „Du bist zwar nicht von reinem klaren Geist aber du verdienst es mit klarem reinen Geist sauber gewaschen zu werden.“ Dieser Ritus des sauber Waschens des eigenen schmutzigen Geistes mit sauberen klaren Geist könnte in Zusammenhang stehen mit dem hier draußen gebräuchlichen Taufritual. Auch meine Mutter in unserer Basis hatte einen sehr seltsamen Namen. Sie hieß Wara was auf indisch glaube ich Schwan bedeutet. In der Symbolwelt unserer Basis bedeutete dies, dass man zur hellen blaugrünen Seite des Geistes gehörte auf der auch die ganzen göttlichen Wesen zu Hause sind. Lediglich mein 8 Jahre älterer Bruder hatte einen Namen ohne religiösen Hintergrund. Er hieß schlicht Magba was auf indisch so viel wie zehntes Mondhaus bedeutet. Warum er von diesem ganzen religiösen Gewese in seinem Namen verschont geblieben ist, kann ich nicht sagen. Zu Anfang habe ich von unserer Alienbasis als einer ehemaligen Alienbasis gesprochen. Hiermit wollte ich zum Ausdruck bringen, dass unsere Alienbasis mittlerweile nicht mehr unter außerirdischer Kontrolle ist sondern wahrscheinlich unter terrestischer Kontrolle. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand. So gab es z.B. in unserer Basis Wissenschaftler, die sich fast den ganzen Tag über damit beschäftigt haben, irgendwelche neuen physikalischen Theorien zu entwickeln. Welches Alien bitte lässt seine eigenen Technologien von terrestischen Wissenschaftlern untersuchen, damit die ihm sagen wie das funktioniert was man da die ganze Zeit mit sich herumgetragen hat. Überall dort wo Wissenschaftler herumlaufen, kann man fest davon ausgehen, dass dort terrestische Mächte die Macht übernommen haben. So also wahrscheinlich auch in unserer Basis. Allerdings möchte ich in diesem Zusammenhang erwähnen, dass die Wissenschaftler in unserer Basis sich bei der Wahl ihrer Kleidung an den selben dämonischen Kleiderkodex gehalten haben wie wir auch. Dieser sah vor, dass man die Farbe seiner Kleidung stets seinem augenblicklichen Gemütszustand anpasste. Rot trug man bei Wut, orange bei Schmerz, gelb bei Angst, grün bei Güte, blau bei Liebe und lila bei Schmiere. Die Farbe weiß konnte dabei noch mit den Farben grün und blau kombiniert werden und schwarz mit den Farben orange und rot. Die Wahl dieser Farben für die entsprechenden menschlichen Gefühle entsprach der Färbung ihres Geistes, der sich abhängig vom jeweiligen Gemütszustand entsprechend verfärbte. Warum sich unserer Basis so viele terrestische Wissenschaftler angenommen haben, ist nicht schwer zu erraten. Ein Ort an dem man so exotische Phänomene wie vektorielles Schauen in die Zukunft, „Seelenreisen“ per Maschine, technische Telepathie, oder Augenfilme von Menschen beobachten konnte, schreit geradezu nach wissenschaftlicher Erforschung. Was dabei die Wissenschaftler in unserer Basis bei der Erforschung unserer Basis so alles interessantes herausgefunden haben, kann man gerne im Kapitel „Anhang mit unseren physikalischen Theorien von morgen“ nachlesen. Für Physiker mit Nobelpreisinteresse dürfte dieses Kapitel über unsere physikalischen Theorien eine wahre Fundgrube sein. Wer was auf sich hält und uns allen gerne beweisen möchte, dass Alienbasen wirklich interessieren, kann sich gerne auf meine Kosten ein paar Nobelpreise verdienen. Ich denke das ist nur gerecht. Denn mir gehören diese Ideen auch nicht. Und ich sehe nicht ein warum ich diese Theorien mit ins Grab nehmen sollte, nur weil die Zeit für diese Theorien noch nicht reif ist. Die Äthertheoretiker aus dem 19. Jahrhundert lagen schon mit ihren Vorstellungen von der Welt gar nicht so falsch. Nur leider hätten sie mit 4 bis 5 dimensionalen Äthern herumexperimentieren müssen anstatt mit Dreidimensionalen. Denn dann wäre ihre Physik vielleicht etwas erfolgreicher gewesen und Einstein hätte nicht mit seiner SRT die weitere Entwicklung der Ätherphysik blockiert. Doch dies ist ein ganz anderes Problem. Was also tun, um zu beweisen, dass ihre Ätherphysik richtiger ist als unsere heutige ätherlose Physik. So wie es aussieht muss die SRT erst weg, bevor man mit einer klassischen Ätherphysik – der Physik der Außerirdischen? – weitermachen kann. Doch dies ist leichter gesagt als getan. Einstein ist eine anerkannte Koriphäe auf dem Gebiet der Physik. Ihn anzugreifen und neue Versuche zum Thema SRT einzufordern, ist ein harter Brocken für moderne Physiker. Zumal das Widerlegen der SRT zugunsten unserer 4-dim Ätherphysik schon sehr