0
Goobi für alle(s).
Sebastian Meyer, SLUB Dresden
04.09.2013
Medientypologische Öffnung von Goobi im Kontext
von DFG-Viewer...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
1. Klassische Katalogisierung:
– Bestandsnachweis und Inventarisierung (z....
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
2. Moderne Metakatalogisierung:
– Datenaggregation in Verbünden und Meta-K...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
3. Digitalisierung
– Objektderivate, Strukturdaten und deskriptive Metadat...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
• Vereinheitlichung bei gleichzeitiger Erhaltung der
medienspezifischen Er...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
• XML-basiert und somit
– maschinen- wie auch menschenlesbar,
– als offene...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
• Metadata Encoding and Transmission Standard (METS)
• Standard zur Beschr...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
Physische
Struktur
Derivate/
Volltexte
Logische
Struktur
Deskriptive
Metad...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
Derivate/
Volltexte
Logische
Struktur
Deskriptive
Metadaten
Physische Stru...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
Derivate/
Volltexte
Deskriptive
Metadaten
Physische Struktur
Seite 1
Seite...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
Derivate/
Volltexte
Deskriptive
Metadaten
Physische Struktur
Seite 1
Seite...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
Deskriptive
Metadaten
Physische Struktur
Seite 1
Seite 2
Seite 8
Seite 3
S...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
Deskriptive
Metadaten
Physische Struktur
Seite 1
Seite 2
Seite 8
Seite 3
S...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
Physische Struktur
Seite 1
Seite 2
Seite 8
Seite 3
Seite 4
Seite 7
Seite 5...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
Physische Struktur
Seite 1
Seite 2
Seite 8
Seite 3
Seite 4
Seite 7
Seite 5...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
Physische Struktur
Seite 1
Seite 2
Seite 8
Seite 3
Seite 4
Seite 7
Seite 5...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
• Metadata Encoding and Transmission Standard (METS)
• Metadata Object Des...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
• Metadata Encoding and Transmission Standard (METS)
• Metadata Object Des...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
• Metadata Encoding and Transmission Standard (METS)
• Metadata Object Des...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
Seit 2008
• METS/MODS-Anwendungsprofil für Drucke und Zeitschriften
• Entw...
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
Das Geheimnis von Goobi
Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden
• Sparten- und Mediengrenzen verschwimmen mit zunehmender Digitalisierung
...
Goobi für alle(s).
Sebastian Meyer, SLUB Dresden
<sebastian.meyer@slub-dresden.de>
04.09.2013
Vielen Dank für Ihre Aufmerk...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Goobi für alle(s).

673

Published on

Medientypologische Öffnung von Goobi im Kontext von DFG-Viewer und Deutscher Digitaler Bibliothek. Vortrag von Sebastian Meyer (SLUB Dresden) für http://www.goobi.org

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
673
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Goobi für alle(s)."

