getsix Polen, Buchhaltung, Wroclaw, teil 7

  • 1,578 views
Uploaded on

2011.06.08 referatsbeitrag roy heynlein gründung und buchhaltung in pl

2011.06.08 referatsbeitrag roy heynlein gründung und buchhaltung in pl

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
1,578
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. IHK Veranstaltung am 08.06.2011
    „Wirtschaftsmarkt Polen – Geschäftschancen, Strategien, Rahmenbedingungen und Unterschiede“
    www.getsix.pl
  • 2. getsix® Gruppe
    Unternehmensgründung in Polen
    Dipl. oec Roy Heynlein
    2
  • 3. getsix® Gruppe
    Inhalt
    • Die Gründung einer polnischen GmbH
    • 4. Vorbereitung der Gründung
    • 5. beim Notar
    • 6. nach der Beurkundung
    • 7. nach der HR-Eintragung
    • 8. Buchhaltung und Rechnungswesen
    • 9. Pflicht zur Buchführung
    • 10. Anforderung an die Buchführung
    3
  • 11. getsix® Gruppe
    Inhalt
    • Die Rechnung als Beleg der Buchhaltung
    • 12. Die Faktura VAT
    • 13. Umsatzsteuer ID-Nummer
    • 14. Bedeutung des RG-Datums auf der AR
    • 15. Das RG-Datum auf der ER
    • 16. Zusammenhang Lieferdatum – Rechnungsdatum
    • 17. MWSt.-Sätze
    • 18. Konsequenzen mangelhafter Rechnungen
    • 19. Behebung von Rechnungsmängeln
    4
  • 20. getsix® Gruppe
    Inhalt
    • Sonstiges zum Thema FiBu
    • 21. Inlandsrechnungen in Währung EUR
    • 22. Mittelkurs der NBP
    • 23. MWSt.-Deklaration
    • 24. Skonto
    • 25. Elektronische Eingangsrechnungen
    • 26. Aufbewahrungspflichten
    • 27. Nota Korygująca
    • 28. Faktura Korygująca
    5
  • 29. Die Gründung der Firma
    Die polnische GmbH (Sp.z o.o.)
    • Sp.z o.o. = Spółka z ograniczoną odpowiedzialnością
    • 30. Mindestkapital 5.000 PLN (ca. 1.250 EUR)
    • 31. Bar- oder Sacheinlage möglich
    • 32. Nicht durch andere Einmann-Gesellschaft mbH gründbar (Art.151 §2 Kodeks Spółek Handlowych)
    • 33. Gründungsurkunde vor polnischem Notar
    6
  • 34. Die Gründung der Firma
    Vorbereitung der Gründung
    • Genaue Bezeichnung [Name] der Firma
    • 35. Beschreibung des Geschäftsgegenstands / der Geschäftstätigkeit [Vorgabe PKD - Polska Klasyfikacja Działalnosci]
    • 36. Angaben zum Sitz der zu gründenden Gesellschaft [genaue Adresse noch nicht erforderlich, aber Festlegung des Ortes]
    • 37. Festlegung der Höhe des Stammkapitals [hier auch Angabe, ob ggf. Sacheinlage vorgesehen ist]
    • 38. Aufteilung der Anteile des Stammkapitals auf die Gesellschafter Personalangaben zu den Gesellschaftern [Wohnadresse, Paß- oder Personalausweis-Nummer, Kopie Paß oder PA]
    • 39. Benennung der Geschäftsführung der Gesellschaft
    [auch Festlegung, wer Vorsitzender der GF ist]
    7
  • 40. Die Gründung der Firma
    beim Notar…
    • Gesellschaftsvertrag grundsätzlich in polnischer Sprache[deutsch-polnische Version sehr empfohlen]
    • 41. persönliche Anwesenheit der Gesellschafter vorteilhaft [Vertretung in Vollmacht möglich]
    • 42. Personalausweis / Reisepass der handelnden Personen
    • 43. deutscher GF im Namen einer deutschen Firma (=Gesellschafter) handelnd  aktueller HR-Auszug im Original erforderlich [ggf. auch Anerkennung elektronische Form]
    • 44. Hinterlegung Unterschriftsprobe der GF beim KRS [Vorteilhaft: zukünftiger GF beim Gründungstermin vor dem Notar mit anwesend]
    8
  • 45. Die Gründung der Firma
    nach der notariellen Beurkundung…
    • Anmeldung der Gesellschaft beim Handelsregister[KRS]
    zuvor jedoch …
    └► Mietvertrag zum Nachweis des physischen Sitzes der Gesellschaft [auch temporäre Domizilierung möglich]
    └► Eröffnung Bank-Konto Gesellschaft
    └► Vollständige Einzahlung des Stammkapitals [Achtung! Haftungsrisiko]
    └► Erklärung der GF über vollständige Einzahlung des Stammkapitals der Gesellschaft [Achtung! Datum der Erklärung  Datum der tatsächlichen Einzahlung!]
