Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
  • Save
getsix Polen, Buchhaltung, Wroclaw, teil 7
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

getsix Polen, Buchhaltung, Wroclaw, teil 7

  • 1,603 views
Published

2011.06.08 referatsbeitrag roy heynlein gründung und buchhaltung in pl

2011.06.08 referatsbeitrag roy heynlein gründung und buchhaltung in pl

Published in Business , Economy & Finance
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
1,603
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. IHK Veranstaltung am 08.06.2011
    „Wirtschaftsmarkt Polen – Geschäftschancen, Strategien, Rahmenbedingungen und Unterschiede“
    www.getsix.pl
  • 2. getsix® Gruppe
    Unternehmensgründung in Polen
    Dipl. oec Roy Heynlein
    2
  • 3. getsix® Gruppe
    Inhalt
    • Die Gründung einer polnischen GmbH
    • 4. Vorbereitung der Gründung
    • 5. beim Notar
    • 6. nach der Beurkundung
    • 7. nach der HR-Eintragung
    • 8. Buchhaltung und Rechnungswesen
    • 9. Pflicht zur Buchführung
    • 10. Anforderung an die Buchführung
    3
  • 11. getsix® Gruppe
    Inhalt
    • Die Rechnung als Beleg der Buchhaltung
    • 12. Die Faktura VAT
    • 13. Umsatzsteuer ID-Nummer
    • 14. Bedeutung des RG-Datums auf der AR
    • 15. Das RG-Datum auf der ER
    • 16. Zusammenhang Lieferdatum – Rechnungsdatum
    • 17. MWSt.-Sätze
    • 18. Konsequenzen mangelhafter Rechnungen
    • 19. Behebung von Rechnungsmängeln
    4
  • 20. getsix® Gruppe
    Inhalt
    • Sonstiges zum Thema FiBu
    • 21. Inlandsrechnungen in Währung EUR
    • 22. Mittelkurs der NBP
    • 23. MWSt.-Deklaration
    • 24. Skonto
    • 25. Elektronische Eingangsrechnungen
    • 26. Aufbewahrungspflichten
    • 27. Nota Korygująca
    • 28. Faktura Korygująca
    5
  • 29. Die Gründung der Firma
    Die polnische GmbH (Sp.z o.o.)
    • Sp.z o.o. = Spółka z ograniczoną odpowiedzialnością
    • 30. Mindestkapital 5.000 PLN (ca. 1.250 EUR)
    • 31. Bar- oder Sacheinlage möglich
    • 32. Nicht durch andere Einmann-Gesellschaft mbH gründbar (Art.151 §2 Kodeks Spółek Handlowych)
    • 33. Gründungsurkunde vor polnischem Notar
    6
  • 34. Die Gründung der Firma
    Vorbereitung der Gründung
    • Genaue Bezeichnung [Name] der Firma
    • 35. Beschreibung des Geschäftsgegenstands / der Geschäftstätigkeit [Vorgabe PKD - Polska Klasyfikacja Działalnosci]
    • 36. Angaben zum Sitz der zu gründenden Gesellschaft [genaue Adresse noch nicht erforderlich, aber Festlegung des Ortes]
    • 37. Festlegung der Höhe des Stammkapitals [hier auch Angabe, ob ggf. Sacheinlage vorgesehen ist]
    • 38. Aufteilung der Anteile des Stammkapitals auf die Gesellschafter Personalangaben zu den Gesellschaftern [Wohnadresse, Paß- oder Personalausweis-Nummer, Kopie Paß oder PA]
    • 39. Benennung der Geschäftsführung der Gesellschaft
    [auch Festlegung, wer Vorsitzender der GF ist]
    7
  • 40. Die Gründung der Firma
    beim Notar…
    • Gesellschaftsvertrag grundsätzlich in polnischer Sprache[deutsch-polnische Version sehr empfohlen]
    • 41. persönliche Anwesenheit der Gesellschafter vorteilhaft [Vertretung in Vollmacht möglich]
    • 42. Personalausweis / Reisepass der handelnden Personen
    • 43. deutscher GF im Namen einer deutschen Firma (=Gesellschafter) handelnd  aktueller HR-Auszug im Original erforderlich [ggf. auch Anerkennung elektronische Form]
    • 44. Hinterlegung Unterschriftsprobe der GF beim KRS [Vorteilhaft: zukünftiger GF beim Gründungstermin vor dem Notar mit anwesend]
    8
  • 45. Die Gründung der Firma
    nach der notariellen Beurkundung…
    • Anmeldung der Gesellschaft beim Handelsregister[KRS]
    zuvor jedoch …
    └► Mietvertrag zum Nachweis des physischen Sitzes der Gesellschaft [auch temporäre Domizilierung möglich]
    └► Eröffnung Bank-Konto Gesellschaft
    └► Vollständige Einzahlung des Stammkapitals [Achtung! Haftungsrisiko]
    └► Erklärung der GF über vollständige Einzahlung des Stammkapitals der Gesellschaft [Achtung! Datum der Erklärung  Datum der tatsächlichen Einzahlung!]
