Your SlideShare is downloading. ×
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Web 2.0 in Großstadtbibliotheken

1,072

Published on

Web 2.0 in Großstadtbibliotheken: Chancen, Perspektiven, Ziele …

Web 2.0 in Großstadtbibliotheken: Chancen, Perspektiven, Ziele
Mein Vortrag beim ekz-Kooperationsseminar mit dem Titel "Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0"; die Präsentation ist auch hier einsehbar:
http://www.ekz.de/index.php?id=2888&no_cache=1&sword_list[]=zukunftsmedien

Published in: Education
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,072
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
15
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Web 2.0 in Großstadtbibliotheken: Chancen, Perspektiven, Ziele ekz-Kooperationsseminar 03.03.2009 Fabienne Kneifel Stadtbücherei Frankfurt am Main - ZMB
  • 2. Überblick 1. Web 2.0: Was ist das? 2. Bibliothek : Wieso brauchen wir das? 3. Praxis I: Was können Web 2.0- Dienste? 4. Praxis II: 5. Praxis III: Beispiele 6. Nutzen: Was bringt das Web 2.0? 7. Schluss: Herausforderungen & Perspektiven 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 2 Fabienne Kneifel
  • 3. 1. Web 2.0: Was ist das? (c) Markus Angermeier: http://nerdwideweb.com/web20/index.html#web20de 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 3 Fabienne Kneifel
  • 4. 1. Web 2.0: Was ist das? • „...an attitude, not a technology...“ • „...change in focus to participation, user control, sharing, openness, and networking...“ • „...enhance creativity, information sharing, and, most notably, collaboration among users...“ • „...social-networking sites, wikis, blogs, and folksonomies...“ 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 4 Fabienne Kneifel
  • 5. 1. Web 2.0: Was ist das? • Weiterentwicklung des Web 1.0: – Britannica Online  Wikipedia – Pers. Webseiten  Blogging – Publishing  Participation – Directories  Tagging – Lesen  Schreiben – Firmen-Websites  Online-Communites & Soziale Netzwerke • „Mitmach-Netz“ 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 5 Fabienne Kneifel
  • 6. 2. Wieso Bibliothek ? (c) digitalnative.org (c) blaugh.com: http://blaugh.com/2006/09/01/rough-first-day/ 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 6 Fabienne Kneifel
  • 7. 2. Wieso Bibliothek ? • „...expected way of being...“ • „...some Web 2.0 technologies [...] are already competing for the attentions of library patrons...“ • Verändertes Mediennutzungsverhalten • Veränderte Erwartungshaltung auch an bibliothekarische Online-Angebote 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 7 Fabienne Kneifel
  • 8. 2. Wieso Bibliothek ? • PEW Internet & American Life Project: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 8 Fabienne Kneifel
  • 9. 2. Wieso Bibliothek ? • OCLC-Report „Perceptions of Libraries and Information Resources“ (2005): – 84% nutzen Suchmaschinen, 1% nutzen die Webseite einer Bibliothek – Die Befragten nutzen Bibliotheken und lesen seltener, seit sie das Internet nutzen – Bücher sind die „library brand“ – 99% sind mit den Ergebnissen ihrer letzten Suchmaschinen-Recherche zufrieden 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 9 Fabienne Kneifel
  • 10. 2. Wieso Bibliothek ? • Beispiel „Katalog 1.0“: – Kaum Browsingmöglichkeiten – Keine Sortierung nach Relevanz – Keine Rechtschreibkorrektur – Nur wenige zusätzliche Informationen und Inhalte – Weder Personalisierung noch Partizipation – Fehlende Integration weiterer Recherche- Datenbanken 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 10 Fabienne Kneifel
  • 11. 3. Praxis I: Web 2.0-Dienste 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 11 Fabienne Kneifel
  • 12. 3. Praxis I: Web 2.0-Dienste 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 12 Fabienne Kneifel
  • 13. 3. Praxis I: Web 2.0-Dienste • Welche Anwendung bringt was? – Für mich und meine Arbeit – Für meine Bibliothek • Fokus auf Katalog 2.0: – Funktionen – Inhalte – Suchmöglichkeiten – Online-Katalog als Online-Community – Weitere Dienste 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 13 Fabienne Kneifel
  • 14. Ein Katalog 2.0 • Funktionen: – Personalisierung – RSS Feeds – Visuelle Standortanzeige – Tagging – Kommentierung und Bewertung 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 14 Fabienne Kneifel
  • 15. Ein Katalog 2.0 • Inhalte: – Zusatzinformationen aus dem Medium selbst – Verlinkungen zu externen Informationen 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 15 Fabienne Kneifel
  • 16. Ein Katalog 2.0 • Suchmöglichkeiten: – Einfache Suchzeile – Suchergebnisfilter – Sortierung der Suchergebnisse nach Relevanz – Empfehlungen 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 16 Fabienne Kneifel
  • 17. Ein Katalog 2.0 • Der Online-Katalog als Online-Community: – Blog, Wiki & Forum – Bilder, Videos & Podcasts 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 17 Fabienne Kneifel
  • 18. Ein Katalog 2.0 • Weitere Elemente: – Widgets – Browser-Add-on 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 18 Fabienne Kneifel
  • 19. 4. Praxis II: Top 5 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 19 Fabienne Kneifel
  • 20. 4. Praxis II: Top 5 Interaktivität Personalisierbarkeit Sichtbarkeit Neue Informationswege ''One-stop-shop'' Mobile Interfaces 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 20 Fabienne Kneifel
  • 21. 4. Praxis II: Top 5 Interaktivität: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 21 Fabienne Kneifel
  • 22. 4. Praxis II: Top 5 Interaktivität: • Bibliothek und Nutzer interagieren in Echtzeit • Nutzer „verschlagworten“ nach ihrem Vokabular zum Sortieren und leichten Wiederauffinden von Informationen • Kommentare und Bewertungen dienen anderen Nutzern als Recommender- System – ohne Mehrarbeit für die Bibliothek! 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 22 Fabienne Kneifel
