• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Blackbox Google+ - Googles Social Network als Unternehmen nutzen
 

Blackbox Google+ - Googles Social Network als Unternehmen nutzen

on

  • 2,076 views

Die Slides zu meinem C36daily Event Vortrag vom 6. Juni 2012

Die Slides zu meinem C36daily Event Vortrag vom 6. Juni 2012

Statistics

Views

Total Views
2,076
Views on SlideShare
1,617
Embed Views
459

Actions

Likes
2
Downloads
0
Comments
0

11 Embeds 459

http://schulzekopp.de 247
http://www.wortgefecht.net 170
https://www.rebelmouse.com 21
http://feeds.feedburner.com 9
http://dashboard.bloglines.com 4
http://translate.googleusercontent.com 2
http://beta.wortgefecht.net 2
http://m.wortgefecht.net 1
http://plus.url.google.com 1
http://www.weebly.com 1
http://wg-test-2013.weebly.com 1
More...

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Blackbox Google+ - Googles Social Network als Unternehmen nutzen Blackbox Google+ - Googles Social Network als Unternehmen nutzen Presentation Transcript

    • Blackbox Google+Googles Social Network als Unternehmen nutzen Michael Gisiger, PARX
    • Agenda ● Facts & Figures ● Features & Funktionalität ● Pause & Networking ● Google+ als Unternehmen nutzen ● Ausblick: Die Multichannel-Revolution ● Fragen & Diskussion
    • PARX | Michael Gisiger Michael Gisiger | Online Communication & Marketing Manager PARX | Zürich, Lausanne, München, Düsseldorf, Innsbruck und Wien ● Google Enterprise und Salesforce.com Platinum Partner ● umfassende Cloud Computing www.parx.com Dienstleistungen aus einer Hand @parx ● entlang der gesamten Wertschöpfungs- facebook.com/PARX.ch kette: Beratung, Konzeption, Spezifikation, michael.gisiger@parx.com Entwicklung, Implementation, Training, @wortgefecht Support, Projektmanagement
    • Facts & Figures
    • Wachstum ● Start: Juni 2011 ● Ende 2011: 90 Mio., April 2012:170 Mio., Ende 2012: 400 Mio.
    • User ● Der öffentliche Launch brachte Google+ per anfangs Oktober 2011 in den USA bereits in die Nähe von MySpace und LinkedIn. ● Dies hat auch zu einer breiteren Nutzerpopulation geführt, welche nicht mehr nur aus Studis, Marketern und Nerds besteht. ● Im August 2011 haben 1,5 Prozent aller deutschen Internetnutzer mindestens einmal Google+ aufgerufen. ● Gleichzeitig konnte Facebook seine Reichweite ausbauen und kam das erste Mal über 50 Prozent. ● Die User teilen täglich mehr als eine Mia. Content.
    • Situation in DeutschlandGoogle+ war bereits im August 2011 das 7. grösste Netzwerk in DE
    • Demografie in DeutschlandGoogle+ war bereits im August 2011 das 7. grösste Netzwerk in DE
    • Demografie in Deutschland ● Junge, vorwiegend männliche und besser gebildete Internetanwender. ● 93 % davon sind täglich im Web unterwegs(Gesamtheit der Internetnutzer: 63 %). ● Nutzer von Google+ sind generell Fans sozialer Netzwerke. ● 9 von 10 sind auch auf Facebok aktiv, jeder Fünfte auf Xing. ● Nutzer von Google+ verbringen zudem überdurchschnittlich viel Zeit auf Suchmaschinen, Blogs und Shopping Websites. ● Geringe Affinität besteht zu Finanz-Websites, Kochen und Spiele.
    • Der wichtigste Dienst seit der Suche ● 25% der Mitarbeiterboni wurden an den Erfolg von Google+ gekoppelt. ● Seit dem Start der Suche vor 13 Jahren ist dies der wichtigste Dienst, der gelauncht wurde - die Zukunft von Google hängt daran!
    • Features &Funktionalität
    • Google+ FeaturesCircles: Google Circles (KreiseI sind Gruppen vonFreunden, die man thematisch ordnen kann: Freunde,Familie, Arbeitskollegen, Partner usw. Kontakte werdenganz einfach mittels Drag & Drop den einzelnen Kreisenhinzugefügt.Sparks: Sparks ist wie der Google Reader, sammeltallerdings Content automatisch nach den eigenenInteressen. Jedes Thema (Social Media, Fussball etc.)wird auf einer eigenen Seite dargestellt und beinhaltetrelevanten Content.Hangouts: Hangouts sind virtuelle Videokonferenzen, indenen man mit seinen Kreisen oder öffentlich Videochatsabhalten kann. Diese können auch aufgenommenwerden und beinhalten auch Kollaborationsfeatures.
