• Save
Praktikumsmappe sead berisa
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Praktikumsmappe sead berisa

on

  • 9,561 views

 

Statistics

Views

Total Views
9,561
Views on SlideShare
9,561
Embed Views
0

Actions

Likes
1
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft Word

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Praktikumsmappe sead berisa Praktikumsmappe sead berisa Document Transcript

  • 1 Praktikumsmappe von Sead Berisa, R9a Haupt- und Realschule Twistringen Praktikum als Bankkaufmann bei der Deutsche Bank in Vechta 08.03 – 18.03.2010
  • 2 Inhaltsverzeichnis Erwartungen an das Praktikum 3 Vorstellung des Betriebes 4 Entwicklung und Geschichte der Deutschen Bank 4 Aktueller Stand 5 Größe und Anzahl der Mitarbeiter 5 Abteilungen und innere Struktur 5-6 Vorstellung des Berufes 7 Aufgabenfeld 11 Qualifikationen 12 Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten 13 Fremdwörter erklären 14 Tagesberichte/Wochenberichte 15 Vorgangsbeschreibung/Arbeitsplatzbeschreibung 16 Sicherheitskonzept am Arbeitsplatz 17 Grundskizze vom Arbeitsplatz 18 Reflexion 19
  • 3 1.Erwartungen an das Praktikum ... Das Praktikum sollte mir möglichst viele Fragen, die ich schon seit längerem im Bereich der Geldanlage, Börse, Krediten und Zinsen beantworten. Außerdem möchte ich Erfahrung im Umgang mit Kunden sammeln. Zudem wäre es erfreulich wenn ich eigene praktische Aufgaben (z.B. Überweisungsanträge) ausfüllen kann. Im klaren bin ich mir auch, dass ich voerst überwiegend beobachten werde. Schon immer wollte ich einmal das tägliche Berufsleben mit seinen hellen und dunklen Seiten kennenlernen. Ebenfalls möchte ich mit meinen Kollegen gut zusammen arbeiten können und einen freundliches Arbeitsklima zwischen Kunden und Kollegen hervorheben. Natürlich werde ich auch meine Stärken und meine Schwächen kennlernen, die mir dann bestätigen ob ich für diesen Berufe geeignet bin oder nicht. 4
  • 2. Vorstellung des Betriebes ...Entwicklung und Geschichte der Deutschen Bank Gegründet wurde die Deutsche Bank im Jahre 1870 von Adelbert Delbrück . Die erste Filiale wurde dann in Berlin errichtet. Am 9. April nimmt die Deutsche Bank ihre Geschäftstätigkeit auf. Aktuell gibt es 2000 Niederlassungen in 72 Ländern und eine Mitarbeiteanzahl von c.a. 80.000. Schon nach 3 Jahren wurden die ersten Banken im Außland gebaut, die erste in London. Filiale in London, wichtigste Auslandsniederlassung bis 1914 Führend in Deutschland und Europa, wächst die Bank verstärkt in Nordamerika, Asien und anderen Wachstumsstärken. Ziel der Bank ist es, der weltweit führende Anbieter von Finanzlösungen für anspruchsvolle Kunden zu sein und damit nachhaltig Mehrwert für Aktionäre und Mitarbeiter zu schaffen. 5
  • ...Aktueller Stand/Größe und Anzahl der Mitarbeiter Mein Praktikum habe ich in der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG in Vechta, Große Straße 47, absolviert. Im Investment & FinanzCenter arbeiten 7 Mitarbeiter vor Ort. Die Filiale liegt direkt im Herzen der Stadt am Kaponier. Um in der Deutschen Bank angestellt zu werden benötigt man eine dreijährige Ausbildung zum Bankkaufmann. Während der Ausbildung, verdient man inzwischen 600 – 850,- €. Die Auszubildenden werden in alle Bereiche und Abteilung der Bank eingesetzt. Falls man eine Ausbildung dort startet, besucht man ebenfalls eine Berufsschule. Alle Bewerber die in die engere Wahl kommen, müssen sich einem Eignungstest unterziehen. Je nachdem wie er ausfällt wird man zur Ausbildung zugelassen oder abgewiesen. Der Kundenkreis der Deutschen Bank in Vechta erstreckt sich über das ganze Gebiet der Marktregion Osnabrück. Deutschlandweit gibt es c.a. 15 Milionen Kunden. ...Abteilungen und innere Struktur In der Deutschen Bank Vechta gibt es folgende Abteilungen: Personal Banking gehört zur wichtigsten Abteilung von über 80 %, dort werden Privatkunden betreut. In der IFC Vechta sind Herr Ruf, Frau Drews und Frau Wandersleben dafür zuständig. Private Banking einen prozuentalen Stand von 15%, dazu gehören wohlhabende anlageorientierte Kunden. Zuständig hierfür sind Herr Henning und Frau Meyer. Bussines Banking spezialisiert sich auf Geschäftskunden, prozentualer Anteil von 5%. Zuständig für diese Abteilung ist Herr Frieling. 6
