Lernzettel                                                                               2010-05-18


Biedermeier
Von 1815...
Lernzettel                                                                                     2010-05-18

Frau von Cypres...
Lernzettel                                                                            2010-05-18

Tragödie:              n...
Lernzettel                                                                          2010-05-18

Offenes Drama:           D...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Lernzettel deutsch

1,819 views
1,598 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,819
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Lernzettel deutsch

  1. 1. Lernzettel 2010-05-18 Biedermeier Von 1815-1848 in den Ländern des deutschen Bundes. Dieses Zeit beschreibt auch die staatspolitische Entwicklung nach dem Ende der napoleonischen Zeit und die damit verknüpfte Restauration (=Wiederherstellen alter politischer Systeme vor der Revolution). Beim Biedermeier zieht sich das Bürgertum in die eigenen 4 Wände zurück um der staatlichen Kontrolle und Zensur zu entkommen. Das private Glück zuhause stand im Vordergrund und Theater, Kaffeehäuser und Heurigen lebten auf. Dies beeinflusste Mode, Innenarchitektur, Literatur und Musik, das Biedermeier wurde nach Gottlieb Biedermaier benannt. Die Bildende Kunst im Biedermeier zeichnet sich vor allem durch Landschaftsmalereien und Porträts aus. Die Bilder wurden „Pseudorealistisch“ und idealisiert und verbessert, oft sahen die Porträts aus wie Fotografien, die Aquarelltechnik war sehr beliebt im Biedermeier. Wichtige Bildnerische Künstler des Biedermeier sind: Moritz von Schwind, Friedrich Gauermann, Eduard Gärtner,… Auch die Musik wurde im Biedermeier durch das Bürgertum geprägt. Die Hausmusik erlangte große Bedeutung und in beinahe jedem Wohnzimmer stand nun ein Klavier. Es wurden vor allem heitere und leichte Stücke gespielt und die Musikbranche boomte. Das Biedermeier ist auch die Zeit des Walzers, dessen Hochburg natürlich Wien war. Wichtige Musiker und Komponisten des Biedermeiers waren vor allem Robert Schumann, Franz Schubert, Johann Strauß (Vater),… Kennzeichen des Biedermeier in der Literatur ist die Betonung von Ruhe, Ordnung, bürgerlicher Beschaulichkeit, Bescheidenheit, Mäßigung und des Leisen, Unscheinbaren; das Dämonische wird vermieden. Demzufolge werden kleinere Formen bevorzugt, wie etwa Ballade, Roman, Skizze oder Novelle. Bedeutende Schriftsteller des Biedermeier sind Franz Grillparzer, Karl Leberecht Immermann, Wilhelm Müller, Johann Nepomuk Nestroy, Ferdinand Raimund und Leopold Schefer. Johann Nestroy Johann Nestroy (1801 – 1862) war ein österreichischer Schauspieler, Sänger, Dramatiker und Satiriker. Sein Werk ist der literarische Höhepunkt des Alt-Wiener Volkstheaters. Wurde in einer angesehenen Wiener Bürgerfamilie geboren, begann erst Philosophie und dann Jura zu studieren begann dann seine Karriere jedoch als Bassist und später wurde er Opernsänger und trat auch in verschiedenen Wiener Theatern auf. In vielen seiner Stücke gab es Gesangsstücke, sogenannte Couplets welche mit einer eingängigen Melodie und einfachen Texten hauptsächlich dafür geschaffen waren die allgegenwärtige Zensur zu umgehen. Von den Gesangsstellen wurden jedoch nur 2-3 Strophen niedergeschrieben, der Rest des Gesangs wurde je nach politischen Geschehen jeden Abend verändert. Nestroys wichtigste Werke sind Zu ebener Erde und erster Stock, Der Talisman, Einen Jux will er sich machen, … Der Talisman Der Talisman ist eine Posse mit Gesang in drei Aufzügen von Johann Nestroy. Die Uraufführung fand am 16. Dezember 1840 im Theater an der Wien statt. Außerhalb Österreichs ist Der Talisman heute das meistgespielte Werk Nestroys. Titus wird wegen seiner roten Haare das Leben schwer gemacht, er bekommt keine Arbeit und wird verspottet. Salome, einer Gänsehirtin geht es genauso. Als sie Titus kennen lernt, will sie ihm