Social Media Conversion

9,127
-1

Published on

Published in: Business, Technology

Social Media Conversion

  1. 2. Social Media Marketing KonferenzSocial Media ConversionZürich, 24. März 2011, Mike Schwede Foto (cc) DArcy Norman
  2. Social Media ROI Risk on Ignorance© 2011, Goldbach Interactive 2
  3. Konversion 1.0 Leads/Käufe/Aktion= Besucher
  4. Web-User Besucher Käufer OnsiteOffsite Emotionale Ansprache, Usability,Awarness, Targeting, Sortiment, Preis, Versandkosten,Botschaft / Erwartungen, Bezahlmethoden,…Path-to-Conversion,…© 2011, Goldbach Interactive 4
  5. Beispiel Online-Reisebuchung: 12 verschiedene Suchanfragen 21 verschiedene Reisesites 29 Tage Wie relevant ist die Onsite- Optimierung für den Gesamterfolg?
  6. Web-User Käufer© 2011, Goldbach Interactive 6
  7. Wem vertrauen Kunden am meisten? Empfehlungen durch Bekannte 90% Online-Konsumentenbewertungen 70% Markenwebsites 70% Redaktionelle Inhalte, z.B. Zeitungsartikel 69% Marken-Sponsoring 63% Fernsehwerbung 62% Werbung in Zeitschriften 61% Radiowerbung 59% Abonnierte E-Mail-Newsletter 55% Plakate/sonstige Aussenwerbung 54% Kinowerbung 52% Werbung in Suchmaschinen 41% Online-Video-Spots 37% Online Werbebanner 33% Werbe-SMS 24% Quelle: Nielsen Consumer Confidence Survey 2009 / weltweiter Durchschnitt© 2011, Goldbach Interactive 7
  8. Web-User Käufer Unique VisitorsSocial WebRelevante Sites (Markennennungen)  Social Reach© 2011, Goldbach Interactive 8
  9. Social Conversion Unique Visitor= ? Social Reach
  10. Glaubwürdigkeit Earned Media Owned WOM, Buzz, Foren, Fremde Blogs etc. Media Paid Website, Blog, Twitter, Facebook Media Werbung & Co Kontrolle Forrester, 2009© 2011, Goldbach Interactive 10
  11. Einflussfaktoren für die Social Conversion Owned Earned Media MediaSocial Reach Liker, Follower… Buzz / Brand MentionsRetention Engagement ReputationAction Leads / Sales Leads© 2011, Goldbach Interactive 11
  12. # 1 Für REICHWEITE sorgen – gefunden werden.
  13. Buzz-Strategien: #1 Harte Arbeit© 2011, Goldbach Interactive 13
  14. Buzz-Strategien: #2 Einmalige Fehler© 2011, Goldbach Interactive 14
  15. Buzz-Strategien: #3 Stetige Ignoranz
  16. Kommunikation über/mit Influencer
  17. OwnedMedia Organisches Wachstum vs. Hammer-Kampagnen!
  18. # 2 Die REPUTATION verbessern.
  19. Marken-Homepage = www.google.com
  20. Was machen User auf Social Networks? Fan / Follower einer Marke geworden 52% Etwas Gutes über eine Marke gesagt 46% Etwas Schlechtes über eine Marke gesagt 23% Eine Marke promoted 18% Aktivitäten in Social Networks. eMarketer, July 2009, auf Basis Anderson Analytics, n=1000© 2011, Goldbach Interactive
  21. Negativer Beitrag ≠ Negative Wirkung „Ich schaffe in dieser Firma und wisst ihr was? Ich pisse in jedes einzelne scheiss Kaffee und ihr trinkt„s!“© 2011, Goldbach Interactive 21
  22. © 2011, Goldbach Interactive 22
  23. Klare Regeln beim Reaktionsprozess Neuer Beitrag. Positiv? Stehenlassen oder weiterverbreiten. Ja Antworten? Nein Extrem aggressiv, Ja Reines Monitoring destruktiv, anonym Ja Nein Nein Irreführend Ja Fakten richtigstellen Nein Keine Antwort Ungelöstes Problem? Ja Problem lösen Checkliste: Wie Antworten Klarer Absender, Klares Ziel & Personalisiert In Ruhe Dialog- und nie anonym! Nutzen nicht allgemein antworten Kundenorientiert© 2011, Goldbach Interactive 23
  24. Social Media MonitoringDas Social Web nach Beiträgen mit diese nach Marken & Inhalte analysieren und in Statistiken(Blogs, Twitter, Foren) Keywords durchsuchen Themen strukturieren zusammenfassen strukturiert bearbeiten AKTION  Detaillierter Bericht unter http://www.goldbachinteractive.com/Angebot/Social-Media/Social-Media-Monitoring© 2011, Goldbach Interactive 24
