Einführung in die strategische Frühaufklärung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
12,223
On Slideshare
12,222
From Embeds
1
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
174
Comments
0
Likes
2

Embeds 1

http://www.health.medicbd.com 1

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. «AN ISSUE IGNORED IS A CRISIS INVITED» – EINFÜHRUNG IN DIE STRATEGISCHE FRÜHAUFKLÄRUNG Die Inhalte dieses Artikels gehen auf Arbeiten aus dem Jahre 2003 zurück. Wo nötig wurden Aktualisierungen vorgenommen. Von: Markus Aeschimann1 1  Ausgangslage ...............................................................................................................2  2  Begriffsdefinition „Strategische Frühaufklärung (SFA)“..........................................2  3  Historische Entwicklungsstufen der strategischen Frühaufklärung ......................3  3.1  Stufe 1: Erweiterung der operativen Planung und Kontrolle ..........................................3  3.2  Stufe 2: Indikator-gestützte Frühaufklärungssysteme (systemischer Ansatz)................3  3.3  Stufe 3: Strategische Frühaufklärung auf Basis schwacher Signale ..............................3  4  Aufgaben und Einsatzgebiete der strategischen Frühaufklärung...........................4  5  Ausgestaltungsmöglichkeiten der strategischen Frühaufklärung ..........................4  5.1  Gestaltungsdimensionen ................................................................................................4  5.2  Der strategische Frühaufklärungsprozess ......................................................................5  6  Strategische Frühaufklärung bei anderen Unternehmen .........................................6  6.1  Allianz AG: Strategische Frühaufklärung als Instrument der Konzernsteuerung ...........6  6.2  Swiss Re: SONAR ..........................................................................................................6  7  Erfahrungen...................................................................................................................7  8  Anhang ...........................................................................................................................8  8.1  Glossar ............................................................................................................................8  8.2  Quellen und weiterführende Informationen ..................................................................10  1 Markus Aeschimann, lic. oec. HSG, Risikomanagement-Praktiker mit mehrjähriger Berufserfahrung im Finanzdienstleistungssektor, der Industrie und der Beratung. Kontakt: markus.aeschimann@mindarea.ch. Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 1 / 19
  • 2. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 1 AUSGANGSLAGE Lange Zeit hat sich die Wirtschaft kontinuierlich entwickelt, Trends liessen sich relativ einfach voraussagen. Heute ist die Umwelt viel komplexer, Technologiesprünge und Änderungen des Marktumfeldes treten in immer kürzeren Intervallen auf. Dadurch kann man aus der Vergangenheit nicht mehr automatisch auf die Zukunft schliessen. Es entstehen sogenannte strategische Diskontinuitäten. Die Frühaufklärung versucht durch das frühe Erkennen von schwachen Signalen den Entscheidungszeitraum und damit die Zahl der Handlungsoptionen auszuweiten. Die Abbildung unten zeigt den Zeitverlauf und das Auftreten von schwachen Signalen. Die Frequenz dieser Signale nimmt im Zeitverlauf zu und damit nimmt der Grad der Unsicherheit ab. In der gleichen Zeit nehmen die Handlungsoptionen jedoch ab, da immer weniger Zeit für eine angemessene Reaktion bleibt. - + Handlungsoptionen Erste Experten- Diskussionen Publikationen Grad der Unsicherheit Aufnahme des Politische Anzahl Signale Konferenzen Themas von Diskussion Medien und Öffentlichkeit Statements von Unternehmen Standards Frequenz von Gesetze schwachen Signalen Regulierungen + - Zeit 2 BEGRIFFSDEFINITION „STRATEGISCHE FRÜHAUFKLÄRUNG (SFA)“ Die Begriffe „Frühaufklärung“, „Frühwarnung“ oder auch „Früherkennung“ werden unscharf benutzt. Diese drei Begriffe können jedoch in einer Begriffshierarchie beschrieben werden, siehe Abbildung. Frühaufklärung Frühzeitige Ortung von Bedrohungen und Chancen sowie Sicherstellung von Gegenmassnahmen Früherkennung Frühzeitige Ortung von Bedrohungen und Chancen Frühwarnung Frühzeitige Ortung von Bedrohungen Betrachtet man diese Begriffe und ergänzt sie um die strategische Perspektive, gelangt man zu folgender Definition für „Strategische Frühaufklärung“: Strategische Frühaufklärung beinhaltet alle systematisch erfolgenden Aktionen der Wahrnehmung, Sammlung, Auswertung und Weiterleitung von Informationen über latent bereits vorhandene Risiken und/oder Chancen bzgl. der strategischen Ziele einer Unternehmung in einem so frühen Stadium, dass noch ausreichend Zeit für eine Planung und Realisierung von Reaktionsstrategien und (Gegen-)Massnahmen verbleibt. Im Gegensatz zur strategischen Frühaufklärung betrachtet die operative Frühaufklärung einzelne, vorher definierte Indikatoren, für die jeweils Sollwerte, Toleranzgrenzen und Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 2 / 19
  • 3. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 Warnschwellen definiert werden. Auch hier ist das Ziel, möglichst früh auf sich abzeichnende Veränderungen reagieren zu können. Die operative Frühaufklärung beschränkt sich aber systemimmanent auf quantifizierbare, extrapolierbare Steuergrössen des kurz- und mittelfristigen betrieblichen Leistungserstellungsprozesses und Marktumfeldes. 3 HISTORISCHE ENTWICKLUNGSSTUFEN DER STRATEGISCHEN FRÜHAUFKLÄRUNG 3.1 STUFE 1: ERWEITERUNG DER OPERATIVEN PLANUNG UND KONTROLLE In einer ersten Stufe wurde Frühwarnung als eine Komponente der systemorientierten Unternehmenssteuerung verstanden, bei der Soll/Ist-Abgleiche einen Hinweis auf Gegenmassnahmen geben. Schwachpunkt ist die vergangenheitsbezogene Analyse. Ein verwandter Ansatz in dieser Entwicklungsstufe der Frühaufklärung sind Kennzahlensysteme (inkl. Hochrechnungen). 3.2 STUFE 2: INDIKATOR-GESTÜTZTE FRÜHAUFKLÄRUNGSSYSTEME (SYSTEMISCHER ANSATZ) Indikator-gestützte, systemische Frühaufklärungssysteme basieren auf der Idee des vernetzten Denkens. Zwischen einzelnen Indikatoren gibt es Ursachen- /Wirkungszusammenhänge (positiv/negativ) die ein Gesamtsystem beschreiben. Aus den Wechselwirkungen und deren zeitlichem Verlauf lassen sich Veränderungen im System erkennen. 