Your SlideShare is downloading. ×
RealExperiment sinnvoll·wirtschaften
RealExperiment sinnvoll·wirtschaften
RealExperiment sinnvoll·wirtschaften
RealExperiment sinnvoll·wirtschaften
RealExperiment sinnvoll·wirtschaften
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

RealExperiment sinnvoll·wirtschaften

369

Published on

Essenz, Idee, Umsetzung und Angebot des RealExperiments

Essenz, Idee, Umsetzung und Angebot des RealExperiments

Published in: Investor Relations
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
369
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. n ft e ha c ts r sinnvoll wi e nt sinnvoll w m irt ri R e al E x p e schaften RealExperiment sinnvoll·wirtschaften Das deutschlandweit erste Experiment für ein konsequent neues, hu- manes, kooperatives und lebensbejahendes Wirtschaften. Gebhard Borck | Markus Stegfellner | Dr. Andreas Zeuch
  • 2. n ft e Die Essenz ha c ts r sinnvoll wi Hintergrund Es ist an der Zeit neue, andere Wege in der Betriebswirtschaft zu gehen. Über ein Jahrhun- dert hat man sich nun mit den Problemen und Unzulänglichkeiten der bekannten Lehre und Praxis auseinandergesetzt. In unserer Arbeit als Unternehmer, Berater, Autoren, Blogger und Speaker sowie unserem Leben als Partner, Eltern, Freunde und Bekannte stellen wir ein zu- nehmendes Interesse fest, es anders zu machen. Allerdings traut sich kaum jemand, diesen Weg wirklich konsequent zu gehen. Viele wollen und können nicht vom Althergebrachten las- sen. Da gibt es den Mangel einer wirklichen Vorstellung, wie es anders gehen kann, finanziel- le Verpflichtungen, existenzielle Bedenken, Zweifel an dem, was möglich ist, komplizierte Be- ziehungsverflechtungen und andere persönlich emotionale Motive. Da wir Alternativen kennen, haben wir uns trotz all dieser Bedenken entschlossen, das le- bendige RealExperiment zu wagen. Wir ziehen mit einem eigenen Unternehmen die sozialen, wirtschaftlichen und rechtlichen Konsequenzen. © Gebhard Borck | Markus Stegfellner | Dr. Andreas Zeuch
  • 3. n ft e Die Essenz ha c ts r sinnvoll wi Idee Es gibt bereits einige Unternehmen, die ihre Gestaltung und Steuerung auf den Menschen hin ausrichten. Unternehmen, die sich im täglichen Handeln von bisherigen betriebswirtschaftli- chen Grundannahmen wie dem Homo Oeconomicus, der Trennung von Arbeit und Manage- ment und dem Verantwortungsentzug mit Blick auf externe Effekte erfolgreich verabschiedet haben. Allein: Niemand hat, dieses neue Wirtschaften auch in einer juristisch-gesellschafts- rechtlichen Konsequenz umgesetzt. Wir gehen genau diesen Schritt : Wir schaffen mehr als nur die vom Unternehmer gewährte und jederzeit kündbare Zubilligung einer Gleichberechti- gung aller Angestellten. In der „GESELLSCHAFT SINNVOLL · WIRTSCHAFTEN“ werden alle die gleichen Rechte und Pflichten haben. Alle werden auch juristisch in die unternehmerische Verantwortung genommen. Alle sind mehr als nur Beteiligte. Sie sind unternehmerisch Ge- staltende. Umsetzung Wir gründen eine GmbH, in der alle geschäftsführende Gesellschafter sein werden. Von den Gründern bis zur Assistenz. Wir ziehen damit die Konsequenz aus unserer Überzeugung, dass Menschen im Allgemeinen intelligent, verantwortungsbewusst und sorgsam sind, vor allem, wenn sie dazu einen ernsthaften Anlass haben. Und welcher Anlass könnte im Berufsleben ernsthafter sein, als die Verantwortung für die eigenen Entscheidungen als Unternehmer zu tragen? Diese Gesellschaftsform bedeutet automatisch finanzielle Transparenz für alle, hohe Acht- samkeit in der Personalauswahl, sowie konstruktive und