Tipps (ik) 2

1,672 views
1,350 views

Published on

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,672
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Tipps (ik) 2

  1. 1. Für dich !<br />Über Liebe, Trauer <br />und Freundschaft!<br />Viel spaß damit! <br />Matthias<br />
  2. 2. War einmal ein Bumerang; War ein Weniges zu lang. Bumerang flog ein Stück, Aber kam nicht mehr zurück. Publikum  noch stundenlang  Wartete auf Bumerang.<br />
  3. 3. Der abgerissene Strickkann wieder geknotet werdener hält wieder, aberer ist zerrissen. Vielleicht begegnenwir uns wieder,aber da,wo du mich verlassen hasttriffst du michnicht wieder.<br />
  4. 4. Lösch mir die Augen aus: ich kann dich sehn, wirf mir die Ohren zu: ich kann dich hören, und ohne Füße kann ich zu dir gehen, und ohne Mund noch kann ich dich beschwören. Brich mir die Arme ab, ich fasse dich mit meinem Herzen wie mit einer Hand, halt mir das Herz zu, und mein Hirn wird schlagen, und wirfst du in mein Hirn den Brand, so werd ich dich auf meinem Blute tragen.<br />
  5. 5. Ich sah des Sommers letzte Rose stehn, Sie war, als ob sie bluten könne, rot; Da sprach ich schauernd im Vorübergehen: "So weit im Leben, ist zu nah am Tod!"   Es regte sich kein Hauch am heißen Tag, Nur leise strich ein weißer Schmetterling; Doch, ob auch kaum die Luft sein Flügelschlag Bewegte, sie empfand es und verging.<br />
  6. 6. Weißt Du noch,wie ich Dir die Sterne vom Himmelholen wollte,um uns einen Traum zu erfüllen?Aber du meintest, sie hingen viel zu hoch ...!Gestern streckte ich <br />mich zufällig dem <br />Himmel entgegen,und ein Stern fielin meine Hand hinein.Er war noch warmund zeigte mir,daß Träume vielleicht nicht sofortin Erfüllung gehen; aber irgendwann ...?!<br />
  7. 7. Ein Samenkorn lag auf dem Rücken,Die Amsel wollte es zerpicken.<br />Aus Mitleid hat sie es verschontUnd wurde dafür reich belohnt.<br />Das Korn, das auf der Erde lag,Das wuchs und wuchs von Tag zu Tag.<br />Jetzt ist es schon ein hoher BaumUnd trägt ein Nest aus weichem Flaum.<br />Die Amsel hat das Nest erbaut;Dort sitzt sie nun und zwitschert laut.<br />
  8. 8. Es ist Unsinnsagt die VernunftEs ist was es istsagt die Liebe Es ist Unglücksagt die BerechnungEs ist nichts als Schmerzsagt die AngstEs ist aussichtslossagt die EinsichtEs ist was es istsagt die Liebe Es ist lächerlichsagt der StolzEs ist leichtsinnigsagt die VorsichtEs ist unmöglichsagt die ErfahrungEs ist was es istsagt die Liebe<br />
  9. 9. Es ist Nacht,und mein Herz kommt zu dir,hält's nicht aus,hält's nicht aus mehr bei mir.<br />Legt sich dir auf die Brust,wie ein Stein,sinkt hinein,zu dem deinen hinein.<br />Dort erst,dort erst kommt es zur Ruh,liegt am Grundseines ewigen Du.<br />
  10. 10. Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält. Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt. Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,der sich im allerkleinsten Kreise dreht,ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,in der betäubt ein grosser Wille steht.Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupillesich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,geht durch der Glieder angespannte Stille –und hört im Herzen auf zu sein. <br />
  11. 11. Der Rose süßer Duft genügt,Man braucht sie nicht zu brechen -Und wer sich mit dem Duft begnügt,Den wird ihr Dorn nicht stechen.<br />
  12. 12. Zusammen verbrachten <br />wir viele schöne Tage Zusammen meisterten <br />wir auch die schwierigste LageZusammen haben wir <br />geweint und gelachtZusammen vieles durchgemacht<br />Der Abschied von dir <br />ist so unglaublich schwerund ich vermisse dich<br /> jetzt schon so sehrDein Verlust bereitet<br /> mir endlose Schmerzen,aber eines ist gewiss, <br />du bleibst immer in meinem Herzen!<br />
  13. 13. Ich kam, ich weiß nicht woher,ich bin und weiß nicht wer,ich leb, weiß nicht wie lang,ich sterb und weiß nicht wann,ich fahr, weiß nicht wohin,mich wunderts, daß ich so fröhlich bin. <br />
  14. 14. Du fragtes mich ob ich dich mag?Ich sagte : Nein!Du fragte mich ob ich dich hübsch find?Ich sagte : Nein!Du fragtes mich ob du in meinem Herzen bist ?Ich sagte : Nein !Als letztes fragtes du mich wenn du gehen würdest ob ich um dich weinen würde ?Ich sagte wieder : Nein !Traurig gingst du davon .Ich packte dich am Arm und sagte :Ich mag Dich nicht , ich liebe DichIch find Dich nicht hübsch , ich find Dich wunderschön Du bist nicht in Meinem Herzen , Du bist mein HerzIch würde nicht um Dich weinen ,<br />Ich würde für Dich STERBEN<br />
  15. 15. Weißt du, daß Pfirsichblüteninnen traurig sind?Sie haben nämlich in der Nachtgeweint,weil sie so Sehnsucht hattennach dem Windund nach der Sonne,die doch nachts nicht scheint.Weißt du,daß so auch deine Augen sind?<br />
  16. 16. Im Stillem bewundere ich deine Augen wie die Sterne,Schau dich an und sehe die Ferne,Im stillem versuch es dir zu sagen,Doch die Angst ist zu groß um das zu wagen,Im stillem liebe ich dich,Hör dir zu und sag es dir nicht!<br />
  17. 17. Warum sollten wiruns nicht sehen,obwohl dasmein größter Wunsch ist?Warum sollten wiruns nicht umarmen,obwohl ich michdanach sehne?Warum sollten wiruns nicht küssen,obwohl es für michdas aller Größte wär?Weil’s kein schönes Gefühl ist,alleine verliebt zu sein<br />
  18. 18. Ich hoffe es hat dir ein bißchen gefallen?<br />Wir sehen uns!!!<br />MATTHIAS<br />

×