Kirchberg Ppt KreativitäT Und Stadtkultur   Mc Donaldisierung Der Hochschulen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Kirchberg Ppt KreativitäT Und Stadtkultur Mc Donaldisierung Der Hochschulen

on

  • 1,222 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,222
Views on SlideShare
1,222
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
6
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Kirchberg Ppt KreativitäT Und Stadtkultur   Mc Donaldisierung Der Hochschulen Kirchberg Ppt KreativitäT Und Stadtkultur Mc Donaldisierung Der Hochschulen Presentation Transcript

  • Instrumentalisierungen von Kreativität und Kultur für die Stadtentwicklung und die Verbindungen zur McDonaldisierung der Hochschulen Vortrag im Rahmen der Aktionen der Lüneburger Studentenschaft zum Bundesweiten Bildungsstreik 2009 Volker Kirchberg 20. November 2009
  • Entre: Was ist Kreativität in der Stadt – und warum ist dies ein politisches Thema? ● Das Gegen- Manifest zur Marke Hamburg: „Not in our name“ ● Das Recht auf Stadt 2
  • Entre: Kreativität in der Stadt Das Manifest der Künstler zur Marke Hamburg: „Not in our name“ Pressekonferenz "Not in our name" Diskussion zum Gängeviertel mit den StadtsoziologInnen Ingrid Breckner, Andrej Holm und dem Künstler Christoph Schäfer am 17.11.09, aufgezeichnet für Radiosendung des FSK-Hamburg, gesendet am 18.11.09, 20-22 Uhr 3
  • Der Begriff der Kreativität Beruht Kreativität... ● auf dem solitären Genie oder ● auf der Zusammenarbeit eines Kollektivs? 4
  • Der Begriff der Kreativität Ist Kreativität ● eine künstlerische oder ● eine kommunikative Fähigkeit? 5
  • Der Begriff der Kreativität ● Insbesondere in der Stadt- und Kulturplanung bleibt Kreativität eine „black box“, ● und es wird versucht, über detaillierte Planung Kreativität in der Stadt zu verwirklichen ● Nur selten wird Kreativität ohne Planung gefördert, nach dem serendipity- Prinzip (= „beeinflusster Zufall“). 6
  • Der Begriff der Kreativität ● Die Metapher der Kreativität bleibt eine Leerformel, denn sie soll im aktuellen Umgang der Politik unbestimmt bleiben, um für diese verwertbar zu sein. kreatives Klima kreative Industrien kreative Städte 7
  • Unterschiedliche Kreativitäten ● Kreativität als Humankapital. Vor allem Künstler, und die künstlerische Bohème, sind kreativ. ● Kreativität ist eine Eigenschaft aller Personen. ● Kreativität verbindet man vor allem mit den Bereichen Kunst und Mode. 8
  • Unterschiedliche Kreativitäten ● Sakrale Kreativität: Schöpfung durch das Medium des Genies. ● Säkulare Kreativität: Produktivität durch das Ineinandergreifen der Rädchen des Kollektivs. ● Spielerische Kreativität: Spielen als individuelle freiwillige Handlung, nach kollektiven Regeln. 9
  • Unterschiedliche Kreativitäten Teresa M. Amabile: ● Produktive (oder algorithmische) Kreativität: Betonung der Konsequenzen (output- orientierter Blick), Betonung des produktiven Potenzials. ● Subjektive (oder heuristische) Kreativität: Betonung der Ursachen (input-orientierter Blick), Betonung der individuellen 10 Fähigkeiten.
