Vgu PräSentation 19.11.2008 Vgu Rieck

607 views
543 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
607
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Vgu PräSentation 19.11.2008 Vgu Rieck

  1. 1. Vietnamesisch-Deutsche Universität HCMC Aktueller Entwicklungsstand und offene Fragen Konsortialtreffen Frankfurt, 19. November 2008 Prof. Dr. Wolf Rieck Präsident VGU
  2. 2. Bisherige Entwicklung der VGU • Seit langem vietnamesischer Wunsch • ‚Startschuß‘ November 2006 durch die Minister Nanh (MOET / Vietnam) und Corts (HMWK / Hessen) • Förmliche Absichtserklärung zur Gründung im Mai 2007 in Hanoi • Gründungsdokumente Febr. 2008 in Hanoi • Eröffnung 10. September 2008 HCMC
  3. 3. Aktueller Stand November 2008 • Provisorisches Gebäude bezogen • 35 Stud. im „Foundation Year“ für ET • Gründungspräsident arbeitet in Saigon • Satzung unterzeichnungsreif • Aufbau der Verwaltung hat begonnen • Universitätsrat vor der Ernennung • Planung Neubau VGU-Campus begonnen • Konsortium dt. Hochschulen vor Gründung
  4. 4. Meilensteine VGU-Entwicklung Meilensteine VDU-Entwicklung Juni 2008 2020 Endausbau Gründungsjahr Aufbauphase Konsolidierungsphase 2017-2020 2008/2009 2009-2012 2013-2016 Entwurf Hochschulentwicklungsplan Verabschiedung Grundordnung Endgültige Satzung VDU-Konsortium Aufbau und Konsolidierung Konsortium Renovierung vorläufiges Gebäude Bezug des Gebäudes Einreichen DAAD-Förderantrag Gründungspräsident dauerhaft vor Ort Eröffnung der VDU Start erster akademischer Angebote Beginn des Fachstudiums (Bachelor/Master) Aufwuchs Studiengänge und Studierendenzahlen Fortbildung vietnamesischer Fachkräfte Evaluation 1. Projektphase/ Profilklärung (zukünftige Strategische Ausrichtung Aufbau und Konsolidierung der postgradualen Ausbildung Aufbau und Konsolidierung der Forschungsinfrastruktur
  5. 5. Finanzierung der VGU • Vier „Säulen“ für lfd. Betrieb: + Grundbudget aus staatlichen vn. Mitteln + 6 + 6 Mill. € für Zeitraum bis 2011 von BMBF und Hessen, vorrangig für wiss. Personal + Leistungen von Unternehmen + Studiengebühren (1.500 $ p.a. für BA) • Campus-Neubau durch Kredit Vietnams bei der Weltbank, ~ 120 Mill. $
  6. 6. „Mission“ der VGU • Reform-Universität nach dt. Vorbild • Modell für die weitere Entwicklung der Hochschulen in Vietnam • Anschluß Vietnams an internationale Standards • Entwicklung moderner Verwaltungs- und Managementstrukturen • Forschungs-Universität • Internationalisierung
  7. 7. Status der VGU • Staatliche vietnamesische Universität • Eigene Rechtspersönlichkeit • Unterliegt vietnamesischem Recht und untersteht MOET • Wesentliche Regelungen in Satzung (angelehnt an TU D), da kein HS-Gesetz in Vietnam • Zentrale Entscheidungskompetenzen bei Universitätsrat / Präsidium
  8. 8. Autonomie (1) • “The University’s organizational structure and decisions are based on the principles of autonomy, freedom of research and teaching, unity of research and teaching and academic freedom which are recognised by German universities and in line with the laws of Vietnam.”
  9. 9. Autonomie (2) • “The VGU enjoys autonomy in matters of training, scientific and technological research, financial resources, international relations and organisational structure. Autonomy also includes independence in managing the University’s internal affairs, and self- determination in the following areas:
  10. 10. Autonomie (3) • Innerhalb der Hochschule: Festlegung von Zielen und Strategien Personalpolitik Organisatorische Regelungen Studien- und Forschungsprogramm Mittelverwendung Entwicklung der Infrastruktur
  11. 11. Profil • „Technische Universität“ • Schwerpunkt in Ingenieur- und Technik- wissenschaften sowie anwendungsnahen Naturwissenschaften • Offen: wie weitere Bezüge zur deutschen akademischen Tradition herstellen?
  12. 12. Konkrete Profil-Überlegungen (1) • Mögliche interdisziplinäre Schwerpunkte: + „Wasser“ + Mobilität / Logistik / Verkehr + Nachhaltige Entwicklung • ‚Klassische‘ Ingenieurfächer • Ergänzend: Wiwi, z.B. MA „Banking/Finance“ Gesundheitswissenschaften
  13. 13. Konkrete Profil-Überlegungen (2) • Lebensbegleitendes Lernen (ggf. in angegliederter Akademie) • Hochschuldidaktik / Lehr- + Lernkultur • @- und „Digitaler Campus“ • Focus auf postgradualer Ausbildung • Balance zwischen Forschungsbezug und Anwendungsbezug
  14. 14. Entwicklungsstrategie • Generell: In der Schnittstelle von Bedürfnissen VN‘s und Kompetenzen Deutschlands • Programm der VGU entwickeln aus Forschungsbezügen • Thematisches Beispiel: „Urban Research“
  15. 15. Offene Fragen • Focus Technik, aber wie weitere Bezüge zur deutschen akademischen Tradition herstellen? • Deutsche Abschlüsse? • Sprachenkonzept? • Focus auf postgradualer Ausbildung? • Wie Balance zwischen Forschungsbezug und Anwendungsbezug erreichen?
  16. 16. Offene Fragen (2) • Wie Nachhaltigkeit sicherstellen? • Welche Studienanteile in Deutschland? • Ausarbeitung des „Masterplans“ • Antragsverfahren in Deutschland

×