3.3 STUFE 3: STRATEGISCHE FRÜHAUFKLÄRUNG AUF BASIS SCHWACHER SIGNALE Die bisherigen Ansätze haben die rechtzeitige Erkennung von Trendbrüchen (bzw. Diskontinuitäten) nicht ermöglicht. Den Grundstein zur Lösung dieser Schwierigkeit hat Igor Ansoff 1976 mit seinem Konzept der „schwachen Signale“ gelegt. Er geht davon aus, dass sich Diskontinuitäten (z.B. ökonomische, technologische, politische) durch sogenannte „weak signals“ (schwache Signale) ankündigen. Um schwache Signale aufzuspüren, werden die Beobachtungsbereiche erst breit abgetastet (Scanning). Wird ein strategisch interessantes Signal aufgenommen, dient es der vertieften Suche nach weiteren Informationen (Monitoring). Die schwachen Signale (z.B. in Form plötzlicher Häufung gleichartiger Ereignisse, Wahrnehmung neuer Ideen/Meinungen in den Medien oder Tendenzen in der Rechtsprechung und Politik) treffen den Empfänger in verschiedenen Stadien abnehmender Ignoranz gegenüber Diskontinuitäten. Je konkreter die Hinweise werden, desto eher ist der Empfänger vom Eintreten des sich abzeichnenden Ereignisses überzeugt. Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 3 / 19
  • 4. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 4 AUFGABEN UND EINSATZGEBIETE DER STRATEGISCHEN FRÜHAUFKLÄRUNG Die SFA sucht Frühwarnsignale, die eine für die Unternehmung relevante Veränderung des Umfeldes ankündigen. Daraus ergeben sich grundsätzlich verschiedene Bereiche, für die eine SFA Informationen bereitstellen kann, bzw. welche wiederum zu SFA verwandte Konzepte darstellen (nicht abschliessend):  Strategieentwicklung und -controlling (SFA orientiert sich einerseits an der Strategie, gibt aber andererseits auch Hinweise auf nötige Strategieanpassungen)  Risk Management (SFA ist eine Komponente des Risk Managements und signalisiert frühzeitig mögliche Bedrohungen für das Unternehmen)  Public Relations / Public Affairs (SFA erkennt mögliche Themen der Öffentlichkeit, welche die Unternehmung betreffen, vgl. Issue Management)  Competitive Intelligence (SFA gibt frühzeitig Hinweise auf sich veränderndes Verhalten bestehender bzw. Markteintrittsvorbereitungen neuer Konkurrenten)  Marktforschung (SF A weist auf Veränderungen in den Lieferanten- und Absatzmärkten hin)  Zukunfts- und Trendforschung (wissenschaftliche Betrachtung von möglichen Zukunftsentwicklungen und Gestaltungsoptionen)  Technologiefolgen-Abschätzung (Beobachtung der Entwicklungszyklen von Technologien) Diese Bereiche sind im Gegenzug auch wieder Quellen für die SFA. Es entsteht eine dynamische Wechselbeziehung zwischen der SFA und deren Quellen. 5 AUSGESTALTUNGSMÖGLICHKEITEN DER STRATEGISCHEN FRÜHAUFKLÄRUNG 5.1 GESTALTUNGSDIMENSIONEN Eine SFA lässt sich nach verschiedenen Dimensionen ausgestalten: Dimension Varianten Inhalte  Gemäss Strategie Konzern / Geschäftsbereiche; führt zu strategischen Erfolgspositionen Suchfelder / Themen  Gesellschaft (Migration, Kommunikationsverhalten, Mobilität, öffentliche Diskussion)  Politik und Recht (Liberalisierung, politische Diskussion, Initiativen/Referenden)  Technologie (Kommunikationstechnologien, Transport)  Ökologie (Umweltrisiken, Umweltverschmutzung)  Märkte und Wirtschaft (Konkurrenzverhalten, Substitution, Allg. Wirtschaftsentwicklung) Benutzerkreis /  VR Empfänger  Konzernleitung / Geschäftsbereichsleiter  Alle Mitarbeitenden / Öffentlichkeit Nutzungsformen  Regelmässiger Report (wöchentlich, monatlich, etc.)  Gemeinsame Erarbeitung (Benutzerkreis = Trägerschaft): Roundtable, Brainstorming  Abfragbare Datenbanken und andere interaktive Systeme (Hypertexte, Radar etc.) Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 4 / 19
  • 5. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 Dimension Varianten Konzepte / Methoden  Strategie-Entwicklung, Strategie-Workshops  Vernetztes Denken, Szenariotechnik, Simulationen  Trend-Workshops, Kreativitätstechniken  “Ereignis-Datenbank” mit Information Mining  Portfolio-Analyse (Dreipunktschätzung (worst, best, realistic), Experten- Urteile)  Information Quality (Verdichtung, Aufbereitung, Darstellung)  Tiefenanalyse und Diskontinuitätsbefragungen  Neuronale Netze Trägerschaft  Nach Stufen (Konzernleitung, Geschäftsbereichsleitung, einzelne Abteilung)  Nach organisatorischer Eingliederung (Corporate Development, Marktforschung, Informations- und Dokumentationsstelle, Risk Management, Public Relations, Interdisziplinäre Netzwerke, Think Tanks, etc.) Informationsquellen  Eigene Mitarbeitende / Kunden / Partner  Öffentlich zugängliche Quellen (Internet, Foren, Communities, Social Networks, Universitäten, Medien, Sorgenbarometer, etc.)  Kostenpflichtige Medien-Datenbanken (Factiva, Bloomberg, etc.), Information Broker  Wissenschaftler, Experten, Erfinder, Trend- und Zukunftsforscher, Trendsetter, Politiker, firmenübergreifende Netzwerke (Kompetenzzentren, Hochschul-Projekte, Kooperationen) 5.2 DER STRATEGISCHE FRÜHAUFKLÄRUNGSPROZESS Der Frühaufklärungsprozess besteht aus folgenden Schritten: Identifikation der Analyse der Überprüfen der relevanten Verfolgen von gewonnenen Quellen auf Angemessene Umweltbereiche Identifikation interessanten Erkenntnisse schwache Reaktion auf (abgeleitet aus den von Quellen Signalen und Signale Erkenntnisse strategischen (Monitoring) Relevanzbeurte (Scanning) Erfolgspositionen) ilung Strategie-Prozess Die ersten beiden Schritte definieren im Wesentlichen die Suchfelder (1) und Quellen (2) der SFA. Die Schritte drei bis fünf beschreiben den SFA-Prozess i.e.S. Die Quellen werden laufend nach schwachen Signalen abgesucht (3), interessante Signale werden vertieft weiter beobachtet (4) und beurteilt (5). Daraus können Empfehlungen erarbeitet und umgesetzt werden (6). Der letzte Schritt zieht unweigerlich eine Anpassung der Strategie (Strategieprozess) nach sich, sofern strategische Erfolgspositionen betroffen sind. Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 5 / 19
