Ortskernbelebung Gk
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,304
On Slideshare
1,272
From Embeds
32
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
5
Comments
0
Likes
0

Embeds 32

http://www.dorfwiki.org 31
http://www.slideshare.net 1

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Innenstadtbelebung Grundlage für lebendige Kleinstädte
  • 2. Die mittelalterliche Stadt
  • 3. Funktionsverlust in den Kernen
    • Verlagerung von
    • Handel und Gewerbe an die Ortsränder oder in größere Orte
    • Wohnfunktion an die Ortsränder - im Grünen
  • 4. Einkaufsverhalten
    • Nachkriegszeit:
    • Vollerwerbshausfrau täglicher Krämergang war Kommunikation
    • Für berufstätige Frau, Einkaufen im Vorbeigehen/-fahren, ...an der Umfahrung
    • Selbstbedienung
  • 5. Die neuen Einkaufszentren an den Stadträndern
    • versuchen Stadt nachzubauen
    • streben Branchenmix an
    • kostenlose Parkplätze
    • kleine Händler verschwinden aus den Zentren
  • 6. Siedlungstätigkeit
    • Bauboom der 60er Jahre
    • Traum vom Haus im Grünen
    • Zersiedlung
    • Ab RO Gesetzen Erweiterungen der Siedlungsgebiete am Ortsrand
  • 7. Die neuen Siedlungsgebiete
  • 8. leerstehenden Häuser droht Verfall Verlust der Identität
    • Die Gebäude in den Ortskernen bilden die bauliche Identität
    Denkmalschutz alleine kann nicht retten
  • 9. Wiederbelebung scheitert oft an den
    • zu hohen Mieten bzw Immobilienpreisen
    • ausreichenden Geschäftsflächengrößen
    • Autoabstellflächen
    • Erreichbarkeit der Geschäftslokale
    • schlechtem Bauzustand
    • Ausstattung :oft Substandartwohnungen
  • 10. Ortskernbelebung braucht
    • positives Erscheinungsbild und Ausstrahlung
    • Parkflächen und freie Parkzeit im Zentrum Erreichbarkeit der Parkplätze
    • Kernöffnungszeiten
    • Branchenmix und Beratungsangebot
    • ortskernorientierte Förderpolitik ( Wohnbau, Wirtschaft, Infrastruktur, vor allem im Verkehr ....)
    • öffentliche Gebäuden in den Kernen
    • Bewusstseinsbildung als wesentlicher Faktor
  • 11. Die Fassade ist erhalten
  • 12. Leistungen des Platzes
    • Ansprechende Gestaltung (Oberfläche, Begrünung, Beleuchtung, Platzmöblierung)
    • Gastronomie (Schanigärten)
    • Öffentliche Verkehrsmittel
    • Leit- und Informationssysteme
    • Parkplätze und Parkraumbewirtschaftung
    • Veranstaltungen und Aktionen
  • 13.  
  • 14.  
  • 15.  
  • 16. Stadtfest
  • 17. Bretterbühne Neumarkt
  • 18. Revitalisierung historischer Substanz Nutzung bestehender Strukturen Erhaltung der Identität kulturelle Aufgabe Pram Salzhof Freistadt
  • 19. Gerstl Haus Schenkenfelden
  • 20. Vorderbad Braunau
  • 21. Seppn Wirt Elz
  • 22. Umnutzung – Ortskernbelebung
    • Salzhof Freistadt
  • 23.  
  • 24. Hagenberg
  • 25. Orangerie Schärding
  • 26. Wohin sollen die Zentren gehen ?
    • Es wird notwendig sein,
    • neue Funktionen zu finden
    • Kreativität ist gefragt....
    • Wettbewerb der Ideen
  • 27. Eigeninitiative ist gefragt, die öffentliche Hand schafft es alleine nicht ohne BürgerInnen wird es nicht gehen, auch nicht ohne Bewusstseinsbildung