  1. 1. Goobi für alle(s). Sebastian Meyer, SLUB Dresden 04.09.2013 Medientypologische Öffnung von Goobi im Kontext von DFG-Viewer und Deutscher Digitaler Bibliothek
  2. 2. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden 1. Klassische Katalogisierung: – Bestandsnachweis und Inventarisierung (z.B. Signatur, Regalstandort) – Systematisierung und Beschreibung (z.B. Schlagworte, Titeldaten) – Metadaten für Geschäftsprozesse (z.B. Zustand, Ausleihe, etc.) Primär lokaler Bestandsnachweis mit individuell definiertem Set von sparten- und medienspezifischen Metadaten Historischer Rückblick
  3. 3. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden 2. Moderne Metakatalogisierung: – Datenaggregation in Verbünden und Meta-Katalogen – Normalisierung für Integration und Vergleichbarkeit – Maschineller Datenabgleich mit Lokalsystemen Notwendigkeit von standardisierten Austauschformaten, Normdaten und technischen Schnittstellen Historischer Rückblick
  4. 4. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden 3. Digitalisierung – Objektderivate, Strukturdaten und deskriptive Metadaten – Identifikation, Lokalisierung und Lizensierung – Kontextualisierung (Präsentation, Forschungsumgebung, Aggregation) Herausforderungen sind nicht neu, nur komplexer, da mehr Daten spartenübergreifend vielfältigeren Nutzungskontexten genügen müssen. Der entscheidende Faktor ist die Standardisierung. Aktuelle Herausforderungen
  5. 5. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden • Vereinheitlichung bei gleichzeitiger Erhaltung der medienspezifischen Erschließungstradition erfordert Flexibilität • Niedrige Mindestanforderungen bei gleichzeitiger Möglichkeit zur Abbildung komplexer Sachverhalte erfordert Skalierbarkeit • System- und Hersteller-unabhängige Software-Unterstützung sowie Menschenlesbarkeit erfordern strukturierte Textformate • Spezifische Nutzungskontexte erfordern Anwendungsprofile Ziele der Standardisierung
  6. 6. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden • XML-basiert und somit – maschinen- wie auch menschenlesbar, – als offener Standard gut erweiterbar, – hervorragend für strukturierte Daten geeignet, – interdisziplinär weit verbreitet (mit breiter Software-Unterstützung). • gut dokumentiert und von einer internationalen Community aktiv weiterentwickelt • orientieren sich an der etablierten Katalogisierungspraxis sowie den Anforderungen der Digitalisierung • als „Baukasten“ flexibel gestaltet Standards der Library of Congress
  7. 7. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden • Metadata Encoding and Transmission Standard (METS) • Standard zur Beschreibung von Objekten und Sammlungen • Medientypologisch freies Format zur Kodierung der Strukturdaten • Kann Metadaten und Objektderivate in beliebigen Formaten aufnehmen • Einfacher Grundaufbau, aber nahezu beliebig komplex • Metadata Object Description Schema (MODS) • Encoded Archival Description (EAD) • mit „fremden“ Formaten kombinierbar (Dublin Core, LIDO, TEI) Standards der Library of Congress
  8. 8. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden Physische Struktur Derivate/ Volltexte Logische Struktur Deskriptive Metadaten
  9. 9. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden Derivate/ Volltexte Logische Struktur Deskriptive Metadaten Physische Struktur Seite 1 Seite 2 Seite 8 Seite 3 Seite 4 Seite 7 Seite 5 Seite 6 Seite 9 Seite 10 Seite X . .
  10. 10. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden Derivate/ Volltexte Deskriptive Metadaten Physische Struktur Seite 1 Seite 2 Seite 8 Seite 3 Seite 4 Seite 7 Seite 5 Seite 6 Seite 9 Seite 10 Seite X . . Logische Struktur Monographie Inhaltsverzeichnis Illustration Kapitel Kapitel Illustration Karte Illustration Tabelle Tabelle Widmung Musiknotation
  11. 11. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden Derivate/ Volltexte Deskriptive Metadaten Physische Struktur Seite 1 Seite 2 Seite 8 Seite 3 Seite 4 Seite 7 Seite 5 Seite 6 Seite 9 Seite 10 Seite X . . Logische Struktur Monographie Inhaltsverzeichnis Illustration Kapitel Kapitel Illustration Karte Illustration Tabelle Tabelle Widmung Musiknotation
  12. 12. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden Deskriptive Metadaten Physische Struktur Seite 1 Seite 2 Seite 8 Seite 3 Seite 4 Seite 7 Seite 5 Seite 6 Seite 9 Seite 10 Seite X . . Logische Struktur Monographie Inhaltsverzeichnis Illustration Kapitel Kapitel Illustration Karte Illustration Tabelle Tabelle Widmung Musiknotation Derivate JPEG Image 3 Image 4 Image 2 Image 1 Image 5 Volltext Text 1 Text 2 Text 3 Text 4 Text 5
  13. 13. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden Deskriptive Metadaten Physische Struktur Seite 1 Seite 2 Seite 8 Seite 3 Seite 4 Seite 7 Seite 5 Seite 6 Seite 9 Seite 10 Seite X . . Logische Struktur Monographie Inhaltsverzeichnis Illustration Kapitel Kapitel Illustration Karte Illustration Tabelle Tabelle Widmung Musiknotation Derivate JPEG Image 3 Image 4 Image 2 Image 1 Image 5 Volltext Text 1 Text 2 Text 3 Text 4 Text 5