    • Google+ Features+1 Button: Der Google +1 Button funktioniert ähnlichwie der Facebook “Like” Button. Mit einem Klick auf denButton teilt man den entsprechenden Inhalt mit seinenKontakten und alle +1 werden auf dem öffentlichenProfil angezeigt. Die Google Suche zeigt in den SERPauch die +1 der eigenen Kontakte an.Fotos: Die Funktion zum Teilen von Bildern mit vielenFeatures. Wird in absehbarer Zeit Picasa ablösen.Games: Spiele gehören auch zu Google+ wie zuFacebook. Die meisten bekannten und beliebten Spieleaus Facebook sind vorhanden und natürlich ist auchSocial Games ein Thema
    • Google+ FeaturesGoogle+ Profile: Profile sind Profilseiten derNutzer, wie man sie aus Social Networks kennt.Sie bieten durch die starke Integration in dieGoogle Services eine Vielzahl von Features.Die Profile müssen Klarnamen benutzen(zusätzliche Nicknames können angegebenwerden) und dürfen nicht als Pagesmissbraucht werden.Google+ Pages: Pages sind mehrheitlich dieGoogle+ Version der bekannten Facebook FanPages, die es Organisationen und Brandserlauben, mit ihren Stakeholders zuinteragieren. Wie bei Facebook “hängen” diePages an Profilen (Admin).
    • Google+ Features (neu)Google+ Local: Geschäfte, Restaurants und andereOrte entdecken und die eigenen Erfahrungen mitanderen teilen. Damit man sich vor dem Besuch ein Bildmachen kann, hat Google die informative 30-Punkte-Bewertungsskala von Zagat integriert. Und auch die vonZagat zusammengefassten Erfahrungsberichte vonNutzern helfen, sich für einen Ort zu entscheiden.
    • Google+ Features (neu)
    • Google+ Features (neu)Seit dem Start sind die folgenden Features hinzugekommen: ● Offen für alle (ab 18 Jahren), Beta ● Hangouts auch auf Smartphones ● „Hangouts On Air“: live streaming und aufzeichnen von Hangouts ● Weitere Hangout-Features: Bildschirmfreigabe, Sketchpad und Google Docs in Hangouts gemeinsam nutzen ● Erste rudimentäre API ● Suchfunktion ● Mobile Apps wurden massiv verbessertDamit wurden seit dem Start 200+ neue Features nachgeschoben
    • Und wie nutze ich Google+?120+ User schreiben mit Google Docs gemeinschaftlich eindeutsches Handbuch mit Tipps & Tricks zu Google+:http://goo.gl/3YT3Y
    • Pause
    • Google+ alsUnternehmen nutzen
    • BasicsSchritt 1: Google+ Page erstellen
    • BasicsSchritt 2: Google+ Page gestalten
    • BasicsSchritt 3: Informationen und Links einfügen
    • BasicsSchritt 4: Inhalte erstellen
    • BasicsSchritt 5: Gezielte Ansprache mittels Kreisen ● Circles ermöglichen die Einteilung von Kontakten ● Filterung nach Interessen ist möglich ● direkte Ansprache ohne Streuverluste ● geeignet für interne Kommunikation ● Nutzung als Informationsquelle ● Erschliessung potenzieller Neukunden
    • BasicsSchritt 6: Interaktionen provozieren
    • BasicsSchritt 7: Impact kontrollieren und beobachten
    • Google+-spezifische Use CasesHangouts: Kundenbindung
    • Google+-spezifische Use CasesHangouts: Kundenservice und -support
    • Google+-spezifische Use CasesE-Mail-Marketing: Bessere Zustellbarkeit bei GMail-Kunden ● Fügt ein Google+ User Ihre Page zu seinen Kreisen hinzu oder klickt auf einen +1 Button bei Ihren Inhalten, entsteht eine direkte Verbindung zwische Ihnen und dem Besucher: Sie werden in das persönliche GMail-Adressbuch des Besuchers eingetragen! ● Wenn Sie unter Informationen Ihre E-Mail-Adresse angegeben haben, wird auch diese in das Adressbuch aufgenommen, zusammen mit Ihrem Avatar u.a. Angaben. ● Damit erhöht sich die Zustellbarkeit bei GMail-Usern und die Kommunikation wird persönlicher:
    • Google+-spezifische Use CasesSEO: Erhöhung der Sichtbarkeit bei der organischen Suche ● ASOS ist seit Anfang an bei Google+ mit einer Page dabei (in 300+ K Circles): ● Aber: +1 Hits scheinen derzeit einen negativen Einfluss auf die CTR zu haben ...Quelle: http://econsultancy.com/uk/blog/9972-how-does-google-impact-seo-performance
    • Strategien für eine Google+ PageGrundsätzlich gilt, vieles lässt sich von Facebook übernehmen: ● relevante Inhalte ● regelmässig interessanten Content liefern ● soziale Interaktionen fördern/provozieren ● Community aufbauen, zeitnah auf Feedback reagieren ● in anderen sozialen Netzwerken Aufmerksamkeit erregen ● möglichst viele öffentliche Inhalte posten ● für geteilte Inhalte bedanken
    • Strategien für eine Google+ PageAber: ● Be visual: ansprechende Seite mit guten Grafiken und Bildern gestalten ● Offer exclusive content: spezielle Aktionen für Follower der Unternehmensseite bieten ● Create a brand experience: Machen Sie Google+ zur zweiten Heimat Ihres Geschäfts (Google+ Places!)
    • Be visual
    • Offer exclusive content
    • Create a brand experience
    • Die Multichannel- Revolution
    • Google+Die "Revolution" hat einen Namen: Google+! ● Google verfolgt mit grosser Geduld eine ganzheitliche Online- Strategie. ● Google+ ist dabei das Gefäss, in das Google seine Zutaten schüttet. ● Die Neuerung Google+ Local wird zunächst weitreichende Folgen für KMUs und Online-Dienstleister haben. ● Hintergrund sind die oft unterschätzten Google-Megatrends: Relevanz, Durchsuchbarkeit der ganzen Welt - und das zunächst paradox anmutende Ziel von der Abschaffung der Suche
    • Google+ ● Social: Durch die Google+-Integration hängt nun an jedem lokalen Unternehmenseintrag die Community der Google+ Page. ● CRM: Die Circles bilden den Kern eines CRM zur Kategorisierung der Kunden. ● E-Mail-Marketing: Genaues Targeting bei der Kundenansprache mit Circles. Mit Gmail besitzt Google zusätzlich einen E-Mail- Dienst - sehr solide Grundlagen, um Google+ mit einer Mail- Marketing-Lösung auszustatten. ● Couponing: Mit Offers hat Google einen Couponing-Dienst in der Hinterhand. Die Gutscheine liessen sich über die lokalen Geschäfte in das soziale Netzwerk giessen. ● Webinare, Firmenvideos: Mit den Hangouts ermöglicht Google+ die Kundenansprache und Selbstinszenierung über Bewegtbild, auch mit Liveübertragungen auf der Youtube- Plattform. Ein mächtiges Service- und Marketing-Tool.
    • Google+Demokratisierung: Online-Marketing und mittelfristig auch E-Commerce wird mit Google+ für jedermann machbar! Auch dieEinstiegshürden für Multichannel-Strategien sinken. Der kleine Ladenum die Ecke kann ohne grosse Investitionen eine Internetpräsenzaufbauen.
    • Google+ als Full-Service für KMURecherchen des "Wall Street Journals" zeigen, dass ... ● ... Google an einer Full-Service Lösung, die KMUs Advertising, Logistik und Payment aus einem Guss bieten soll, arbeitet. ● ... der Projektname dieser Plattform "Business Builder" lautet. ● ... sich Google damit anschickt, den milliardenschweren KMU- Werbemarkt zu erschliessen.Google+ ist kein Facebook-Killer und damit auch kein Rohrkrepierer,weil es kein Social Network ist.Google+ ist die Plattform, die alle Google-Dienste zusammenführt -und zwar für Unternehmen.Quelle: http://online.wsj.com/article/SB10001424052702304821304577443371490403652.html
    • Fragen & Diskussion
    • Danke für Ihre Aufmerksamkeit! michael.gisiger@parx.com @parx | @wortgefecht +PARX | facebook.com/PARX.chSlides: slideshare.net/gisiger