• Save
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Social What? Zur Theorie der Webpraktiken

on

  • 678 views

Vortrag vom 08. Mai 2012 am Institut für Kultur- und Medienmanagement, Hamburg. Ein Querschnitt von Theorien (Basis: theoretische Modellierung nach Jan Schmidt) und einer Fallstudie zu muslimischen ...

Vortrag vom 08. Mai 2012 am Institut für Kultur- und Medienmanagement, Hamburg. Ein Querschnitt von Theorien (Basis: theoretische Modellierung nach Jan Schmidt) und einer Fallstudie zu muslimischen Weblogs (entstanden in Zusammenarbeit mit Kerstin Engelmann, Friederike Günther, Florian Hohmann, Ulrike Irrgang und Sabrina Schmidt, 2010)

Statistics

Views

Total Views
678
Views on SlideShare
677
Embed Views
1

Actions

Likes
1
Downloads
0
Comments
1

1 Embed 1

https://si0.twimg.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • fertig
  • fertig
  • fertig

Social What? Zur Theorie der Webpraktiken Social What? Zur Theorie der Webpraktiken Presentation Transcript

  • Social What? Zur Theorie der Webpraktiken Fallstudie Muslimische Weblogs – das Web als Tagebuch? Nele Heise, M. A. Hamburg, KMM, 08. Mai 2012
  • Agenda1. Kontext das HBI & laufende Projekte2. Komplex Theorie der Social Web-Nutzung – Praxisformen & Öffentlichkeit(en)3. Konkret Fallstudie „Muslimische Weblogs“4. Kompakt ein Fazit5. Kompass einige Einsichten der re:publica12 & Diskussion Heise Seite 2 von x
  • KontextAusbildung 1. Kontext 2. Komplex – 2005 bis 2011: Studium Kommunikations- und Geschichtswissenschaft 2. Konkret 3. Kompakt (Universität Erfurt) 4. Kompass – seit Oktober 2011: wissenschaftliche Mitarbeiterin am HBIForschung – Interessen im Bereich der Online-Kommunikation und Nutzerpraktiken – Studien zu: … Online-Rollenspielen … Anwendungen: Wikipedia, GayRomeo, muslimischen Weblogs … Cyber Activism, soziale Bewegungen (Attac) … Ethik der Online-Forschung … Bauhaus-Kommunikation Heise Seite 3 von xx
  • KontextDas Hans-Bredow-Institut (HBI) 1. Kontext 2. Komplex – Interdisziplinäre Medienforschung seit 1950, aus kommunikations- und 2. Konkret 3. Kompakt rechtswissenschaftlichen Perspektiven; internationale Kooperationen 4. Kompass – Erklärtes Ziel ist Transfer von Forschungsergebnissen in die PraxisAktuelles Projekt – „Die (Wieder-)Entdeckung des Publikums“ (DFG-gefördert für 2 ½ Jahre) … sechs Fallstudien in TV-/Print- sowie Online-Redaktionen … Untersuchung von Prozessen, Nutzungsroutinen und Einstellungen bei den Journalisten und Rezipienten … Infos: http://www.hans-bredow-institut.de/de/forschung/wieder-entdeckung- des-publikums  Projektblog: http://jpub20.hans-bredow-institut.de/  @jpub20team Heise Seite 4 von 31
  • Komplex Social What? Oder: Das neue Netz?! Annahme: Technische Innovationen, neue Geschäftsmodelle und kulturell- gesellschaftliche Veränderungen hätten zu einem „neuen Netz“ geführt. E-Mail Mailinglists Newsgroups MUDs, MOOs das „alte“ Internet Chat, Messenger WorldWideWeb Web 2.0 Das „alte“ Internet Neue Dienste wie Wikis, Blogs u.a., aber auch– Web 1.0 – mit seinen Diensten bleibt Kombination/Integration verschiedener Dienste und bestehen technische Weiterentwicklung Heise Seite 5 von 31
  • Komplex Social Web!Zwar wachsen die Optionen für den Einzelnen, aktiv Inhalte im Netz zu präsentieren, mit anderen zu teilen undweiter zu verbreiten, doch These eines „revolutionären Sprungs“ übertreibt.„neue“ und „alte“ Internetdienste sind gleichermaßen Teil von Nutzungspraktiken, die vor allem Kommunikationund Interaktion zwischen Menschen berühren.Daher wird im Folgenden nicht vom „Web 2.0“, sondern vom „Social Web“ gesprochen. „Der Begriff ‚Web 2.0‘ [ist] als Sammelbegriff für verschiedene Anwendungen zwar geeignet, die in ihm enthaltene Implikation eines deutlichen Bruchs mit früheren Phasen der Internetentwicklung jedoch nicht haltbar“ (Schmidt 2008: 22). Mitte 90er – 2001: Erstkommerzialisierung des Internet („Hype 1.0“) Herbst 2001: Dot-Com-Bubble platzt an den Börsen, Ernüchterung am Neuen Markt (Nemax), in der Folge Gesundschrumpfung des WWW 2004: zweite Welle („Hype 2.0“) durch Web 2.0-Angebote Heise Seite 6 von 31
