herausforderungen & potenziale frankfurt a. d. oder 011

444 views
406 views

Published on

Werner tholes Präsentation auf dem Kongress "Grenzen

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
444
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
13
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

herausforderungen & potenziale frankfurt a. d. oder 011

  1. 1. Werner Thole Kinder- und Jugendarbeit im permanenten Wandel … Herausforderungen & Potenziale Kassel & Frankfurt a. d. Oder 20111
  2. 2. Fragestellung … Welche Praxis & theoretische Idee benötigt die aktuelle Kinder- und Jugendarbeit angesichts der • diversen Krisendiagnosen und der unterschiedlichen • Infragestellungen und welche Potenziale kann sie präsentieren.2
  3. 3. Gliederung  Ausgangsmarkierungen und Herausforderungen  Bildung in der Kinder- und Jugendarbeit: Potenziale und Erträge  Ausblick: Kinder- und Jugendarbeit als Projekt der Initiierung von Bildung und einer zukunftsorientierten Kommunalpolitik3
  4. 4. Herausforderung Beispielsweise die Ganztagesschulen … Flächendeckender Ausbau von Ganztagsschulformen in fast allen Bundesländern wird als Herausforderung und „Bremse“ gesehen … • 6400 Ganztagsschulen mit steigender Tendenz • zwischen 2002 und 2006 stiegen die Schülerzahlen von 10% auf 18% • die Gesamtquote liegt in den westlichen Bundesländern bei cirka 13%, in den östlichen Bundesländern bei cirka 18% • aber, beispielsweise: noch über 90% der Grundschulen mit einem Ganztagsangebot arbeiten nach dem offenen Prinzip … im Kern hat sich die Kinder- und Jugendarbeit jedoch elementareren Herausforderungen zu stellen …4
  5. 5. Herausforderung Dynamisierung Sozialer Ungleichheiten Für die meisten Industriestaaten ist zu beobachten, dass ökonomische Klassenunterschiede nicht mehr die einzigen sozialen Unterschiede sind, die das Funktionieren der Gesellschaft steuern. Ungleichheiten werden durch die Verfügbarkeit über  ökonomisches,  kulturelles und  soziales Kapital grundgelegt.5
  6. 6. Herausforderung: Dynamisierung Sozialer Ungleichheiten Nicht nur die Gesellschaft, auch das Bildungssystem trägt zur Reproduktion sozialer Ungleichheit bei Der Zusammenhang zwischen Schicht- und Milieuzugehörigkeit, sozialer Lage, den sozialen Kapitalressourcen und sozial-kulturellen Orientierungen sowie den Formen des Kompetenzerwerbs ist über die gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte nicht eliminiert worden.6
  7. 7. Herausforderung Dynamisierung Sozialer Ungleichheiten Folgen der Produktion und Reproduktion Sozialer Ungleichheit: Bewusst wird – so kann behauptet werden – damit einkalkuliert, dass • weiterhin 10 % eines jeden Jahrgangs ohne Schulabschluss bleiben und • knapp 17 % der heute 25- bis 34-jährigen Wohnbevölkerung insgesamt und 35 % der weiblichen Bevölkerung keinen Ausbildungsabschluss erlangen. Hingenommen wird damit auch die Reproduktion sozialer Ungleichheit durch die soziale »Vererbung« von »Bildungsarmut«: • Hat der Vater keinen Schulabschluss, so haben 15 % der Söhne und 26 % der Töchter auch keinen Schulabschluss, und hat der Vater keinen beruflichen Abschluss, so erwerben 21 % der Söhne und gar 54 % der Töchter ebenfalls keinen beruflichen Abschluss.7
  8. 8. Herausforderung Dynamisierung Sozialer Ungleichheiten8
  9. 9. Herausforderung: Stichwort „ Individualisierung“ Veränderung der sozio-kulturellen Rahmungen und Sicherheiten • Kulturelle Freisetzungsprozesse: »Biographisierung« • Freiheit ist trügerisch und riskant • Kulturelle Freisetzung und Individualisierung bedeutet immer auch institutionelle Prägung von Lebensläufen9