anspruchsvolle Experimente zur Lichtausbreitung verlangt. So müsste man z.B. die Lichtgeschwindigkeit zwischen zwei Orten linear ohne Spiegelungen messen. Eine Messung die zur Zeit leider noch mit hohen Messfehlern verbunden ist. Doch bei einem Umsteigen von einer relativistischen Physik auf eine äthertheoretische Physik winken wie ich in meinem Bericht „Their Theories“ zeigen werde, große physikalische Entdeckungen. So kann man unter anderem beweisen, dass die Theorie von Allem ein fraktales Hohlkugelmodell in einem 6 dreifaltigen bzw. 6 dimensionalem Raum sein könnte. In solch einem fraktalen Hohlkugelmodell von Allem wiederholt sich die Welt im Kleinen wie im Großen immer wieder auf bestimmten Größenebenen. Egal wo und egal auf welcher Größenebene man sich gerade in diesem Fraktal befindet, sieht die die Welt immer wieder gleich aus. Witzigerweise kann man diese Theorie von Allem nebenbei auch noch ganz zwanglos in eine Stringtheorie überführen. Denn wiederholt sich die Welt auf der Ebene eines Weltalls bzw. Photons immer wieder im Kleinen, so hat man automatisch kontrahierende weil gravitative Felder im Raum. Zusammen mit einer 4-5 dimensionalen hohlkugelförmigen Gestalt dieser Felder ergeben sich daraus in einem 6 dimensionalen Raum bei Verschiebung der Raumdimensionen 1 3 nach 4 6 kontrahierende Fäden bis Flächen im Raum. Und schon haben wir aus der ursprünglichen fraktalen Hohlkugeltheorie eine rudimentäre Stringtheorie hergeleitet! Warum der Name „New Berlin“ Jetzt wo ich nun unsere unterirdische Basis in groben Zügen vorgestellt habe, möchte ich darauf zu sprechen kommen, warum ich glaube dass unsere Basis „Base New Berlin“ hieß. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand. In unserer Basis hatten wir endloses Augenfilmmaterial von einer weiteren Alienbasis, die sich vermutlich ganz in der Nähe unserer eigenen Basis 1
  19. 19. befand. Diese weitere Alienbasis, haben wir in unserer Basis auch den Bau, Neu-Berlin oder das „Uhrwerk-Hakima“ bzw. Jesu genannt. Diesen Ort habe ich selbst nie mit eigenen Augen gesehen. Jedoch habe ich in unserer Basis den Bau immer wieder durch die Augen anderer Personen hindurch in hunderten von Augenfilmen gesehen. Unsere eigene Basis gehörte wegen der räumlichen Nähe wahrscheinlich auch zu dieser Base New Berlin. Dennoch haben wir unsere eigene Basis selbst so nie genannt. Unsere Basis lief immer unter Namen wie Abort, die Unterwelt, das Blutfass oder ähnliches. Da unsere Basis allerdings glaube ich untrennbar mit dem Bau verbunden war, wie schon unsere zahllosen Filme von diesem Ort zeigen, denke ich ist es gerechtfertigt auch diesen Ort unter dem Namen Base New Berlin laufen zu lassen. Schließlich käme ja auch niemand auf die Idee den Keller eines Rathauses das Kellerhaus zu nennen, wo doch dieser Ort untrennbar mit dem ganzen Rathaus darüber verbunden ist. Ganz ähnlich verhält es sich denke ich auch mit unserer Basis. Der Bau war soweit ich das in unseren Filmen gesehen habe ein riesiges mehrere Quadratkilometer großes Bauwerk aus Glas und Plastik. In einer Höhe von etwa 10 bis 30 Metern war dieser mit einer riesigen glasartigen Platte bedeckt, die von unten wegen der vielen Luftbläschen im Glas, wie gefrorenes Wasser aussah. Unter diesem künstlichen Dach aus Glas breitete sich eine riesige relativ fruchtbare Ebene aus, die mit Wiesen, Nadelwäldern und Maisfelder bedeckt war. Nur an wenigen Stellen wurde dabei diese riesige fruchtbare Ebene unter dem Eis von dutzenden von Metern großen Stützen aus weißem Plastik unterbrochen. Diese Stützen des Dachs bestanden höchstwahrscheinlich aus Plastik, da man in der Nähe dieser Stützen bei Hitze häufig den Geruch verbrannten Plastiks riechen konnte. Ich denke die Ausmaße dieses gigantischen Bauwerks kann man sich am Besten vorstellen, in dem man sich eine freitragende Halle vorstellt, deren Dach nur alle paar Kilometer mal von einem Stützpfeiler aus Plastik getragen wird. Das klingt unglaublich so was, entspricht aber voll und ganz dem was ich gesehen habe. Wer auch immer dieses Bauwerk errichtet hat, muss also die Stabilität des Glases mit der Biegsamkeit des Plastiks auf geradezu geniale Art und Weise miteinander verbunden haben. Warum ich denke, dass sich dieses außerirdische Bauwerk irgendwo im ewigen Eis befand, kann man im nächsten Kapitel „Wie sieht es mit Beweisen für die Base New Berlin aus“ nachlesen. Die Bewohner dieses außerirdischen Bauwerks waren genauso wie