So Funktioniert Die Welt
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

So Funktioniert Die Welt

on

  • 1,392 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,392
Views on SlideShare
1,391
Embed Views
1

Actions

Likes
0
Downloads
5
Comments
0

1 Embed 1

http://www.slideshare.net 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

So Funktioniert Die Welt Presentation Transcript

  • 1. - konkret erleben So funktioniert die Welt die Zukunft mit Technik gestalten Naturwissenschaft Wirtschaft Philosophie Ein naturwissenschaftliches Profil am Gymnasium Finkenwerder, das entwickelt wurde und durchgeführt werden soll mit Unterstützung von: Wenn Sie sich über Einzelheiten des Profils informieren wollen, müssen Sie auf den Pfeil klicken! Eine Initiative zur Förderung der Kooperation von Schulen und Betrieben sowie Universitäten. nxp-semiconductors Technische Universität Hamburg-Harburg Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg Departement Informatik Standort Hamburg-Finkenwerder
  • 2. - konkret erleben So funktioniert die Welt die Zukunft mit Technik gestalten Naturwissenschaft Wirtschaft Philosophie Wir untersuchen den Nutzen von Brennnstoffzellen in Teams mit Azubis von Airbus Wir untersuchen Bewegungen mit Video-Aufnahmen Wir entwerfen innovative Produkte Wir prüfen die Verantwortung von Wissenschaftlern Wir simulieren den Absturz eines Meteoriten Wir suchen die Grenzen der wissen-schaftlichen Erkenntnis Wir analysieren Szenen aus James Bond-Filmen Wir messen Beschleunigungen mit Airbag- Sensoren Wir bauen und programmieren Roboter in Kooperation mit NXP Wir untersuchen die Zukunft der Energie- versorgung Wir klären den Sinn von Technik Wir machen ein Praktikum bei Airbus oder einem anderen technischen Betrieb Wir erkunden die Grenzen künstlicher Intelligenz Kreative Köpfe gesucht!
  • 3.
      • Du bist neugierig!
      • Du arbeitest gerne im Team!
      • Du bist verantwortungsbewusst!
      • Du willst wissen, wie die Welt funktioniert!
      • Du experimentierst gerne!
      • Du hast kein Problem mit Formeln!
      • Du bist bereit, Herausforderungen anzunehmen!
      • Du knobelst gerne!
      • Der Umgang mit einem PC macht dir keine Probleme!
      • Du planst und baust gerne!
      • Du rechnest gerne!
      • Dann klicke weiter…
    Kreative Köpfe gesucht! Deine Vorteile Dein Nutzen Deine Fächer Dein Programm zurück
  • 4. Beteiligte Fächer im Profil Details zurück
  • 5. Beteiligte Fächer im Profil
    • Profilgebendes Fach: Physik (4 WStd)
      • schriftliches Prüfungsfach
      • auf erhöhtem Anforderungsniveau
    • Informatik (2 WStd)
    • Philosophie (2 WStd)
    • Politik-Gesellschaft-Wirtschaft (2 WStd im 1. und 2. Semester)
    • Chemie (2 WStd im 3. und 4. Semester)
    • Seminar (2 WStd)
    Auflagen zur Fächerwahl
  • 6. Zusätzliche Auflagen zur Fächerwahl
    • Kernfächer
      • Deutsch 4 WStd
      • Weitergeführte Fremdsprache 4 WStd
      • Mathematik (auf erhöhtem Anforderungsniveau) 4 WStd
      • mindestens zwei dieser Fächer auf erhöhtem Anforderungsniveau
    • Weitere Pflichtfächer
      • Ein künstlerisches Fach (4 Sem je 2 WStd)
      • PGW
      • (3. und 4. Sem. je 2 WStd) und
      • Geschichte / Geographie (4 Sem je 2 WStd)
      • Sport (4 Sem je 2 WStd)
    • Ergänzende Fächer nach freier Wahl
      • 2 WStd (S3+S4) 4 WStd (S1+S2) auf grundlegendem Anforderungsniveau
    Prüfungsfächer
  • 7. Prüfungsfächer und zusätzliche Auflagen
    • 1. Prüfungsfach (schriftlich)
      • Physik als Profilfach auf erhöhtem Niveau
      • dezentral
    • 2. Prüfungsfach (schriftlich)
      • Kernfach auf erhöhtem Niveau
      • zentral
    • 3. Prüfungsfach (schriftlich)
      • weiteres Fach auf demselben Niveau wie der Unterricht
      • Kernfach zentral/ sonstige Fächer dezentral
    • 4. Prüfungsfach (mündlich)
      • weiteres Fach Präsentationsprüfung mit Medienunterstützung
