BLM Web-TV-Monitor 2010BLM Web TV Monitor 2010
Internetfernsehen – Nutzung in Deutschland
15. Oktober 2010, Medientage Mün...
Goldmedia Gruppe
Strategy, Research, Political Advising, Sales & Servicesgy, , g,
Firmen der Goldmedia Gruppe
Strategieber...
Web-TV-Monitor 2010
Inhalt
1. Einführung/ Definition
2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes
2.1 Marktstrukturen
2.2 Case...
Web-TV-Monitor 2010
Ziele der Untersuchung und Methodike e de U te suc u g u d et od
Auftraggeber u. Studienziele
A f b Pr...
Rahmenbedingungen machen Realisierung
von Web-TV-Angeboten immer einfacher….o eb gebote e e ac e
Rechte
Professioneller Co...
Video-Traffic nimmt zu bei weiter fallenden
Streaming-Kosten: Umsätze wachsen mit!
0 166 000 000
St ea g oste U sät e ac s...
Definition: Sechs Merkmale erforderlich,
um als Web-TV-Angebot klassifiziert zu werdenu a s eb gebot ass e t u e de
Video/...
Web-TV-Universum: Goldmedia unter-
scheidet neun Klassen von Web-TV-Angebotensc e det eu asse o eb gebote
Submarken
kl i h...
Web-TV wird von Goldmedia in den
einzelnen Kategorien wie folgt definiert:e e e atego e e o gt de e t
1. Browserbasiert
An...
Definition von Web-TV-Angebotsklassen:
Online-Only, Submarke TV, Print, RadioO e O y, Sub a e , t, ad o
Online-Only
Web-TV...
Definition von Web-TV-Angebotsklassen:
Corporate TV, Videoshopping, Nichtkommerz.Co po ate , deos opp g, c t o e
Corporate...
Definition von Web-TV-Angebotsklassen:
Mediatheken und Video-Sharing-Plattformened at e e u d deo S a g att o e
Mediatheke...
Definition von Web-TV-Angebotsklassen:
Web-Portale und Link-Aggregatoreneb o ta e u d gg egato e
Web-Portale mit Video-
Bo...
Web-TV-Monitor 2010
Inhalt
1. Einführung/ Definition
2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes
2.1 Marktstrukturen
2.2 Case...
1.275 deutsche Web-TV-Angebote erfasst:
Mindestens 47 Prozent mit Medien-Bezugdeste s o e t t ed e e ug
0% 10% 20% 30% 40%...
Masse der Angebote ist Online-Only
bzw. Video-Seiten von Printmedien
Basis: 1 275 Web TV Angebote 2010
Verteilung der Web-...
Inhaltlich überwiegen Informations-
Angebote im deutschen Web-TV-Marktgebote deutsc e eb a t
„Welche Art von Inhalten biet...
Antwortende Web-TV-Angebote
produzieren Inhalte überwiegend selbst
Angebote sind/werden produziert von …
p odu e e a te üb...
Web-TV-Monitor 2010
Inhalt
1. Einführung/Definition
2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes
2.1 Marktstrukturen
2.2 Case ...
YouTube: Facts 2010 (Welt und Deutschland)
t2010
Über 300 Mio. Nutzer/Monat
Global Reach: in 22 Ländern
2 Mrd. Videoabrufe...
Case Study: Bundeskanzlerin.de
Nicht kommerzielles Web TV
Bundeskanzlerin.de Profil
Nicht-kommerzielles Web-TV
Direkte Kom...
Case Study: Popstars
Popstars – Girls forever
Werbeplatzierung in ganzer
Profil
Werbeplatzierung in ganzer
Folge: PreRoll,...
Case Study: Maxdome/
kostenpflichtige Plattformkostenpflichtige Plattform
Launch im Juli 2006 Start der
Maxdome Allgemeine...
Case Study: Sport1 Online-Sportportal
Submarke klassischer TV Medien
Sport1 Konzept
Submarke klassischer TV-Medien
Multime...
Case Study ZDF Mediathek
Mit dem Zweiten sieht man besser“„Mit dem Zweiten sieht man besser
Online Video Archiv des ZDF
Zd...
Web-TV-Monitor 2010
Inhalt
1. Einführung/ Definition
2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes
2.1 Marktstrukturen
2.2 Case...
Web-TV ist in Deutschland etabliert: Zwei Drittel der
Onliner nutzen Video-Angebote mind. gelegentlichg g g
Mindestens gel...
Comscore: Google mit fast 50 Prozent Marktanteil
– Social Networks mit steigender Bedeutung
Videoabrufe* Videoplattformen
...
Video-Nutzung: 151 Mio. Video-Abrufe pro Tag
in Dt. – Video-Sharing dominiert deutlicht deo S a g do e t deut c
Mio Abrufe...
Web-TV in Dt.: extremer „Fat Head“-Markt:
Top10-Anbieter mit 93% Marktanteilop 0 b ete t 93% a ta te
Web-TV-Anbieter auf d...
Video-Nutzung im Internet fast parallel
zum klassischen TV: Peak zw. 18 und 21 Uhr
45%
Nutzung von Web-TV und Webradio im ...
Video-Nutzung im Internet fast parallel
zum klassischen TV: Peak zw. 18 und 21 Uhr
45%
Nutzung von Web-TV und Webradio im ...
Video-Nutzung im Internet fast parallel
zum klassischen TV: Peak zw. 18 und 21 Uhr
45%
Nutzung von Web-TV und Webradio im ...
Video-Nutzung im Internet fast parallel
zum klassischen TV: Peak zw. 18 und 21 Uhr
45%
Nutzung von Web-TV und Webradio im ...
Online-Video-Sehdauer nach Anbieter-
angaben bei 9,5 Minuten pro Abruf
10 0
Entwicklung ø-Sehdauer in Min. (Stand: 09/2010...
Mehrheit Web-TV-Veranstalter mit Nutzer-
zahlen zufrieden – mit Rentabilität jedoch nicht
Web-TV-Monitor 2010: Abrufzahlen...
Web-TV-Monitor 2010
Inhalt
1. Einführung/ Definition
2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes
2.1 Marktstrukturen
2.2 Case...
Kostenlose und professionelle Inhalte stellen
die Mehrheit der Web-TV-Angebote in Deutschlanddie Mehrheit der Web TV Angeb...
96 Prozent aller Web-TV-Angebote kosten-
los abrufbar! Werbung ist dominantes Modell
A t il i P t
os ab u ba e bu g st do ...
Video-Werbung wichtigster Umsatzposten,
Displaywerbung lediglich an dritter Stellesp ay e bu g ed g c a d tte Ste e
Rangfo...
Pre-Rolls derzeit dominierende Werbeform
Grund: Kurze Beiträge erlauben nur Pre-Rolls.Grund: Kurze Beiträge erlauben nur P...
Online-Video-TKP (netto) liegt gegenüber TV
vergleichsweise hoch – Attraktiv für Werbekunden?g
Entwicklung der TV-TKPs (30...
Web-TV-Monitor 2010
Inhalt
1. Einführung/ Definition
2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes
2.1 Marktstrukturen
2.2 Case...
Goldmedia-Prognose zur Entwicklung der
Online-Video Abrufzahlen 2011 bis 2015O e deo b u a e 0 b s 0 5
Goldmedia-Prognose:...
Blick in die Zukunft: Potenziale der Video-
Werbung können noch erschlossen werden
Heute liegen die Umsätze aus kostenpfli...
Online Werbemarkt: Deutliches Wachstum,
für Online-Videowerbung in Deutschlandü O e deo e bu g eutsc a d
Goldmedia-Forecas...
Web-TV-Monitor 2010
Inhalt
1. Einführung/Definition
2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes
2.1 Marktstrukturen
2.2 Case ...
Geplante Portale und Hybrid-TV können
Web-TV in nächsten Jahren weiter Schub geben
Hybrid TV bzw Internetfern
Web-TV-Monit...
Web-TV-Web TV
Sender
Von Goldmedia für den BLM Web-TV-
Monitor 2010 ermittelte Zahl der
deutschen Web TV Sender indeutsche...
O li
Vid Ab f
Online-
Video-Abrufeeo e
Täglich inTäglich in
Deutschland
Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.27...
der Nutzungder Nutzung
erfolgt erst
nach 18 Uhr
erfolgt erst
nach 18 Uhr
72
Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=...
EuroEuro
bNetto-Werbeumsatz
mit Online-
Video-Werbung
mit Online-
g
2009 in Dt.
