Your SlideShare is downloading. ×
Usability Reifegrad in Deutschland im weltweiten Vergleich (Usability Maturity in Germany: A global comparison)
Usability Reifegrad in Deutschland im weltweiten Vergleich (Usability Maturity in Germany: A global comparison)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Usability Reifegrad in Deutschland im weltweiten Vergleich (Usability Maturity in Germany: A global comparison)

999

Published on

Entwicklung in Deutschland hat weltweit einen hervorragenden Ruf: Sehr gut organisiert, führend in Innovation. Aber: Wie stehen die Dinge bei der Usability? Die bisher größte weltweite Studie zum …

Entwicklung in Deutschland hat weltweit einen hervorragenden Ruf: Sehr gut organisiert, führend in Innovation. Aber: Wie stehen die Dinge bei der Usability? Die bisher größte weltweite Studie zum Usability Reifegrad gibt Aufschluss.

Der Vortrag zeigt die Usability Maturity deutscher Unternehmen und vergleicht sie mit den Ergebnissen weltweit. Dar-über hinaus werden die Elemente einer reifen Usability Organisation erläutert und ein Vorgehen zur Verankerung von Usability beschrieben.

Published in: Technology, Design
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
999
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
29
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Proceedings of the German UP / Mensch u. Computer Conference, Berlin, September 2009 Usability Reifegrad in Deutschland im weltweiten Vergleich Karen Lindemann Kath Straub Human Factors International Netflow Usability.org Hamburg, Germany Wedel, Germany Tucson, AZ Arno.bublitz@humanfactors.com kl@netflow-lindemann.de Kath@usability.org Abstract Entwicklung in Deutschland hat weltweit Der Vortrag zeigt die Usability Maturity Keywords einen hervorragenden Ruf: Sehr gut or- deutscher Unternehmen und vergleicht User Experience, German UPA, Usabil- ganisiert, führend in Innovation. Aber: sie mit den Ergebnissen weltweit. Dar- ity Maturity, Usability Reifegrad, User Wie stehen die Dinge bei der Usability? über hinaus werden die Elemente ei- Experience Reifegrad, User Experience Die bisher größte weltweite Studie zum ner reifen Usability Organisation erläu- Maturity, UXM, Verankerung von Usabil- Usability Reifegrad gibt Aufschluss. tert und ein Vorgehen zur Verankerung ity, Verankerung von User Experience von Usability beschrieben. 1.0 Über die Untersuchung 2.0 Elemente einer reifen Usability turn-on-investment von Usability Aktivi- Organisation täten. Usability ist ein entscheidender Fak- tor für den Erfolg von Produkten, An- Reife Usability Organisationen tei- wendungen und Webseiten. Usability len sich eine Reihe von Eigenschaften 2.2 Infrastruktur wird in aller Regel durch nutzerzentrierte (vgl. Schaffer 2004, 250ff.): Die Infrastruktur gewährleistet einen Entwicklung erreicht. Konsistent einem zuverlässigen Regelbetrieb der Usability • Eine formulierte und zugängliche nutzerzentrierten Vorgehensmodell zu Usability Vision/Strategie Organisation. Zu den Elementen einer folgen erfordert eine reife Organisation. • Die notwendige Infrastruktur Usability Infrastruktur gehören: Um zu ermitteln, wie reif die Usability • Zielgruppenspezifisches Training • Eine einheitlich angewandte Metho- Organisationen in Unternehmen sind • Die notwendige personelle Ausstat- de zur nutzerzentrierten Entwicklung, wurde im Frühjahr 2009 eine weltweite tung diese sollte in den Software Entwick- Untersuchung des Usability Reifegrades lungsprozess integriert sein. durchgeführt. 2.1 Usability Strategie • Einen UI Design Standard. Dieser beinhaltet Bibliotheken unterschiedli- Reife Usability Organisationen se- 1.1 Fragebogen cher Granularität, von Seiten- und In- hen Usability nicht als Selbstzweck teraktions-Mustern bis hin zu Graphi- Auf einen Online-Fragebogen ant- sondern als kritischen Beitrag zum Un- ken worteten 1123 Teilnehmer, davon über ternehmenserfolg. Eine formulierte und • Ein Wissensmanagement zur Samm- 50 aus Deutschland. Nur vollständige allen zugängliche Usability Strategie lung und zum Austausch von Projek- Antworten wurden berücksichtigt. beschreibt wie die Unternehmenszeile tergebnissen • Ein Review Prozess zur Einhaltung durch die Usability Organisation ge- der Standards 1.2 Die Teilnehmer der Untersuchung stützt werden sollen. • Showcase Projekte werden benötigt, Der weitaus größte Teil der Teilneh- Die strategische Ausrichtung der Usa- um den Nutzen und Erfolg von Usa- mer kommt aus dem privaten Sektor mit bility Organisation wird gesichert, in- bility und nutzerzentrierter Entwick- einem Schwerpunkt auf Firmen, die dem die Erreichung der gesetzten Zie- lung auch für fachfremde Kollegen Websites bauen oder Software entwi- le verfolgt, dokumentiert, aggregiert sichtbar zu machen. ckeln. und an das Management und oder ein Usability Governance Kommittee be- 2.3 Training richtet werden. Hierzu gehört auch die Training ist für mehrere Zielgruppen Berechnung und Verfolgung eines Re- wichtig. Für Mitarbeiter im Bereich Usa- 1