    9
  • 46. Die Gründung der Firma
    nach der notariellen Beurkundung…
    • REGON-Nummer – Amt für Statistik
    • 47. NIP-Nummer - Finanzamt
    └► „one shop“-Verfahren mit dem Antrag zur HR-Eintragung[Tipp: Kopie-Verfahren zur Beschleunigung!]
    10
  • 48. Die Gründung der Firma
    nach der Handelsregistereintragung…
    • Anmeldung der Firma bei
    … bei den Sozialversicherungsbehörden (ZUS)
    … bei der staatlichen Arbeitsaufsichtsbehörde (PIP)
    … beim staatlichen Sanitärinspektor des Landkreises
    Wichtiger Hinweis:
    └► Wenn bereits Beschäftigung von Mitarbeitern vor HR-Eintragung dann ZUS-Anmeldung der Mitarbeiter innerhalb 7Tage nach Arbeitsbeginn
    11
  • 49. Die Gründung der Firma
    Vereinfachte GmbH Gründung in Polen
    • Ab 01.01.2012 soll das Änderungsgesetz zum polnischen Gesetz über Handelsgesellschaften (Kodeks Spółek Handlowych) in Kraft treten
    • 50. Zukünftig GmbH-Gründung im vereinfachten Verfahren mit elektronischer Unterschrift
    • 51. GmbH – Mustervertrag nach Vorgabe des Justizministeriums
    • 52. Musterprotokoll zur Gründung nach Vorgabe des Justizministeriums
    12
  • 53. Die Buchhaltung
    Pflicht zur Buchführung
    ► Zur Buchführung gemäß Rechnungslegungs- gesetz verpflichtet:
    • Handelsgesellschaften (Sp.z o.o. und S.A.)
    • 54. Personengesellschaften, GbR, oHG, Partnerschaftsgesellschaften mit Nettoumsatz >1.200 TEUR/a
    • 55. Ausländische Rechtspersonen, ausländische, nicht eingetragene Gesellschaften, ausländische natürliche Personen mit Geschäftsaktivitäten auf dem Gebiet der Republik Polen (persönlich oder durch einen Bevollmächtigten tätig)
    • 56. Banken, Investmentfonds, Wertpapierhandelsgesellschaften, Versicherungen, Rentenfonds
    13
  • 57. Die Buchhaltung
    Anforderung an die Buchführung
    • Polnische Sprache (Art. 9, poln. RLG)
    • 58. Währung PLN (Art. 9, poln. RLG)
    • 59. VAT Register (Art.109 poln.UStG)
    • 60. Aufbewahrung Geschäftsbücher am Sitz der Gesellschaft
    14
  • 61. Die Buchhaltung
    Externe Buchführung
    Aufbewahrung der Geschäftsbücher auf dem Gebiet der Republik Polen auch außerhalb des eingetragenen Sitzes der Wirtschaftseinheit:
    • Benachrichtigung des zuständigen Finanzamts über den Ort der Aufbewahrung der Bücher
    • 62. Sicherstellung der Verfügbarkeit der Geschäftsbücher zur Einsicht für externe Aufsichtsbehörden
    15
  • 63. Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    Rechnungs-Pflichtangaben ergeben sich aus:
    DVO vom 28.11.2008zum polnischem UStG
    Kapitel 3,§5 Abs 1-12
    16
  • 64. 17
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 65. Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung “Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
    18
  • 66. 19
    Die Rechnung
  • 67. 20
    Die Rechnung
    Die Bezeichnung „FAKTURA VAT“
    Eine ausdrückliche Kennzeichnung als "Rechnung" ist in Deutschland nicht unbedingt erforderlich.
