Aws konferenz vortrag gk

  • 300 views
Uploaded on

ey note presentation at the conference of the Austrian Development Bank AWS in early 2012

ey note presentation at the conference of the Austrian Development Bank AWS in early 2012

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
300
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
3
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Wissensökonomie? Neue Bewertungsgrößen in der Wissensökonomie Prof. DI Günter KochGeneral Secretary of The New Club of Paris execupery Prof. Günter R. Koch Mittelgasse 7 A-1060 Vienna, Austria koch@execupery.com
  • 2. “The New Club of Paris” is anorganization open to everyonewho is qualified to make contributions byscientific work or who has proven his /her competence by personalcommitment. It is an association ofscientists and “intellect entrepreneurs”dedicated to research and promotion ofthe idea of supporting the transformationof our society and economy into aknowledge society and a knowledgeeconomy”“In public we address decision-makers,specifically in politics, to embark on the newknowledge paradigm and to engage indeveloping new strategies which go farbeyond the repetition of “old recipes” to“make the future”, or variations on the sametheme. …”
  • 3. 1. WIRTSCHAFT: Softwareindustrie Günter Koch – 2. PPP Mgt. FORSCHUNG & ENTW. drei berufliche Karrieren 3. WISSENSCHAFT• 1981 - 1993 Geschäftsführender Gesellschafter eines Informatik-Unternehmens mit Sitzen in Freiburg i.Br. und Basel, Schweiz• Parallel 1985-1988 Gründer und Geschäftsführer des Technologiezentrums / Gründerzentrums in Freiburg• 1993 - 1996 Generaldirektor des „European Software Institute“ in Bilbao, Spanien, einer EU-initiierten und finanzierten wissenschaftlichen Einrichtung zur Hebung der Qualifikation im F&E- und Software-Management• 1997 Chief SW Architect & Consultant bei Microsystems, Genf, Schweiz• 1998 - 2003 Geschäftsführer der Austrian Research Centers (Holding) und Seibersdorf research (oper. Forschungsgesellschaft), rd. 1000 MA / 100 Mio.€• Bis 2004 Vorsitzender des Aufsichtsrates zweier österreichischer IT-Firmen, davon eine große internationale, börsennotierte mit Stammsitz in Wien• Parallel : diverse Neben-Funktionen u.a. als Universitätsrat in Frankreich, Mitglied der High Level Expert Group on Intellectual Capital Reporting der EU, Generalsekretär von „THE NEW CLUB OF PARIS“
  • 4. 2010/2011: Das Heraufziehen eines neuen ökonomischen Zeitalters
  • 5. Immaterielles Kapital : Wachsende Bedeutung für Investoren Industriesektoren: Marktwerte = Vielfaches der Buchwerte Metall und Stahl Immobilien Buchwert des Eigenkapitals Forstprodukte/Papier (Marktwert des Eigenkapitals Automobile minus Buchwert des Eigenkapitals)‫‏‬ Maschinenbau Versorgung Versicherungen Banken Medien Elektronik und Computer Dienstleistungen und Öfftl. Dienst Datenverarbeitung Genußmittel und Tabak Gesundheit 0 100 200 300 400 500 600 700 1) per 31.07.1997 Quellen: Datastream und Aethur D Little
  • 6. Was ist Wissen?Das Topthema bei wissen.de Lesezeichen Länder Reisen Kulturen Gesundheit Wellness Lifestyle Geschichte Gegenwart Zukunft Natur TechnikKommunikation Lernen Trainieren Weiterbilden Beruf Karriere Wirtschaft
  • 7. Daten – Information – Wissen - Verstehen dynamic
  • 8. Wirtschaftliche Realität versus (intangibles) Wissen
  • 9. „Wissen“ ist nicht nur rational - ökonomisch bewertbar !