wir in unserer Basis auch keine Aliens, sondern ganz normale Menschen wie du und ich auch. Im Gegensatz zu unsere Basis überwog im Bau aber glaube ich der Anteil nordeuropäischer Menschentypen mit blonden, braunen und braunroten bis blondroten Haaren. Des Weiteren waren die Bewohner des Baus, soweit ich dies in unseren Filmen über den Bau mitbekommen habe, ungleich gottgläubiger und naiver als wir in unserer Basis. So glaubte man im Bau z.B., diesen Ort von Gott selbst geschenkt bekommen zu haben. Sich selbst hielt man dabei für die begnadete Oberschicht, die Gott auserwählt hatte, diesen besonderen Ort zu bewohnen. Aus diesen Gründen wurde von den Bewohnern des Baus der Tag des Einzugs in das von Gott gelobte Land immer mit viel Tamtam gefeiert. Man versammelte sich hierzu in einer Art Augenfilmkino im Bau und prostete sich dort sehr irdisch mit berauschenden Getränken zu? Ob diese berauschenden Getränke, die bei dieser Feier gereicht wurden von draußen kamen oder sogar selbst gebraut waren, kann ich nicht sagen. Gewöhnliche Fanta- und Coladosen gab es im Bau jedenfalls auch. Soviel zum Thema ehemalige Alienbasis. Während man sich dann im Augenfilmkino mit berauschenden Getränken vollaufen ließ, lief im Hintergrund ein sehr archaischer Film, der wohl noch aus der guten alten Zeit um das Jahr 1700 herum stammen mochte. In diesem Film sah man wie sehr altmodisch gekleidete Personen auf äußerst primitiv aussehenden Holzkarren über ein Schienengleis in ein kleines Örtchen im Bau hereingerollt kamen. Die Schienengleise, die in den Ort führten, schienen dabei aus einer Klippe am Rande des Baus zu kommen. Vermutlich kamen also die ersten Bewohner des Baus aus der Unterwelt unter dem Bau in den Bau hinein. Kaum waren im Kinofilm diese ersten Einwohner des Baus aufgetaucht, wurden sie auch schon mit euphorischen Hochrufen wie: „Hoch lebe unser von Gott gelobtes Land, hoch lebe unser heiliges Land…“ begrüßt. Oder man rief laut aus: „Seht her, seht her was wir aus diesem heiligen Ort gemacht haben! Eine grüne Oase ist unser geteiltes Land geworden!“ Das stimmt schon seltsam, wenn man so was in einem Film sieht! Vor allem mit welcher Dankbarkeit die ersten Bewohner des Baus dieses Geschenk entgegen genommen haben, stimmt mich sehr nachdenklich. Wer schon gleich zu Beginn seines neuen Lebens an einem neuen Ort in die Pflicht genommen wird, von dem wird wahrscheinlich auch viel verlangt werden. Wie bereits erwähnt war unsere eigene Basis vermutlich nur wenige Kilometer vom Bau entfernt. Sie gehörte vermutlich zu einem recht umfangreichen Tunnel- und Höhlensystem unter dem Bau. Die im Bau haben dieses Tunnelsystem unter ihren Füssen glaube ich für so was wie den Abort für ihre im Krieg gefallenen Väter gehalten. Mit Krieg waren dabei evt. gelegentliche Auseinandersetzungen um das Reich Gottes gemeint. Im Gegensatz zum Bau war die Unterwelt unter dem Bau wahrscheinlich mit menschenähnlichen rotgrünen Roboten, auf zwei Beinen gehende braunen Affen als auch wahrscheinlich mit Menschen mit etwas dunklerem Teint bewohnt. Denn derartige Kreaturen sah man in Augenfilmen über den Bau immer wieder aus den Tunnelschächten am Rande des Baus oder einem vergitterten Kanalisationsnetz unter dem Bau hervorkommen. Dass es in unserer Basis rotgrüne Roboter bzw. Lemuren gab, kann ich bestätigen. Derartige Kreaturen habe ich selbst zu Genüge in unserer Basis gesehen. Nur das mit den braunen Affen in unserer Basis, die auf zwei Beinen gehen sollten, kann ich nicht unbedingt bestätigen. In unserer Basis habe ich jedenfalls eine derartige Kreatur nur ein einziges mal gesehen. Und das auch nur mit Fragezeichen, denn meine Erinnerungen daran liegen schon sehr weit zurück. Damals muss ich noch ein Kind gewesen sein, als ich glaube ich mal einen schwarzen Affen auf zwei Beinen in unserer Basis herumlaufen gesehen habe. Dieses Erlebnis war glaube ich nur sehr kurzweilig. Nachdem ich den „Affen“ gesehen habe, ist mir sofort aufgefallen, dass er sich genauso wie ein Mensch bewegt hat. Ein Kind, das so etwas noch nie gesehen hat und das auch nicht auf die Idee kommt nachzuforschen ob sich unter dem Fell vielleicht ein Mensch in einer Verkleidung versteckt hält, ist so was natürlich unheimlich. Entsprechend rasch habe ich damals auch das Weite gesucht, nachdem ich den „Affen“ in unserer Basis entdeckt hatte. Die im Bau standen mit dieser wenig vertrauenserweckenden Welt unter ihren Füßen natürlich auf Kriegsfuss. Darüber hinaus spielten in ihrer Welt glaube ich auch Selektion und Auslöschen unwerten weil nicht ausreichend sozialisiertem Lebens eine große Rolle. Daher wahrscheinlich auch der Name Base „New Berlin“ für ihren Wohnort. Bestes Beispiel für 2
