E books as learning resources for higher Education

  • 1,066 views
Uploaded on

Presentation at the LET "Lunch & Learn", October 29, 2013

Presentation at the LET "Lunch & Learn", October 29, 2013

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
1,066
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3

Actions

Shares
Downloads
65
Comments
0
Likes
5

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide
  • Verfügbarkeit
    In den meisten Umfragen unter eBook-Konsumenten wird dieser Punkt als wichtigster Vorteil genannt:
    eBooks sind sofort verfügbar (einen Internet Anschluss mal vorausgesetzt) und nie ausverkauft, bereits ausgeliehen oder vergriffen.
  • Portabilität
    eBooks sind portabel im doppelten Sinne:
    Sie haben keine physische Präsenz, tausende von ihnen können in der Hosentasche herumgetragen werden;
    und sie können auf den verschiedensten Geräten konsumiert werden, seien dies nun spezielle eBook-Reader, Tablet-PCs oder Smartphones.
  • Durchsuchbarkeit
    Die meisten eBook Reader verfügen über eine Suchmaschine, so kann in eBooks global gesucht werden und Informationen sind schnell aufzufinden.
  • Interaktivität
    eBooks können Audio und Video enthalten,
    sie können verlinkt sein (innerhalb des Buches selbst oder auch ins Netz),
    sie können mit Glossaren ausgestattet werden,
    sie können vom Leser mit Notizen versehen werden, usw.
  • Aktualisierbarkeit
    eBooks sind einfach up-to-date zu halten, veraltete Informationen können rasch aktualisiert werden.
  • Grün
    eBooks verbrauchen keine Bäume,
    sie müssen nicht transportiert werden
    und sie verursachen keine Lagerkosten.
  • die Punkte, die Lernmaterialien in Form von eBooks für Studierende interessant machen:
    - Verfügbarkeit
    - Portabilität (im doppelten Wortsinn)
    - Suchfunktion
    - Interaktivität und Vernetzung
    - Aktualisierbarkeit
  • Alles in allem sind eBooks für Studierende eine sehr interessante Alternative zum traditionellen Papierskript oder Lehrbuch.
  • Für Bereitsteller der Lernmaterialien, gibt es daneben 3 Hauptforderungen, die eBooks erfüllen müssen, um als Alternative zu den traditionellen Resourcen bestehen zu können:
    Der Produktionsaufwand darf nicht zu gross sein.
    Das gilt generell, aber auch in Bezug auf bereits existierendes, in eBooks umzuwandelndes Material.
    Pflege und Aktualisierung der Datenbestände sollen einfach sein.
    Ein gutes Versionierungskonzept ist wichtig.
    Die Distribution einfach sein.
    Die könnte z.B. via LMS passieren.
  • ePub steht für “electronic Publication” und ist ein offener Standard für eBooks.
    ePub wurde entwickelt, weil elektronische Ausgabegerät - traditionell PC-Monitore - je länger je mehr nicht mehr nur als Druck-Preview Verwendung fanden sondern auch als Lesegeräte benutzt wurden.
    Damit wurden ganz andere Anforderungen, wie zum Beispiel Lesbarkeit auf einem kleinen Bildschirm, an das verwendete Format gestellt.
  • Verantwortlich für ePub ist das idpf, eine Standardisierungsorganisation für digitale Publikationen.
    Im idpf sind alle wichtigen Player und Stakeholders des Business vertreten, mit Ausnahme von Amazon.
    Amazon verfügt über ein eigenes, proprietäres Format mit entsprechenden Patenten, das ihnen Kundenbindung garantiert, und lässt auf ihren Lesegeräten, den “Kindles”, ePub nicht zu.
    Jedoch ist das aktuelle Amazon Format KF8/AZW3 sehr ähnlich zur aktuellen ePub-version ePub3 und kann mit relativ kleinem Aufwand aus einem ePub3 file erzeugt werden.
  • Warum gerade ePub als eBook Format der Wahl?
    Das häufigstes Argument gegen ePub als eBook-Standard, das man hört:
    “Den Standard gibt’s schon seit langem - er heisst PDF.
    Alle eReader unterstützen ihn,
    Files sind einfach zu produzieren und
    der Output sieht überall identisch aus.”
  • Das Missverständnis dabei ist, dass genau der USP des PDFs - das “konservierte” Layout - gegen seine Verwendung als eBook Format spricht.
    Ein eBook soll sich dem Gerät anpassen, auf dem es konsumiert wird, und ePub tut das via Text Reflow und skalierbarer Schriftgrösse.
    PDF ist in dem Sinne gar kein eBook-Format, es wurde für den Druck entwickelt.
  • Es macht schlussendlich wohl Sinn, beide Formate anzubieten, da sie unterschiedliche Kundenansprüche bedienen: das PDF für den Konsum via Ausdruck,
    das ePub für den Konsum via elektronischen Reader.
  • Zur Produktion von eBooks gibt es eine ganze Reihe von Tools - und es kommen immer mehr dazu.
    Eine kurze Übersicht über die momentan verbreitetsten:
    - iBooks - Ein Apple-Produkt zur Erstellung von Fixed Layout eBooks für iPad und Mac
    - Sigil - Open Source ePub Editor
