Von der Social Media zum ROI.

1,943 views
1,926 views

Published on

0 Comments
3 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,943
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5
Actions
Shares
0
Downloads
39
Comments
0
Likes
3
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Von der Social Media zum ROI.

  1. 1. VON DER SOCIAL MEDIA STRATEGIE ZUM ROI .
  2. 2. ERKLÄREN SIE´S MIR:WAS IST SOCIAL MEDIA?
  3. 3. SOCIAL MEDIA IST TECHNOLOGIE, IST OWNED-MEDIA, IST SOCIAL, IST USER-GENERATED, IST LOCATION-BASED SERVICES, IST VIELES, JEDOCH KEINE RACKETENWISSENSCHAFT.3 Social Media Marketing
  4. 4. Eine Definition. WEB 2.0 UGC +4 Social Media Anwendungen basieren auf Web 2.0 Technologie und ermöglichen Nutzern Inhalte zu erstellen und teilen. Quelle „Users of the world, unite! e challenges and opportunities of Social Media“, Andreas M. Kaplan, Michael Haenlein Social Media Marketing Workshop Merck Group
  5. 5. WOM Social Media ist Paid, Owned und Earned Media. PAID MEDIA OWNED MEDIA EARNED MEDIA DEFINITON Medien für deren Nutzung Kanäle, die von der Marke Wenn Konsumenten zum Marken bezahlen kontrolliert werden Medium werden − − − QUELLE FORRESTER RESEARCH Skalierbar Kontrolle Sehr hohe Glaubwürdigkeit + − Kontrollierbar − Kosteneffizient − Fortlaufender Effekt − Leicht messbar − Nachhaltige Kommunikation − Kosteneffizient − Schneller Reichweitenauûau − Nischenpublikum erreichen − Beeinflusst Kaufentscheidung − Vielseitigkeit unmi elbar − Geringe Glaubwürdigkeit − Skaleneffekte sind nur − Keine Kontrolle - − Hohe Kosten langfristig zu erzielen − Negative Effekte − Rückläufige Response − Geringe Glaubwürdigkeit − Skalierbarkeit − Temporär Effekt − Schwierig zu messen5 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  6. 6. WIR BRAUCHEN SOCIAL MEDIA!6 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  7. 7. WAS RECHTFERTIGT EIN SOCIAL MEDIA ENGAGEMENT?7 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  8. 8. 2. „We want to engage with our customers and have conversations with them.“8 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  9. 9. #fail9 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  10. 10. 2. „I want to use social media to increase our reach. We should be able to leverage our engagement with the public to double our customer acquisition rates over the course of the next year.“ Quelle: Social Media ROI, Olivier Blanchard10 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  11. 11. #ROI11 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  12. 12. 5. Social Media Strategie Was ist eine Social Media Strategie? WIR BRAUCHEN EINE SOCIAL MEDIA STRATEGIE!Quelle: Social Media ROI, Olivier Blanchard 12 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  13. 13. „ ere is no such thing as a social media strategy. It‘s kind ofhaving a telephone or email strategy“ #socialmediastrategie Quelle: Social Media ROI, Olivier Blanchard 13 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  14. 14. „What you do have, however, are business objectives and strategies toachieve these objectives. Start with those and incorporate social intothem.“ #strategischessocialmediamanagement 14 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  15. 15. WIR BRAUCHEN EINE STRATEGIE, UM BUSINESS ZIELE ZU REALISIEREN!15 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  16. 16. UND DIESE IST IN DIE MARKETINGSTRATEGIE ZU INTEGRIEREN.16 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  17. 17. Strategieanalyse. SWOT- ZIEL UND IST-SITUATION RESSOURCEN BENCHMARK ANALYSE UND VORGABE ANALYSIEREN ERFASSEN DURCHFÜHREN REBRIEFING 1) Businessziel 1) Ressource-Based- 1) Budget 1) Benchmark 1) SWOT-Analyse 2) Marketingziel View 2) Organisation 2) Best Practice 2) Rebriefing 3) Markenziel 2) Market-Based- Prozesse und View Struktur 3) Insights 3) Mitarbeiter Zielgruppe 4) Dienstleister 4) Chancen und 5) Technologie Risiken STRATEGISCHE EBENE17 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  18. 18. Strategieentwicklung. SOCIAL MEDIA ZIELE UND STRATEGIE TAKTIK KPIS FESTLEGEN VORGABEN 1) Frequency 1) Konversionspfad 1) Programm, 1) Messbare 2) Reach festlegen Kampagne, nichtmonetäre 3) Yield Maßnahme KPIs definieren, um 2) Messbare weitere SOURCE OF Konversionspfad nichtmonetäre BUSINESS zu realisieren KPIs 3) Messbare MEHRWERT monetäre KPIs 1) Markenerlebnis STRATEGISCHE EBENE18 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  19. 