0
Das „Mitmach“-Web
 im eCommerce!
Online-Handel trotzt Finanzkrise
07.11.2008 |
Auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten liegt Internet-Shopping bei deutsc...
31,44
Millionen
Deutsche kaufen und
buchen
im Internet!
Web 2.0
„Web 2.0“ beschreibt eher vage eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des
Webs, mit dem Hauptaspekt aus organisatorisch...
Am 30. September 2005 schrieb Tim O'Reilly einen Artikel, der das Thema grundlegend erklärt. Die hier
abgebildete Mindmap ...
Der Begriff „Web 2.0“ wird Dale Dougherty (O'Reilly-Verlag) und Craig Cline (MediaLive) zugeschrieben, die
gemeinsam eine ...
per Anhalter durchs
     Web 2.0:
per Anhalter durchs
Web 2.0 in den Branchen
Gastronomie / Hotelerie:
Megatrend:
Mobiles Internet
Mobile Fakten
• Mobilität wird immer wichtiger in der
 heutigen Gesellschaft
• Die junge Zielgruppe hat ein ausgeprägtes
 ...
Mobile Fakten
• 84 Prozent der Marketing-Experten
 erwarten, mehr mobile Werbung
• 74 Prozent sehen in Location Based
 Ser...
Location Based Services
Standortbezogene Dienste (engl. Location Based Services (LBS), auch: Location
   Dependent Service...
Location Based Services
▪ Dienstanbieter (engl. LBS provider) nutzt diese Information, um sie dem
Dienst entsprechend weit...
Endgeräte




Windows mobile   Apple iPhone (OS X)   Symbian z.B. Nokia
Merian Scout
Anwendungen auf mobilen
Endgeräten
Digitale Bordkarte der Lufthansa
Fragen & Diskussion!
Kontakt: stengel@glocal.biz



Stefan Stengel
glocal consult
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Web2.0 im eCommerce

543

Published on

Welche Auswirkungen und Prägungen haben Web2.0 auf den eCommerce? Plattformen und Social Networks geben Usern die Möglichkeit zur Bewertung! Heil und Schaden für Unternehmen im Netz.

Published in: Business, Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
543
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
14
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Web2.0 im eCommerce"