73
Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2...
Prognose: Netto-Prognose: Netto-
i li
Werbeumsatz
Video-Werbung
mit Online-
Video Werbung
2015 in Dt.
(Forecast Goldmedia)...
Web-TV-Monitor 2010
Executive Summary – Teil 1ecut e Su a y e
Web-TV-Markt
Deutschland
Insgesamt 1.275 Web-TV-Sender in De...
Web-TV-Monitor 2010
Executive Summary – Teil 2ecut e Su a y e
Werbung/
Vermarktung
96 Prozent aller Web-TV-Angebote kosten...
77
Vielen Dank!Vielen Dank!
Goldmedia GmbHGoldmedia GmbH
Strategy Consulting
Dr Klaus GoldhammerDr. Klaus Goldhammer,
Dr. Mic...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Goldmedia blm web_tv_monitor_2010_long

2,346
-1

Published on

Um Transparenz in die komplexen Marktstrukturen zu bringen, hat Goldmedia im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien – BLM den Web-TV-Monitor 2010 erarbeitet. Mit dem Web-TV-Monitor 2010 existiert erstmals eine profunde Marktübersicht zur Verbreitung und Nutzung von Web-TV in Deutschland. Die Analyse basiert auf einer Primärdatenerhebung mittels Befragung aller deutschen Web-TV-Anbieter, die im September 2010 von Goldmedia durchgeführt wurde.

Published in: Technology, Business
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,346
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
82
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Goldmedia blm web_tv_monitor_2010_long

  1. 1. BLM Web-TV-Monitor 2010BLM Web TV Monitor 2010 Internetfernsehen – Nutzung in Deutschland 15. Oktober 2010, Medientage München L iLangversion Goldmedia GmbH Strategy Consulting Dr. Klaus Goldhammer, Dr. Michael Schmid, Christine Link, Solveig Börnsen Oranienburger Str 27 10117 Berlin GermanyOranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Tel. +49 30-246 266-0, Fax +49 30-246 266-66 Info[at]Goldmedia.de, www.webtvmonitor.de
  2. 2. Goldmedia Gruppe Strategy, Research, Political Advising, Sales & Servicesgy, , g, Firmen der Goldmedia Gruppe Strategieberatung Implementierung Markt- und Wettbewerbsanalysen Politikberatung Personalkonzeption Themenmanagementy Business Development M & A Themenmanagement Public Affairs Goldmedia Political & Staff Advising GmbH Goldmedia GmbH Strategy Consulting St s g GSt tegy Co s t g Goldmedia Sales & Services GmbH Goldmedia Custom Research GmbH Goldmedia CATI, CAPI Interviews F k Marketingservice M di l & Services GmbHResearch GmbH Fokusgruppen Conjoint-Analyse Eyetracking/Pupillometrie Forecast Modelle Mediaplanung Online-Marketing Social Media Seminare 2 Forecast-Modelle Seminare
  3. 3. Web-TV-Monitor 2010 Inhalt 1. Einführung/ Definition 2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes 2.1 Marktstrukturen 2.2 Case Studies 3. Nutzung und Abrufe von Web-TV 3.1 Marktentwicklung und Marktanteile 3.2 Online-Video-Nutzung und Prognoseg g 4. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes 4.1 Werbemarkt4.1 Werbemarkt 4.2 Forecast 5. Fazit und Ausblick: Web-TV in Deutschland5. Fazit und Ausblick: Web TV in Deutschland 3
  4. 4. Web-TV-Monitor 2010 Ziele der Untersuchung und Methodike e de U te suc u g u d et od Auftraggeber u. Studienziele A f b Projektzeitraum: Juli bis Oktober 2010 Methodik Auftraggeber: im Auftrag der Bayerischen Landes- Projektzeitraum: Juli bis Oktober 2010 Primärdatenerhebung durch Befragung sämtlicher dt. Web-TV-Anbieter (n=1.275 deutsche Web-TV-Sender) zentrale für neue Medien (BLM) erstellt Goldmedia eine Studie zum Angebot und zur d h b Rücklauf: Daten zu 186 Web-TV-Angeboten (= 15% ) (entspricht 146 Antworten) Befragungszeitraum: 07 09 2010 – 27 09 2010 Nutzung deutscher Web-TV- Angebote. Ziele der Analyse: Befragungszeitraum: 07.09.2010 27.09.2010 17 Expertengespräche mit Branchenvertretern Sekundärdaten mittels Online-Desk-Research Angebote Ziele der Analyse: Übersicht zum Web-TV-Markt in Deutschland Prognosen mittels Top-Down/Bottom Up-Analyse www.webtvmonitor.de *Fragebogen siehe Anhang dieser Studie 2010,N=1.275A Quantifizierung und formale Typologisierung der deut- schen Web-TV-Angebote, h G häf d ll Rücklauf des Web-TV-Monitors Web-TV-Monitor2 1275 186 u.a. nach Geschäftsmodell Web-TV-Nutzung mittels Befragung aller Anbieter 15% Goldmedia,BLMW Web-TV-Angebote insgesamt/ Aussand Dargestellte Angebote/ Antworten 4 Markt- und Potenzialanalyse Quelle:G
  5. 5. Rahmenbedingungen machen Realisierung von Web-TV-Angeboten immer einfacher….o eb gebote e e ac e Rechte Professioneller Content wird Online lizenziert Online-Video-Nutzung Online Video Netze & Infrastruktur Traffic Kosten/GB Professioneller Content wird Online lizenziert Online-Video- Nutzung weit b it t Traffic-Kosten/GB halbieren sich alle 3-4 Jahre Video Übertra verbreitet 65% der Onliner schauen Online-Videos 2010 Video-Übertra- gungsvolumen verdoppelt sich alle 2-3 Jahre Professioneller Content immer verdoppelt sich alle 2 3 Jahre Breitband= Standardzugang beliebter 6% der HH nutzen bereits Mediatheken Standardzugang zum Internet BB-Penetration ~70% der HH 2010 Faktorpreise Produktionskosten sinken dank fallender Preise für technische Ausstattung 5 Quelle: Goldmedia-Analyse Faktorpreise
  6. 6. Video-Traffic nimmt zu bei weiter fallenden Streaming-Kosten: Umsätze wachsen mit! 0 166 000 000 St ea g oste U sät e ac se t Entwicklung des Datenaufkommens in PetaByte (PB) und der Streaming-Kosten pro GigaByte in US$, für die USA und EU 5 0,16 5.000.000 6.000.000 KOSTEN 4.000.000 ollar B 0,08 2.000.000 3.000.000 US-Do PB CDN-Daten in PB Kosten pro GB US-Dollar Gesamtumsatz in Mrd. US D ll UMSATZ 1.000.000 US-Dollar 0,000 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Fazit Quelle: Goldmedia, Screen Digest, 09/2010 CDN = Content Delivery Networks Online-Video treibt das Wachstum des Internet-Traffics Preisverfall der Streaming-Dienstleister wird sich kurz- und mittelfristig fortsetzen Fazit 6 Preisverfall der Streaming Dienstleister wird sich kurz und mittelfristig fortsetzen Infrastruktur für Web-TV-Angebote steht bereit!
