Your SlideShare is downloading. ×
0
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011

1,225

Published on

Struktur, Nutzung und Potenziale von …

Struktur, Nutzung und Potenziale von
Internetfernsehen in Deutschland

Published in: Entertainment & Humor
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,225
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
40
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Web-TV-Monitor 2010Struktur, Nutzung und Potenziale von Internetfernsehen in Deutschland 30. Juni 2011, ConLife, Köln Goldmedia GmbH Strategy Consulting Dr. André Wiegand Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Tel. +49 30-246 266-0, Fax +49 30-246 266-66 Andre.Wiegand[at]Goldmedia.de, www.webtvmonitor.de
  • 2. Goldmedia GruppeConsulting, Political Advising, Research, Sales & Services, Innovation LeistungsübersichtGoldmedia GmbH Strategy Consulting Goldmedia Innovation GmbHMarkt- und Wettbewerbsanalysen InnovationsmanagementMarket-Due-Diligence | Portfolioanalysen UnternehmensstrategieStrategieentwicklung GeschäftsentwicklungBusiness Development Produktentwicklung Strategie & Innovation & Planung Produktent- wicklungGoldmedia Custom Goldmedia Sales &Research GmbH GOLDMEDIA Services GmbHMarktforschung Markt- & Marketing & MarketingserviceMedienforschung Nutzer- Social Media MediaplanungInhaltsanalysen forschung WerbevermarktungConjoint-Analyse Online-Marketing/SEOCATI, CAPI, Online-Befragung Social-Media-MarketingUsability/Eyetracking/Pupillometrie Politik- & Personal- beratungMedienresonanzanalyse Goldmedia Political & Kooperationspartner PR Staff Advising GmbH blätterwald GmbH Politikberatung | Public Affairs | Lobbying Personalkonzeption & Personalentwicklung 2
  • 3. Web-TV-Monitor 2010Inhalt1. Einführung2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes3. Video-Plattform-Anbieter4. Nutzung und Abrufe von Web-TV5. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes6. Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV7. Fazit und Ausblick 3
  • 4. Rahmenbedingungen machen Realisierungvon Web-TV-Angeboten immer einfacher…. Rechte Professioneller Content wird Online lizenziert Netze & Infrastruktur Online-Video-NutzungTraffic-Kosten/GB Online-Video-halbieren sich alle 3-4 Jahre Nutzung weitVideo-Übertra- verbreitetgungsvolumen 65% der Onliner schauen Online-Videos 2010verdoppelt sich alle 2-3 JahreBreitband= ProfessionellerStandardzugang Content immer beliebterzum Internet 6% der HH nutzen bereitsBB-Penetration ~70% der HH 2010 MediathekenProduktionskosten sinken dank fallender Preise für technische Ausstattung Faktorpreise Quelle: Goldmedia-Analyse 4
  • 5. Video-Traffic nimmt zu bei weiter fallendenStreaming-Kosten: Umsätze wachsen mit! Entwicklung des Datenaufkommens in PetaByte (PB) und der Streaming-Kosten pro GigaByte in US$, für die USA und EU 5 6.000.000 0,16 KOSTEN pro GB 5.000.000 4.000.000 US-Dollar 3.000.000 0,08 CDN-Daten in PB PB Kosten pro GB US-Dollar UMSATZ 2.000.000 Gesamtumsatz in Mrd. US-Dollar 1.000.000 0 0,00 Quelle: Goldmedia, Screen Digest, 09/2010 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 CDN = Content Delivery Networks Fazit Online-Video treibt das Wachstum des Internet-Traffics Preisverfall der Streaming-Dienstleister wird sich kurz- und mittelfristig fortsetzen Infrastruktur für Web-TV-Angebote steht bereit! 5
