Business Networking

2,404 views

Published on

Im Internet sind sog. Social-Portals seit etwa 2003 groß im Trend. Es bieten sich hier Möglichkeiten, die ohne dieses Medium kaum denkbar wären. Bsp.: Das neue Portal Orkut „www.orkut.com“ der Firma Google. Trotz allem gelten auch hier die Grundregeln für Beziehungspflege und Beziehungsnetzwerke, die sicher mindestens doppelt so alt sind wie die Menschheit.

Published in: Business, Technology
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,404
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
33
Actions
Shares
0
Downloads
44
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Business Networking

  1. 1. Business Networking Vortrag Abendakademie 18.07.2005 Edmund Gröpl
  2. 2. Business Networking Uebersicht Teil 1 Teil 2 Orkut Begriffsbestimmung, Ü2 Netzwerk Portale Zusammenhänge Typologie Social Capital, Ü3 Beispiele Individualismus Gegenseitigkeit Perspektive Small World Six Degrees of Separation Networking, Ü1 Anregungen Kleine Pause Büchertisch Abendakademie 2 Edmund Gröpl, 18.07.2005
  3. 3. Business Networking Uebersicht Teil 1 Teil 2 Orkut Begriffsbestimmung, Ü2 Netzwerk Portale Zusammenhänge Typologie Social Capital, Ü3 Beispiele Individualismus Gegenseitigkeit Perspektive Small World Six Degrees of Separation Networking, Ü1 Anregungen Büchertisch Kleine Pause Abendakademie 3 Edmund Gröpl, 18.07.2005
  4. 4. Business Networking www.orkut.com 900.000 Mitglieder 09/2004 7.504.190 Mitglieder 07/2005 Google Entwicklung 4 Edmund Gröpl, 18.07.2005
  5. 5. Business Networking www.orkut.com orkut is unique, because it's an organically growing Network of trusted friends. That way we won't grow too large, too quickly and everyone will have at least one person to vouch for them. If you know someone who is a member of orkut, that person can invite you to join as well. If you don't know an orkut member, wait a bit and most likely you soon will. We look forward to having you as part of the orkut community. 5 Edmund Gröpl, 18.07.2005
  6. 6. Business Networking www.orkut.com 10 Monate später: 19.01.2005 6 Edmund Gröpl, 18.07.2005
  7. 7. Business Networking Uebersicht Teil 1 Teil 2 Orkut Begriffsbestimmung, Ü2 Netzwerk Portale Zusammenhänge Typologie Social Capital, Ü3 Beispiele Individualismus Gegenseitigkeit Perspektive Small World Six Degrees of Separation Networking, Ü1 Anregungen Kleine Pause Büchertisch Abendakademie 7 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  8. 8. Business Networking Netzwerk Portale BuddyBridge, BuddyZoo, Chiafriend, Community Zero, Dogster, Ecademy, Eliyon, enCentra, everyonesconnected.com, Flickr, Friend Surfer, FriendFinder, Friendset, Friendster, Friendsys, Friendzy, Globe Alive, HelloWorld, hipster, Huminity, It's Not What You Know, KnowMates, LinkedIn, MeetUp, MixedNutz.net, mrNeighborhood.com, MySpace, NetDiva, NetFriendships, NetMiner, Netmodular Community, Netplaya Burning Man Community, Neurona, Online Business Networks (resource site), Open Business Club, Orkut, PalJunction, RealContacts, ReferNet, RepCheck, Ringo, Ryze, SayWhatz, Shortcut, Silicon Valley Pipeline, Small World Project, Sona, Spoke, StumbleUpon, Sullivan Executive Networking Community, Tickle by Emode, Toan Nguyen, Tribe, Userplane, Visible Path, Wallop, WhizSpark, WisdomBuilder, WorldShine, Zdarmanet, Zerendipity, ZeroDegrees 8 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  9. 9. Netzwerk Portale Typologie von Netzwerken Social Business Networks Networks Career Networks 9 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  10. 10. Netzwerk Portale www.openbc.de 100.000 Mitglieder 200 T-Systems Mitarbeiter 10 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  11. 11. www.Openbc.de Meine kontaktseite 11 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  12. 