  • Kreativität in der Stadtplanung ● Ursachen der Kreativität (R. Florida): – Introduktion – Inkubation – Illumination – Introspektion ● Bedingungen der Kreativität: 1. Intelligenz 2. Selbstvertrauen/ Subversivität 3. Intrinsische Belohnung 4. Kollektivität 5. Stabile soziale Umwelt  spezielle Räume in der Stadt! 11
  • Kreativität in der Stadtplanung ● Ursachen der Kreativität (Charles Landry): – Kreativität als alltägliches und individuelles Phänomen – Offenes Kommunikations- klima auf der Mikroebene – Ein Kreativität fördernder organisatorischer Rahmen 12
  • Kreativität in der Stadtplanung Bedingungen der Kreativität: – Kompetenzen und Mut der Individuen, Kreativität auszuprobieren – Authentische Orte mit kulturellen und symbolischen Ressourcen – Toleranz der sozialen Umwelt, zweckfrei „Spielen“ zu dürfen und können, keine Sanktionen beim Scheitern befürchten  spezielle Räume in der Stadt! 13
  • Kreativität in der Stadtplanung Urban Innovation Matrix: Fünf Ebenen der Kreativität (mit abnehmender Kreativität von Punkt 1 bis Punkt 5): 1.Meta-paradigmatischer Wandel 2.Paradigmatischer Wandel 3.Wandel von Stadträumen zu Kreativräumen 4.Best Practice Wandel 5.Good Practice Wandel 14
  • Kreativität in der Stadtplanung ● Landrys Grundannahme: Kreativität ist in der Stadt planbar! – Strategische Planung = zweck-/ zielgerichtete Planung  top-down Planung – Serendipity-Planung = Konstruktion von Rahmenbedingungen, in den undeutliche, wenig festgelegte Zwecke/Ziele gefördert werden  bottom-up Planung – Top-down Planung versus bottom- up Planung (Graeme Evans) 15
  • Kreativität in der Stadtplanung ● Hamburg schmückt sich mit dem Image der „Kreativen Stadt“. ● Das Image einer Stadt oder eines Stadtteils wird durch Symbole in den Stadträumen repräsentieren: – Inklusion – Exklusion – Städtische Gemeinschaften – Lokale Mythen – Empfindungen für Orte – Städtische Identitäten – Orte der Interaktionen 16
  • Kreativität in der Stadtplanung Das Image einer Stadt oder eines Stadtteils wird durch Symbole in den Stadträumen repräsentieren: – Inklusion – Exklusion – Städtische Gemeinschaften – Lokale Mythen – Empfindungen für Orte – Städtische Identitäten – Orte der Interaktionen 17
  • Kreativität in der Stadtplanung Das Image einer Stadt oder eines Stadtteils wird durch Symbole in den Stadträumen repräsentieren: – Inklusion – Exklusion – Städtische Gemeinschaften – Lokale Mythen – Empfindungen für Orte – Städtische Identitäten – Orte der Interaktionen 18
  • Kreativität in der Stadtplanung Das Image einer Stadt oder eines Stadtteils wird durch Symbole in den Stadträumen repräsentieren: – Inklusion – Exklusion – Städtische Gemeinschaften – Lokale Mythen – Empfindungen für Orte – Städtische Identitäten – Orte der Interaktionen 19
  • Kreativität in der Stadtplanung Das Image einer Stadt oder eines Stadtteils wird durch Symbole in den Stadträumen repräsentieren: – Inklusion – Exklusion – Städtische Gemeinschaften – Lokale Mythen – Empfindungen für Orte – Städtische Identitäten – Orte der Interaktionen 20
  • Kreativität in der Stadtplanung Das Image einer Stadt oder eines Stadtteils wird durch Symbole in den Stadträumen repräsentieren: – Inklusion – Exklusion – Städtische Gemeinschaften – Lokale Mythen – Empfindungen für Orte – Städtische Identitäten – Orte der Interaktionen 21
  • Kreativität in der Stadtplanung Die Chicago School der Stadtforschung: ● Burgess Zonenmodell mit Central Business District, Zone in Transition, Workers' Zone etc. ● Segregations- und Gentrifizierungsmodelle ● Ethnographische Studien zur Stadtbevölkerung 22