  1. 1. Das „Mitmach“-Web im eCommerce!
  2. 2. Online-Handel trotzt Finanzkrise 07.11.2008 | Auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten liegt Internet-Shopping bei deutschen Konsumenten weiter im Trend. Verkaufs- und Käuferzahlen im eCommerce wachsen stetig. Deutsche Internet-Nutzer lieben den Online-Einkauf: Im laufenden Jahr werden sie rund 19,3 Milliarden Euro für Waren und Dienstleistungen im Internet ausgeben. Somit steigen die Online- Ausgaben um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, auch die Zahl der Online-Käufer erhöht sich von 29,37 auf 31,44 Millionen. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Verbraucherstudie "Distanzhandel in Deutschland" von TNS Infratest sowie der Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA 2008) des Instituts für Demoskopie Allensbach, die der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) jetzt vorstellte. Die zunehmende Beliebtheit des Web-Shoppings schreiben die Autoren vor allem neuartigen Produktdarstellungen, beispielsweise im Internet-Fernsehen, sowie der wachsenden Wichtigkeit sozialer Netzwerke als Kaufentscheidungshilfe zu. Für Dienstleitungen geben die Verbraucher im Netz dabei, wie bereits im Vorjahr, rund 5,9 Milliarden Euro aus. Davon entfällt mit 44 Prozent ein Großteil auf den Bereich Mobilität; es folgen Reiseausgaben mit 27 Prozent und der Bereich Ticketing mit elf Prozent. Die umsatzstärkste Warengruppe ist die Kategorie Bekleidung, Textilien und Schuhe, für die Deutsche Online-Kunden rund 4,6 Milliarden Euro aufwenden. Der Umsatz mit Büchern, CDs und DVDs liegt mit 1,94 Milliarden zwar 2,5 Prozent unter Vorjahresniveau, dennoch bleiben Medien zweitstärkste Kategorie vor Elektronikartikeln, die mit einem Gesamtumsatz von 1,28 Milliarden und 5,6 Prozent Wachstum Platz drei belegen. Beim Ferneinkauf von Waren ist das Internet der mit Abstand meist genutzte Bestellweg der Deutschen: Mit 51 Prozent gehen 2008 erstmals mehr als die Hälfte aller Warenbestellungen der Versandhandelsbranche online ein. Daneben weist nur noch das Telefon mit 36 Prozent zweistellige Nutzungsraten auf, auf das besonders Frauen noch gerne zurückgreifen. Weiterhin zeigt die Studie, dass gedruckten Katalogen auch beim Online-Shopping eine gewisse Wichtigkeit zukommt. 73 Prozent der Online-Käufer schauen vor einer Bestellung zunächst in den Katalog des jeweiligen Anbieters. Zudem erwirtschaften sogenannte Multi-Channel-Versender, die ein gemeinsames Katalog- und Online-Angebot führen, mit 5,2 Milliarden Euro größere Umsätze, als reine Internet-Versender mit 3,74 Milliarden und Ebay-Powerseller mit 2,08 Milliarden Euro.
  3. 3. 31,44 Millionen Deutsche kaufen und buchen im Internet!
  4. 4. Web 2.0
  5. 5. „Web 2.0“ beschreibt eher vage eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des Webs, mit dem Hauptaspekt aus organisatorischer Sicht: Inhalte werden nicht mehr nur zentralisiert von großen „Medien“, der „vierten Gewalt“, erstellt und an die Massen verbreitet, sondern auch von unabhängigen Personen, die sich untereinander vernetzen, der „fünften Gewalt“. Typische Beispiele hierfür sind Wikis, Weblogs sowie Bild- und Videoportale (vgl. Flickr, YouTube) und Tauschbörsen. Der als Marketing-Schlagwort eingeführte Begriff hatte relativ großen Widerhall in den Medien. „Web 2.0“ bezeichnet keine spezielle Technik, etwa eine bestimmte Software-Version, sondern mehr das Zusammenwirken verschiedener Technologien und eine vermutete soziale und wirtschaftliche Entwicklung. Die beteiligten technischen Mittel können im Einzelnen unbedeutend sein. Daher wird auch kritisiert, der Begriff sei unscharf und nahezu beliebig verwendet („Schlagwort“), um die Popularität von Angeboten oder Techniken zu fördern oder Trends zu prägen. Aus technischer Sicht bezeichnet „Web 2.0“ oft eine Kombination der bereits Ende der 1990er Jahre entwickelten Techniken, die durch die große Zahl breitbandiger Internetzugänge erst jetzt großflächig verfügbar sind: Derartige Anwendungen verwenden oft Web-Service-APIs (ca. 1998), Ajax (1998 – Asynchronous Javascript and XML, bis 2005 XmlHttpRequest genannt) und Abonnement-Dienste wie RSS (1997). Auch die Integration sozialer Software wie Blogs und Wikis wird im Zusammenhang mit „Web 2.0“ genannt.
  6. 6. Am 30. September 2005 schrieb Tim O'Reilly einen Artikel, der das Thema grundlegend erklärt. Die hier abgebildete Mindmap zeigt die Prinzipien des Web 2.0. Sie wurde von Markus Angermeier am 11. November 2005 veröffentlicht.
