208000 An 01 De Quadrocopter 450 Arf
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

208000 An 01 De Quadrocopter 450 Arf

on

  • 1,522 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,522
Views on SlideShare
1,522
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
22
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    208000 An 01 De Quadrocopter 450 Arf 208000 An 01 De Quadrocopter 450 Arf Presentation Transcript

    • Handbuch Quadrocopter Typ: QC450-I ARF Technische Änderungen vorbehalten!!! Version 1.0
    • QC450-I Inhalt Inhalt......................................................................................................................................................................................... 2 Einführung .................................................................................................................................................................................. 4 Symbolerklärung ......................................................................................................................................................................... 5 Bestimmungsgemäße Verwendung ................................................................................................................................................. 6 Produktbeschreibung .................................................................................................................................................................... 7 Lieferumfang............................................................................................................................................................................... 8 Explosionszeichung ...................................................................................................................................................................... 9 Sicherheitshinweise .................................................................................................................................................................... 10 1. Allgemein .................................................................................................................................................................... 10 2. Vor jeder Inbetriebnahme .............................................................................................................................................. 11 3. Während des Betriebs.................................................................................................................................................... 12 4. Nach dem Betrieb ......................................................................................................................................................... 13 Batterie- und Akku-Hinweise........................................................................................................................................................ 14 Fertigstellung des Modells ........................................................................................................................................................... 17 1. Überprüfen des vormontierten Chassis ............................................................................................................................. 17 2. Montage der Rotoren..................................................................................................................................................... 18 3. Montage des Antennenrohrs ........................................................................................................................................... 19 4. Befestigung des Akkus................................................................................................................................................... 20 5. Montage der oberen Abdeckung ...................................................................................................................................... 21 6. Montage des Flugrichtungsanzeigers ................................................................................................................................ 21 Inbetriebnahme ......................................................................................................................................................................... 22 1. RC-Receiver vorbereiten ................................................................................................................................................ 22 2. Überprüfung der Konfiguration........................................................................................................................................ 23 3. Neutrallage einstellen .................................................................................................................................................... 23 4. Erster Start, Motoren an und aus .................................................................................................................................... 24 Starten der Motoren ................................................................................................................................................ 24 Stoppen der Motoren ............................................................................................................................................... 24 Konfiguration ............................................................................................................................................................................ 25 1. Erkennen der Kanäle am Sender ..................................................................................................................................... 25 Vorbereiten für den Detect Modus .............................................................................................................................. 25 Erlernen der Kanäle ................................................................................................................................................. 26 2. Einstellung des Flugmodus ............................................................................................................................................. 28 Konfiguration mit PC Software ..................................................................................................................................................... 29 Wartung und Pflege.................................................................................................................................................................... 30 1. Regelmäßige Reinigung ................................................................................................................................................. 31 Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 2
    • QC450-I 2. Akkupflege .................................................................................................................................................................. 31 3. Erneuern von schadhaften Teilen..................................................................................................................................... 32 Austausch der Rotoren ............................................................................................................................................. 32 Austausch eines Motors ............................................................................................................................................ 32 Austausch eines Auslegers ........................................................................................................................................ 34 Austausch des kompletten Rahmens .......................................................................................................................... 35 Sicherheitsfunktionen ................................................................................................................................................................. 30 1. Notlandung .................................................................................................................................................................. 30 2. Unterspannungsüberwachung ......................................................................................................................................... 30 LED Anzeigen ............................................................................................................................................................................ 