  • Komplex Gängige Social-Web-GattungenPlattformen – Netzwerkplattformen (SchülerVZ, MySpace, Facebook, …) – Multimedia-Plattformen (YouTube, Flickr)Personal Publishing – Weblogs, Microblogging, Pod- & VideocastsWikis – WikipediaInstant Messaging – Z.B. ICQ, MSNInformationswerkzeuge – RSS-Feeds und Feed-Reader; Tagging; Social-News- Dienste und Aggregatoren Heise Seite 7 von 31
  • Komplex Angebotsübergreifende Funktionen (I)Profilseiten – Zentraler „Ort“ der Selbstdarstellung und KommunikationOptionen zur Artikulation von sozialenBeziehungen – Explizit-Machen und Navigieren von Kontakten und sozialen NetzwerkenFunktionen zum Publizieren – Veröffentlichen von Inhalten für ein potenziell unbegrenztes Publikum; faktisch jedoch meist kleine Publika („long-tail“-Phänomen) Heise Seite 8 von 31
  • Komplex Angebotsübergreifende Funktionen (II)Funktionen zur gruppenbezogenen &interpersonalen Kommunikation – Synchrone und asynchrone Kommunikation in Foren, Chats, Pinnwänden oder direkten Nachrichten; unterschiedliche Formen der ZutrittskontrolleMechanismen zum Erschließen vonInformationen – Suchen, Kategorisieren, Taggen, Bewerten; Aktivitäten von Nutzern werden einbezogen, um in Informationsfülle zu navigieren Heise Seite 9 von 31
  • Komplex Was machen Menschen mit dem Netz?Das Social Web senkt die technischen Hürden für onlinebasiertes…– Identitätsmanagement (Darstellung individueller Interessen, Erlebnisse, Meinungen, Kompetenzen, etc.) – Beziehungsmanagement (Pflege von bestehenden und Knüpfen von neuen Beziehungen) – Informationsmanagement (Selektion und Weiterverbreitung von relevanten Daten, Informationen, Wissen- und Kulturgütern) Heise Seite 10 von 31
  • Komplex Social-Web-PraktikenDas Social Web hilft dabei, Anforderungen unserergegenwärtigen Gesellschaft zu erfüllen:  „vernetzte Individualität“ als Leitbild (Castells)  Informationsüberfluss als KontextNutzung des Social Web ist somit Teil umfassender gesellschaftlicher PraktikenAktivität Beispiel Gesellschaftliche Praxis KernfrageIdentitäts- Blogeintrag über den Selbstauseinandersetzung Wer bin ich?management Guttenberg-RücktrittBeziehungs- Bestätigen einer Facebook- Sozialauseinandersetzung Welche Position habemanagement Kontaktanfrage ich in meiner sozialen Umwelt?Informations- Bewerten eines YouTube- Sachauseinandersetzung Wie orientiere ich michmanagement Videos in der Welt? Heise Seite 11 von 31
  • Konvergenz von Konversation und PublikationFacebook, Twitter und Co. schaffen einen neuen Typ von Öffentlichkeit: In persönlichen Öffentlichkeiten… a) werden Informationen nach Kriterien der persönlichen Relevanz ausgewählt, [anstatt nach journalistischen Nachrichtenfaktoren] b) richtet man sich an ein (intendiertes) Publikum, das aus sozialen Kontakten besteht, [anstatt des dispersen Publikums der Massenmedien  Unterschied: intendiertes, adressiertes, empirisches, potenzielles Publikum] c) und befindet sich im Kommunikationsmodus des „Konversation betreibens“. [anstatt im Modus des „Publizierens“] Außerdem: Auflösung der massenmedialen Sender Empfänger-Relation (Doppelrolle) „Microcontent“ wird durch soziale Beziehungen gefiltert konstanter Informationsfluss von „streams“ bzw. „feeds“ Heise Seite 12 von 31