12. www.Openbc.de Meine kontakte 12 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  13. 13. www.Openbc.de Kontakte meiner Kontakte 13 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  14. 14. www.Openbc.de Vernetzung der Mitglieder Six Degrees of Separation Teil 2 14 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  15. 15. www.Openbc.de Erweiterte Suchfunktion 15 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  16. 16. www.Openbc.de Suchergebnis “T-Systems” AND “Darmstadt” 16 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  17. 17. www.Openbc.de Mitglieder, die meine seite aufgerufen haben 17 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  18. 18. Netzwerk Portale www.Ryze.com ??? Mitglieder 21 T-Systems Mitarbeiter 18 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  19. 19. Netzwerk Portale www.itsnotwhatyouknow.com Social Capital Teil 2 19 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  20. 20. Netzwerk Portale www.spoke.com 5.200.000 Mitglieder ??? T-Systems Mitarbeiter Keine Suchoption 20 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  21. 21. Netzwerk Portale www.spoke.com 21 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  22. 22. Netzwerk Portale www.spoke.com 22 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  23. 23. Netzwerk Portale www.spoke.com 23 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  24. 24. Netzwerk Portale www.spoke.com 24 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  25. 25. Netzwerk Portale www.frienster.com 7.000.000 Mitglieder 4 T-Systems Mitarbeiter 25 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  26. 26. Netzwerk Portale www.frienster.com Suche nach „Cisco“ 109 Mitarbeiter 26 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  27. 27. Netzwerk Portale www.linkedin.com 82.000 Mitglieder 50 T-Systems Mitarbeiter 27 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  28. 28. Netzwerk Portale myWallop.com Microsoft We are currently conducting a small, real world trial of Wallop with small friendship groups. Therefore, membership in Wallop is limited to study participants until the trial is over. 28 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  29. 29. Netzwerk Portale myWallop.com Social Map People View, Personal View Soziogramm Teil 2 29 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  30. 30. Netzwerk Portale myWallop.com Personal Map Soziogramm Teil 2 30 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  31. 31. Netzwerk Portale myWallop.com Blogs, Weblogs: Internet- Tagebücher John Borgar gilt als Erfinder. Er begann 1997 im Web seine Erfahrungen mit anderen Nutzern zu teilen. 31 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  32. 32. Netzwerk Portale myWallop.com Netzwerk -Visualisierung 32 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  33. 33. Business Networking Uebersicht Teil 1 Teil 2 Orkut Begriffsbestimmung, Ü2 Netzwerk Portale Zusammenhänge Typologie Social Capital, Ü3 Beispiele Individualismus Gegenseitigkeit Perspektive Small World Six Degrees of Separation Networking, Ü1 Anregungen Büchertisch Kleine Pause Abendakademie 33 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  34. 34. Business Networking Perspektive Gary George: Social Networking Industry Analysis, 2003 A couple words of caution: 1. Microsoft will include one or more of the components discussed above in their next operating system. This shortens the horizon for customer acquisition. Acquire and aggregate customers today or disappear tomorrow. The true race is to have the most users. 2. Companies that failed in this space lost sight of the need to make a profitable business out of the Interactive Social Networks. The source of revenues needs to be realistic and obtainable. 