  • 10. Auch Teil von „Wissensvermögen“ „Ökonomie der Liebe“ Partnerschaften im Visier der Mathematik Zwischenmenschliche Verbindungen, bei denen am Anfang nicht wirtschaftliche Überlegungen, sondern romantische Gefühle stehen, nennen Erich Becker-B oost und der Ökonom Harald Klien "Unvernunft-Ehen". Ihr neues Buch unternimmt eine "Vermessung der Gefühle". Wir definieren die Liebe als ein„Formel 1 als Turbolader für Konglomerat ausRed Bulls Markenwert“ Durchaus materiell- Finanziellen Bestand-Der Markenwert 2010 von RED BULL Teilen (wie gegensei- tigem Alltagsnutzenwar VOR dem Vettel-Sieg: 15 Mrd. $ Einschließlich Mehrungund dürfte sich kurz danach um ca. 5% materiellen Besitzes,= 750 Mio. $ erhöht haben. Fürsorge sowieDafür wurden 2009 ca. 160 Mio. $ Versorgung der Liebespartner)investiert. und aus "emotio- nalen Werten„
  • 11. Aktuelle Situation: Noch keineRevolution in der Ökonomie in Sicht
  • 12. Zur Messbarkeit von Wissensvermögen (nach Göran Roos, © Assets Economics. Inc.)‫‏‬ Intangible Vermögenskomponenten Traditional Accounting Assets Intellectual Capital Assets Monetary Physical Relational Structural / Organ’l Human  Cash  Property  Customer Contracts  Systems  Acknowledged Skill  Investments  Plant  Formal Alliances  Formalized Sets Receivables/Debtors Equipment Tangible Assets    Payables/Creditors  Inventory - (JVs, Supply Processes  Experience  Finished Goods Agreements)  Codified  Employee Loyalty  WIP Knowledge  Parts/Raw Materials  Patents  Brands  Impressi  Credit Rating/s  Plant Flexibility  Customer Loyalty  Structural  Top Management Quality  Undrawn Facilities  Plant Modernity  Behavioral Appropriateness  Top Management  Borrowing Capacity  Infrastructure  Attitudinal  Informal Processes Experience (relative to like Surrounding Plant/s  Quality of Supply  Organizational  Ability to Execute onIntangible Assets companies – based on  Stranded Assets? Contracts Reputation Strategy character)‫‏‬  Tradability” of  Right to Tender”; Right to  Brand Meaning  Capabilities  Borrowing Covenant Facilities? Compete”; “Right to (Strength; Stature)  Problem Solving Ability Slack  Access Rights Design”  Productivity of R&D  Employee Loyalty -  Receivables and  Plant Regard (“Can  Strength of Stakeholder Process  Behavioral Accruals Certainty Do”; “Will Do”)‫‏‬ Support (including  Quality of Corporate  Attitudinal  Quality of Earnings  Inventory Opinion Leaders) Governance  Personnel Reputation  Balance Sheet Strength Good, Obsolete,  Networks  Know How” Redundant)‫‏‬  Regulatory Imposts  Tacit Knowledge  AssetEconomics, Inc.
  • 13. Ein Konkursfall als Auslöser (1997 / 1998)• Vergleichbar: 1998 mit KF-Zentrum (Jülich oder Karlsruhe), 2003 mit Fraunhofer• ~ 1200 MA, 100 Mio. € „Umsatz“: 1/3 Staat, 1/3 Industrie-, 1/3 öffentl. Aufträge• Wissensbilanzierung seit 1999 jährlich• Umsatzsteigerung um 50%• Größter Erfolg: Turn-Around aus „Insolvenz“ 1999 Wissensbilanzen 200X
  • 14. Wissensbilanz-Modell der ARC: Instrument für Veränderungsstrategie Wert- Kernprozesse Ergebnisse schöpfungs- Vision potentiale Finanzielle Ergebnisse Humankapital Kernprozess 1 Strategie ... Wissens- Strukturkapital ziele Beziehungskapital Kernprozess n Immaterielle Ergebnisse Mission© U. Schneider, Graz und G. Koch, Wien
  • 15. Der Weg zum heutigen Wissensbilanzmodell 1990 1994 1998 / 1999 2000 2004… Deutschland Österreich Wert- Kernprozesse Ergebnisse Visionen schöpfungs- potentiale A, D , FI, IT, ES Humankapital Kernprozess 1 ... Finanzielle Ergebnisse Wissensziele Strukturkapital Beziehungskapital Kernprozess n ImmaterielleD / USA Unternehmens- ziele „Wissens-“ Ergebnisse→ 1990 © U. Schneider, Graz und G. Koch, WienErsteAnwen-dungenderProzess-Qualitäts-verbes- Quelle der Publikation 2000:serung http://www.uniko.ac.at/upload/OECD-Papier_Wissensbilanzierung.pdf
  • 16. Die Fort-entwicklungdes Modells inDeutschland
  • 17. Österreich hatals erstes Land weltweit die Wissensbilanz-ierung in einemGesetz (Univer- sitätsgesetz von 2002) verankert !