  • Zwischenfazit NutzungspraktikenEs gibt nicht die Social-Web-Nutzung, sondern unterschiedliche Praktiken im Umgang mit denKommunikationsumgebungen des InternetWie der Einzelne Identitäts-, Beziehungs- und Informationsmanagement in konkreten Situationenbetreibt, ist von verschiedenen Faktoren abhängig (Verwendungsregeln, Relationen, Code) täglich wöchentlich monatlich selten nieprivate Netzwerke u. Communitys 23 12 4 2 58Videoportale (z.B. YouTube) 9 22 15 11 42Wikipedia 6 23 25 16 30berufliche Netzwerke u. Communitys 1 2 2 2 94Fotosammlungen, Communitys - 2 5 10 82Weblogs 1 1 2 4 93Twitter 1 - - 2 97 Deutschsprachige Onlinenutzer ab 14 Jahren (2010: n=1319). Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011 Heise Seite 13 von 31
  • Konkret Fallstudie Muslimische Weblogs 1. KontextBackground: Studentische Studie, 2010 publiziert bei Frank & Timme 2. Komplex 3. Konkret 4. KompaktProblemstellung 5. Kompass Unterrepräsentation muslimischer Stimmen in der deutschen Öffentlichkeit Studien verweisen auf tendenziöse bis negative Islamberichterstattung der Massenmedien Im Netz:  Neue Formen der Selbstrepräsentation, neue Akteure, neue Informationskanäle  Alternative Diskurse neben konservativen Positionen  Interaktionsmöglichkeiten zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen Heise Seite 14 von 31
  • Konkret Potenziale muslimischer Internetangebote Mehrheitsgesellschaft Muslimische Minderheit Kontakte und Einblicke Aktive Gestaltung von InhaltenAlternative Darstellung möglich Verhandlung individueller Inhalte Vielfalt statt Homogenität Gemeinschaft und Austausch„Umgehen“ der Massenmedien „Heimat“-Kommunikation Integrative Potenziale Heise Seite 15 von 31
  • Konkret Forschungsfragen1. Lassen sich muslimische Weblogs im deutschsprachigen Internet ausfindig machen? Wie sind sie miteinander vernetzt?2. Welche Themen & Einstellungen werden in den Weblogs angesprochen und ausgehandelt? Heise Seite 16 von 31
  • Konkret Vorgehen & Korpus Identifikation Islam-bezogener Websites ... mittels Suchmaschinen-Suche und vielstufiger Linkverfolgung ... mit Fokus auf Weblogs … Identifizierung eines spezifischen Bereichs im deutschsprachigen Internet: die Muslimosphäre Das gesamte Sample umfasste 797 Webseiten, z.B. private Homepages, Informationsseiten, Foren, kommerzielle Seiten u.a. Heise Seite 17 von 31
  • Muslimosphäre Der Islam im deutschsprachigen Web … repräsentiert den deutschsprachigen virtual Islam in breiter Vielfalt (N = 797) 250 200 150 100 50 0 pro Islam / neutral contra Islam z.B. muslimische Bademode, Klingeltöne, Nahrungsmittel, Koransuren Heise Seite 18 von 31
  • Konkret Auswertung der Weblogs Die Muslimosphäre umfasste zum Untersuchungszeitpunk 161 Weblogs – mehr als 5700 Posts wurden inhaltsanalytisch ausgewertet in Bezug auf Artikulierte Einstellungen zum Islam Akteure (Blogger, Kommentatoren) und erwähnte Personen/Institutionen Struktur der Verlinkung Genutzte Quellen Themen und Ereignisse Heise Seite 19 von 31
  • Ergebnisse Einstellungen zum Islam Zuordnung nach Verlinkung 17% 48% islamophob [77] Islamophil [57] nicht zuzuordnen [27] 35% … die Muslimosphäre teilt sich in zwei separate Bereiche: die „Islam-freundliche“ und eine „Islam-kritische“ Blogosphäre … Islam-kritische Blogs bilden die Mehrheit, mit Blick auf Anzahl der Blogs, der Postings sowie der Kommentare/Kommentatoren Heise Seite 20 von 31
  • Ergebnisse Schwerpunkte beim Thema Islam Islam-freundliche Blogs Islam-kritische Blogs Rangliste der Islam-Themen (n = 1212) n Rangliste der Islam-Themen (n = 4052) n Koran 121 Islamkritik 133 Handlungsregeln, Vorschriften (Islam) 28 Islamistischer Terrorismus 121 Fasten (Islam) 24 Islam 95 Islam 21 Islamisierung 93 Islamophobie 18 Moschee 80 Zum Islam Konvertierte 18 Muslima, muslimische Frauen 61 Muslima, muslimische Frauen 16 Aktionen gegen Moscheebau 47 Religionsausübung (Islam) 16 Islamische Organisationen 35 Islamische Organisationen 12 Islamophobie 34 Islamische Feiertage 9 Islamismus 33 Religionsalltag Ausnahmezustände, Negati vkonnotationen Heise Seite 21 von 31