19. Strategieimplementierung. INTEGRATION SOCIAL MEDIA SOCIAL MEDIA CONTENT UND TECHNOLOGIE ORGANISATION RICHTLINIEN MANAGEMENT DESIGN 1) Einführung 1) Screening, 1) Guidelines für 1) Engagement 1) Design Organisation Auswahl und Mitarbeiter 2) Monitoring 2) Inhalte 2) Aufgaben und Einkauf 2) Guidelines für 3) Optimierung 3) Applikationen Ablauf Social Social Media- Media Akteure Management 3) Social Media 3) Ressourcen Richtlinien für Allokation externe 4) Funktionale Ebene Dienstleister integrieren 4) Social Media Training PLANUNG CONTROLLING REALISATION STRATEGISCHE EBENE OPERATIVE EBENE19 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  20. 20. Strategiekontrolle. NICHTMONETÄRE MONETÄRE KPIs KPIs 1) Monitoring 1) Finanzorientierte 2) Messung Daten erfassen 3) Analyse 2) Nichtmonetäre 4) Reporting und monetäre KPIs in Relation setzen 3) Analyse 4) Reporting OPERATIVE EBENE20 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  21. 21. MACHEN SICH SICH KEINE ILLUSIONEN: EIN SOCIAL MEDIA PROGRAMM KOSTET, IST ABER NICHT UMSONST.21 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  22. 22. CONTROLLING, WIR MESSEN DEN ROI.22 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  23. 23. NICHTMONETÄRE WIRKUNG DAS IST NICHT ROI!23 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  24. 24. IST DAS ROI?24 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  25. 25. ROI=25 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  26. 26. MONETÄRER KPI €$¥ ROI = (EINNAHMEN INVESTITION – KOSTEN INVESTITION)/KOSTEN INVESTITIONSocial Media Marketing Workshop Merck Group
  27. 27. Vom Investment zum Return-on-Investement. NICHT- MONETÄRE INVESTEMENT AKTION REAKTION MONETÄRE KPI´s KPI´s− 20.000 € im − Launch Social − Nutzer − Q3/2011, 10.000 − Q3/2011 2.000 Q3/2011 Media reagieren positiv Facebook-Fans Transaktionen− Technologie und Programm auf Social Media − Facebook-to- mehr Ressourcen − z.B. Facebook Aktivitäten Webshop Click- − Zuwachs Brand-Page rough 5.000 Umsatz 100% − WOM + 300% − 80.000 € Umsatz Daily Volumen − 300 % ROI − Veränderung Positive Sentiments + 45%Social Media Marketing Workshop Merck Group
  28. 28. SO, BUTTER BEI DIE FISCHE: WIE KANN MAN DEN RETURN ON INVESTMENT MESSEN?28 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  29. 29. BRAUCHEN WIR SCHWARZE MAGIE?29 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  30. 30. NÖ, WIR ÜBERPRÜFENURSACHE UND WIRKUNG UNDQUANTIFIZIEREN DEN ANTEIL DERSOCIAL MEDIA AKTIVITÄTEN AMMONETÄREN ERFOLG.30 Social Media Marketing Workshop Merck Group
  31. 31. WIRKUNG?#1 DIE BASIS FÜR DIE MESSUNG START SOCIAL MEDIA PROGRAMM & BEGINN MESSUNG 25% YoY 8% YoY UMSATZERLÖSESocial Media Marketing Workshop Merck Group
  32. 32. #2 AKTIVITÄTEN ZEITSTRAHL ALLE ON- UND OFFLINEJAN FEB MRZ APR MAI JUN JUL AUG SEP OKT NOV DEZ AKTIVITÄTEN SOWIE RELEVANTE ÄT IT EREIGNISSE TIV AKSocial Media Marketing Workshop Merck Group
  33. 33. SENTIMENTS SIND #3 DAILY VOLUME UND SENTIMENT MESSEN BASISINDIKATOR FÜR KAUFVERHALTENJAN FEB MRZ APR MAI JUN JUL AUG SEP OKT NOV DEZ NEGATIVE MENTIONS POSITIVE MENTIONS Social Media Marketing Workshop Merck Group
  34. 34. NICHTMONETÄRE#4 VORLÄUFER TRANSAKTION WIRKUNGJAN FEB MRZ APR MAI JUN JUL AUG SEP OKT NOV DEZ ANZAHL PROBEFAHRTEN FACEBOOK LIKES TWITTER FOLLOWER TWITTER-TO-WEBSITE CLICK-TROUGHSocial Media Marketing Workshop Merck Group
  35. 35. #5 TRANSAKTIONS- UND FINANZDATEN F.R.Y.?JAN FEB MRZ APR MAI JUN JUL AUG SEP OKT NOV DEZ ANZAHL TRANSACTING CUSTOMERS ANZAHL TRANSAKTIONEN UMSATZERLÖSESocial Media Marketing Workshop Merck Group
  36. 36. #6 URSACHE-WIRKUNGSZUSAMMENHÄNGE PRÜFEN UND WIDERLEGEN AKTIVITÄTEN, SOCIAL DATEN, WEB DATEN, TRANSAKTIONS- & FINANZDATEN USW. ? WIRKUNG ? JAN FEB MRZ APR MAI JUN JUL AUG SEP OKT NOV DEZ ÄT IT TIVSocial Media Marketing Workshop Merck Group AK
  37. 37. WELCHEN ANTEIL#7 ROI QUANTIFIZIEREN HABEN DIE SOCIAL MEDIA AKTIVITÄTEN AN = (EINNAHMEN INVESTITION DER STEIGERUNG DER UMSATZERLÖSE? [KOSTENSENKUNG] – KOSTEN INVESTITION)/ KOSTEN INVESTITION WIRKUNG JAN FEB MRZ APR MAI JUN JUL AUG SEP OKT NOV DEZ ÄT IT TIVSocial Media Marketing Workshop Merck Group AK
  38. 38. OVER AND OUT! Social Media Marketing Workshop Merck GroupQuellen Olivier Blanchard, Social Media ROI, 2011 Bilder UFO, www.ufoseries.com 2011
  39. 39. KontaktgrasundsterneWerbeagentur und Corporate Publishing GmbHKapuzinerstr. 980337 MünchenP +49 (0)89 720169 100F +49 (0)89 720169 109E tim.sternefeld@grasundsterne.deE michael.umlauf@grasundsterne.deT www.twi er.com/grasundsterneF www.facebook.com/grasundsterneB www.grasundsterne.de/blog

×