  20. 20. diesen Hang zum Nazismus ist glaube ich der Film von Walter Pfeffer, den ich im Kapitel „Walter Pfeffer oder das Leben der anderen“ noch ausführlich schildern werde. Dieses Auslöschen unwerten Lebens in den eigenen Reihen haben die im Bau glaube ich den bösen Teufeln oder „Unterweltlern“ unter ihrer Basis in die Schuhe zu schieben versucht. Keiner wollte deshalb mit diesen Mördern aus der Unterwelt etwas zu tun haben. Dennoch hat keiner im Bau versucht, irgendwelche unterirdischen Schächte, die zu denen von der anderen Seite herüber führen, zuzuschütten. Alles reichlich seltsam wie ich finde. Ganz so unsympathisch scheint den Regierenden im Bau also die ständige Gegenwart des Teufels in ihrem eigenen Reich gar nicht gewesen zu sein. Der Bedarf an Fußabtretern an denen man seine eigene schmutzige Wäsche wieder sauber wischen kann, muss also immens gewesen sein. Damals als ich noch in unserer unterirdischen Anlage unter dem Bau gelebt habe, dachte ich immer, dass es sowohl Menschen irgendwo da draußen auf der Erde gibt als auch Menschen die von draußen irgendwie hier zu uns rein gekommen sind. Die Menschen da draußen hatten Jahreszahlen im 30-er Bereich während man bei uns drinnen die Jahreszahlen schon seit geraumer Zeit im 90-er Bereich notierte. Der kleine Unterschied hing damit zusammen, dass wir drinnen schon in der Zukunft waren, während die da draußen noch in der Vergangenheit lebten. Die Vergangenheit wurde sozusagen von uns neu aus der Zukunft geschrieben. Kein Wunder also, dass zu uns in den 90-er Jahren ständig Filme von draußen reinkamen, in denen über die große Hungary in Amerika mit viel Armut und vielen Verhungerten berichtet wurde als auch Filme über Europa in denen gerade Hitler mit seinen Schergen aufkam. Zur Hungary in Amerika gab es bei uns z.B. einen Augenfilm in dem immer so ein dicklicher schwarz gekleideter junger Mann vor einem herum lief und einem mit einem freundlichen sehr gutmütigen Grinsen im Gesicht etwas über die schrecklichen Zustände im augenblicklichen Amerika erzählt hat. Seine Ausführungen beschränkten sich dabei glaube ich immer im Wesentlichen darauf aufzulisten, wie viele Verhungerte es heute wieder in Amerika gegeben hatte und wie schlimm inzwischen die Ärmsten der Armen in Amerika Not litten. Wenn man sich auf diese Filmen einließ, hatte man den Eindruck, dass Amerika einerseits aus reichen Säuen bestand, die von ihrem Reichtum nichts abgaben, und auf der anderen Seite aus armen notleidenden Geschöpfen, die zwischen all den Reichen um sie herum qualvoll verhungerten. Und über Hitlerdeutschland hatten wir glaube ich ganz ähnliche Augenfilme. Diese waren im Gegensatz zu den Filmen über die Hungary in Amerika aber alle von irgendeinem Außensitz aus aufgenommen worden. In diesen Filmen schwebte man also immer irgendwo frei durch die Luft. Auf diesen Augenfilmen war zwar nie irgendetwas mit Naziflaggen oder Soldatenaufmärschen drauf zu sehen, dafür aber jede Menge Versammlungen auf denen sich irgendwelche Rechte untereinander ausgetauscht haben. Diese Schergen Hitlers waren in den meisten Filmen komischerweise immer schwarz gekleidet oder trugen ganz normale zivile Kleidung. Dass sie häufig schwarz trugen ist zugegebenerweise einigermaßen seltsam. Vielleicht habe ich damals ja irgendetwas falsch mitbekommen. Aber ich kann hier natürlich nichts anderes berichten als das was man mir in unserer Basis erzählt hat bzw. wie ich damals meine Umwelt interpretiert habe. Viele Filme dieser Art über die Rechten in Hitler-Germany habe ich in unserer Basis nicht gesehen. Denn ich fand diese Filme über Hitlerdeutschland immer stinklangweilig. Das ständige Zuhören den Gedankenströmen irgendeiner Person im Film war auf Dauer unendlich anstrengend und zermürbend. Wenn es eben ging habe ich mich deshalb vor dem Anschauen solcher Filme zu drücken versucht. Wirklich glücklich haben mich nur Filme gemacht in denen ich irgendwo draußen in nur wenigen Metern Höhe durch die Luft fliegen konnte oder in denen ich durch ein phantastisches Bergpanorama draußen wandern konnte. Denn dies waren Erlebnisse, die meinen kindlichen Bedürfnissen schon etwas näher kamen. Obwohl Hitler selbst nie direkt in unseren Filmen aufgetaucht ist, hat man mir dennoch in unserer Basis einige Details über Hitlers Kariere einzubläuen versucht. So z.B. 1930/31 Reichstag, 36/37 Einzug ins Parlament oder so ähnlich usw…. „Sag uns worüber sie jetzt gerade reden. Ist dieses oder jenes Ereignis schon eingetreten oder noch nicht. Wir müssen die Leute in diesen Filmen überwachen, das ist wichtig. Du willst doch nicht, dass Hitlers Schergen an die Macht kommen oder etwa doch!