  • 6. 2014 wird Video mehr als die Hälfte desOnline-Datentraffics beanspruchen Prognose Bandbreiten-Nutzung in Deutschland in Exabyte/Monat (2009-2014)
  • 7. Web-TV-Monitor 2010Inhalt1. Einführung2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes3. Video-Plattform-Anbieter4. Nutzung und Abrufe von Web-TV5. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes6. Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV7. Fazit und Ausblick 7
  • 8. Web-TV-Universum: Goldmedia unter-scheidet neun Klassen von Web-TV-Angeboten Anbieter ohne 9 „Deep Market“ Kennzeichnung Web-TV-Sender (Online-Only) 1 Sharehoster & SubmarkenLink- Urheberrechts-Piraten klassischer Print- & 2Aggregatoren Radio-Medien Submarken Pornografie klassischer 3 TV-Medien Corporate Video/ Videoshopping 4 Nicht Deutsch- sprachig Nicht-kommerzielle Web-TV-Sender 5Nicht-öffentliches Mediatheken/Video-Sharing Videocenter 6 Video-Sharing- Plattformen 7 Kommunikations- Portale 8 Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010
  • 9. 1.275 deutsche Web-TV-Angebote erfasst:Mindestens 47 Prozent mit Medien-Bezug Anteil an Basis 1.275 Web-TV-Angeboten in %0% 10% 20% 30% 40% Web-TV-Sender 34% (Online-Only) Submarken 31% klassischer Print- & Radio-Medien Submarken 16% klassischer TV-Medien 8% Corporate Video/ Videoshopping 4% Nicht-kommerzielle Web-TV-Sender 4% Mediatheken/ Videocenter 3% Video-Sharing- Plattformen Kommunikations- 1% Portale Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010
  • 10. Web-TV-Angebote nach Medienbezug:Kostenfreie Angebote überwiegenFreePaid Klassische TK-/ Kabel-/ Ohne Medienbezug Medien Pay-TV-Anbieter Quelle: Goldmedia, Stand: 09/2010 10
  • 11. Web-TV-Monitor 2010Inhalt1. Einführung2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes3. Video-Plattform-Anbieter4. Nutzung und Abrufe von Web-TV5. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes6. Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV7. Fazit und Ausblick 11
  • 12. ProSiebenSat.1: Maxdome Maxdome Allgemeines  Launch im Juli 2006, Start der Kampagne im September 2006  Kooperation mit United Internet und großen Hollywoodstudios  Blockbuster und Serienhigh- lights in voller Länge  Großes Angebot an HD-Filmen Geschäftsmodell  SVoD (Abopakete/Monat), Pay per View (48 h seit Juli 2010 ) und Kauffilme  Pakete (in €): Movie (4,99), Zielgruppe: Erwachsene 20-49 Jahre Quelle: Screenshot Maxdome Serien (9,99) & Premium (14,99) Verfügbare Videos: 22.000 Videos  Kosten PPV ab 0,49 bis rd. 7,99 2,5 Mio. Abrufe pro Monat  Kaufpreis bis zu 14,99 € Unique Users (Q1 2010): 1,69 Mio.  Werbung (Content Sponsoring, Page Impressions (Juni 2010): 20,0 Mio. Advertising on Demand, Pro- Visits (Juni 2010): 2,1 Mio. Quelle: SevenOne gramm Sponsoring, usw.) 12
  • 13. Sony: Qriocity Qriocity  VoD und Music-Service („Music Unlimited“)  Start im November 2010  Zugang via Sony Bravia TVs, Blu-ray-Playern, Network Box, Playstation Network (PS3 und PSP)  Filmabruf SD: 2,99-4,99 Euro  Filmabruf HD: 3,99-5,99 Euro  Content: Eigene Sony-Inhalte und Kooperation mit verschiedenen internationalen und nationalenBilder: Sony Produktionsstudios Quelle: Computerbild 13
