Presentation Genfood
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Presentation Genfood

on

  • 4,989 views

 

Statistics

Views

Total Views
4,989
Views on SlideShare
4,989
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
29
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Presentation Genfood Presentation Genfood Presentation Transcript

  • Gentechnisch veränderte Lebensmittel
  • Was sind gentechnisch veränderte Lebensmittel?
    • Genetisch veränderte Lebensmittel ist aus Pflanzen oder Tieren hergestellt, deren Gene im Labor von Wissenschaftlern verändert wurden.
    • Alle lebenden Organismen haben Gene in ihrer DNS. Sie sind die chemischen Baupläne für die Erstellung und Erhaltung des Lebens. Durch Modifizieren der Gene können Wissenschaftler die Merkmale eines Organismus verändern.
  • Beispiele für gentechnisch veränderte Lebensmittel
    • Flavr Savr Tomate
    • Die lange haltbare „Flavr-Savr"-Tomate kam 1994 in den USA auf den Markt und war das erste gentechnisch modifizierte Lebensmittel, das die Verbraucher in den Läden kaufen konnten. Sie ist gentechnisch so verändert, dass sie für lange Zeit fest und frisch bleibt.
    • 2. “Golden Rice" ist eine Reisart, die gentechnisch so verändert wurde, dass die Reiskörner Vitamin A enthalten. Genauer gesagt enthält der Reis Beta-Karotin, das im Körper in Vitamin A umgewandelt wird. Der Verzehr von „Golden Rice" führt also dazu, dass der Körper mehr Vitamin A bekommt. Beta-Karotin ist ein Farbstoff. Es verleiht Karotten ihre orange-rote Farbe, und es macht diesen gentechnisch veränderten Reis goldfarben. Damit der Reis Beta-Karotin erzeugen kann, wurden ihm drei neue Gene übertragen: zwei aus Narzissen und eines aus einer Bakterienart.
    • 3. Mais mit „eingebautem" Schutz gegen Schadinsekten
    • So genannter Bt-Mais ist gentechnisch so modifiziert, dass er selber ein Gift herstellt, das schädliche Insekten vernichtet. Somit ist es für den Landwirt nicht nötig, diese Maisfelder mit Insektiziden zu „spritzen". Der genetisch modifizierte Mais heißt Bt-Mais, weil das neue Gen aus der Bakterienart Bacillus stammt.
  • 4. Pestizid-resistenter Raps Pestizid-resistenter Raps enthält ein Gen, das es der Pflanze ermöglicht, einem bestimmten Unkrautvernichtungsmittel zu widerstehen. Dieses Gen stammt aus einem Bakterium, das von Natur aus in der Lage ist, bestimmten Pestiziden zu widerstehen. Der Landwirt kann nun solche Felder mit dem betreffenden Pestizid „spritzen" und so die meisten unerwünschten Pflanzen auf dem Feld vernichten, ohne den Raps zu schädigen.
    • 5.Roundup ready Sojabean Herbizidresistente Sojabohne .
    • Sie enthält ein Gen aus einem Bodenbakterium. Dadurch entwickelt die Sojabohne ein Enzym, was sie gegen das Herbizid Roundup unempfindlich macht. Dadurch kann das Herbizid bei der Unkraufbekämpfung eingesetzt werden ohne dass die Sojapflanzen geschädigt werden.
  • Was wird in Zukunft möglich sein?
    • Pflanzen werden genetisch so manipuliert, dass sie gegen bestimmte Krankheitserreger immun sind oder mit deutlich weniger Wasser überleben können.
    • Eine Kuh erzeugt in ihrem eigenen Körper ein Bakterien abtötendes Mittel, welches ihre Milch verbessert
    • Es gibt in Zwischenzeit Tomatenarten, bei denen das "Gammelgen" ausgeschaltet wurde. Diese Tomaten können wochenlang gelagert werden, ohne das sie "matschig" werden.
  • Die Statistic
    • Abbildung 1: Weltweiter Anbau von gentechnisch veränderten Kulturpflanzen 1996-2008 in Mio. Hekta (Quelle ISAAA 2008)
  • Abbildung 2: Anbauflächen von gentechnisch veränderten Kulturpflanzen 2008 in Prozenten in verschiedenen Ländern (Quelle ISAAA 2009)
  • Abbildung 3: Gentechnisch veränderte Kulturpflanzen 2008: Vier Pflanzenarten repräsentieren nahezu 100 % des globalen Anbaus von GVO (Qulle ISAAA 2008)
  • Vorteile bei der Verwendung von Gentechnisch veränderte Lebensmittel
    • Steigern der Ernteerträge, um die Weltbevölkerung zu ernähren
    • Steigern der Toleranz von Ernten gegenüber ungünstigen Wachstumsbedingungen, z.B. Dürre
    • Verbessern der Nährstoffzusammenstellung von Feldfrüchten, z.B. Steigerung des Eiweißinhaltes des Reises
    • Widerstand gegenüber Schädlingen und Reduzierung der Verwendung von Pestiziden, d.h. Umweltschutz
    • Verbesserung der sensorische Eigenschaften von Nahrung, z.B. Aroma, Konsistenz
    • Verbesserung der Herstellungsmerkmale, um Verlust von Nahrung zu reduzieren und die Kosten während des Transports und der Lagerung zu reduzieren
    • Eliminierung Allergie auslösender Eigenschaften in einigen Nahrungsmitteln
  • Nachteil bei der Verwendung von Gentechnisch veränderte Lebensmittel
    • Unbeabsichtigte Veränderung von ähnlichen Arten in den Nachbarfeldern, die bestäubt werden könnten.
    • Das Gleichgewicht von Ökosystemen störend, können z.B. einige Tiere ihren Lebensraum verlieren, wenn Ackerland erweitert wird.
    • Eine Gelegenheit extrem unempfindliche Schädlinge zu erzeugen, wenn DNS verändert wird.
    • Die anfängliche genetische Struktur von sowohl Tieren als auch Pflanzen wird gestört sein
    • Vegetarier könnten aufgrund von religiösen, gesundheitlichen oder anderen Gründen Bedenken gegen Pflanzen haben, die Gene von Tieren enthalten.
  • Glossar
    • der Wissenschaftler – вчений
    • der Bauplan – план
    • die Erstellung – структура
    • das Merkmal – ознака
    • haltbar – придатний для храніння
    • das Laden – магазин
    • enthalten – утримуватися
    • die Schadinsekten – шкідники
    • die Unkrautvernichtungsmittel – засіб винищення бур ‘ яну
    • der Krankheitserrege – збудник хвороби
    • die Verwendung – використання
    • der Ernteerträge – посівна площа
    • die Dürre – посуха
    • die Nährstoffzusammenstellung – вміст мінералів та вітамінів
    • die Steigerung des Eiweißinhalt – вміст протеїну
    • sensorische Eigenschaften – смакові відчуття
    • Allergie auslösender Eigenschaften – збудники аллергії
    • das Gleichgewicht von Ökosystemen – торбувати/змінювати екосистеми