    9
  • 46. Die Gründung der Firma
    nach der notariellen Beurkundung…
    • REGON-Nummer – Amt für Statistik
    • 47. NIP-Nummer - Finanzamt
    └► „one shop“-Verfahren mit dem Antrag zur HR-Eintragung[Tipp: Kopie-Verfahren zur Beschleunigung!]
    10
  • 48. Die Gründung der Firma
    nach der Handelsregistereintragung…
    • Anmeldung der Firma bei
    … bei den Sozialversicherungsbehörden (ZUS)
    … bei der staatlichen Arbeitsaufsichtsbehörde (PIP)
    … beim staatlichen Sanitärinspektor des Landkreises
    Wichtiger Hinweis:
    └► Wenn bereits Beschäftigung von Mitarbeitern vor HR-Eintragung dann ZUS-Anmeldung der Mitarbeiter innerhalb 7Tage nach Arbeitsbeginn
    11
  • 49. Die Gründung der Firma
    Vereinfachte GmbH Gründung in Polen
    • Ab 01.01.2012 soll das Änderungsgesetz zum polnischen Gesetz über Handelsgesellschaften (Kodeks Spółek Handlowych) in Kraft treten
    • 50. Zukünftig GmbH-Gründung im vereinfachten Verfahren mit elektronischer Unterschrift
    • 51. GmbH – Mustervertrag nach Vorgabe des Justizministeriums
    • 52. Musterprotokoll zur Gründung nach Vorgabe des Justizministeriums
    12
  • 53. Die Buchhaltung
    Pflicht zur Buchführung
    ► Zur Buchführung gemäß Rechnungslegungs- gesetz verpflichtet:
    • Handelsgesellschaften (Sp.z o.o. und S.A.)
    • 54. Personengesellschaften, GbR, oHG, Partnerschaftsgesellschaften mit Nettoumsatz >1.200 TEUR/a
    • 55. Ausländische Rechtspersonen, ausländische, nicht eingetragene Gesellschaften, ausländische natürliche Personen mit Geschäftsaktivitäten auf dem Gebiet der Republik Polen (persönlich oder durch einen Bevollmächtigten tätig)
    • 56. Banken, Investmentfonds, Wertpapierhandelsgesellschaften, Versicherungen, Rentenfonds
    13
  • 57. Die Buchhaltung
    Anforderung an die Buchführung
    • Polnische Sprache (Art. 9, poln. RLG)
    • 58. Währung PLN (Art. 9, poln. RLG)
    • 59. VAT Register (Art.109 poln.UStG)
    • 60. Aufbewahrung Geschäftsbücher am Sitz der Gesellschaft
    14
  • 61. Die Buchhaltung
    Externe Buchführung
    Aufbewahrung der Geschäftsbücher auf dem Gebiet der Republik Polen auch außerhalb des eingetragenen Sitzes der Wirtschaftseinheit:
    • Benachrichtigung des zuständigen Finanzamts über den Ort der Aufbewahrung der Bücher
    • 62. Sicherstellung der Verfügbarkeit der Geschäftsbücher zur Einsicht für externe Aufsichtsbehörden
    15
  • 63. Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    Rechnungs-Pflichtangaben ergeben sich aus:
    DVO vom 28.11.2008zum polnischem UStG
    Kapitel 3,§5 Abs 1-12
    16
  • 64. 17
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 65. Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung “Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
    18
  • 66. 19
    Die Rechnung
  • 67. 20
    Die Rechnung
    Die Bezeichnung „FAKTURA VAT“
    Eine ausdrückliche Kennzeichnung als "Rechnung" ist in Deutschland nicht unbedingt erforderlich.