“ Soweit die Instruktionen einer blonden jungen Frau in unserer Basis, die glaube ich Ilgitt oder so ähnlich hieß. Mit derartigen Äußerungen hat sie mich vermutlich zum Anschauen unserer Augenfilme anzuhalten versucht. Der Glaube daran, irgendwann Ende der 30-er Jahre zu leben und Geschichten über drohende große Kriege in Europa zu hören, war nicht nur für mich damals in unserer Basis selbstverständlich, sondern auch für die Erwachsenen in unserer Basis. Auch die „Großen“ in unserer Basis haben häufig über diese Dinge gesprochen und dabei offenbar derartige Berichte für bahre Münze genommen. Wie hätten sie denn auch die Wahrheit herausfinden sollen, wo es doch in unserer Basis weder Radios noch ein normales Fernsehgerät gab? Realität ist immer das was andere einem sagen, was man selbst um sich herum so wahrnimmt und was man sich selbst so zusammen reimt – mehr nicht – ! Nicht verwunderlich also, dass mein Weltbild damals stark von den Eindrücken in unserer Basis geprägt war. So dachte ich damals z.B. auch allen Ernstes, dass es draußen in Russland keine guten Orte geben würde zu denen man hingehen könne. Aber weiter im Westen in Europa und Amerika sollte es derartige gute Orte schon geben. Diese Informationen hatte ich damals aus einem Augenfilm von Walter Pfeffer, dem armen Jungen aus dem Bau von dem ich immer so viele Filme gesehen habe. Wer hat sich selbst da wohl so positiv ins rechte Licht gerückt? Das kann doch nur ein Land der westlichen Welt gewesen sein! Weitere Spotlights meines damaligen Blicks auf die Welt draußen beschränkten sich auf Impressionen alpenähnlicher Landschaften draußen, Innenansichten verschiedener europäisch anmutender Städte und das Erkunden verschiedener nordischer Waldtypen. Gut erinnern kann ich mich auch noch an Augenfilme in denen ich durch grüne Parklandschaften draußen wie auf Riesenstelzen hüpfe so als sei ich fast schwerelos. Dabei quere ich dann Wiesen, Wälder und Äcker mit einer Geschwindigkeit von vielleicht 30km/h in einer Höhe von höchstens vielleicht 5 Metern. Ähnlich faszinierend war auch ein Augenfilm in dem man ein etwa 10 Meter breites steiniges Flussbett bergauf oder bergab „hüpfen“ konnte. Der Reiz an diesem Film war, dass man nicht das Wasser unter sich zwischen den Steinen berühren durfte sondern immer schön brav von Stein zu Stein springen musste. Dieser letzte Film hieß glaube ich Olympiade und spielte glaube ich in China. Und in einem anderen dieser Art konnte man auch in Stehhöhe durch endlose Nadel- und Laubwälder 3
  21. 21. marschieren und sich dabei total entspannen. Der Eindruck des vorwärts Gehens übertrug sich dabei irgendwie über den Silberanzug auf den eigenen Körper. Während man die eigenen Muskeln höchstens nur in kurzen Zuckungen immer wieder an und entspannte, erlebte man im Film einen ungeheuer entspannenden Fußmarsch in dem man sich endlich mal wieder seine Füße vertreten durfte. Wie man sieht war das Augenfilme schauen in unserer Basis eine allgegenwärtige Sache. Mit einem normalen Fernseher gesehen wären obige Filme sicherlich nichts besonderes gewesen. Vielleicht ganz nett anzusehen, aber nichts was man sich länger als vielleicht 15 Minuten oder 30 Minuten antun würde. Als Augenfilm jedoch, versehen mit absolut realistischen menschlichen Gefühlen, Gedanken, Körperempfindungen, wurde der selbe Film ein echtes Abenteuer, dass man jederzeit gerne wiederholt hätte. Ich denke diese Aussage kann aber nur jemand unterstreichen, der so was mal selbst erlebt hat. Wenn man so was nie selbst erlebt hat, wird man sich wahrscheinlich auch nicht vorstellen können, dass so etwas möglich sein soll. Das Anschauen eines Augenfilmen mit allen Körperempfindungen, Gedanken und Gefühlen eines anderen Menschen war in unserer Basis in einem so genannten Bereschewan-Sitz möglich. Dies war ein ziemlich unbequemer winziger Sitz, der von unförmigen Zwergen erbaut worden sein muss. Denn ich habe noch keinen Menschen getroffen, der für die Körperabmessungen so eines