  • 14. Kabel Deutschland: Select Video Select Video  VoD-Service via DVB-IP  Start im März 2011 zunächst in Berlin, Hamburg und München  Ersetzt das NVoD-Angebot Select Kino, das im August 2011 eingestellt wird  Zugang via HD-PVR  Rd. 60% in HD, auch 3D-Inhalte verfügbar  Filmabruf i.d.R. 4-6 Euro  TV-Inhalte i.d.R. 0,99 Euro  Zudem kostenlose Inhalte  Content-Partner: 11 Filmstudios, sowie TV-Anbieter mit eigenen „Shops“ für kostenfreie und – pflichtige InhalteBilder: Kabel Deutschland Quelle: Computerbild 14
  • 15. Vodafone Videothek Vodafone Videothek  VoD-Service via IPTV  Start im Februar 2011 im Rahmen des Launches von Vodafone TV  3.000 Titel (filme und Serien, davon 150 in HD  Typischer Preis: 3,99 Euro, auch Abo-Modelle verfügbar  Zugang über hybriden Vodafone-PVR (IP/analoges Kabel/ DVB-S)Bilder: Vodafone Quelle: Computerbild 15
  • 16. Sky Go: Erstes Multi-Screen-Angebotin Deutschland Sky Go  Streaming Service für Live- und On-Demand-Content  Start im April 2011  Zugang via TV, PC, iPhone/iPad  Nur für Sky-Kunden, eigenes iPad-Abo angedacht  Grundgebühr: 12€ monatlich (zusätzlich zum bestehenden Abo)  Content: Teile des bestehenden Sky-Portfolios (Film, Sport)Bilder: Sky Quelle: Computerbild 16
  • 17. Web-TV-Monitor 2010Inhalt1. Einführung2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes3. Video-Plattform-Anbieter4. Nutzung und Abrufe von Web-TV5. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes6. Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV7. Fazit und Ausblick 17
  • 18. Web-TV ist in Deutschland etabliert: Zwei Drittel derOnliner nutzen Video-Angebote mind. gelegentlich Mindestens gelegentliche Online-Videonutzung in Dtl. 2006-2010 Fazit  Online-Video Angaben in Prozent der Onliner wird Standard 0% 20% 40% 60% 80% im „Medien- Menü“ der Video (netto): gesamt 55% 62% 65% Internet-Nutzer: 45% 65 Prozent 28% Nutzung! 52% 58% Videoportal 51%  Kostenlose 34% Mediatheken 2010 23% und zeitversetz- Fernsehsendungen/Vide 21% tes Fernsehen 14% 2009 os zeitversetzt 10% werden immer 10% 15% 2008 beliebter Live fernsehen im 18% 12%  Gründe: v.a. ein Internet 8% 2007 7% wachsendes 6% 3% 2006 Angebot und Videopodcasts 7% eine verbesserte 4% 3% technische AusstattungQuelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2006-2010; Bis 2009: Deutsche Onlinenutzer ab 14 Jahren(2009: n=1.212, 2008: n=1.186, 2007: n= 1.142, 2006: n=1.084). Ab 2010: deutschsprachige Onlinenutzer ab 14 Jahren (2010: n=1.252). 18
  • 19. Zwei Drittel aller Onliner nutzen OnlinevideosVideoportale (insb. YouTube) dominieren. Nutzung von Videoanwendungen im Internet 2006-2010, zumindest gelegentlich, in Prozent, Onliner ab 14 Jahre 70% 65% 62% Video (netto): gesamt 60% 55% Nutzung iin % der Onliner 58% 50% 45% 51% 52% Videoportale 40% TV/Videos zeitversetzt 30% 28% 34% 21% 23% 20% Live-Fernsehen 14% 10% 10% 18% 10% 12% 15% 7% 8% Videopodcasts 3% 4% 7% 6% 3% 0% 2006 2007 2008 2009 2010 Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie Fazit Mediatheken werden von 23% der Onliner zumindest gelegentlich genutzt. Großer Teil der Gesamtnutzung (zw. 50 und 80%) entfällt allein auf YouTube. 19