    • Auflagen für die Prüfungsfächer
      • Mindestens zwei Kernfächer (zentrale Prüfungen)
      • Alle drei Aufgabenfelder müssen abgedeckt werden
    • Zusätzliche Auflagen
      • Neben dem 1. und 2. Prüfungsfach ist ein weiteres 4stündiges Fach (mit doppelter Gewichtung) in die Abiturwertung einzubringen. Dafür kommen in Frage:
      • Das 3. Kernfach oder
      • evtl. ein von der Schule eingerichteter 4stündiger Kurs auf grundlegendem Niveau (außerhalb des Profils)
    zurück
  • 8. Das nützt dir die Wahl des Profils: „So funktioniert die Welt“ - die Zukunft mit Technik gestalten
    • Du erhältst eine gute Vorbereitung auf technische, naturwissenschaftliche und wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge
    • Du kannst vielfältige praktische Erfahrungen in den Bereichen Technik und Wirtschaft machen
    • Du bekommst Kontakte zu Firmen und Hochschulen
    • Es ist angestrebt, dass ein Berufspraktikum im Ausland geleistet werden kann
    • Du lernst, Entscheidungen zu begründen und zu verantworten
    zurück
  • 9. Diese Vorteile verschafft dir die Teilnahme am Profil: „So funktioniert die Welt“ - die Zukunft mit Technik gestalten
    • Du kannst bei Airbus oder anderen technischen Betrieben ein qualifiziertes Betriebspraktikum absolvieren.
    • Du lernst, wie man mit Simulationen am PC reale Vorgänge modellieren kann.
    • Dir wird beigebracht, wie man mit einem Lötkolben elektrische Bauteile zu selbst geplanten, funktionsfähigen Schaltungen kombiniert.
    • Du lernst, wie man einen Roboter baut und ihn programmiert, so dass er einfache Aufgaben erfüllen kann.
    zurück
  • 10. Analyse von Szenen aus James Bond-Filmen Für die Verfolgung von Scaramanga in `Der Mann mit dem goldenen Colt´ “leiht” sich Bond ein AMC Hornet Hatchback Spezial Coupé aus dem Schaufenster eines Autohändlers und nimmt zusammen mit Sergeant Pepper die Verfolgung auf. Sensationell für die damalige Zeit ist der Sprung über eine zerfallene Brücke mit einer 360° Drehung in der Luft. Fragestellung: Ist ein solcher Flug des AMC Hornet Hatchback Spezial Coupé real möglich oder muss es sich um Trickaufnahmen handeln? zurück
  • 11. Welche Gefahren können der Erde durch abstürzende Meteoriten drohen?
    • Zur Zeit gibt es 878 potenziell gefährliche Asteroiden im näheren Umfeld der Erde", informiert die NASA im Monat August 2007. Als "potenziell gefährlich" wird jeder Brocken ab einer Größe von 100 Metern eingestuft, der mit nur zwanzigfacher Mondentfernung an uns vorbeifliegt.
    • Was geschieht, wenn ein solcher, besonders schwerer Brocken mitten in unsere Welt von heute stürzt? Sind wir in der Lage, die Kollision sozusagen mit Waffengewalt zu verhindern oder uns zumindest vor den verheerenden Folgen zu schützen?
    Asteroid im Anflug auf die Erde Um Antworten auf diese Fragen abschätzen zu können, werden an verschiedenen Stationen Fallbewegungen experimentell untersucht, theoretisch berechnet und am PC simuliert. Der Hoba Meteorit ist der älteste bisher gefundene Meteorit auf der Erde. Entdeckt wurde er 1920 von Jacobus Hermanus Brits. Der Meteorit liegt auf dem Gelände der Hoba Farm in Namibia. Er wird auf 190 bis 410 Millionen Jahre geschätzt und schlug vor ca. 80 000 Jahren auf der Erde ein. Er besteht etwa zu 82% aus Eisen, zu 16% aus Nickel und zu 1% aus Kobalt. Darüber hinaus enthält er noch weitere Spurenelemente. zurück
  • 12. Kooperation mit In der Entwicklungsabteilung der Firma NXP bekommst du die Möglichkeit, unter Anleitung eigene Roboter-Modelle zu bauen und zu programmieren. Begleitender Unterricht dazu findet im Seminarkurs des 2. Semesters statt. Die Firma NXP hat ihre Bereitschaft signalisiert, darüber hinaus durch Expertenvorträge am Gymfi Unterstützung zu leisten. zurück
  • 13. Vorgänge werden nicht nur experimentell untersucht, sondern auch durch selbst entwickelte Simulationen prognostiziert und theoretisch analysiert.
