• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Selbstdarstellungen auf Videosites
 

Selbstdarstellungen auf Videosites

on

  • 2,257 views

Dies ist eine Präsentation, welche im Rahmen des Seminars "Internet Research" WS 08/09 entstand.

Dies ist eine Präsentation, welche im Rahmen des Seminars "Internet Research" WS 08/09 entstand.

Statistics

Views

Total Views
2,257
Views on SlideShare
2,239
Embed Views
18

Actions

Likes
1
Downloads
1
Comments
0

2 Embeds 18

http://www.slideshare.net 11
http://wiki.strukturale-medienbildung.de 7

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Selbstdarstellungen auf Videosites Selbstdarstellungen auf Videosites Presentation Transcript

    • Eine Präsentation im Rahmen des Seminars „Internet Research“ Dozent: Dr. Jörissen Eine Präsentation von Susanne Ahrens und Steffi Rehfeld „ Selbstdarstellungen auf YouTube“
    • 1. Einleitung Identitätsräume sind für uns Orte für die (Re-) Produktion und Repräsentation von Subjekten, sie sind Terrains, die durch Grenzziehungen abgesteckt werden. (Scheer 2004)
    • Gliederung
      • Selbstdarstellungen in VideoBlogs
      • 1.1 Aufbau
      • 1.2 Participant Observation
      • 1.3 Motive
      • 1.4 Potenziale
      • 2. Selbstdarstellung von Bulimie-Kranken
      • 2.1 KeyUser „MyOwnStickFigure“
      • 2.2 Pro-Ana
    • 1.1 Aufbau (Quelle: youtube.com) 1. Selbstdarstellungen in VideoBlogs 1.1 Aufbau von VBlogs 1.2 Participant Observation 1.3 Motive 1.4 Potenziale 2. Selbstdarstellung von Bulimie-Kranken 2.1 KeyUser + Interview 2.2 Pro-Ana
    • 1.1 Aufbau 1. Selbstdarstellungen in VideoBlogs 1.1 Aufbau von VBlogs 1.2 Participant Observation 1.3 Motive 1.4 Potenziale 2. Selbstdarstellung von Bulimie-Kranken 2.1 KeyUser + Interview 2.2 Pro-Ana
      • Authentizität (Durchschnittsmensch, usw.)  ABER:
      • was ist real was nicht?
      • handelnde Person normal geschminkt, Alltagskleidung
      • Bildaufbau: Person im Zentrum, meist sitzende Haltung
      • Schlechte Tonqualität, schlechte Schnitte, keine Musik
      • meist an einem Stück aufgenommen
      • Inhalt
      • Privates wird öffentlich
      • gemacht
      • kein festes Skript
      • Eingehen auf Kommentare
      • mögliche Unterscheidung: alltägliche Blogs, FunBlogs
      •  FunBlogs schon bessere Qualität + Einspielungen
    • 1.2 Participant Observation Dr. Michael Wesch Assistant-Professor für Kulturanthropologie an der Kansas State University 1. Selbstdarstellungen in VideoBlogs 1.1 Aufbau von VBlogs 1.2 Participant Observation 1.3 Motive 1.4 Potenziale 2. Selbstdarstellung von Bulimie-Kranken 2.1 KeyUser + Interview 2.2 Pro-Ana
    • 1.2 Participant Observation Wesch und seine Studenten des Seminars „digital ethnography“ 1. Selbstdarstellungen in VideoBlogs 1.1 Aufbau von VBlogs 1.2 Participant Observation 1.3 Motive 1.4 Potenziale 2. Selbstdarstellung von Bulimie-Kranken 2.1 KeyUser + Interview 2.2 Pro-Ana
    • 1.2 Participant Observation 1. Selbstdarstellungen in VideoBlogs 1.1 Aufbau von VBlogs 1.2 Participant Observation 1.3 Motive 1.4 Potenziale 2. Selbstdarstellung von Bulimie-Kranken 2.1 KeyUser + Interview 2.2 Pro-Ana
    • 1.2 Participant Observation
      • - sprechen mit Kamera – unsichtbares Publikum
      • - Komisch „mit sich selbst zu sprechen“
      • Kamera im Zimmer
      • (Intimität!  Öffentlichkeit ausgeschlossen)
      • Zimmer gleichzeitig privater und öffentlicher Raum
      • Selbstreflexion
      • WEIL: jeder könnte gucken!
      • Man könnte auch selbst gucken  Selbsterkenntnis beim gucken
      1. Selbstdarstellungen in VideoBlogs 1.1 Aufbau von VBlogs 1.2 Participant Observation 1.3 Motive 1.4 Potenziale 2. Selbstdarstellung von Bulimie-Kranken 2.1 KeyUser + Interview 2.2 Pro-Ana
    • 1.2 Participant Observation
      • kann Personen angucken, ohne sie anzustarren