  25. # 3 ENGAGEMENT: den Liker/Follower packen.
  26. Wieso folgen User einem Brand? Offeriert Incentives (free, coupons, 77% discounts) Löst Probleme / Infos / Customer 46% Service Bitte um Feedbacks zu Produkten / 39% Services Unterhält (premium content etc.) 28% Bietet neue Interaktionsmöglichkeiten 26% (widgets, apps, games, contests Umwirbt (Banner etc.) 21% Favorisierte Interaktionstypen von US New Media Usern bei Firmen/Marken eMarketer, Nov 2010, 2010 Cone Consumer New Media Study© 2011, Goldbach Interactive 26
  27. © orange8 interactive ag, 2010 27
  28. User ernst nehmen!© 2011, Goldbach Interactive 28
  29. © 2011, Goldbach Interactive 29
  30. 30
  31. # 4 LEADS, SALES, ACTION: Das Potenzial richtig nutzen.
  32. Beispiel IBM / B2B 1. Blogs für Sales Reps, verknüpft mit LinkedIn, Twitter und Facebook. Their customers can follow them where they have an individual relationship. 2. “Listening for Leads” Program “I‟m looking to replace my old server” or “Does anyone have a sample RFP I could work from?” Ed Linde II, IBM Those are all pretty good clues that someone‟s about to buy something or start the buying process. I would say Listening for Leads has been our best initiative so far. We have uncovered millions of dollars worth of sales leads through our intelligent listening program. There are four key metrics – number of leads created, lead value, win revenue and win rate.© orange8 interactive ag, 2010 32
  33. Ein potenzieller Lead für eine Hypothek Persönlich antworten  helfen nicht überreden  Call-to-ActionLiebe Julia,unter www.bank.ch/leitfaden-eigenheim findest du eine Checkliste, was dubeim Hauskauf beachten musst.Bei Fragen stehe ich dir gerne unter max.muster@bank.ch oder 0800 xxx zurVerfügung. © orange8 interactive ag, 2010 33
  34. Facebook Coupons1. 2-für-5$-Coupons2. Sales: +1.2%3. Redemption-Rate: 14% (Print-Ads: 0.02%)4. Kosten pro eingelöstem Coupon: 39 Cents (Print: 3.60 $) Generell: Einlöserate im Schnitt 100 x höher als Print© 2011, Goldbach Interactive 34
  35. Social Conversion Unique Visitor= Social Reach
  36. Wie wird gemessen? Pragmatisch1. Brand Mentions Quelle: Social Media Monitoring2. Liker/Follower Quelle: Social Media Monitoring resp. Management Tool3. Top20 Influencer (Blogs etc.) Quelle: Social Media Monitoring4. Unique Visitors Definiertes Segment Top20 Influencer Quelle: Web Analytics© 2011, Goldbach Interactive 36
  37. Beispiel© 2011, Goldbach Interactive 37
  38. Automatisch© 2011, Goldbach Interactive 38
  39. Owned Media Eigene Reichweite organisch aufbauen User kennen, helfen, einbinden Kontakte selten und gezielt für Sales nutzenEarned Media Von sich reden machen, Influencer pflegen Reputation moderieren / mitreden, klarstellen, dazulernen Potenzielle Leads finden und konvertierenGenerell Tools, Ressourcen & Standards Ziele setzen, KPI definieren, messen© 2011, Goldbach Interactive
  40. © 2011, Goldbach Interactive 40
  41. Goldbach Social Media AwardKategorien: Branding, E-Commerce, Dialog/CRM andIntegrated CommunicationUnabhängige Fachjury/ Leila Summa, Migros-Genossenschafts-Bund (Präsidentin)/ Einsendeschluss: 24. März 2011, 12.00 Uhr/ Registrationsschluss: 24. März 2011, 12.00 Einsendeschluss: 30. März 2011/ www.goldbachaward.ch© orange8 interactive ag, 2010 41
  42. www.goldbachinteractive.comtwitter.com/mikeschwede ( Link zur Präsentation)
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×