• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
 

Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten

on

  • 1,501 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,501
Views on SlideShare
1,116
Embed Views
385

Actions

Likes
4
Downloads
4
Comments
0

5 Embeds 385

http://felmundo.wordpress.com 377
https://www.rebelmouse.com 5
http://translate.googleusercontent.com 1
https://www.linkedin.com 1
http://mizine.de 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten Presentation Transcript

    • Wie ich mir meinen (internen) Community Manager bastelte Name der Veranstaltung I Datum I Ort
    • Interner Community Manager • • • • Wer bist Du Communities Community Aufbau o Starten o Steuern o Verwalten o Anführen Schlusswort
    • Wer bist Du? Source: http://www.flickr.com/photos/58746120@N00/347361866
    • Social Media „Liker“ Unterstützer & Helfer Kommunikator mit Leidenschaft Guter Netzwerker Lust auf Projektmanagement Social Software „Lerner“
    • Community Manager - Wer ist das?
    • Community Manager BVCM
    • Community Manager BVCM
    • Community Management Die Zukunft der IK? In einer vernetzten Organisation kann die Interne Kommunikation nicht mehr nur Hüter privilegierter Information, dem Herrschaftswissen, sein. Sie entwickelt sich vielmehr in eine Instanz, die ihre Kenntnisse im Enterprise 2.0 Alltag beratend an alle Mitarbeiter, gestaffelt nach Anforderungen und Bedürfnissen, weitergibt. Social Software Medienkompetenz zu vermitteln gehört ebenso dazu wie Kommunikationscoaching. Es geht nicht darum die Kommunikation zu den Mitarbeitern zu kontrollieren, sondern die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern ohne Hierarchieabstufungen zu fördern.
    • Community Management Die Zukunft der IK? In Zukunft könnten die unternehmensinternen, dezentralen, selbstorganisierten und netzwerkartig verbundenen Communities und deren Community Manager – die IK-Manager der Zukunft? – eine Lösung sein, um schnell und kreativ alte sowie neue Aufgaben der Mitarbeiterkommunikation umzusetzen. Aber genau hier kann die Interne Kommunikation 2.0 in Form von Ausbildern von Employee Community Managern ihre neue Rolle finden, sich im Unternehmen emanzipieren, dieses Netzwerk moderieren, ausbilden und sowohl mit Kommunikationswissen wie auch Inhalten versorgen.
    • Employee Community Manager “An Employee Community Manager is the person responsible for ensuring that a community is used effectively by its members to achieve the goal it was created for.”
    • Employee Community Manager • • • • • • http://www.flickr.com/photos/27594459@N04/4985891061 Evaluate potential new communities across the department/function/etc. Coordinate and lead the community manager‘s network Manage community managers‘ performance and develop them Define standards and best practices in community management Ensure collaboration platform governance Provide coaching
    • Zuhören
    • Motivieren
    • Teilen
    • Beruhigen
    • Vernetzen
    • Kuratieren
    • Befähigen
    • Vorangehen http://www.flickr.com/photos/32374483@N00/454724106
    • Können
    • Communities Source: Photo credit: Andy Mahoney
    • Communities: Nicht nur Facebook
    • Community Aufbau - Beispiel CoP/CoI Communities können formal (auch bekannt als Communities of Practice oder CoP nach Wenger) oder informell (auch bekannt als Communities of Interest oder CoI) entstehen. CoPs befassen sich hauptsächlich mit explizitem Wissen und helfen Organisationen, ihre Projekte oder Aktivitäten strategisch auszurichten (siehe Deutsche Bank). Sie sind ein Mittel, um Themen-Spezialisten mit unterschiedlichen Fähigkeiten zusammen zu bringen, z. B. Ingenieure und Marketingspezialisten, die mit dem gleichen Produkt-Portfolio befasst sind. Sie greifen vermehrt auf explizites Wissen zurück.
    • Community Aufbau - Beispiel CoP/CoI In CoIs finden Mitarbeiter zusammen, die ein gemeinsames Interesse oder Leidenschaft teilen - und die nicht arbeitsbezogen sein muss. CoI-Mitglieder stammen in der Regel aus verschiedenen Teilen der Organisation und wissen wenig übereinander bzw. sie hatten bisher keine anderen gemeinsamen Interessen außerhalb dieses Bereichs. Sie greifen vermehrt auf implizites Wissen zurück.
    • Community of Practice - CoP "Communities of practice are groups of people who share a concern, a set of problem, or a passion about a topic, and who deepen their knowledge and expertise in this area by interacting on an ongoing basis. [...] they meet because they find value in their interactions [...] they share information, insight, and advice. They help each other to solve problems. They discuss their situations, their aspirations, and their needs. They ponder common issues, explore ideas, and act as sounding boards. They may create tools, standards, generic designs, manuals, and other documents - or they may simply develop a tacit understanding that they share." Etienne Wenger