    Im Umsatzsteuergesetz heißt es:
    "Rechnung ist jedes Dokument, mit dem über eine Lieferung oder sonstige Leistung abgerechnet wird, gleichgültig, wie dieses Dokument im Geschäftsverkehr bezeichnet wird."
    anders in Polen...
  • 68. 21
    Die Rechnung
    Die Bezeichnung „FAKTURA VAT“
    • Umsatzsteuerbehaftete Ausgangsrechnungen haben die Bezeichnung “Faktura VAT“ zu tragen(gilt auch für AR für innergemeinschaftliche Lieferungen – ausgenommen reine Kostenweitergaben ohne Aufschlag (“Nota obciążeniowa“)
    • 69. Pflichtangabe gemäß DVO zum polnischem UStG, Kapitel3,§ 4, Abs 1
    • 70. Fehlende Bezeichnung “Faktura VAT“:
    └► ungültige AR└► Recht auf Vorsteuerabzug entfällt
    └► Gefahr Zahlungsverweigerung des Empfängers
  • 71. 22
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 72. 23
    Die Rechnung
    Name und AnschriftRG-Emfänger / RG-Aussteller
    • Korrekte Firmenbezeichnung (Sp.z o.o., Sp.Komandytowa, etc.)
    • 73. Vollständige Firmenbezeichnung
    • 74. Korrekte Adresse (Straßenname, Hausnummer...)
    └► unvollständige / unkorrekte Angaben:
     zählt als ungültige ER für den Empfänger Recht auf Vorsteuerabzug für Empfänger entfällt
     Gefahr Zahlungsverweigerung des Empfängers
  • 75. 24
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 76. 25
    Die Rechnung
    Die USt.-ID Nummer (NIP)
    • Ust.-ID Nummer = NIP (NumerIdentyfikacjiPodatkowej)
    • 77. NIP-Nummer und Steuer-Nummer des Unternehmens sind in PL identisch
    • 78. Auf der Rechnung ist anzugeben die USt-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
  • 26
    Die Rechnung
    NIP-Nummer Pflichtangabe
    • NIP-Nummer ist Pflichtangabe, ohne NIP oder bei Verwendung einer falschen NIP-Nummerbesteht keineVorsteuerabzugsberechtigung
    └► Folge: “unberechtigter Vorsteuerabzug“ sofortige Rückzahlung
     rückwirkende Verzinsung
     ggf. Erhebung Strafgebühren
    • Problemlösung: “Nota Korygująca“
  • 27
    Die Rechnung
    Prüfung der NIP-Nummer
    • Online-Prüfung polnische NIP von deutscher Seite aus
    http://evatr.bff-online.de/eVatR
  • 79. 28
    Die Rechnung
    Prüfung polnische NIP von deutscher Seite aus
  • 80. 29
    Die Rechnung
    Prüfung polnische NIP von deutscher Seite aus
  • 81. 30
    Die Rechnung
    Prüfung polnische NIP von deutscher Seite aus
  • 82. 31
    Die Rechnung
    Prüfung polnische NIP von deutscher Seite aus
  • 83. 32
    Die Rechnung
    Prüfung der NIP-Nummer
    • Online-Prüfung deutsche USt.-ID von polnischer Seite aus
    http://ec.europa.eu/taxation_customs/vies/lang.do?fromWhichPage=vieshome&selectedLanguage=DE
  • 84. 33
    Die Rechnung
    Prüfung deutsche NIP von polnischer Seite aus
  • 85. 34
    Die Rechnung
    Prüfung der NIP-Nummer
  • 86. 35
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 87. 36
    Die Rechnung
    Fortlaufende RG-Nummerierung
    • fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen, die zur Identifizierung der Rechnung einmalig vergeben wird.
    • 88. bei mehreren Rechnungskreisen entsprechende Zusatz- Kennung vornehmen.