Sitzes geschaffen gewesen wäre. Hatte man es geschafft, es sich in diesem Sitz bequem zu machen, was ohne stützende Kissen und das Auflegen der Waden auf die Fußlehne nicht möglich war, bekam man eine silberne Haube mit einem Luftkabel daran aufgesetzt. Das Luftkabel musste dann mit einem Gebläse an der Wand verbunden werden und schon konnte man über zwei Minimonitore vor sich in der Silberhaube alles sehen, hören und fühlen was jemand anders vor dir mal erlebt hat. Die künstlichen Körperempfindungen im Körper erstreckten sich dabei immer ungefähr so weit auf den eigenen Körper wie dieser von dem umgebenden Silberanzug bedeckt war. Eine erstaunliche Tatsache wie ich finde! Hatte man nur eine Silberhaube auf dem Kopf, spürte man den Wind oder die Sonne draußen auch nur an seinem Kopf nicht aber an seinem Hals und dem Rest des Körpers. Je weiter man sich jedoch den Silberanzug überzog, desto weiter reichten die Körperempfindungen des Überträgers der telepathischen Informationen in den eigenen Körper hinab! Steckte man also komplett im Silberanzug drin, war das Herausreisen mit einem Bereschewan-Sitz praktisch wie ein echtes Ausflugserlebnis. Total krass sich so etwas anzutun. Base „New Berlin“ ist keine Nazi-Basis! Eine Alienbasis „New Berlin“ zu nennen, ist ziemlich verrückt. Dies suggeriert, dass es sich bei dieser Basis um einen Ableger des früheren Naziimperiums Hitlers handeln könnte. Diese Aussage kann ich jedoch nicht unterstreichen. Ich jedenfalls habe in unserer Basis kein einziges Naziemblem zu Gesicht bekommen. Und auch der Hitlergruß war in unserer Basis glaube ich unbekannt. Ganz ähnlich standen die Dinge glaube ich auch im Bau. Lediglich das Gedankengut von einer guten nordischen arischen Rasse und einer schlechten schwarzen afrikanischen Rasse hatte man in unserer Basis wohl irgendwie verinnerlicht. Denn im Bau waren die Blondies eindeutig in der Überzahl und Walter Pfeffer hat in seinen Augenfilmen immer mit viel Verachtung auf die anderen Nicht-Arier aus der Unterwelt herabgeschaut. Unterweltler waren dabei gemeinhin all diejenigen, die nicht so hübsch waren wie er, Fleischesser als auch Personen mit unreiner dunkler Haut. Personen die eine dieser drei Eigenschaften auf sich vereinigen konnten, standen im Ruf gemeinsame Sache mit dem Teufel zu machen und waren für die im Bau daher sofort unten drunter durch. Biologisch hat man sie gemeinerweise sogar mit einem dem Affen noch sehr nahe stehenden „Abart“ des Menschen in Verbindung gebracht. Den Teufel selbst hielt man deshalb logischerweise auch für einen Menschen, der wieder ins Tierreich zum Affen herunter gewirtschaftet hatte bzw. für einen Affen, der das Heraufwirtschaften nach oben zum lieben Gott nicht zustande gebracht hatte. Hölle und Affe waren also für die im Bau in etwa dasselbe. Ansonsten waren die im Bau genau das Gegenteil von der Art Mensch, die man gemeinhin vielleicht mit einem typischen Nazi assoziieren würde. Im Großen und Ganzen waren die im Bau nämlich klassische Frohnaturen wie sie im Buche stehen, allerdings mit einem sehr ausgeprägten Hang zu religiösem Wahnvorstellungen wie ich sie einmal nennen möchte. Wegen dieser Verbundenheit im Geiste mit Hitler und seinen Vorstellungen, haben die im Bau vermutlich ihre Basis „Neu- Berlin“ genannt. Wenn man auch nicht zu allem was Hitler getan hat „Ja“ und „Amen“ sagen konnte, im Großen und Ganzen war man mit ihm dennoch wohl in etwa auf einer Wellenlänge. Gut ist was hübsch aussieht, göttlich blonde Haare hat und sich durch ein bewusstes Bekenntnis zum Glauben an Gott vom niederen Tierreich abgrenzen kann. Böse ist hingegen, wer sich von Gott abwendet, wer nicht hübsch aussieht (Zeichen von Gottesabgewandheit?) und wer einen dunklen Teint hat. Bezüglich des Teints war man in seinem Denken wohl auch von der eigenen Farbsymbolik beeinflusst (schwarz = böser Hass und weiß = gute Liebe). Was soll man von all dem halten? Ich denke am Beispiel der Bewohner des Baus kann man gut sehen wie nahe absolute Bosheit und der Glaube an die Liebe zusammenhängen. Wer Gott und die Engel im Himmel hochhält, wird um sich herum viel „Schmutz“ zu Gesicht bekommen, der sich wenig „göttlich“ verhält. Dass so jemand dazu neigen wird Andersartige schnell zu verdammen und in die Hölle zu wünschen, ist denke ich nicht verwunderlich. Je höher man die eigene Messlatte anlegt, desto mehr fallen unten drunter durch. Der Platz dem man dann dem „Teufel“ in seinem