  • Ergebnisse Unterschiedliche Vernetzungsstrukturen Islam-freundlich Islam-kritisch PI lose Verlinkung, viele Isolierte Netzwerk mit Zentrum, einige Isolierte Heise Seite 22 von 31
  • Konkret muslimische Blogs im deutschsprachigen Netz – weniger Blogs, Postings und Kommentare – Viele isolierte Blogs, sehr lose Vernetzungsstruktur  keine konsistente virtuelle (Teil-)Öffentlichkeit – Versuche der Gemeinschaftbildung (z.B. der Muslim Blogkarneval) sind gescheitert (keine politische Aktivierung) – Kein Fokus auf religiös-politische Themen, vorwiegende lslam-bezogene Themen: religiöse Praktiken, Alltage (als Muslime in einer nicht-muslimischen Gesellschaft) – Muslimische Blogs erfüllen offenbar verschiedene Funktionen, z.B. als Informationsplattform, Nachrichtenkritik/Watchblog, Online-Tagebuch, Experten- Blog – Internet dient als Forum für alternative muslimische Stimmen, aber auch der Selbstrepräsentation abseits des Religiösen (Linjakumpu: multi-layered identities) Heise Seite 23 von 31
  • Beispiel 1 Einblicke in den Alltag einer muslimischen Familie http://www.jouranliya.blogspot.com/ Heise Seite 24 von 31
  • Beispiel 2 Infos zu Technik sowie Nachrichtenlese http://www.toomuchcookies.net/ Heise Seite 25 von 31
  • Beispiel 3 Juristische Expertise und Nachrichten Review http://www.jurblog.de Heise Seite 26 von 31
  • Kompakt ein Fazit 1. KontextKritisches 2. Komplex 3. Konkret – Die Muslimosphäre ist ein operationales Konstrukt  Theorie und 4. Kompakt Ergebnisse legen nahe, dass es zahlreiche weitere muslimische Blogger 5. Kompass gibt, die nicht (explizit) auf ihre Religiosität verweisen (multi-layered identities) – Das Untersuchungsfeld ist sehr dynamisch und verändert sich stetig  heute gewinnen andere UGC-Services, z.B. soziale Netzwerke an BedeutungAber … – Heterogenität und Diversität des Islam und die Individualität bzw. Identitätenvielfalt seiner Glaubensanhänger wird in Weblogs sichtbar – das Internet (virtual islam) und insbesondere muslimische Weblogs bieten Alternativen zum medial vorherrschenden „Zerrbild“ des Islam Heise Seite 27 von 31
  • Kompakt ein Fazit– Das Internet verändert das soziotechnische Umfeld, in dem Menschen Identitäts- , Beziehungs- und Informationsmanagement betreiben– Es lässt mit den persönlichen Öffentlichkeiten einen neue Typus von Öffentlichkeit entstehen (Informationen von persönlicher Relevanz, vergleichsweise kleine Publika), diese werden mithilfe von artikulierten sozialen Beziehungen gefiltert und verbreitet– Das verändert Kontexte und Strukturen etablierter Öffentlichkeiten und z.B. der informationellen Selbstbestimmung ( ethische Folgen?)– Entscheidend: Wer hat (zukünftig) die Macht, diese neuen Kommunikationsräume zu gestalten, wer besitzt sie? Heise Seite 28 von 31
  • Kompass let‘s talkre:publica12 – what‘s new on the Web front? 1. Kontext 2. Komplex 3. Konkret 4. Kompakt „Crowdsourcing & Crowdfunding“ 5. Kompass „Urheberrecht & Freiheit des Netzes“ „Comeback des Podcasting?“ „Professionalisierung“ „Tracking – was darf Werbung?“ Was ist und kann (Open) Innovation? „Netzfolklore vs. neue Narrative“  und was bedeutet das für Sie? Heise Seite 29 von 31