    • 89. Nachweis der fortlaufenden Nummern durch (EDV) Listen dokumentieren
  • 37
    Die Rechnung
    Fortlaufende RG-Nummerierung
    • Soweit die fortlaufenden Rechnungsnummern lückenhaft sind, kann es im Rahmen einer Betriebsprüfung zu Umsatzzuschätzungen führen. Deshalb sind auch später wieder stornierte Rechnungen unbedingt mit einem entsprechenden Vermerk aufzubewahren
    └► - Nachträgliche Abführung “undeklarierter“ MWSt.
    - Verzinsung der verspäteten MWSt-Abführung
    - Pönale wegen verspäteter MWSt.-Abführung
    - Neufestsetzung Betriebsergebnis  höhere KÖSt. !
  • 90. 38
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 91. 39
    Die Rechnung
    Datum der Ausgangsrechnung (Inland PL)
    • 7 Tage nach Warenlieferung/ DL-Leistungserbringung *[poln. UStG Art. 19, Abs 4]
    └►Bei Verstoß: Nachberechnung VAT
    + Zinsen
    + Strafe
    Tipp: DL-Rechnungen relativ unproblematisch „anzupassen”
    RG für Warenlieferungen - Achtung Datum Lieferschein!
    *Vergleich D: UStG §14, DVO §§31-34  Rechnungsausstellungspflicht innerhalb 6Monaten nach Lieferung / Leistungserbringung
  • 92. 40
    Die Rechnung
    Datum der Ausgangsrechnung (EU)
    • Dienstleistungen7 Tage nach Erbringung der DL
    [UStG, Art. 19 Abs 4]
    • Warenlieferungen15. des Folgemonatsnach Warenlieferung [UStG, Art. 20,Abs 1]
  • 41
    Die Rechnung
    Datum der Eingangsrechnung (Inland PL)
    • Eingangsrechnungen mit Eingangs-Stempel (Datum) versehen
    └►Wichtig für Laufzeitbeginn des Vorsteuererstattungstermins bei Inlandsrechnungen!
  • 93. 42
    Die Rechnung
    - Vorsteuer-Erstattungsanspruch erst in Deklaration 04/2010 anzumelden
    • KÖSt. Berücksichtigung aber noch in 03/2010 möglich
    (Termin KÖSt.-Berechnung und KÖSt-Zahlung am 20.des Monats!)
  • 94. Die Rechnung
    Datum der Eingangsrechnung (Inland PL)
    • ER mit altem Datumerhält Eingangs-Stempel des aktuellen Datums des laufenden Monats
    └► Problem vorallem bei „strittigen” Rechnungen
    • Datum des Eingangs-Stempel ist maßgeblich für Vorsteuerabzug (UStG Art. 86. Abs.10 u.11)
    • 95. Datum Eingangs-Stempel ab dem 20. des Folgemonats ebenfalls maßgeblich für KÖSt.-Anerkennung
    Hinweis: ER mitDatum älter 2Monate– grundsätzlich Risiko der USt.- steuerlichen Nicht-Anerkennungdurch das FA
    Lösung: Ausfertigung „Duplikat“ mit aktuellem Datum
    43
  • 96. 44
    Die Rechnung
    Datum der Eingangsrechnung (Ausland)
    • für MWSt. gilt: Datum der RG maßgeblich fuer steuerliche Behandlung  Umsatzsteuerliche Erfassung im Monat des Datums der RG
    • 97. für KÖSt. gilt: Datum des Eingangs der RG maßgeblich für steuerliche Behandlung  Körperschaftssteuerliche Erfassung im Monat des Posteingangs- Stempels
    Problem: Rückwirkende Korrektur der MWSt.-Deklaration
    └► Problem vorallem bei ausländischen Intercompany-Korrekturen und Nachberechnungen!
  • 98. 45
    Die Rechnung
    Beispiel für verspäteter Eingang ausländischer Rechnungen .