  • 18. Eine Hinterlassenschaft Methodenkompetenz für die Wissensökonomie Wider die Zahlenwut
  • 19. Der oberste Controller Zeitschrift GEWINN Januar 2008: Zitat: “…Wir sind der erste Rechnungs- hof weltweit, der eine Wissensbilanz über sich selbst erstellt hat. Wir sind also so trans- parent wie möglich…“
  • 20. Was ist derzeit Stand der Kunst?Beispiel: Bonitätsprüfung (nach Basel II) !
  • 21. „Preis“ eines Kredits: Laut der VR-Bank Rheinland-Pfalz für wissensbilanzierende Unternehmen günstiger
  • 22. Das „Schroders-Experiment“ in Dänemark : 1st resultDie Schroders-Investitionsbank warselbst nicht in die Börsenemissioninvolviert. Price Waterhouse machtemit zwei Analystengruppen beiSchroders ein aufschlussreiches : 2nd resultExperiment:• Die erste Gruppe erhielt die‫„‏‬klassischen“‫‏‬Finanz- und Geschäftsberichte (-> rot)‫‏‬• Die 2.Gruppe additionell die Wissensbilanz (blaue Kurve)‫‏‬
  • 23. Bonitätseinstufungmittels öffentlichem Rating
  • 24. Wer steigt in die Finanzierung hoher Risiken ein?Die Funktion des RSFF der EIB
  • 25. The New Club of Paris ... wurde unter den Auspizien der Weltbank im Juni 2006 in Paris vonLeif Edvinsson (S), Günter Koch (A) und Ahmed Bounfour (F) gegründet www.new-club-of-paris.org
  • 26. „Hauptprodukt“ des Bewusstseinsschaffung durch sog. „Round Tables“ auf hohem NiveauModellprojekt “Round Table for Finland”a) mit dem “Zukunftsausschuss” des finnischen Parlamentsb) mit dem Premierminister Matti Vanhanen
  • 27. Ein nachhaltiges Ergebnis der Story der Wissensbilanzierung: Die Entstehung eines neuen Pendants zum „Club of Rome“: The New Club of Paris
  • 28. Wissens-Analysen und –berichte nach dem Basis -modell für alle Ebenen4. Länder (z.B. Österreich, Israel)3. Städte & Regionen (z.B. Nordhessen?)2. Unternehmen & Organisationen1. Personen (Kompetenzbilanz)
  • 29. Beispiele für entstehendeWissensstädte und –regionen Wissensregion Steiermark http://www.wissensregion-steiermark.at/ Wissens stadt Davos: Vom Sport ort zur WissensstadtWissensstadt Wissensregion CENTROPE
  • 30. World Bank‘s „Knowledge Assessment Methodology“ (KAM). KAMis an‫‏‬interactive‫‏‬benchmarking‫‏‬tool‫‏‬created‫‏‬by‫‏‬World‫‏‬Bank’s‫ ‏‬Knowledgefor Development Program (K4D) to help countries identify the challengesand opportunities they face in making the transition to the knowledge-based economy.The KAM consists of 80 structural and qualitative variables to measure countriesperformance on the four Knowledge Economy (KE) pillars: Economic Incentive andInstitutional Regime, Education, Innovation, and