  7. 7. Definition: Sechs Merkmale erforderlich, um als Web-TV-Angebot klassifiziert zu werdenu a s eb gebot ass e t u e de Video/Bewegtbild als zentrales Merkmal der Website 1 als zentrales Merkmal der Website Browserbasiert im Internet abrufbar2 Deutsches Zielpublikum abrufbar Erfüllt ein Angebot alle3 (Videos in deutsch, bzw. dt. Untertitel) Angebot ist aktiv g diese sechs Kriterien, 3 4 Eigene oder g (d.h. regelmäßig, aktuell) wird es erfasst 4 Eigene oder lizenzierte Inhalte* Ei h lt htli h St d d 5 Einhalten rechtlicher Standards (keine Pornografie o ä., Impressum) 6 7 * Redaktionelle Bearbeitung der Inhalte ist nicht verlässlich kodierbar und konnte daher nicht mit erhoben werden Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010
  8. 8. Web-TV-Universum: Goldmedia unter- scheidet neun Klassen von Web-TV-Angebotensc e det eu asse o eb gebote Submarken kl i h i & Web-TV-Sender (Online-Only) 1 2Link Sharehoster & U h b ht Pi t Anbieter ohne Kennzeichnung9 Nicht erfasster „Deep Market“ Submarken klassischer klassischer Print- & Radio-Medien 3 2Link- Aggregatoren Urheberrechts-Piraten P fi Corporate Video/ Videoshopping TV-Medien 4 Nicht Deutsch- Pornografie Nicht-kommerzielle Web-TV-Sender 5 Nicht Deutsch sprachig Nicht-öffentliches Video-Sharing- Mediatheken/ Videocenter 6 7 Nicht öffentliches Video-Sharing Video-Sharing- Plattformen Kommunikations- Portale 7 8Portale Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010
  9. 9. Web-TV wird von Goldmedia in den einzelnen Kategorien wie folgt definiert:e e e atego e e o gt de e t 1. Browserbasiert Angebot ist mit einem 2. Video zentrales Merkmal Auf der Webseite werden Video- 3. deutsches Zielpublikum Das Angebot richtet sich an einAngebot ist mit einem herkömmlichen Web-Browser über eine Webseite mit WWW- Adresse aufrufbar. Die Bereitstellung der Videos Auf der Webseite werden Video Inhalte bereitgestellt. Die Bereitstellung dieser Inhalte ist entweder der zentrale Zweck der Webseite oder die Das Angebot richtet sich an ein deutschsprachiges Zielpublikum. Inhaltlich muss dafür eins dieser Kriterien erfüllt sein: Die Videos sind auf Deutsch oder habenDie Bereitstellung der Videos kann via Internet-Stream, Progressive Download oder einfachem Download gesche- hen muss aber über einen der Webseite oder die Menüführung weist eine eigene Kategorie „Video“, „TV“ oder Ähnliches auf (keine Verschlagwortung) sind auf Deutsch oder haben deutsche Untertitel. Kommen in den Videos keine Sprachanteile vor (z.B.: Musikfernsehen), muss die Webseite auf Deutsch verhen, muss aber über einen Browser durchführbar sein. Verschlagwortung). die Webseite auf Deutsch ver- fasst sein oder eine .de-Endung haben. 4. Minimum an Aktivität In der Video-Kategorie werden mindestens zehn Videos oder ein i d t h St d 5. Inhalte-Quellen Video-Inhalte sind entweder durch die Webseiten-Betreiber lb t d i t d b t ht 6. Rechtliche Standards Webseiten, über die vor allem pornografische oder illegale Vid b it t d 010 mindestens sechs Stunden pro Tag aktiver Live-Stream bereitgestellt. In den letzten vier Wochen muss selbst produziert oder es besteht eine eindeutige Geschäftsbe- ziehung zu den Produzenten der Videos. (Ausnahme Video- Sh i S i ) Videos verbreitet werden, und/oder die für eindeutige Urheberrechtsverstöße genutzt werden, bleiben von der U h Web-TV-Monitor2 mindestens ein Video veröffentlicht worden sein. Die Video-Streams sind keine statischen Webcam Aufnahmen Sharing-Seiten) Untersuchung ausgenommen. Die Betreiber der Webseite sind durch ein Impressum identifizierbar. Goldmedia,BLMW 9 statischen Webcam-Aufnahmen. de t e ba Quelle:G
  10. 10. Definition von Web-TV-Angebotsklassen: Online-Only, Submarke TV, Print, RadioO e O y, Sub a e , t, ad o Online-Only Web-TV-Sender Submarke TV Submarke Print, Radio Angebotenen Web-TV- Inhalte sind thematisch fokussiert und unter Marke ist vor allem aus dem TV bekannt. A b Vid Marke ist vor allem durch Radio- oder Print- Produkte bekanntfokussiert und unter einem Kanal zusammengefasst. I h lt i d fü d W b Angebotene Video- Inhalte stammen aus einer im TV-Geschäft täti R d kti Produkte bekannt. Angebotene Video- Inhalte stammen aus i i P i t dInhalte sind für das Web produziert. tätigen Redaktion. Inhalte sind entweder Übernahmen aus der einer im Print- oder Radio-Geschäft tätigen Redaktion. Produktion für TV- Kanäle oder zusätzlich vertiefende f Die Video-Inhalte sind ein Zusatzangebot im Rahmen des Web- bl 010 Informationen zum TV- Programm. Ablegers. Web-TV-Monitor2Goldmedia,BLMWQuelle:G
  11. 11. Definition von Web-TV-Angebotsklassen: Corporate TV, Videoshopping, Nichtkommerz.Co po ate , deos opp g, c t o e Corporate TV / Videoshopping Nicht-kommerzielle Web-TV-Sender Angebotene Inhalte informieren über eine staatliche oder nicht-staatliche Organisation ihre Bereitstellung erfüllt Angebotene Inhalte informieren direkt oder indirekt über ein Unternehmen und dessen InteressenOrganisation, ihre Bereitstellung erfüllt eine gesellschaftliche Funktion. Die Inhalte sollen auf die Beziehung i h Öff tli hk it d und dessen Interessen. Inhalte dienen einem werblichen Zweck, sollen auf die Beziehung i h Öff tli hk it dzwischen Öffentlichkeit und Organisation einwirken oder die Interessen der Organisation darstellen. zwischen Öffentlichkeit und Unternehmen einwirken, die Interessen des Unternehmens vertreten oder das I d U t h i dImage des Unternehmens in der Öffentlichkeit verbessern. Dazu zählen auch Angebote, die direkt 010 oder indirekt den Absatz von Produkten unterstützen. Web-TV-Monitor2Goldmedia,BLMW 11 Quelle:G
  12. 12. Definition von Web-TV-Angebotsklassen: Mediatheken und Video-Sharing-Plattformened at e e u d deo S a g att o e Mediatheken/Videocenter Video-Sharing-Plattformen Angebotene Inhalte werden aus einem festgelegten, professionellen Anbieterkreis Sendungs oder Angebot richtet sich an eine Vielzahl von Nutzern, die sowohl Produzenten wie auch Konsumenten der VideoAnbieterkreis Sendungs- oder senderübergreifend gebündelt und verfügbar gemacht. D b i b t ht i t i i d ti wie auch Konsumenten der Video- Inhalte sind. Dabei können sowohl professionelle Produzenten als auch Privatnutzer (UGC) aktiv werdenDabei besteht zumeist eine eindeutige gesellschaftsrechtliche Beziehung zwischen den Inhalte-Produzenten und d P t l B i F Li Privatnutzer (UGC) aktiv werden. Angebotene Video-Inhalte werden durch die Betreiber entweder gar nicht l kti t d d h idem Portal, z.B. in Form von Lizenzen oder weil beide Unternehmen zu einer Gruppe gehören. selektiert oder nur durch eine vorgeschriebene Registrierung oder Erhebung einer Nutzungsgebühr beschränkt 010 beschränkt. Web-TV-Monitor2Goldmedia,BLMW 12 Quelle:G
  13. 13. Definition von Web-TV-Angebotsklassen: Web-Portale und Link-Aggregatoreneb o ta e u d gg egato e Web-Portale mit Video- Box/Kommunikationsportale Link-Aggregatoren (werden nicht ausgewiesen) Kommunikations-Portale mit Informationsangebot ohne Medienbezug Informations-Aggregatoren, die für den Nutzer das Web erschließen i h d ll hlMedienbezug Internet Service Provider, Mail- und Messaging, Software Automatische oder manuelle Auswahl von Videos, keine eigenen Inhalte Auswahl basiert auf bestimmten Video-Inhalte sind Add-On Distribution-Deals: Inhalte werden meist von externen Anbietern angeliefert Relevanzkriterien entsprechend Suchanfrage Th ti h (S t)von externen Anbietern angeliefert Thematisch (Sport) Nutzungsmotiv (“Lustig”) Videos werden in die eigene Seite 010 Videos werden in die eigene Seite eingebunden Web-TV-Monitor2Goldmedia,BLMW 13 Quelle:G
  14. 14. Web-TV-Monitor 2010 Inhalt 1. Einführung/ Definition 2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes 2.1 Marktstrukturen 2.2 Case Studies 3. Nutzung und Abrufe von Web-TVg 3.1 Marktentwicklung und Marktanteile 3.2 Online-Video-Nutzung und Prognose3.2 Online Video Nutzung und Prognose 4. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes 4 1 Werbemarkt4.1 Werbemarkt 4.2 Forecast 5 Fazit und Ausblick: Web-TV in Deutschland5. Fazit und Ausblick: Web TV in Deutschland 14
  15. 15. 1.275 deutsche Web-TV-Angebote erfasst: Mindestens 47 Prozent mit Medien-Bezugdeste s o e t t ed e e ug 0% 10% 20% 30% 40% Anteil an Basis 1.275 Web-TV-Angeboten in % Submarken Web-TV-Sender (Online-Only) 34% Submarken kl i h Submarken klassischer Print- & Radio-Medien 31% 16% Corporate Video/ Videoshopping klassischer TV-Medien 16% 8% Nicht-kommerzielle Web-TV-Sender Videoshopping 4% Mediatheken/ Videocenter 4% Video-Sharing- Plattformen Kommunikations- 3% 1% Kommunikations Portale Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010 1%
  16. 16. Masse der Angebote ist Online-Only bzw. Video-Seiten von Printmedien Basis: 1 275 Web TV Angebote 2010 Verteilung der Web-TV-Angebote nach Kategorien 34% 26% Web-TV-Angebot (Online-Only) Submarke klassischer Print-Medien Basis: 1.275 Web-TV-Angebote 2010 Mind. 47 % der Angebote 16% 7% 5% Submarke klassischer TV-Medien Corporate TV S b k kl i h R di M di stammen von klassischen Medien 5% 4% 4% Submarke klassischer Radio-Medien Nichtkommerzieller Web-TV-Sender Mediatheken/ Videocenter Öffentlich- 3% 1% Video-Sharing-Plattform Videoshopping Andere Anbieter 97% Rechtliche Anbieter 3% 1%Kommunikations-Portale Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010 Über die Hälfte aller Web-TV-Angebote sind Online-Only-Sender oder Online-Angebote der Printmedien Videoportale und Mediatheken sowie öffentlich-rechtliche Angebote Fazit 16 der Printmedien. Videoportale und Mediatheken sowie öffentlich rechtliche Angebote machen nur einen vglw. kleinen Teil des Angebotsspektrums aus.