  • 20. DSDS: Onlinevideo- nähert sich TV-Reichweite an. 146,7 Mio. TV-Bruttokontakten stehen schon 123,5 Mio. Videoabrufe gegenüber DSDS-TV-Bruttokontakte vs. Online-Videoabrufe (Folgen + Clips) 2011 2011: 23 DSDS-Folgen x 6,38 Mio. TV-Zuschauer pro Folge (Ø) = 146,7 Mio. TV-Bruttokontakte 1 : 140 123,5 Mio. Online-Videoabrufe 0,84 Online- Videoabrufe in Mio. 120 100 85 80 42,0 Mio. 60 40 65,3 Mio. 40 20 10,7 Mio. 0 5,5 Mio. 6. Staffel 7. Staffel 8. Staffel (2009) (2010) (2011) Quelle: RTL 2010, 2011 20
  • 21. Video-Nutzung: 151 Mio. Video-Abrufe pro Tagin Dt. – Video-Sharing dominiert deutlich Durchschnittliche Zahl der Videoabrufe pro Tag im deutschen Web-TV-Markt 2010  151 Mio. Abrufe/Tag Mio. Abrufe pro Tag 0 40 80 120 160  4,7 Mrd. Abrufe/Monat 135,3 Video-Sharing-Plattformen 89% 6,2 Mediatheken/Videocenter/Submarken TV Medien 4% 5,7 Kommunikationsportale 4% 2,7 Submarke Print/Hörfunk 2% 1,7 Sonstiges 1%Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010 Schlussfolgerungen UGC-Portale sind zwar bei Abrufen stark, jedoch ist Content eher nicht professionell Hochqualitative Inhalte auf Mediatheken & Videocentern haben auch längere Nutzungszeit pro Abruf – Hier liegt ungleich höheres Potenzial in Medienbudget 21
  • 22. Web-TV in Dt.: extremer „Fat Head“-Markt:Top10-Anbieter mit 93% Marktanteil Web-TV-Anbieter auf dem deutschen Markt, sortiert nach Video-Abrufzahlen, 2010 1 Achse diskontinuierlich abgetragen! Angebote in der Spitzengruppe 0,9 kommen auf mehrere Millionen Video-Abrufe pro Tag Tägliche Videoabrufe in Millionen 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 Zone der Kleinst-Anbieter: 0,2 Unter 100 Video-Abrufe/Tag! 0,1 0 1 101 201 301 401 501 601 701 801 901 1001 1101 1201 Anbieter, sortiert nach Zahl der Video-AbrufeQuelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010 22
  • 23. Web-TV-Monitor 2010Inhalt1. Einführung2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes3. Video-Plattform-Anbieter4. Nutzung und Abrufe von Web-TV5. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes6. Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV7. Fazit und Ausblick 23
  • 24. 96 Prozent aller Web-TV-Angebote kosten-los abrufbar! Werbung ist dominantes Modell Geschäftsmodell Web-TV nach Angebotsklasse 2010 Basis: 1.275 Web-TV-Angebote 2010 Anteil in Prozent Teilweise 0% 20% 40% 60% 80% 100% kostenpflichtig Kostenpflichtig 1% 3% Mediatheken/ Videocenter 53% 9% 38% Web-TV-Angebot (Online-Only) 95% 2% 4% Submarke klassischer TV-Medien 97% 1% 1% Kommunikations-Portale 100% Videoshopping 100% Video-Sharing-Plattform 100% Nichtkommerzieller Web-TV-Sender 100% Kostenlos Submarke klassischer Radio-Medien 100% 96% Corporate TV 100% Submarke klassischer Print-Medien 100% Kostenlos Teilweise kostenpflichtigQuelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010 Fazit Werbefinanzierte, öffentlich-rechtliche und andere kostenlose Angebote überwiegen Paid Content vor allem bei (den wenigen) Mediatheken/Videocentern vorhanden 24
  • 25. Pre-Rolls derzeit dominierende WerbeformGrund: Kurze Beiträge erlauben nur Pre-Rolls. Anteil der Werbeformen am Online-Video-Umsatz Key Facts Post-Roll-  Pre-Roll-Spots tragen Spots derzeit mit über 70 Prozent 10,7% am meisten zur Online- Video-Werbung bei  Hintergrund: Am weitesten Mid-Roll- verbreitet sind derzeit Clips Spots bis zu max. 5 Minuten 16,5% Pre-Roll-  Mit längeren Formaten und Spots Premium-Content der TV- 72,9% Sender kann sich die Länge pro Clip erhöhen  Potenzial für Mid-Roll und Post-Roll vor allem bei Erfolg von Hybrid-TV: Online-Video-Werbung kommt dann mit langen Formaten ins Wohnzimmer Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n=186 von 1.275 Angeboten 25
