Basis Oteva75 St 20072009

  • 609 views
Uploaded on

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
609
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. GS-Interim-Stoff-Bestellvorschrift | SiCrV | Feder 26-08-2009 |1T- GS-Interim-Stoffbestellvorschrift T SiCrV T TT V00 TGS SNRT T TAblageT TPortalraum: GS-Stoffbestellvorschriften und WärmebehandlungsvorschriftenDiese Interim-Bestellvorschrift ist keine Bosch-Norm. Ausgabe Datum erstellt / geprüft Änderungsinformation © Robert Bosch GmbH. Alle Rechte vorbehalten, auch bzgl. jeder Verfügung, Verwertung, Reproduktion, Bearbeitung, Weitergabe sowie für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.
  • 2. GS-Interim-Stoff-Bestellvorschrift | SiCrV | Feder 26-08-2009 |2Federstahl, legiert, ölschlussvergütet Premiumgüte1 AnwendungsbereichDiese Bosch Stoff-Bestellvorschrift legt die technischen Lieferbedingungen und zusätzlicheAnforderungen für den ölverschlussvergüteten SiCrV-legierten Federstahldraht fest. Es müssenzusätzlich zu den Angaben in der Bestellvorschrift Anforderungen aus DIN EN 10270-2:2001erfüllt werden, die für den Vergleichswerkstoff VDSiCr relevant sind.Hinweis: Aufbau der Bosch–Bezeichnung siehe N28 NR.2 Werkstoff–BezeichnungGütenorm Orientierung: DIN EN 10270-2:2001Kurzname SiCrVWerkstoff–Nummer -Handelsnamen z. B: Oteva 75SC3 Ausführungen, Lieferformen, Maßabweichungen und Anforderungen Sachnummer Sachnummer Anforderungen Bosch–Bezeichnung Lieferform(en) alt neu nach Abschnittxxxxxx-xxxZ-DR-B1-xxxx SiCrV 5 150 003 … Runddraht alleDie endgültige Boschbezeichnung und Sachnummer werden von C/CTN festgelegt.Vollständige Sachnummern für Halbzeuge sind bei C/CTN zu beantragen.4 Stahl- und DrahtherstellungDie Stahlherstellungsprozesse (z.B. Erschmelzung, Sekundärmetallurgie, Vergießen) sind imHinblick auf hohe Anforderungen abzusichern, um makroskopische Fehler, nichtmetallischeEinschlüsse und Fehlstellen zu vermeiden.Stahl- und Drahtherstellung erfolgen gemäß Control Plänen (Produktionslenkungsplänen) nachISO TS 16949:2002. Bei Prozessänderungen ist gemäß QSL:2004 vorzugehen.Aus Si-desoxidiertem Vormaterial hergestellt; SC = Super Clean (Durch O-, Al- und Ti-Gehalteunter 30 ppm sollen schlecht verformbare Al2O3-, CaO- und Ti-haltige Einschlüsse vermiedenwerden.)Die Zuordnung der einzelnen Schmelzchargen muss bis zum fertigen Federdraht gewährleistetwerden.5 Fehlerfreiheit5.1 AllgemeinDie Erzeugnisse müssen gemäß dem aktuellen Stand der Technik frei von Fehlern sein, die– die Verarbeitbarkeit unter geeigneten Fertigungsbedingungen© Robert Bosch GmbH. Alle Rechte vorbehalten, auch bzgl. jeder Verfügung, Verwertung, Reproduktion, Bearbeitung, Weitergabe sowie fürden Fall von Schutzrechtsanmeldungen.