37 Entsorgung ............................................................................................................................................................................... 38 1. Allgemein .................................................................................................................................................................... 38 2. Batterien und Akkus ...................................................................................................................................................... 38 Technische Daten....................................................................................................................................................................... 39 Checkliste für den Start (Kopiervorlage) ........................................................................................................................................ 40 Kleine Flugschule ....................................................................................................................................................................... 41 1. Grundlagen des Modellflugs ............................................................................................................................................ 41 Was unterscheidet nun einen Quadrocopter von einem herkömmlichen Hubschrauber? ...................................................... 41 Warum dreht sich ein Quadrocopter nicht um die senkrechte Achse? ............................................................................... 41 Was verbindet einen Quadrocopter mit einem Hubschrauber? ........................................................................................ 42 2. Spezielle Begriffe aus dem Hubschrauber-Modellflug .......................................................................................................... 43 Gier ...................................................................................................................................................................... 43 Nick ...................................................................................................................................................................... 44 Roll ....................................................................................................................................................................... 44 Schweben .............................................................................................................................................................. 45 3. Erste Flugversuche........................................................................................................................................................ 45 Es geht los! ............................................................................................................................................................ 46 Gratulation - der Erstflug ist geschafft! ....................................................................................................................... 47 Aller Anfang ist schwer- der erste Crash ..................................................................................................................... 48 Impressum ............................................................................................................................................................................... 51 Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 3
    • QC450-I Einführung Vielen Dank für den Erwerb dieses hochwertigen Produkts! Wir wünschen Ihnen viele spannende und faszinierende Flugminuten mit dem leicht zu fliegenden Modell. Dennoch möchten wir Sie aber darauf Hinweisen, dass für den sicheren Betrieb dieses Fluggeräts ein genaues Studium dieses Handbuchs unbedingt erforderlich ist. In diesem Handbuch finden Sie hilfreiche Informationen und Sicherheitshinweise zur ersten Inbetriebnahme, Konfiguration, Wartung und Pflege des Produkts. In dem Kapitel „Kleine Flugschule“ haben wir versucht Ihnen auf einfache und anschauliche Weise die Steuerung eines 4- rotorigen Hubschraubers näherzubringen. Besonders Fluganfängern empfehlen wir dieses Kapitel aufmerksam zu studieren. Wichtiger Hinweis! Durch den Betrieb und die Bedienung dieses Fluggeräts entstehende Sach- und/oder Personenschäden (beispielsweise bei Absturz über Autos oder Häusern) sind meist nicht durch gängige Hausrats- und Haftpflichtversicherungen gedeckt! Wir empfehlen daher ausdrücklich eine spezielle Haftpflichtversicherung für den Modellflug abzuschließen. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 4
    • QC450-I Symbolerklärung Das Symbol mit Blitz im Dreieck wird verwendet, wenn Gefahr für Ihre Gesundheit besteht, z.B. durch elektrischen Schlag. Das Symbol mit Ausrufezeichen weisst Sie auf besondere Gefahren bei Handhabung, Betrieb oder Bedienung hin. Das „Daumen-Symbol“ steht für spezielle Tips, Bedienhinweise oder weiterführende Informationen. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 5
    • QC450-I Bestimmungsgemäße Verwendung Das RC Elektroflugmodell Quadrocopter QC450-I ist ausschließlich für den privaten Einsatz im Modellbaubereich und für die damit verbundenen Betriebszeiten ausgelegt. Für einen anderen Einsatz ist dieses System nicht geeignet. Eine andere Verwendung als zuvor beschrieben, kann zur Beschädigung des Produktes mit den damit verbundenen Gefahren wie z.B. Kurzschluss, Brand, elektrischer Schlag etc. führen. Die Sicherheitshinweise sind unbedingt zu befolgen! Das Produkt darf nicht feucht oder nass werden. Ein Betrieb unter 10°C ist zu vermeiden! Das Produkt ist kein Spielzeug, es ist nicht für Kinder unter 14 Jahren geeignet. Beachten Sie alle Sicherheitshinweise dieser Bedienungsanleitung. Diese enthalten wichtige Informationen zum Umgang mit dem Produkt. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 6
    • QC450-I Produktbeschreibung Bei dem Elektroflugmodell Quadrocopter handelt es sich um einen weitestgehend vormontierten Hubschrauber mit 4 Rotoren. Im professionellen Bereich werden solche „Drohnen“ bereits für verschiedenste Aufgaben eingesetzt. Modernste mikroprozessorgessteuerte Elektronik mit Lageregelung und Beschleunigungssensoren stabilisieren den Quadrocopter. Hochwertige bürstenlose Gleichstrommotoren in Verbindung mit einer speziell entwickelten Ansteuerung ermöglichen einen langen, kraftvollen Flugbetrieb und geben jede Menge Reserve für Nutzlasten wie z.B. Kameras etc. Durch die neuartige Steuerung und die elektronische Selbststabilisierung ergeben sich hervorragende Flugeigenschaften. Verschiedene Flugprogramme sorgen dafür, dass sowohl Einsteiger als auch Profis sehr rasch ihre Freude haben. Der Designerrahmen in Leichtbauweise mit Aluminium- und Kunststoffkomponenten ist stabil und hat hervorragende Flugeigenschaften. Der Rahmen ist klappbar und damit einfach und platzsparend zu transportieren. Der Zentralkörper nimmt die komplette Elektronik auf und hat Platz für Erweiterungsplatinen. Durch die Gitterbauweise ergibt sich eine hohe Festigkeit und ein guter Schutz für die Elektronik. Zur Fertigstellung des Modells sind noch folgende Komponenten erforderlich: • 35 MHz A-Band 4-9 Kanal Fernsteuersender • Passendes 35 MHz A-Band Quarzpaar • 11,1 V LiPo-Flugakku (2600 mAh) mit Ladegerät Das Modell bietet die Möglichkeit von Erweiterungen mittels zusätzlicher Elektronik (Erweiterungs-Schnittstelle auf der Steuereinheit vorhanden) und den Anbau von diversen Mechaniken an der Plattformhalterung auf der Unterseite des Gitterrahmens. Hinweise dazu finden Sie auf den Internetseiten des Herstellers. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 7
    • QC450-I Lieferumfang teilweise vormontiert POS.NR. BEZEICHNUNG QC450-I (Stk.) 1 Quadrocopter 450-I ARF 1 2 Rotorspitze 4 3 Federscheibe M3 6 4 Propeller linksdrehend 2 5 Propeller rechtsdrehend 2 6 Flugrichtungsanzeiger 1 7 Klettband mit Klebeseite 1 8 Steckverbinder für Akku 1 9 Antennenrohr d3x300 1 10 Ersatzgummiband für Abdeckung 2 11 Jumper 4 12 Bedienungsanleitung 1 Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 8
    • QC450-I Explosionszeichung 1 Zentralrahmen unten 2 Zentralrahmen oben 3 Auslegergelenk 4 Aluminiumausleger 5 Motorhalter 6 Landebein 7 BL-Motor 450 8 Rotor Rechtslauf 9 Rotor Linkslauf 10 Federscheibe M3 11 Rotorspitze 12 Schraube M3x5 13 Schraube 2.6x10 14 Abdeckung unten 15 Abdeckung oben 16 Antennenröhrchen 17 Klettband beidseitig 18 Hauptstromkabel mit Stecker 19 DriverUnit QC01 20 ControlUnit QC02 21 Flugrichtungsanzeiger Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 9