  • 6. Einführung in die Strategis g sche Frühaufklä ärung Ve ersion: 1.00 Beispiel: Visualisieru von Sch ung hwachen Signalen Frühwarnsignale könn als Rada nen ar dargestell werden (sie Abbildun lt ehe ng rechts). D Radar ist in Sektoren Der eingeteilt, die jeweils e einen relevan nten Beobachtungsbereich darstellen. J näher Je ein Punkt dem Zentrum ist, desto klarer sind die Im mplikationen auf die Unternehm mung. Die Fa arbe symbolisiert eine strategisc Erfolgspo che osition der Unternehm mung. Dadurch lassen si ich Verbindun ngen zwische einzelnen en n Signalen e erkennen. Je edem Signal sind ausserdem eine Beze m eichnung und einige d wenige Be eurteilungsat ttribute (Wich htigkeit, Dringlichkkeit, Verlässlichkeit) zugeeordnet. Zu je edem Signal sind eine st trukturierte Kurzanaly sowie dir yse rekte Verknüpfungen mit den Quellen hinterlegt. n Eine ande Darstellungsform für Risiken ere hat die Sw Re gewä wiss ählt, und zwa ein ar "Regenbo ogen-Diagram (siehe A mm" Abbildung rechts). Im Intranet-Po m ortal werden die Top- 5-Risiken bzgl. ihres Impacts auf d Swiss die Re grob b bewertet (grü = wenig ün Bedeutung, rot = stark Bedeutung). ke 6 STRATEGISCHE F FRÜHAUFKLÄRUNG BEI AND G DEREN UN NTERNEHMEN 6.1 ALLIANZ A STRATE AG: EGISCHE FR RÜHAUFKLÄRUNG ALS INSTRUMENT DER S KONZERNNSTEUERUN NG Das Group Center ist v p verantwortlich für die Früh h haufklärung i den Them in menfeldern Grroup Developme Group R Controllin und Group Economic Research. D Trend ent, Risk ng Das Assessmen Committee unterstützt die Kommunikation zwis nt e schen den an der Frühau n ufklärung beteiligten Bereiche und entwickelt daraus Vors schläge für den Vorstand und das Internationa Executive Committee. al 6.2 SWISS RE SONAR E: Die Swiss R hat mit SONAR (Syst Re ervation of Notions Assoc tematic Obse ciated with Risks) ein R Frühaufklärungssystem zur Erfassu von möglichen Risike (z.B. BSE Terrorismu m ung en E, us, Alcopops, Nanotechnologie) in den Be A ereichen Finance, Lega Risk Mana al agement und d Sociopolitical. Ziel ist das frühzeitige Erkennen S . E vo Themen, die für die S on Swiss Re rele evant werden könne weil evtl. Unvorgeseh w en, hene Schadensans S sprüche geste werden können. ellt k Naturgemäss bedeuten so N olche Risiken für n Versicherunge immer au eine Cha V en uch ance für neue Produkte. eder Mitarbe Je eiter von Swis Re weltwe kann ss eit Markus Ae eschimann | Mai 2010 Seite 6 / 19
  • 7. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 auf dem Intranet neue Risiken erfassen oder bereits gefundene kommentieren. Die Risiken werden regelmässig von einem Core Team besprochen und grob beurteilt (z.B. Affected Areas, Loss Impact) und im Intranet für alle einsehbar aufgeführt. Danach werden interne Ad-hoc-Experten-Gruppen zusammengerufen, die eine detailliertere Risiko-Beurteilung vornehmen. Je nach Bedeutung des Risikos werden Empfehlungen an das Executive Board verfasst oder es wird in einzelnen Business Units weiter bearbeitet (z.B. Produktanpassungen). Die Darstellung verdeutlicht diesen Prozess. SONAR ist relativ einfach aufgebaut und basiert auf der natürlichen Risk Awareness der Mitarbeitenden in einer Versicherung. 7 ERFAHRUNGEN Aus den Erfahrungen mit Systemen für die strategische Frühaufklärung sowie aus Wissens- und Informationsmanagement-Projekten lassen sich einige Grundregeln für den Erfolg der Einführung eines SFA ableiten: DOs DONTs  Das Top Management muss die SFA  Die SFA darf nicht einseitig konzipiert sein. unterstützen, d.h. aktiv vertreten und selbst So kann z.B. ein Datenbank-basierendes nutzen. System mit Trend-Workshops des Top  Im Top Management muss Einigkeit über das Managements kombiniert werden. Ziel der SFA bestehen. Ansonsten verpasst  Informationspathologien (z.B. man die strategisch wichtigen Ereignisse und Betriebsblindheit, Informationsüberlastung, lässt sich von Details ablenken. Faktengläubigkeit, naiver Realismus,  Eine SFA muss in der Unternehmung breit Paralyse durch Analyse) dürfen nicht verankert und sein. Allfällig bestehende vernachlässigt werden. Ansätze (Competitive Intelligence, Risk  Die Erkenntnisse aus einer SFA dürfen nicht Management, etc.) müssen integriert werden. isoliert beurteilt werden, sondern müssen in Dazu muss aber für die beteiligten den Entscheidungsprozess des Top Mitarbeitenden ein direkter Nutzen sichtbar Managements einfliessen, ansonsten bleibt sein. die SFA eine Alibiübung.  Die Verfahren der Informationsverarbeitung  Einführung und Betrieb einer SFA sind kein von schwachen Signalen bis zu einer „einmaliger“ Prozess. Damit eine SFA nicht Entscheidung bzw. Handlung müssen klar nach kurzer Zeit bedeutungslos wird, bedarf strukturiert und transparent sein. Man darf es der kontinuierlichen Pflege des Systems Informationen nie für eine Entscheidung und einer stets aufrechterhaltenen verwenden, ohne dass man deren Ursprung Motivation der Beteiligten und und Kontext versteht. Mitarbeitenden.  Die Auseinandersetzung mit und Beurteilung von Informationen ist zentral; informatikgestützte Systeme bieten lediglich eine Erleichterung in der Sammlung und Speicherung von Informationen. Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 7 / 19
  • 8. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 8 ANHANG 8.1 GLOSSAR Competitive Intelligence (Konkurrenzanalyse): Competitive Intelligence (CI) ist eine integrierte Methodik, strategisch relevante Informationen über Markt, Konkurrenz und Technologien laufend zu sammeln, aufzubereiten, zu analysieren und zum Vorteil der Unternehmung einzusetzen. (Götte/von Pfeil, 1997) Diskontinuität, strategische: Unter strategischen Diskontinuitäten werden schwer vorhersehbare Ereignisse verstanden, deren Eintritt die Unternehmung zu einschneidenden Anpassungsmassnahmen zwingt. Dabei geht es nicht nur um Bedrohungen, sondern auch Chancen. (nach Ansoff, 1976) Frühaufklärung: 1. Frühaufklärung beinhaltet alle systematisch erfolgenden Aktionen der Wahrnehmung, Sammlung, Auswertung und Weiterleitung von Informationen über latent bereits vorhandene Risiken und/oder Chancen in einem so frühen Stadium, dass noch ausreichend Zeit für eine Planung und Realisierung von Reaktionsstrategien und (Gegen-)Massnahmen verbleibt. (Loew, 1999) 2. Ortung möglicher Chancen und Risiken aus den Unternehmensumwelten und gegebenenfalls notwendig werdendes Einleiten von Anschlussmassnahmen. (Geissler) Frühaufklärung, strategische: Strategische Frühaufklärung beinhaltet alle systematisch erfolgenden Aktionen der Wahrnehmung, Sammlung, Auswertung und Weiterleitung von Informationen über latent bereits vorhandene Risiken und/oder Chancen bzgl. der strategischen Ziele einer Unternehmung in einem so frühen Stadium, dass noch ausreichend Zeit für eine Planung und Realisierung von Reaktionsstrategien und (Gegen-)Massnahmen verbleibt. (eigene Definition auf Basis von Loew, 1999) Früherkennung: 1. Ortung möglicher Chancen und Risiken aus den Unternehmensumwelten. (Geissler) 2. Systematischer Informationsbeschaffungs- und -verarbeitungsprozess zur rechtzeitigen Erfassung von Umweltveränderungen, die die gegenwärtigen bzw. den Aufbau zukünftiger Erfolgspotentiale gefährden bzw. begünstigen, mit dem Ziel, eine Ausreichende Reaktionszeit für die Entwicklung und Implementierung geeigneter Strategien zu gewährleisten. (Böhler, in Geissler) Frühwarnung (Frühwarnsysteme): 1. Spezielle Systeme, die mögliche Gefährdungen mit zeitlichem Vorlauf signalisieren und damit die Möglichkeit schaffen, noch rechtzeitig geeignete Gegenmassnahmen zur Abwehr oder Minderung der signalisierten Gefahr zu ergreifen. (Hahn, in Loew, 1999) 2. Ortung möglicher Risiken aus den Unternehmensumwelten. (Geissler) Indikator: Umstand oder Merkmal, das als (beweiskräftiges) Anzeichen oder als Hinweis auf etwas anderes dient. (Duden) Issues: Issues sind eine Form schwacher Signale, die (artikulierten) Erwartungsdiskrepanzen entsprechen und auf mögliche Legitimationsdefizite eines Unternehmens hinweisen. (Geissler) Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 8 / 19