lösungsorientierte soziale Interakti- on. Wir betrachten dieses Experiment als Wette gegen die bestehende Betriebswirtschaft und die altökonomischen Zweifler. Ein Scheitern ist ebenso möglich, wie das Gelingen, von dem wir selbst überzeugt sind. Angebot Um das RealExperiment zu beschleunigen geben wir forschenden, risikofreudigen und wage- mutigen Menschen die Möglichkeit, uns mit Startkapital auszustatten. Werden Sie so Teil eines spannenden, lebendigen und vielleicht bahnbrechenden sozioöko- nomischen RealExperiments. Machen wir Nägel mit Köpfen. Wer weiß, im besten Fall gelingt es uns, einer neuen, men- schengerechten Ökonomie den Weg zu bereiten! Interessiert? Dann sprechen Sie mit uns über die Details! © Gebhard Borck | Markus Stegfellner | Dr. Andreas Zeuch
  • 4. n ft e Die Gesellschaft ha c ts r sinnvoll wi Chancen und Risiken Die Chancen dieses RealExperiments liegen offensichtlich in den Menschen, die sich daran beteiligen und die daran glauben, dass eine humane, kooperative und lebensbejahende wirt- schaftliche Unternehmung »aus der Retorte« möglich ist. Weitere Möglichkeiten ergeben sich aus dem bereits bestehenden Geschäft und aus der Erfah- rung und dem Leistungsvermögen der drei Gründer, die in Kombination bereits jetzt ein außer- gewöhnliches Leistungsangebot für ihre Kunden anbieten und umsetzten. Risiken gibt es reichlich, die meisten sind ganz gewöhnlicher Natur: Sprechen wir unsere Ziel- gruppe richtig an, finden wir ausreichend zahlende Kunden, wie grenzen wir uns erkennbar von unseren Wettbewerbern ab und dergleichen mehr. Wir kennen diese Risiken und konnten ihnen bisher in unserer Selbständigkeit von insgesamt knapp vier Jahrzehnten immer wieder erfolg- reich begegnen. Allerdings findet sich eine Möglichkeit zum Scheitern für dieses RealExperiment bereits in der Haltung vieler Menschen, dass nicht sein kann, was nicht sein darf. Gerade dieses Risiko ver- stehen wir als unsere Chance. Indem wir die GESELLSCHAFT SINNVOLL · WIRTSCHAFTEN ge- meinsam starten, zeigen wir, was alles sein kann und vergessen, was gestern noch nicht sein durfte! Die Protagonisten: Dr. Andreas Zeuch *1968, Experte für Entscheidungs-Design. Entscheidungskompetenz, sprich: Professionelle Intuition und der Um- gang mit Unsicherheit sowie Entscheidungskultur für Sie erforscht, durchdacht und aufbereitet abrufbar ... Gebhard Borck *1971, Berater für Organisations-Design. Mitarbeiter, Motivation, Vergütung und die Unternehmensstruktur bieten Ihnen, aus dem Blickwinkel der Sinnkopplung heraus betrachtet, einen belebenden Möglichkeitsraum für sich selbst und Ihr Engagement mit Kollegen ... Markus Stegfellner *1963, Vorbild für Management-Design. Führung, Zusammenarbeit, Wirtschaftlichkeit und Strategie - verlassen Sie die ausgetretenen Pfade des traditionellen Managements und ma- chen Sie sich auf, Ihren Job neu zu deklinieren. Schaffen Sie sich einen Entwicklungsraum sowohl für den persönlichen wie auch den unter- nehmerischen Erfolg im 21. Jahrhundert… © Gebhard Borck | Markus Stegfellner | Dr. Andreas Zeuch
  • 5. Kontakt Markus Stegfellner | Büro Nürtingen Bruckenwiesen 5/1 72622 Nürtingen Tel.: +49 7022 95 97 56 Mail: markus.stegfellner@sinnvoll-wirtschaften.de Gebhard Borck | Büro Pforzheim Dr. Andreas Zeuch | Büro Koblenz Fritz-Neuert-Strasse 13a Am Lohberg 9 75181 Pforzheim 56379 Winden Tel.: +49 7231 78 65 36 Tel.: +49 2604 90 19 86 Mail: gebhard.borck@sinnvoll-wirtschaften.de Mail: andreas.zeuch@sinnvoll-wirtschaften.de http://experiment.sinnvoll-wirtschaften.de © Gebhard Borck | Markus Stegfellner | Dr. Andreas Zeuch

×