  • 26. Online-Video-TKP (netto) liegt gegenüber TVvergleichsweise hoch – Attraktiv für Werbekunden? Entwicklung der TV-TKPs (30 Sek., in Euro, Dtl. 2000-2009) 25 Netto-TKP Online-Video-Werbung 2010: 20 ~21 EuroØ TKP in Euro 15 11,85 12,06 10,35 10,37 10,24 10,72 11,07 9,69 9,37 9,52 10 5 0 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009Quelle: AGF/GfK, Basis: Erwachsene ab 14 J., Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, Expertengespräche Schlussfolgerung  Ø Tausenderkontaktpreis für einen 30-Sekünder im klassischen TV liegt bei rd. 12€  Durchschnitts-Netto-TKP bei Online-Video-Werbung liegt mit rund 21 Euro immer noch vergleichsweise hoch gegenüber TV – Vermarktungsnachteil!  Brutto wird für 30‘‘ Online Video Ad bis zu 120 Euro verlangt 26
  • 27. Online Werbemarkt: Deutliches Wachstum,für Online-Videowerbung in DeutschlandGoldmedia-Forecast: Netto-Werbeumsätze mit Online-Video-Ads in Mio. Euro 2009-2015 in Dtl. 400 CAGR Netto (2009-2015): 332 346 +43% 279 226Mio. Euro 200 133 80 40 0 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Quelle: Goldmedia-Analyse 10/2010 Prognose Goldmedia Fazit Basis: Einschätzungen der Sender und befragten Media-Agenturen, Externe Effekte Online-Video-Werbung 2010 rund 9% der Online-Werbung gesamt ohne Search (netto) Ab 2012 wirkt Hybrid-TV als Treiber der Umsätze mit Video-Ads 27
  • 28. Erst 9 Mio. kostenpflichtige Videoabrufe 2010 Zahl der kostenpflichtigen Videoabrufe 2006-2010 in Deutschland 10,0 9,0 9,0 Kostenpflichtige Abrufe in Mio. 8,0 2,9 7,0 6,0 4,7 Verkaufte Einheiten in Mio. 5,0 4,0 0,9 VoD-Abrufe in Mio. 3,0 6,1 1,8 2,0 1,2 3,8 1,0 0,6 1,2 1,8 0,0 0,6 2006 2007 2008 2009 2010Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag der FFA Fazit Kostenpflichtige Abrufe haben sich zwischen 2009 und 2010 verdoppelt Anteil am Gesamtaufkommen jedoch nach wie vor marginal 28
  • 29. Umsatz kostenpflichtiger Online-Video-Dienste2010 bei rd. 43 Mio. € - noch geringer Marktanteil Umsätze kostenpflichtiger, digitaler Online-Video-Dienste 2005 bis 2010 in Dtl. 50 Umsatz VoD in Mio. Euro 45 43,0 Umsatz Download to own in 40 Mio. Euro Umsatz in Mio. Euro 35 8% Anteil am 21,0 30 Videoverleihmarkt CAGR Gesamt (2005- 25 21,1 2010): +98% 20 15 13,1 3% Anteil am 10 7,3 22,0 Video-Kaufmarkt 2,4 3,4 5 1,4 7,3 8,0 1,4 2,4 3,4 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag der FFA Fazit Die Umsätze für kostenpflichtige Online-Video-Dienste sind seit 2005 um durchschnittlich 98 Prozent pro Jahr angestiegen Anteil am jeweiligen Gesamtmarkt noch marginal, jedoch mit wachsender Tendenz 29
  • 30. Web-TV-Monitor 2010Inhalt1. Einführung2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes3. Video-Plattform-Anbieter4. Nutzung und Abrufe von Web-TV5. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes6. Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV7. Fazit und Ausblick 30
