• Like

Loading…

Flash Player 9 (or above) is needed to view presentations.
We have detected that you do not have it on your computer. To install it, go here.

Social Media - ein Muss für die Reisebranche?

  • 1,741 views
Uploaded on

Social Media - ein Muss für die Reisebranche? Präsentation von Günter Exel zum 1. Wiener Reisebürotag, 16.11.2010

Social Media - ein Muss für die Reisebranche? Präsentation von Günter Exel zum 1. Wiener Reisebürotag, 16.11.2010

More in: Travel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,741
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
43
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. SOCIAL MEDIA – EIN MUSS FÜR DIE REISEBRANCHE? 1. Wiener Reisebürotag 16. November 2010
  • 2. Wir erleben derzeit … … die bedeutendste Kommunikations-Revolution in der Geschichte der Menschheit!
  • 3. Ein dramatischer Wandel in der Mediennutzung Krise klassischer Medien:  Zeitungen verlieren  TV verliert Konstante Reichweiten:  Radio  Plakat, Außenwerbung Und die Gewinner?  Internet  Mobile Web überholt 2012/13 Internet über stationäre PCs!
  • 4. Im Internet verschiebt sich der Fokus von Suche & News auf Community – die Sozialen Netzwerke! Ein dramatischer Wandel in der Mediennutzung Quelle: Morgan Stanley, April 2010
  • 5.  
  • 6. UND SIE? Sind Sie auf Facebook?
  • 7. Sie sind auf Facebook. Ob Sie wollen … … oder nicht!
  • 8. Sprechen wir über Facebook? Also dann: Sprechen wir über Social Media …
  • 9. Social Networks – global, lokal, universal! Mehr als 2 Mio. Österreicher sind auf Facebook – aber: Social Media ist noch viel mehr!
  • 10.  
  • 11.  
  • 12.  
  • 13. … ein Microblogging-Netzwerk für Kurzmeldungen bis 140 Zeichen. Nutzer können Texte, Links, Bilder und Videos posten und in Echtzeit Meldungen („Tweets“) anderer Benutzer lesen.  Verlinken Sie neue Inhalte Ihrer Website über Twitter.  Posten Sie Fotos, Videos oder Audio-Impressionen.  Finden Sie andere Twitter-User, die sich für Ihre Themen interessieren, und kommunizieren Sie mit ihnen.  Monitoren Sie mit der Twitter-Suche, was über Ihre Unternehmen gesprochen wird.  Integrieren Sie Tweets als News-Kanal auf Ihrer Website Twitter ist …
  • 14.  
  • 15. … die größte Foto-Plattform der Welt. Nutzer können Fotos und Videos hochladen, betrachten und bewerten.  Posten Sie ausgewählte Fotos auf Flickr.  Verlinken Sie zu den redaktionellem Inhalt auf Ihrer Website.  Ergänzen Sie alle Fotos mit Stichworten („Tags“) – Ergebnisse auf Flickr werden von Google hoch gewertet und sorgen für wertvolle Links.  Erwarten Sie auf Flickr keine Dialoge, Klicks oder Website-Zugriffe anderer User Flickr ist …
  • 16.  
  • 17. … die größte Video-Plattform der Welt. Die Nutzer können Videos hochladen, betrachten, bewerten und Video-Kanäle abonnieren.  Unterhalten oder informieren Sie mit Filmen: Videos sprechen Emotionen an.  Setzen Sie eine aussagekräftige Profilseite auf.  Posten Sie Videos von touristischen Highlights.  Behalten Sie im Hinterkopf: YouTube ist nach Google die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Eine YouTube-Präsenz steigert Ihre Web-Präsenz. YouTube ist …
  • 18. Facebook … … ist das größte soziale Netzwerk der Welt.  550 Mio. aktive Nutzer weltweit (D: 12,68 Mio, Ö: 2,177 Mio)  150 Mio. Mobil-nutzer – diese sind doppelt so aktiv Quelle: thomashutter.com
  • 19.  2.177.640 aktive Nutzer in Österreich per 13.11.2010  Zuwachs seit 1.1.2010 +47,1% (+697.240) Quellen: http:// www . thomashutter . com , http:// socialmediaradar .at/ facebook . php Stand: 13.11.2010 Facebook in Österreich
  • 20. Von österreichischen Facebook-Nutzern …  nutzen 89% ihren Account aktiv (am intensivsten 14-34)  sind zwei Drittel täglich auf Facebook, weitere 18% jeden 2. Tag  sind 63% länger als 30 Minuten, 34% länger als 1 Stunde online  teilen 44% Dinge, die Ihnen gefallen, mit ihren Freunden  surfen 80 % regelmäßig auf Fanpages von Lieblingsmarken und –unternehmen, um zu sehen was es Neues gibt  treten die meisten wegen zuviel Werbung in Postings und wegen Ignoranz bei Anliegen und Fragen aus einer Fangemeinschaft aus Quelle: Social Media Studie comrecon Marktdiagnostik & Strategieberatung im Auftrag von ambuzzador, September 2010 mit 500 österreichischen facebook-Userinnen (repräsentativ) Österreichs Facebook-Nutzer