  • 3. GS-Interim-Stoff-Bestellvorschrift | SiCrV | Feder 26-08-2009 |3– die Verwendung unter angemessenen Einsatzbedingungenbeeinträchtigen. Einzelheiten können bauteilbezogen vereinbart werden.5.2 Makroskopische innere FehlerMakroskopische innere Fehler sind z. B. nichtmetallische Einschlüsse mit einer Fläche von mehr als 0,03 mm² (in der größten Ausdehnung) innere Ungänzen wie z. B. Lunker, Poren oder Innenrisse mit einer Fläche von mehr als 0,03 mm² (in der größten Ausdehnung)Menge und Größe von makroskopischen inneren Fehlern dürfen den aktuellen Stand derTechnik nicht überschreiten. Es sind Maßnahmen gemäß dem aktuellen Stand der Technik zutreffen, um die Entstehung von makroskopischen inneren Fehlern zu vermeiden. Material miterhöhtem Risiko für derartige Fehler, verursacht z. B. durch Abweichungen von den üblichenStahlwerks-internen Herstellprozessvorgaben, darf nicht geliefert werden.6 Chemische Zusammensetzung (Stückanalyse)6.1 Abweichend von DIN EN 10270-2:2001Nachfolgend nicht aufgeführte Elemente dürfen dem Stahl, außer zum Fertigbehandeln derSchmelze, ohne Zustimmung des Bestellers nicht absichtlich zugesetzt werden. Es sind alleangemessenen Vorkehrungen zu treffen, um die Zufuhr solcher Elemente aus dem Schrott undanderen bei der Herstellung verwendeten Stoffen zu vermeiden, die die mechanischenEigenschaften und die Verwendbarkeit des Stahls beeinträchtigen könnten. Massenanteil in % Massenanteil in % C 0,47 bis 0,73 Cu max. 0,08 Si 1,15 bis 1,70 V 0,03 bis 0,27 Mn 0,46 bis 0,84 Cr 0,45 bis 1,05 P max. 0,025 S max. 0,0257 Werkstoffzustände, Ausführungsarten Bosch Behandlungs- maßgebliche HerstellungsfolgeBezeichnung zustand längsgeschälter Walzdraht, leicht phosphatiert gezogen oder verkupfert gezogen, im Durchlaufverfahren gehärtet und angelassen, Draht entmagnetisiert.8 Oberflächenarten8.1 Oberfläche B1  Glatt; keine Risse, keine Ziehriefen und keine sonstigen Oberflächenfehler, die die geforderte Dauerfestigkeit mindern und die Verwendung behindern.  Oberflächenunvollkommenheiten nach DIN EN ISO 8785:1999 dürfen in Größe und Häufigkeit den aktuellen Stand der Technik nicht überschreiten.© Robert Bosch GmbH. Alle Rechte vorbehalten, auch bzgl. jeder Verfügung, Verwertung, Reproduktion, Bearbeitung, Weitergabe sowie fürden Fall von Schutzrechtsanmeldungen.
  • 4. GS-Interim-Stoff-Bestellvorschrift | SiCrV | Feder 26-08-2009 |4  Für Drahtdurchmesser von 2,0 bis 6,0 mm: Kontinuierliche zerstörungsfreie Prüfung auf Oberflächenfehler; Risstiefe ≥ 40 µm nicht zulässig.  Draht entmagnetisiert, dabei magn. Induktion max. 5 x 10–4 Tesla, gemessen mit Flußmeter.8.2 Oberflächenprüfung100% der Drahtoberfläche muss auf Defekte geprüft werden. Diese Prüfung hat durch zweiunterschiedliche elektromagnetische Verfahren basierend auf der Wirbelstromtechnik zuerfolgen: 1. feste Prüfspule (z.B. Defektomat) 2. rotierende Prüfsonde (z.B. Circograph)Die Prüfgeräte sind so einzustellen, dass alle Oberflächenfehler mit einer Tiefe > 40μm erkanntwerden. Drahtabschnitte, die detektierte Fehler enthalten sind mit Farbe zu kennzeichnen. DieFarbe muss rundum und haftend angebracht sein.8.3 