Information & CommunicationsTechnology. Each variable is normalized on a scale of zero to ten relative toother countries in the comparison group. The KAM data also allows to derivecountry’s overall Knowledge Economy Index (KEI) and Knowledge Index (KI).Six different analysis modes: An Example for a Basic Scorecard Country Mexico• Basic Scorecard KEI 5.07• Global Ranking KI 4.95• Create Your Own Scorecard Econ. Incentive Reg. 5.43• Cross-Country Comparison Innovation 4.90• Global Over Time Comparison Education 4.37• World Map ICT 5.58
  • 31. Makro- „Wissensindikatoren“ der Weltbank
  • 32. Der Übergang von der Idee zu ihrer Verwertung: Fassung als Asset z.B. in Form einer Unternehmensgründung SOLUTION PROBLEM University: Business: TECH TRANSFER/To create and INCUBATION Maximize the disseminate return on knowledge investment RESEARCH DISCOVERY PATENT/COPYRIGHT LICENSES DISCLOSURE APPLIED R&D COMMERCIAL OPERATION FEASIBILITY MARKET TEST BUSINESS DEVELOPMENT
  • 33. Wie „Ideen“ messen? Wert- Kernprozesse Ergebnisse schöpfungs- Vision potentiale Finanzielle Ergebnisse Humankapital Kernprozess 1 Strategie ... Wissens- Strukturkapital ziele Beziehungskapital Kernprozess n Immaterielle Ergebnisse Mission© U. Schneider, Graz und G. Koch, Wien
  • 34. Eine Verfeinerung des Wissensbilanzmodells: Das “4-Leaf Model” von AREOPA
  • 35. Die „Kapitalformen“ sind nichtunabhängig voneinander ! RELATIONAL CAPITAL MONETARY CAPITAL ORGANISATIONAL CAPITAL HUMAN CAPITAL PHYSICAL CAPITAL
  • 36. Eine Bilanz mit Ausweis des Wissensvermöges?
  • 37. The fundamentals of accounting
  • 38. IC Accounting: the same principles may apply for ICR
  • 39. Vereinheitlichung von Berichts-Standards ? IC Report !!!
  • 40. Reports gemäß der GRI, so auch Wissens- bilanz+ „Wissensbilanzierer
  • 41. Einige Anwender der WissensbilanzierungStrategisch EnBW Helios-Kliniken ARC / AIT ÖAW RH Unis / FHs H Div. KMUs Genossenschafts- verband BU AG OeNBAnalytisch Caritas (D) Zur Wertbestimmung Zur manifesten Veränderung
  • 42. Nutzung der externen und internen Wissensbilanz Reporting Wissens- Verän- Spezialfall kapital- derungs- Regional- messung manage- Entwicklung ment Zusammen- Ermittlung der 1. Anstoss Strategie- schau aller zentralen 2. Analyse EntwicklungIntern Aspekte Steuerungs- 3. Zusam- und Einer größe d IC menhang Standort- Organisation 4. Programm marketing Selbst- Bemessung Employer Profilierung Analyse und des IC als Branding Der Region / Präsentation Beurteilungs- Stadt …Extern bei insbes. Größe und zur Rating Geldgebern Risikominim.
