Your SlideShare is downloading. ×
The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der IT
The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der IT
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der IT

178

Published on

Fachartikel von mir, publiziert in: topsoft Magazin 03/2013

Fachartikel von mir, publiziert in: topsoft Magazin 03/2013

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
178
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. 36 Social Media topsoft-Magazin 3-13 The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der IT Social Media haben die Kommunikation im Privatleben längst verändert und drängen nun vermehrt auch in die Unternehmens-IT. Schliesslich wollen die User die selben Tools auch im Büro nutzen, deren Vorteile sie im Privaten längst schätzengelernt haben. Diese fort- schreitende Consumerization der Unternehmens-IT bewirkt, dass die historisch gewachsenen IT-Abteilungen neu aufgestellt werden müssen. Die mehr oder weniger unkontrollierte Kom- munikation via Social Media und die massive Zunahme nicht mehr durch die IT kontrollierter Hardware verändern die Organisation von Unternehmen. CIOs müssen also entsprechend umdenken. >> Michael Gisiger, Wortgefecht | Social Business Beratung und Training Künftig wird es immer mehr Mitarbeiter in Unternehmen geben, die mobil arbeiten und höchst unterschiedliche Endgeräte einsetzen. Ein CIO wird sich also in Zukunft keinen Ge- fallen tun, wenn er weiterhin versucht, sich auf wenige Standard-Endgeräte zu konzentrieren. Das wird er gegen den Anwenderdruck nicht durchhalten können. Es rücken viele junge Mitarbeiter nach, die technologisch das nach- fragen, was sie auch privat schon lange nutzen. Die Zahlen sprechen bereits eine klare Spra- che: Laut der aktuellen CIO-Studie von Har- vey Nash [1] stieg der Anteil der von Mitar- beitern genutzten IT, der von der IT-Abteilung nicht mehr beeinflussbar ist, in den vergange- nen drei Jahren von zehn auf 40 Prozent. Was in den sozialen Medien unter dem Stichwort «Kontrollverlust» diskutiert wird, breitet sich auch in Unternehmen aus. Die geschäftli- che und private Nutzung von Geräten ver- schwimmt, Tablets, Smartphones und der Ein- satz von Apps werden auch im Arbeitsalltag immer populärer, entsprechend sinkt die Re- levanz von abgeschirmten IT-Systemen. Folge- richtig ist jeder zweite der befragten CIOs der Meinung, dass der Anteil von privaten Gerä- ten, die Mitarbeiter am Arbeitsplatz einsetzen, weiter steigen wird. Viele CIOs fühlen sich von diesen Entwicklungen auch überfordert, wie die Studie festhält. Sie sind oftmals gar nicht mehr in der Lage, die Wünsche der anderen Abteilungen und der Nutzer innert nützlicher Frist umzusetzen. Die IT hinkt der Entwicklung hinterher Mittlerweile ist es vielerorts sogar so, dass zwischen der Unternehmens-IT und der Ge- schäftsführung ein tiefer Graben liegt, der gerade im Bereich des Enterprise 2.0 und der mobilen IT auf unterschiedlicher Zielsetzung beruht. Der klassische CIO pocht meist auf Kostenreduktion und auf den Betrieb im Un- ternehmen. Impulse für mobile Applikationen kommen jedoch selten aus den IT-Abteilun- gen. Da dominieren eher Marketing, Vertrieb und Sales. Vielfach kommt es auch zu einem Wildwuchs («Schatten-IT»). Das Problem ist dabei oftmals die Komplexität der bestehenden IT-Landschaften, die kaum mehr Spielraum lassen für neue Technologien: Wer «Dinosaurier» am Leben erhalten muss, kann sich nicht um Mobile, Social Media und lokale Kundenservice-Lösungen kümmern. Die Mitarbeiter bestimmen vermehrt, wo es lang geht Der Nutzer, also der Mitarbeiter, diktiert im- mer mehr, wo es in der IT-Welt langgeht. Die elitäre Ingenieursdenke, die man vielerorts noch in der IT vorfindet, hat sich überlebt. Spezialistengehabe in Kombination mit unver- ständlichem Fachjargon täuscht niemanden mehr. Zum Vergleich: Früher dominierten Lasten- und Pflichtenhefte beim Bau von neu- en IT-Systemen den Arbeitsalltag. Der Nutzer war in diesem Szenario nur ein Störfaktor. Das alles hat sich inzwischen massiv