Florian Treiß,Gründer mobilbranche.deMOBILE MEDIA:STATUS QUO UND PERSPEKTIVEN.Expertenforum Verlage in Bewegung: Mobil – u...
12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 2
12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 3Quelle: Madreport Q2.2012Download: http://bit.ly/LawKi6Quelle: De...
12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 4Auf Umsatzbezogen
Über 21 Mio sind schon im Mobile Web12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 5Zahlen ohneFacebook & Co!
12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 6Brücke zwischen Online & Offline
12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 7Quelle: Google-Studie Mobile Movement, 2011Download: http://www.g...
12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 8
12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 9
6 Uhr:Wecker, Mails7 Uhr: News &To-Do8 Uhr: MobileTicket10 Uhr: Mailsim Meeting12 Uhr:Restaurantfinden &bewerten15 Uhr:Tax...
Medien werden zu mobilen Medien• TV Spielfilm wird schon seit 2011 stärker mitMobilgeräten genutzt als mit PCs• 25% der Vi...
Schon 15% ersetzen mit Mobile den PC12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 12- 189 Mio Mobile-only beiFac...
Mobil-optimiertes Angebot sehr wichtig!• sonst droht die Gefahr, nicht alle Nutzer zu erreichen• „normale“ Internetseiten ...
12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 14
12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 15
Zahlungsbereitschaft• 38 Prozent der Smartphone-Nutzer kaufenkostenpflichtige Apps• Smartphone-Nutzer, die kostenpflichtig...
In-App-Käufe als Umsatztreiber12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 17Quelle: Distimo - How The Most Suc...
Mobiler Werbemarkt• Refinanzierung durch Werbung ist bislang nur seltenmöglich, mobile Angeboten werden oft querfinanziert...
„Jeder Verleger sollte sich einmalam Tag hinsetzen, beten und SteveJobs dafür danken, dass er mitdiesem Gerät die Verlagsi...
12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 20
Drei Wellen der Tablet-App-Entwicklung1) 1:1-Kopie von Print als PDF (z.B. im iKiosk, bei Pubblesoder Pageplace)2) Umforma...
Perspektiven- Second Screen- Social Local Mobile (SoLoMo)- Location-based Marketing- Mobile Wallet12. Juni 2013 Mobile Med...
12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 23
Kombination von drei Trends: SoLoMo12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 24• Social Media• Location-base...
Location-based Marketing12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 25
Digitale Brieftaschen (Wallets)• NFC-Bezahlsysteme fürsSmartphone u.a. vonGoogle geplant• Location-basedMarketing, Bonuska...
Aber wir stehen erst am Anfang!• Im Jahr 2017 soll der Mobile-Traffic den PC-Trafficüberflügeln• Bild.de bietet ab August ...
12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 28Vielen Dank für Ihr Interesse!Florian Treiß0163/5382632treiss@mo...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Mobile Media: Status Quo und Perspektiven.

618

Published on

Mobile & Verlage - aktuelle Entwicklungen bei mobiler Mediennutzung, Apps und Paid Content im Überblick. Vortrag auf dem Expertenforum Verlage in Bewegung: Mobil – und jetzt? der VDZ Akademie am 12. Juni 2013 in Hamburg.

Published in: Technology
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
618
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4
Actions
Shares
0
Downloads
21
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Mobile Media: Status Quo und Perspektiven."