  10. 10. Herausforderung Statuspassagen … Biographische Moratorien werden nicht mehr ausschließlich in der Jugendzeit für alle Zeiten abgefeiert Übergangsphasen sind inzwischen biographisch querverteilt, begegnen den Menschen episodenhaft auf verschiedene Lebensabschnitte verteilt Gegensätze zwischen einzelnen Lebensabschnitten sind allgegenwärtig …10
  11. 11. Potenziale Bildung …Bildung ist dieFähigkeit, sich „Selbst“und die Welt zuerkennen und zu„durchschauen“ –also: Selbst- undWelterkenntnis,Selbst- undWeltaufklärung
  12. 12. Potenziale Bildung ist mehr als Schule … Das Schulsystem, der Bereich der beruflichen und hochschulischen Qualifizierung und strukturierte, mit anerkannten Zertifikaten abschließende Weiterbildungen können gemäß dieser Differenzierung dem Feld der formalen Bildung zugeordnet werden. Als Bildungs- und Lernfelder der non-formalen Bildung sind die Praxen der Sozialen Arbeit, beispielsweise in den Kindertageseinrichtungen, in der Kinder- und Jugendarbeit oder in den familien-, kinder- und jugendbezogenen Handlungsfeldern, und in der erwachsenenorientierten Fort- und Weiterbildung zu identifizieren. Informelle Bildungsprozesse realisieren sich dieser Unterscheidung nach beispielsweise in familialen Zusammenhängen und jugendlichen Gleichaltrigenkulturen. Eine den Erwerb von Bildung auf das institutionelle, formal strukturierte System von Lernen und Ausbildung fokussierende Vorstellung von Bildung hat sich der Expertise zu stellen, nach der 70 % aller menschlichen Lernprozesse außerhalb von formalen Bildungsinstitutionen stattfinden.12
  13. 13. Potenziale Bildung ist mehr als Schule … Bildungsprozesse in und über informelle und non-formal gerahmte Praxen sind strukturell in den Alltag eingelagert. Sie bieten Lern- und Erfahrungsfelder, die das formal strukturierte Bildungssystem nicht vorhält oder aufgrund seiner selektiven Grundstruktur nicht vorhalten kann. Die Relevanz der hier erworbenen kulturellen und sozialen Ressourcen für die Entwicklung von Lebensbewältigungs- und Lebensgestaltungskompetenzen, die Formierung von Lebensstilpräferenzen und von biografischen Lebenskonzepten sowie deren Nachhaltigkeit wird nach wie vor ebenso unterschätzt wie deren Bedeutung für das erfolgreiche Absolvieren von schulischen Bildungs- und berufsbezogenen Qualifizierungskarrieren.13
  14. 14. Potenziale Bildung in der Kinder- & Jugendarbeit … Strukturelle Kultur Gesellschaft Persönlichkeit Komponenten (Krisenerscheinung) (Krisenerscheinung) (Krisenerscheinung) Reproduktions- prozesse Kulturelle Reproduktion Überlieferung, Kritik, Erneuerung Reproduktion von »Kulturelle Erwerb von kulturellem legitimationswirksamen Bildungswissen Bildung« Wissen Wissens (Sinnverlust) (Legitimationsentzug) (Erziehungskrise) Soziale Integration Immunisierung eines Koordinierung von Reproduktion von Mustern »Soziale Kernbestandes von Handlungen über sozialer Zugehörigkeit Bildung« Wertorientierungen anerkannte Geltungsansprüche (Verunsicherungen der (Anomie) (Entfremdung) kollektiven Identität) Individuation Enkulturation Wertinternalisierung Persönlichkeitsentwicklung »Identitätsbildung« (Traditionsabbruch) (Motivationsentzug) (Psychopathologien)14