    - BlueGriffon - auch ein ePub Editor, Sigil sehr ähnlich, aber nicht open source
    - Calibre - eine Open Souece Applikation zur eBook-Konvertierung und -Verwaltung
    - MediaWiki - ein etwas anderer Ansatz zur eBook-Produktion
  • iBooks Author produziert Fixed Layout eBooks mit diversen interaktiven Elementen (Beispiel “Life on Earth”)
    Der Output ist ein zwar sehr ePub3-likes, aber proprietäres Format, das nur in Apples Reader iBooks, und nur auf iPads oder Macs mit dem neusten OS läuft.
    Dies ist äusserst Problematisch in einer Umgebung, in der “Bring your own Device” vorherrscht - wie sie eine Hochschule eben ist.
    -> für unsere Zwecke leider nicht wirklich eine Alternative
    btw: die Möglichkeit interaktive Elemente einzusetzen ist natürlich sehr verführerisch, es sollte allerdings nicht vergessen werden, dass die sich auch nicht selber bauen! Aufwändig!
  • Sigil unterstützt ePub2 und Teile von ePub3 (die wichtigsten wie die Einbindung von Audio und Video)
    Sigil kann bereits bestehende ePub Files editieren (was die meisten kommerziellen Produkte, wie z.B. Adobes InDesign, nicht können)
    Die Ansicht kann zwischen WYSIWYG und Code getoggelt werden.
    Und nicht zuletzt verfügt Sigil über eine sehr leistungsfähige Suchfunktionalität
  • BlueGriffon ePub Edition
    BG ist Sigil sehr ähnlich, was den Funktionsumfang und das Unterface angeht.
    Als zusätzliche Goodies enthält es einen MathML Editor, was v.a. für die naturwissenschaftlichen Fakultäten interessant sein dürfte, und einen leistungsfähigen CSS Editor.
    Nicht Open Source. Für Hochschulen werden auf Nachfrage Rabatte angeboten
    Schlussendlich ist es wohl eine Geschmacksfrage, was einem eher liegt, Sigil oder BlueGriffon.
  • Calibre ist keine Autoren-Umgebung, sondern eine Konvertierungs- und VerwaltungsApplikation für eBooks.
    Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass Amazon eine eigene Applikation namens “Kindle Previewer” anbietet, die ebenfalls ePubs in KF8 umwandeln kann.
  • Wikipedia versteckt in der Navigationsspalte links unter “print/export” die Funktion “Create a Book”, mit der sich einzelne Wiki-Artikel zu einem “Buch” zusammenfassen und exportieren lassen. Links, die zwischen den einzelnen Artikel bestehen bleiben dabei erhalten.
    Zeigen in Safari (eBooks, ePub)
    Beispiel “Silmarilion” auf iPad
    Das entsprechende Plugin kann in jedem MediaWiki eingebaut werden, so dass Lernresourcen in einem Wiki erstellt und je nach Anforderungen modular zusammengestellt und exportiert werden könnten.
    Dies wäre auch ein grundlegend anderer Ansatz, wie Lernresourcen erstellt und verwaltet werden.
  • Zum Schluss möchte ich Ihnen eine Handvoll Erkenntnisse aus der Arbeit mit eBooks mitgeben:
    1 - Definieren Sie alle benötigten Style Elemente Ihres eBooks im Voraus:
    Titles, Paragraphs, Images, Captions, Tables
    und halten sie sich dabei ans Prinzip KISS = Keep it Simple & Straightforward - einfach & überschaubar!
    Elaborierte Design-Ideen werden vermutlich nicht auf allen Readern die beabsichtigte Wirkung haben,
    chaotisch verschachtelte CSS Stylesheets sind später nur noch mit grossem Aufwand zu entschlüsseln...
    Testen sie das Template auf verschieden Readern - dies bewahrt sie vor vielen unangenehmen Überraschungen
    2 - Beschaffen sie sich den Content in möglichst unformartierter Form. Dies verhindert, dass ihr eBook mit einer Unmenge unnötiger Formatierungen vollgepflastert wird. PDF ist ganz übel!
    3 - Säubern sie ihren HTML Code von allen trotzdem eingeflossenen unnötigen Formatierungen bevor Sie Ihre eigenen Styles anwenden.
    4 - Schlau angewendetes Suchen&Ersetzen spart Zeit und Arbeit! Vor allem auch, wenn sie reihenweise Links setzen müssen, wie zum Beispiel für Referenz-Verweise.
    Sich mit “Regular Expressions” auseinanderzusetzen ist eine gute Idee!
    5 - Sichern Sie Ihr eBook von Zeit zu Zeit als eine neue Version, besonders bevor sie Änderungen im grossen Stil vornehmen (Suchen&Ersetzen über das ganze Buch hinweg).
    6 - Testen Sie ihr eBook auf verschiedenen Readern und auf verschiedenen Systemen.
    Machen Sie beim Vertrieb Empfehlungen für zu verwendende Apps/Systeme
  • - Geräteunabhängigkeit ist eine wichtige Voraussetzung für Lernresourcen als eBooks
    - ePub, nicht PDF, muss deshalb der Standard sein.
    - Es gibt verschiedene Werkzeuge und Vorgehensweisen, um diese Ziele zu erreichen.
    - Ein einfaches eBook mit einem Simplen Layout ist einfach zu erstellen - mit allen Tools.
    - Ein komplexes eBook mit anspruchsvollem Layout, Multimedia und Interaktionsmöglichkeiten ist immer aufwändig und schwierig zu erstellen - mit allen Tools!