    • Community of Practice - CoP "However they accumulate knowledge, they become informally bound by the value that they find in learning together. [...] They may even develop a common sense of identity. [...] Communities of practice are everywhere. We all belong to a number of them - at work, at school, in our hobbies. Some have a name, some don't. Some we recognize, some remain largely invisible. We are core members in some and occassional participants in others. Whatever form our participation takes, most of us are familiar with the experience of belonging to a community of practice." Etienne Wenger
    • CoP Rollen • CoP-Coordinator (CoP-Global-Coordinator, CoP-Local-Coordinator) • CoP-Core Member (Core Members form the Core Group) • CoP-Active Member • CoP-Peripheral Member • CoP-Librarian • CoP-Support-Team • CoP-Sponsor (no reporting relationship, separation of power and control)
    • Beispiel: CoP Koordinator • • • • • • • Wichtige Themen innerhalb des Wissensgebiets der CoP identifizieren Veranstaltungen planen und durchführen. Dies ist der sichtbarste Aspekt des CoP-Koordinators. Community-Mitglieder zusammenbringen, Brücken zwischen Organisationseinheiten schlagen und relevante Dokumente bereitstellen. Entwicklung der Community-Mitglieder fördern. Grenze zwischen CoP und formaler Organisationsstruktur managen. Beim Aufbau der Wissensbasis helfen (z.B. Lessons Learned, Best Practices, Hilfsmittel, Methoden, Checklisten, Lernveranstaltungen). "Gesundheit" der Community monitoren und Beitrag für CoP-Mitglieder und die Organisation sicherstellen.
    • Community Aufbau
    • Community starten
    • Community starten • • • • • • • • • • • • Erfassung von zu bewältigenden operativen Herausforderungen Zusammenstellung eines Community Support Teams Bereitstellung von Nutzungsbedingungen und sonstigen notwendigen Informationen Identifizierung und Überzeugung von potentiellen Botschaftern und Fürsprechern Identifizierung von Trends und aufkommenden Herausforderungen Coaching von Schlüsselpersonen für den Start der Community (Sponsoren, Projektmanager...) Beratung von Multiplikatoren bei der Einführung der Community Erzeugung von Aufmerksamkeit für die Einführung der Community Konfiguration der Community Plattform Support für Plattform User Zugangsberechtigung - Governance und Implementierung
    • Community steuern http://www.flickr.com/photos/18090920@N07/5978571986
    • Community steuern • • • • • Ermutigung zur Beteiligung und Förderung von Diskussionen Berichterstattung an Stakeholder Beziehungsmanagement mit zentralen Community Mitgliedern Klärung und Abstimmung von Nutzungsregeln, Tonalität in und Erwartungen an die Community Austausch mit Community Sponsoren
    • Community verwalten http://www.flickr.com/photos/85966598@N00/265719387
    • Community verwalten • • • • • • • • Definition, Messung und kontinuierliche Anpassung sowie Verbesserung von Erfolgskennziffern Inhalte schaffen, um Gespräche in Gang zu bringen Inhaltserstellung für Plattformkanäle, orientiert an aufkommenden Themen / Diskussionen Identifizierung von Trends und aufkommenden Herausforderungen Verwaltung, Veröffentlichung und Nachverfolgung von Inhalten, Kategorien und Schlagwörtern Schnittstelle zwischen User und Plattform Anbieter / IT-Helpdesk Sicherung der Stabilität, Verfügbarkeit und Erreichbarkeit in Zusammenarbeit mit IT Regelmäßige Verwaltung und Pflege der Plattform
    • Community anführen http://www.flickr.com/photos/32374483@N00/454724106
    • Community anführen • • • • • • Aktive Beteiligung an der Inhaltserstellung der Community Anstoß und Wiederbelebung von Gesprächen und Diskussionen Bereitstellung und Durchführung von Community relevanten Weiterbildungen Ausbau der Nutzungsmöglichkeiten und Nutzergruppen Organisation von On- und Offline-Events Nutzergruppen zu selbstorganisiertem Handeln weiterentwickeln
    • Top level Community Management http://www.flickr.com/photos/98912535@N00/3158309484
    • Top level Community Management • Identifizierung von potentiellen neuen Themen zur Bildung neuer Communities in der Organisation • • • Koordination und Führung des CM Netzwerkes • Sicherung der Einhaltung von Nutzungsbedingungen Fortbildung der Community Manager Definition von Community Management Standards anhand von Best Practices
    • Ist das etwa alles?
    • Noch ein paar Schmankerl’ BUILD INCENTIVES FOR CREATING PROFILES DEACTIVATE ALTERNATIVE SOLUTIONS PILOT WITH SMALL GROUP OF EARLY ADOPTERS WRITE COMPELLING SUCCESS STORIES DEFINE GOALS PRESENT SIMPLE USE CASES USE BADGING PRODUCE VIDEOS WITH EXCITED BEGINNERS SET UP A Q&A AREA „YOU GET WHAT YOU GIVE“ ORGANIZE FUN COMPETITIONS OFFER BLOG WRITING COURSES OFFER UNIQUE CONTENT
    • 46