Gentechnik
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Gentechnik

on

  • 2,243 views

Vortrag über Vorteile und Vorurteile der Gentechnik, gehalten auf dem Camp der Jungen Piraten 2011

Vortrag über Vorteile und Vorurteile der Gentechnik, gehalten auf dem Camp der Jungen Piraten 2011

Statistics

Views

Total Views
2,243
Views on SlideShare
2,223
Embed Views
20

Actions

Likes
0
Downloads
9
Comments
0

2 Embeds 20

http://www52.jimdo.com 12
http://denknetz.jimdo.com 8

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Gentechnik Presentation Transcript

  • 1. GENTECHNIK Frankenfoods und UmweltschutzSamstag, 13. August 2011
  • 2. Was sind eigentlich Gene? • Ein Abschnitt der DNA in funktionelle RNA geschrieben • Vereinfacht für uns: Ein Stück der DNA der dazu abgelesen wird, um ein Protein zu erzeugenSamstag, 13. August 2011
  • 3. DNA? • Das dauerhafte Speichermedium für Erbinformationen • 4 mögliche Zustände über 4 Basen (ATGC) kodiert • In „höheren“ Lebewesen in Chromosomen organisiertSamstag, 13. August 2011
  • 4. Gentechnik? • Herstellung von „künstlich“ veränderter DNA: Gene gezielt ausschalten, verändern, aus anderen Arten in Ziel- Organismus einbringen • Unterteilung: Grüne Gentechnik (Landwirtschaft), Rote Gentechnik (Medizinische Verwendung), Weisse Gentechnik (Industrielle Herstellung)Samstag, 13. August 2011
  • 5. Exkurs: DNA isolieren • Die Grundlage um überhaupt Gentechnik betreiben zu können • Als erstes DNA aus den Zellen lösenSamstag, 13. August 2011
  • 6. Exkurs: DNA isolieren • 6 g Kochsalz mit 10 ml Spülmittel versetzen. Auf 100 ml Gesamtvolumen mit Wasser auffüllen und verrühren bis sich das Salz gelöst hat • Lebensmittel eurer Wahl in kleine Stücke schneiden und in das Gemisch geben. • Nach 5 Minuten kurz mit Rührstab pürieren • Gemisch für 15+ Min bei 60 °C in Wasserbad inkubierenSamstag, 13. August 2011
  • 7. Herstellung von GMOs • Mechanisch via Genegun • DNA wird auf Goldpartikel aufgezogen • Goldpartikel werden mit 1.300 m/s auf Zellen geschossen • Spray & PraySamstag, 13. August 2011
  • 8. GMOs via Transformation • Bakterien tragen oft neben ihrem eigentlichen Chromosom kleinere, zirkuläre DNA-Fragmente: Plasmide • Bakterien können bei passenden Bedingungen neue Plasmide aufnehmenSamstag, 13. August 2011
  • 9. Plasmide • ori: Startpunkt für Vervielfältigung • amp: Antibiotika-Resistenz • Polylinker: SchnittstelleSamstag, 13. August 2011
  • 10. Plasmide • Plasmid kann an Polylinker geöffnet, • Wunsch-DNA eingebaut, • und dann wieder verschlossen werdenSamstag, 13. August 2011
  • 11. Samstag, 13. August 2011
  • 12. „Roundup-ready“ • Herbizid, dass unspezifisch gegen alle Pflanzen wirkt • GMOs können Resistenz gegen Roundup implantiert bekommen • Umgesetzt in Mais, Soja, Raps und BaumwolleSamstag, 13. August 2011
  • 13. „Roundup-ready“ • Ermöglicht den Einsatz von Herbiziden ohne den eigenen Anbau zu gefährdenSamstag, 13. August 2011
  • 14. Bt-Mais • Pflanze produziert selbst Gift gegen seine Schädlinge • Gene für die Giftproduktion stammen aus Bakterium Bacillus thuringiensis • Verschiedene Bt-Toxine sind spezifisch für Arten/ KlassenSamstag, 13. August 2011
  • 15. Bt-Mais • Pflanze produziert nur die Vorstufe des Toxins. Die giftige Wirkung wird erst im Darm des Zielorganismus verwirklicht: Ungefährlich für andere Organismen • Anstatt Insektizide großflächig sprühen zu müssen wirkt es direkt am Ort wo der Befall stattfindet: Bei der Nahrungsaufnahme am Mais Erhöhter Ertrag, weniger konventionelle Insektizide benötigtSamstag, 13. August 2011
  • 16. Golden Rice • Enthält im Gegensatz zu „natürlichem“ Reis Beta- Carotin • 2 Gene dafür zuständig: Aus Osterglocke & einem Bakterium • Beta-Carotin wird im mensch. Körper zu Vitamin A umgewandeltSamstag, 13. August 2011
  • 17. Golden Rice • Auswirkungen von Vitamin A-Mangel: Blindheit, Beeinträchtigung des Immunsystems • Günstiger als entsprechende Nahrungsergänzungsmittel (4 - 30 US $/DALY vs 130 - 600 US $/DALY) • 40.000 Menschenleben/ Jahr allein in IndienSamstag, 13. August 2011
  • 18. Exkurs: DNA isolieren • Gemisch durch Kaffeefilter in neues Gefäß kippen • 5 ml des filtrierten Gemisches in 5 ml eiskaltem Alkohol geben. • DNA-Isolat-Alkohol-Gemisch für 20 Minuten im Eisfach lagernSamstag, 13. August 2011