  • 21.  Facebook wird mit 550 Millionen Usern und der Vernetzung durch Social Graph („Gefällt mir“-Button) zum Nervensystem des Webs  Facebook ist die perfekte Plattform für Kommunikation , sozialen Austausch , Engagement und virale Verbreitung  Facebook ist mit Fotos & Videos sinnlich und multimedial  Facebook ist als Link-Generator für News, Videos, Fotos, und Unterhaltung gegenüber Google in der Überholspur  Facebook Fanpages werden als Community-Plattform für Unternehmen immer wichtiger  Fanpages-Beitritte sind in der Timeline für andere sichtbar  Facebook bietet wertvolle Analytics für Fanpage-Betreiber Das spricht für eine Facebook Seite
  • 22.  Eine Facebook Fanpage ist gratis, kostet aber personelle und zeitliche Ressourcen , die schon zu Beginn einzuplanen sind  Die Anlage einer Facebook Fanpage verlangt schon zu Beginn Know-how – Fehler sind z.T. nicht mehr zu korrigieren  Eine Fanpage bietet nur wenige Gestaltungsmöglichkeiten  Die Möglichkeiten zum viralen Verbreiten und Weiterempfehlen von Fanpage-Content sind Facebook begrenzt  Entscheidend: Eine Fanpage verlangt ständiges Monitoring ; der Inhalt kann nicht kontrolliert werden, Kritik ist für jeden zu sehen  Sie benötigen persönliche Disziplin fürs „Facebooken“ (Zeitfresser) Das spricht für eine Facebook Seite
  • 23.  Die Reichweite von Unternehmensprofilen auf Facebook, Twitter & Co. wird überschätzt – nur 15% der Befragten sind Fans oder Follower eines Unternehmens  Nur 27% der Nutzer von sozialen Netzwerken sind an Informationen zu Produkten und Firmen interessiert  Gebuchte Werbung in sozialen Netzwerken wird von 60% der Teilnehmer als störend erachtet  Nutzer werden aus folgenden Gründen Fans: Interesse an Neuigkeiten und am Unternehmen selbst, Spaß, Markenverbundenheit, Rabatte und Angebote Quelle: eCircle, Der Europäische Social Media und E-Mail Monitor Lohnt sich das Facebook-Engagement?
  • 24. Social Media – ein Muss für die Reisebranche? NEIN. Wenn Ihnen gleichgültig ist, ob Ihr Unternehmen in 5 Jahren noch existiert.
  • 25.  Die Dauer der Webnutzung verlagert sich – von den Bereichen „Suche“ und „Information“ zum Bereich „Community“  Zugleich wird die Suche (oder besser: das Finden) von Webinhalten von den sozialen Netzwerken geprägt: Immer mehr eingehende Links werden über Facebook, Twitter & Co. geteilt  Klassische Suchmaschinen (Google) verlieren an Relevanz gegenüber Social Media – und sind zugleich gezwungen, deren Bedeutung in der eigenen Suche aufzuwerten (Real Time Search) Search vs. Social – die Wachablöse
  • 26.  YouTube ist nach Google die zweitgrößte Suchmaschine der Welt.  Facebook zeigt individualisierte Such-resultate an – mit Empfehlungen aus dem Freundeskreis! Social Search und individuelle Inhalte
  • 27. Social Search Die Präsenz in YouTube, Flickr, Twitter, Friendfeed trägt nicht nur zur besseren Sichtbarkeit im Network bei, sondern schlägt sich auch in verbesserten Google-Suchergebnissen nieder!
  • 28. Social Sharing
  • 29. Facebook-Like Buttons auf über 1 Mio Webseiten: „Likes“ …  … erscheinen im Newsstream UND im Profil des Users  … sind für Freunde auf der geliketen Seite sichtbar  … beeinflussen persönliche Präferenzen  … scheinen seit kurzem in der Facebook Suche auf! Der Facebook-Like Button wirkt …  Besonders Medien/Content-Provider und Blogs berichten von Wachstum bei Zugriffen und Verweildauer Ein Muss? Der Like-Button
  • 30. Der nächste Große Trend? Location!