  • 43. Einschätzung des Nutzens einer Wissensbilanz in Unternehmen: Identifikation von notwendigen Interventionen (statistische MW)2.7.2009 BMF Wissensbilanz Einführung
  • 44. Was fehlt noch?1. Die Erstellung zertifizierbarer und vergleichbarer Wissensbilanzen2. Immaterielle Werte von Unternehmen, Abteilungen, Stellen, Personen und Qualifikationen umfassend und vollständig durchaus auch in Euro (!) zu berechnen3. Prozesse zur Ermittlung von Unternehmenswert(anteil)en einerseits performant, andererseits gesetzeskonform steuern, dokumentieren und bewerten zu können4. Personalinformationen qualitativ anreichern, um möglichst gut den „echten“ Wert des MitarbeiterInnen-Leistungsbeitrags („Humankapitalsteigerung“) zu ermitteln5. Transformationen zwischen Human-, Beziehungs- und Strukturkapital modellieren und quantitativ bestimmen.6. IT-seitig: Datenbasen und Software
  • 45. FINDanke für Ihre Kontakt:Geduld und IhrInteresse andiesem ungewöhn-lichen Thema. Prof. DI Günter Koch General Secretary of „The New Club of Paris“ c/o. execupery Mittelgasse 7 A-1060 Wien, Austria Tel. +43-699-19412152 e-mail: koch@execupery.com
  • 46. Reserve
  • 47. Aus WissenGeld machen
  • 48. Service-Industrie = Die Wirtschaft der Zukunft Industrie der Zukunftfolgt neuen ökonom. Regeln Länder- Profile Service- Leistung löst die Güterproduktion ab 100% 8,7 18,8 19,8 18,6 19,8 21,8 9,8 24,9 25,6 27,7 28,7 34,1 80% 5,0 4,8 5,4 12,0 11,1 8,8 5,7 5,3 11,8 11,7 60% 81,5 40% 76,1 75,4 72,8 69,4 69,1 66,5 66,2 66,0 62,6 54,2 20% Entstehung neuer, Relativer Anteil Service 0% LU DK SE NL BE UK wissensbasierter IT EU10 FIN ES PT Unternehmen Business related services Other services Manufacturing & construction + Entwicklungstrends in OECD-Ländern In Europa ab 2000
  • 49. Anteil an Unternehmensneugründungen als Maß für wirtschaftliche „Erneuerungsdynamik“ 100% 8,7 18,8 19,8 18,6 19,8 21,8 9,8 24,9 25,6 27,7 28,7> 75% 34,1 80% 5,0 4,8 5,4 12,0 11,1 8,8 5,7 5,3 11,8 11,7 60% 81,5 40% 76,1 75,4 72,8 69,4 69,1 66,5 66,2 66,0 62,6 54,2 20% 0% LU DK SE NL BE UK IT EU10 FIN ES PT Business related services Other services Manufacturing & construction
  • 50. Historische Entwicklung *)Anteil immaterieller Vermögenswerte am Marktwert S&P 500 Intangible Assets Tangible Assets100% 17% 32% 68% 80% 75% 50% 25% 83% 68% 32% 20% 0% 1975 1985 1995 2005Quelle: Ocean Torno *) aktuelle KPMG-Studie: „Patente, Marken, Verträge, Kundenbeziehungen - Werttreiber des 21. Jahrhunderts“
  • 51. Der Auslöser für die Ermittlung von „Wissensvermögen“: Differenz Buchwert vs. Marktwert von Unternehmen(Normierte Ausgangsbasis = 100, Marktwertvielfaches in % vom Buchwert)
  • 52. Das Wegschmelzen der High-Tech-Aktienwerte: Auflösung des Wissens?
  • 53. Wissens-Analysen und –berichtenach dem Basismodell für alle Ebenen4. Länder (z.B. Österreich, Israel)3. Städte & Regionen (z.B. Landkreis Ortenau)2. Unternehmen & Organisationen1. Personen (Kompetenzbilanz)
  • 54. HPI Methoden zur Bestimmung des Humankapitals Saarbrücker Formel2.7.2009 BMF Wissensbilanz Einführung
  • 55. Strukturkapital ?