  • 31. 2015 werden 23 Mio. TV-Haushalte über ein Hybrid-TV-Gerätverfügen – Nutzung in rund einem Drittel der TV-Haushalte Verbreitung und Nutzung internetfähiger TV-Geräte in Dtl. bis 2015 25 Haushalte mit internetfähigen TV‐Geräten 22,9 Haushalte mit internetfähigen TV-Geräten Regelmäßige Nutzung 20 18,4 CAGR (2009-2015): 15 +83% 13,2 (Mio.) 13,4 10 9,3 8,7 5,7 5 2,5 5,1 0,6 3,0 0,1 0,6 1,6 0 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Quelle: Goldmedia, 2010 31
  • 32. Mobile: nur 19% d. Web-TV-Anbieterstellen mobile App bereit – Apple führend Mobile Apps der Web-TV-Sender und unterstützte Betriebssysteme (09/2010) 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% 70,0% 80,0% 90,0% Apple 84,2% Android 26,3% Blackberry 21,5% Nokia 21,1% Sony-Ericsson 20,6% App vorhanden Sonstiges 15,8% 19% Symbian 11,3% keine App vorhandenWindows mobile 10,9% 81% Palm 10,5% * Summe >100 Prozent, da Mehrfachantworten möglich. Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n = 186 von 1.275 Angeboten 33
  • 33. Geplante Portale und Hybrid-TV könnenWeb-TV in nächsten Jahren weiter Schub geben Web-TV-Monitor 2010 Markteinschätzung: Akzeptanz Erkenntnisse “Das geplante, offene Web-TV- „Hybrid-TV bzw. Internetfern-  Geplantes Portal von Portal von RTL und ProSiebenSat.1 sehen auf dem TV-Bildschirm wird P7S1 wäre von fast für alle TV-Sender in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich zwei Dritteln der und Österreich wird die Akzeptanz zur Verbreitung von Web-TV- Web-TV-Veranstalter und Nutzung von Web-TV-Inhalten Inhalten beitragen.“ als förderlich für die entscheidend erhöhen.“ Etablierung von Web-TV eingeschätzt 59% 75%  Hybrid-TV wird ebenfalls Bedeutung 26% trifft voll zu erhöhen und Ver- 46% breitung fördern trifft eher zu 33% neutral trifft eher nicht zu 29% 28% trifft überhaupt 16% 10% nicht zu 4% 10% 1Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n=186 von 1.275 Angeboten 1 34
  • 34. Web-TV-Monitor 2010Inhalt1. Einführung2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes3. Video-Plattform-Anbieter4. Nutzung und Abrufe von Web-TV5. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes6. Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV7. Fazit und Ausblick 35
  • 35. Web-TV- SenderVon Goldmedia für den BLM Web-TV-Monitor 2010 ermittelte Zahl derdeutschen Web-TV-Sender in(Stand 9/2010) Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote
  • 36. Online- Video-AbrufeTäglich in DeutschlandQuelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote, Stand 10/2010 Bild: fotolia.com_Franz_Pflügl
  • 37. der Nutzungerfolgt erst nach 18 Uhr Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote Bild: fotolia.com 38
  • 38. EuroNetto-Werbeumsatz mit Online- Video-Werbung 2010 in Dt.Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 AngeboteBild: fotolia.com 39
  • 39. EuroPrognose: Netto- Werbeumsatz mit Online-Video-Werbung 2015 in Dt.(Forecast Goldmedia)Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 AngeboteBild: fotolia.com_weim 40
  • 40. NeueKonkurrenz für klassische TV-Plattformen 41
  • 41. EsderMaker 44
  • 42. Internet-sportschau könnteBoomauslösen 45
  • 43. Vielen Dank! Goldmedia GmbH Strategy Consulting Dr. André WiegandOranienburger Str. 27, 10117 Berlin, GermanyTel. +49 30-246 266-0, Fax +49 30-246 266-66 info[at]Goldmedia.dewww.Goldmedia.de www.webtvmonitor.de

×