    • Beispiele aus dem Bereich Mechanik:
    • gleichförmige Bewegungen
    • Fallschirmsprung
    • Bungee-Jumping
    • Resonanz bei Schwingungen
    • Einwurf beim Fußball
    • Absturz eines Meteoriten
    • Satellitenbahnen
    • Bewegung von Erde und Mond
    • Flug zu anderen Planeten
    • Elektrik:
    • Ladung, Strom und Spannung in Stromkreisen mit Kondensatoren, Widerständen und Spulen
    • Kernphysik
    • Zerfallsketten beim radioaktiven Zerfall
    Physik
    • Beispiele aus dem Bereich Wirtschaft und Politik:
    • Entwicklung der Altersverteilung in der BRD
    • virtuelle Unternehmen konkurrieren im Wirtschaftsplanspiel
    • Konjunkturzyklen anhand von Daten erstellen und bewerten
    P-G-W
    • Beispiele aus dem Bereich Mathematik:
    • Wachstumsvorgänge
    • Populationsdynamik
    Mathe zurück
  • 14. Wir messen Beschleunigungen mit Airbag-Sensoren Dem Gymnasium Finkenwerder wurden auf Anfrage vergangener Physik-LKs von der Firma Bosch mehrere Beschleunigungssensorchips zur Verfügung gestellt. Diese sollen aktuell mit Unterstützung durch die Firma NXP zu funktionsfähigen Sensoren verarbeitet werden, mit denen Beschleunigungen bei Bewegungen mit dem Messwerterfassungssystem CASSY im Unterricht registriert werden können. Damit kannst du unter anderem untersuchen, wie groß die Belastungen auf die Gelenke eines Sportlers sind, der aus 50cm Höhe auf den Boden springt oder wie gut die Dämpfungseigenschaften unterschiedlicher Sportschuhe sind. Du kannst auch eigene Ideen entwickeln und praktisch ausprobieren, was mit diesen Sensoren sinnvoll untersucht werden kann. zurück
  • 15. Wie erreicht man, dass ein Einwurf beim Fußball möglichst weit fliegt? Durch den Einfluss der Luftreibung und dadurch, dass der Ball ca. 2m oberhalb des Bodens startet, kann man nicht davon ausgehen, dass der optimale Startwinkel 45° beträgt. Du lernst, wie man Einzelbilder von eigenen Videoaufnahmen zur Bewegung eines Fußballs beim Einwurf analysieren kann. Du kannst eine Wurfmaschine bauen, um Würfe bei unterschiedlichen Startwinkeln zu vergleichen. Zusätzlich lernst du, wie man die Bewegung am PC simulieren kann, um den theoretisch optimalen Startwinkel zu finden. zurück
  • 16.
    • Simulation wirtschaftlicher Vorgänge
    • Ökonomische Abläufe verstehen lernen
    • Firmenbildung
    • Abteilungsleiter und Betriebsrat wählen
    • Betriebsversammlungen nachstellen
    • Firmenstrategie entwickeln
    • Probleme erkennen und lösen
    • Teamwork
    Wirtschaftsplanspiel Die Idee zurück nächste Seite
  • 17.
      • Produkte entwerfen und vermarkten
      • Preise kalkulieren
      • Marketingstrategien entwickeln
      • Produktpräsentationen
    Virtuelle Firmen gründen zurück nächste Seite
  • 18. Rahmenbedingungen
    • Vier Firmen konkurrieren um das gleiche Produkt
    • Drei Märkte:
      • Deutschland, Frankreich, Großbritannien
      • Verschiedene Käuferklassenverteilung
      • Verschiedene Preise
    • Ziel der Planspiels:
      • Optimale Marktanteile
      • Höchstmöglicher Gewinn (je nach Marketingstrategie)
    zurück
  • 19. Verantwortung von Wissenschaft
      • Fortschritt um jeden Preis?
      • Wer soll die Forscher kontrollieren?
      • Welche technischen und wissenschaftlichen Entwicklungen kann man verantworten?
    zurück
  • 20. Im Fach Physik erhältst Du Antworten auf folgende Fragen:
    • Kann man zum Mars fliegen? Wenn ja, wozu?