  • Kreativität in der Stadtplanung Die Urban Political Economy School der Stadtforschung: ● Macht der politischen Ökonomie als Grundlage der Stadtentwicklung ● Kampf um die Macht der Nutzung städtischer Räume (abstract space = Boden als Tauschwert versus social space = Boden als Gebrauchswert ● Growth Machine = Wachstumskoalition 23
  • Kreativität in der Stadtplanung Die Los Angeles School der Stadtforschung: ● Raum wird als Text verstanden und konstruiert. ● Raum ist ein Zeichensatz, und gesellschaftliche Macht wird durch Zeichensetzung ausgeübt. ● Kulturelle Fabrikation imaginierter Stadträume, Überblendung der Wirklichkeit durch eine Hyperrealität, die als wahr vermittelt wird. 24
  • Kreativität in der Stadtplanung Stadtkultur Kreativität Chicago School Kultur bestimmt/ Ethnografien kreativer beeinflusst Exklusion/ Stadtteile; Die Dichte lokale Inklusion und Netzwerke erklärt Urbanität und Invasion/Sukzession. (produktive) Kreativität. Diskurs Kultur schafft Ortsbezo- zu den Bedingungen und genheit. Ethnografie der Folgen der Creative Class Stadt und der Stadtteile. Urban Political Überlokale Kultur im Förderung (produktiver) Economy School Dienste der Growth Kreativität als postindustrielles Machine. Lokale Kultur als Mittel der Steigerung des Teil soz. Bewegungen Tauschwertes des Raums. gegen die Growth Machine Förderung (subjektiver) Kreativität als Mittel der Gebrauchswertsteigerung. Los Angeles Stadt und Stadträume sind Symbolische Attribute machen School Text/Symbole. Stadtkultur Stadträume „kreativ“ = mentale ist elementar für das Vorbedingung für spätere Imageneering der Stadt physische Umgestaltung von Räumen. 25
  • McDonaldisierung – The Basics ● Basiert auf Max Webers Rationalisierungsthese („stählerndes Gehäuse“) 1. Effizienz (Stromlinienförmigkeit) 2. Berechenbarkeit (Quantität statt Qualität) 3. Vorhersagbarkeit (Standardisierung) 4. Kontrolle (Evaluationen und der Wandel des Menschen zum Roboter) 26
  • Die Universität als McDonaldisierter Betrieb ● Die Universität ist Teil der Konsumgesellschaft. Studenten sind Kunden, die Hochschule ein Kaufhaus. ● Die Hochschule ist allerdings wenig attraktiv als Konsumort – im Vergleich zu anderen Konsumorten. ● Studenten verstehen Hochschulen aber als Konsumorte – ähnlich wie sie McDonald's als Konsumort verstehen ● „They want high-quality products but are eager for low costs.... All they want of higher education is simple procedures, good service, quality courses, and low costs“. 27
  • Die Universität als McDonaldisierter Betrieb ● Die Universität muss (auf dem Markt des Wettbewerbs um Studenten) das Angebot dieser Nachfrage anpassen und „...place[s] more resources and greater authority for decision-making closest to the customer.“ ● Der Kunde wird v.a. als zahlender Faktor verstanden und die Kosten des Produkts (Bildung) werden gedrückt. Bildung ist eine Einbahnstraße, kein Austausch. ● Ein formal-einheitliches, freundliches Auftreten der Lehrenden wird notwendig. Die Verwaltung wird kleiner bzw. „outgesourct“. Die Außenimage ist kundenorientiert. Bildung wird einfacher und damit 28 konsumentenfreundlicher.
  • Kreativität und Bildung: Überschneidungen ● Beides werden Waren ● Tauschwert statt Gebrauchswert ● Limitierung des Diskurses auf utilitaristische Aspekte ● Annahme der Zielgerichtetheit – Festlegung von Bedingungen und Folgen ● Verlust der Autonomie? ● ...?... 29