    Im Umsatzsteuergesetz heißt es:
    "Rechnung ist jedes Dokument, mit dem über eine Lieferung oder sonstige Leistung abgerechnet wird, gleichgültig, wie dieses Dokument im Geschäftsverkehr bezeichnet wird."
    anders in Polen...
  • 68. 21
    Die Rechnung
    Die Bezeichnung „FAKTURA VAT“
    • Umsatzsteuerbehaftete Ausgangsrechnungen haben die Bezeichnung “Faktura VAT“ zu tragen(gilt auch für AR für innergemeinschaftliche Lieferungen – ausgenommen reine Kostenweitergaben ohne Aufschlag (“Nota obciążeniowa“)
    • 69. Pflichtangabe gemäß DVO zum polnischem UStG, Kapitel3,§ 4, Abs 1
    • 70. Fehlende Bezeichnung “Faktura VAT“:
    └► ungültige AR└► Recht auf Vorsteuerabzug entfällt
    └► Gefahr Zahlungsverweigerung des Empfängers
  • 71. 22
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 72. 23
    Die Rechnung
    Name und AnschriftRG-Emfänger / RG-Aussteller
    • Korrekte Firmenbezeichnung (Sp.z o.o., Sp.Komandytowa, etc.)
    • 73. Vollständige Firmenbezeichnung
    • 74. Korrekte Adresse (Straßenname, Hausnummer...)
    └► unvollständige / unkorrekte Angaben:
     zählt als ungültige ER für den Empfänger Recht auf Vorsteuerabzug für Empfänger entfällt
     Gefahr Zahlungsverweigerung des Empfängers
  • 75. 24
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 76. 25
    Die Rechnung
    Die USt.-ID Nummer (NIP)
    • Ust.-ID Nummer = NIP (NumerIdentyfikacjiPodatkowej)
    • 77. NIP-Nummer und Steuer-Nummer des Unternehmens sind in PL identisch
    • 78. Auf der Rechnung ist anzugeben die USt-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
  • 26
    Die Rechnung
    NIP-Nummer Pflichtangabe
    • NIP-Nummer ist Pflichtangabe, ohne NIP oder bei Verwendung einer falschen NIP-Nummerbesteht keineVorsteuerabzugsberechtigung
    └► Folge: “unberechtigter Vorsteuerabzug“ sofortige Rückzahlung
     rückwirkende Verzinsung
     ggf. Erhebung Strafgebühren
    • Problemlösung: “Nota Korygująca“
  • 27
    Die Rechnung
    Prüfung der NIP-Nummer
    • Online-Prüfung polnische NIP von deutscher Seite aus
    http://evatr.bff-online.de/eVatR
  • 79. 28
    Die Rechnung
    Prüfung polnische NIP von deutscher Seite aus
  • 80. 29
    Die Rechnung
    Prüfung polnische NIP von deutscher Seite aus
  • 81. 30
    Die Rechnung
    Prüfung polnische NIP von deutscher Seite aus
  • 82. 31
    Die Rechnung
    Prüfung polnische NIP von deutscher Seite aus
  • 83. 32
    Die Rechnung
    Prüfung der NIP-Nummer
    • Online-Prüfung deutsche USt.-ID von polnischer Seite aus
    http://ec.europa.eu/taxation_customs/vies/lang.do?fromWhichPage=vieshome&selectedLanguage=DE
  • 84. 33
    Die Rechnung
    Prüfung deutsche NIP von polnischer Seite aus
  • 85. 34
    Die Rechnung
    Prüfung der NIP-Nummer
  • 86. 35
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 87. 36
    Die Rechnung
    Fortlaufende RG-Nummerierung
    • fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen, die zur Identifizierung der Rechnung einmalig vergeben wird.