RandentkohlungMetallographische Ermittlung entsprechend DIN EN 10270-2:2001: Zulässige Randentkohlung:0,005 * d [mm]. Zusammenhängende ausgekohlte Bereiche sind nicht zulässig.8.4 RostschutzMit säurefreiem, farblosem Rostschutzmittel geschützt.9 Festigkeitseigenschaften im Lieferzustand9.1 Statische mechanische EigenschaftenTabelle 2 mechanische und technologische EigenschaftenNenndurchmesser zul. Zugfestigkeit Brucheinschnürung Verwindezahlen Abweichung min. min.Mm Mm MPa % rechts links2,00 bis 2,50 0,020 2110 – 2210 45 5 0über 2,50 bis 3,2 0,020 2060 – 2160 45 4 0über 3,2 bis 4,0 0,025 2010 – 2110 45 4 0über 4,0 bis 5,0 0,025 1960 – 2060 45 3 0über 5,0 bis 5,6 0,030 1910 – 2010 40 3 0über 5,6 bis 6,0 0,035 1910 – 2010 40 3 0  Unrundheit max. 0,5 * zul. Abweichung  Zugfestigkeitsstreuung innerhalb eines Ringes max. 50 MPa  0,2%-Dehngrenze: min. 0,9 * Zugfestigkeit10 Zusätzliche Anforderungen10.1 GefügeMartensit, möglichst homogen und feinnadelig. Seigerungen dürfen den aktuellen Stand derTechnik nicht überschreiten.© Robert Bosch GmbH. Alle Rechte vorbehalten, auch bzgl. jeder Verfügung, Verwertung, Reproduktion, Bearbeitung, Weitergabe sowie fürden Fall von Schutzrechtsanmeldungen.
  • 5. GS-Interim-Stoff-Bestellvorschrift | SiCrV | Feder 26-08-2009 |510.2 Mikroskopischer Reinheitsgrad  Messung am Längsschliff  Schliffe von min. 6 unterschiedlichen Coils  Auszuwertende Fläche: 1000 mm²Folgende nichtmetallische Einschlüsse sind zulässig:In der Oberflächenzone (1/4 des Drahtdurchmessers) max. 15 μmIm Kernbereich max. 20 μmMax. Anzahl von Einschlüssen auf 1000 mm² ausgewerteter Fläche in der Oberflächenzone: Einschlussgröße Anzahl Einschlüsse 5 – 10μm 50 > 10.0 – 15,0 μm 7 > 15,0 μm 010.3 Umlaufbiegeversuch (Nakamura-Test)Für die Erstbemusterung und die Freigabe neuer Werkstoffvarianten oder Lieferanten sindUmlaufbiegeversuche (Nakamura-Tests) durchzuführen. Die Prüfung ist nicht bestanden, wennDrahtbrüche infolge unzulässiger Einschlüsse auftreten. Die Prüfparameter sind in einemPrüfplan festzulegen, der Teil des Erstmusterprüfberichtes ist, und der von der zuständigenBOSCH-Stoff-Fachstelle freigegeben werden muss.11 Bescheinigung über MaterialprüfungFür jede Lieferung ist ein Abnahmeprüfzeugnis 3.1 nach DIN EN 10204:2004 auszustellen.12 Weitere Vereinbarungen12.1 VerpackungZur Vermeidung von Beschädigung und Korrosion ist eine geeignete Verpackung zwischenDrahthersteller und Federlieferant schriftlich zu vereinbaren.12.2 KennzeichnungJeder Ring ist mit Marke und Firma des Lieferanten, Drahtdurchmesser, Ringnummer,Seriennummer und Chargennummer zu kennzeichnen.Weitere Einzelheiten bezüglich Erzeugnisgeometrie, Kennzeichnung, Lieferart und Verpackungkönnen bei der Bestellung vereinbart werden.13 LieferantenLieferanten sind festgelegt.14 Dichte7,85 g/cm315 Mitgeltende Normen und DokumenteN 2580-1:2008 Verbot und Deklaration von InhaltsstoffenQSL:2004 Qualitätssicherungs–Leitlinie für Lieferanten, Teil 1: Obligatorische Vereinbarungen© Robert Bosch GmbH. Alle Rechte vorbehalten, auch bzgl. jeder Verfügung, Verwertung, Reproduktion, Bearbeitung, Weitergabe sowie fürden Fall von Schutzrechtsanmeldungen.