• Save
Politische Kommunikationsräume im Internet (Drüeke)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Politische Kommunikationsräume im Internet (Drüeke)

on

  • 1,380 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,380
Views on SlideShare
1,362
Embed Views
18

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

4 Embeds 18

http://www.dasneuenetz.de 9
http://www.slideshare.net 5
http://dasneuenetz.de 2
http://mindshiftinteractive.com 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Politische Kommunikationsräume im Internet (Drüeke) Politische Kommunikationsräume im Internet (Drüeke) Presentation Transcript

    • Politische Kommunikationsräume im Internet und die Ausgestaltung von Öffentlichkeiten
    • Ricarda Drüeke, M.A.
    • Fakultät für Kulturwissenschaften
    • Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
  • Gliederung
    • Internet
    • moderne Aspekte von Öffentlichkeiten
    • Analyserahmen
    • Untersuchungsansatz
    • Erste Ergebnisse
    • Offene Fragen / Diskussionsanstöße
  • Internet
    • Netzwerk, sowohl Teil ökonomischer Interessen und Ziele, aber auch Bildung durch soziale Gruppen;
    • soziales System;
    • Internet als Artikulationsform und -ebene.
  • Öffentlichkeit
    • als Bühne der politischen Partizipation;
    • vielfältige Öffentlichkeiten;
    • Nicht nur Institutionen können der Herstellung von Öffentlichkeit dienen;
    • Öffentlichkeit ist die Gesamtheit jener Formen und Foren, in denen Verständigungsprozesse stattfinden.
  • Analyserahmen
    • Öffentlichkeit:
    • Räume, die von den einzelnen AkteurInnen im Internet geschaffen werden, die sich auf verschiedene soziale und organisatorische Netzwerke beziehen können;
    • Ort der politischen Kommunikation;
    • Gesellschaftlicher Selbstverständigungsprozess;
    • verschiedene Öffentlichkeitsebenen
  • Analyserahmen
    • Kommunikation:
    • Individuelle politische Äußerungen;
    • Kollektive Akte politischen Handelns:
    • Professionalisierte und routinisierte Kommunikationspolitik/ Öffentlichkeitsarbeit;
    • Medieninitiierte Kommunikationsformen.
  • Öffentlichkeiten im Web 2.0
    • Vielfältige Kommunikationsorte bzw. -räume bilden neue Öffentlichkeiten;
    • Vernetzungs- und Brückenfunktionen zwischen verschiedenen Öffentlichkeitsebenen;
    • Öffentlichkeitsebenen werden durchlässiger;
    • Individualisierung und verstärkte Möglichkeiten der Partizipation;
    • Verzweigte Kommunikationsprozesse;
    • Thematisierung unterrepräsentierter Anliegen.
  • Empirie Internet als persönlicher Raum individuelle Äußerungen Internet als Diskussions- und Kommunikationsraum für Alltagsöffentlichkeiten einfach medieninitiiert Internet als politischer Raum II: Interessens- und zivilgesellschaftliche Gruppen mittel kollektive Akte Internet als politischer Raum I: institutionelle und staatliche Politik komplex institutionalisiert Politische Räume im Internet Öffentlichkeitsebenen Kommunikationsformen
  • Empirie
    • Speicherung von Fingerabdrücken in bundesdt. Reisepässen ab November 2007
      • Internet als politischer Raum I: Institutionelle und staatliche Politik: Mailingliste und Website des BMI
      • Internet als politischer Raum II: Interessens- und zivilgesellschaftliche Gruppen: ChaosComputerClub, Verein für Datenschutz (foebud.de)
      • Internet als Diskussions- und Kommunikationsraum für Alltagsöffentlichkeiten: Foren der Nachrichtenmagazine Spiegel und Fokus
      • Internet als persönlicher Raum: verschiedene Blogs
  • Empirie
    • Institutionelle Ebene: dient als Informationsmedium der Bundesregierung
    • Zivilgesellschaftliche Ebene: Bezug auf institutionalisierte AkteurInnen, nadir.org bezieht sich auch auf andere zivilgesellschaftliche AkteurInnen.
    • Alltagsöffentliche Ebene: persönliche Erfahrungen, kaum Verbindungslinien zu anderen Öffentlichkeitsebenen
    • Persönliche Ebene: Alltagserfahrungen aber auch Bezug zu zivilgesellschaftlichen Öffentlichkeitsebenen
  • Empirie
    • Ergebnisse:
    • hegemoniale Deutungsmacht;
    • Konkurrenz um Deutungsmacht zwischen zivilgesellschaftlichen Öffentlichkeiten;
    • Einfache Öffentlichkeiten haben Beziehungen zu allen Ebenen und verhandeln Themen, die auf den anderen Öffentlichkeitsebenen nur eine untergeordnete Rolle spielen.
  • Offene Fragen
      • Veränderung theoretischer Konzepte zu Öffentlichkeit und Privatheit
      • Untersuchungsmethoden