    • 88. bei mehreren Rechnungskreisen entsprechende Zusatz- Kennung vornehmen.
    • 89. Nachweis der fortlaufenden Nummern durch (EDV) Listen dokumentieren
  • 37
    Die Rechnung
    Fortlaufende RG-Nummerierung
    • Soweit die fortlaufenden Rechnungsnummern lückenhaft sind, kann es im Rahmen einer Betriebsprüfung zu Umsatzzuschätzungen führen. Deshalb sind auch später wieder stornierte Rechnungen unbedingt mit einem entsprechenden Vermerk aufzubewahren
    └► - Nachträgliche Abführung “undeklarierter“ MWSt.
    - Verzinsung der verspäteten MWSt-Abführung
    - Pönale wegen verspäteter MWSt.-Abführung
    - Neufestsetzung Betriebsergebnis  höhere KÖSt. !
  • 90. 38
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 91. 39
    Die Rechnung
    Datum der Ausgangsrechnung (Inland PL)
    • 7 Tage nach Warenlieferung/ DL-Leistungserbringung *[poln. UStG Art. 19, Abs 4]
    └►Bei Verstoß: Nachberechnung VAT
    + Zinsen
    + Strafe
    Tipp: DL-Rechnungen relativ unproblematisch „anzupassen”
    RG für Warenlieferungen - Achtung Datum Lieferschein!
    *Vergleich D: UStG §14, DVO §§31-34  Rechnungsausstellungspflicht innerhalb 6Monaten nach Lieferung / Leistungserbringung
  • 92. 40
    Die Rechnung
    Datum der Ausgangsrechnung (EU)
    • Dienstleistungen7 Tage nach Erbringung der DL
    [UStG, Art. 19 Abs 4]
    • Warenlieferungen15. des Folgemonatsnach Warenlieferung [UStG, Art. 20,Abs 1]
  • 41
    Die Rechnung
    Datum der Eingangsrechnung (Inland PL)
    • Eingangsrechnungen mit Eingangs-Stempel (Datum) versehen
    └►Wichtig für Laufzeitbeginn des Vorsteuererstattungstermins bei Inlandsrechnungen!
  • 93. 42
    Die Rechnung
    - Vorsteuer-Erstattungsanspruch erst in Deklaration 04/2010 anzumelden
    • KÖSt. Berücksichtigung aber noch in 03/2010 möglich
    (Termin KÖSt.-Berechnung und KÖSt-Zahlung am 20.des Monats!)
  • 94. Die Rechnung
    Datum der Eingangsrechnung (Inland PL)
    • ER mit altem Datumerhält Eingangs-Stempel des aktuellen Datums des laufenden Monats
    └► Problem vorallem bei „strittigen” Rechnungen
    • Datum des Eingangs-Stempel ist maßgeblich für Vorsteuerabzug (UStG Art. 86. Abs.10 u.11)
    • 95. Datum Eingangs-Stempel ab dem 20. des Folgemonats ebenfalls maßgeblich für KÖSt.-Anerkennung
    Hinweis: ER mitDatum älter 2Monate– grundsätzlich Risiko der USt.- steuerlichen Nicht-Anerkennungdurch das FA
    Lösung: Ausfertigung „Duplikat“ mit aktuellem Datum
    43
  • 96. 44
    Die Rechnung
    Datum der Eingangsrechnung (Ausland)
    • für MWSt. gilt: Datum der RG maßgeblich fuer steuerliche Behandlung  Umsatzsteuerliche Erfassung im Monat des Datums der RG
    • 97. für KÖSt. gilt: Datum des Eingangs der RG maßgeblich für steuerliche Behandlung  Körperschaftssteuerliche Erfassung im Monat des Posteingangs- Stempels
    Problem: Rückwirkende Korrektur der MWSt.-Deklaration
    └► Problem vorallem bei ausländischen Intercompany-Korrekturen und Nachberechnungen!