  • 19. Insulin • Vor Einführung der Gentechnik: Produktion in Tieren (Schwein/Kuh) • Heute: Produktion in Bäckerhefe • Anpassung des normalen Insulins an Stoffwechselbedingungen bei Verabreichung als MedikamentSamstag, 13. August 2011
  • 20. Insulin • Seit 1982 die theoretische Möglichkeit zur Produktion über rekombinante Hefe • Joschka Fischer verweigert als hess. Umweltminister 1984 die Betriebserlaubnis für eine Versuchsanlage für bakteriell hergestelltes Insulin • Inbetriebnahme der Produktion in Deutschland erst 1998 durch AventisSamstag, 13. August 2011
  • 21. Biologisch abbaubares Plastik • Rohstoffherstellung durch Bakterien • Benötigt kein Rohöl als Ausgangsmaterial • Kann von Organismen wieder abgebaut werdenSamstag, 13. August 2011
  • 22. Biosprit aus GM-Algen • Sollen CO2 aus Atmosphäre einfangen und in neuen Sprit umwandeln • Verringert CO2 in Atmosphäre nicht • Sprit ist CO2-neutralSamstag, 13. August 2011
  • 23. GMOs in der ForschungSamstag, 13. August 2011
  • 24. Gründe für grüne Gentechnik • Produktivitätssteigerung: Weltbank schätzt das bis 2030 50% mehr Nahrungsmittel benötigt werden. Gentechnik erlaubt Anbau auch dort wo traditionelle Kulturpflanzen nicht wachsen • Verbesserung von Lebensqualität und Einkommen für Landwirte, gerade in EntwicklungsländernSamstag, 13. August 2011
  • 25. „Argumente“ gegen grüne Gentechnik • GM-Pflanzen sind gesundheitsgefährdend • GM-Pflanzen sind umweltschädlich • GM-Pflanzen verringern die Biodiversität • transgene Pflanzen sind unnatürlich • Aber Monsanto ist böse...Samstag, 13. August 2011
  • 26. Gesundheitsgefährdend? • Bislang keinerlei Beweise von für den Menschen gefährlichen Giften oder auch von neuen Allergenen in GM-Pflanzen gefunden • Aber: Durch Resistenzen der Pflanzen wird die Pestizid- Belastung im Vergleich zu traditionellen Pflanzen verringertSamstag, 13. August 2011
  • 27. Umweltschädlich? • Bislang kein Nachweis für Gefahren von Bt-Pflanzen bei Nicht-Zielorganismen • Aber: Da Pestizide durch Bt-Pflanzen zielgerichteter auf Schädlinge gerichtet wirken, geringerer Kollateralschaden für andere OrganismenSamstag, 13. August 2011
  • 28. Zerstören Artenreichtum? • Und wieder: Bislang keine Beweise, dass GM-Pflanzen dafür sorgen, dass nicht-GM-Arten verdrängt werden oder durch Kreuzungen verschwinden • Aber: GM-Pflanzen erhöhen die Sortenvielfalt, da weniger ertragreiche Sorten per Gen-Fix angepasst werden können.Samstag, 13. August 2011
  • 29. Unnatürlich? • Horizontaler Gentransfer kommt auch ganz ohne Laborarbeit in der Natur vor • Gentransfer in Pflanzen funktioniert über natürlichen Mechanismus eines Bakteriums • Gut 8 % des menschlichen Genoms bestehen aus Endogenen Retroviren die im Laufe der Entwicklungsgeschichte „eingewandert“ sindSamstag, 13. August 2011
  • 30. Unnatürlich? • Sind wir nicht alle ein bisschen transgen? • Chloroplasten und auch Mitochondrien sind Zellbestandteile die aus eingewanderten Bakterien hervorgegangen sindSamstag, 13. August 2011
  • 31. Monsanto ist böse? • Genpatente sind und bleiben doof • Aber: Nicht nur Monsanto produziert GM-Pflanzen, Beispiel: Bt-Baumwolle Navbharat-151 in IndienSamstag, 13. August 2011
  • 32. Samstag, 13. August 2011
  • 33. Bildquellen • Golden Rice: International Rice Research Institute, CC-BY-2.0, http://de.wikipedia.org/w/index.php? title=Datei:Golden_Rice.jpg • RoundUp: Monsanto, ©, Fair Use • Insulin Injector: Björn Heller, CC-BY-SA-3.0 http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Penmate.jpg • Braille: Christopher Moustier, ©, unbegrenzte Nutzungsrechte bei Namensnennung, http://en.wikipedia.org/wiki/ File:DSC_4050-MR-Braille.jpg • Crop-Duster: tpmartins, CC-BY-NC-SA-2.0, http://www.flickr.com/photos/tjmartins/3995559405/ • Muscle Mouse: Lee Se-Jin, CC-BY-2.5, http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Muscle_Mouse_01.jpg • Plastiden: Kristian Peters, CC-BY-SA-3.0, http://de.wikipedia.org/w/index.php? title=Datei:Plagiomnium_affine_laminazellen.jpeg • Glofish: www.glofish.com, ©, Nutzungsrechte für Publikationen eingeräumt http://www.glofish.com/photos.asp • Bioplastik-Kugelschreiber: Christian Gahle, nova-Institut GmbH, CC-BY-SA-3.0, http://de.wikipedia.org/w/ index.php?title=Datei:PLA-Kugelschreiber_NatureWorks_CG.jpg • Alge Biosprit: NEON, CC-BY-SA-3.0, http://en.wikipedia.org/wiki/File:Botryococcus_braunii.jpg • Nicht aufgeführte Werke: Eigenkreation und/oder Public DomainSamstag, 13. August 2011