    • Woher weiß ein GPS-Handy, wo es ist?
    • Gibt es Leben auf anderen Planeten?
    • Wie misst eine Radarfalle die Geschwindigkeit?
    • Wie funktioniert ein Kernkraftwerk?
    • Ist die Kernfusion die Energiequelle der Zukunft?
    • Gehen alle Uhren gleich?
    • Kann man in die Zukunft reisen?
    zurück Fachliche Inhalte in den Semestern
  • 21. Inhalte im Fach Physik
    • Semester: Gravitation und Raumfahrt
      • Entfernungsmessungen im All
      • Weltbilder im Wandel der Zeit
      • Schwerelosigkeit
      • Gravitationsgesetz, Planetenbahnen
      • Raketenantrieb, Flug zu anderen Planeten
      • Suche nach Leben im All
    • Semester: Kommunikationstechnik
      • Mechanische Schwingungen und Wellen
      • Der Dopplereffekt
      • Lichtwellen
      • elektromagnetische Schwingungen und Wellen
      • Sensoren
    • Semester: Energie in unserer Welt
      • Solarzellen, Dioden
      • Kernkraftwerk, Kernfusion, Energieproduktion in der Sonne
      • Urknall, der Anfang von Allem
    • Semester: modernes Weltbild
      • Einsteins Relativitätstheorie
      • Welle-Teilchen-Dualismus
      • Heisenbergsche Unschärferelation
      • Wahrscheinlichkeitswellen
    zurück
  • 22. Sinn der Technik Vom ersten Lagerfeuer der Urmenschen bis zum Kernkraftwerk war es ein weiter Weg. Was hat den Menschen dazu fähig gemacht, diesen Weg zu gehen? Was hat ihn zu diesem Weg getrieben? Was folgt daraus für die Zukunft der Technik? zurück
  • 23. Wo sind Grenzen wissenschaftlicher Erkenntnis? Das methodische Erforschen der Welt durch Beobachtung, Versuche und gezielte Hypothesenbildung nennen wir Wissenschaft. Sie bildet seit der frühen Neuzeit den Grundpfeiler immer neuer Erkenntnisse und Technologien. Zu wissen, wie unsere Beobachtung funktioniert und welche Lücken sie hat, zu verstehen, wie bestimmte Begriffe unseren Vermutungen in die eine oder andere Richtung lenken, einzusehen, dass wissenschaftliches Denken immer auch durch unser Wesen beschränkt wird, schafft ein Verständnis dafür, was Wissenschaft leisten kann und was nicht. Und wo wir mit Wissenschaft nicht weiterkommen, weil ihre Grenze erreicht ist. zurück
  • 24. Wer die Welt verändern will, muss wissen, was er tut.
    • im Bereich Wissenschaft :
    • Wie kommt unser Wissen von der Welt zustande? Wie verlässlich ist es? Wo sind die Grenzen unseres Erkenntnisvermögens und unserer Vernunft?
    • Zu welchem Ziel dient die Wissenschaft?
    • im Bereich Technik :
    • Wozu überhaupt Technik?
    • Könnten wir ohne Technik leben?
    • Wie verändert Technik unser Leben?
    • Wann kann man technische Veränderungen verantworten?
    • im Bereich Gesellschaft :
    • Wie sollten wir uns verhalten, damit Zusammenleben gelingt?
    • Inwiefern sind wir für andere verantwortlich?
    Deshalb begleitet philosophisches Nachdenken das Profil: zurück
  • 25. Inhalte im Fach Philosophie Im Austausch von Argumenten und dem Prüfen von Begründungen erarbeiten wir uns ein Orientierungswissen und einen eigenen Standpunkt. 1. Semester: Mensch und Technik Wir untersuchen das Verhältnis zwischen Mensch und Technik: Was macht den Menschen aus? Warum schafft er Kultur und Technik? Kann er ohne Technik leben? Was ist der Sinn von Technik? Wann lässt sich Technik vor Menschen und Umwelt verantworten? Welche ethischen Kriterien bieten eine Entscheidungshilfe? 2. Semester: Welt und Sprache Wir klären, wie wir die Welt erkennen und begrifflich erfassen: Welche Folgen haben Begriffsbestimmungen für unser Verständnis von der Welt? Wie können wir unsere Vorstellungen von der Welt mit anderen austauschen? Wie entstehen Missverständnisse? Was macht Gedichte schön? 3. Semester: Grundlagen und Grenzen der Wissenschaft Wir prüfen die Voraussetzung und Arbeitsweise der Wissenschaften: Wie funktioniert die wissenschaftliche Methode? Was lässt sich mit ihr über die Welt sagen? Was kann man wissenschaftlich nicht ergründen? Was ist die Wahrheit? 4. Semester: Denken und die Verstehbarkeit der Welt Wir ergründen, wie der menschliche Verstand funktioniert: Welche Denkprinzipien gibt es? Welchen Raum lässt die Kausalität der Welt für die Entscheidungsfreiheit? Was können wir über den Anfang der Welt wissen? Warum glauben Menschen an einen Schöpfergott? zurück
  • 26. Im Fach Chemie erhältst Du Antworten auf die folgenden Fragen:
    • Wie funktionieren Batterien und Akkus?