  • 9. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 Issues durchlaufen typischerweise folgenden Lebenszyklus: 1. Latenzphase (Problemerkennung), 2. Emergenzphase (Problemdefinition), 3. Aufschwungphase (Organisation), 4. Reifephase (Lösungsfindung), 5. Abschwungphase (Vollzug). (Dyllick, in Geissler) Issues Management: 1. Das Management der Bemühungen einer Organisation, zu Themen öffentlichen Interesses, die sie betreffen, Stellung zu beziehen und somit auf den öffentlichen Meinungsbildungsprozess sowie den Gesetzgebungsprozess einzuwirken. (www.forumpr.ch, 7.5.2010) 2. Systematische Beobachtung, Analyse und strategische Beeinflussung der öffentlichen Kommunikation. (Eisenegger, 2000) 3. Für Ansoff (im Unterschied zum neueren Aufsätzen zu Issue Management) ist ein „strategic issue management system“ ein systematisches Vorgehen für die frühe Identifikation von und schnelle Reaktion auf wichtige Trends und Ereignisse, unabhängig davon, ob sie unternehmensintern oder -extern auftreten. (Ansoff, 1980) Knowledge Management (Wissensmanagement): Knowledge Management ist der systematische Ansatz, die Prozesse Wissensgenerierung (Create), Wissensteilung (Share) und Wissensanwendung (Apply) zu optimieren und begünstigende Rahmenbedingungen in den Bereichen Vision / Strategie / Beurteilungskriterien, Kultur / Menschen, Prozesse / Organisation, und Infrastruktur zu schaffen. (Ernst & Young) Marktforschung: 1. Marktforschung ist die systematische Sammlung, Aufbereitung, Analyse und Interpretation von Daten über Märkte und Marktbeeinflussungsmöglichkeiten zum Zweck der Informationsgewinnung für Marketing-Entscheidungen. (dtv-Lexikon der Marktforschung) 2. Teildisziplin der empirischen Wirtschafts- und Sozialforschung. Durchleuchtung des Marktes mittels Beschaffung von Informationen. Untersuchung von Produkten und Dienstleistungen, Analyse der Käuferschaft (Wann und wo kaufen die Leute was und warum?). (www.forumpr.ch, 7.5.2010) Monitoring: Beobachtung und vertiefte Suche nach Informationen im Themengebiet der beim Scanning identifizierten Signale. (Loew, 1999) Nachrichtendienste: Ein Nachrichtendienst ist ein staatlicher Geheimdienst zur Gewinnung und Auswertung geheim gehaltenen, für die Staatssicherheit bedeutsamen Materials aus dem Aus- und Inland. (Brockhaus) Public Affairs: Teil- oder Spezialbereich der PR, der sich mit der Kontaktpflege zu Behörden, dem Gesetzgebungsprozess und Themen des öffentlichen Interesses befasst. Es sind die „formalisierten Bemühungen einer Institution, ihre Rechte und Pflichten als Körperschaft in Gemeinde, Staat und Gesellschaft auszuüben und ihre Mitarbeitenden zu ermuntern, ihre Rechte und Pflichten als Bürger wahrzunehmen“ (Definition des Public Affairs Councils, Washington). (www.forumpr.ch, 7.5.2010) Scanning: (Gerichtetes oder ungerichtetes) Abtasten der Unternehmungsin- und -umwelt auf schwache Signale. (Loew, 1999) Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 9 / 19
  • 10. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 Schwache Signale (weak signals): Vorboten einer bevorstehenden strategisch relevanten Veränderung. Schwache Signale sind anfangs noch schlecht unstrukturiert und unscharf, verdichten sich jedoch im weiteren Zeitverlauf. (Loew, 1999) Trend (-forschung): Sichtbares Ergebnis fundamentaler Werteverschiebungen. (Horx, in Breuer, 1999) Es können vier Trendformen unterschieden werden: Hypes und Moden mit kurzen Wirkungsdauer sowie Grundströmungen und Nischentrends mit längerer Wirkungsdauer. (Buck, in Breuer, 1999) Umweltanalyse (Umfeldanalyse): Klärung der Anforderungen und Erwartungen aus dem Umfeld der Organisation. Bei der Stakeholder-Analyse werden die Anforderungen und Erwartungen anhand der Anspruchgruppen (Gesellschaft, Mitarbeitende, Besitzer etc.) betrachtet. Zukunftsforschung: Zukunftsforschung ist die wissenschaftliche Befassung mit möglichen, wahrscheinlichen oder wünschbaren Zukunftsentwicklungen (Zukünften) und Gestaltungsoptionen sowie deren Voraussetzungen in Vergangenheit und Gegenwart. 8.2 QUELLEN UND WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN Kommentiertes Literaturverzeichnis Ansoff, H.I.: Managing Surprise and Discontinuity. Strategic Response to Weak Signals. In: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung. 28. Jahrgang, 1976, S. 129-152. Ansoff ist der Begründer der Theorie der „schwachen Signale“, welche „strategische Diskontinuitäten“ voraus gehen. Unter strategischen Diskontinuitäten werden schwer vorhersehbare Ereignisse verstanden, deren Eintritt die Unternehmung zu einschneidenden Anpassungsmassnahmen zwingt. Dabei geht es nicht nur um Bedrohungen, sondern auch Chancen. Dieser Artikel ist die Grundlage für das Thema „strategische Frühaufklärung“. Ansoff, H.I.: Strategic issue management. In: Strategic Management Journal.Volume 1, 1980, Number 1, S. 131-148. Dieser zweite wichtige Artikel von Ansoff beschreibt ein “strategic issue management system”, das ein systematisches Vorgehen für die frühe Identifikation von und schnelle Reaktion auf wichtige Trends und Ereignisse darstellt, unabhängig davon, ob sie unternehmensintern oder –extern auftreten. Ansoff verwendet den Begriff „strategic issue management system“ im Prinzip für den heute eher gebräuchlichen Begriff „strategisches Frühaufklärungs-System“. Bamberger, I.: Strategische Frühaufklärung – Übung zu Strategische Unternehmensplanung und Controlling, Universität Essen, Sommersemester 2001. Diese Unterrichtsunterlagen beinhalten die wesentlichen Punkte zu SFA. Nach der Darstellung der Grundlagen werden verschiedene Generationen von SFA beschrieben, der SFA-Prozess beleuchtet und Probleme aufgezeigt. Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit: Früherkennung von Chancen und Risiken, Arbeitsheft (gefunden 2003). Dieses Arbeitsheft ist eine Ergänzung zum gleichnamigen e-Learning-Modul (siehe unter Quellen Internet). Hauptsächlich werden interne Bereiche wie Finanzen, Leistungserstellung und die eigenen Kunden betrachtet. Die Unterlage enthält aber einige interessante, praxisnahe Tipps für die Früherkennung. Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 10 / 19