  17. 17. Inhaltlich überwiegen Informations- Angebote im deutschen Web-TV-Marktgebote deutsc e eb a t „Welche Art von Inhalten bieten Sie an?“ (Mehrfachnennung möglich) 83% 65% 55%55% 48% 30% 25%25% Aktuelle Info nonfiktional Service Info nonfiktional Unterhaltung nonfiktional Trailer/ Teaser/Promo Unterhaltung fiktional Sonstiges * Reine Auswertung der Antworten, keine Gewichtung nach Abrufen, Mehrfachantworten möglich Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n=186 von 1.275 Angeboten Key Facts Aktuelle Informationen auf mehr als 80 Prozent, Service-Informationen auf knapp zwei Dritteln der Web TV Seiten abrufbar > Informationsangebote überwiegen im Web TV! Key Facts 17 der Web-TV-Seiten abrufbar > Informationsangebote überwiegen im Web-TV!
  18. 18. Antwortende Web-TV-Angebote produzieren Inhalte überwiegend selbst Angebote sind/werden produziert von … p odu e e a te übe ege d se bst Üb 90 P d Key Facts Über 90 Prozent der antwortenden WebTV- Angebote stellen eigen- d i t I h ltd k produzierte Inhalte zur Verfügung Knapp die Hälfte der 90,2%Eigenproduktion pp antwortenden Web-TV- Anbieter kooperiert darüber hinaus mit 46,2% Kooperations-/ Vertragspartner anderen Content- Anbietern Nutzergenerierte Inhal 11,9% Nutzergenerierte Inhalteproduktion/ UGC Nutzergenerierte Inhal- te bzw. User Generated Content werden nur auf rund 12 Prozent4 9% UGC S ti auf rund 12 Prozent der antwortenden Web-TV-Angebote publiziert 4,9%Sonstiges 18 publiziert * Summe >100 Prozent, da Mehrfachnennungen möglich Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n=186 von 1.275 Angeboten
  19. 19. Web-TV-Monitor 2010 Inhalt 1. Einführung/Definition 2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes 2.1 Marktstrukturen 2.2 Case Studies 3. Nutzung und Abrufe von Web-TV 3.1 Marktentwicklung und Marktanteile 3.2 Online-Video-Nutzung und Prognoseg g 4. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV Marktes 4.1 Werbemarkt4.1 Werbemarkt 4.2 Forecast 5. Fazit und Ausblick: Web-TV in Deutschland5. Fazit und Ausblick: Web TV in Deutschland 20
  20. 20. YouTube: Facts 2010 (Welt und Deutschland) t2010 Über 300 Mio. Nutzer/Monat Global Reach: in 22 Ländern 2 Mrd. Videoabrufe/Tag weltweit (entspricht 260.000 Hollywood-Film- Weltwei Global Reach: in 22 Ländern lokalisiert p y Veröffentlichungen/Woche) Upload: 24h Video-Content/Minute W YouTube Leanback – personalisierter und permanenter Clipstream YouTube XL – vergrößerte Darstellungg g für die Verbindung von PC und TV YouTube Musik (fertige Playlisten) und YouTube Disco (Playlist – eigene 50% ll Y T b Vid 10 ( y g Auswahl aus mehreren Interpreten) Jugendliche 50% aller YouTube-Videos werden kommentiert 58% der Nutzer schauen Vid di F d land201 Unique Users/ Monat: 15,1 Mio. Jugendliche verbringen 120Min./ Woche auf YouTube Videos an, die von Freunden weitergeleitet wurden Bis heute >1.700 YouTube- P i D hl d Deutschl e:YouTube2010 21 auf YouTube Partner in Deutschland D Quelle
  21. 21. Case Study: Bundeskanzlerin.de Nicht kommerzielles Web TV Bundeskanzlerin.de Profil Nicht-kommerzielles Web-TV Direkte Kommunikation mit den Bürgern über das Web Hinte g ndinfo mationenHintergrundinformationen zu Person und Amt (Interviews, Reden, Geschichte des Amtes) Features: Kalender der KanzFeatures: „Kalender der Kanz- lerin“ mit täglichen Nachrichten, Fotoreihen „Die Woche der Bundeskanzlerin in Bildern“Bundeskanzlerin in Bildern Mediathek (Video, Audio, Bilder) Jährliche Weihnachtsansprache z B als Streaming Videoz.B. als Streaming-Video Einblendung von Untertiteln in Videos für Hörgeschädigte B t d A b t d h Quelle: Screenshot bundeskanzlerin.de Wö h tli h Vid P d t A l M k l Betreuung des Angebotes durch init AG Wöchentlicher Video-Podcast von Angela Merkel Jede Folge wird von etwa 200.000 Usern gesehen Seite bietet viele weitere Videos zur Kanzlerin 23 Quelle: Focus Quelle: bundeskanzlerin.de, init.de
  22. 22. Case Study: Popstars Popstars – Girls forever Werbeplatzierung in ganzer Profil Werbeplatzierung in ganzer Folge: PreRoll, PreSplit/MidRolls (nach 10 Min.), PreSplit/Mid Rolls (nach 20 Min )Rolls (nach 20 Min.) Ganze Folgen und Clips von der Episoden, Vorschau auf nächste FolgeFolge Quelle: prosieben.de, SevenOne Media Videoabrufe Popstars: Kennzahlen Videoabrufe Popstars: 06/2010: 1,8 Mio./Monat 09/2010: 1,0 Mio.(Monat P t M bil Pi /M tPopstars Mobile Pis/Monat: 510.000 Quelle: Screenshot prosieben.de/tv/popstars Clips abrufbar auf prosieben.de, aber auch auf reichweitenstarken Portalen (T-Online, SchülerVZ, 25 StudiVZ, MeinVZ) Quelle: horizont.de Quelle: SevenOne Media
  23. 23. Case Study: Maxdome/ kostenpflichtige Plattformkostenpflichtige Plattform Launch im Juli 2006 Start der Maxdome Allgemeines Launch im Juli 2006, Start der Kampagne im September 2006 Kooperation mit United Internet und großen Hollywoodstudiosund großen Hollywoodstudios Blockbuster und Serienhigh- lights in voller Länge Großes Angebot an HD FilmenGroßes Angebot an HD-Filmen Geschäftsmodell SVoD (Abopakete/Monat), Pay per View (48 h seit Juli 2010 ) und Kauffilme Quelle: Screenshot Maxdome u d au e Pakete (in €): Movie (4,99), Serien (9,99) & Premium (14,99) Kosten PPV ab 0 49 bis rd 7 99 Zielgruppe: Erwachsene 20-49 Jahre Verfügbare Videos: 22 000 Videos Kosten PPV ab 0,49 bis rd. 7,99 Kaufpreis bis zu 14,99 € Werbung (Content Sponsoring, Advertising on Demand Pro- Verfügbare Videos: 22.000 Videos 2,5 Mio. Abrufe pro Monat Unique Users (Q1 2010): 1,69 Mio. Page Impressions (Juni 2010): 20 0 Mio 26 Advertising on Demand, Pro gramm Sponsoring, usw.) Page Impressions (Juni 2010): 20,0 Mio. Visits (Juni 2010): 2,1 Mio. Quelle: SevenOne
  24. 24. Case Study: Sport1 Online-Sportportal Submarke klassischer TV Medien Sport1 Konzept Submarke klassischer TV-Medien Multimedia-Dachmarke Sport1 integriert seit April 2010 den TV Sport Sender (ehemals DSF)TV-Sport-Sender (ehemals DSF) und das Online-Sport-Portal Sport-Rechte kauft Sport1 parallel für TV und Web einparallel für TV und Web ein Einige Sportarten werden exklusiv nur im Web gezeigt Erlösmodell Quelle: Screenshot sport1.de Teilweise kostenpflichtiges Angebot Nutzer können einzelne Sport-i d d i Nutzer können einzelne Sport- arten abonnieren, um Zugriff auf alle Spiele zu erhalten Bsp: Handball-Abo kostet Live- und On-Demand-Streaming Unique User (Q2 2010): 3,4 Mio. 400.000 App-Nutzer im Februar 2010 27 Bsp: Handball Abo kostet monatlich: 9,99€Quelle: Sport1.de