verändert. Dank agilen Programmiermethoden können den Nutzern möglichst früh bereits umgesetz- te Funktionen nutzen. Vereinfacht kann man das mit einem App Store vergleichen, dessen Angebot ständig wächst. Damit sinkt auch die Gefahr, nach einer langen Planung am Reiss- brett ein völlig veraltetes System in Betrieb zu nehmen. Zudem kann man so ausreichend früh auf veränderte Bedingungen reagieren. Vor diesem Hintergrund empfiehlt es sich, sämtliche nachgefragte Dienste und Hardware Michael Gisiger ist Blogger, Berater und Trainer für Enterprise 2.0, Social Media und Online-Marketing. Seit 2006 publiziert er regelmässig Fach- beiträge in Online- und Printmedien, berät kleine und grosse Unternehmen und tritt als Redner und Dozent auf. Zu seinen Schwerpunkten gehören u.a. Collaboration und Social CRM, aber auch Social Media und Social Business allgemein. Auf wortgefecht. net bloggt er zu diesen Themen. Nach dem Studium in St. Gallen und Bern war er u.a. in der Versicherungs- und in der IT-Branche als Marketer tätig.
  • 2. 37 Social Media in die Infrastruktur einzubauen. So kann man den Mitarbeitern z.B. entgegenkommen und eines der Enterprise-Angebote von Dropbox, Box oder die Open-Source-Lösung Own- Cloud, die man sogar selber betreiben und da- mit kontrollieren kann, zur Verfügung stellen, statt sich über den Wildwuchs zu beklagen. Die Veränderung des IT-Managements macht sich jedoch an einem weiteren Ergebnis der CIO-Umfrage fest, an der sich mehr als 2000 IT-Führungskräfte und Technologie-Manager in 20 Ländern beteiligt haben. Ein Drittel der digitalen Projekte kommen mittlerweile aus den Vertriebs- und Marketing-Abteilungen – ohne Beteiligung der IT-Abteilung. In eine ähnliche Richtung geht die in der letzten Aus- gabe erwähnte Tatsache, dass laut Gartner die Marketingbudgets in den nächsten Jahren jene der IT überflügeln werden [2]. Vertrieb und Marketing sind die eigentlichen Treiber der IT Aus der CIO-Studie geht hervor, dass bereits 42 Prozent der digitalen Projekte in Koope- ration zwischen IT, Marketing und Vertrieb laufen. Daraus lassen sich meiner Meinung nach zwei Schlüsse ziehen. Um sich als Part- ner für neue Projekte zu profilieren, reicht es für IT-Führungskräfte nicht mehr aus, nur Fachkenntnisse der Informatik vorzutragen. Ein tiefes Verständnis für die Geschäftsfelder des eigenen Unternehmens ist unverzichtbar, um in der betrieblichen Organisation ein be- gehrter Ansprechpartner zu bleiben. Weiter stellt sich die Frage, ob die IT als Querschnitts- funktion so überhaupt noch aufrecht erhalten werden soll bzw. kann. Gerade die Kompe- tenzkonflikte nehmen innerhalb einer schwa- chen (in Teilen auch innerhalb einer starken) Matrixorganisation, wie auch die in der Studie dargelegten Trends zeigen, nicht ab sondern vielmehr zu. Es ist darum nicht von der Hand zu weisen, dass die Zusammenarbeit zwischen Marketing und IT auf einer neuen Basis inten- siviert werden muss. Konsequenterweise werden einzelne Orga- nisationseinheiten zukünftig sogar darüber nachdenken, eigene, fachbezogene IT-Kom- petenzen aufzubauen. Solange sich die IT- Abteilungen nicht als Enabler für neue Busi- ness-Modelle sehen, müssen Unternehmen neue Wege beschreiten, um die Technologie im Unternehmen losgelöst von der IT voran- zutreiben. << Quellen [1] http://harveynash.com/ciosurvey/ [2] http://www.forbes.com/sites/lisaar- thur/2012/02/08/five-years-from-now-cmos-will- spend-more-on-it-than-cios-do/ Kursangebot: Google Apps for Business In Zusammenarbeit mit dem Bildungspartner Digicomp hat Michael Gisiger zwei Tageskurse für Anwender bzw. Administratoren von Google Apps for Business entwickelt. Die beiden Kurse finden regelmässig in Zürich und Bern statt. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten unter www.digicomp.ch Anzeige Wir kühlen Ihren Serverraum Ihr zuverlässiger Partner für Serverräume, Einzel- und Grossraumbüros Alles aus einer Hand: - Beratung - Montage - Service www.roth-kippe.ch 8953 Dietikon Vogelaustrasse 40 044 744 71 71 Inserat_roth_kippe_184x58mm.indd 2 08.03.13 08:18

×