    Intercompany Rechnung grundsätzlich korrekt,
    aber:
    • Leistungszeitraum: I.Quartal 2010
    • 99. Rechnungsdatum: 31.03.2010
    • 100. Datum Eingang: 14.10.2010
  • 46
    Die Rechnung
    Datum der Eingangsrechnung (Ausland)
    Für das vorstehende Beispiel heißt das:
    • Im Oktober 2010 erfolgt rückwirkend eine Korrektur der MWSt.- Deklaration des Monat März 2010 Datum der RG maßgeblich für Umsatzsteuerliche Erfassung
    • 101. KÖSt.-steuerliche Berücksichtigung erstmals im Abrechnungsmonat Oktober 2010 Datum des Eingangs der RG maßgeblich für Körperschafts-steuerliche Berücksichtigung
  • 47
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 102. 48
    Die Rechnung
    Datum der Lieferung
    • Liefer-/ Leistungsdatum ist grundsätzlich auf jeder Rechnung anzugeben (Ausnahme, wenn es mit dem Rechnungsdatum übereinstimmt  Problem Nachweisführung!)
    • 103. Pflichtangabe gemäß DVO zum polnischem UStG, Kapitel 3,§5 Abs 4
    • 104. Korreliert mit dem Rechnungsdatum – Fristen beachten!
    • 105. hat Einfluss auf Vorsteuer-Erstattungsanspruch (sinkt ggf., wenn MWSt –Abführungsbetrag bei Fristeinhaltung eigentlich höher wäre)└► Rückzahlung zu viel vereinnahmter Vorsteuerrückerstattung, Zinsen, Strafgebühren...
  • 49
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 106. 50
    Die Rechnung
    Art und Menge der Ware/DL
    • Genaue Angabe der Liefermenge und Bezeichnung der Warenart oder der erbrachten DL(Vorsicht bei Intercompany!)
    • 107. Kontinuität der Angaben – Vergleichbarkeit mit fremden Dritten
    • 108. Vorsicht bei der Zuordnung „verdeckter Nachlässe“(Bsp. Zollner-LP)
    • 109. Beachtung der Transferpreisregelungen
  • 51
    Die Rechnung
    Negativ-Beispiel Intercompany Rechnung
    • Leistungszeitraum I.Quartal 2010
    • 110. Rechnungsdatum 31.08.2010
    • 111. Leistungsbeschreibung
    • 112. Vertraglicher Bezug
    • 113. Vergleichbarkeit mit fremden Dritten
  • 52
    Die Rechnung
    Pflichtangaben auf der Rechnung
    1. Bezeichnung“Faktura VAT“
    2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens und des Leistungsempfängers
    3. Ust-ID Nummer des Ausstellers und des Empfängers
    4. eine einmalig vergebene Rechnungsnummer
    5. Rechnungsdatum
    6. Datum der Lieferung oder Leistung
    7. Menge + Bezeichnung der Produkte bzw. Art + Umfang der DL
    8. der Netto-Betrag
    9. der darauf entfallenden Steuersatz und der Steuer-Betrag
    10. der Rechnungsbetrag Brutto
  • 114. 53
    Die Rechnung
    MWSt.-Ausweis auf der RG
    • MWSt.-Ausweis als %-Satz 23%
    8%
    5%
    • MWSt.-Ausweis je MWSt-Art als Wert (Betrag)
    • 115. Ausweisung der MWSt. immer in Währung PLN
  • 54
    Die Rechnung
    Konsequenzen bei Rechnungsmängeln
    • Versagung des Vorsteuerabzugs ! (z.B. fehlendes Leistungsdatum)
    • 116. Versagung auch bereits, wenn nur ein Rechnungspflicht- bestandteil nicht vorhanden ist
    • 117. Der Rechnungsempfänger darf die fehlenden Bestandteile nicht selbst ergänzen
    • 118. Nur bei Vorliegen der vollständigen und korrekten Rechnung kann der Vorsteuerabzug vorgenommen werden
  • 55
    Die Rechnung
    Behebung von Rechnungsmängeln
    • Identifizierungsangaben falsch oder fehlen
    └►Selbstausstellung“Nota Korygująca“ und Einholung der Unterschrift der Rechnungsausstellers
    • Inhaltliche Angaben der RG falsch
    └►Ausfertigung einer “Faktura Korygująca“ nur durch den Rechnungsaussteller der Originalrechnung, Gegenzeichnung mit Unterschrift des Rechnungsempfängers