  • Literatur• ARD-/ZDF Onlinestudie (2011). Online unter: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=307 (07.05.2012)-• Bieber, Christoph (1999): Politische Projekte im Internet. Online-Kommunikation und politische Öffentlichkeit. Frankfurt/New York.• BITKOM (2011): Soziale Netzwerke. Zweite, erweiterte Studie. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet. Online unter: http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_Publikation_Soziale_Netzwerke_zweite_Befragung.pdf (07.05.2012).• Bunt, Gary R. (2003): Islam in the Digital Age. E-jihad, online fatwas and cyber Islamic environments. London.• Engelmann, K.; Günther, F.; Heise, N.; Hohmann, F.; Irrgang, U.; Schmidt, S. (2010): Muslimische Weblogs: der Islam im deutschsprachigen Internet. Schriftenreihe Medien und politische Kommunikation – Naher Osten und islamische Welt, Band 20. Berlin: Frank & Timme.• Heise, N. (2011): Muslimische Weblogs. In: R. Geier, S. Friedrich, R. Wuttke (Hrsg.), PRspektive online – Public Relations im Netz: Tagungsband zu den 6. Studentischen Medientagen Chemnitz – Mit zusätzlichen Beiträgen der 5. Studentischen Medientage zum Thema „Ich surfe, also bin ich!“. Chemnitz: Universitätsverlag, S. 174-193• Karim, Karim H. (2002): Muslim encounters with new media. Towards an intercivilizational discourse on globality? In: Mohammadi, Ali (Hg.): Islam encountering Globalization. London, S.36-60.• Linjakumpu, Aini (2007): Alternative Islamic Voices for Religious Extremism. Online unter: http://archive.sgir.eu/uploads/Linjakumpu-torino-linjakumpu- pdf.pdf, abgerufen am 08.03.2009.• Neuberger, Christoph (2001): Online-Journalismus. Akteure, redaktionelle Strukturen und Berufskontext. In: Medien und Kommunikationswissenschaft. Jg. 50, Nr. 1: 102-114.• (neue) Deutsche Blogcharts. Ausgabe 08/2011. Online unter: http://www.deutscheblogcharts.de/archiv/2011-8.html (07.05.2012).• Schmidt, Jan (2008): Was ist neu am Social Web? Soziologische und kommunikationswissen-schaftliche Grundlagen. In: Zerfaß, Ansgar; Welker, Martin; Schmidt, Jan (Hrsg.): Kommu-nikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Band 1: Grundlagen und Methoden - Von der Gesellschaft zum Individuum. Köln: Herbert von Halem. S. 18-40.• Schmidt, J. (o.J.): Zum Strukturwandel von Kommunikation im Web 2.0 . In: Sinnstiftermag, Ausgabe 11. Online unter: http://www.sinnstiftermag.de/ausgabe_11/titelstory.htm (07.05.2012).• Schmidt, Jan (2006): Weblogs. Eine kommunikationssoziologische Studie. Konstanz.• Schmidt, J. (2011): Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0. 2., überarb. Aufl. Konstanz: UVK Verlag. Heise Seite 30 von 31
  • Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Nele Heise, M.A. Hans-Bredow-Institut Warburgstraße 8-10 20354 Hamburg n.heise@hans-bredow-institut.de @neleheise @jpub20team Heise Seite 31 von 31
  • Two theoretical perspectives1. Social system and public participation:• In an ideal public sphere every member of the society must be able to articulate her/his interests, needs and opinions (Habermas 1990)• Three functions of the public sphere: Transparency, validation and orientation (Gerhards/Neidhardt 1990).• The internet opens the public space for new actors (Bieber 1999). Former recipients can become producers (Neuberger 2001).• Most bloggers use the weblogs mainly to communicate with a small personal audience (Schmidt 2006).
  • Two theoretical perspectives2. Muslim minority and religious discourses:• New forms of self-representation and self-concepts enter the virtual space.• Information for individual questions and needs become available (Karim 2002).• Young and alternative discourses about religious practices can develop next to conservative positions (Linjakumpu 2007). Thereby, the heterogeneity of Islam becomes visible (Bunt 2006).• New opportunities for interaction among Muslims and between Muslims and non-Muslim Users are available (Bunt 2003).