34 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  35. 35. Business Networking Uebung 1: Networking 1. Nutzen Sie die Pause. 2. Nehmen Sie Kontakt mit einem Kollegen auf, den Sie heute zum ersten Mal gesehen haben. Tipp: Die Übung funktioniert auch mit einer Kollegin, mit der Sie bisher noch nie gesprochen haben. 35 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  36. 36. Business Networking Kleine pause 36 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  37. 37. Business Networking Uebersicht Teil 1 Teil 2 Orkut Begriffsbestimmung Ü2 Netzwerk Portale Typologie Zusammenhänge Beispiele Social Capital, Ü3 Individualismus Perspektive Gegenseitigkeit Small World Networking, Ü1 Six Degrees of Separation Kleine Pause Anregungen Büchertisch Abendakademie 37 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  38. 38. Business Networking Braucht kein Mensch ?!? Die Effektivität eines beruflich genutzten sozialen Netzwerks zeichnet sich aus durch die Fähigkeit: • den Zugang zu einflussreichen Personen aufzubauen. • den Zugang zu privilegierten Informationen zu finden. • Schlüsselinformation in einer fristgerechten Weise zur Verfügung zu stellen, bevor diese eine weitere Verbreitung finden. • positive Empfehlungen an Entscheidungsträger zu liefern. 38 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  39. 39. Business Networking Begriffsbestimmung Networking ist eine systematische Form der Beziehungspflege mit Freunden, Bekannten, Geschäftspartner und Förderern. – Uwe Scheler – Netzwerke bilden eine anspruchsvolle und hochkomplexe Organisationsform. Der Zusammenschluss erfolgt auf freiwilliger Basis. – Gudrun Frey – 39 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  40. 40. Business Networking Begriffsbestimmung Ein Beziehungsnetz ist eine organisierte Sammlung ihrer persönlichen Freunde und Bekannte und deren Kontakte. – Harvey Mackay – Netzwerke knüpfen, sich vernetzen ist ein reziproker Prozess, der auf dem Austausch von Ideen, Ratschlägen, Informationen, Referenzen, Hinweisen und Kontakten basiert und bei dem Ressourcen gemeinsam genutzt und dankbar anerkannt werden. – Susan RoAne – 40 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  41. 41. Business Networking Begriffsbestimmung Networking ist ein Prozess der Pflege und Aufrechterhaltung von Beziehungen, durch die ein gegenseitiger Austausch von Informationen, Rat und Unterstützung die persönliche Entwicklung und das Glück aller Beteiligten fördert. – Michelle Tullier – Networking ist die soziale Fähigkeit, die Stärken anderer zu erkennen und sie mit den eigenen zu kombinieren. Es ist die Kunst, Beziehungen aufzubauen, sie zu pflegen und zu nutzen. – Kirsten Wolf – 41 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  42. 42. Business Networking Uebung 2: Ihr persoenliches Netzwerk Clubs 42 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  43. 43. Business Networking Uebersicht Teil 1 Teil 2 Orkut Begriffsbestimmung, Ü2 Netzwerk Portale Zusammenhaenge Typologie Social Capital, Ü3 Beispiele Individualismus Gegenseitigkeit Perspektive Small World Six Degrees of Separation Networking, Ü1 Anregungen Kleine Pause Büchertisch Abendakademie 43 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  44. 44. Business Networking Social Capital Definition Human Capital umfasst das, was Sie (bzw. ihre Mitarbeiter) wissen und können. Social Capital lebt in Ihrem Beziehungsnetzwerk mit anderen Menschen. Beim Social Capital geht es nicht darum was Sie (bzw. ihre Mitarbeiter) wissen, sondern wen Sie kennen. Ihre Verbindung zu Menschen und die resultierenden Ergebnisse bilden Ihr Social Capital. 44 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  45. 