Model Driven Architecture
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Model Driven Architecture

on

  • 949 views

TechTalk von Frank Kautz (DLR Köln-Porz, 18.06.2008) über Model Driven Architecture.

TechTalk von Frank Kautz (DLR Köln-Porz, 18.06.2008) über Model Driven Architecture.

Statistics

Views

Total Views
949
Views on SlideShare
947
Embed Views
2

Actions

Likes
0
Downloads
12
Comments
0

2 Embeds 2

https://wiki.sistec.dlr.de 1
http://www.slideshare.net 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

 Model Driven Architecture Model Driven Architecture Presentation Transcript

  • TechTalk: Model Driven Architecture Frank Kautz, DLR Simulations- und Softwaretechnik 17.Juni.2008
  • Übersicht
    • Einführung
    • Begriffe
    • UML-Profile
    • Object Constraint Language (OCL)
    • MDA-Modelle
    • Action Semantics
    • Transformationen
    • Fazit
  • Einführung
    • Spezifikation der Object Management Group (OMG)
    • Modellgetriebene Softwareentwicklung
    • Wiederverwendung der Modelle
    • Generierung von Programmteilen aus Modellen
    • Modellierung mit der Unified Modeling Language (UML2)
    • Datenaustausch mit XML Metadata Interchange (XMI)
  • Begriffe
    • Modell
      • Formale Beschreibung eines Systems
    • Metamodell
      • Beschreibt die Elemente, die ein bestimmtes Modell enthalten kann
    • Metametamodell
      • Beschreibt die Element, die ein Metamodell enthalten kann
    • Domain Specific Language (DSL)
      • Spezielle Sprache für die Erstellung von Modellen, für eine bestimmte Anwendungsdomäne
      • XML-Dialekt
      • UML-Diagramme (Profile)
  • UML-Profile
    • Erweitert das Standard-Metamodell der UML
      • Domänenspezifische Stereotypen
      • Constraints
      • Tagged Values
  • Object Constraint Language (1/2)
    • Entwickelt von IBM im Jahr 1995
    • Formale Sprache
    • Unterstützt Spezifikationen
    • Verwendung in der UML
      • Spezifizieren von Vor- und Nachbedingungen
      • Definieren von Constraints
      • Prüfen von Anfangswerten und abgeleiteten Werten
  • Object Constraint Language (2/2)
    • Mindestalter für den Besitz eines Autos ist 18 Jahre
    context Person inv volljaehrig: self.alter >= 18
  • MDA-Modelle (1/2)
    • Computation Independent Model (CIM)
      • Berechnungs- und Plattformunabhäniges Modell
      • Anforderungen an das System
      • Verwendung von DSL
      • z.B. Business Modell, Domänen Modell
    • Platform Independent Model (PIM)
      • Plattformunabhäniges Modell
      • Beschreibt den Aufbau und die Funktionalität eines Systems
      • Keine Implementierungsdetails
      • Verwendet Standard UML
  • MDA-Modelle (2/2)
    • Platform Specific Model (PSM)
      • Plattformspezifisches Modell (JAVA, .NET, C++)
      • Enthält Implementierungsdetails
        • Quellcode
        • Deployment Deskriptoren
      • Verwendet UML mit speziellen Stereotypen (Profile)
  • Action Semantics
    • Bestandteil der UML 2 Superstructure
    • Ermöglicht das spezifizieren von Programmabläufen
    • Funktionsumfang von der OMG spezifiziert
    • Syntax wird vom MDA-Werkzeug Hersteller spezifiziert
      • kein einheitlicher Standard
  • QVT (Query Views and Transformations)
    • Modelltransformationssprache
    • Definition von Mappings
      • Wie die Elemente eines Modells in ein anderes Modell transformiert werden.
    • 2 Ansätze
      • Deklarativ (Relation)
        • Multi-direktional
        • Verwendet in der frühen Entwicklungsphase
      • Operational (Mapping)
        • Uni-direktional
        • Detaillierter Relationen
  • Transformationen 1/2
    • Modell zu Modell Transformationen
      • Benötigt eine Transformationsvorschrift
      • Erzeugt ein weiteres Modell
    • Modell zu Text Transformationen
      • Einsatz von Generatoren
      • Erzeugt Quellcode
  • Transformationen 2/2 Computation Independent Model Platform Independent Model Platform Specific Model Implementierung automatisiert automatisiert manuell/automatisiert Anforderungan an das System Plattformunabhänige Details Plattformspezifische Details + + +
  • Fazit
    • Vorteile:
      • Plattformunabhänige Entwicklung
      • Einfachere Migration
    • Nachteile:
      • Kein Round Trip Engineering
      • Hoher Aufwand in der Analysephase
  • Quellen
    • http://www.omg.org/docs/omg/03-06-01.pdf
    • http://www.omg.org/docs/formal/03-03-01.pdf
    • Noch Fragen?