  • 98. 45
    Die Rechnung
    Beispiel für verspäteter Eingang ausländischer Rechnungen .
    Intercompany Rechnung grundsätzlich korrekt,
    aber:
    • Leistungszeitraum: I.Quartal 2010
    • 99. Rechnungsdatum: 31.03.2010
    • 100. Datum Eingang: 14.10.2010
  • 46
    Die Rechnung
    Datum der Eingangsrechnung (Ausland)
    Für das vorstehende Beispiel heißt das:
    • Im Oktober 2010 erfolgt rückwirkend eine Korrektur der MWSt.- Deklaration des Monat März 2010 Datum der RG maßgeblich für Umsatzsteuerliche Erfassung
    • 101. KÖSt.-steuerliche Berücksichtigung erstmals im Abrechnungsmonat Oktober 2010 Datum des Eingangs der RG maßgeblich für Körperschafts-steuerliche Berücksichtigung
  • 47
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 102. 48
    Die Rechnung
    Datum der Lieferung
    • Liefer-/ Leistungsdatum ist grundsätzlich auf jeder Rechnung anzugeben (Ausnahme, wenn es mit dem Rechnungsdatum übereinstimmt  Problem Nachweisführung!)
    • 103. Pflichtangabe gemäß DVO zum polnischem UStG, Kapitel 3,§5 Abs 4
    • 104. Korreliert mit dem Rechnungsdatum – Fristen beachten!
    • 105. hat Einfluss auf Vorsteuer-Erstattungsanspruch (sinkt ggf., wenn MWSt –Abführungsbetrag bei Fristeinhaltung eigentlich höher wäre)└► Rückzahlung zu viel vereinnahmter Vorsteuerrückerstattung, Zinsen, Strafgebühren...
  • 49
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 106. 50
    Die Rechnung
    Art und Menge der Ware/DL
    • Genaue Angabe der Liefermenge und Bezeichnung der Warenart oder der erbrachten DL(Vorsicht bei Intercompany!)
    • 107. Kontinuität der Angaben – Vergleichbarkeit mit fremden Dritten
    • 108. Vorsicht bei der Zuordnung „verdeckter Nachlässe“(Bsp. Zollner-LP)
    • 109. Beachtung der Transferpreisregelungen
  • 51
    Die Rechnung
    Negativ-Beispiel Intercompany Rechnung
    • Leistungszeitraum I.Quartal 2010
    • 110. Rechnungsdatum 31.08.2010
    • 111. Leistungsbeschreibung
    • 112. Vertraglicher Bezug
    • 113. Vergleichbarkeit mit fremden Dritten
  • 52
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 114. 53
    Die Rechnung
    MWSt.-Ausweis auf der RG
    • MWSt.-Ausweis als %-Satz 23%
    8%
    5%
    • MWSt.-Ausweis je MWSt-Art als Wert (Betrag)
    • 115. Ausweisung der MWSt. immer in Währung PLN
  • 54
    Die Rechnung
    Konsequenzen bei Rechnungsmängeln
    • Versagung des Vorsteuerabzugs ! (z.B. fehlendes Leistungsdatum)
    • 116. Versagung auch bereits, wenn nur ein Rechnungspflicht- bestandteil nicht vorhanden ist
    • 117. Der Rechnungsempfänger darf die fehlenden Bestandteile nicht selbst ergänzen
    • 118. Nur bei Vorliegen der vollständigen und korrekten Rechnung kann der Vorsteuerabzug vorgenommen werden
  • 55
    Die Rechnung
    Behebung von Rechnungsmängeln
    • Identifizierungsangaben falsch oder fehlen
    └►Selbstausstellung“Nota Korygująca“ und Einholung der Unterschrift der Rechnungsausstellers
    • Inhaltliche Angaben der RG falsch
    └►Ausfertigung einer “Faktura Korygująca“ nur durch den Rechnungsaussteller der Originalrechnung, Gegenzeichnung mit Unterschrift des Rechnungsempfängers
    • Erst bei Vorliegen der vollständigen Korrektur-Unterlagen kann der Vorsteuerabzug vorgenommen werden
  • 56
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 57
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 58
    Finanzbuchhaltung