  15. 15. Potenziale Bildung in der Kinder- & Jugendarbeit … • In Bezug auf das kulturelle Erbe einer Gesellschaft hat die Kinder- und Jugendarbeit Heranwachsende dabei zu unterstützen, das kulturelle Wissen der Gesellschaft anzueignen und Orientierungs- und Motivationskrisen zu bearbeiten. Der Blick wendet sich hier den Formen der »kulturellen Reproduktion« zu und korrespondiert dementsprechend mit der Initiierung von »kulturellen Bildungsprozessen« beziehungsweise entsprechenden Hilfeleistungen. • Krisen auf der Ebene der sozialen Integration, des Verlustes von Zugehörigkeit und Anerkennung sowie Praxen der Renitenz bis hin zu kriminalisierbaren Handlungen können im Kontext der Kinder- und Jugendarbeit durch Formen der »sozialen Bildung« und entsprechenden Hilfeprozessen eine Bearbeitung und Thematisierung finden. • Verunsicherungen der Identität, Erosionen der Motivation und psychische Beeinträchtigungen der individuellen Integrität finden in einer über Bildung aufgefächerten Kinder- und Jugendarbeit durch Projekte der »Identitätsbildung«, also über die Initiierung von subjektbezogenen Lernprozessen, Hilfeangeboten, Unterstützungsformen und Betreuungsangeboten Beachtung und Bearbeitung.15
  16. 16. Potenziale Kinder- und Jugendarbeit als Arena …Kinder- und Jugendarbeitkonstituiert eine »sozial-pädagogische Arena«, wirdperformativ herstellt, also»erhandelt«.
  17. 17. Potenziale Bildung in der Kinder- & Jugendarbeit … Die Kinder- und Jugendarbeit kann somit als pädagogischer Ort vorgestellt werden, an dem sich die pädagogischen Intentionen – im Kontrast zur Schule – quasi versteckt auf der Hinterbühne lokalisieren: Spielen sich in den schulischen Bildungswelten die sozialen Platzierungskämpfe, Rivalitäten und Beziehungsauseinandersetzungen im Rücken des eigentlichen Lern-Lehr-Szenarios ab, so finden in den Einrichtungen und Projekten der Kinder- und Jugendarbeit diese quasi auf der Hauptbühne ihren Platz. In der Kinder- und Jugendarbeit wird im Schatten dieses Alltagsszenarios und erst über dieses möglich wie darin eingewoben die Beratungs- und Hilfeleistungen sowie die non- formalen Bildungsanlässe realisiert – also quasi auf der Hinterbühne.17
  18. 18. Potenziale Bildung in der Kinder- & Jugendarbeit … Die sozialpädagogische Arena der Kinder- und Jugendarbeit lässt sich als sozialer Ort unterschiedlichster Kommunikationsstile und -formen beschreiben. Die Konstituierung unterliegt den Regeln • der Sparsamkeit, • des Mitmachens und • der Sichtbarkeit der PädagogInnen unter den Bedingungen eines Akteurs als »Andere unter Gleichen«.18
  19. 19. Potenziale Blick nach vorn … Die Kinder- und Jugendarbeit präsentiert der Gesellschaft und natürlich insbesondere den Kindern und Jugendlichen zwei wesentliche Potentiale … • Anerkennung: (1) Zuneigung, Wertschätzung, Liebe … (2) Rechtliche Anerkennung, Gerechtigkeit, gesellschaftliche Anerkennung (3) Lebensweltliche Anerkennung, Solidarität und Sicherheit in sozialen Netzwerken • Identität: (1) Soziale Identität, Rollen (2) Personale Identität, die Einzigartigkeit einer Person. (3) Ich-Identität, subjektives Empfinden der Unverwechselbarkeit19
  20. 20. Potenziale Blick nach vorn … Feld der Herstellung von sozialer Integration und der Vermeidung von Exklusionen sowie des Erwerbs von Lebensführungs- und Lebensgestaltungskompetenzen und damit der Ermöglichung von Selbstwirksamkeit … Eine auf Nachhaltigkeit setzende Bildungspolitik ohne Sozialpolitik ist nicht denkbar - deutlicher: Eine moderne Bildungspolitik kann sich nur als Teil einer auf soziale Gerechtigkeit setzende Sozialpolitik konzipieren – und die ist ohne eine in die regionalen Strukturen fest eingelagerte Kinder- und Jugendarbeit kaum vorstellbar. Die Kinder- und Jugendarbeit ist wesentlicher Bestandteil kommunaler Bildungslandschaften.20
  21. 21. Ich danke für die Aufmerksamkeit und hoffe, Bildung war möglich ….21
  22. 22. Werbeblock …Zur Vertiefung: Die Publikation Wiesbaden 2007 und 2009
  23. 23. Weinheim 2001
  24. 24. Wiesbaden 2005

×