45. Business Networking Social Capital Historie 1920: Erste Nutzung des Begriffs „Social Capital“ durch L.J. Hanifant 1933: Dr. Jacob Mareno entwickelt das „Soziogramm“, eine Methode zur Visualisierung von Beziehungsnetzwerken in kleinen Gruppen. Heute: Netzwerkanalyse ist heute ein riesiges und sehr aktives Gebiet der Forschung. 45 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  46. 46. Business Networking Social Capital Erfolgsformel Human Capital x Social Capital x Reputation = Erfolg *) Gilt sowohl für jeden Einzelnen von uns als auch für Firmen und sonstige Organisationen. 46 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  47. 47. Business Networking Uebung 3: Reifegrad Human Capital x Social Capital x Reputation = Erfolg aktueller Wert HC [%]: ___________ aktueller Wert SC [%]: ___________ aktueller Wert Rep [%]: ___________ *) max. Werte jeweils 100% Wo sehen Sie für sich das größte Potenzial? Human Capital, Social Capital, Reputation 47 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  48. 48. Business Networking Uebersicht Teil 1 Teil 2 Orkut Begriffsbestimmung, Ü2 Netzwerk Portale Zusammenhänge Typologie Social Capital, Ü3 Beispiele Individualismus Gegenseitigkeit Perspektive Small World Six Degrees of Separation Networking, Ü1 Anregungen Kleine Pause Büchertisch Abendakademie 48 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  49. 49. Business Networking Individualismus Drei Mythen 1. Der ultimative Held ist der robuste, überlegene Individualist. 2. Erfolg ist eine individuelle Angelegenheit. 3. Vom Tellerwäscher zum Millionär. Jedermann ist fasziniert von den Geschichten von Einzelkämpfern, die große Erfolge allein durch eigene Anstrengung erzielt haben. 49 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  50. 50. Business Networking Individualismus Individualismus ist ein Mythos Der Mythos steht uns im Wege, zu verstehen wie die Welt zur Zeit funktioniert. Er verringert dadurch unsere Chancen zum Erfolg, verringert unser Einkommen, begrenzt unseren beruflichen Aufstieg, verringert die Wertschöpfung, die wir erarbeiten, verringert unsere Fähigkeiten Dinge erledigt zu bekommen, und gefährdet damit letztendlich unsere Gesundheit, unser Glück und unser Wohlergehen. Wenn wir die Bedeutung von wechselseitigen Beziehungen verstehen, können wir versteckte Ressourcen anzapfen, die es uns ermöglichen, in allen Bereichen unseres Lebens erfolgreicher zu sein, sei es in der Arbeit, der Familie oder der Gesellschaft. 50 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  51. 51. Business Networking Uebersicht Teil 1 Teil 2 Orkut Begriffsbestimmung, Ü2 Netzwerk Portale Zusammenhänge Typologie Social Capital, Ü3 Beispiele Individualismus Gegenseitigkeit Perspektive Small World Six Degrees of Separation Networking, Ü1 Anregungen Kleine Pause Büchertisch Abendakademie 51 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  52. 52. Business Networking Prinzip der Gegenseitigkeit Am 19. und 20. September 1985 erschütterte und zerstörte ein verheerendes Erdbeben die Hauptstadt Mexico City. Das Hauptbeben hatte die Stärke von 8,1 auf der Richterskala. Seine Nachbeben erreichten den Wert 7,5 und damit mehr als die meisten sonstigen Erdbeben. 52 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  53. 53. Business Networking Prinzip der Gegenseitigkeit Mehr als 20.000 Menschen starben und über 100.000 waren obdachlos. Internationale Hilfsorganisationen brachten mit Hochdruck Unterstützung aus allen Teilen der Welt für die Opfer des Erdbebens. Unter den Spendern war auch das Äthiopische Rote Kreuz, das 5.000,- Dollar zur Verfügung stellte. 53 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  54. 