  25. 25. Case Study ZDF Mediathek Mit dem Zweiten sieht man besser“„Mit dem Zweiten sieht man besser Online Video Archiv des ZDF Zdf.de/Mediathek Merkmale Online-Video-Archiv des ZDF Reines Streaming-Angebot Videos können nicht he nte geladen e denheruntergeladen werden Abrufdauer der Videos ist beschränkt Zahl Video-Abrufe zdf.de*, in Millionen Sichtungen 87,6 112,7 80 100 120 o. Quelle: zdf.de 68,4 87,6 20 40 60 Mio Seit 2001 Sendungen als On-Demand-Video Start der Mediathek im Jahr 2007 Video-Abrufe/Woche: 2 1 Mio (2009) 0 2007 2008 2009 *: inkl. dokukanal.zdf.de und infokanal.zdf.de, Quelle Abrufzahlen: Dreistufentest ZDF S 61 28 Video-Abrufe/Woche: 2,1 Mio. (2009) Abrufzahlen: Dreistufentest ZDF, S. 61 (http://www.unternehmen.zdf.de/uploads/media/Marktliche _Auswirkungen_ZDF-Telemedien__Goldmedia_Salans.pdf)
  26. 26. Web-TV-Monitor 2010 Inhalt 1. Einführung/ Definition 2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes 2.1 Marktstrukturen 2.2 Case Studies 3. Nutzung und Abrufe von Web-TV 3.1 Marktentwicklung und Marktanteile 3.2 Online-Video-Nutzung und Prognoseg g 4. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes 4.1 Werbemarkt4.1 Werbemarkt 4.2 Forecast 5. Fazit und Ausblick: Web-TV in Deutschland5. Fazit und Ausblick: Web TV in Deutschland 32
  27. 27. Web-TV ist in Deutschland etabliert: Zwei Drittel der Onliner nutzen Video-Angebote mind. gelegentlichg g g Mindestens gelegentliche Online-Videonutzung in Dtl. 2006-2010 Online Video Fazit 0% 20% 40% 60% 80% Angaben in Prozent der Onliner Online-Video wird Standard im „Medien- Menü“ der 65% 8% 62% 55% 45% 28% Video (netto): gesamt Menü der Internet-Nutzer: 65 Prozent Nutzung! 58% 23% 52% 51% 34% Videoportal 2010 Nutzung! Kostenlose Mediatheken und zeitversetz23% 15% 21% 14% 10% 10% Fernsehsendungen/Vide os zeitversetzt 2010 2009 2008 und zeitversetz- tes Fernsehen werden immer beliebter15% 3% 18% 12% 8% 7% Live fernsehen im Internet 2008 2007 2006 beliebter Gründe: v.a. ein wachsendes Angebot und3%6% 7% 4% 3% Videopodcasts 2006 Angebot und eine verbesserte technische Ausstattung Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2006-2010; Bis 2009: Deutsche Onlinenutzer ab 14 Jahren (2009: n=1.212, 2008: n=1.186, 2007: n= 1.142, 2006: n=1.084). Ab 2010: deutschsprachige Onlinenutzer ab 14 Jahren (2010: n=1.252). Ausstattung 33
  28. 28. Comscore: Google mit fast 50 Prozent Marktanteil – Social Networks mit steigender Bedeutung Videoabrufe* Videoplattformen Juli 2010 in Deutschland Anteil an Videoabrufen* Juli 2010 in Dtl. 9,07 (100%) 0,00 5,00 10,00 Online-Video-Abrufe Mrd. S ti Basis: 9,07 Mrd. Online-Video-Nutzer Juli 2010 in Deutschland (100%) 4,38 (48,3%) 0,23 (2,6%) Google Sites Megavideo.com Sonstige 48,5% 0,11 (1,2%) 0,06 (0,6%) 0,06 (0,6%) ProSiebenSat1 Sites Facebook.com RTL Group Sites Google Sites 48,3%, ( , ) 0,04 (0,5%) 0,03 (0,4%) p Mystreamservice.com Microsoft Sites 0,03 (0,3%) 0,03 (0,3%) 0 02 (0 3%) Livestream.com Dailymotion.com Vevo Megavideo. RTL Group Sites Quelle: comScore Video Metrix, Gesamt Dt., Alter 6+, Zuhause & Arbeitsplatz** *Die Rankings basieren auf Websiten, die Video-Content anbieten; nicht berücksichtigt wurden Video-Server-Netzwerke. Erfasst wurden Online-Videos, die i S i f d l i D l d b d 0,02 (0,3%)Vevo g com 2,6%ProSiebenS at1 Sitesacebookm Sites 0,6% 36 im Streamingformat oder als progressive Downloads angeboten werden. **Nicht erfasst wurden Internet-Aktivitäten an öffentlichen Computern, z.B. in Internet-Cafés oder der Zugriff über Mobiltelefone oder PDAs at1 Sites 1,2% acebookm 0,6% Quelle: comScore Video Metrix, Gesamtzahl Deutschland
  29. 29. Video-Nutzung: 151 Mio. Video-Abrufe pro Tag in Dt. – Video-Sharing dominiert deutlicht deo S a g do e t deut c Mio Abrufe pro Tag Durchschnittliche Zahl der Videoabrufe pro Tag im deutschen Web-TV-Markt 2010 151 Mi Ab f /T 135 3 0 40 80 120 160 Mio. Abrufe pro Tag 151 Mio. Abrufe/Tag 4,7 Mrd. Abrufe/Monat 135,3 89% 6,2 Video-Sharing-Plattformen Mediatheken/Videocenter/Submarken TV Medien 4% 5,7 4% Mediatheken/Videocenter/Submarken TV Medien Kommunikationsportale 2,7 2% Submarke Print/Hörfunk 1,7 1% Sonstiges Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010 UGC-Portale sind zwar bei Abrufen stark, jedoch ist Content eher nicht professionell Hochqualitative Inhalte auf Mediatheken & Videocentern haben auch längere Schlussfolgerungen 37 Hochqualitative Inhalte auf Mediatheken & Videocentern haben auch längere Nutzungszeit pro Abruf – Hier liegt ungleich höheres Potenzial in Medienbudget
  30. 30. Web-TV in Dt.: extremer „Fat Head“-Markt: Top10-Anbieter mit 93% Marktanteilop 0 b ete t 93% a ta te Web-TV-Anbieter auf dem deutschen Markt, sortiert nach Video-Abrufzahlen, 2010 0 9 1 Achse diskontinuierlich abgetragen! Angebote in der Spitzengruppe k f h Milli Achse diskontinuierlich abgetragen! Angebote in der Spitzengruppe k f h Milli 0 7 0,8 0,9 llionen kommen auf mehrere Millionen Video-Abrufe pro Tag kommen auf mehrere Millionen Video-Abrufe pro Tag 0 5 0,6 0,7 brufeinMi 0 3 0,4 0,5 heVideoab 0,1 0,2 0,3 Täglich Zone der Kleinst-Anbieter: Unter 100 Video-Abrufe/Tag! Zone der Kleinst-Anbieter: Unter 100 Video-Abrufe/Tag! 0 0,1 1 101 201 301 401 501 601 701 801 901 1001 1101 1201 Anbieter, sortiert nach Zahl der Video-Abrufe 38 Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010
  31. 31. Video-Nutzung im Internet fast parallel zum klassischen TV: Peak zw. 18 und 21 Uhr 45% Nutzung von Web-TV und Webradio im Tagesverlauf (Stand: 09/2010) u ass sc e ea 8 u d U 40% 45% Web-TV: Peak am Abend 30% 35% Beispiel: Zwischen 18.00 und 21.00 Uhr finden 25% 18% 25% 25% der gesamten Tagesabrufe von Web-TV- Sendern statt. 15% 20% 15% 18% 14% 17% 5% 10% W b TV (A t il t l G t b f ) 9% 4% 0% 5% 05.00-06.00 07.00-08.00 09.00-10.00 11.00-12.00 13.00-14.00 15.00-16.00 17.00-18.00 19.00-20.00 21.00-22.00 23.00-24.00 Web-TV (Anteil an tgl. Gesamtabrufen) 1% 41 Quellen: Goldmedia Analyse nach www.agf.de, ARD/ZDF-Onlinestudie 2010, BLM Web-TV-Monitor, n=186 von 1.275 Angeboten; Goldmedia, BLM Webradiomonitor 2010, n=609