  7. 7. Der Begriff „Web 2.0“ wird Dale Dougherty (O'Reilly-Verlag) und Craig Cline (MediaLive) zugeschrieben, die gemeinsam eine Konferenz planten. Dougherty meinte, das Web sei in einer Renaissance, bei der sich die Regeln und Geschäftsmodelle verändern. Er stellte eine Reihe von Vergleichen an: „DoubleClick war Web 1.0; Google AdSense ist Web 2.0. Ofoto war Web 1.0; Flickr ist Web 2.0.“. Dougherty bezog John Battelle ein, um eine geschäftliche Perspektive zu erarbeiten. Daraufhin veranstalteten O’Reilly Media, Battelle und MediaLive die erste Web-2.0-Konferenz im Oktober 2004. Die Konferenz findet seitdem jährlich im Oktober statt. CMP Technology (heutiger Eigentümer von MediaLive) hat den Begriff "Web 2.0" (nur) in Verbindung mit Konferenzen [[1]] in den USA als sogenannte Service Mark (Dienstleistungsmarke) angemeldet. In diesem Zusammenhang erregte der Begriff im Frühjahr 2006 Aufregung: Eine nichtkommerzielle Organisation verwendete den Begriff für eine eigene Konferenz und wurde von CMP anwaltlich abgemahnt. Insbesondere in Weblogs wurde diese Maßnahme zum Teil scharf kritisiert. O’Reilly und Battelle fassten Schlüsselprinzipien zur Charakterisierung von Anwendungen zusammen, die dem Begriff „Web 2.0“ zugeordnet werden können: * das Web als Plattform (anstatt des lokalen Rechners) * Daten-getriebene Anwendungen (Inhalte sind wichtiger als das Aussehen) * Die Vernetzung wird verstärkt durch eine „Architektur des Mitwirkens“. (Jeder kann mitmachen.) * Innovationen beim Aufbau von Systemen und Seiten, durch die Verwendung von Komponenten, welche von verschiedenen Entwicklern erstellt worden sind und beliebig miteinander kombiniert werden können (ähnlich dem Open-Source-Entwicklungsmodell) * einfache Geschäftsmodelle durch das verteilte, gemeinsame Nutzen von Inhalten und technischen Diensten * das Ende des klassischen Softwarelebenszyklus; die Projekte befinden sich immerwährend im Beta-Stadium * Die Software geht über die Fähigkeiten eines einzelnen Verwendungszwecks hinaus. * nicht nur auf die Vorhut der Web-Anwendungen abzielen, sondern auf die breite Masse der Anwendungen
  8. 8. per Anhalter durchs Web 2.0:
  9. 9. per Anhalter durchs Web 2.0 in den Branchen Gastronomie / Hotelerie:
  10. 10. Megatrend: Mobiles Internet
  11. 11. Mobile Fakten • Mobilität wird immer wichtiger in der heutigen Gesellschaft • Die junge Zielgruppe hat ein ausgeprägtes Kommunikationsbedürfnis und ist immer mobil • Durch Mobilität entsteht das Bedürfnis von gezielten Informationen und Austausch zu jeder Zeit an jedem Ort • Megatrend 2009 – das mobile Internet
  12. 12. Mobile Fakten • 84 Prozent der Marketing-Experten erwarten, mehr mobile Werbung • 74 Prozent sehen in Location Based Services einen prägenden Faktor • Bis 2013 werden 125 Millionen Europäer das mobile Internet nutzen • Verbreitung mobiler Werbeformen: 47 % Textlinks, 42 % Landingpages, 36 % Banner
  13. 13. Location Based Services Standortbezogene Dienste (engl. Location Based Services (LBS), auch: Location Dependent Services (LDS)) sind mobile Dienste, die unter Zuhilfenahme von positions-, zeit- und personenabhägigen Daten dem Endbenutzer selektive Informationen bereitstellen oder Dienste anderer Art erbringen. Man unterscheidet zwischen reaktiven und proaktiven standortbezogenen Diensten. Bei reaktiven Diensten muss der Dienstnutzer den Service explizit anfordern (z. B. RestaurantFinder). Ein proaktiver Dienst reagiert auf bestimmte Ereignisse, zum Beispiel beim Betreten einer bestimmten Zone.Um in der Praxis standortbezogene Dienste anbieten zu können, bedarf es des Zusammenspiels verschiedener Akteure:▪Endgeräte (engl. target device) z. B. Mobiltelefon; OBU2▪Positionsermittler (engl. position finder) für die Ortung und die Positionsberechnung des Zielobjekts durch. Dieser Dienst präsentiert die rohen Positionsdaten des Zielobjekts meist in einer von den angewandten Ortungsverfahren abhängigen Darstellungsform.▪ Ortsbestimmer (engl. location provider) bereitet die vom Positionsfinder gelieferten Daten so auf, dass sie an einen Dienstanbieter vermittelt werden können. Dies ist z. B. ein Mobilfunknetzbetreiber auf Basis von Global System for Mobile Communications (GSM) oder Universal Mobile Telecommunications System (UMTS), der die Daten, die anhand der Nähe eines Endgerätes zu einer Basisstation bestimmt werden konnten, aufbereitet.
  14. 14. Location Based Services ▪ Dienstanbieter (engl. LBS provider) nutzt diese Information, um sie dem Dienst entsprechend weiterzubearbeiten (z. B. Kombination mit geographischen Daten), überträgt die resultierenden Daten zum Dienstnutzer und stellt den Dienst letztlich dadurch zur Verfügung z. B. Toll Collect, bzw das durch ein Softwarepatent geschützte GPSoverIP▪DienstNutzer (engl. LBS user) stellt die Anfragen an den Dienst (z. B. via Mobiltelefon oder PC) Neue Location-Based-Social-Networks sind in der Lage, alle Informationen mit einer aktuellen Position zu versehen, ob dies nun Mitteilungen, Fotos, Videos oder selbst erstellte POI sind. Durch diese neuen Dienste können Teilnehmer in Social-Networks jederzeit erkennen, wo sich ein Familienmitglied oder ein Freund aufhält, oder ihr Fahrzeug auf einem Parkplatz orten. Neue Mobil- Telefone wie z. B. das Nokia N95 sind bereits mit GPS und WLAN zur Standortbestimmung, auch in Gebäuden, ausgerüstet.
  15. 15. Endgeräte Windows mobile Apple iPhone (OS X) Symbian z.B. Nokia
  16. 16. Merian Scout
  17. 17. Anwendungen auf mobilen Endgeräten
  18. 18. Digitale Bordkarte der Lufthansa
  19. 19. Fragen & Diskussion! Kontakt: stengel@glocal.biz Stefan Stengel glocal consult
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×