eigenen Denken gewähren muss, wird dadurch immer größer. Ein überzeugter Heiliger wird daher ohne allumfassendes Teufelsbild nicht zurecht kommen können. Dass so jemand dann nach vielen Jahren in denen er sich immer wieder auf frustrierende Art und Weise mit dem Teufel um sich herum hat auseinander setzen müssen, irgendwann vielleicht von seinen guten Vorsätzen abwendet und sich in absolut menschenverachtenden Ansichten über seine potenziell satanische Umgebung verliert, wäre denke ich nicht weiter verwunderlich. Am Ehesten kann man diesen Typ Mensch im Bau glaube ich noch mit einem Kreuzritter vergleichen: „Köpfchen hoch oben in der Luft aber Füßchen und Händchen tief unten im Wasser“. Auch die Kreuzritter wollten glaube ich die Welt von allem bösen teuflischen Übel befreien, in dem sie sie einer rassistisch geprägten „Reinigungskur“ unterzogen. Interessant ist in diesem Zusammenhang vielleicht auch noch auf die besonderen religiösen Vorstellungen der Bewohner des Baus einzugehen. So dachten diese z.B., dass blauer liebender Geist zum Vater im Himmel auffahren würde, während roter wütender Geist wie Blut im Erdboden versickern würde. Eine eigenartige Vorstellung von Gut und Böse, wo doch der Mensch ganz eindeutig zwiespältig angelegt ist. In der rechten Hand der blaugrüne Annäherungsmechanismus des Menschen 4
  22. 22. mit den dominierenden Gefühlen Güte und Liebe. Und in der linken Hand des Menschen der orangerote Abwehrmechanismus dominiert von den Gefühlen Angst, Frust und Zorn. Wie bitteschön soll solch eine Kreatur jemals immer nur gut oder böse sein, wenn Gut = Liebe und böse = Zorn ist. Ich denke dies ist etwas eindimensional gedacht. Böse ist immer auch ein bisschen gut, weil die Güte im Kopf ja mitmacht und gut ist immer auch ein bisschen böse, weil der Zorn oder der Frust ja auch mitziehen. Und abgesehen davon kann Zorn auch gut sein, z.B. wenn er kreativ irgendetwas erschafft. Und Liebe kann auch böse sein z.B. in dem sie immer nur an eine einzige Person denkt und alle anderen Personen um sich herum vergisst. Irgendwie scheinen die im Bau also ziemlich bescheuert gewesen zu sein, dass sie allen Ernstes gedacht haben Liebe sei immer gut und Hass immer böse. Man kann nicht wirklich sagen, dieses oder jenes Gefühl ist gut und jenes schlecht. Wer so denkt hackt seinen eigenen Geist in Stücke und verleugnet sich selbst. Herauskommen können da nur eine seelisch schwer angeschlagene Kreatur wie beispielsweise Walter Pfeffer. Andererseits stimmt das natürlich schon, dass das mit den Wutgefühlen keine einfache Sache ist. Bis man diese erst einmal in den Griff bekommen hat und in kontrollierte Bahnen lenken kann, muss man erst einmal viel Zeit und Mühe investieren. Und bei diesen Bemühungen, seine eigene Wut besser zu kontrollieren, jemals Erfolg haben wird, ist keineswegs garantiert. Manchem wird vielleicht gar nichts gelingen und seine Wut wird sich weiterhin auf unkontrollierten Bahnen seinen Weg nach draußen suchen. Trotzdessen aber gleich aufzugeben und die Wut ins Reich des Teufels zu verbannen, ist denke ich ein absolutes Armutszeugnis. Wer so handelt denke ich sollte sich gleich nach der Geburt den rechten vorderen Hirnlappen herausschneiden lassen und sich dann das Schild „Ich bin ein wahrer Engel!“ umhängen. Ziemlich beunruhigend wie ich finde, dass das Weltbild derer im Bau große Ähnlichkeit mit dem Weltbild der Menschen hier draußen hat. Beide verbindet anscheinend in Punkto religiöse Wahnvorstellungen also eine gewisse Geistesgemeinschaft. Zwar distanziert man sich hier draußen langsam immer mehr von den Dingen, die in den eigenen religiösen Büchern stehen, dennoch kann man aber keinesfalls behaupten, dass das eigene Denken nicht durch religiöse Anschauungen massiv geprägt wäre. So kommt z.B. hier draußen niemand auf die Idee, religiöse Organisationen als politische Organe einer fremden außerirdischen Macht zu besteuern. Wenn’s ums Eingemachte geht, kuscht man lieber vor dem lieben Papi im Himmel. Anscheinend hat man wohl Angst vor Papas böser Hölle. Deshalb ist es wohl wichtig Papa zu gefallen, damit er einen später in sein Himmelreich hinein lässt. Und so als sei es auch das Selbstverständlichste der Welt werden auch Milliardensummen dafür ausgegeben, um Bauwerke zu erhalten in denen man auch heute noch per Telepathie den lieben Papi im Himmel anhimmeln darf. Schließlich tut Papa ja so unendlich viel für uns. Deshalb ist es auch so wichtig, dass wir ihm tagtäglich für alles was er für uns getan hat danken. „Ähhh, und wie geht das? Er kann dich doch gar nicht hören dein Vater im Himmel!