  32. 32. Video-Nutzung im Internet fast parallel zum klassischen TV: Peak zw. 18 und 21 Uhr 45% Nutzung von Web-TV und Webradio im Tagesverlauf (Stand: 09/2010) u ass sc e ea 8 u d U 40% 45% Web-TV: Peak am Abend 30% 35% 30% Beispiel: Zwischen 18.00 und 21.00 Uhr finden 25% 18% 25% 25%25% der gesamten Tagesabrufe von Web-TV- Sendern statt. 15% 20% 15% 18% 14% 17% 16% 5% 10% Web-TV (Anteil an tgl. Gesamtabrufen) 9% 4% 10% 12% 0% 5% 05.00-06.00 07.00-08.00 09.00-10.00 11.00-12.00 13.00-14.00 15.00-16.00 17.00-18.00 19.00-20.00 21.00-22.00 23.00-24.00 Webradio (Anteil an tgl. Gesamtabrufen) 1% 6% 42 Quellen: Goldmedia Analyse nach www.agf.de, ARD/ZDF-Onlinestudie 2010, BLM Web-TV-Monitor, n=186 von 1.275 Angeboten; Goldmedia, BLM Webradiomonitor 2010, n=609
  33. 33. Video-Nutzung im Internet fast parallel zum klassischen TV: Peak zw. 18 und 21 Uhr 45% Nutzung von Web-TV und Webradio im Tagesverlauf (Stand: 09/2010) u ass sc e ea 8 u d U 40% 45% Web-TV: Peak am AbendAchtung: Kombination unterschiedlicher Einheiten – Sehbeteiligung im klassischen TV und Nutzung des Internets ist zu jeder Zeit höher als der h d W b i W b TV/W b di 30% 35% 30% Beispiel: Zwischen 18.00 und 21.00 Uhr finden entsprechende Wert bei Web-TV/Webradio (Anteil der tgl. Abrufe Web-TV/Webradio kumuliert in 3-h- Intervallen dargestellt – Gesamtnutzung über den Tag = 100 %) 25% 18% 25% 25%25% der gesamten Tagesabrufe von Web-TV- Sendern statt. 15% 16% 16% 17% 17% 17% 18% 17% 18% 20% 16% 15% 20% 15% 18% 14% 17% 16% 6% 11% 11% 15% 13% 12% 7%5% 10% Web-TV (Anteil an tgl. Gesamtabrufen) W b di (A t il t l G t b f ) 9% 4% 10% 12% 1% 2% 7% 0% 5% 05.00-06.00 07.00-08.00 09.00-10.00 11.00-12.00 13.00-14.00 15.00-16.00 17.00-18.00 19.00-20.00 21.00-22.00 23.00-24.00 Webradio (Anteil an tgl. Gesamtabrufen) Internetnutzung ("gestern genutzt") 1% 6% 43 Quellen: Goldmedia Analyse nach www.agf.de, ARD/ZDF-Onlinestudie 2010, BLM Web-TV-Monitor, n=186 von 1.275 Angeboten; Goldmedia, BLM Webradiomonitor 2010, n=609
  34. 34. Video-Nutzung im Internet fast parallel zum klassischen TV: Peak zw. 18 und 21 Uhr 45% Nutzung von Web-TV und Webradio im Tagesverlauf (Stand: 09/2010) u ass sc e ea 8 u d U 40% 45% Web-TV: Peak am AbendAchtung: Kombination unterschiedlicher Einheiten – Sehbeteiligung im klassischen TV und Nutzung des Internets ist zu jeder Zeit höher als der h d W b i W b TV/W b di 30% 35% 30% Beispiel: Zwischen 18.00 und 21.00 Uhr finden entsprechende Wert bei Web-TV/Webradio (Anteil der tgl. Abrufe Web-TV/Webradio kumuliert in 3-h- Intervallen dargestellt – Gesamtnutzung über den Tag = 100 %) 25% 18% 25% 25%25% der gesamten Tagesabrufe von Web-TV- Sendern statt. 15% 16% 16% 17% 17% 17% 18% 17% 18% 20% 16% 15% 20% 15% 18% 14% 17% 16% 6% 11% 11% 15% 13% 12% 7%5% 10% Web-TV (Anteil an tgl. Gesamtabrufen) Webradio (Anteil an tgl. Gesamtabrufen) 9% 4% 10% 12% 1% 2% 7% 0% 5% 05.00-06.00 07.00-08.00 09.00-10.00 11.00-12.00 13.00-14.00 15.00-16.00 17.00-18.00 19.00-20.00 21.00-22.00 23.00-24.00 g Internetnutzung ("gestern genutzt") Sehbeteiligung klassisches TV1% 6% 44 Quellen: Goldmedia Analyse nach www.agf.de, ARD/ZDF-Onlinestudie 2010, BLM Web-TV-Monitor, n=186 von 1.275 Angeboten; Goldmedia, BLM Webradiomonitor 2010, n=609
  35. 35. Online-Video-Sehdauer nach Anbieter- angaben bei 9,5 Minuten pro Abruf 10 0 Entwicklung ø-Sehdauer in Min. (Stand: 09/2010) a gabe be 9,5 ute p o b u Key Facts S hd N t10,0 Sehdauer = Nutzungs- zeit = ununterbrochene Nutzung eines Videos 7,5 Antwortende Anbieter sehen Verdopplung der Sehdauer zwischen 2008 9,5 5,0 Sehdauer zwischen 2008 und 2010 auf 9,5 Minuten pro Video 7,0 2 5 Tatsächliche durchschnitt- liche Sehdauer im Ge- samtmarkt ist nach 4,82,5 Goldmedia-Einschätzung geringer wg. Dominanz von UGC-Inhalten 0,0 2008 2009 2010 von UGC Inhalten. 45 Reine Auswertung der Fragebogenantworten, keine Gewichtung nach Abrufen Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n=186 von 1.275 Angeboten
  36. 36. Mehrheit Web-TV-Veranstalter mit Nutzer- zahlen zufrieden – mit Rentabilität jedoch nicht Web-TV-Monitor 2010: Abrufzahlen und Rentabilität der Web-TV-Sender a e u ede t e tab tät jedoc c t Wie zufrieden sind Sie generell mit den “Wie zufrieden sind Sie generell mit der 11 4% 6 4% „Wie zufrieden sind Sie generell mit den Abrufzahlen Ihres Web-TV-Angebotes?“ Wie zufrieden sind Sie generell mit der Rentabilität Ihres Web-TV-Angebotes?“ 41,2% 11,4% sehr zufrieden eher zufrieden 32 1% 17,4% 6,4% 53% 24% 29,8% neutral eher unzufrieden sehr unzufrieden 29,4% 32,1% 15,8% Zufriedenheit Abrufzahlen sehr unzufrieden 14,7% 29,4% Zufriedenheit Rentabilität 1 Zufriedenheit Abrufzahlen 1 Zufriedenheit Rentabilität Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n=186 von 1.275 Angeboten Schlussfolgerungen Abrufzahlen sind gut, Vermarktung eher schlecht: Nur 17,5 Prozent der Befragten sind mit Abrufenzahlen ihrer Webvideos nicht zufrieden, 44 Prozent nicht mit der Rentabilität – Geschäftsmodelle noch auf Etablierungskurs 46 g Erfolg von Werbung und Paid Services vor allem abhängig von verfügbarem Premium-Content
  37. 37. Web-TV-Monitor 2010 Inhalt 1. Einführung/ Definition 2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes 2.1 Marktstrukturen 2.2 Case Studies 3. Nutzung und Abrufe von Web-TV 3.1 Marktentwicklung und Marktanteile 3.2 Online-Video-Nutzung und Prognoseg g 4. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes 4 1 Werbemarkt4.1 Werbemarkt 4.2 Forecast 5 Fazit und Ausblick: Web TV in Deutschland5. Fazit und Ausblick: Web-TV in Deutschland 47
  38. 38. Kostenlose und professionelle Inhalte stellen die Mehrheit der Web-TV-Angebote in Deutschlanddie Mehrheit der Web TV Angebote in Deutschland Kommunikations- Portale Kommunikations- Portale Corporate TV PortalePortale Video-Sharing-Plattform Submarken Free Online-Only Web-TV-Sender Submarken klassischer Medien Mediatheken/ Videocenter Mediatheken/ Videocenter aid P f i ll I h lt U G t d C t t Pa 48 Professionelle Inhalte User-Generated-Content Quelle: Goldmedia-Analyse, BLM Web-TV-Monitor 2010