  • Die Deutsche Bank gliedert sich in die Konzernbereiche Corporate and Investment Bank (CIB), Private Clients and Asset Management (PCAM) sowie Corporate Investments (CI). Dabei ist die Bank in folgenden Kerngeschäftsfeldern aktiv: Private & Business Clients richtets sich an vermögensbildende Privatkunden sowie kleine bis mittlere Unternehmen und stellt ihnen breites Spektrum an Bankdienstleistungen wie Kontoführung, Kredit – und Einlagengeschäft sowie Vermögensanlagenberatung zur Verfügung. Der Bereich ist außerhalb Deutschland seit Langem in Italien, Spanien, Belgien und Portugal sowie seit einigen Jahren in Polen aktiv. Darüber hinaus wird gezielt in die Erschließung aufstrebender Märkte in Asien, beispielweise in China und Indien, investiert. Private Wealth Management betreut weltweit vermögende Privatkunden und Familien sowie ausgewählte Institutionen. Dieser sehr anspruchsvollen Kundenschaft bietet die Bank hochwertige und maßgeschneiderte Beratung, die Themen wie Erbschaft, Immobilien, Kunst und Philanthropie einschließt. Außerdem werden Lösungen für Family Offices und Finanzvermittler erarbeitet. Ausgangspunkt für alles Dienstleistungen sind die strategische Vermögensplanung und strukturierung. Asset Management vereint die vier Geschäftssparten Publikumsfondsgeschäft für Privatkunden, alternative Anlagen, Vermögensverwaltung für instituionelle Investoren (DB Advisors) und für Versicherungsgesselschaften. Global Markets vereint sämtliche Verkaufs-, Handels-, Strukturierungs- und Analysaktivitäten im Geschäft mit einer Vielzahl von Finanzprodukten. Dazu gehören Aktien, Anleihen, aktienbezogene Produkte, Devisen, Geldmarktinstrumente und verbriefte Forderungen. Global Banking besteht aus den Bereichen Corporate Finance und Global Transaction Baking. Zu Corporate Finance gehören die Beratung, die Finanzierungsgeschäfte mit Eigenkapital, mit Fremdkapital, bei gewerblichen Immobilien, Asset Finance & Leasing und die globale Kreditvergabe an Unternehmen. Der Bereich Global Transaction Banking richtet sich mit seinem Produktangebot in den Geschäftszweigen Cash Management, Trade Finance sowieso Trust & Securities Services sowohl an Firmen als auch an Finanzdiensleiter. 7
  • 3. Vorstellung des Berufes ...Aufgabenfeld Das Aufgabenfeld eines Bankkaufmannes beruht sich auf Anlage von Geldern, Kauf & Verkauf von Wertpapieren, Immobilienvermittlungen, Beratung von Kunden, vergabe von Krediten, sowie Abwicklung des Zahlungsverkehrs. Ein Bankkaufmann arbeitet in erster Linie im Büro und am Schalter, im Bereich der persönlichen Kundenbetreuung werden auch Besuche im Betrieb oder zu Hause abgestattet. ...Qualifikationen Als Grundvoraussetzung gilt die Mittlere Reife, viele Kreditinstitute fordern jedoch auch das Abitur. Zu den wichtigsten Voraussetzungen für diesen Beruf gehören folgende Anforderungen: •Höflichkeit und Diskretion •kaufmännische Fähigkeiten •wirtschaftliches Verständnis •gute Sprachkenntnisse in Wort und Schrift •Umgang mit Kollegen und Kunden •Grundkenntnisse im Bereich EDV ...Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für einen ausgebildeten Bankkaufmann bzw. einer ausgebildeten Bankkauffrau sind unter anderem die Ausbildung zum Bankfachwirt bzw. zur Bankfachwirtin oder zum Bankbetriebswirt bzw. zur Bankbetriebswirtin. Weiterhin nehmen einige Absolventen nach der Lehre ein Studium an einer Hochschule oder Fernuniversität auf. Diese Weiterbildungsmöglichkeiten werden an der Frankfurter School of Finance & Management frewillig angeboten. 8
  • ...Fremdwörter in der Bankwirtschaft IFC Vechta = Investment und FinanzCenter Vechta Girokonto = Das Wort Girokonto kommt aus dem Italienischen und bietet den Kontoinhaber die Möglichkeit seinen Zahlungsverkehr bardgeldlos abzuwickeln. Agio = Kommt ebenfalls auf dem Italienischen und bedeutet Aufgeld. Das Agio ist der Zuschlag einer Aktie oder der Zuschlag auf den Preis eines Wertpapieres. 4.Wochenbericht
  • 9 5.Vorgangsbeschreibung/Arbeitsplatzbeschreibung ...Sicherheitskonzept am Arbeitsplatz An meinem Arbeitsplatz finde ich die Sicherheitsschilder „Feuerlöscher“ und „Exit“. 6.Reflexion