54. Business Networking Prinzip der Gegenseitigkeit Warum schickte Äthiopien Geld nach Mexico City? Der Psychologe Robert Cialdini erklärt dies folgendermaßen: Mexico hatte im Jahr 1935 Hilfe an Äthiopien gegeben, nachdem dieses von Italien erobert worden war. Das Bedürfnis nach Gegenseitigkeit hatte die großen kulturellen Unterschiede, die große geografische Entfernung, die akute Hungersnot und damit das unmittelbare Eigeninteresse überwunden. 54 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  55. 55. Business Networking Prinzip der Gegenseitigkeit Wenn Gegenseitigkeit ein so mächtiges Prinzip in der Welt der internationalen Beziehungen darstellt, wo enge Eigeninteressen so häufig im Vordergrund stehen, kann es dann nicht ebenso mächtig im tagtäglichen Leben sein? Das Prinzip der Gegenseitigkeit funktioniert, weil es universell ist. Für den Soziologen Alvin Gouldner ist Gegenseitigkeit einer der Hauptbestandteile aller moralischen Grundsätze. 55 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  56. 56. Business Networking Uebersicht Teil 1 Teil 2 Orkut Begriffsbestimmung, Ü2 Netzwerk Portale Zusammenhänge Typologie Social Capital, Ü3 Beispiele Individualismus Gegenseitigkeit Perspektive Small World Six Degrees of Separation Networking, Ü1 Anregungen Kleine Pause Büchertisch Abendakademie 56 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  57. 57. Business Networking Small World Das „Wie ist die Welt doch so klein !“ – Prinzip Fast jeder von uns hat die Situation schon einmal kennen gelernt, dass er im Kontakt mit einem ihm zunächst völlig Fremden an einem öffentliche Ort nach einem kurzen Gespräch feststellen musste, dass sie beide einen gemeinsamen Freund oder Bekannten besitzen. 57 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  58. 58. Business Networking Uebersicht Teil 1 Teil 2 Orkut Begriffsbestimmung, Ü2 Netzwerk Portale Zusammenhänge Typologie Social Capital, Ü3 Beispiele Individualismus Gegenseitigkeit Perspektive Small World Six Degrees of Networking, Ü1 Separation Kleine Pause Anregungen Büchertisch Abendakademie 58 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  59. 59. Business Networking Six Degrees of Separation Milgram’s Experiment Stanley Milgram’s (Harvard Professor) Social Networking Experiment im Jahre 1967: Wie viele ‘soziale Verknüpfungen’ benötigt eine Nachricht, um einmal die gesamte Bevölkerung der USA Boston (200 Millionen) zu durchlaufen? Omaha Milgram verschickte dazu 160 Briefe an zufällig ausgewählte Personen in Omaha, Nebraska. Diese wurden gebeten, die Briefe ... 59 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  60. 60. Business Networking Six Degrees of Separation ... wurden gebeten, die Briefe an einen bestimmten Börsenmakler in Boston, Massachusetts, zu senden. Regeln: - Die Briefe dürfen nur an Personen weitergeleitet werden, zu denen man eine persönliche Beziehung hat. - Die Personen sollen im Sinne der Aufgabe möglichst intelligent gewählt werden. - Jede Weiterleitung soll auf dem Brief notiert werden. 60 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  61. 61. Business Networking Six Degrees of Separation Ergebnis - 42 sind angekommen. - Im Durchschnitt wurden sie 5.5-mal weitergeleitet. Es wurde in der Praxis nachgewiesen, dass das soziale Netzwerk der USA tatsächlich mit einer Weglänge von 6 Weiterleitungen verknüpft ist. Six Degrees of Separation: Jeder kennt Jeden Ueber sechs Ecken! 61 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  62. 62. Business Networking Uebersicht Teil 1 Teil 2 Orkut Begriffsbestimmung, Ü2 Netzwerk Portale Zusammenhänge Typologie Social Capital, Ü3 Beispiele Individualismus Gegenseitigkeit Perspektive Small World Six Degrees of Separation Networking, Ü1 Anregungen Kleine Pause Büchertisch Abendakademie 62 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  63. 