  • 11. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 Brauer, G.: Mit Issue Management Organisationen in der Öffentlichkeit führen: Das Haus in Ordnung bringen – und das auch sagen. In: PR-Guide, August 2002. Der Artikel beschreibt Issue Management - den strategischen Umgang mit Themen der Öffentlichkeit – anhand einiger Beispiele (Philip Morris, Greenpeace, Bertelsmann etc.). Die strategische Frühaufklärung, die das ganze Unernehmen durchdringen muss, ist notwendig, um frühzeitig schwache Signale aufzufangen. Breitstein, J.: Toward competitive intelligence. In: Pharmaceutical Executive, 1.9.2002. In diesem Interview wird die Bedeutung von Competitive Intelligence in der Pharmabranche unterstrichen und es werden einige Dos und Don’ts aufgeführt. Breuer, T.: Frühaufklärung durch Trendmanagement, In: Henckel v. Donnersmarck, M. / Schatz R. (Hrsg.): Frühwarnsysteme , S. 69-83, Fribourg 1999. Welche Trendformen es gibt, was Trendprodukte sind und wie sie generiert werden können wird in diesem Aufsatz beschrieben. Brühwiler, B.: Unternehmensweites Risk-Management als Frühwarnsystem – Methoden und Prozesse für die Bewältigung von Geschäftsrisiken in integrierten Managementsystemen. Haupt, 2001. Dieses Buch betrachtet das Risk-Management als unternehmensinternes, prozessorientiertes Frühwarnsystem und kann daher als gutes Beispiel für ein operatives Frühwarnsystem angesehen werden. Diemers, D.: Kontingenzmanagement, Frühwarnsysteme und Virtualität, In: Henckel v. Donnersmarck, M. / Schatz R. (Hrsg.): Frühwarnsysteme , Fribourg 1999, S. 225-245. Diemers betrachtet die kulturelle Dynamik der Moderne nach Peter Gross (Enttraditionalisierung, Optionierung, Individualisierung) als eine neuartige Herausforderung für Unternehmen. Diese Effekte verursachen grössere Volatilitäten und Ungewissheiten für die Kontingenzmanagement eine Antwort sein kann. Kontingenzmanagement lässt sich in vier Schritten operationalisieren: 1. Abkehr vom mechanistischen Paradigma und von der Steuerungsillusion, 2. Die Wichtigkeit und Bedeutung eines systematischen monitoring, 3. Die Erwartungsbildung im Umfeld erleichtern, um unvorhersehbare und stabile Systemanpassungen zu ermöglichen, 4. Institutionalisierung eines fast-response Modus. Frühwarnsysteme spielen hierbei eine zentrale Rolle, da sie die Funktion einer der systematischen und sensitiven Umfeldwahrnehmung übernehmen, und zwar für soziale, wirtschaftliche, technologische, ökologische und politische Prozesse sowie für andere Unternehmen, Medien und Gemeinschaften. Im weiteren entwickelt der Autor ein Konzept für ein Frühwarnsystem für den virtuellen Raum (Virtual Intelligence System). Eisenegger, M.: Issue Monitoring - Ein Beitrag zur methodischen Fundierung des Issue Managements. Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft, Universität Zürich, Dissertationsprojekt 2000. Der Autor beschreibt in diesem Artikel sein Dissertationsprojekt. Darin wird u.a. die Karrieredynamik von Themen der öffentlichen Kommunikation analysiert. Ziel der Dissertation ist die Herleitung eines Verfahrens, mit dem organisationsrelevante Umweltinformationen über eine systematische Analyse der öffentlichen Kommunikation gezielt erschlossen werden können. Geissler, U.: Frühaufklärung durch Issues Management - Der Beitrag der Public Relations. NetAcademy St. Gallen. 2001. In diesem Text wird Issues Management (im Rahmen der PR) in den Dienst der Frühaufklärung gestellt. Kritisch werden auch die Grenzen erfolgreichen Issues Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 11 / 19
  • 12. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 Managaments aufgeführt. Insb. Informationspathologien wie z.B. Betriebsblindheit, Informationsüberlastung, Spezialistentum, Faktengläubigkeit oder naiven Realismus zeigen die Umsetzungsschwierigkeiten auf. Gleissner, W. / Füser, K.: Moderne Frühwarn- und Prognosesysteme für Unternehmensplanung und Risikomanagement. In: Der Betrieb, Heft 19, 12.5.2000. Der Artikel diskutiert verschiedene Ansätze für die operative und strategische Frühwarnung sowie die Prognose (Ansoff, neuronale Netze, Kausalanalytik). Götte, B. / Litscher A.: Konkurrenz- und Technologiebeobachtung - Wichtige Grundlagen der Wettbewerbsfähigkeit (Teil 1). In: TR Transfer, Nr. 22, 1996. Die Wichtigkeit der Informationsbeschaffung und –analyse vor strategischen Entscheidungen (Preissenkungen, Produktverbesserungen etc.) wird in diesem Artikel herausgestrichen. Götte, B. / von Pfeil, R.: Competitive Intelligence – denn Wissen ist Macht. In: iomanagement, Nr. 12, 1997. Dieser Artikel gibt einen sehr guten Überblick über das Thema. Der eigentliche Nutzen von Competitive Intelligence (CI) ist der Wissensvorsprung. Es werden folgende Fragen beantwortet: Welche Informationen sind interessant? Welche Quellen kommen in Frage? Wie sieht der CI-Prozess aus, welche Stellen/Personen sind beteiligt und welche Hilfsmittel und Methodenwerden eingesetzt? Graf, H.-G.: Prognosen und Szenarien in der Wirtschaftspraxis, Verlag Neue Zürcher Zeitung, 1999. Langfristige Wirtschaftsvorhersagen sind nicht möglich. Szenarien helfen aber, mögliche zukünftige Entwicklungen in die strategische Planung mit einzubeziehen und so den Handlungsspielraum bei unerwarteten Ereignissen zu erweitern. Hail, Luzi: Strategieanalyse – Umfeld- und unternehmensspezifische Interpretation der Zahlen aus dem finanziellen Rechnungswesen. In: Der Schweizer Treuhänder 09/01, S. 795-806. Dieser Beitrag aus Controller-Sicht zeigt, wie die Wettbewerbsstruktur einer Branche, die von den verschiedenen Stakeholdern geäusserten Ansprüche sowie die jeweiligen Strategiekonzepte systematisch in ein Framework zur Abschlussanalyse und Unternehmensbewertung integriert werden können. Die strategische Frühaufklärung ist dabei ein Hilfsmittel, um die relevanten internen und externen Informationen zu erhalten. Hammer, R.M.: Strategische Planung und Frühaufklärung. Oldenbourg, München/Wien 1988/1992. Hammer stellt die strategische Frühaufklärung in den Zusammenhang mit der strategischen Planung. Dabei müssen überbetriebliche, betriebliche und die bereichsorientierte Frühaufklärung kombiniert werden. Alt taugliches Mittel für die Frühaufklärung wird die Portfolio-Methodik mit Unschärfebereichen betrachtet. Heinz, Tobias: Strategische Früherkennung, http://www.heinz-familie.de/HTML/fruefrm.htm (nicht mehr verfügbar). Dieser Text aus dem Internet beschreibt das Thema „strategische Früherkennung“ sehr verständlich und diskutiert Aufgaben und verschiedene Methoden. Hilpert, Prof. Dr.:.Das Ansoff-Konzept – Management by Flexible Response. ESB Reutlingen, Präsentationsunterlagen, Unternehmensführung, 8. Semester, 2002. Diese Vorlesungsunterlagen fassen die wesentlichen Konzepte des Strategic Issue Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 12 / 19
