2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.

on

  • 1,501 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,501
Views on SlideShare
1,497
Embed Views
4

Actions

Likes
0
Downloads
5
Comments
0

2 Embeds 4

http://www.forumvelden.at 2
http://forumvelden.at 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • source: Statistik Austria * Forecast

2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden. 2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden. Presentation Transcript

    • Wirtschaft und Recht in CEE/ Economy and Legislation in CEE
    • Georg KRAUCHENBERG
    • Regionalmanager Südosteuropa/Regional Manager South Eastern
    • Europe, AWO, Österreich/Austria
    • Leitung/Guidance:
    • Michael BRAND
    • Rechtsanwalt/Attorney at law, Brand Lang Wiederkehr Rechtsanwälte,
    • Österreich/Austria
  • Georg Krauchenberg Regional Manager Südosteuropa AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH (AWO) Velden, 18. September 2009 SÜDOSTEUROPA AKTUELLE WIRTSCHAFTSLAGE - ZUKUNFTSCHANCEN
  • Südosteuropa 2008   Fläche (km 2 ) Einw . ( Mio. ) BIP ( Mrd.€ ) Albani en 28.748 3, 1   7,9 Bosni en- H. 51.129 3,9 12,5 Kroatien 56.594 4,4 46,4 Mazedonien 25.713 2,0 6,7 M ontenegro 13.812     0 ,6 3,0 Serbien 77.474 7,4 33,5 Kosovo 10.887 2,0 3,8 Bulgarien 111.001 7,6 34,1 Rumänien 238.391 21,4 136,9 Türkei 785.347 71,1 498,3
  • Südosteuropa * Spring Forecast 2009 - 2010 Q: Nationale Statistiken, EU-Kommission , EBRD Growth Rate 2007 % 2008 % 2009* % 2010* % Albanien 6,0  6,0 0,5 Bosnien-H. 6 ,8 5,8 -3,0 -1,0 Kroatien 5,5 2,4 -3,7 0,2 Mazedonien 5,0 5,3 -1,2 1,0 M ontenegro   6,8 8,0 -2,0 Serbien 7,1 5,4 -2,5 -0,7 Kosovo 4,1 5,1 + Bulgarien 6,2 6,0 -3,0 -0,9 Rumänien 6,2 7,1 -4,0 1,0 Türkei 4,7 -4,6 -10,0 1,0
  • Internationale Finanzkrise - Auswirkungen
    • Regionalbanken waren nicht in subprime loans involviert
    • Es zirkulierten keine toxisch structurierten Produkte
    • Kreditwachstum von den Nationalbanken beschränkt
    • Auswirkungen:
    • Abwertungsdruck auf Lokalwährungen
    • Kredite nur gegen erhöhte Sicherheiten (Garantien)
  • Internationale Finanzkrise - Auswirkungen
    • Maßnahmen gegen private Auslandsschulden:
    • Pflichtdeposits in public trust accounts
    • zur Liquiditätsförderung und Stabilisierung des
    • Bankensystems
    • Weniger FDI – Folge: hohe Leistungsbilanzdefizite
    • Gewinnrepatriierungen
    • Positiv: viele Projekte sind bereits vorfinanziert
  • Source: European Commission, ECFIN Arbeitslosigkeit 2008
  • Source: National statistics, WIIW, OeNB Österreichische FDI in Osteuropa Österreichische Anteile an den gesamten ausländischen Direktinvestitionen GUS Baltische Staaten MOEL 5 Südosteuropa
  • Österreichische FDI 2007 (Mio. EUR) Source: National statistics Österreichische FDI in SOE Staaten
  • Österreichische FDI in SOE
    • Aktueller Stand der österreichischen FDI (Daten AHSt):
    • Rumänien : 1. Platz, 11,0 Mrd. EUR
    • Bulgarien : 1. Platz, 6,6 Mrd. EUR
    • Kroatien : 1. Platz, 5,8 Mrd. EUR
    • Serbien: 1. Platz, 2,0 Mrd. EUR
    • Bosnien-Herzegowina : 1. Platz, 1,4 Mrd. EUR
  • Österreichische FDI in SOE
    • Aktueller Stand der österreichischen FDI (Daten AHSt):
    • Mazedonien : 1. Platz, 350 Mio. EUR
    • Albanien: 250 Mio. EUR
    • Montenegro: 100 Mio. EUR
    • Türkei : 10. Platz, 1,7 Mrd. EUR
  • Geschichte
  • Österreich Nr.1 bei den FDI in SOE
    • Traditionell ausgezeichnete Handelsbeziehungen mit Südosteuropa zu allen Zeiten
    • Intensive kulturelle und menschliche Beziehungen
    • Gutes gegenseitiges Verständnis