63. Business Networking Anregungen Networking heißt - Kontakte und Begegnungen aktiv herbeizuführen. - Interesse an anderen Menschen zu haben und Anteilnahme zu zeigen. - Gespräche mit anderen zu führen und Spaß daran zu haben. - Informationen über alles und jeden zu sammeln. - Den Austausch von Hilfe und Unterstützung zu praktizieren. - Beziehungen zu pflegen und langfristig zu gestalten. 63 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  64. 64. Business Networking Kann man lernen Der große Erfolg durch Networking stellt sich nicht plötzlich durch Anwendung eines genialen Tricks ein. Es ist vielmehr notwendig, viele kleine Verhaltensregeln zu kennen und diese bewusst anzuwenden. Einen einzigartigen Trick, um den Erfolg über Nacht herbeizuführen, gibt es leider nicht. - Uwe Scheler - 64 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  65. 65. Business Networking Buechertisch Uwe Scheler: Erfolgsfaktor Networking – Mit Beziehungs- intelligenz die richtigen Kontakte knüpfen, pflegen und nutzen. Piper Verlag, München 2004, ISBN 3-492-23769-X Karin Ruck: Professionelles Networking – Kontakte knüpfen, Beziehungen pflegen. Redline Wirtschaft bei ueberreuter, 2004, ISBN 3-8323-1048-7 Tim Templeton: Networking, das sich auszahlt – Lebenslange Beziehungen aufbauen. Glabal Verlag, Offenbach 2004, ISBN 3-89749-428-0 65 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  66. 66. Business Networking Büchertisch Jay Conrad Levinson, Bill Gallagher, Orvel Ray Wilson: Guerilla Verkauf - Mit unkonventionellen Ideen den Kunden gewinnen. Campus Verlag 1993, ISBN: 3-593- 34851-9 Michael Gleich: Web of Life. Die Kunst vernetzt zu leben. Hoffmann & Campe 2002, ISBN: 3-455-09358-2 66 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  67. 67. Anregungen Vortragsempfehlungen Abendakademie Evolutionäres Projektmanagement ... Systemische Ansätze im Projektmanagement ... - Reiner Helfrich - Veränderungsmanagement ... Veränderungen erkennen und gestalten ... - Jürgen Queißner - Moderation ... Methoden der Kommunikation ... - Jürgen Queißner - Mindmapping ... Vernetztes Denken ... 67 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  68. 68. Anregungen Hausaufgaben 1. Welche Art von Netzwerk wäre für mich evtl. von Interesse? 2. Was kann ich selbst den Mitgliedern des Netzwerks anbieten? 3. Was würde ich gerne nutzen? 4. Welches Umfeld wäre geeignet, im Business Networking zu üben? 5. Bin ich an einem Erfahrungsaustausch interessiert? 6. Habe ich Interesse an weiterführenden Themen im Rahmen der Abendakademie? 68 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  69. 69. Anregungen Eigene Vortraege 2005 IT Infrastructure Library (ITIL) Der De-facto-Standard für ein professionelles IT Service- Management. Schon davon gehört? Aber was steckt eigentlich dahinter? Business Networking Im Internet sind sog. Social-Portals seit etwa 2003 groß im Trend. Es bieten sich hier Möglichkeiten, die ohne dieses Medium kaum denkbar wären. Bsp.: Das neue Portal Orkut „www.orkut.com“ der Firma Google. Trotz allem gelten auch hier die Grundregeln für Beziehungspflege und Beziehungsnetzwerke, die sicher mindestens doppelt so alt sind wie die Menschheit. 69 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  70. 70. Anregungen Eigene Vortraege 2005 Application Lifecycle Management Servicemanagement nach ITIL, Entwicklungsmanagement nach RUP oder MSF, Projektmanagement nach T-Systems PMBOK und mehr. Sie erhalten einen Überblick aktueller Vorgehensmodelle, wie sie in unseren IT-Projekten genutzt werden. Das Application Lifecycle Management bietet ergänzend einen flexiblen Ansatz, die effiziente Zusammenarbeit der Projektbeteiligten bei der Planung, dem Bau und dem Betrieb von komplexen Systemen zu sichern. 70 Edmund Gröpl, 11.09.2004
  71. 71. Danke Fuer ihre Aufmerksamkeit 71 Edmund Gröpl, 11.09.2004

×