    • QC450-I Sicherheitshinweise Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung dieser Bedienungsanleitung verursacht werden, erlischt die Gewährleistung/Garantie. Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung! Bei Sach- oder Personenschäden, die durch unsachgemäße Handhabung oder Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise verursacht werden, übernehmen wir keine Haftung! In solchen Fällen erlischt die Gewährleistung/Garantie. Von der Gewährleistung und Garantie ausgeschlossen sind ferner normaler Verschleiß und Absturzschäden (z.B. eingelaufene Motorlager oder gebrochene Kunststoffteile). Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, diese Sicherheitshinweise dienen nicht nur zum Schutz des Produkts, sondern auch zu Ihrer eigenen Sicherheit und der anderer Personen. Lesen Sie deshalb dieses Kapitel sehr aufmerksam durch, bevor Sie das Produkt in Betrieb nehmen! 1. Allgemein • Aus Sicherheits- und Zulassungsgründen (CE) sind das eigenmächtige Umbauen und/oder das Verändern des Produkts nicht gestattet. • Das Produkt ist kein Spielzeug, es ist nicht für Kinder unter 14 Jahren geeignet. • Das Produkt darf nicht feucht oder nass werden und sollte nicht unter einer Temperatur von 10°C betrieben werden. • Sollten Sie noch nicht über ausreichende Kenntnisse über den Umgang mit ferngesteuerten Modellhubschraubern verfügen, so wenden Sie sich an einen erfahrenen Modellsportler oder an einen Modellbau-Club. • Der Abschluss einer Privathaftpflicht-Versicherung ist empfehlenswert. Falls Sie eine solche bereits besitzen, so informieren Sie sich, ob der Betrieb des Modells mit unter den Versicherungsschutz fällt. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 10
    • QC450-I • Lassen Sie das Verpackungsmaterial nicht achtlos liegen, dieses könnte für Kinder zum gefährlichen Spielzeug werden. • Sollten sich Fragen ergeben, die nicht mit Hilfe der Bedienungsanleitung abgeklärt werden können, so setzen Sie sich bitte mit uns (Kontaktinformationen siehe Kapitel Einführung) oder einem anderen Fachmann in Verbindung. • Das Produkt wurde für einen Betrieb bei einer Umgebungstemperatur zwischen 10°C und 40°C und einer in Mitteleuropa normalen Luftfeuchtigkeit bei trockenem Wetter entwickelt. Bei einem Betrieb außerhalb dieser genannten Bedingungen kann es zu veränderten (Material-) Eigenschaften und daraus resultierend auch zu Beschädigungen des Produkts kommen! 2. Vor jeder Inbetriebnahme • Stellen Sie sicher, dass innerhalb der Reichweite der Fernsteuerung keine weiteren Modelle auf dem gleichen Fernsteuerkanal (Sendefrequenz) betrieben werden. Sie verlieren sonst die Kontrolle über die ferngesteuerten Modelle! Verwenden Sie immer unterschiedliche Kanäle, falls Sie zeitgleich zwei oder mehrere Modelle in unmittelbarer Nähe zueinander einsetzen wollen. • Überprüfen Sie die Funktionssicherheit Ihres Modells und der Fernsteueranlage. Achten Sie dabei auf sichtbare Beschädigungen, wie z.B. defekte Steckverbindungen, lose Schrauben oder beschädigte Kabel. Insbesondere beschädigte Rotoren können gefährliche Folgen haben. Tauschen sie alte Rotoren aus. Sämtliche beweglichen Teile am Modell müssen leichtgängig funktionieren, dürfen jedoch kein Spiel in der Lagerung aufweisen. • Vergewissern sie sich for jedem Flug das die Rotoren fest auf den Motoren verschraubt sind und sich die Rotoren leicht drehen lassen. Ein zu festes anschrauben des Rotors kann zu Beschädigungen des Motors oder des Rotors führen. • Der im Modell eingesetzte Flugakku ist entsprechend den Herstellerangaben vollständig aufzuladen. • Ziehen Sie für den Betrieb Ihres Modells die Teleskopantenne am Sender immer auf die komplette Länge aus, da der Sender sonst eine wesentlich geringere Reichweite aufweist und die Sendeendstufe überdurchschnittlich stark belastet wird. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 11
    • QC450-I • Schalten Sie immer zuerst den Sender ein. Erst danach darf der Flugakku des Modells angeschlossen und das Modell eingeschaltet werden. Andernfalls kann es zu unvorhersehbaren Reaktionen des Quadrocopters kommen und die Rotoren können ungewollt anlaufen! Achten sie darauf dass beim Einschalten des Senders der Gashebel auf niedrigster Stellung eingestellt ist! • Achten Sie bei laufenden Motoren darauf, dass sich weder Gegenstände noch Körperteile im Dreh- und Gefahrenbereich der Rotoren befinden. 3. Während des Betriebs • Gehen Sie bei Betrieb des Produkts kein Risiko ein! Ihre eigene Sicherheit und die Ihres Umfeldes hängen alleine von Ihrem verantwortungsbewussten Umgang mit dem Modell ab. • Der unsachgemäße Betrieb kann schwerwiegende Personen- und Sachschäden verursachen! Achten Sie deshalb beim Flugbetrieb auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu Personen, Tieren und Gegenständen. • Wählen Sie ein geeignetes Gelände zum Betrieb Ihres Quadrocopters aus. • Fliegen Sie mit Ihrem Modell nur dann, wenn Ihre Reaktionsfähigkeit uneingeschränkt gegeben ist. Müdigkeit, Alkohol- oder Medikamenten-Einfluss können zu Fehlreaktionen führen. • Fliegen Sie nie direkt auf Zuschauer oder auf sich selbst zu und vermeiden sie direkte Überflüge über Zuschauer. • Sowohl Motor, Flugregler als auch Flugakku können sich beim Betrieb des Modells erhitzen. Machen Sie aus diesem Grund eine Pause von 5 - 10 Minuten, bevor Sie den Flugakku wieder laden bzw. mit einem eventuell vorhandenen Ersatzflugakku erneut starten. • Lassen Sie immer die Fernsteuerung (Sender) eingeschaltet, solange das Modell in Betrieb ist. Stecken Sie nach der Landung immer zuerst den Flugakku ab, bzw. schalten Sie das Modell aus. Erst danach darf die Fernsteuerung ausgeschaltet werden. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 12
    • QC450-I • Bei einem Defekt oder einer Fehlfunktion ist zuerst die Ursache der Störung zu beseitigen, bevor Sie Ihr Modell wieder starten. • Setzen Sie Ihr Modell und die Fernsteueranlage nicht über längere Zeit der direkten Sonneneinstrahlung oder großer Hitze aus. • Bei einem schweren Absturz (zum Beispiel aus großer Höhe) können die elektronischen Gyro-Sensoren beschädigt bzw. verstimmt werden. Vor einem erneuten Flug ist daher unbedingt die volle Funktion zu prüfen! • Bei einem Absturz ist das Gas sofort auf null zu reduzieren. Drehende Rotoren können bei Kontakt mit Hindernissen bzw. beim Aufschlag beschädigt werden. Vor einem erneuten Flug sind diese unbedingt auf eventuelle Risse oder Bruchstellen zu prüfen! • Um Schäden am Quadrocopter durch Absturz wegen Unterspannung bzw. am Akku durch Tiefentladung zu vermeiden, empfehlen wir, im Flug die Leuchtsignale zur Unterspannung unbedingt zu beachten. Da die eingebauten LED nur in eine Richtung abstrahlen, empfehlen wir den zusätzlichen Einbau des LiPo-Saver Best.Nr. 230327. Der Lipo-Saver zeigt Ihnen per Lichtsignal eine drohende Unterspannung an. Plazieren Sie den LiPo-Saver an geeigneter Stelle im Quadrocopter. 4. Nach dem Betrieb • Reinigen Sie den Quadrocopter von Verschmutzungen (Gras etc.) und überprüfen Sie die Rotoren auf festen Sitz sowie etwaiige Beschädigungen durch Abstürze. • Trennen Sie immer den Akku von der Elektronik durch Abstecken des Steckers. Eventuell fliessende Ströme können sonst den Akku tiefentladen und so zerstören! Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 13
    • QC450-I Batterie- und Akku-Hinweise Obwohl der Umgang mit Batterien und Akkus im täglichen Leben heute eine Selbstverständlichkeit ist, bestehen zahlreiche Gefahren und Probleme. Speziell bei LiPo- /LiIon-Akkus mit ihrem hohen Energieinhalt (im Vergleich zu herkömmlichen NiCd- oder NiMH- Akkus) sind diverse Vorschriften unbedingt einzuhalten, da andernfalls Explosions- und Brandgefahr besteht. Der Hubschrauber wird ohne Akkus bzw. Fernsteuerung geliefert. Trotzdem möchten wir Ihnen aus Sicherheitsgründen zum Umgang mit Batterien und Akkus umfangreiche Informationen geben; beachten Sie auch alle der Fernsteuerung und dem Akku beiliegende Informationen des Herstellers. • Batterien/Akkus gehören nicht in Kinderhände. • Lassen Sie Batterien/Akkus nicht offen herumliegen, es besteht die Gefahr, dass diese von Kindern oder Haustieren verschluckt werden. Suchen Sie in einem solchen Fall sofort einen Arzt auf! • Batterien/Akkus dürfen niemals kurzgeschlossen, zerlegt oder ins Feuer geworfen werden. Es besteht Explosionsgefahr! • Ausgelaufene oder beschädigte Batterien/Akkus können bei Berührung mit der Haut Verätzungen verursachen, benutzen Sie deshalb in diesem Fall geeignete Schutzhandschuhe. • Herkömmliche Batterien dürfen nicht aufgeladen werden. Es besteht Brand- und Explosionsgefahr! Laden Sie ausschließlich dafür vorgesehene Akkus; verwenden Sie dazu geeignete Akkuladegeräte. Batterien (1.5V) sind nur für den einmaligen Gebrauch vorgesehen und müssen ordnungsgemäß entsorgt werden, wenn sie leer sind. • Achten Sie beim Einlegen von Batterien/Akkus bzw. dem Anschluss eines Akkupacks auf die richtige Polung (Plus/+ und Minus/- beachten). Gleiches gilt beim Aufladen von Akkus. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 14