  • 13. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 Management nach Ansoff zusammen. Als primäre Schwäche des Ansoff-Ansatzes wird die schwierige Umsetzbarkeit kritisiert. Klopp, M. / Hartmann, M. (Hrsg.): Das Fledermaus-Prinzip – Strategische Früherkennung für Unternehmen. LOGIS, 1999. In diesem Buch wird ein methodisch untersetztes und praxisorientiertes mehrstufiges Konzept vorgestellt, das es den Unternehmen erlaubt, wettbewerbsrelevante Informationen über Trends aus dem Umfeld frühzeitig und gezielt zu orten und in erfolgreiche Handlungen umzusetzen. Krystek, U. / Müller-Stewens, G.: Grundzüge einer Strategischen Frühaufklärung. In: Hahn, D. / Taylor, B. (Hrsg.): Strategische Unternehmensplanung – Strategische Unternehmensführung. 7. Auflage. Heidelberg 1997. Die Autoren geben einen sehr guten Überblick über die Ansätze der strategischen Frühaufklärung (SFA). Sie erläutern und vergleichen die SFA-Ansätze der vers. Generationen und diskutieren die Unterschiede zur operativen Frühaufklärung. Diskontinuitäten, schwache Signale, strategischer Radar sind weiter prägende Begriffe. Zur Erfassung von schwachen Signalen schlagen sie ein Formular „Trendmeldung“ vor. Schlussendlich erläutern sie auch Methoden zur Interpretation und weiteren Nutzung der gewonnen Informationen. Krystek, U. / Müller-Stewens, G.: Frühaufklärung für Unternehmen. Identifikationund Handhabung zukünftiger Chancen und Bedrohungen. Stuttgart 1993. In ihrem Buch zur Frühaufklärung werden im Kapitel 3 die Konzepte der SFA ausführlich diskutiert. Ausgangslage ist der Umgang mit vers. „Zukünften“, also möglichen Szenarien. Neben der Darstellung des Konzeptes der schwachen Signale wird auch gezeigt, wie aus diesen strategische Informationen werden. Trendlandschaften sind ein wichtiges Hilfsmittel, um künftige Entwicklungen abschätzen zu können, daneben werden aber auch weitere Methoden vorgestellt. Die SFA wird auch als Teil des organisationalen Lernens angesehen. Loew, H.-C.: Frühwarnung , Früherkennung, Frühaufklärung – Entwicklungsgeschichte und theoretische Grundlagen. In: Henckel v. Donnersmarck, M. / Schatz R. (Hrsg.): Frühwarnsysteme , Fribourg 1999, S. 19-47. Wertvoller Aufsatz zum Thema Frühaufklärung. Sehr gut strukturiert, prägnant (weniger als 30 Seiten) und auf wissenschaftlichem Niveau, aber trotzdem verständlich, werden die relevanten Begriffe und Konzepte erläutert. Es werden nicht nur die vers. Stufen von Frühaufklärungssystemen (FAS) diskutiert, sondern auch Hinweise auf die Gestaltung solcher Systeme gegeben. Daneben wird auch die Unterscheidung zwischen operativen und strategischen FAS untersucht sowie auf flankierende Systeme hingewiesen. Eine kritische Reflektion schliesst den Aufsatz ab. Lüthy W./Cuenca J./Ulrich D.: Turnaround – Kehrtwende vor dem Abgrund. In: STZ Technik 7-8/01, S. 44 – 47. Frühwarnsysteme werden in diesem Artikel als Quellen von Signalen dargestellt, die frühe Hinweise auf Turnaround-Situationen geben. Eine umfassende Frühaufklärung beinhaltet somit interne (Finanzwesen, Absatzkennziffern, Personal etc.) wie externe (Publikationen, Messen, Konkurrenzanalyse etc.) Informationsquellen. Mitroff, I.: Managing Crisis Before They Happen: What Every Executive Needs to Know About Crisis Management. AMACOM, 2000. Mitroff beschreibt im sechsten Kapitel, wie Weak Signals (schwache Signale) entdeckt werden können. Anhand von Beispielen (Challenger-Unglück, AT&T etc.) erläutert er die Wichtigkeit des Erkennens von Weak Signals. Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 13 / 19
  • 14. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 Müller, G.: STAR – ein Prozess zur Verwirklichung einer Strategischen Frühaufklärung. In: Strategische Planung, Band 1, 1985, S. 75-78. STAR (Strategischer-Trend-Analysen-Report) ist eine Prozesskonzeption, in der ein Unternehmen unter der Leitung des Instituts für Strategie- und Zukunftsforschung systematisch strategische Informationen sucht und auswertet. Müller, G.: STAR – ein Prozess zur Verwirklichung einer Strategischen Frühaufklärung. In: Raffée, H., Wiedmann K.-P.: Strategisches Marketing, 1985. Dieser Aufsatz zu STAR (Strategischer-Trend-Analysen-Report) ist umfangreicher als der oben erwähnte Artikel und beschreibt STAR detaillierter. Interessant sind insb. die Beispiele für Einsatzmöglichkeiten (New Ventures, Länderanalysen, Prämissenbildung für strategische Programme, Technologiebeobachtung etc.) sowie die Erfahrungen beim Einsatz in der Praxis. Ausserdem werden Hinweise für die Implementierung gegeben. Müller, G.: Strategische Frühaufklärung - Stand der Forschung und Typologie der Ansätze. In: Marketing, ZFP, Heft 4, Nov. 1986. In diesem frühen Artikeln gibt der Autor einen Überblick über die vorhandenen Ansätze und beurteilt den Entwicklungsstand kritisch. Er zeigt aber auch Leitideen für die Weiterentwicklung der strategischen Frühaufklärung auf. Müller. G., Zeiser B.: Zufallsbereiche zur Beurteilung frühaufklärender Signale. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Juni 1980. Die in diesem Artikel dargestellte Methode versucht aus Resultaten von Diskontinuitätsbefragungen mittels statistischer Mittel Hinweise auf Trendbrüche zu finden. Der Artikel ist sehr statistik-lastig. Muth, H., Behnan, F.: Radar-Aufklärung für die Marktlücke. In: Groupware Magazin, 1.12.2000. In diesem Beitrag wird ein spezielles Frühaufklärungssystem (FAS) – der Netz-Radar – genauer betrachtet. Der Netz-Radar ist ein FAS für globale Netz-Märkte. Durch kontinuierliche Beobachtung vers. Quellen, in erster Linie das Internet, wird eine Wissensdatenbank geschaffen, durch deren Auswertung Erkenntnisse über die Relevanz bestimmter Themen und Trend gewonnen wird. Ebenfalls beschrieben werden intelligente Software-Agenten, welche automatisch im Internet nach relevanten Informationen suchen, damit diese dann in ein solches FAS eingegebene werden können. Als Fallbeispiel wird die Lufthansa angeführt (Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes). Naiman, L.: Mining the Future. In: The CEO Refresher, January 2003, Vol. 10, Issue 1.6. Die Autorin verweist in diesem Artikel insb. auf die Wichtigkeit, die eigene Arbeit und die eigene Firma einmal aus einer anderen Perspektive zu sehen und Verbindungen zu - auf den ersten Blick - völlig anderen Bereichen zu suchen. Der Artikel schlägt konkrete Übungen dazu vor. Roselieb, F.: Empirische Befunde zu Frühwarnsystemen in der internen und externen Unternehmenskommunikation. In: Henckel v. Donnersmarck, M. / Schatz R. (Hrsg.): Frühwarnsysteme , S. 85-105. Fribourg 1999, Der Autor hat 96 Krisenfälle und 480 Kommunikationsvorgänge empirisch untersucht und gezeigt, dass bei mind. 15 Prozent der Krisenfälle die latente Krisenphase durch Frühwarnsysteme erkannt werden konnte. Aber es hat sich auch gezeigt, dass sich lange nicht alle Unternehmenskrisen durch schwache Signale ankündigen. Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 14 / 19