  • 31. Google Maps: wachsende mobile Bedeutung!  Anlegen und Warten von touristischen Daten auf Google Maps  Nicht mehr Zukunftsmusik: Augmented Reality Facebook Places: Start demnächst in Österreich!  Anmelden von Places durch touristische Leistungsträger  „ Check-in“ sichtbar in der Timeline!  Marketing-Boom: Einchecken wird mit Aktionen und Vergünstigungen verknüpft Location Based Services
  • 32.  Nachrichten werden persönlich  Nachrichten werden mobil  Menschen nehmen am Nachrichten- geschehen teil News’R’Us – der Wandel im Nachrichtenwesen
  • 33. Suche auf der Nachrichten-Website; Support durch Newsletter Revolution beim Content: Real Time News
  • 34. Real Time verändert die Nachrichten- Rezeption Nachrichten erscheinen im Infostream (Facebook, Twitter, RSS) – und werden zunehmend mobil konsumiert!
  • 35.  
  • 36. Der ÖRV Krisen-Newsroom Ein Twitter-Newsroom als Krisen-Zentrale – mit Echtzeit-Informationen der Newsroom-Mitglieder
  • 37. Der ÖRV Krisen-Newsroom  Mitglieder des Krisen- Newsrooms können Krisen-Infos als Twitter-Meldung publizieren  Veröffentlichen auf twitter.com/oerv_info  Darstellung aller Meldungen im Newsroom www.oerv.at/newsroom  Eigene Datenbank macht den Krisen-Newsroom von Twitter unabhängig
  • 38. Publizieren via Twitter oder über die Newsroom-Admin Der ÖRV Newsroom steht Teilnehmern mit und ohne eigene Twitter-Präsenz offen:  Teilnehmer mit eigenem Twitter-Account können Meldungen durch Hinzusetzen des Wortes #oervinfo automatisch auf twitter.com/oerv_info publizieren  Teilnehmer ohne eigenen Twitter-Account können Meldungen über die Datenbank-Administrations-oberfläche posten
  • 39. Teilnehmer und Adressaten des ÖRV Krisen-Newsrooms Mögliche Teilnehmer: Airlines, Airports, Reiseveranstalter, Außenamt, Reiseversicherungen, AustroControl Adressaten:  Reisende vor der Abreise in das Krisengebiet oder vor Ort  Reisebranche: Reisebüroagents, Reisebürochefs; Infoaustausch der Veranstalter  Presse: Fach/Publikumspresse  Institutionen: Ministerien, weitere touristische Interessensvertretungen
  • 40. Individuelle Newsrooms für die Teilnehmer  ÖRV-Mitglieder können Newsroom nach eigenen Vorstellungen konfigurieren und auf der eigenen Website einbauen  Keywords können inklusive („TUI“, „Griechenland“ …) wie exklusive („Neckermann“, „Thailand“ …) gefiltert werden  Einmalige Kosten: € 350,–  Auch Nicht-ÖRV-Mitglieder können den Newsroom nutzen!
  • 41.  
  • 42. #AlgarveLive , die 1. Live-Reisereportage auf Twitter. Vom 13. – 17. Oktober berichtete Günter Exel live aus dem Süden Portugals. Alle Updates, Bilder, Videos und Audio-Texte wurden mobil mit einem iPhone aufgenommen. Real Time und Reiseerlebnis
  • 43. Real Time und Reiseerlebnis Via Twitter waren die Reise-Impressionen von #AlgarveLive in Echtzeit auf diversen Reise-Websites, Blogs sowie in deren Facebook-Accounts mitzuerleben.
  • 44. Real Time und Multimedia Bilder & Videos auf Twitter, Visualisierung mit Keepstream
  • 45. Kurzfristig über 1000 Google Treffer:  Homepage  Twitter (!)  Friendfeed (noch vor Facebook!)  Distribution auf über 100 Online-PR Plattformen  Partner (Stafa, REISE-aktuell) Präsenz in Suchmaschinen
  • 46. Auch mit der steigenden Bedeutung von Social Media bleibt eine Website die Kommandozentrale für alle Online-Aktivitäten. Immer entscheidender wird aber die Vernetzung der Website:  Sichtbarkeit/Auffindbarkeit in/mit sozialen Netzwerken  Suchmaschinenoptimierung für Google, aber auch für Facebook  Social Sharing und Facebook‘s „Like Button“  Verbreitung von Content durch Pressearbeit und Online-PR  Präsenz im Echtzeit-Web und in der Echtzeitsuche  Interaktion mit den Kunden: Anfragen, Feedback – wird erwartet!  Vernetzung zum Marketing online (Newsletter) und offline Social Media – weit mehr als Facebook & Twitter!
  • 47. Social Media – ein Muss für Ihr Reisebüro? DAS MÜSSEN SIE ENTSCHEIDEN! www.j.mp/reisebuerotag
  • 48. Günter Exel im Web 2.0 facebook.com/guenterexel twitter.com/guenterexel twitter.com/twitt_consult friendfeed.com/guenterexel youtube.com/guenterexel xing.com/profile/Guenter_Exel2 www.guenterexel.com