    • Welche Arten von Brennstoffzellen gibt es und wie funktionieren sie?
    • Wie wird die Zukunft unserer Energieversorgung aussehen, wenn Erdöl immer knapper wird?
    • Wird Methanhydrat ein neuer Energieträger sein?
    • Wird Wasserstoff der Energieträger der Zukunft sein?
    • Wie werden wir Autos antreiben, wenn es kein Erdöl mehr gibt?
    • Welche Bedeutung wird der Brennstoffzelle in der Zukunft zukommen?
    • Worin liegen die derzeitigen Probleme bei der Speicherung von Wasserstoff und Speicherung der elektrischen Energie?
    Fachliche Inhalte in den Semestern zurück
  • 27. Wir untersuchen die Zukunft der Energieversorgung
    • Kann durch die neuen Technologien eine nachhaltige und umweltverträgliche Energienutzung entstehen?
    • Können wir weiterhin unseren gewohnten Lebensstil leben oder müssen wir uns einschränken?
    • Wie können alle Menschen der Erde ausreichend mit Energie versorgt werden?
    • Die fossilen Energieträger sind begrenzt und verstärken zudem den Treibhauseffekt
    • Wasser ist grenzenlos auf der Erde verfügbar.
    • Wasserstoff kann verbrannt oder in einer Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt werden.
    • Wasserstoff wäre daher ein vorzüglicher Nachfolger für die fossilen Energieträger.
    • Die Verwendung von Wasserstoff könnte auch das Klimaproblem lösen.
    • Wir untersuchen, auf welche Art und in welchem Umfang die fossilen Energieträger ersetzt werden können, welche Rolle dabei der Brennstoffzelle zukommt. Eine Schlüsselfrage dabei ist, auf welche Art Wasserstoff effizient gewonnen werden kann.
    zurück
  • 28. Brennstoffzellen: Energieform der Zukunft?
    • Bis heute ist es üblich, bei Flugzeugen am Flughafen die nötige Versorgung mit elektrischer Energie aus den laufenden Turbinen mit Generatoren zu erzeugen.
    • Es stellt sich die Frage, ob es möglich und sinnvoll ist, diese Energie durch Solarzellen und Brennstoffzellen bereit zu stellen.
    • In einer Kooperation mit Azubis von Airbus ist geplant, zu recherchieren und Modelle zu bauen, um diese Frage zu klären.
    • Neben den praktischen Arbeiten wird auch folgenden Fragen nachgegangen:
    • Ist die Brennstoffzelle die intelligente Energieumwandlung der Zukunft?
    • Welchen Wirkungsgrad haben die Wasserzersetzung mit Solarzellen und die Brennstoffzellen?
    • Worin liegen die theoretischen und praktischen Probleme für den Einsatz im Alltag?
    zurück
  • 29. Semesterinhalte im Fach Chemie
    • 3. Semester
    • Energie und Mobilität – (Chemie macht mobil)
    • Strom aus Redoxreaktionen –
      • Lokalelemente: Korrosion und Korrosionsschutz
      • Nutzbare Energie galvanischer Zellen
      • Batterien
    • Elektrolyse
      • Elektrolyse und Faraday-Gesetze
      • Anwendungen: Galvanisieren, Elektrolytische Raffination, Herstellung unedler Metalle
    • Akkumulatoren
    • Brennstoffzellen
    • Zukunft der Brennstoffzelle
    • Nachhaltige Energiewirtschaft
      • Wasserstoffwirtschaft – Energiewirtschaft der Zukunft?