  • 15. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 Roselieb, F.: Frühwarnung am Beispiel des Jahr-2000-Problems. In: Henckel v. Donnersmarck, M. / Schatz R. (Hrsg.): Frühwarnsysteme , S. 247-264. Fribourg 1999. Am Jahr-2000-Problem wird erläutert, wie sich eine Krise ankündigt, entwickelt und das Krisenmanagement funktionieren kann. Salmon, R.: Picking-up Weak Signals. In: The CEO Refresher, 2002. Dieser Artikel beschreibt ein einfaches Konzept, wie schwache Signale erkannt werden können. Die Schritte: 1) Make surprise a way of life, 2) Learn to screen trends, 3) Learn from others und 4) Listen carefully. Schatz, R.: Dem Externen auf der Spur: Wenn aus Gegnern Partner werden. In: Henckel v. Donnersmarck, M., Schatz R. (Hrsg.): Frühwarnsysteme , S. 247-264. Fribourg, 1999. Anhand zahlreicher Praxisbeispiele wird der Einfluss der Medienberichterstattung (inkl. Boykott-Aufrufe, Analysten-Zitate) auf die Wahrnehmung (Image) von Unternehmen untersucht. Shaker, St., Gembicki, M.: The War Room Guide to Competitive Intelligence. McGraw-Hill, 1999. In diesem Buch wird ein „War Room“ für das Sammeln und Aufbereiten von Competitive Intelligence-Informationen vorgeschlagen. Die Umsetzbarkeit einer solchen Idee muss vorsichtig betrachtet werden. Siegel, M.R.: Den Tiger hören. In: Alpha, 25.1.2003. Der kurze Artikel beschreibt, was unter Zukunftsforschung zu verstehen ist und führt eine Abteilung bei Shell als Beispiel an. von Biesel, H.: KM-System minimiert das Risiko bei kritischen Entscheidungen. In: Computerwoche, 27.2.1998. Dieser Artikel beschreibt die Einführung der Lotus Notes-basierenden Software GrapeVine bei Hewlett-Packard. Dadurch, dass Nachrichten (z.B. Medienmitteilungen, Artikel etc.),welche in die Firma gelangen und über ein spezielles Regelwerk allen interessierten Mitarbeitenden gemailt werden, kann möglicherweise ein Informationsvorsprung resultieren. von Pfeil, R., Götte, B.: Heute schon von der Konkurrenz überrascht worden? - Anwendung und Nutzen von Competitive Intelligence (CI). In: iomanagement, Nr. 10, 1998. Dieser Artikel beschreibt, wie ein CI-System in einer Unternehmung installiert werden kann. Anhand eines Beispieles (GE Capital Services) wird der Nutzen eines CI- Systems dargelegt. von Stippel, P.: Im Focus – Konkurrenzabwehr im globalen Wettbewerb – Fast wie beim CIA. In: Absatzwirtschaft, 1.4.2002. Beschreibung der Geschichte und der Funktionsweise von Competitive Intelligence. Winter, St.: Trendforschung. Universität Mannheim (Web: http://www.uni- karlsruhe.de/~map/ntrendforschung_b.html, nicht mehr verfügbar). Kurze, gut strukturierte Einführung in das Thema Trendforschung. Der Artikel beschreibt auch Methoden, nötige Voraussetzungen, eine Anleitung zur Durchführung und Vor- und Nachteile. Zweimüller, M., Lauterwasser, Chr.: Managing Strategic Issues. Allianz, 2002. Kurze, gut verständliche Einführung. Strategic Issues Management wird hier synonym mit Strategischer Frühaufklärung verwendet. Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 15 / 19
  • 16. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 Weitere Quellen – Literatur Autor unbekannt: Strategische Früherkennung im industriellen Mittelstand: Vom erkannten Trend rechtzeitig zur richtigen Entscheidung. In: Controlling. Heft 4, 1998, S. 236-243. Böhler, H.: Strategische Marketing-Früherkennungssysteme. In: Marketing ZFP, Heft 2, S. 112-113, 1989 Dolata, D.: Betriebliche Früherkennungssysteme und deren strategische Bedeutung. München 1987. Gomez, P.: Vernetztes Denken für die Frühwarnung – Fallbeispiele aus der Praxis. In: Ackermann, W./Ruf, S. (Hrsg.): Was leisten Frühwarnsysteme für die Assekuranz? Tagungsband zur 18. Scherpunkttagung der I. VW-Management-Information vom 30. Mai 1990, S- 27-40. Gomez, P.: Frühwarnung in der Unternehmung. Bern 1983. Gomez, P. / Probst, G.: Die Praxis des ganzheitlichen Problemlösens. Vernetzt denken, unternehmerisch handeln, persönlich überzeugen. Bern 1995. Hafner, T.: Früherkennung von Unternehmenskrisen mit mathematisch-statistischen Methoden und Methoden der künstlichen Intelligenz. Eine vergleichende empirische Untersuchung dargestellt am Beispiel des Unternehmensbereichs Produktion. Diss. Mannheim 1997. Hahn, D.: Frühwarnsysteme, Krisenmanagement und Unternehmungsplanung. In: Albach, H./ Hahn, D., Mertens, P. (Hrsg.): Frühwarnsysteme. Zeitschrift für Betriebswirtschaft. 49. Jahrgang, Ergänzungsheft 2 1979, S. 25-46. Hahn, D.: Frühwarnsysteme. In: Buchinger, G. (Hrsg.): Umfeldanalysen für das strategische Management. Wien 1983, S. 3-26. Hazebrouck, J.-P.: Ein modellbasierter Ansatz unter Nutzung von Fuzzy Logic. In: Konzeption eines Management Support Systems zur Frühaufklärung, DUV, Wiesbaden, 1998. Kendall, R.: Risk Management, Unternehmensrisiken erkennen und bewältigen, R. Kendall (Hrsg.). Wiesbaden, Gabler 1998. Kirsch, W., Trux, W.: Strategische Frühaufklärung und Portfolio-Analayse. In: Albach, H./Hahn, D./Mertens, P. (Hrsg.): Frühwarnsysteme. ZFB-Ergänzungsheft 2/1979, S. 47-69 Klausmann, W.: Betriebliche Frühwarnsysteme im Wandel. In: Zeitschrift Führung und Organisation, Heft 1, S. 38-45, 1983. Konrad, L.: Strategische Frühaufklärung. Eine kritische Analyse des „weak signals“- Konzeptes. Diss. Bochum 1991. Kreilkamp, E.: Markt- und Wettbewerbsanalyse. In: Strategische Frühaufklärung, Portfolio Management. De Gruyter, Berlin 1987. Krystek, U., Müller, M: Frühaufklärungssysteme. Spezielle Informationssysteme zur Erfüllung der Risikokontrollpflicht nach KonTraG. In: Controlling. Heft 4/5, 1999, S. 177-183. Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 16 / 19