    • QC450-I • Bei längerem Nichtgebrauch (z.B. bei Lagerung) entnehmen Sie die in der Fernsteuerung eingelegten Akkus, um Schäden durch auslaufende Akkus zu vermeiden. • Wechseln Sie im Fernsteuersender immer den ganzen Satz Akkus aus. Mischen Sie nicht volle mit halbvollen Akkus. Verwenden Sie immer Akkus des gleichen Typs, der gleichen Kapazität und des gleichen Herstellers. • Mischen Sie niemals Batterien mit Akkus! • Laden Sie Akkus etwa alle 3 Monate nach, da es andernfalls durch die Selbstentladung zu einer sog. Tiefentladung kommen kann, wodurch die Akkus unbrauchbar werden. • Ladegeräte und Akkus erwärmen sich während des Ladevorgangs. Deshalb ist es erforderlich, auf eine ausreichende Belüftung zu achten. Decken Sie Ladegeräte und Akkus niemals ab! • Laden Sie den von Ihnen verwendeten Flugakku niemals unmittelbar nach dem Gebrauch. Lassen Sie den Flugakku immer erst abkühlen (mind. 10-15 Minuten). • Laden Sie nur intakte und unbeschädigte Akkus. Sollte die äußere Isolierung des Akkus beschädigt oder der Akkus verformt bzw. aufgebläht sein, darf er auf keinen Fall aufgeladen werden. In diesem Fall besteht Brand- und Explosionsgefahr! • Beschädigen Sie niemals die Außenhülle eines LiPo-/LiIon-Akkus, zerschneiden Sie die Folienumhüllung nicht, stechen Sie nicht mit scharfen Gegenständen in den Akku. Es besteht Brand- und Explosionsgefahr! • Entnehmen Sie den Flugakku zum Laden aus dem Modell und legen Sie ihn auf einen feuerfesten Untergrund. • Halten Sie Abstand zu brennbaren Gegenständen. Achtung! Der Flugakku ist nach dem Flug vom Modell zu trennen. Lassen Sie den Flugakku nicht am Modell angesteckt, wenn Sie ihn nicht benutzen (z.B. bei Transport oder Lagerung). Andernfalls kann der Flugakku tiefentladen werden, dadurch wird er zerstört/unbrauchbar! Trennen Sie den Akku vom Ladegerät, wenn der Akku vollständig aufgeladen ist. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 15
    • QC450-I • Laden Sie Akkus niemals unbeaufsichtigt. • Ladegeräte und Akkus dürfen nicht feucht oder nass werden. Es besteht Lebensgefahr durch einen elektrischen Schlag, außerdem besteht Brand- und Explosionsgefahr durch den Akku. Gerade LiPo-Akkus sind durch die verwendete Akkuchemie sehr feuchtigkeitsempfindlich! • Laden Sie Akkus nur in einem trockenen, geschlossenen Innenraum. Setzen Sie das von Ihnen verwendete Ladegerät und den Akku keinen hohen/niedrigen Temperaturen sowie direkter Sonneneinstrahlung aus. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 16
    • QC450-I Fertigstellung des Modells 1. Überprüfen des vormontierten Chassis Bevor Sie mit dem Ausrüsten des Modells beginnen, überprüfen Sie sämtliche Verschraubungen und Steckverbindungen des vormontierten Chassis (siehe Bild) auf festen Sitz. Das Modell wird in zusammengeklapptem Zustand geliefert. Klappen Sie als erstes die Ausleger in ihre Flugposition. Dazu drücken Sie die Klammern am Zentralrahmen etwas auseinander und klappen den Ausleger nach oben (deutliches Einrasten spürbar). Danach klappen Sie die Landebeine in die Flugposition (deutliches Einrasten spürbar). Nach diesen Vörgängen sollte das Modell wie im Bild aussehen. Der rote Flugrichtungsanzeiger signalisiert dabei „Vorne“. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 17
    • QC450-I 2. Montage der Rotoren Die Drehrichung der Rotoren kann aus nebenstehendem Bild (Ansicht von oben) entnommen werden. Dabei kann die Flugrichtung Lage der Elektronik und der Antennenhalterung als Anhaltspunkt für die Ausrichtung des Modells genommen werden. Die Antennenhalterung sollte sich rechts hinten befinden. Da die Motoren bereits vormontiert sind, gilt es die Drehrichtung genau zu beachten! Zur Montage stecken Sie den jeweils entsprechenden Rotor (beschriftet mit RIGHT für Rechtslauf und LEFT für Linkslauf) auf die Motor- bzw. Adapterachse und befestigen diesen durch Aufschrauben der Rotorspitze (siehe Abbildung Rotorspitze unten). Zwischen Rotor und Rotorspitze ist eine Federscheibe zu platzieren, diese vermeidet ungewolltes Aufdrehen der Rotorspitze im Flug. Achten Sie dabei auf einen guten, aber nicht zu festen Sitz der Rotorspitze. Der Rotor sollte sich leichtgängig von Hand bewegen lassen. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 18
    • QC450-I Abbildung Rotormontage Die jeweilige Drehrichtung des Rotors kann anhand der Beschriftung am Rotor selbst (Right für Rechtslauf und LEFT für Linkslauf) sowie seiner Form entnommen werden. Vergleichen Sie dazu mit der Abbildung auf Seite 18. 3. Montage des Antennenrohrs Führen Sie dazu das Antennenkabel des RC-Empfängers von unten durch das mitgelieferte Antennenrohr und stecken Sie danach das Antennenrohr von oben in die vorgesehene Halterung. Drücken Sie das Antennenrohr nicht von der Seite in die Halterung, diese könnte sonst zerbrechen! Sie können das überhängende Kabel dann an der Aussenseite des Antennenrohrs entlangwickeln und am Ende mit Klebeband befestigen. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 19
    • QC450-I Achten Sie darauf dass kein Teil des Antennenkabels sich im Drehbereich der Rotoren befindet oder sich das Antennenkabel im Flugbetrieb lockern kann. Dies kann zu einem Absturz des Modells führen! 4. Befestigung des Akkus Das Modell wird ohne Akku ausgeliefert, ein passender Steckverbinder liegt jedoch bei. Der von Ihnen gewählte Akku kann mittels Klettband am oberen Teil des Chassis befestigt werden. Montieren Sie dazu den mitgelieferten Steckverbinder (das Gegenstück ist bereits am Hauptstromkabel der Elektronik befestigt) auf das Kabel ihres Akkus. Achten Sie auf eine korrekte Polung bei der Montage der Buchse am Akkukabel! Beim Hauptstromkabel bedeutet Schwarz den Minuspol (Masse) und Rot den Pluspol. Vermeiden Sie einen Kurzschluss bei der Montage! Legen Sie den Akku anschliessend mittig auf den oberen Teil des Rahmens und befestigen diesen mit den bereits vormontierten Klettbändern (siehe Bild; je nach Akku kann das tatsächliche Aussehen von der Abbildung abweichen). Um ein Verrutschen des Akkus während des Fluges zu vermeiden, kann Klettband auf die Unterseite des Akkus geklebt werden (liegt dem Produkt bei und kann dem Bedarf entsprechend zugeschnitten werden). Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 20
    • QC450-I 5. Montage der oberen Abdeckung (bereits montiert) Verwenden Sie zur Montage der oberen Abdeckung die beiliegenden Gummibänder. Dazu fädeln Sie einen Ausleger durch das Band, spannen dieses in Längsrichtung über die Abdeckung und befestigen es anschliessend an dem Haken des Kunststoffrahmens. Verwenden Sie aus Sicherheitsgründen 2 Bänder gegengleich. 6. Montage des Flugrichtungsanzeigers (bereits montiert) Schieben Sie den zusammengeklappten Flugrichtungsanzeiger in die Führungsschienen in einem Landebein Ihrer Wahl bis er ansteht. Normalerweise in das Bein das im Geradeausflug nach vorne gerichtet ist. Der in einem Ladebein zu montierende Flugrichtungsanzeiger erleichtert es Ihnen, die Flugrichtung zu erkennen. Zur Montage orientieren Sie sich bitte an Hand der Abbildung Seite 18. Der Flugrichtungsanzeiger sollte am oberen Ladebein montiert werden und signalisiert somit „vorne“. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 21
    • QC450-I Inbetriebnahme Sobald der vollständige Zusammenbau beendet ist, kann der Quadrocopter in Betrieb genommen werden. Sie benötigen dazu einen 35MHz A-Band Fernsteuersender (mind. 4 Kanal), ein passendes Quarzpaar 35MHz A-Band und einen aufgeladenen 3-Zellen LiPo Akku. 1. RC-Receiver vorbereiten Für den Betrieb des Quadrocopters benötigen Sie ein FM A Band 35MHz Quarzpaar und einen FM A Band 35MHz Fernsteuersender. Wählen Sie das geeignete Quarzpaar aus und stecken Sie den R (RX) Quarz in den Receiver des Quadrocopters und den T (TX) anderen in ihren Fernsteuersender. Den Receiver finden Sie auf der mittleren Elektronik im Kunststoffrahmen. Sie erkennen ihn am schwarzen Antennenkabel, das davon weggeht. Bei Verwendung Ihrer bereits vorhandenen Fernsteueranlage ist unbedingt auf die Kombatibilität zu dem bereits eingebauten Empfänger, sowie auf den richtigen Quarztyp ( X-TAL ) zu achten. Es muss ein FM A Band 35 MHz Quarz verwendet werden. Bei Verwendung Ihrer eigenen Quarze müssen Sie vor dem Erstflug einen Reichweitentest durchführen. Passende original Quarze finden Sie bei www.conrad.de oder in unseren Katalogen unter „Empfänger-Einzelquarze 35 MHz FM/A-Band für Modellcraft-Empfänger“. Änderungen an den REV.Schaltern dürfen bei der Fernsteuerung ( TX ) nur bei nicht angeschlossenen Flugakku durchgeführt werden. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 22