      • Regenerative Energiequellen
      • Biokraftstoffe in der Diskussion
  • 30. Semesterinhalte im Fach Chemie
    • Beispiel 2:
    • Innovative Werkstoffe
    • heutiger Zeit
    • Kunststoffe unter der Lupe
    • Metalle
    • Metalle und Kunststoffe
      • im Flugzeug- und Fahrzeugbau
    • Verbundwerkstoffe – leicht und fest
    • Klebstoffe
    • Kleben statt schweißen –
      • Klebstoffe in der Fertigung
    • Kunststoffe in der Medizin
    • Chemie macht Kleidung – Textilfasern
    • Im Reich der Zwerge – Faszination der Nanowelten
    • 4. Semester
    • Innovative Produkte
    • und Verfahren
    • Das Rahmenthema kann mit unterschiedlichen
    • Themen erfüllt werden
    • Beispiel 1:
    • Die Entwicklung von Farbstoffen
    • Licht und Farbe -
    • Energie, Farbe, Wellenlänge und Frequenz des Lichts
    • Farbe als sinnesphysiologische Wahrnehmung
    • Komplementärfarbe,
    • additive und subtraktive Farbmischung
    • Synthese von Farbstoffen
    • Struktur und Farbigkeit chemischer Verbindungen
    • Lichtabsorption
    • Farbstoffe in der Anwendung
    • - Mit Farbe gestalten: Pigmente und Malfarben
    • Bunte Welt der Pflanzen: Pflanzenfarbstoffe
    • Lackfarben
    • Textilfarbstoffe
    zurück
  • 31. Inhalte im Seminar
    • Semester: Wirtschaftsplanspiel
      • Gründung virtueller Firmen
      • Entwicklung innovativer Produkte
      • Betriebsführung
      • Werbung
    • Semester: Entwicklung von Robotern in Kooperation mit NXP
      • Programmierung der Roboter
      • Sensoren
      • Antriebe
    • Semester: Konstruktion und Bau von Fahrzeugen
      • Umgang mit 3D-CAD
      • Solarzellen
      • Brennstoffzellenantrieb
    • Semester: Spielraum für Dokumentation besonderer Lernleistungen / Präsentationstechniken/ Ergänzungen zu Projekten aus früheren Semestern
    zurück
  • 32. Im Fach PGW erhältst du Antworten auf die folgenden Fragen:
    • Wirtschaft
    • Was muss bei der Unternehmensgründung alles bedacht werden?
    • Wie läuft ein Produkteinführungsprozess?
    • Wie wählt man den geeigneten Unternehmensstandort?
    • Wie werden Produkte und Dienstleistungen vermarktet?
    • Politik und Gesellschaft
    • Welche Aufgaben hat der Staat?
    • Welche wirtschaftlichen Herausforderungen müssen im Zuge der alternden Bevölkerung gemeistert werden?
    • Wie entstehen Nachrichten – wie werden diese verbreitet?
    zurück
  • 33. Inhalte im Fach PGW
    • Semester:
    • Das Magische Viereck
    • Wirtschaftssystem in der globalen Welt
    • Globalisierung und deren Chancen und Risiken für Politik und Gesellschaft
    • Wirtschaftsstandort Hamburg
    • 2. Semester
    • Medienkommunikation
    • Alter und Technik in der Gesellschaft
    • Wissenschaft und Gesellschaft
    zurück
  • 34. Im Fach Informatik …
    • … erhältst Du Antworten auf diese Fragen:
    • wie kann man die Wirklichkeit im Computer nachbilden?
    • müssen Menschen zum Mars fliegen oder können wir auch Roboter schicken?
    • sprechen Computer miteinander? Wenn ja, wie?
    • was ist Java – nur heißer Kaffee?
    • wie kontrollieren InformatikerInnen heimlich die Welt?
    zurück
  • 35. Inhalte im Fach Informatik
    • 1. Semester: Simulation dynamischer Systeme
      • System Dynamics
      • Objektorientierte Simulation
    • 2. Semester: Robotersysteme
      • Funktionsweise von Prozessoren
      • Grundlagen der Datenübertragung
      • Programmierung von Robotern
    • 3. Semester: Grafiksysteme
      • Computergrafik
      • Objektorientierte Programmierung
    • 4. Semester: Verteilte Systeme
      • Funktionsweise des Internets
      • Kryptologie
    „ Letztlich geht es doch immer darum, die Kiste irgendwie zum Laufen zu kriegen.“ „ Im Grunde genommen hat Informatik ja nur am Rande etwas mit Computern zu tun!“ zurück