“ „Doch natürlich kann er das. Per Telepathie, per Gedankenübertragung kann er meine Gedanken lesen.“ „Dein Vater ist ein ekliges Alien! Lauf weg vor ihm!“ „Erzähl doch keinen Unsinn! Es gibt keine Aliens!“ „Gibt es doch! Allein schon die Tatsache, dass du weißt, dass man mit ihnen telepathisch an besonderen Orten in Kontakt kommen kann, ist ein ganz brauchbarer Beweis für ihre Anwesenheit auf der Erde!“ Soviel zum Thema Gotteshäuser! I bah, ihr betet da in euren Gotteshäusern wirklich ziemlich widerwärtig aussehende Kreaturen an! Ich habe geschrien als ich eine von denen in einem Film mal so ein bis zwei Meter direkt vor mir gesehen habe (in einer Glasscheibe)! Mindestens genauso schleierhaft wie das Thema Gotteshäuser ist mir auch das Thema Religionsunterricht. Da werden allen Ernstes Milliardensummen dafür ausgegeben, um Kinder abergläubisches Geschwätz aus grauer Vorzeit zu lehren. Es ist wichtig Kind, dass du weißt, dass es da oben im Himmel einen zweiten Papi von dir gibt, den du jederzeit per Telepathie anrufen kannst. Er wird dir dann per Telepathie antworten oder dir des Nachts einen Traumen von sich schicken. Es ist dann ganz wichtig, dass du genau zuhörst und genau das tust was Papi dir sagt. Denn dein Herr im Himmel ist dein Hirte und wird dir stets versuchen zu helfen, wenn du in Bedrängnis geraten bist. Und bedenke auch immer eins wenn du deinen Herrgott anrufst. Nur der Herrgott weiß was gut und was schlecht für dich ist. Denn du Mensch bist des Teufels. Du kannst also eigentlich gar nichts richtig machen. Deswegen ist es auch so wichtig, dass du immer auf den lieben Papi oben im Himmel hörst. Ähhh und komm mal beiseite, Kind. Dann sage ich dir noch mal was ganz unter uns! Wenn es das Schicksaal gut mit dir meint, kann es auch sein, dass der Herrgott einen göttlichen Abgesandten aus dir macht. Dann verleiht er dir besondere magische Kräfte und macht aus dir einen echten Magi. Um so weit zu kommen muss es der Herr aber schon sehr gut mit dir meinen. Gib dir also alle Mühe, deinem Herrn auch immer zu gefallen. Denn dann wählt er vielleicht auch dich aus und macht auch aus dir einen Magi. Es gibt ja nicht viele die in ihrem Leben mal den herrlichen Engelschören oben im Himmel haben lauschen dürfen. Aber man erzählt sich schon, dass es dort oben im Himmel unter den anderen Engeln auch viele Magi gibt. Als Magi hast du also deinen Platz neben dem Herrgott oben im Himmel fast schon sicher. Bedenke also immer gut wie du handelst, wenn dein Herr zu dir spricht! – Amen! Hoch lebe Gott im Himmel, sein Reich komme, sein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf Erden……!“ Wenn man nach Verbindungen zwischen drinnen und draußen sucht, macht es auch Sinn, sich nach Symbolen umzuschauen, die es sowohl in unserer Basis als auch hier draußen gibt. Leider kenne ich mich allerdings mit der Symbolwelt derer im Bau als auch mit der in unserer Basis nicht besonders gut aus. Für solche Dinge habe ich mich in unserer Basis nie interessiert. Sicher weiß ich nur, dass das Kreuzsymbol auch den Bewohnern des Baus bekannt war. Dort hatte es aber glaube ich eine etwas andere Bedeutung als hier draußen. Im Bau stand es glaube ich für den in sich ruhenden gelben Mittelpunkt in jedem Menschen zwischen blauem und grünen Geist auf der einen Seite und rotem und orangen Geist auf der anderen Seite. Des Weiteren ist es möglich, dass dieses Symbol auch den Bewohnern des Baus heilig war. Zumindest kannte Walter Pfeffer einen Film in dem er sich auf ein weißes Plastikkreuz setzen konnte und dann anschließend damit durch die Luft fliegen konnte. Aus unserer Basis unter der Erde war mir dieses Kreuzsymbol auch bekannt. Dort haben wir es als symbolische Darstellung eines Menschen mit weit geöffneten Armen verstanden. In diesem Sinne drückte es in etwa so viel aus wie „Ja, kommt alle zu mir!“. In wie weit sich diese Interpretationen des Kreuzsymbols mit den Vorstellungen hier draußen decken, kann ich nicht beurteilen. Steht das hier draußen nicht einfach für den „Galgen“ an den Jesus dran geschlagen wurde? Weitere ziemlich irdisch aussehende Symbole habe ich auch mal in einem Augenfilm Walters gesehen. In diesem Film ist Walter zusammen mit seiner Freundin in den Kral unter dem Bau gereist. Die Worte Blutfass und Kral liefen dabei bei 5

×