  39. 39. 96 Prozent aller Web-TV-Angebote kosten- los abrufbar! Werbung ist dominantes Modell A t il i P t os ab u ba e bu g st do a tes ode Geschäftsmodell Web-TV nach Angebotsklasse 2010 Basis: 1 275 Web TV Angebote 2010 53% 9% 38% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Mediatheken/ Videocenter Anteil in Prozent Teilweise kostenpflichtig Kostenpflichtig 3% Basis: 1.275 Web-TV-Angebote 2010 53% 95% 97% 100% 9% 2% 1% 38% 4% 1% Mediatheken/ Videocenter Web-TV-Angebot (Online-Only) Submarke klassischer TV-Medien Kommunikations Portale 1% 3% 100% 100% 100% 100% Kommunikations-Portale Videoshopping Video-Sharing-Plattform Ni htk i ll W b TV S d 100% 100% 100% Nichtkommerzieller Web-TV-Sender Submarke klassischer Radio-Medien Corporate TV Kostenlos 96% 100%Submarke klassischer Print-Medien Kostenlos Teilweise kostenpflichtig Kostenpflichtig Werbefinanzierte öffentlich-rechtliche und andere kostenlose Angebote überwiegen Fazit Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010 49 Werbefinanzierte, öffentlich rechtliche und andere kostenlose Angebote überwiegen Paid Content vor allem bei (den wenigen) Mediatheken/Videocentern vorhanden
  40. 40. Video-Werbung wichtigster Umsatzposten, Displaywerbung lediglich an dritter Stellesp ay e bu g ed g c a d tte Ste e Rangfolge der Werbeformen für den Umsatz (Stand: 09/10) 1,8 2,2 2,3 3,5 3,6 5,2 O li Vid S i Di l Affili t S h t I T tOnline-Video- Werbung Sponsoring Display- werbung Affiliate Marketing Suchwort- vermarktung In-Text- Werbung Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n=186 Für den Umsatz der Web-TV-Anbieter ist die Online-Video-Werbung am wichtigsten, dabei d i i P R ll S Key Facts dominieren Pre-Roll-Spots Weitere Finanzierungsmöglichkeiten der Web-TV-Anbieter: Sponsoring, erst an dritter Stelle Display Werbung, Product Placement, PR-Beiträge, Unternehmensvorstellungen, 53 Videoproduktionen, Kundenaktionen
  41. 41. Pre-Rolls derzeit dominierende Werbeform Grund: Kurze Beiträge erlauben nur Pre-Rolls.Grund: Kurze Beiträge erlauben nur Pre Rolls. Anteil der Werbeformen am Online-Video-Umsatz Key Facts Post-Roll- Spots Pre-Roll-Spots tragen derzeit mit über 70 Prozent i t O li10,7% am meisten zur Online- Video-Werbung bei Hintergrund: Am weitesten Pre-Roll- Mid-Roll- Spots 16,5% g verbreitet sind derzeit Clips bis zu max. 5 Minuten Mit längeren Formaten und Spots 72,9% , Mit längeren Formaten und Premium-Content der TV- Sender kann sich die Länge pro Clip erhöhenpro Clip erhöhen Potenzial für Mid-Roll und Post-Roll vor allem bei E f l H b id TVErfolg von Hybrid-TV: Online-Video-Werbung kommt dann mit langen Formaten ins Wohnzimmer 54 Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n=186 von 1.275 Angeboten Formaten ins Wohnzimmer
  42. 42. Online-Video-TKP (netto) liegt gegenüber TV vergleichsweise hoch – Attraktiv für Werbekunden?g Entwicklung der TV-TKPs (30 Sek., in Euro, Dtl. 2000-2009) 20 25 Netto-TKP Online-Video-Werbung 2010: ~21 Euro 10,35 10,37 9,69 9,37 9,52 10,24 10,72 11,07 11,85 12,06 10 15 KPinEuro ~21 Euro , 5 10 ØTK 0 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 Schlussfolgerung Ø Tausenderkontaktpreis für einen 30 Sekünder im klassischen TV liegt bei rd 12€ Quelle: AGF/GfK, Basis: Erwachsene ab 14 J., Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, Expertengespräche Ø Tausenderkontaktpreis für einen 30-Sekünder im klassischen TV liegt bei rd. 12€ Durchschnitts-Netto-TKP bei Online-Video-Werbung liegt mit rund 21 Euro immer noch vergleichsweise hoch gegenüber TV – Vermarktungsnachteil! 55 g g g g Brutto wird für 30‘‘ Online Video Ad bis zu 120 Euro verlangt
  43. 43. Web-TV-Monitor 2010 Inhalt 1. Einführung/ Definition 2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes 2.1 Marktstrukturen 2.2 Case Studies 3. Nutzung und Abrufe von Web-TV 3.1 Marktentwicklung und Marktanteile 3.2 Online-Video-Nutzung und Prognoseg g 4. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes 4.1 Werbemarkt4.1 Werbemarkt 4.2 Forecast 5. Fazit und Ausblick: Web-TV in Deutschland5. Fazit und Ausblick: Web TV in Deutschland 56
  44. 44. Goldmedia-Prognose zur Entwicklung der Online-Video Abrufzahlen 2011 bis 2015O e deo b u a e 0 b s 0 5 Goldmedia-Prognose: Abrufzahlen von Onlinevideos pro Tag in Deutschland 2008-2015 in Mio. Bisher: Wachstum wur Schlussfolgerungen 344 388400 Bisher: Wachstum wur- de zentral von UGC- Plattformen (Youtube & ) i b CAGRCAGR Prognose 245 293300 Co.) getrieben Zukünftig: Online-Video- Angebote der TV-Sender 2010-15 21% CAGRCAGR 201 245 200 einMio. Angebote der TV Sender mit Premium-Inhalten durch Hybrid-TV führen zu weiterem Wachstum 2008-10 53% 96 151 200 Abrufe zu weiterem Wachstum Ausnahme: Einzelange- bote verzeichnen bereits 65 96 100 heute nur verhaltenes Wachstum, tlw. bereits sinkende Abrufzahlen - 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 sinkende Abrufzahlen Summe 2015: 388 Mio. Abrufe/Tag 57 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010 g 12 Mrd. Abrufe/Monat
  45. 45. Blick in die Zukunft: Potenziale der Video- Werbung können noch erschlossen werden Heute liegen die Umsätze aus kostenpflichtigen Web TV Angeboten Web-TV-Monitor 2010 Markteinschätzung: Finanzierung 2015 e bu g ö e oc e sc osse e de Erkenntnisse Potenzial für dieHeute liegen die Umsätze aus kostenpflichtigen Web-TV-Angeboten und die Umsätze aus Online-Video-Werbung auf vergleichbarem Niveau. 2015 werden die EinnahmenBis 2015 wird sich Online-Video- Potenzial für die Online-Zukunft: Drei Viertel der Web-TV- Anbieter sind der„2015 werden die Einnahmen aus kostenpflichtigen Web- TV-Angeboten dominieren.“ „Bis 2015 wird sich Online-Video- Werbung als Standard-Werbeform etabliert haben.“ Anbieter sind der Meinung, Video- Werbung wird sich als Standardwerbe- 10% als Standardwerbe mittel durchsetzen Insbesondere durch 75% 28% 38% trifft voll zu trifft eher zu 18% 10% zunehmende Länge der Webvideos wird großes Potenzial v.a. b i d Mid R ll 37% neutral trifft eher nicht zu 24% 34% bei den Mid-Roll- Spots gesehen Eher skeptische 8% 16% trifft überhaupt nicht zu 13% 24% Eher skeptische Erwartung bzgl. der Durchsetzung von kostenpflichtigen 1 1 58 Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n=186 von 1.275 Angeboten p g Geschäftsmodellen