  14. 14. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden Physische Struktur Seite 1 Seite 2 Seite 8 Seite 3 Seite 4 Seite 7 Seite 5 Seite 6 Seite 9 Seite 10 Seite X . . Logische Struktur Monographie Inhaltsverzeichnis Illustration Kapitel Kapitel Illustration Karte Illustration Tabelle Tabelle Widmung Musiknotation Derivate JPEG Image 3 Image 4 Image 2 Image 1 Image 5 Volltext Text 1 Text 2 Text 3 Text 4 Text 5 Metadaten Titel Autor Erscheinungsjahr Maßstab Geokoordinaten Titel Künstler Format MODS / TEI / EAD / DC
  15. 15. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden Physische Struktur Seite 1 Seite 2 Seite 8 Seite 3 Seite 4 Seite 7 Seite 5 Seite 6 Seite 9 Seite 10 Seite X . . Logische Struktur Monographie Inhaltsverzeichnis Illustration Kapitel Kapitel Illustration Karte Illustration Tabelle Tabelle Widmung Musiknotation Derivate JPEG Image 3 Image 4 Image 2 Image 1 Image 5 Volltext Text 1 Text 2 Text 3 Text 4 Text 5 Metadaten Titel Autor Erscheinungsjahr Maßstab Geokoordinaten Titel Künstler Format MODS / TEI / EAD / DC
  16. 16. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden Physische Struktur Seite 1 Seite 2 Seite 8 Seite 3 Seite 4 Seite 7 Seite 5 Seite 6 Seite 9 Seite 10 Seite X . . Logische Struktur Monographie Inhaltsverzeichnis Illustration Kapitel Kapitel Illustration Karte Illustration Tabelle Tabelle Widmung Musiknotation Derivate JPEG Image 3 Image 4 Image 2 Image 1 Image 5 Volltext Text 1 Text 2 Text 3 Text 4 Text 5 Metadaten Titel Autor Erscheinungsjahr MODS / TEI / EAD / DC Schutzrechte . . Kontaktdaten Digitalisierer administrativ deskriptiv
  17. 17. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden • Metadata Encoding and Transmission Standard (METS) • Metadata Object Description Schema (MODS) • Standard zur bibliographischen Beschreibung von Werken u. Sammlungen • Orientiert sich an MARC21 und MARCXML • Standardformat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (in den „Praxisregeln zur Digitalisierung“ und dem DFG-Viewer verankert) • Bevorzugtes Datenformat der Deutschen Digitalen Bibliothek für Drucke, Zeitschriften und Zeitungen • Encoded Archival Description (EAD) • mit „fremden“ Formaten kombinierbar (Dublin Core, LIDO, TEI) Standards der Library of Congress
  18. 18. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden • Metadata Encoding and Transmission Standard (METS) • Metadata Object Description Schema (MODS) • Encoded Archival Description (EAD) • Standard zur archivalischen Beschreibung von Objekten und Beständen inklusive Provenienz und Benutzungshistorie • Orientiert sich an ISAD(G) • Bevorzugtes Datenformat der Deutschen Digitalen Bibliothek für Archivalien, Nachlässe und Autographen • mit „fremden“ Formaten kombinierbar (Dublin Core, LIDO, TEI) Standards der Library of Congress
  19. 19. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden • Metadata Encoding and Transmission Standard (METS) • Metadata Object Description Schema (MODS) • Encoded Archival Description (EAD) • mit „fremden“ Formaten kombinierbar (Dublin Core, LIDO, TEI) • TEI ist Standard zur editorischen Beschreibung von (historischen) Texten und mittelalterlichen/frühneuzeitlichen Handschriften • Standardformat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (in den „Praxisregeln zur Digitalisierung“ und dem DFG-Viewer verankert) Standards der Library of Congress
  20. 20. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden Seit 2008 • METS/MODS-Anwendungsprofil für Drucke und Zeitschriften • Entwicklung des DFG-Viewers im Kontext der VD16/17-Projekte • Aufnahme in die Praxisregeln der DFG Aktuell • METS/TEI-Anwendungsprofil für mittelalterliche/frühneuzeitliche Manuskripte • METS/MODS-Anwendungsprofil für Zeitungen und Volltexte • Weiterentwicklung des DFG-Viewers Ausblick • METS/MODS-Anwendungsprofil für Archivalien in Vorbereitung • METS/MODS-Anwendungsprofil für Tonträger in Vorbereitung Standardisierung in Deutschland
  21. 21. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden Das Geheimnis von Goobi
  22. 22. Berlin, 04.09.2013Sebastian Meyer, SLUB Dresden • Sparten- und Mediengrenzen verschwimmen mit zunehmender Digitalisierung • METS-basierte Datenformate sind flexibel, skalierbar und erweiterbar • Spezifische Anwendungsprofile unterstützen eine Vielzahl von Medientypen • METS, MODS, EAD, TEI, LIDO, etc. werden international unterstützt • DFG und DDB als große Digitalisierungstreiber setzen auf diese Standards (über die DDB gelangen die Daten zudem in die Europeana) • Laufende Weiterentwicklung berücksichtigt auch neue Anforderungen • Goobi.Production unterstützt alle METS/MODS-Anwendungsprofile durch flexible Regelsätze • Goobi.Presentation unterstützt alle METS-basierten Formate unabhängig vom verwendeten deskriptiven Datenformat (MODS, TEI, EAD, …) Fazit
  23. 23. Goobi für alle(s). Sebastian Meyer, SLUB Dresden <sebastian.meyer@slub-dresden.de> 04.09.2013 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×