    • QC450-I 2. Überprüfung der Konfiguration Führen Sie die Konfiguration des Quadrocopter wie im Kapitel Konfiguration durch. Unbedingt erforderlich ist das Einlernen der Kanäle, da ansonsten der Quadrocopter Ihre Sendeanlage nicht erkennt. Sobald Sie dies durchgeführt haben ist der Quadrocopter flugbereit (Neutrallage vorher noch einstellen!). Bei Verwendung des optional erhältlichen Ergänzungssets von Conrad ist der Quadrocopter bereits fertig für diesen Sender (4 Kanal) konfiguriert und das Erlernen der Kanäle ist nicht notwendig! 3. Neutrallage einstellen Damit die Stabilisierung des Quadrocopters korrekt arbeitet, muss die Neutrallage eingestellt werden. Dies ist die Position, die der Quadrocopter versucht zu stabilisieren sofern kein anderes Flugmanöver gewünscht ist. Gehen Sie dabei in folgender Reihenfolge vor: 1) Schalten Sie den Sender ein 2) Stellen Sie GAS auf null und alle anderen Hebel und Trimmungen auf Neutral 3) Stellen Sie den Quadrocopter auf eine waagrechte, ebene Fläche! 4) Schließen Sie den Akku an den Quadrocopter an 5) Die rote LED des Quadrocopters muss AUS und die grüne AN sein 6) Bewegen Sie GAS auf Vollausschlag und GIER auf rechten Vollausschlag 7) Die grüne LED des Quadrocopters blinkt als Bestätigung und die Neutrallage ist abgespeichert. 8) Bewegen Sie das GAS wieder auf 0, GIER, NICK und ROLL auf Neutral 9) Die rote LED ist AUS und die grüne LED AN Ready to fly Sollten Sie die Neutrallage nicht einstellen, so verwendet der Quadrocopter entweder die Werkseinstellung oder den zuletzt gespeicherten Wert! Vor einem Erstflug wird dringend empfohlen die Neutrallage einzustellen. Aufgrund anderer Umgebungsbedingungen vom Werk und tatsächlichem Flugort kann die Werkseinstellung nicht ideal sein! Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 23
    • QC450-I 4. Erster Start, Motoren an und aus Nun ist Ihr Quadrocopter fertig für den Flug. Nach dem Anstecken des Akkus zeigen die LED’s den Status „ready to fly“ an (rote LED AUS und grüne AN). Starten der Motoren - LED zeigen „Ready to Fly“ an - GAS auf null, GIER auf Vollauschlag nach links, NICK und ROLL auf Neutral - Rotoren beginnen nacheinander zu drehen und gehen auf Leerlaufdrehzahl - Rote LED leuchtet dauernd und die grüne LED blinkt („Motors on“) - GAS langsam erhöhen zum Abheben Stoppen der Motoren Nach einem Flug oder dem Start der Motoren können diese abgestellt werden - GAS auf null, GIER auf Vollausschlag nach rechts, NICK und ROLL auf Neutral - Rotoren stoppen - Rote LED ist aus, grüne LED leuchtet dauernd („Ready to Fly“) Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 24
    • QC450-I Konfiguration 1. Erkennen der Kanäle am Sender Um eine korrekte Zuordnung der Sticks zu den gewünschten Steuerbefehlen durchzuführen ist es notwendig den Quadrocopter auf den verwendeten Sender anzulernen. Dabei speichert der Quadrocopter welcher Kanal welches Steuerkommando überträgt. Grundsätzlich können Sie die Belegung der Hebel frei wählen (je nach Ihren Gewohnheiten), für Anfänger wird aber empfohlen die vorgeschlagenen Beispiele zu befolgen. Bei den Beispielen handelt es sich auch um die Werkseinstellung für das optional erhältliche Ergänzungsset mit der Futaba Sendeanlage und um eine gängige Belegung aus der Praxis vieler Modellpiloten. Überlegen Sie sich welche Belegung sie haben wollen und führen Sie dann das Erlenern der Kanäle dementsprechend durch. Vorbereiten für den Detect Modus Bevor Sie damit beginnen, schließen Sie einen eventuell angeschlossenen Akku vom Quadrocopter ab. Entfernen Sie auch ein eventuell angeschlossenes Verbindungskabel zum PC vom Quadrocopter. Setzen Sie den Jumper für die RC-Konfigurationseinstellung (Remote Setting). Sie finden den Jumper im rechten oberen Bereich auf der Rückseite des Controlboards (Hauptsteuerplatine in der Mitte) des Quadrocopter. Vorderseite Rückseite Um den Quadrocopter im Detect Modus zu betreiben setzten Sie den Jumper R2 wie im Bild links gezeigt. Diese Einstellung ist unabhängig von andern gesetzten Jumpern. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 25
    • QC450-I Erlernen der Kanäle Der Jumper R2 muss gesetzt sein. Schalten Sie nun Ihren Sender ein, ziehen Sie die Antenne des Senders komplett aus. Achten Sie darauf, dass alle Hebel und Trimmungen des Senders sich in Neutralstellung befinden. Die dargestellten Beispiele zeigen den Vorgang anhand einer Mode 2 Fersteuerung. Falls Sie einen anderen Mode bevorzugen können die verwendeten Achsen abweichen! Gehen Sie auch sicher, dass sich die Schieberegler für die Trimmung in der Neutralstellung befinden! Ansonsten ist ein korrektes Erkennen der Kanäle nicht möglich! Achten Sie auch auf die korrekte Richtung der Hebelbewegungen, da ansonsten die Signale invertiert abgespeichert werden! Bewegen Sie den Gashebel (hier Achse A) auf die Nullstellung, alle anderen auf Neutral. GAS erlernen Schliessen Sie den den aufgeladenen Akku an den Quadrocopter an. Dieser beginnt mit einem Selbsttest und direkt anschließend mit dem Einlernen der Kanäle. Anhand der Gasstellung erkennt der Quadrocopter welchen Kanal Sie für das Gas verwenden wollen automatisch. Als Bestätigung pulst die rote LED des Quadrocopter im 2er Rythmus (2x kurzes Blinken, danach längere Pause, danach wieder 2x kurzes Blinken usw.) GIER erlernen Bewegen Sie nun den GIER Hebel (hier Achse B) nach links unten auf Vollausschlag und halten ihn dort für mind. 1 Sekunde. Der Quadrocopter erkennt dadurch den GIER-Kanal und speichert diesen ab. Bewegen Sie GIER wieder auf Neutralstellung zurück, GAS weiterhin auf Null. Als Bestätigung pulst die rote LED des Quadrocopter im 3er Rhythmus (3x kurzes Blinken, danach Pause usw.) Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 26
    • QC450-I Die grüne LED zeigt im jeweiligen Konfigurationsschritt die Kanalnummer an solange der Hebel betätigt bleibt! Wichtig für die Fortschrittsanzeige ist jedoch nur die rote LED! Achten Sie darauf immer nur die geforderten Hebel zu bewegen, ansonsten wird die Einstellung nicht erkannt! NICK erlernen Bewegen Sie den NICK Hebel (hier Achse C) auf Vollausschlag für NICK GEBEN nach ganz oben und halten Sie ihn dort für mind. 1 Sekunde. Der Quadrocopter erkennt dadurch den NICK-Kanal und speichert diesen ab. Bewegen Sie NICK wieder auf die Neutralstellung zurück, GAS weiterhin auf Null. Als Bestätigung pulst die rote LED des Quadrocopter im 4er Rhythmus (4x kurzes Blinken, danach Pause usw.) ROLL erlernen Bewegen Sie den ROLL Hebel (hier Achse D) auf Vollausschlag für ROLL LINKS nach ganz links und halten Sie ihn dort für mind. 1 Sekunde. Der Quadrocopter erkennt dadurch den ROLL-Kanal und speichert diesen ab. Bewegen Sie ROLL wieder auf die Neutralstellung zurück, GAS weiterhin auf Null. Als Bestätigung erlischt die rote LED des Quadrocopter und die grüne LED leuchtet dauerhaft. Der Lernvorgang ist damit erfolgreich abgeschlossen. Stecken Sie den Akku vom Quadrocopter ab und entfernen Sie den Jumper R2. Andere eventuell gesteckte Jumper können Sie belassen. Das Erlernen der Kanäle ist somit abgeschlossen. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 27
    • QC450-I 2. Einstellung des Flugmodus Der Quadrocopter bietet 3 unterschiedliche Flugmodi: - Beginner (geeignet für Anfänger) - Sport (geeignet für geübte Quadrocopter Piloten; geringere Achsbegrenzung und höhere Dynamik) - User (Flugparameter einstellbar mit einer PC Software, siehe Kapitel Konfiguration mit PC Software) Der Flugmodus wird vor dem Einschalten durch Setzen der Jumper S1 und S2 festgelegt und kann im Betrieb nicht verändert werden. Rückseite der Controlunit (Platine in der Mitte) Nachstehende Tabelle erläutert die verschiedenen Jumperstellungen. Ab Werk ist kein Jumper gesetzt und der Quadrocopter befindet sich im Beginner Modus. Die Jumper S1 und S2 sind unabhängig von den restlichen Jumpern! Jumper Modus Beginner Sport User Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 28
