2007. Alexander Patsch. Russland – rechtliches Umfeld für den Markteinstieg. CEE-Wirtschaftsforum 2007. Forum Velden.

  • 519 views
Uploaded on

 

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
519
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Alexander Patsch Partner, Graf Patsch Taucher Rechtanwälte/Attorneys at Law, Österreich/Austria Russland - rechtliches Umfeld für den Markteinstieg/Russia - Legal Environment for the Market Entry 1
  • 2. Russland - Rechtliche Rahmenbedingungen für Investitionen Alexander Patsch ACEF 2007, Velden 2
  • 3. INHALT  Russische Föderation - der Staat  Stellung ausländischer Investoren  Formen der Geschäftstätigkeit für ausl. Investoren  Gerichte und Rechtsschutz  Immobilien - was ist möglich? 3
  • 4. STELLUNG AUSLÄND. INVESTOREN  Schutz durch bilaterale und multilaterale Investitionsschutzübereinkommen  Schutz durch Auslandsinvestitionsgesetz von 1999 – Grundsätzliche Berechtigung zur Repatriierung der Gewinne – Zusätzliche Begünstigungen bei vorrangigen Projekten  Faktische Einschränkungen in sensiblen Sektoren (Öl, Gas)  Rechtliche Einschränkungen – Banken, Versicherungen  Ausländergrunderwerb 4
  • 5. STAAT  Föderation: Zentralstaat und “Subjekte der Föderation” – Republiken, Gebiete  Subjekte der Föderation: – Beschränkte Steuerhoheit (zB Steuer auf Immobilien) – Entwicklungsgefälle Zentrum – Peripherie stark, aber abnehmend (Aufholjagd industrialisierter und rohstoffreicher Gebiete, zB Sverdlovsk)  Moskau und St. Petersburg – Wohlhabendste Regionen - Selbstbewusstsein und eigene Wege – Aufschwung von St. Petersburg 5
  • 6. BEHÖRDEN  Vergleich zu Österreich: mehr Kompetenzen bei Verwaltung – Beispiele Grundbuch, Handelsregister  Bearbeitungsdauer: lang, regional stark unterschiedlich  Zahlreiche neue Behörden zur Wirtschaftskontrolle nach int. Vorbildern – Föderaler Antimonopoldienst, Föderale Wertpapieraufsicht  Finanzbehörden – Unberechenbarkeit, drastisches Finanzstrafrecht – Schlüsselrolle, da auch Registrierung von Repräsentanzen und Gesellschaft über Finanzbehörden 6
  • 7. FORMEN DER INVESTITION  Repräsentanz  Zweigniederlassung  Gründung einer juristischen Person 7
  • 8. GMBH (OOO)  Stammkapital: RUR 10.000,- (ca EUR 300!!)  Organe – Gesellschafterversammlung – Einzelexekutivorgan “Generaldirektor”  Achtung: keine Kollektivzeichnung möglich  Spezifikum “Verwaltungsgesellschaft” – Direktorenrat/Aufsichtsrat fakultativ  Dauer der Eintragung: zumindest 4-6 Wochen ab Einreichung aller Unterlagen  Zuständigkeit für Registrierung: lokale Steuerbehörden 8
  • 9. AG (OAO oder ZAO)  Offene AG (OAO) oder geschlossene AG (ZAO)  AG wesentlich häufiger als in Österreich – Stammkapital niedrig (OAO ca EUR 300, ZAO ca EUR 3000) – Frühere Staatsbetriebe meist in AG´s überführt  Vorsicht bei Erwerb ZAO: gesetzl. Vorkaufsrechte und Einschränkungen  AG-Recht relativ weit entwickelt, bereits viel Rechtssprechung  Corporate Governance Code 9
  • 10. GERICHTE UND RECHTSSCHUTZ  Ordentliche Gerichte  Wirtschaftsgerichte (“Arbitragegerichte”) – Eigene Handelsgerichtsbarkeit – Praktisch ausnahmslos in allen Fällen zuständig, wo ausländische Investoren involviert sind  “echte” Schiedsgerichte – “nationale” Schiedsgerichte (keine Auslandsanknüpfung) – “internationale” Schiedsgerichte  Internationales Handelsschiedsgericht bei der Industrie und Wirtschaftskammer Moskau 10
  • 11. RECHTSSCHUTZ  Keine Vollstreckung österreichischer Urteile (und umgekehrt) – Vorsicht: nicht österr. Gerichte vereinbaren...  Vollstreckung internationaler Schiedssprüche – Schiedsgericht Wr. Wirtschaftskammer – RF Mitglied der New Yorker Konvention – Grundsätzlich unproblematisch, aber  Keine Erfahrung bei lokalen Gerichten  Berufung auf ordre public durch russ. Gerichte 11
  • 12. IMMOBILIEN  Staatliches Eigentum – Problem Zuordnung Föderation oder Gebiete/Kommunen – Problem Erfassung  Privateigentum – Volle Gleichwertigkeit lt. Verfassung – Stürmische Marktentwicklung in Moskau, StP  Alternative Pacht – Beispiel Moskau 12
  • 13. INVESTITIONSVERTRÄGE  Typische Form des Verwertung von Immobilien durch Staat/Kommunen  Versteigerung, mit Sieger wird Investitionsvertrag abgeschlossen  Verpflichtungen hinsichtlich Infrastruktur und Bebauung  uU PPP Elemente – zB Miterrichtung von Verwaltungsgebäuden 13
  • 14. KONTAKT Dr. ALEXANDER PATSCH GRAF PATSCH TAUCHER RECHTSANWÄLTE GMBH NAGLERGASSE 7/9 1010 VIENNA T: +43-1-535 4820 F: +43-1-535 4820-44 E: alexander.patsch@gpra.at WWW.GPRA.AT 14