  • 2. bility, für in angrenzenden Breichen ar- Im Folgenden werden einige wichtige Teilnehmer zeichnen ein sehr positives beitende, z.B. Projektmanager oder Ent- Teilergebnisse dokumentiert. Bild. wickler, und für Führungskräfte. Im Be- Die besonders wichtige Rolle eines Exe- reich Usability sind sowohl Grundlagen- 3.1 Ergebnisse im Bereich Usability cutive Champion sehen 57% aller deut- trainings als auch vertiefende Schulun- Strategie schen Teilnehmer in ihrer Organisation gen notwendig. Für Projektmanager ist 29% der deutschen Teilnehmer gaben besetzt (weltweit 52%). eine einordnende Übersicht über die an, dass ihre Organisation eine Usabi- Methoden und zu planende Aktivitäten lity Strategie besitzt (weltweit: 19%). 65% der Teilnehmer gaben sogar an, wichtig. Führungskräfte hingegen müs- dass es in Ihrer Organisation Usability sen mehr informiert als geschult werden. 31% der Teilnehmer gaben an, dass Mitarbeiter in Vollzeit gibt. Bei ihnen steht die Vermittlung des Nut- sie regelmäßig an das Management zens im Vordergrund. oder ein Usability Governance Kom- mittee berichtet wird (weltweit 25%). 4.0 Vorgehen zur Verankerung von Usability im Unternehmen. 2.4 Personelle Ausstattung Wenig ermutigend hingegen ist der Die Verankerung von Usability in Eine Usability Organisation benötigt Stand bei der Berechnung des tat- Unternehmen ist kein Zufall sondern eine angemessene personelle Ausstat- sächlichen Beitrags zum Geschäftser- hängen von einer Reihe von organisato- tung. Dabei sind zwei Ebenen zu be- folg: lediglich 9% der deutschen Teil- rischen Weichenstellungen ab. rücksichtigen. Auf der Arbeitsebene ist nehmer gaben an, dass für jedes Pro- das Usability Team wichtig. Dieses sollte jekt der „Return-on-Investment“ der • Finden eine oder mehrer Executive im besten Fall 10% der Entwicklungs- Usability Aktivitäten berechnet wird Sponsors (weltweit 10%). • Einrichten der Infrastruktur mit Me- Ressourcen ausmachen. Das Usability thodologie, Wissensmanagement, Team sollte Vollzeit Mitarbeiter umfas- Standards, Labor sen. Nicht zuletzt sollten die Mitarbeiter 3.2 Ergebnisse im Bereich Usability • Einrichtung der Organisation entsprechend ausgebildet und zertifiziert Infrastruktur • Ausrichtung auf dauerhaftes, verant- sein. Auch sollte Usability als eigener 37% der deutschen Teilnehmer wortliches Management der Usability Kompetenzbereich ihren Niederschlag in gaben an, dass in ihrer Organisation Organisation im unternehmerischen Arbeitsbeschreibungen und Zielverein- ein Usability Standard existiert (welt- Gesamtzusammenhang. barungen finden. weit 31%). 5.0 Ausblick Besonders wichtig sind so genannte Eine gemeinsame Usability Methode Im internationalen Vergleich stehen Executive Champions für eine nachhalti- benutzen 29% der deutschen Teilneh- die Organisationen der deutschen Teil- ge Verankerung der Usability im Unter- mer der Studie (weltweit 22%). nehmer überdurchschnittlich gut da. Ein nehmen. Die Executive Champions ge- Beim Austausch von Arbeitsmaterial großer Teil der Teilnehmer kam aus den hören der Management-Ebene an und oder Ressourcen zeichnet sich ein Bereichen Web-Design und Software- unterstützen die Aktivitäten der Usability sehr erfreuliches Bild: 57% der Teil- Entwicklung. Hier scheint bereits eine Organisation dort, wo auf Arbeitsebene nehmer gaben an, dass in ihrer Orga- hohe Sensibilität für das Thema Usabili- keine Fortschritte gemacht werden kön- nisation Ressourcen ausgetauscht ty vorhanden. Die Anzahl der Teilneh- nen. Die Executive Champions betrei- werden, also ein Wissensmanagement mer aus jenen Unternehmen, die Soft- ben internes Marketing und stellen Bud- stattfindet (weltweit nur 33%). ware einsetzen aber nicht produzieren, gets bereit, besonders in den Anfängen ist jedoch zu klein, um gültige Aussagen einer Usability Organisation. 3.3 Ergebnisse im Bereich Training treffen zu können. Hierauf wird sich zu- künftiges Erkenntnisinteresse richten. Das für die nachhaltige Veranke- 3.0 Ergebnisse der Umfrage rung im Unternehmen wichtige Trai- Die Studie zeigt, dass in weiten Tei- ning für fachfremde Mitarbeiter und Danksagung len großer Nachholbedarf bei der Veran- Führungskräfte gibt es in den Unter- Wir danken den zahlreichen Teilnehmern der kerung von Usability in Unternehmen nehmen von 37% der deutschen Teil- Studie. besteht. Bei den meisten Fragen zum nehmer der Studie (weltweit 34%). Vorhandensein der Elemente einer rei- fen Usability Organisation antwortete die 6.0 Literaturverzeichnis 3.4 Ergebnisse im Bereich personel- Mehrheit der Teilnehmer ablehnend. le Ausstattung Schaffer, Eric (2004): Institutionalization of Dies gilt international in ähnlichem Um- Usability. Boston: Addison Wesley Die Ergebnisse zur personellen fang wie für die deutschen Teilnehmer. Ausstattung der Organisationen der 2

×