    • Erst bei Vorliegen der vollständigen Korrektur-Unterlagen kann der Vorsteuerabzug vorgenommen werden
  • 56
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 57
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 58
    Finanzbuchhaltung
    Neu: Inlands-Rechnung in EUR
    • Ausgangsrechnungen innerhalb PL in Währung EUR
    • 133. Zahlung innerhalb PL in Währung EUR└► auch hier gilt:
    • 134. Ausweis MWSt.-Satz in %
    • 135. Ausweis MWSt. Betrag in Ziffern (Wert)
    • 136. MWSt. in der Währung PLN (umgerechnet zum Mittelkurs NBP)
  • 59
    Finanzbuchhaltung
  • 137. 60
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 61
    Finanzbuchhaltung
    Mittelkurs der NBP
    • Bei Inlandsrechnungen in Währung EUR ist die MWSt-in PLN auszuweisen
    • 145. Kurs: Mittelkurs NBP zum Vortag des Rechnungsdatums
    • 146. Abfrage über Internethttp://www.money.pl/pieniadze/nbparch/srednie/
  • 62
    Finanzbuchhaltung
    Mittelkurs der NBP
  • 147. 63
    Finanzbuchhaltung
    Mittelkurs der NBP
  • 148. 64
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 65
    Finanzbuchhaltung
    MWSt-Deklarationen
    • Grundsätzlich monatliche Deklaration(auf gesonderten Antrag auch quartalsweise möglich)
    • 156. Klein- und Kleinstunternehmen quartalsweise (< 1.200.000 EUR Brutto-Umsatz/a)
    • 157. PL-Dienstleistungen und PL-Warenlieferungen MWSt.-Deklaration: 25. des Folgemonats Zahlung Steuerschuld: 25. des Folgemonats
    • 158. EU-Dienstleistungen und EU-Warenlieferungen Normal-Deklaration: 15. des Folgemonats elektronische Deklaration: 25. des Folgemonats
  • 66
    Finanzbuchhaltung
    Korrektur von MWSt-Deklarationen
    • Korrektur-Meldung aller einzelnen Monate
    • 159. Selbstanzeige „Czynne żal“
    • 160. MWSt.-Zahllast nach Korrektur höher └► Sofortige Bezahlung der Steuerschuld └► Verzinsung Zahllast mit mindestens Basiszinssatz x2
    • 161. Vorsteuer-Erstattungsforderung nach Korrektur └► Rückwirkende Korrektur aller Einzelmonate bis zum Stichtag
  • 67
    Finanzbuchhaltung
    MWSt.-Guthaben
    • Allfällige Guthaben auf dem MWSt.-Konto können auf Antrag mit der KÖSt.-Zahllast verrechnet werden
  • 68
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 69
    Finanzbuchhaltung
    Skonto
    • Skonto-Regelung grundsätzlich möglich
    • 169. Vereinfachte Darstellung der Anwendung:
    30.05. Erstellung AR mit VAT und
    Skonto-Konditionen 30T-2%/ 90T-netto
    25.06. MWSt.-Deklaration für Mai
    29.06. Kunde zahlt RG mit Skontoabzug 2%
    └► Erstellung Korrektur-RG (FV Kor)
    └► Übersendung der Korrektur-RG an den Kunden
    └► 1x Original Korrektur-RG unterschrieben zurück
    └► erst danach Erstellung Korrektur VAT-Deklaration
  • 170. 70
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 71
    Finanzbuchhaltung
    elektronische Eingangsrechnungen
    • ER per e-mail grundsätzlich anerkannt
    • 178. Nachweis der Echtheit mittels qualifizierter elektronische Signatur(Nachweis gemeinsam mit der Rechnung aufbewahren!) DVO zum polnischenUStG vom 14.07.2005, §4 Abs.1 und 2
    • 179. Rechnungsempfänger muß vorher schriftlich einwiligenDVO zum polnischen UStG vom 14.07.2005, §3 Abs.1
    • 180. Vorsteuer-Erstattung nur gegenNachweis(E-Mail mit angehängter Original-Anlage)
  • 72
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 73
    Finanzbuchhaltung
    Aufbewahrungspflicht
    • AR 5 Jahre* (Rechnungslegungsgesetz Art. 74 Abs 2)
    • 188. ER 5 Jahre*(Rechnungslegungsgesetz Art. 74 Abs 2)
    • 189. Die Rechnungen müssen für den gesamten Zeitraum lesbar sein. (Thermo-Rg. vorsichtshalber kopieren!)