  • 56. Beziehungkapital
  • 57. Forschung, Entwicklung undUnternehmensentwicklung in der Zukunft:1. Keine scharfe Trennung mehr in subsequente Phasen2. Zusammenarbeit in Netzwerken3. „Offen Innovationszenarien“ werden zum Normalfall Zoom
  • 58. Wie integriert sich die Wissensbilanz in die klassische (Finanz-) Bilanz ???? Passiva Humanvermögen Humankapital Strukturvermögen StrukturkapitalBeziehungsvermögen Beziehungskapital 64
  • 59. Aufbau einer Bbilanz- gerechten Wissensbilanz? COMPANY’S WORKING RESOURCES Level 0 HUMAN ORGANISATION. RELATIONAL PHYSICAL MONETARY CAPITAL CAPITAL CAPITAL CAPITAL CAPITAL Level 1Functional type of person 1 Level 1 comprises the key resource areas only and, except for the crudest of analyses, it isFunctional type useless. of person 2 Level 2 Level 2 can be broadly but firmly defined and must be used to break level 1 into a menu of Attribute 1 complete, distinct and well defined parts. It is Attribute 2 the best working level and is detailed enough for meaningful measurement and disclosure. Attribute 3 Level 3 Level 3 is detailed and company specific. Attribute 4 Again it describes attributes or functional types. Analysis at this level is too detailed but it does help define level 2.
  • 60. Achtung: Die „Kapitalformen“ sind nicht unabhängig voneinander RELATIONAL CAPITAL MONETARY CAPITAL ORGANISATIONAL CAPITAL HUMAN CAPITAL PHYSICAL CAPITAL
  • 61. Die Hinzunahme des Wissenskapitals / des Wissensvermögens in die Bilanz• Assets are either Internal or External and vary from highly structured to not structured at all• Assets are either owned by the company (explicit) or borrowed from 3rd parties: staff, customers, alliances, partners, public authorities
  • 62. Aufrechterhaltung der strukturellen Aufbaus der Bilanz
  • 63. Konsolidierung einer Bilanz inklu- dierend “immaterielle” Positionen• Consolidated Balance Sheet shows the total value of the enterprise, combining financial with IC elements• The assets side gives a clear insight into the relative values of ALL assets, offering THE ultimate management tool to managers• The liabilities side shows how assets are ‘financed’, i.e. ‘who owns’ the assets• Balance Sheet analytics can be developed in line with Balance Sheet analysis concepts which already exist for the ‘classical’ Balance Sheet
  • 64. Zusammengefasst: Aktueller Einsatz der Wissensbilanz in Unternehmen• Neue Zielgröße: Vermehrung des Wissensvermögens und Nachweis der Wissensvermögensänderung• Verbesserung vor allem des strategischen (Personal)Managements• Auftakt für Veränderungsprozesse• Darstellung des „immateriellen Unternehmensprofils“ z.B. zur Gewinnung von Investoren !!!• Unternehmenskultur-Analyse (Erfassung auch mentaler Modelle)• Wissenssicherung und -bewahrung / Wissens-Strukturierung• Verbesserung des Skill- und Kompetenzmanagements• Verbesserung der allgemeinen Kommunikation und Transparenz über Werttreiber und Wirkungszusammenhänge• Aufbau eines strategischen Risiko-Managementsystems für immaterielle Faktoren
  • 65. Klassisches Phasenmodell von der Idee zum Markt Ideenfindung Konzeption Design Umsetzung
  • 66. Kombination Wissensbilanz und Nachhaltigkeitsbericht First Austrian University > 07/2005 – 06/2006 implementing a sustainability process EcoProfit SAS Sustainability Audit Scheme Intellectual Capital Report 2004 on-going process 2002 2003 2004 2005 2006 2007Copernicus – University Sustainability Sustainability Charta for Sustainable Development <signed> Committee Indicator Project
  • 67. Dimensionen der Nachhaltigkeit Ecological Sustainability Social Responsibility Delivering Value SASIntellectual SustainabilityCapital Report 2004 Audit Scheme EcoProfit
  • 68. Konferenz-Serie der Weltbank zum Thema “Intellektuelles Kapital für Nationen, Regionen, Gemeinschaften und Städte”
  • 69. Beispiel für eine regionale Wissensbilanz: Der „Ortenaukreis“Strasbourg Source: