• Save
WiSe 2013 | Kolloquium "Digital Humanities" - 04
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

WiSe 2013 | Kolloquium "Digital Humanities" - 04

on

  • 460 views

 

Statistics

Views

Total Views
460
Views on SlideShare
241
Embed Views
219

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 219

http://www.dhkolloquium.uni-koeln.de 219

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

WiSe 2013 | Kolloquium "Digital Humanities" - 04 WiSe 2013 | Kolloquium "Digital Humanities" - 04 Presentation Transcript

  • Herzlich Willkommen zur 4. Sitzung des HKI-Kolloquiums „Digital Humanities“ Wintersemester 2013/14 Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Agenda Formelles Texte I (a) Jan Christoph Meister: DH is Us or on the Unbearable Lightness of a Shared Methodology, S., 77-85 (b) Jeremy Huggett: Core or Periphery? Digital Humanities from an Archaeological Perspective, S. 86-105 TEI Texte II (c) Espen S. Ore: Document Markup – Why? How?, S. 106-124 Hausaufgabe Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Formelles: heutige Gruppeneinteilung 06.11.2013 (heute) Gruppe C • Loock (steht nicht in Klips) • Sandra Ferfecki • Carola Fredebeul • Nicolas Frings • Neil Grabbe • Sabrina Gursch 30.10.2013 Gruppe B • • • • • • Christian Braun Oliver Broll Stefan Buschmann Leonard Claus Naoual El Bouzidi Laura Setzer Universität zu Köln 16.10.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Formelles: Zur Gruppenaufteilung • Die Gruppeneinteilung erfolgte in alphabetischer Reihenfolge. • Bitte schließen Sie sich bzgl. der Gruppenaufteilung bzw. zur Gruppenfindung über KLIPS selbst kurz. • Aufgabe der jeweiligen Gruppe: • Erstellen Sie ein Protokoll zur jeweiligen Sitzung • Inhalt des Protokolls (Name der Gruppe , Datum, Texte…) • • • • Zusammenfassung der für die Sitzung zu lesenden Texte Auflistung der in der Sitzung gestellten Fragen zu den Texten Kurze Beantwortung der Fragen zu den Texten Kurzinformation über die jeweiligen Autoren • Die fertigen Protokolle werden bis zur jeweiligen nächsten Sitzung im Blog gepostet. Danke. Universität zu Köln 16.10.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Controversies (so far) Controversy 1: Do the Digital Humanities have an intellectual agenda or do they constitute an infrastructure? Opponents: Willard McCarty & Patrik Svensson Controversy 2: Are all approaches towards interdisciplinary research between the Humanities and Computer Science meaningfully represented by the current concept of DH? Opponents: Domenico Fiormonte & Susan Schreibman Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Controversies (so far) Controversy 1: Do the Digital Humanities have an intellectual agenda or do they constitute an infrastructure? Controversy 2: Are all approaches towards interdisciplinary research between the Humanities and Computer Science meaningfully represented by the current concept of DH? The Archaeologist Controversy 3: What is the scope of the Digital Humanities? What is the relationship between individual disciplines served by them? Opponents: Jeremy Huggett & Jan Christoph Meister Universität zu Köln 30.10.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Jan Christoph Meister “DH is Us or on the Unbearable Lightness of a Shared Methology” Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Jan Christoph Meister Professor for “Neuere deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Theorie der Literatur und Methodologie der Textanalyse einschließlich der Computerphilologie“ Homepage: http://www.slm.uni-hamburg.de/ ifg2/personal/jan-christoph-meister.html Controversy 3: What is the scope of the Digital Humanities? What is the relationship between individual disciplines served by them? Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • What exactly does it mean for sth. to be digital? Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Thesis 1 The scope of the Digital Humanities is universal – but its practice should not be. →DH needs to invest more energy into philosophical and methodological self-reflection and critique to engage in a constructive dialogue with “the Humanities” Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Thesis 2 Digital Humanities confronts the traditional disciplines with the ‘unbearable lightness’ of a shared methodology Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Constituent dimensions of “discipline” • a defined (but not necessarily exclusive) object domain • a defined research orientation and methodological frame work • a developed terminology and taxonomy • a unique set of practices, routines, methods and theories • institutional manifestation in terms of entities (e.g., university departments), structures (e.g., degree courses, career paths) and facilities (e.g., libraries, museums, object repositories) • an organized discursive community (e.g., academic organizations) and a communicative infrastructure (e.g. journals) …and more… Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Thesis 2 Digital Humanities confronts the traditional disciplines with the ‘unbearable lightness’ of a shared methodology → DH offers the chance of communication through the use of a new conceptual lingua franca: digital conceptualisation → DH cuts across & affects all dimensions defining the traditional disciplines: it negates disciplinary identity Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Jeremy Huggett “Core or Periphery? Digital Humanities from an Archaeological Perspective” Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Jeremy Huggett Senior Lecturer (Archaeology), University of Glasgow Homepage http://www.gla.ac.uk/schools/humanities/st aff/jeremyhuggett/ Controversy 3: What is the scope of the Digital Humanities? What is the relationship between individual disciplines served by them? Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • The Digital Humanist? The Archaeologist Universität zu Köln 16.10.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Espen S. Ore ‘Traditional’ terms ‘Digital’ terms Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • TEI
  • Frage- und Problemstellung: Wie lassen sich mit einem Standard sämtliche in den Geisteswissenschaften zu behandelnden Texte beschreiben? Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Hugo von Hofmannsthal – Die Beiden Sie trug den Becher in der Hand – Ihr Kinn und Mund glich seinem Rand –, So leicht und sicher war ihr Gang, Kein Tropfen aus dem Becher sprang. So leicht und fest war seine Hand: Er ritt auf einem jungen Pferde, Und mit nachlässiger Gebärde Erzwang er, daß es zitternd stand. Jedoch, wenn er aus ihrer Hand Den leichten Becher nehmen sollte, So war es beiden allzu schwer: Denn beide bebten sie so sehr, Daß keine Hand die andre fand Und dunkler Wein am Boden rollte.
  • Hugo von Hofmannsthal – Die Beiden Vers Sie trug den Becher in der Hand – Ihr Kinn und Mund glich seinem Rand –, So leicht und sicher war ihr Gang, Kein Tropfen aus dem Becher sprang. So leicht und fest war seine Hand: Er ritt auf einem jungen Pferde, Und mit nachlässiger Gebärde Erzwang er, daß es zitternd stand. Jedoch, wenn er aus ihrer Hand Den leichten Becher nehmen sollte, So war es beiden allzu schwer: Denn beide bebten sie so sehr, Daß keine Hand die andre fand Und dunkler Wein am Boden rollte. Strophe
  • Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Codices Electronici Ecclesiae Coloniensis (CEEC) http://www.ceec.uni-koeln.de/
  • vdIb - Verteilte Digitale Inkunabelbibliothek http://inkunabeln.ub.uni-koeln.de/
  • Text Encoding Initiative (TEI) Eine Lösung: TEI (Text Encoding Initiative)  Fokus: Text TEI bezeichnet sowohl  das Konsortium (TEI-C),  als auch einen Standard zur Kodierung und zum Austausch von Textdokumenten „TEI hat ein unabhängiges, portables und offenes Format [für die] Speicherung, Austausch und Analyse von Texten in den Geisteswissenschaften entwickelt. Das konkrete Resultat dieser Arbeit sind sowohl Richtlinien für die Kodierung unterschiedlicher Textsorten als auch das Textkodierungsformat selber.“ (http://www.onb.ac.at/sichtungen/print/bruvik-tm-1a-print.html)  Richtlinien und Format sind frei zugänglich und kostenlos
  • Geschichte:  1987 entstanden als internationale Initiative von Philologinnen und Philologen  Dokumentenformat zur Repräsentation von Texten in digitaler Form  Vielseitigkeit & Praxisnähe Differenzierung: TEI bezeichnet sowohl  das Konsortium (TEI-C), 2000 gegründet  als auch Richtlinien und Empfehlungen zur Kodierung und zum Austausch von Textdokumenten. Intention: Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler sollen über größtmögliche Freiheit verfügen, textuell vorliegende Information nach eigenem Textbegriff in XML zu codieren.
  • Die Text Encoding Initiative Versionsgeschichte  1990: TEI P1 (P => Proposal, Entwurf / Plan) Basiert auf SGML (Standard Generalized Markup Language)  1992 / 1993: TEI P2  1994: TEI P3 ("Green Books")  2002: TEI P4 (XML-basiert)  2002: TEI Lite  2007 TEI P5
  • Die Text Encoding Initiative Standards und Guidelines  Standards der TEI schränken die schier unendlichen Auszeichnungsmöglichkeiten von XML ein. Dabei stellen sich die folgenden Grundfragen:  Welche Tags und welche Attribute lassen sich verwenden, um eigene Texte auszuzeichnen?  Wie lassen sich die Tags miteinander kombinieren / verschachteln?  Überblick über Richtlinien, z.B. für TEI P5: http://www.tei-c.org/release/doc/tei-p5doc/en/Guidelines.pdf (1641 Seiten)
  • Die Text Encoding Initiative Modularisierung  Flexible Auswahl von TEI-Elementen aufgrund des modularen Charakters der TEI. So muss ein eigenes Schema nicht alle Elemente und Attribute der TEI enthalten.  Module, u.a.:      core für Basiselemente header für Metadaten textstructure für grundlegende Textstrukturen drama für Dramen prose, poetry, etc.
  • Die Text Encoding Initiative Verortung: EAD: Encoded Archival Description METS: Metadata Encoding and Transmission Standard
  • TEI – „Praxis“
  • Die Text Encoding Initiative Aufbau und Elemente eines TEI-Dokumentes:  Wurzelelement: <TEI>  Enthält mindestens  <teiHeader> (obligatorisch)  <text> und / oder  <facsimile> (Verknüpfung mit Bildmaterialien) oder  <fsdDecl> (u.a. für Textanalysen)
  • Die Text Encoding Initiative <teiHeader>  Enthält Metadaten zum Text: Autorin / Autor, Titel, Erstellungsdatum, etc.  Vier Teile:     <fileDesc> (obligatorisch) <encodingDesc> (fakultativ) <profileDesc> (fakultativ) <revisionDesc> (fakultativ)
  • Die Text Encoding Initiative <fileDesc>  Bibliographische Beschreibung des TEIDokumentes (Autor, Titel, Editor, Projekt, Erstellungsdatum usw.)  Beschreibung der Quelle(n), einer Handschrift, eines Archivguts usw.  Muss enthalten:  <titleStmt>, <publicationStmt>, <sourceDesc>  Kann enthalten:  <editionStmt>, <extent>, <seriesStmt>, <notesStmt>
  • Die Text Encoding Initiative <text> The Archaeologist  Enthält den eigentlichen Text:  <body> (obligatorisch)  <front> und / oder <back> (fakultativ) Gliederungselemente in <body>:  <div> Abschnitte im Dokument (Kapitel, unterschiedliche Gedichte, etc.). Attribute:  n (Nummerierung)  type („book“, „chapter“, „poem“)  <head> (Kopfbereich, Beschreibung des (hier:) Gedichtes)  <lg> (Line Group), Abschnitte des Gedichtes (i.e. Strophen)  type („stanza“, „para“, etc. Vgl.: http://www.teic.org/release/doc/tei-p5-doc/en/html/examples-lg.html)  <l> (Line), Verse des Gedichtes
  • Espen S. Ore “Document Markup – Why? How?” Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Espen S. Ore Senior engineer/Systems developer at the Unit for Digital Documentation at the Department of Linguistics and Scandinavian Studies, University of Oslo Homepage: http://www.hf.uio.no/iln/om/organisasj on/edd/ http://www.ibsen.uio.no/ Controversy 4: What is the appropriate role of markup? Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Literaturhinweise (a) Allgemeiner Hinweis „Digital Humanities Generally“ - Bibliographie https://portal-de.dariah.eu/web/guest/bibliography;jsessionid=0F63FD62199A0181980B03E100F5F5D1 (b) Historical Social Research Vol. 37 (2012), No. 3 Special Issue Manfred Thaller (Ed.): Controversies around the Digital Humanities http://www.cceh.uni-koeln.de/events/CologneDialogue Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Hausaufgabe für den 13.11.2013 Zu lesende Texte für die nächste Sitzung: (a) Desmond Schmidt: The Role of Markup in the Digital Humanities, S. 125-147 (b) Sheila Anderson, Tobias Blanke: Taking the Long View: From e-Science Humanities to Humanities Digital Ecosystems, S. 147-165 Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Fragen Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“
  • Herzlichen Dank Universität zu Köln 06.11.2013 Simone Kronenwett & Jan Wieners Kolloquium „Digital Humanities“