  • 17. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 Krystek, U.: Controlling und Frühaufklärung. Stand und Entwicklungstendenzen von Systemen der Frühaufklärung. In: Controlling. Heft 2, 1990, S. 68-75. Kunze, Ch. W.: Ein ressourcenorientierter Ansatz strategischer Frühaufklärung. In: Competitive intelligence. Aachen 2000. Liebl, F.: Strategische Frühaufklärung. Trends, Issues und Stakeholders. München/Wien 1996. Löhneysen, G.: von: Die rechtzeitige Erkennung von Unternehmungskrisen mit Hilfe von Frühwarnsystemen als Voraussetzung für ein wirksames Krisenmanagement. Göttingen 1982. Muchna, C.: Strategische Marketing-Früherkennung auf Investitionsgütermärkten. Wiesbaden, 1988 Müller, G.: Strategische Frühaufklärung, Diagr.; 1 Faltbl., Planungs- und Organisationswissenschaftliche Schriften, München 1981 Raffée, H.., Wiedmann, K.P.: Frühaufklärungssysteme im Marketing. In: Handbuch des Marketing. Bruhn, M. (Hrsg.), S. 29-66, München 1989 Reichling, P.: Elektronisch gestützte Frühaufklärungssysteme im Marketing. In: Handbuch des Electronic Marketing. Hermanns, H. und Flegel, V. (Hrsg.), S. 231-247, München 1992 Röttger, U.: Theoretische Konzepte und praktische Umsetzung: eine Bestandesaufnahme. In: Issues Management. U. Röttger (Hrsg.), Westd. Verl., Wiesbaden 2001 Savioz, P.: „Intelligence“ zur Entscheidungsunterstützung in High Risk Projekten. In: Gassmann, O., Kobe, C., Voit E.: High Risk Projects, Berlin 2001. Schönert, O.: Betriebliche Einsatzpotentiale von Informations- und Kommunikationstechnologien. In: Frühaufklärung im internationalen Strategiekontext, DUV, Wiesbaden 1997. Sepp, H.M.: Strategische Frühaufklärung. Eine ganzheitliche Konzeption aus ökologierorientierter Perspektive. DUV, Wiesbaden 1996. Vollbracht, M.: Wichtige Informationen dringen nicht durch. In: Medien Tenor Nr. 70. Bonn 1998. Wiedmann, K.P.: Konzeptionelle und methodische Grundlagen der Früherkennung. In: Strategisches Marketing. Raffée, H. und Wiedmann, K.P. (Hrsg.), S. 301-48, Stuttgart 1985. Wolff, G.: Frühwarnsystem für die Unternehmungsführung. In: Gabler’s Magazin,Wiesbaden, Heft 7, 1995, S. 70-73. Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 17 / 19
  • 18. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 Quellen Internet www.avenirsuisse.ch Avenir Suisse bezeichnet sich als „think tank for economic and social issues“. Thematisiert werden u.a. Bildungssystem Schweiz, Föderalismus oder Bevölkerungsentwicklung. (7.5.2010) www.brainreserve.com Website von Faith Popcorn, einer der polarisierendsten Trendforscherin der USA. Faith Popcorn hat mehrer Bücher verfasst und betreibt mit BrainReserve eine Marketingagentur. (7.5.2010) www.cia.gov/library/center-for-the-study-of-intelligence/index.html Das Center for the Study of Intelligence das CIA hat sehr viele Publikationen zu Methoden und Verfahren der Informationsanalyse und -darstellung. (7.5.2010) www.competia.com Website einer Competitive Intelligence Community. Interessant sind insb. Hunderte von Artikel rund um das Thema. Die meisten Informationen sind kostenpflichtig. (7.5.2010) www.geheimdienste.org Geheimdienste.org ist ein deutschsprachiges Informationsportal zum Thema Nachrichtendienste. Schwerpunkte dieses Angebots sind Dokumentationen über Dienste und Organisationen aus Deutschland, aber auch aus der übrigen (Geheimdienst-)Welt. Neben redaktionellen Inhalten zu Bereichen wie Geschichte, Gliederung, Aufgabenstellung, Ausstattung oder Arbeitsweise von Nachrichtendiensten findet man hier ebenso aktuelle Entwicklungen und Schlagzeilen, Rechtsgrundlagen, ausführliche Linksammlungen und Literaturhinweise. (7.5.2010) www.gdi.ch Website des Gottlieb Duttweiler Institut in Rüschlikon. Das GDI analysiert u.a. Trends und Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft. An Veranstaltungen bietet es auch Vernetzungsmöglichkeiten. Im TrendLab werden Publikationen zu neusten Trends, Entwicklungen und Einschätzungen aus dem GDI-Research Department an. (7.5.2010) www.issuemanagement.org Website des Issue Management Council (IMC), einer Vereinigung von Issue Manager. Das IMC veranstaltet Konferenzen, vernetzt Interessierte und vermittelt Consultants. Mitglieder sind u.a. die Allianz, DaimlerChrysler, Bertelsmann und Roche. (7.5.2010) www.krisennavigator.de Der Krisennavigator ist ein Internet- Angebot für Krisenmanagement, Krisendiagnose, Krisenkommunikation, Issues Management, Risikomanagement, Sicherheitsmanagement, Katastrophenmanagement, Restrukturierung und Strategie und wird herausgegeben von Frank Roselieb, dem Leiter des Krisennavigator - Instituts für Krisenforschung in Kiel. Zu allen Themen gibt es Fallstudien, Fachbeiträge, Hinweise auf Tagungen, Literaturtipps etc. (7.5.2010) www.loyola.edu/dept/politics/intel.html Umfangreiche Linkliste des Loyola Colleges mit Links zu amerikanischen und internationalen Organisationen, Unternehmen, Universitäten etc., welche sich mit „Strategic Intelligence“, „Economic Intelligence“ und „Military Intelligence“ beschäftigen. (7.5.2010) www.refresher.com/archives20.html The CEO Refresher – Übersicht von Artikeln zum Thema Competitive Intelligence. (7.5.2010) Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 18 / 19
  • 19. Einführung in die Strategische Frühaufklärung Version: 1.00 www.scip.org Website der Society of Competitive Intelligence Professionals (SCIP), dem Verband der Markt- und Wettbewerbsbeobachter. SCIP ist eine internationale, gemeinnützige Interessensvertretung, derjenigen, die Unternehmen nachhaltige Wettbewerbsvorteile durch strukturierten Wissensaufbau über Markt und Wettbewerb verschaffen wollen. SCIP hat über 50 Regionalgruppen und bietet Schulungen. Publikationen etc. an. (7.5.2010) www.swissfuture.ch Schweizerische Vereinigung für Zukunftsforschung (SZF). Die SZF ist eine der grössten nationalen Gesellschaften für Zukunftsforschung der Welt und organisiert Tagungen, stellt Referenten und publiziert jährlich über 400 Kurzbeiträge. Thematisch werden alle Bereiche unseres Lebens betrachtet. (7.5.2010) www.trendbuero.de Website des Trendbüros Hamburg, ein Beratungsunternehmen für gesellschaftlichen Wandel. Das Trendbüro erstellt u.a. Studien zu aktuellen Trends und analysiert aktuelle Phänomenen. Einige Studien können bestellt werden. (7.5.2010) www.wfs.org Website der World Future Society (WFS). Das WFS ist eine wissenschaftlich orientierte Non- profit-Organisation für Personen, die an der Entwicklung und Gestaltung der Zukunft interessiert sind. Thematisch werden alle Lebensbereiche betrachtet. WFS gibt auch das Magazin The Futurist (www.wfs.org/futurist.htm) heraus. (7.5.2010) www.zukunftsinstitut.de Zukunftsinstitut von Trendforscher Matthias Horx. Das Zukunftsinstitut gibt Studien und Trendberichte zu allen möglichen Themen heraus, z.B. Consumer Trend 2005, Future Marketing oder Konsument 2010. Ausserdem werden Seminare und Vorträge organisiert. (7.5.2010) Markus Aeschimann | Mai 2010 Seite 19 / 19