    • Ähnliche Mentalität.
  • Österreich Nr.1 bei den FDI in SOE
    • Starke Zuwanderung aus Südosteuropa in den letzten 15 Jahren nach Österreich - Familienbande
    • Auf dem österreichischen Arbeitsmarkt weitreichendes Angebot an SOE-Experten
    • Sprachkenntnisse
    • Studentische Austauschprogramme
  • Österreich an führender Stelle in SOE
    • Die österreichischen Unternehmen definierten SOE als ihren Heimmarkt.
    • Internationalisierung der österr. KMU zur Wendezeit
    • Near shore – nicht offshohre
    • Die starke Präsenz der österreichischen Banken und anderer Serviceunternehmen
  • Attraktive Lohnkostenstrukturen ermöglichen Unternehmen eine signifikante Reduktion der Kostenstruktur Gesamtkosten für Arbeitgeber (USD pro Jahr) Skilled Unskilled Skilled Unskilled Günstige Lohnkostenniveaus für skilled und unskilled workers USD Quelle: World Bank Group / MIGA survey 2006 CZ AL HR SE/MT BH MZ Märkte Kosten Arbeits- kräfte
  • … sowie Verbesserungen im Bereich des direkten unternehmerischen Umfeldes Quelle: World Bank Doing Business 2008 Ease of Doing Business 2008 Change vs. 2006 Protecting Investors Employing Workers Starting a business Register-ing property AL 136 - 19 165 109 123 82 BH 105 - 18 83 114 150 144 HR 97 + 21 122 139 93 99 MZ 75 +6 83 128 21 91 MT 81 +11 19 98 98 103 SE 86 +6 64 110 90 115 BG 46
  • Unternehmensgründung Quelle: World Bank
  • Rechtsstreit - Genehmigung
  • Unternehmens-/Lohnsteuer Quelle: SIEPA, MACInvest, MIPA
  • Arbeitskosten - Produktion Jährliche Kosten pro Arbeitnehmer, inkl. Gehalt, Steuern und Sozialabgaben, € Quelle: MIGA
  • Fremdsprachen Anteil der Bevölkerung in Prozent
  • Freihandelsabkommen sichern zudem den Zutritt zu strategisch wichtigen Zukunftsmärkten
    • CEFTA Abkommen in der Region, in Kraft seit 2007 (+25 mio. Konsumenten)
    • Bilaterale Abkommen mit der EU
    • Freihandelsabkommen Russland - Serbien (150 mio. Konsumenten)
    • Freihandelsabkommen Türkei – B&H, Mazedonien (+70 mio. Konsumenten)
    Märkte Kosten Arbeits- kräfte
  • Wirtschaftliche Verflechtung mit Österreich
  • Investitionserleichterungen/ Förderungen
    • Förderungen in Rumänien und Bulgarien für Erstinvestitionen
    • EU-Fördergelder 40 Mrd. EUR (2007-2013) in den ersten Jahren 12 Mio. EUR pro Tag
    • Westbalkan: IPA: Instrument for Pre Accession
    • Transition assistance, institution building,
    • grenzüberschreitende Kooperationsprogramme
  • Internationalisierungsoffensive Neu
    • Sechs Maßnahmenpakete :
    • Exportmotivation
    • Branchen- & Themenfokussierung
    • Internationale Technologievernetzung
    • Wettbewerbsfähigkeit durch Bildung
    • Forcierung des Dienstleistungsexportes und des internationalen Projektgeschäftes
    • Kommunikationsoffensive
  • go international - Direktförderungen 1 Exportmotivation
    • ExportKompetenzWerkstatt
    • Exportberatung
    • Marktsondierungsreisen/ Nachbarschaftsmessen
    • Nachbarschaftsförderung
    • Export Angels
    • Inkubator Büros
  • go international - Direktförderungen
    • 2 Branchen- & Themenfokussierung
    • Branchenfokus (wichtig, aber keine Direktförderung)
    • Gruppenausstellungen auf internat. Messen
    • Teilnahme an wissenschaftl. Fachkongressen
    • Exportkooperationen
    • Incoming Missions
    • Beratungsförderung (Firmengründung, etc.)
  • go international - Direktförderungen
    • 3 Int. Technologievernetzung
    • Gazellenförderung
    • 4 Wettbewerbsfähigkeit durch Bildung
    • Weiterbildung bei öst. Niederlassungen fördern
    • Personalaustausch Inland/Ausland
    • Praktika bei öst. Auslandsniederlassungen
    • Praktika von Ausländern bei Firmen in Österreich
  • go international - Direktförderungen
    • 5 Forcierung des Dienstleistungsexportes und des internationalen Projektgeschäftes
    • Beratung bei IFI und EU-finanzierten Projekten
    • 6 Kommunikationsoffensive Ausland
    • AdvantageAustria.org
    • Kofinanzierung von Sport/Kultur-Projekten
  • Werbekampagne Webauftritt Go-International www.go-international.at
  • 1.6. Marktsondierungsreisen & Nachbarschaftsmessen
    • präziser Einblick in einen fremden/neuen Markt (erste Schritte in der Nachbarschaft)
    • Marktsondierungsreisen
      • bei MSR zB. Besuch einer Leit- oder Fachmesse und zusätzlich Fachvorträge von bzw. Erfahrungsaustauch mit Branchenkennern zum Thema Markteintritt
    • Nachbarschaftsmessen
      • Beteiligungen bei Nachbarschaftsmessen
    Ansprechperson: Mag. Jürgen Schreder
  • 1.7. Nachbarschaftsförderung
    • 20.000/Firma: max.(10.000/Land/2 Länder)
    • 50% Kofinanzierung
    • gefördert werden die Markteintrittskosten
    • inkludiert: kostenlose Firmenpräsentation (=Firmenbeschreibung und Geschäftswunsch) auf AdvantageAustria für 1 Jahr in den gewählten Ländern (max. 2 Länder)
    • in jedem ausgewählten Land wird ein „Mentor“ in der zuständigen AHSt bestimmt
    Ansprechperson: Mag. Jürgen Schreder
  • 1.8. Export Angels
    • 100% Übernahme der Kosten für die Begleitung einer Firma durch einen „Export Angel“ im Ausland (interne Definition: „Übersetzer mit Grips“)
    • mehrere Länder möglich, aber pro Land nur ein Antrag
    • pro Antrag: 16 Stunden (z.B.: 2 Tage zu je 8 Stunden)
    • gilt für „new to market“ Firmen, weltweit
    • Europa: nur KMU; Übersee: keine Einschränkung
    • Beistellung durch AHSt (aber kein Mitarbeiter )
    Ansprechperson: Dr. Martin Glatz/ Mag. Katharina Geier
  • go international - Details
    • Details zu den Instrumenten (Ansprechpartner, Richtlinien, Formulare etc.) unter
    • www.go-international.at
    • Interne Info:
    • Andreas Ségur-Cabanac (0590900-4194)
    • Nina Galbavy (0590900-4366)
    • Offizielle Infostelle:
    • 05 90 900-60100
    • [email_address]
  • Südosteuropa - Perspektiven
    • Reform en gehen weiter
    • Wachstumsraten höher als EU-15
    • Geringe Verschuldung
    • Niedrige Steuersätze
    • Zunehmende Industrieproduktion
    • Auslandsdirektinvestitionen
    • Regionale Stabilität
    • Institutionelle Verbesserungen
    • Regionale und EU-Integration (EU-Beitritte und SAA-Abkommen mit der EU)
  • Problembereiche – Herausforderungen
    • langsame öffentliche Verwaltung – Bürokratie
    • Korruption – Wirtschaftskriminalität (rüde Methoden)
    • veraltete, unzureichende Gerichtssysteme
    • extrem lange Verfahrensdauer, keine Entscheidungen
    • EU-Förderprogramme: „low absorption capacity“
    • unzureichende Verkehrsinfrastruktur
    • Arbeitslosigkeit aber auch Arbeitskräftemangel
  • Neue Verkehrswege Sofia Istanbul Bukarest Budapest Wien Bratislava
  • Verkehrskollaps Bukarest
  • Personal
    • gutes Bildungsniveau
    • hohe Motivation
    • Orientierung an westlicher Mentalität
    • gute Fremdsprachenkenntnisse
    • Probleme: in manchen Staaten Lohnsteigerungen über dem Produktivitätszuwachs
    • Mangel bei Facharbeitskräften, Abwanderung
  • Südosteuropa - Innovationen
  • Kontakt Wirtschaftskammer Österreich AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH (AWO) Mag. Georg Krauchenberg Regionalmanager Südosteuropa E: [email_address] T: +43 5 90 900-4442 F: +43 5 90 900-118171