    • QC450-I Konfiguration mit PC Software Um den Quadrocopter komplett mit eigenen Parametern zu fliegen, ist es möglich diesen an einen PC (über ein Schnittstellenkabel Seriel-TTL auf USB) anzuschliessen. Für den PC ist eine Software verfügbar über die Flugparameter sowie andere Werte eingestellt werden können. Da es für einen normalen Flugbetrieb nicht notwendig ist eine Konfiguration mittels PC durchzuführen ist dies hier auch nur am Rande erwähnt. Nähere Info zur Konfiguration finden Sie in der Bedienungsanleitung der Software. Optional ist ein PC Konfigurationskit erhältlich, dieser enthält ein Verbindungskabel, eine detailierte Beschreibung sowie die Software auf CD. Dieser Kit ist verfügbar für Microsoft® Windows® XP und Windows Vista®*. Wenn der Jumper R1 gesetzt ist befindet sich der Quadrocopter im PC Konfigurationsmodus (PC Mode) und kann nicht geflogen werden. Entfernen Sie diesen Jumper für den normalen Flugbetrieb! Rückseite der Controlunit (Platine in der Mitte) Jumper R1 * Microsoft, Windows und Windows Vista sind eingetragene Markenzeichen der Microsoft Cooperation in den USA und anderen Ländern. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 29
    • QC450-I Sicherheitsfunktionen 1. Notlandung Der Quadrocopter verfügt über die Funktion einer automatischen Notlandung. Dabei wird ständig die Qualität der Funkverbindung überprüft. Ist diese so weit gestört, dass von keinem kontrollierten Steuern mehr gesprochen werden kann dann wechselt der Quadrocopter in den Notlandemodus. Dabei wird das GAS auf reduzierte Leistung gestellt. Dies bedeutet bei Normalgewicht und keiner Zuladung langsamen Sinkflug. Nach ca. 4 Sekunden schalten sich die Motoren automatisch ab. Dadurch wird weiterer Schaden bei Blockade der Rotoren durch Hindernisse vermieden. Befindet sich der Quadrocopter im Notlandemodus, so wird dieser automatisch vollzogen und kann nicht gestoppt werden. 2. Unterspannungsüberwachung Der Quadrocopter überwacht ständig die Spannung des angeschlossenen Akkus. Sinkt diese über einen bestimmten Zeitraum unter einen kritischen Wert, so wird dies durch die LEDs angezeigt. Dabei blinkt die rote LED und die grüne LED leuchtet dauernd. Diese Anzeige kann nur durch Abstecken des Akkus abgeschaltet werden. Um im Flug einen schwachen Akku festzustellen empfiehlt es sich zeitweise starke Gasschübe durchzuführen. Reagiert der Quadrocopter träge und schwach, so sollte eine Landung durchgeführt und der Akku überprüft werden. Bei einem längeren ununterbrochenen Flugbetrieb empfiehlt es sich auch die LED Anzeigen durch eine zeitweise Landung zu überprüfen! Um Schäden am Quadrocopter durch Absturz wegen Unterspannung bzw. am Akku durch Tiefentladung zu vermeiden, empfehlen wir, im Flug die Leuchtsignale zur Unterspannung unbedingt zu beachten. Da die eingebauten LED nur in eine Richtung abstrahlen, empfehlen wir den zusätzlichen Einbau des LiPo-Saver Best.Nr. 230327. Der Lipo-Saver zeigt Ihnen per Lichtsignal eine drohende Unterspannung an. Plazieren Sie den LiPo-Saver an geeigneter Stelle im Quadrocopter. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 30
    • QC450-I Wartung und Pflege 1. Regelmäßige Reinigung Der Quadrocopter ist ein sehr einfach aber dennoch durchdacht aufgebautes Fluggerät. Es gibt keine mechanischen Teile die einer Schmierung oder sonstigen Wartung bedürfen. Dennoch sollten Sie den Quadrocopter nach jedem Flugbetrieb von eventuell vorhandenen Verschmutzungen (Grashalme, Staub etc.) reinigen. Schließen sie den Akku nach jeder Verwendung des Quadrocopter ab! Verwenden sie zur Reinigung ein trockenes oder leicht feuchtes Tuch und vermeiden sie den Kontakt mit Wasser bei Elektronik, Akku und Motoren. Fliegen sie nicht ohne Abdeckungen der Elektronik. Achten sie darauf, dass keine Feuchtigkeit in das Innere des Zentralstücks eindringt (z.B. nasse Grashalme etc.). Vermeiden sie das Fliegen bei Regen! 2. Akkupflege - Achten Sie darauf den Akku nicht vollständig zu entladen. - Trennen Sie nach einem Flug immer die Steckverbindung zwischen Quadrocopter und Akku. - Achten Sie auf die Unterspannungsanzeige des Quadrocopters rote LED blinkt schnell, grüne LED an - Lagern Sie den Akku gemäß den Herstellerangaben - Laden Sie den Akku immer nur mit dem dafür geeigneten Ladegerät Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 31
    • QC450-I 3. Erneuern von schadhaften Teilen Austausch der Rotoren Falls ein Rotor durch Absturz oder sonstige Einwirkung beschädigt ist, so sollten Sie diesen umgehend austauschen. Dies gilt ebenso wenn Sie feine Risse oder Haarrisse im Rotor feststellen. Aufgrund der hohen Drehzahl können sich bei beschädigten Rotoren Materialteile ablösen und zu Beschädigung oder Gefährdung der Umgebung führen. Zum Wechseln eines Rotors entfernen Sie die Rotorspitze mit der Federscheibe und den schadhaften Rotor. Bei der Montage des neuen Rotors gehen Sie wie unter Kapitel „Fertigstellung des Modells“ Punkt 2 Montage der Rotoren vor. Achten Sie dabei auf eine korrekte Wahl des Rotors entsprechend der Drehrichtung des jeweiligen Motors. Beachten Sie unbedingt die Drehrichtung des jeweiligen Motors und die Wahl des entsprechenden Rotors. Wird dieser falsch gewählt, so ist das Modell nicht flugfähig und es kommt zu Fehlverhalten bei einem nachfolgenden Start des Modells! Austausch eines Motors Bei einem schadhaften Motor (Überhitzung, elektrischer Fehler oder Lagerschaden) ist es notwendig diesen auszutauschen. Führen Sie dazu die angegebenen Schritte durch: a) Entfernen Sie den Rotor bei dem schadhaften Motor. b) Entfernen Sie die obere Abdeckung und den oberen Teil des Gitterrahmens durch Lösen der oberen Verschraubungen. Nun haben Sie freien Zugang zu den Motortreibern (DriverUnit QC01). Sie können diese auch vorsichtig aus der Halterung ziehen um noch besser hantieren zu können. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 32
    • QC450-I c) Notieren Sie sich die Farben des Motoranschlusskabels bei den Lötpunkten A, B und C und entlöten Sie die Kabel. Lötpunkt Farbe A B C d) Lösen Sie die Schrauben der Motorhalterung und entfernen Sie den Motor aus dem Motorhalter. Ziehen Sie dabei das Kabel durch den Ausleger. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 33
    • QC450-I e) Nehmen Sie den neuen Motor und führen Sie das Anschlusskabel durch den Ausleger. Schrauben Sie den Motor wieder fest und löten Sie die Kabel gemäß der Farbtabelle unter Punkt c) wieder ein. Falls die Farben des Anschlusskabels verwechselt werden ändert sich die Drehrichtung des Motors. Dies führt zu einer Fehlfunktion des Modells! Vergleichen Sie sicherheitshalber die Belegung der anderen Motoren mit der des ausgetauschten Motors. f) Setzen Sie die DriverUnit QC01 wieder in ihre Halterung ein, kontrollieren Sie den korrekten Sitz des Flachkabels als Verbindung zur ControlUnit QC02 und montieren Sie den oberen Teil des Gitterrahmens. Sollten Sie mehrere Motoren austauschen wollen, so führen Sie die einzelnen Schritte für jeden Motor durch. Austausch eines Auslegers Bei Beschädigung eines Auslegers kann dieser ausgetauscht werden. Führen Sie dazu die Schritte wie unter „Austausch eines Motors“ durch. Wenn Sie den Motor vom beschädigten Ausleger entfernt haben, dann befestigen Sie den Motor einfach am neuen Ausleger und vollenden die Schritte wie angegeben. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 34
    • QC450-I Entfernen Sie zum Austausch des Auslegers den oberen Teil des Gitterrahmens. Beim Entfernen des Auslegers drehen Sie diesen leicht und ziehen Sie ihn aus dem Gitterrahmen. Austausch des kompletten Rahmens Sollte nach einem Absturz einmal mehr zu Bruch gegangen, die Elektronik aber funktionstüchtig sein, so können Sie den kompletten Rahmen austauschen. Entfernen Sie dazu einfach die obere und untere Abdeckung und den oberen Teil des Gitterrahmens, danach die Motoren wie unter Punkt „Austausch eines Motors“ beschrieben und setzen Sie die Motoren in die neuen Ausleger ein. Die restliche Elektronik (ControlUnit QC02 und 2x DriverUnit QC01) ziehen Sie aus der Halterung und setzen Sie in den neuen Gitterrahmen ein. Die neuen Ausleger montieren Sie danach in den neuen Gitterrahmen. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 35
    • QC450-I Achten Sie darauf die Elektronik wie nebenstehend abgebildet einzusetzen! Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 36
    • QC450-I LED Anzeigen LED ROT GRÜN Kommentar Motoren Funkverbindung schlecht Blinken Blinken abwechselnd, langsam AUS Konfiguration Detect-Mode Fortschritt KanalNummer Lichtpulse mit anschl. Pause AUS RC-Offsetabgleich Blinken Blinken abwechselnd, schnell AUS Ready to fly Aus on AUS Neutrallage Abgleich Aus Blinken schnell AUS RC-Fail (gestörte Funkverbindung) Blinken Blinken abwechselnd, langsam EIN kein Flugbetrieb Ein Blinken langsam EIN Flugbetrieb Ein Ein EIN Notlandung Blinken Blinken gleichzeitig, langsam EIN LowBat Blinken Ein schnell EIN Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 37