Transcript

  • 1. Learning with eBooks eBooks as Learning Resources in Higher Education
  • 2. Overview revenue ebooks > revenue books
  • 3. Overview
  • 4. Overview
  • 5. Overview
  • 6. Overview
  • 7. Overview
  • 8. Overview
  • 9. eBooks as Learning Resources eBooks are... ...available ...portable ...searchable ...interactive ...updatable
  • 10. eBooks as Learning Resources eBooks are... ...an excellent alternative to traditional hardcopy learning resources
  • 11. eBooks as Learning Resources eBooks should be... ...easy to produce ...easy to maintain & update ...easy to distribute
  • 12. ePub
  • 13. ePub International Digital Publishing Forum
  • 14. ePub
  • 15. ePub PDF ePub
  • 16. ePub PDF Easy to produce Widely supported Same layout everywhere: Perfect for Print Digital Distribution Analog Consumption ePub Production requires basic knowledge of HTML & CSS Widely supported Text resizing & text reflow: Easy to read on every screen size Digital Distribution Digital Consumption
  • 17. Production iBooks Author Sigil BlueGriffon ePub Edition Calibre MediaWiki Book Creator
  • 18. Production iBooks Author • fixed layout eBooks with lots of multimedia & interaction • proprietary ePub3-like format, that works only with iBooks on iPad or a Mac • WYSIWYG editing • Mac OS X only • free iBooks Author@Apple App Store
  • 19. Production Sigil • ePub2 & parts of ePub3 supported • WYSIWYG & code editing • for Windows, Mac OS X & Linux • open source sigil@Google Code
  • 20. Production BlueGriffon ePub Edition • ePub2 & 3 supported • WYSIWYG & code editing • integrated MathML editor • for Windows, Mac OS X & Linux • 200 Euros bluegriffon-epubedition.com
  • 21. Production Calibre • conversion of a plethora of eBook formats into each other (including PDF) • eBook library management calibre-ebook.com
  • 22. Production MediaWiki Book Creator • Creates ePub (or PDF or OpenDocument file) out of a collection of Wikipedia articles wikipedia.org
  • 23. Production Best Practices (Sigil) • Create Template for Layout (CSS) - KISS! • Get Text in .txt or .rtf Format - PDF is the Devil! • Clean-up your HTML before adding the Template Styles • Smart Use of Search&Replace saves Time • Create Fall Back Versions • Test your eBook on different Readers
  • 24. Conclusions & Discussion • Device Independency • ePub not PDF! • Several Editors and Authoring Approaches exist • Basic eBooks are easy to create - with all Tools • Complex eBooks are always difficult to create
  • 25. Beat Oderbolz oderbolz@sipo.gess.ethz.ch