helfen. Titus rettet Marquis, einen Friseur, vor seinem wild gewordenen Pferd. Dieser schenkt ihm als Talisman eine schwarze Perücke. Durch die Gärtnerin Flora lernt er Constantia kennen. Constantia, der Kammerfrau der Frau von Cypressenburg gefällt der schwarzhaarige Jüngling. Sie nimmt ihn mit aufs Schloss und will ihn der gnädigen Frau vorstellen. Während Titus wartet, kommt Marquis, der Frisör der gnädigen Frau, ins Zimmer und sagt, er soll die Finger von seiner Constantia lassen. Beim Warten wird Titus müde, er setzt sich auf einen Stuhl und schläft ein. Als der Marquis zurück kommt, nimmt er dem schlafenden Titus die Perücke weg. Dieser wird durch laute Stimmen geweckt und als er bemerkt, dass er keine Perücke mehr hat, stürzt er ins Friseurzimmer. Im Dunkeln sucht sich Titus schnell eine blonde Perücke und stellt sich dann der 1
  2. 2. Lernzettel 2010-05-18 Frau von Cypressenburg vor. Der gnädigen Frau gefällt der blonde Mann und sie stellt ihn als Sekretär ein und entlässt Flora, Constantia und den Marquis auf Titus Rat hin. Als die Frau von Cypressenburg Titus bei einer Feier ihren Gästen vorstellen will, kommen Flora, Constantia und der Marquis ins Zimmer und verraten Titus. Dieser muss daraufhin seine Perücke abnehmen und wird wegen seiner roten Haare gefeuert. Titus sieht eine graue Perücke, setzt sie auf und will das Schloss verlassen. Da trifft er auf seinen Vetter, der seine grauen Haare sieht und ihm einen Teil seines Vermögen vererben will. Plötzlich kommt Salome und sagt Titus, dass er die Perücke sofort zurückgeben soll. Sein Vetter ist wütend als er merkt, dass Titus immer noch rote Haare hat. Als dann Titus freiwillig auf die Erbschaft verzichten will, erkennt sein Vetter, dass Titus doch ein guter Mensch ist, trotz den roten Haaren. Daraufhin nimmt Titus Salome in die Arme und will sie heiraten, da auch sie rote Haare hat und ihn so akzeptiert wie er ist. Dramagrundbegriffe und Dramaarten Drama ist ein Oberbegriff für Texte mit verteilten Rollen. – Die Dramatik ist neben Epik und Lyrik eine der drei grundlegenden dichterischen Gattungen. Das Hauptkennzeichen des Dramas nach Aristoteles ist die Darstellung der Handlung durch Dialoge. Die Handlung eines Dramas ist häufig in Akte und diese wiederum sind in Szenen oder Auftritte gegliedert. Wenn es mehrere Dekorationen pro Akt gibt, gibt es manchmal eine zusätzliche Einteilung in Bilder. Das klassische französische Drama (Racine, Corneille) teilt sich in fünf Akte. Aristotelisches Drama: streng gebaute, klassische Form des Dramas Botenbericht: dramaturgisches Hilfsmittel, um Ereignisse, deren Darstellung den Zusammenhang der Handlung gefährden oder die bühnentechnischen Voraussetzungen übersteigen würden, in Form eines Erzählberichts Charakter: Bezeichnung für in der Dichtung vorkommende, der Wirklichkeit nachgebildete oder fingierte Figuren Drama: neben Lyrik und Epik eine der drei literarischen Großformen; wird bestimmt durch Darstellung einer meist in sich geschlossenen und sich auf Monolog und Dialog stützenden Handlung, die auf einer Bühne szenisch präsentiert wird Schauspiel: allgemein als Oberbegriff für Trauerspiel und Lustspiel Akt: in sich einheitlicher und geschlossener Abschnitt eines Dramas Zieldrama: Drama, das auf Katastrophe/Auflösung am Ende des Stücks hinzielt Tragikkomödie: dramatische Form, in der Tragik und Komik vermischt werden, um die Doppelgesichtigkeit des menschlichen Lebens und der Welt zu verdeutlichen Trauerspiel: im allgemeinen Sprachgebrauch gleichbedeutend mit Tragödie Auftritt: Erscheinen der Schauspieler auf der Bühne Chor: Gruppe von Personen, die durch Zusammenklang ihrer Stimmen eine Einheit bilden und die Handlung wertend, betrachtend oder (voraus-)deutend begleitet Drei Einheiten: mit Bezug auf Aristoteles von frz. Klassizismus geforderter innerer Zusammenhalt des Dramas durch: Einheit der Handlung: vollständige Handlung mit Anfang und Ende ohne Abschweifungen Einheit des Ortes: gleichbleibender Spielort Einheit der Zeit: 24 Stunden als Zeitvorgabe für gesamte Handlung Exposition: meist im 1. Akt stattfindende Einführung in Ort, Zeit, Personen, Ausgangssituation zur Klärung der Voraussetzungen der Handlung 2
  3. 3. Lernzettel 2010-05-18 Tragödie: neben der Komödie wichtigste Form des Dramas, im allgemeinen Sprachgebrauch gleichbedeutend mit Trauerspiel; sie gestaltet die Unausweichlichkeit des Schicksals oder einer sittlichen Weltordnung, dem ein menschliches Leben am Ende unterliegt; Themen sind immer existentielle Grundfragen des Menschen; in der Antike besonders von Aristoteles und später in der deutschen Klassik als streng aufgebautes Drama mit Ständeklausel, drei Einheiten und Katharsis gefordert Fallhöhe: dramaturgischer Begriff von Batteux und später Gottsched zur Begründung der Ständeklausel; tragische Erschütterung der Zuschauer überzeugender beim Scheitern einer Figur von hohem (meist fürstlichem) Stand; Probleme der niederen Stände entbehren tragischer Ausweglosigkeit, da sie sich meist durch menschliche Hilfe bewältigen Ließen Geschlossenes Drama: Bezeichnung für ein Drama, das streng nach den drei Einheiten aufgebaut ist. Katastrophe: Abschluss des Dramas mit Lösung des Konflikts zum Guten (Komödie) oder zum Schlimmen (Tragödie) Analytisches Drama: Drama, das Geschehnisse aus der Vergangenheit im Verlaufe der Handlung aufdeckt Regieanweisung: in den Dramentext eingefügte Bemerkungen des Dichters bezüglich Bühnenaustattung, Mimik, Gestik, Sprechtempo, Musik, Auftreten und Abtreten von Figuren Katharis: Begriff aus der aristotelischen Poetik: Aufgabe der Tragödie bestimmt als Erregung von Mitleid und Furcht und als Reinigung dieser Eigenschaften oder als Reinigung des Zuschauers von diesen Eigenschaften (Übersetzung umstritten) Ständeklausel: Forderung vor allem der Poetik der Renaissance, nur Angehörige der höheren Stände als Figuren in der Tragödie mitwirken zu lassen (Grund: Fallhöhe); für den niederen bürgerlichen Stand ist Komödie Vorgesehen Szene: Bühne, Bestandteil des Aktes (Auftritt), allgemein: Vorgang auf der Bühne Steigerung: Überleitung (Ende 1. Akt und 2. Akt) von der Exposition zum Höhepunkt; enthält Andeutungen über Verwicklung der Handlung Teichoskopie: (gr. „Mauerschau“) Ein auf der Bühne schwer oder gar nicht darstellbares Ereignis, das sich zur selben Zeit zuträgt, wird aus der Perspektive eines z. B. auf einer Mauer stehenden Beobachters wiedergegeben; vergleichbar mit dem Botenbericht, Unterschied: Botenbericht handelt von Vergangenem Monolog: (aus gr. „allein“ + „Rede“) Selbstgespräch einer Figur, Gegensatz: Dialog (Wechselrede) Prolog: (gr. „Vorwort“, „Vorspruch“) Worte vom Dichter oder von Schauspielern vor dem Beginn der eigentlichen Handlung Peripetie: (gr. „plötzlicher Umschlag“) von Aristoteles eingeführter Begriff der Poetik, bezeichnet im Drama den plötzlichen Umschwung im Schicksal des Helden, findet als Höhepunkt zumeist im mittleren Akt statt, indem es auf Exposition und steigende Handlung folgt und in die fallende Handlung und schließlich in die Katastrophe mündet 3
  4. 4. Lernzettel 2010-05-18 Offenes Drama: Drama, das die strenge Aufbauform des geschlossenen Dramas missachtet, indem z. B. auf einen Handlungsschluss verzichtet wird oder die Handlung auf mehrere Spielorte verteilt wird Retardation: (frz. „Verzögerung“) Handlungsverzögerung, meist im 4. Akt als Gegenstück zum erregenden Moment mit dem Ziel, einen anderen Ausgang als den in der Peripetie angedeuteten aufzuzeigen, wirkt Spannungssteigernd Komödie: komisches Bühnenstück, das durch Entlarvung menschlicher Unzulänglichkeiten Heiterkeit erzielt Lustspiel: häufig gleichbedeutend mit Komödie, will aber nicht kritisch Unzulänglichkeiten aufdecken, sondern versöhnlich stimmen; reines Lachen und Heiterkeit als Ziel Höhepunkt Peripetie (Wendepunkt Das erregende Moment Fallende Handlung Handlung wird eingeleitet Pyramidale Struktur des klassischen Dramas Exposition Schluss Einführung, Vorgeschichte Katastrope 4

×