    • 190. Die Aufbewahrungsfrist beginnt mit dem Schluss des Kalenderjahres, in dem die Rechnung ausgestellt worden ist
    * Unterschiedlicher Laufzeitbeginn für MWSt. und KÖSt.
  • 191. 74
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 75
    Finanzbuchhaltung
    Nota Korygująca
    • wird ausgestellt, wenn Identifizierungsangabendes Rechnungs-empfängers in der RG falsch sind oder fehlen
    • 199. Kein Formerfordernis
    • 200. Angabe: „alte [falsche / fehlerhafte] Version” und korrekte neue Bezeichnung auf dem Blatt der Korrekturnote
    • 201. Nota Korygującaerstellt i.d.R. der Rechnungsempfänger und übersendet das Dokument zur Gegenzeichnung an den Rechnungs- aussteller
    • 202. Rechtlich bindend wird das Papier erst nach Rückerhalt der unterzeichneten Version der Korrekturnote
  • 76
    Finanzbuchhaltung
    Beispiel für Korrektur-Note
    • Empfänger der Korrektur-Note bestätigt die Richtigkeit mit seiner Unterschrift
    • 203. Nach Rückerhalt der Note ist die gemachte Änderung steuerlich verwertbar (hier: erst jetzt dürfte der Rechtsanspruch auf Vorsteuer-Rück- erstattung wirksam werden)
  • 77
    Finanzbuchhaltung
    Sonstiges zum Thema Rechnungen
  • 78
    Finanzbuchhaltung
    Faktura Korygująca
    • wird ausgestellt, wenn inhaltliche Angaben in der RG falsch sind,fehlenoder einvernehmlich geändert werden(Beträge, Währung, Datum, Skonto,…)
    • 211. Formerfordernis: identisch wie Faktura VAT
    • 212. Angabe: „alte fehlerhafte Daten” und korrekte neue Daten  daraus abgeleitete Differenzbeträge benennen
    • 213. Faktura Korygująca VATerstellt nur der Aussteller der Rechnung und übersendet das Dokument 2-fach zur Gegenzeichnung an den Rechnungsempfänger
    • 214. Rechnungsempfänger rückübersendet ein unterschriebenes Expl.
  • 79
    Finanzbuchhaltung
  • 215. 80
    Finanzbuchhaltung
    Faktura Korygująca
    • Der Aussteller der Ursprungs-Rechnung hat die Faktura Korygująca VATerstellt und übersendet dann das Dokument 2-fach zur Gegenzeichnung an den Rechnungsempfänger
    └► Zwei Konsequenzen:
    a.) Entstehung zusätzlicher MWSt-Zahllast an FA sofortige Korrektur der MWSt.-Deklaration des betreffenden Monats für den geändert wird und sofortige Zahlung des Fehlbetrages zzgl. Zinsen an FA („Czynne Zal“)
    b.) Entstehung zusätzlicher Vorsteuer-Erstattungsanspruch nach Rückerhalt des unterschriebenen 2.Originals der Korrektur- RG kann in der MWSt.-Deklaration des nächsten Monats der Erstattungsanspruch angemeldet werden
  • 216. DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT
    Wir sind erreichbar für Sie:
    OFFICE WROCŁAW ● OFFICE POZNAŃ
    ul. Szwedzka 5 ●ul. Iłłakowiczówny 1155-040 Bielany Wrocławskie ●60-789 PoznańTel.: +48 (0)71 388 13 00 ●Tel.: +48 (0)61 668 34 00
    Fax: +48 (0)71 388 13 10 ●Fax: +48 (0)61 668 34 10
    wroclaw@getsix.pl●poznan@getsix.pl
    www.getsix.pl
    roy.heynlein@getsix.pl
    Tel: +48 604 552844
    81
    getsix® Gruppe