Anspruchsvolle EPUB-eBooks selber machen. Ein Werkstattbericht.

  • 1,700 views
Uploaded on

Session-Slides vom eBookCamp 2013 in Hamburg

Session-Slides vom eBookCamp 2013 in Hamburg

More in: Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
1,700
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
10

Actions

Shares
Downloads
15
Comments
0
Likes
4

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Anspruchsvolle EPUBeBooks selber machen. Ein Werkstattbericht. Fabian Kern digital publishing competence Ursula Welsch XML-Schule/Welschmedien
  • 2. Das Produkt: Lou Andreas-Salome, Bild-Biographie
  • 3. Konzeptionelle Überlegungen  Layout und Darstellungskonzept  Integration von Zusatz-Content:  Kurzbiographien  Leseproben  Audio/Video  Kontext-Zugänge:  Visuelle Erschließung  Verschiedene Link-Typen  Verlinkte Zeittafel  Umsetzung mediengerecht, aber anspruchsvoll  Idee: Verschiedene Leselinien. (Aufgegeben wg. NichtRealisierbarkeit)
  • 4. Datenvorbereitung in Word Alle Textteile und Bilder im Worddokument zusammenstellen > In der für das Ebook gewünschten Reihenfolge > Kapitelüberschriften + Anhangteile: Ü1 + BildNummern/Überschriften als Ü2 > Ganz wichtig: Formate vergeben, möglichst so benennen, wie nachher in HTML als Formatklassen gewünscht > Generieren von Inhaltsverzeichnis (falls internes IHV erwünscht) > Generieren von Register (falls erwünscht)
  • 5. Word >> XHTML Grundsätzlicher Weg: Speichern unter „Webseite gefiltert“ Vorteile:  Gibt recht sauber separiertes HTML/CSS  Bilddaten werden (auch als EPS) bereits Web-gerecht konvertiert Nachteile:  Probleme bei großen Dateimengen, insb. Bilder  „Word“-HTML
  • 6. Probleme von „Word-HTML“
  • 7. Probleme von „Word-HTML“
  • 8. Probleme von „Word-HTML“
  • 9. To Do!  Word-HTML muss immer bereinigt werden: Artefakte, absolute Maßangaben, Anführungszeichen, etc.  Dateiaufteilung bei großen Dokumenten  HTML-Bereinigungstools: Es gibt einige, aber keins macht 100%  Word produziert z.T. echte Datenfehler Fazit: Ein ganz schön steiniger Weg. Aber: Man bekommt HTML mit Klassenzuweisungen (zumindest irgendwie) Überlegung: Alternative Export-Wege testen
  • 10. Das Tool für den EPUB-Aufbau: Sigil
  • 11. Arbeiten in Sigil  Ein großes HTML-Dokument importieren, Dokumentsplitting festlegen  Aufbau von TOC/Hierarchischer Navigation  Metadaten festlegen  Cover integrieren  Fonts/Medien einbetten  Stylesheet-Design und Gestaltung  Manueller Aufbau von speziellen Features und Dokumenten Fazit: Super Werkzeug für diesen Zweck, v.a. als Open-Source-Tool Aber: Hat ein paar Ecken und Kanten
  • 12. Gestaltung und Features: Dokument-Aufbau
  • 13. Linktypen und bidirektionale Verlinkung von Biographien
  • 14. Gestaltung und Features: Dokument-Aufbau
  • 15. Navigation und Content-Erschließung
  • 16. Gestalterische Erwägungen      Print-Angelehnt, aber nicht Print-identisch Volles Reflow-Layout, aber mit ästhetischem Anspruch Font-Einbindung für eigenständige Typographie „Graceful Degradation“, soweit ohne Sinnverlust möglich Beispiel „Icons“: Als funktionales Element eingesetzt, weniger als dekoratives Element  Mehrere Navigationsebenen im Produkt: TOC, Inhaltsverzeichnis, Lineare Reihenfolge, Zeitliche Abfolge  Arbeiten mit verschiedenen Linktypen und Klassen, visuelle Unterscheidung durch generierten Content  Bidirektionale Verlinkung durch Content-Dopplung
  • 17. Planung und Ideen für die EPUB3-Variante  Einbindung Audio/Video  Kurzbiographien als Popups  Geographische Navigation bzw. Google-Maps-Einbindung  Weitere Content-Zugänge  Verschiedene Leselinien realisieren
  • 18. Fazit und Erfahrungen  Vom Konzept zur Umsetzung: Mehrwerte lassen sich bei guter Konzeptstruktur recht einfach erreichen  Abbildung eines Printlayout auf Reflow-Layout: Relativ wenig Struktur notwendig, und die ist einfach zu schaffen  Von Word nach HTML: Es nervt. V.a. weil man das HTML eigentlich immer putzen muss. Und es kein Werkzeug gibt, was das richtig 100% kontrollierbar auch macht.  Finishing in Sigil: Tolles Werkzeug, aber man muss für gute Ergebnisse wirklich wissen, was man tut.  EPUB-Reader und ihr Umgang mit Standards: Man lernt bei jeder Produktion wieder etwas neues…
  • 19. In eigener Sache Fabian Kern Ursula Welsch digital publishing competence XML-Schule/MedienEdition Welsch fabian.kern@dpc-consulting.de www.dpc-consulting.de ursula.welsch@welschmedien.de http://www.xml-schule.de/ https://www.facebook.com/digital.publishing.competence https://twitter.com/fabian_kern https://www.facebook.com/XML.Schule https://twitter.com/uwelsch