  1. 1. Florian Treiß,Gründer mobilbranche.deMOBILE MEDIA:STATUS QUO UND PERSPEKTIVEN.Expertenforum Verlage in Bewegung: Mobil – und jetzt?12. Juni 2013, Hamburg
  2. 2. 12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 2
  3. 3. 12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 3Quelle: Madreport Q2.2012Download: http://bit.ly/LawKi6Quelle: Deloitte UK, Mai 2012Download: http://www.deloittedigital.co.uk/us/blog/digital-disruption-infographic
  4. 4. 12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 4Auf Umsatzbezogen
  5. 5. Über 21 Mio sind schon im Mobile Web12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 5Zahlen ohneFacebook & Co!
  6. 6. 12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 6Brücke zwischen Online & Offline
  7. 7. 12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 7Quelle: Google-Studie Mobile Movement, 2011Download: http://www.gstatic.com/ads/research/en/2011_TheMobileMovement.pdfSmartphones machen süchtig
  8. 8. 12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 8
  9. 9. 12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 9
  10. 10. 6 Uhr:Wecker, Mails7 Uhr: News &To-Do8 Uhr: MobileTicket10 Uhr: Mailsim Meeting12 Uhr:Restaurantfinden &bewerten15 Uhr:Taxi rufen17 Uhr: Preisvergleichen20 Uhr: Fotosposten23 Uhr:Second Screen12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 10Tagesablauf desmobilen Menschen:Alles geschieht aufdem Smartphone!
  11. 11. Medien werden zu mobilen Medien• TV Spielfilm wird schon seit 2011 stärker mitMobilgeräten genutzt als mit PCs• 25% der Videos von YouTube werden in Deutschlandmobil abgerufen• Bild.de MOBIL ist drittgrößtes Nachrichtenangebot inDeutschland – und bereits Ende 2013 sollen 50% desTraffics von Bild.de via Mobile kommen• Startups entstehen heute mit Vorliebe als Mobile-only-Angebote, z.B. Flipboard, Instagram, MyTaxi12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 11
  12. 12. Schon 15% ersetzen mit Mobile den PC12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 12- 189 Mio Mobile-only beiFacebook- 18% Mobile-only-Nutzerbei mobile.de!
  13. 13. Mobil-optimiertes Angebot sehr wichtig!• sonst droht die Gefahr, nicht alle Nutzer zu erreichen• „normale“ Internetseiten sehen auf Smartphonessuboptimal aus und werden beim Einsatz vonTechnologien wie Flash nur bruchstückhaft dargestellt• Lange Ladezeiten „normaler“ Internetseiten wirkenzudem störend• „mobile“ Websites und Apps sind meist schlichtergestaltet, haben oft nur eine Spalte: „Reduce to themax“ oder „Keep it simple stupid“12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 13
  14. 14. 12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 14
  15. 15. 12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 15
  16. 16. Zahlungsbereitschaft• 38 Prozent der Smartphone-Nutzer kaufenkostenpflichtige Apps• Smartphone-Nutzer, die kostenpflichtige Appsinstallieren, geben pro Jahr durchschnittlich etwas mehrals 21 Euro für solche Programme aus.• Für eine einzelne App sind sie bereit, im Schnitt bis zu7,64 Euro auszugeben.• Im Durchschnitt geben Smartphone-Nutzer etwa 14 Europro Jahr für Gaming-Apps aus.12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 16Quelle: Umfrage von Forsa im Auftrag von Bitkomhttp://www.bitkom.org/de/presse/30739_74940.aspx
  17. 17. In-App-Käufe als Umsatztreiber12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 17Quelle: Distimo - How The Most Successful Apps Monetize Their User BaseSiehe: http://www.distimo.com/publications
  18. 18. Mobiler Werbemarkt• Refinanzierung durch Werbung ist bislang nur seltenmöglich, mobile Angeboten werden oft querfinanziertdurch Print & Online• Markt für mobile Display-Werbung hatte in Deutschland2012 ein Brutto-Volumen von 62 Mio Euro und soll 2013auf 105 Mio Euro wachsen (BVDW-Zahlen)• das ist gerade einmal 1 Prozent des Volumens regulärerOnline-Werbung (2011: 6,47 Mrd Euro laut OVK)• Immerhin: Mobile wächst viel schneller als Online12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 18
  19. 19. „Jeder Verleger sollte sich einmalam Tag hinsetzen, beten und SteveJobs dafür danken, dass er mitdiesem Gerät die Verlagsindustrierettet.“Mathias Döpfner,Chef der Axel Springer AG12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 19Tablet-Euphorie
  20. 20. 12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 20
  21. 21. Drei Wellen der Tablet-App-Entwicklung1) 1:1-Kopie von Print als PDF (z.B. im iKiosk, bei Pubblesoder Pageplace)2) Umformatierung des gedruckten Hefts, Anreicherung umMultimedia-Inhalte (z.B. „Spiegel“, „stern“, „Chip“)3) Neuartiger Tabletjournalismus, neue Marken, neueDarstellungsformen (bislang kaumBeispiele, z.B.„Collection“, „RP Plus“, „Iconist“)Quelle: Svenja Siegert, Eine Branche steht Kopf. In: „Journalist“ 01/2012, Online: http://bit.ly/wfZzoZ12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 21
  22. 22. Perspektiven- Second Screen- Social Local Mobile (SoLoMo)- Location-based Marketing- Mobile Wallet12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 22
  23. 23. 12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 23
  24. 24. Kombination von drei Trends: SoLoMo12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 24• Social Media• Location-based Services• Mobile WebSocial, Local, MobileSoLoMoBindeglied zwischenOnline und Offline
  25. 25. Location-based Marketing12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 25
  26. 26. Digitale Brieftaschen (Wallets)• NFC-Bezahlsysteme fürsSmartphone u.a. vonGoogle geplant• Location-basedMarketing, Bonuskartenund Sonderangebotewerden integriert• dadurch neue Konkurrenzfür Medien v.a. im BereichMarketing/Werbung12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 26Video: http://youtu.be/2RJaAUeASyU
  27. 27. Aber wir stehen erst am Anfang!• Im Jahr 2017 soll der Mobile-Traffic den PC-Trafficüberflügeln• Bild.de bietet ab August kostenpflichtige Kurz-Videos derFußball-Bundesliga• LTE-Ausbau vereinfacht den mobilen Empfang vonVideos deutlich• TV-Sender werden zeitnah all ihre Sendungen auchMobile streamen, ARD und ZDF preschen vor12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 27
  28. 28. 12. Juni 2013 Mobile Media: Status Quo und Perspektiven 28Vielen Dank für Ihr Interesse!Florian Treiß0163/5382632treiss@mobilbranche.deKostenloses Newsletter-Abo:abo@mobilbranche.de
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×