    Neu: Inlands-Rechnung in EUR
    • Ausgangsrechnungen innerhalb PL in Währung EUR
    • 133. Zahlung innerhalb PL in Währung EUR└► auch hier gilt:
    • 134. Ausweis MWSt.-Satz in %
    • 135. Ausweis MWSt. Betrag in Ziffern (Wert)
    • 136. MWSt. in der Währung PLN (umgerechnet zum Mittelkurs NBP)
  • 59
    Finanzbuchhaltung
  • 137. 60
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 61
    Finanzbuchhaltung
    Mittelkurs der NBP
    • Bei Inlandsrechnungen in Währung EUR ist die MWSt-in PLN auszuweisen
    • 145. Kurs: Mittelkurs NBP zum Vortag des Rechnungsdatums
    • 146. Abfrage über Internethttp://www.money.pl/pieniadze/nbparch/srednie/
  • 62
    Finanzbuchhaltung
    Mittelkurs der NBP
  • 147. 63
    Finanzbuchhaltung
    Mittelkurs der NBP
  • 148. 64
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 65
    Finanzbuchhaltung
    MWSt-Deklarationen
    • Grundsätzlich monatliche Deklaration(auf gesonderten Antrag auch quartalsweise möglich)
    • 156. Klein- und Kleinstunternehmen quartalsweise (< 1.200.000 EUR Brutto-Umsatz/a)
    • 157. PL-Dienstleistungen und PL-Warenlieferungen MWSt.-Deklaration: 25. des Folgemonats Zahlung Steuerschuld: 25. des Folgemonats
    • 158. EU-Dienstleistungen und EU-Warenlieferungen Normal-Deklaration: 15. des Folgemonats elektronische Deklaration: 25. des Folgemonats
  • 66
    Finanzbuchhaltung
    Korrektur von MWSt-Deklarationen
    • Korrektur-Meldung aller einzelnen Monate
    • 159. Selbstanzeige „Czynne żal“
    • 160. MWSt.-Zahllast nach Korrektur höher └► Sofortige Bezahlung der Steuerschuld └► Verzinsung Zahllast mit mindestens Basiszinssatz x2
    • 161. Vorsteuer-Erstattungsforderung nach Korrektur └► Rückwirkende Korrektur aller Einzelmonate bis zum Stichtag
  • 67
    Finanzbuchhaltung
    MWSt.-Guthaben
    • Allfällige Guthaben auf dem MWSt.-Konto können auf Antrag mit der KÖSt.-Zahllast verrechnet werden
  • 68
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 69
    Finanzbuchhaltung
    Skonto
    • Skonto-Regelung grundsätzlich möglich
    • 169. Vereinfachte Darstellung der Anwendung:
    30.05. Erstellung AR mit VAT und
    Skonto-Konditionen 30T-2%/ 90T-netto
    25.06. MWSt.-Deklaration für Mai
    29.06. Kunde zahlt RG mit Skontoabzug 2%
    └► Erstellung Korrektur-RG (FV Kor)
    └► Übersendung der Korrektur-RG an den Kunden
    └► 1x Original Korrektur-RG unterschrieben zurück
    └► erst danach Erstellung Korrektur VAT-Deklaration
  • 170. 70
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 71
    Finanzbuchhaltung
    elektronische Eingangsrechnungen
    • ER per e-mail grundsätzlich anerkannt
    • 178. Nachweis der Echtheit mittels qualifizierter elektronische Signatur(Nachweis gemeinsam mit der Rechnung aufbewahren!) DVO zum polnischenUStG vom 14.07.2005, §4 Abs.1 und 2
    • 179. Rechnungsempfänger muß vorher schriftlich einwiligenDVO zum polnischen UStG vom 14.07.2005, §3 Abs.1
    • 180. Vorsteuer-Erstattung nur gegenNachweis(E-Mail mit angehängter Original-Anlage)
  • 72
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 73
    Finanzbuchhaltung
    Aufbewahrungspflicht
    • AR 5 Jahre* (Rechnungslegungsgesetz Art. 74 Abs 2)
    • 188. ER 5 Jahre*(Rechnungslegungsgesetz Art. 74 Abs 2)
    • 189. Die Rechnungen müssen für den gesamten Zeitraum lesbar sein. (Thermo-Rg. vorsichtshalber kopieren!)