    • QC450-I Entsorgung 1. Allgemein Entsorgen Sie das Produkt am Ende seiner Lebensdauer gemäß den geltenden gesetzlichen Vorschriften. 2. Batterien und Akkus Sie als Endverbraucher sind gesetzlich (Batterieverordnung) zur Rückgabe aller gebrauchten Batterien und Akkus verpflichtet; eine Entsorgung über den Hausmüll ist untersagt! Schadstoffhaltige Batterien/Akkus sind mit nebenstehenden Symbolen gekennzeichnet, die auf das Verbot der Entsorgung über den Hausmüll hinweisen. Die Bezeichnungen für das ausschlaggebende Schwermetall sind: Cd=Cadmium, Hg=Quecksilber, Pb=Blei (Bezeichnung steht auf Batterie/Akku z.B. unter den links abgebildeten Mülltonnen-Symbolen). Ihre verbrauchten Batterien/Akkus können Sie unentgeltlich bei den Sammelstellen Ihrer Gemeinde, unseren Filialen oder überall dort abgeben, wo Batterien/Akkus verkauft werden. Sie erfüllen damit die gesetzlichen Verpflichtungen und leisten Ihren Beitrag zum Umweltschutz. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 38
    • QC450-I Technische Daten Abmessungen - Durchmesser ohne Rotoren: 450mm - Gesamthöhe ausgeklappt: 165mm Gewicht - Ca. 690g inkl. Akku Elektrische Daten - Versorgungsspannung: 9-12V (3 Zellen LiPo Akkumulator) Leistungsdaten: - Stromaufnahme pro Motor ca. 4-9A - Max. Strom pro Motor ca. 10A - Schub pro Motor max. 700g Betriebsumgebung - Innen und Außenbereich (trocken, kein Regen) - Kein bis leichter Wind - Temperatur 10°C bis 40°C - Mitteleuropäische Luftfeuchtigkeit Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 39
    • QC450-I Checkliste für den Start (Kopiervorlage) Wetterbedingungen für Start OK, Jumper für eventuelle Konfiguration vorhanden (unbedingt mitnehmen!) Rahmen ohne Beschädigung und alle Schraubverbindungen fest Alle Klappverbindungen ausgeklappt und arretiert Rotoren fest und ohne Beschädigung Akku vollständig aufgeladen und mit Klettband befestigt Akku- und Antennenkabel nicht im Drehbereich der Rotoren Quarzfrequenz überprüft (nicht im Sendebereich gleiche Frequenz in Betrieb) Sendeanlage Antenne vollständig ausgezogen Sendeanlage Batterien in Ordnung und eingeschaltet Horizontale Aufstellung auf sicherem Startplatz (ausreichend Abstand zu Objekten und Personen) Akkukabel angesteckt Sendeanlage erkannt und bei Erstbetrieb konfiguriert Selbsttest QuadroCopter OK, rote LED aus und grüne LED an Ready for Take Off Motoren starten Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 40
    • QC450-I Kleine Flugschule 1. Grundlagen des Modellflugs Wie auch im echten Flugzeug- und Hubschrauberbau basiert das Flugverhalten und generell die Möglichkeit des Fliegens auf Gesetzen der Aerodynamik. Bei einem Flugzeug erzeugen die Tragflächen den nötigen Auftrieb und der Propeller den Vortrieb. Bei einem Hubschrauber übernimmt der Rotor beide Funktionen, er erzeugt sowohl Auf- als auch Vortrieb. Durch eine Veränderung der Steigung (Schräglage) bei konstanter Drehzahl der Rotorblätter wird der Auftrieb gesteigert oder reduziert. Durch die Drehbewegung des Rotors wirkt auf den Rumpf (Körper) des Hubschraubers eine der Drehrichtung entgegen gesetzte Kraft. Diese Kraft würde einen Hubschrauber um die senkrechte Achse drehen und ein kontrollierter Flug wäre nicht möglich. Deshalb wird ein Heckrotor verwendet, der dieser Kraft entgegenwirkt und somit den Hubschrauber um die senkrechte Achse stabilisiert. Der Heckrotor ist gegenüber dem Hauptrotor um 90° gedreht montiert und erzeugt einen Vortrieb genau in der Kreisbahn, um den sich der Rumpf sonst drehen würde (siehe Abbildung xx). Was unterscheidet nun einen Quadrocopter von einem herkömmlichen Hubschrauber? Ganz grundsätzlich kann man sagen, dass ein Quadrocopter nicht wie ein Hubschrauber nur 2 sondern 4 Rotoren hat. Diese sind ebenfalls im Gegensatz zum Hubschrauber alle in einer Ebene angeordnet. Wie bereits erwähnt hat ein Hubschrauber verstellbare Rotorblätter, die Lagerung und Ansteuerung des Rotors ist dadurch eine sehr komplexe und mechanisch anspruchsvolle Angelegenheit. Um beim Quadrocopter aber ebenfalls den Auftrieb verändern zu können wird bei einem Quadrocopter die Drehzahl der Rotoren (Propeller) verändert. Daraus ergibt sich ein geänderter Auftrieb und der Quadrocopter steigt oder sinkt. Warum dreht sich ein Quadrocopter nicht um die senkrechte Achse? Wie bereits erwähnt, hat ein Hubschrauber nur einen Hauptrotor, der das Drehmoment hervorruft. Beim Quadrocopter sind aber 4 Rotoren eingesetzt, wovon jeweils 2 davon eine gegengleiche Drehrichtung haben. Durch die symmetrische Anordnung und der gegengleichen Drehrichtung hebt sich das Drehmoment der einzelnen Rotoren auf und der Quadrocopter ist in der senkrechten Achse stabil. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 41
    • QC450-I Da aber der Auftrieb und somit auch die Neigung mit Änderungen der Drehzahl der Rotoren geregelt werden, laufen nie alle Rotoren mit der gleichen Drehzahl. Daraus ergibt sich wiederum ein resultierendes Drehmoment, welches den Quadrocopter um die senkrechte Achse drehen würde. Diese Drehbewegung wird mit einer Elektronik erfasst und durch abermalige, gezielte Drehzahländerung der einzelnen Rotoren unterbunden. Alleine daraus lässt sich erkennen, dass ein Quadrocopter ein kompliziertes Regelverhalten aufweist, welches mit Hilfe einer modernen Regelungs- und Steuerungselektronik allerdings einfach bedienbar wird. Grundsätzlich überwacht die Elektronik alle nicht gewünschten Lageänderungen des Quadrocopter und wirkt diesen durch gezielte Regeleingriffe entgegen. Damit bleibt dem Modellpiloten nur die eigentliche Steuerung des Modells überlassen und das Fliegen eines Quadrocopter wird dadurch viel einfacher als das eines Hubschraubers. Was verbindet einen Quadrocopter mit einem Hubschrauber? Natürlich gelten selbst bei einem elektronisch geregelten Quadrocopter die gleichen Bedingungen wie bei einem klassischen Hubschrauber. Die Flugleistung und das Flugverhalten sind abhängig von Luftdruck, Wind und dessen Änderungen. Bei einem niedrigen Luftdruck oder warmer Luft (beispielsweise im Sommer) bietet die Luft dem Rotor weniger Widerstand und somit entsteht ein geringerer Auftrieb als bei hohem Luftdruck oder kalter Luft (beispielsweise im Winter). Aufgrund der kleineren Gewichte und Größenfaktoren im Unterschied zu realem Hubschrauberflug ist dies allerdings kaum spürbar, wenn aber doch vorhanden. Bei Wettkämpfen kann sich das Wissen um diese Einflüsse allerdings durchaus auswirken. Neben dem Luftdruck ist Wind ein entscheidender Umwelteinfluss im Modellflug. Wie wenn man einer Person den Boden unter den Füssen wegzieht, reagiert auch ein Hubschrauber und Quadrocopter auf Wind. Erstens dadurch dass die Luft gegen den Quadrocopter gedrückt wird und diesen sozusagen verschiebt und zweitens dass sich durch Wind kleine Bereiche unterschiedlichen Luftdrucks bilden die den Auftrieb beeinflussen können. Die elektronische Regelung kann zwar kleinere unerwünschte Änderungen abfangen jedoch nicht vollkommen unwirksam werden lassen. Da das Gewicht eines Quadrocopter unterhalb eines Kilogramms liegt, regiert dieser einigermaßen sensibel auf Wind. Vergleichen Sie es einfach mit einem leichten Gegenstand wie z.B. einer Kartonverpackung die vom Wind verweht wird. Ideale Flugbedingungen sind daher völlige Windstille bis sehr leichter und gleichmäßiger Wind. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 42
    • QC450-I 2. Spezielle Begriffe aus dem Hubschrauber-Modellflug Um die Erklärung der Steuerung einfacher und einheitlicher zu gestalten werden auch hier die klassischen Begriffe verwendet. Diese kommen aus der englischen Sprache (der Fliegersprache schlechthin) und haben sich weltweit durchgesetzt. Richtungsbezeichnungen sind dabei stets aus der Perspektive eines „virtuellen“ Piloten im Modell zu verstehen. Gier Als Gier (auf Deutsch das Drehen um die eigene Achse) wird, wie schon die deutsche Übersetzung vermuten lässt, die Drehung des Quadrocopter um die Hochachse (senkrechte Achse) genannt. Diese Bewegung tritt entweder ungewollt aufgrund des Drehmoments der Rotoren oder gewollt als Flugrichtungsänderung auf. Beim Quadrocopter wird diese Bewegung nicht mit einem Heckrotor kontrolliert, sondern durch Drehzahländerung der einzelnen Rotoren zueinander. Gier links Gier rechts Gier rechts gleichbedeutend mit einem Drehen des Quadrocopter nach rechts im Uhrzeigersinn Gier links gleichbedeutend mit einem Drehen des Quadrocopter nach links gegen den Uhrzeigersinn Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 43