      • Verbindungen zueinander aufbauen
      Voyeurismus 1. Selbstdarstellungen in VideoBlogs 1.1 Aufbau von VBlogs 1.2 Participant Observation 1.3 Motive 1.4 Potenziale 2. Selbstdarstellung von Bulimie-Kranken 2.1 KeyUser + Interview 2.2 Pro-Ana
    • 1.3 Motive „ Die gegenwärtige Technik fördert die Zunahme des Narzissmus. Wie der Name schon sagt, MySpace verstärkt die Suche nach Aufmerksamkeit, wie das auch YouTube macht.“ Jean Twenge (Quelle: youtube.com, User:NEtotal) 1. Selbstdarstellungen in VideoBlogs 1.1 Aufbau von VBlogs 1.2 Participant Observation 1.3 Motive 1.4 Potenziale 2. Selbstdarstellung von Bulimie-Kranken 2.1 KeyUser + Interview 2.2 Pro-Ana
    • 1.4 Potenziale
      • distanziertere Haltung zu sich selbst (Selbstreflexion
      • möglich)
      • - Ausleben neuer Rollen
      • Ausdrucksorgan für Kinder und Jugendliche
      • (aktive Medienarbeit)
      •  über YouTube aufgearbeitet
      • Möglichkeit alle Gefühle auszuleben, YouTube erlaubt ihm, so zu sein
      • wie er ist
      „ bnessel1973“ hat Sohn verloren 1. Selbstdarstellungen in VideoBlogs 1.1 Aufbau von VBlogs 1.2 Participant Observation 1.3 Motive 1.4 Potenziale 2. Selbstdarstellung von Bulimie-Kranken 2.1 KeyUser + Interview 2.2 Pro-Ana
    • 2.1 Selbstdarstellung von Bulimie-Kranken Name: Johnny Nickname: MyOwnStickFigure Alter: 26 Anmeldung: 14. Jan. 2008 Videos: 291 Kanalaufrufe: 151.530 1. Selbstdarstellungen in VideoBlogs 1.1 Aufbau von VBlogs 1.2 Participant Observation 1.3 Motive 1.4 Potenziale 2. Selbstdarstellung von Bulimie-Kranken 2.1 KeyUser + Interview 2.2 Pro-Ana (jetzt: + 4.476)
    • 2.1 Selbstdarstellung von Bulimie-Kranken YouTube als Plattform genutzt, weil: “ [...]interactive way to connect with people in mass amounts .” Grund der Nutzung “ [...] to connect with other people suffering and recovering from eating disorders[...]” “ [...] share my story in hopes of helping others and myself.” Vorteile der Vermittlung von Gedanken über Videosites “[...] I can continue to help others by speaking up and sharing my story[...]” “ I have grown more confident in myself [...]” “ [...]I have been able to hear the power of MY voice and use it.” “ [...] really has been a TOOL in my recovery process ! [...]” Nachteile “ [...] stress level[...]I am constantly being harassed by people who choose to externalize their pain to others. I have had videos stole and used without my permission.” 1. Selbstdarstellungen in VideoBlogs 1.1 Aufbau von VBlogs 1.2 Participant Observation 1.3 Motive 1.4 Potenziale 2. Selbstdarstellung von Bulimie-Kranken 2.1 KeyUser + Interview 2.2 Pro-Ana
    • 2.2 Pro-Ana
      •  ABER: Es gibt auch Pro-Ana Videos
      • Weniger Selbstreflexion, mehr Aufruf
      • kaum Views oder Kommentare
      • - Vereinzelt positives Feedback
      (Quelle: de.youtube.com, Stand 18.01.2009) 1. Selbstdarstellungen in VideoBlogs 1.1 Aufbau von VBlogs 1.2 Participant Observation 1.3 Motive 1.4 Potenziale 2. Selbstdarstellung von Bulimie-Kranken 2.1 KeyUser + Interview 2.2 Pro-Ana
    • Fragen?
    • de.youtube.com/watch?v=TPAO-lZ4_hU: An anthropological introduction to YouTube, Stand 14.01.2009 inside-digital.de/news/10603.html: Studie: Google & Youtube beliebteste Video-Seiten, Stand 15.01.2009 lexikon.calsky.com/de/txt/i/id/identita_t.php: Identität, Stand 15.01.2009 manager-magazin.de/it/artikel/0,2828,450353-2,00.html: Web 2.0: Der Kult der Selbstdarstellung, Stand 15.01.2009 Presse.com (25.04.2008): Die Gesellschaft der Voyeure, Stand: 15.01.2009 Rötzer, Florian: Web 2.0 fördert den Narzissmus. 28.02.2007, URL: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24740/1.html, Stand: 18.01.2009 Scheer UTA (Hg.) (2004): Identitätsräume, Nation, Körper und Geschlecht in den Medien – Eine Topografie, transcript Verlag (Bielefeld) Wikipedia.de: Selbstdarstellung, Stand 15.01.2009 Literaturverzeichnis