    • 190. Die Aufbewahrungsfrist beginnt mit dem Schluss des Kalenderjahres, in dem die Rechnung ausgestellt worden ist
    * Unterschiedlicher Laufzeitbeginn für MWSt. und KÖSt.
  • 191. 74
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 75
    Finanzbuchhaltung
    Nota Korygująca
    • wird ausgestellt, wenn Identifizierungsangabendes Rechnungs-empfängers in der RG falsch sind oder fehlen
    • 199. Kein Formerfordernis
    • 200. Angabe: „alte [falsche / fehlerhafte] Version” und korrekte neue Bezeichnung auf dem Blatt der Korrekturnote
    • 201. Nota Korygującaerstellt i.d.R. der Rechnungsempfänger und übersendet das Dokument zur Gegenzeichnung an den Rechnungs- aussteller
    • 202. Rechtlich bindend wird das Papier erst nach Rückerhalt der unterzeichneten Version der Korrekturnote
  • 76
    Finanzbuchhaltung
    Beispiel für Korrektur-Note
    • Empfänger der Korrektur-Note bestätigt die Richtigkeit mit seiner Unterschrift
    • 203. Nach Rückerhalt der Note ist die gemachte Änderung steuerlich verwertbar (hier: erst jetzt dürfte der Rechtsanspruch auf Vorsteuer-Rück- erstattung wirksam werden)
  • 77
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 78
    Finanzbuchhaltung
    Faktura Korygująca
    • wird ausgestellt, wenn inhaltliche Angaben in der RG falsch sind,fehlenoder einvernehmlich geändert werden(Beträge, Währung, Datum, Skonto,…)
    • 211. Formerfordernis: identisch wie Faktura VAT
    • 212. Angabe: „alte fehlerhafte Daten” und korrekte neue Daten  daraus abgeleitete Differenzbeträge benennen
    • 213. Faktura Korygująca VATerstellt nur der Aussteller der Rechnung und übersendet das Dokument 2-fach zur Gegenzeichnung an den Rechnungsempfänger
    • 214. Rechnungsempfänger rückübersendet ein unterschriebenes Expl.
  • 79
    Finanzbuchhaltung
  • 215. 80
    Finanzbuchhaltung
    Faktura Korygująca
    • Der Aussteller der Ursprungs-Rechnung hat die Faktura Korygująca VATerstellt und übersendet dann das Dokument 2-fach zur Gegenzeichnung an den Rechnungsempfänger
    └► Zwei Konsequenzen:
    a.) Entstehung zusätzlicher MWSt-Zahllast an FA sofortige Korrektur der MWSt.-Deklaration des betreffenden Monats für den geändert wird und sofortige Zahlung des Fehlbetrages zzgl. Zinsen an FA („Czynne Zal“)
    b.) Entstehung zusätzlicher Vorsteuer-Erstattungsanspruch nach Rückerhalt des unterschriebenen 2.Originals der Korrektur- RG kann in der MWSt.-Deklaration des nächsten Monats der Erstattungsanspruch angemeldet werden
  • 216. DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT
    Wir sind erreichbar für Sie:
    OFFICE WROCŁAW ● OFFICE POZNAŃ
    ul. Szwedzka 5 ●ul. Iłłakowiczówny 1155-040 Bielany Wrocławskie ●60-789 PoznańTel.: +48 (0)71 388 13 00 ●Tel.: +48 (0)61 668 34 00
    Fax: +48 (0)71 388 13 10 ●Fax: +48 (0)61 668 34 10
    wroclaw@getsix.pl●poznan@getsix.pl
    www.getsix.pl
    roy.heynlein@getsix.pl
    Tel: +48 604 552844
    81
    getsix® Gruppe