    • QC450-I Nick Als Nick (auf Deutsch das Schwenken nach vorne oder hinten) wird die Bewegung um die Querachse bezeichnet, vergleichbar mit der Nickbewegung eines Kopfes. Dadurch gewinnt der Quadrocopter an Fluggeschwindigkeit oder bremst ab. Nick ziehen Nick geben Nick geben der Quadrocopter schwenkt nach vorne und beschleunigt Nick ziehen der Quadrocopter schwenkt nach hinten und bremst ab Roll Als Roll (auf Deutsch das Schwenken zur Seite) wird die Bewegung um die Längsachse bezeichnet, vergleichbar mit dem seitwärts rollen einer Kugel (oder dem seitwärts gehen einer Krabbe). Dadurch bewegt sich der Quadrocopter unabhängig seiner Vorwärtsrichtung zur Seite. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 44
    • QC450-I Roll links Roll rechts Roll rechts der Quadrocopter bewegt (rollt) sich nach rechts Roll links der Quadrocopter bewegt (rollt) sich nach links Schweben Als Schweben wird jener Flugzustand bezeichnet an dem der Quadrocopter weder steigt noch sinkt, somit die nach oben gerichtete Auftriebskraft gleich der nach unten gerichteten Gewichtskraft ist. Dies wird in etwa bei mittlerer Gasstellung erreicht (allerdings abhängig von einer eventuell vorhandenen Nutzlast). 3. Erste Flugversuche Am besten wendet man sich zum Erstflug an einen erfahrenen Hubschrauber Modellpiloten der auch bei der Trimmung des Modells helfen kann. Im Normalfall sollten keine weiteren Einstellungen notwendig sein, jedoch kann das Flugverhalten von der verwendeten Fernsteuerung beeinflusst werden. Man kann sich hierbei auch an einen Modellflugverein wenden der auch weitere Informationen zum Betrieb von Flugmodellen geben kann. In der Regel gibt es hier auch Hilfe bei Problemen. Nun da die Begriffe zur Steuerung des Quadrocopter bekannt sind geht es an den Erstflug. Bitte überprüfen sie vorher den Quadrocopter gemäß den Hinweisen im Kapitel „Erste Inbetriebnahme“ und stellen Sie sicher dass sie ausreichend Platz zum üben haben. Am besten eignet sich dafür eine gemähte Wiese oder ähnlicher Untergrund im Freien. Achten sie auch darauf, Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 45
    • QC450-I dass normale Haftpflicht Versicherungen eventl. verursachte Schäden bei Flugmodellen nicht einschließen. In diesem Falle ist eine spezielle Modellfug Versicherung zu empfehlen. Vergessen sie ebenfalls nicht die Hinweise in Bezug auf Wind und Luftdruck, es sollte also windstill für den ersten Flug sein. Überprüfen sie nochmals alle Teile und setzen sie den flugbereiten Quadrocopter in einigen Metern Entfernung von ihrem Steuerstandplatz auf den Boden. Allen Fluganfängern eines Quadrocopter sei hier die Grundeinstellung „Beginner“ der Flugparameter aus dem Kapitel „Konfiguration“ empfohlen. Dies ist auch die Werkseinstellung des Quadrocopter. Bevor sie gleich loslegen noch ein Hinweis auf das unterschiedliche Flugverhalten bei bodennahem Flug und freiem Flug in der Luft. Bei einem Flug knapp über dem Boden sowie beim Start entstehen Verwirbelungen und Luftströmungen die den Quadrocopter beeinflussen. Dadurch ergibt sich eine schnellere Reaktion auf die Steuerbewegungen sowie ein leichtes Ausbrechen des Quadrocopter nach Vorne, Hinten oder zur Seite. Luftwirbel Luftwirbel Gerade Strömung Es geht los! Schalten sie die Fernsteuerung ein, stellen sie den Gas regler auf null und schließen sie danach den Akku an. Der Quadrocopter quittiert einen kurzen Selbsttest mit einem Dauerleuchten der grünen LED. Im Fehlerfall blinken die LED‘s. Falls ein Fehler auftritt muss der Akku abgesteckt und nach Beseitigung des Fehlers (z.B. Gas nicht auf Nullposition) wieder Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 46
    • QC450-I angesteckt werden. Im Fehlerfall können die Motoren aus Sicherheitsgründen nicht gestartet werden. Gehen sie zu ihrem Steuerplatz zurück und achten sie auf eventuelle Zuschauer. Achten sie darauf dass der Quadrocopter möglichst waagerecht steht wenn der Akku angesteckt wird. Bis zum Aufleuchten der grünen LED werden alle Sensoren intern abgeglichen und während dieser zeit darf der Quadrocopter nicht bewegt werden. Falls der Startplatz nicht eben ist empfiehlt es es ich den Abgleich auf einer waagerechten Unterlage durchzuführen und die Neutrallage durch Vollgas/Gier Rechts zu speichern (siehe Punkt Neutrallage einstellen). Lassen sie die Motoren mit (GAS auf Null, Gier links) an und lassen Sie die Motoren im Standgas laufen. Kontrollieren Sie nochmals den Lauf der Rotoren. Alle Rotoren sollten gleichmässig in einer Ebene laufen ohne das der Quadrocopter vibriert. Idealerweise erhöhen sie jetzt die Drehzahl der Rotoren (das Gas) des Quadrocopter langsam bis sie ein leichtes Anheben feststellen können. Testen sie die Roll und Nick Richtung kurz bevor der Quadrocopter zu schweben beginnt das der Sender richtig eingestellt ist und keine Kanalinvertierung vorhanden ist. Vermeinden sie generell hecktische und grosse Steuerbewegungen. Erhöhen sie danach das Gas, bis der Quadrocopter sich mindestens einen Meter über dem Boden befindet. Versuchen Sie eine leichte Drift mit Nick oder Roll vorsichtig zu korrigieren. Sobald sich der Quadrocopter ausreichend in der Luft befindet, nehmen sie das Gas wieder soweit zurück bis der Quadrocopter schwebt. Nun haben sie den kritischsten Teil bereits geschafft und sie können sich mit langsamen und vorsichtigen Steuerbewegungen am Gas mit dem Quadrocopter vertraut machen. Um den Quadrocopter wieder zu landen nehmen sie das Gas etwas zurück bis der Quadrocopter zu Boden sinkt. Ein etwas festeres Aufsetzen auf dem Boden stellt dabei kein Problem dar und sollte nicht mit ruckartigen Gasbewegungen korrigiert werden. Üben sie diesen Startvorgang einige Male um ein Gefühl für den Quadrocopter zu bekommen. Sobald sie einigermaßen Sicherheit dabei erlangt haben, können sie beginnen im Flug mit Nick und Roll die Richtung zu steuern. Steuern sie dabei immer langsam und gefühlvoll und üben sie Vorgänge etwas ein bevor sie ein neues Flugmanöver angehen. Gratulation - der Erstflug ist geschafft! Wenn sie den Erstflug einigermaßen geschafft haben sind sie jetzt stolzer Pilot eines außergewöhnlichen Modellfluggeräts. Durch die mögliche Nutzlast und die hervorragenden Flugeigenschaften steht einer Menge Spaß mit ihrem Quadrocopter nichts mehr im Weg! Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 47
    • QC450-I Für ein einwandfreies Flugverhalten sollte der Quadrocopter ohne Nachtrimmen ruhig und ohne Ausbrechen über die Roll- oder Nickachse schweben. Falls hier eine zu grosse Korrektur notwendig ist kommt es bei einer Notlandung (Ausfall des Senders) zu einer entsprechend grossen Drift des Quadrocopters. Es ist von entscheidender Bedeutung die Neutrallage des Quadrocopters möglichst genau einzustellen. Hierzu ist es notwendig die Neutrallage auf einer absolut horizontalen Unterlage einzustellen (Vollgas/Gier rechts). Idelaerweise misst man diese mit einer Wasserwage aus. Falls der Quadrocopter immer noch ausbricht, kann die Unterlage auf der die Neutrallage gespeichert wird leicht an der Seite angehoben werden in die der Quadrocopter ausbricht und speichert dieses als neue Nullage ab. Sollte nach der Landung die rote LED blinken ist der Akku zu tauschen da eine Unterspannungssituation vorlag. Weiteres Fliegen kann den Akku beschädigen. Die Unterspannungsanzeige schlägt an wenn die Akkuspannung von 9.2 V für eine bestimmte Zeit unterschritten wurde. Dieses kann z.B. auch bei starkem Steigen kurzzeitig der Fall sein. Sicherheitshalber sollte die LED regelmäßig kontrolliert werden. Aller Anfang ist schwer- der erste Crash Sollte ihr Erstflug nicht so gut verlaufen sein, geben sie nicht auf und versuchen sie es gleich noch einmal. Für den Fall, dass etwas zu Bruch gegangen ist erhalten sie weitere Informationen im Kapitel „Wartung und Pflege“ weiter vorne. Enttäuschungen lassen sich vermeiden wenn man sich für den Erstflug an einen Modellflugverein oder erfahrenen Modellpiloten wendet. Ein Hubschrauber Pilot sollte sich sehr schnell auf das deutlich stabilere Flugverhalten eines Quadrocopters einstellen können. Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 48
    • QC450-I Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 49
    • QC450-I Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 50
    • QC450-I Impressum Hersteller: Schäffel Electronic Karl-Leisner-Strasse 5 85386 Eching Deutschland Vertrieb: CONRAD Electronic SE Version: 1.1 (unreleased) Druckdatum: 25.03.2009 Irrtum, Druckfehler und technische Änderungen vorbehalten! Fehler! Formatvorlage nicht definiert. – Seite 51