  46. 46. Online Werbemarkt: Deutliches Wachstum, für Online-Videowerbung in Deutschlandü O e deo e bu g eutsc a d Goldmedia-Forecast: Netto-Werbeumsätze mit Online-Video-Ads in Mio. Euro 2009-2015 in Dtl. 279 332 346 400 CAGR Netto (2009-2015): +43% 226 279 200 Euro 80 133 200 Mio. 40 0 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Quelle: Goldmedia-Analyse 10/2010 Prognose Goldmedia Basis: Einschätzungen der Sender und befragten Media-Agenturen, Externe Effekte Fazit 59 Ab 2012 wirkt Hybrid-TV als Treiber der Umsätze mit Video-Ads
  47. 47. Web-TV-Monitor 2010 Inhalt 1. Einführung/Definition 2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes 2.1 Marktstrukturen 2.2 Case Studies 3. Nutzung und Abrufe von Web-TV 3.1 Marktentwicklung und Marktanteile 3.2 Online-Video-Nutzung und Prognose 4. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV Marktes 4.1 Werbemarkt 4.2 Forecast 5. Fazit und Ausblick: Web-TV in Deutschland 64
  48. 48. Geplante Portale und Hybrid-TV können Web-TV in nächsten Jahren weiter Schub geben Hybrid TV bzw Internetfern Web-TV-Monitor 2010 Markteinschätzung: Akzeptanz eb äc ste Ja e e te Sc ub gebe “Das geplante offene Web TV Erkenntnisse Geplantes Portal von„Hybrid-TV bzw. Internetfern- sehen auf dem TV-Bildschirm wird in den nächsten Jahren deutlich zur Verbreitung von Web TV Das geplante, offene Web-TV- Portal von RTL und ProSiebenSat.1 für alle TV-Sender in Deutschland und Österreich wird die Akzeptanz Geplantes Portal von P7S1 wird von fast zwei Dritteln der Web TV Veranstalterzur Verbreitung von Web-TV- Inhalten beitragen.“ und Österreich wird die Akzeptanz und Nutzung von Web-TV-Inhalten entscheidend erhöhen.“ Web-TV-Veranstalter als förderlich für die Etablierung von Web-TVWeb TV eingeschätzt Hybrid-TV wird ebenfalls Bedeutung 59% 75% 46% 26% trifft voll zu trifft eher zu ebenfalls Bedeutung erhöhen und Ver- breitung fördern Auch die geplante 29% 33% trifft eher zu neutral trifft eher nicht zu g p VoD-Plattform des ZDF ist ein Indiz für steigendes Interesse 10% 16% 4% 10% 28% trifft eher nicht zu trifft überhaupt nicht zu und zunehmende Bedeutung der Ver- breitung von TV- 1 4% 1 69 Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n=186 von 1.275 Angeboten Inhalten via Internet
  49. 49. Web-TV-Web TV Sender Von Goldmedia für den BLM Web-TV- Monitor 2010 ermittelte Zahl der deutschen Web TV Sender indeutschen Web-TV-Sender in (Stand 9/2010) Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote
  50. 50. O li Vid Ab f Online- Video-Abrufeeo e Täglich inTäglich in Deutschland Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote, Stand 10/2010 Bild: fotolia.com_Franz_Pflügl
  51. 51. der Nutzungder Nutzung erfolgt erst nach 18 Uhr erfolgt erst nach 18 Uhr 72 Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote Bild: fotolia.com
  52. 52. EuroEuro bNetto-Werbeumsatz mit Online- Video-Werbung mit Online- g 2009 in Dt. 73 Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote Bild: fotolia.com
  53. 53. Prognose: Netto-Prognose: Netto- i li Werbeumsatz Video-Werbung mit Online- Video Werbung 2015 in Dt. (Forecast Goldmedia) 74 Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote Bild: fotolia.com_weim (Forecast Goldmedia)
  54. 54. Web-TV-Monitor 2010 Executive Summary – Teil 1ecut e Su a y e Web-TV-Markt Deutschland Insgesamt 1.275 Web-TV-Sender in Deutschland (Stand: 09/2010) Knapp die Hälfte sind Submarken klassischer Medien, davon 26 ProzentDeutschland Knapp die Hälfte sind Submarken klassischer Medien, davon 26 Prozent von Print-Medien und 16 Prozent von klassischen TV-Sendern – ohne Mediatheken und Videocenter – und 5 Prozent von Radio-Medien Ein Drittel der Angebote sind Online Only-DiensteEin Drittel der Angebote sind Online Only Dienste Mehr als 82 Prozent stellen aktuelle Informationsangebote zur Verfügung Drei Prozent der Angebote stammen von öffentlich-rechtlichen Instanzen Web-TV- Nutzung Derzeit 151 Mio. Videoabrufe am Tag, das entspricht 4,7 Mrd. Videos im Monat (Stand: 09/2010) Goldmedia-Prognose: Anstieg auf knapp 388 Mio. Abrufe bis 2015, durchschnittlicher Anstieg pro Jahr um 21 Prozent Hauptteil der Nutzung entfällt auf Video-Sharing-Portale wie YoutubeHauptteil der Nutzung entfällt auf Video Sharing Portale wie Youtube, extreme Dominanz der ersten zehn Anbieter mit 93 Prozent Marktanteil Nutzung im Tagesverlauf zeigt parallele Nutzung zum klassischen TV: Ha ptn t ng (25 Pro ent) is hen 18 nd 21 UhrHauptnutzung (25 Prozent) zwischen 18 und 21 Uhr Paid-Content Nur 3% der Anbieter mit kostenpflichtigen Inhalte, v.a. bei Videocenter 75 Attraktiv: Verfügbarkeit von Premium-Content im „Wohnzimmer“
  55. 55. Web-TV-Monitor 2010 Executive Summary – Teil 2ecut e Su a y e Werbung/ Vermarktung 96 Prozent aller Web-TV-Angebote kostenlos: Die meisten der Angebote sind werbefinanziertg Online-Video-Werbeeinnahmen aller deutschen Web-TV-Angebote lagen im Jahr 2009 insgesamt bei 40 Mio. Euro Starkes Wachstum bis 2015: Anbieter gehen von einer CAGR von 43 Prozent aus, d.h. 345 Mio. Euro Umsatz in 2015 Wichtigste Umsatzquelle für werbefinanziertes Web TV ist Online VideoWichtigste Umsatzquelle für werbefinanziertes Web-TV ist Online-Video- Werbung (insbesondere Pre-Roll-Spots) Netto-TKP für Online-Video-Werbung mit 21 Euro vergleichsweise hoch Trends Zunehmend attraktivere und längere Videoinhalte – somit wachsendes g g gegenüber klassischen TV (12 Euro) g Potential für Video-Werbung, insbesondere Mid-, Post-Rolls und Overlays Vor allem ab 2012: über Hybrid-TV könnte Online-Video-Werbung mit langen Formaten ins Wohnzimmer kommenlangen Formaten ins Wohnzimmer kommen Auch nach Angaben der Web-TV-Anbieter werden die nationalen und internationalen Portale der verschiedenen Anbieter zukünftig deutlichg zur Verbreitung von Online-Video-Inhalten beitragen 76
  56. 56. 77
  57. 57. Vielen Dank!Vielen Dank! Goldmedia GmbHGoldmedia GmbH Strategy Consulting Dr Klaus GoldhammerDr. Klaus Goldhammer, Dr. Michael Schmid, Christine Link, Solveig Börnsen Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Tel. +49 30-246 266-0, Fax +49 30-246 266-66 info[at]Goldmedia.de www.Goldmedia.de www.webtvmonitor.de
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×