  • 23. 4. Praxis II: Top 5 Personalisierbarkeit: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 23 Fabienne Kneifel
  • 24. 4. Praxis II: Top 5 Personalisierbarkeit: • Zuschneiden von Informationen auf die eigenen Bedürfnisse • Persönliche Empfehlungen • Online-Katalog wird zum Literaturverwaltungssystem 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 24 Fabienne Kneifel
  • 25. 4. Praxis II: Top 5 Sichtbarkeit: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 25 Fabienne Kneifel
  • 26. 4. Praxis II: Top 5 Sichtbarkeit: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 26 Fabienne Kneifel
  • 27. 4. Praxis II: Top 5 Sichtbarkeit: • Zugriff auf die bibliothekarischen Angebote überall dort, wo Nutzer sich am PC und im Internet täglich aufhalten: » Desktop » Browser » Personalisierbare Startseite » Soziales Netzwerk • Bibliothek platziert sich aktiv in der Online- Welt der Nutzer 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 27 Fabienne Kneifel
  • 28. 4. Praxis II: Top 5 Neue Informationswege: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 28 Fabienne Kneifel
  • 29. 4. Praxis II: Top 5 Neue Informationswege: • Vielfältige Informationen können leicht gestreut werden: » Suchanfragen » Kontoinformationen » Neuigkeiten & Termine • Informationen werden automatisch an die Nutzer geliefert • Informationswege ergänzen sich und können sich gegenseitig „füttern“ 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 29 Fabienne Kneifel
  • 30. 4. Praxis II: Top 5 ''One-stop-shop'': 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 30 Fabienne Kneifel
  • 31. 4. Praxis II: Top 5 ''One-stop-shop'': • Alle Informationen, Angebote und Dienstleistungen unter einer einheitlichen Oberfläche • Integration von e-Medien • Einfache Suche über alle Angebote, von jeder Seite aus • Wenige Klicks 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 31 Fabienne Kneifel
  • 32. 4. Praxis II: Top 5 Mobile Interfaces: • „The unprecedented evolution of mobiles continues to generate great interest. The idea of a single portable device that can make phone calls, take pictures, record audio and video, store data, music, and movies, and interact with the Internet - all of it - has become so interwoven into our lifestyles that it is now surprising to learn that someone does not carry one“ (2009 Horizon Report) 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 32 Fabienne Kneifel
  • 33. 4. Praxis II: Top 5 Mobile Interfaces: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 33 Fabienne Kneifel
  • 34. 4. Praxis II: Top 5 Mobile Interfaces: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 34 Fabienne Kneifel
  • 35. 5. Praxis III: Beispiele • U-M Library • Ann Arbor District Library • New York Public Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 35 Fabienne Kneifel
  • 36. U-M Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 36 Fabienne Kneifel
  • 37. U-M Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 37 Fabienne Kneifel
  • 38. U-M Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 38 Fabienne Kneifel
  • 39. Ann Arbor District Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 39 Fabienne Kneifel
  • 40. Ann Arbor District Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 40 Fabienne Kneifel
  • 41. Ann Arbor District Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 41 Fabienne Kneifel
  • 42. New York Public Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 42 Fabienne Kneifel
  • 43. New York Public Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 43 Fabienne Kneifel
  • 44. New York Public Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 44 Fabienne Kneifel
  • 45. 6. Nutzen? • Stadtbücherei Frankfurt am Main: Nutzerumfrage zum Online-Katalog • Beluga – Katalog 2.0-Projekt: Fokusgruppen-Workshops 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 45 Fabienne Kneifel
  • 46. Nutzerumfrage – Aufbau 4 Befragungsgegenstände: 1. Nutzung des Online-Katalogs 2. Nutzung von Web 2.0- Anwendungen 3. Wichtigkeit von Web 2.0- Anwendungen im neuen Online-Katalog • Funktionen • Dienstleistungen • Inhalte • Suchmöglichkeiten • Weitere Elemente 4. Angaben zur Person 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 46 Fabienne Kneifel
  • 47. Nutzerumfrage – Ergebnisse • Funktionen: – Personalisierung – Tagging – E-Mail und RSS – Online-Forum – Medien- empfehlungen – Neuerscheinungs- listen 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 47 Fabienne Kneifel
  • 48. Nutzerumfrage – Ergebnisse • Dienstleistungen: – Anschaffungs- – Aufnahmen des vorschlag Literaturtelefons – Online-Auskunft – Unsere Recherche- Datenbanken 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 48 Fabienne Kneifel
  • 49. Nutzerumfrage – Ergebnisse • Inhalte: – Klappentexte – Einbindung anderer Services – Inhaltsver- – Rezensionen aus zeichnisse anderen Quellen – Cover-Anzeige – Hörproben 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 49 Fabienne Kneifel
  • 50. Nutzerumfrage – Ergebnisse • Suchmöglichkeiten: – Suchergebnis- – Recommender- filter System – Sortierung nach – Suche mittels Relevanz Tag-Cloud – Einfache, Google-ähnliche Suche – Erweiterte Suche 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 50 Fabienne Kneifel
  • 51. Nutzerumfrage – Ergebnisse • Weitere Elemente: – Browser-Add-on – Widgets 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 51 Fabienne Kneifel
  • 52. Nutzerumfrage – Ergebnisse • Weitere Wünsche: – Suche nach Neuerscheinungen – Browsen durch DVD-Bestand – Integration digitaler Medien – Bessere Auffindbarkeit des Katalogs 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 52 Fabienne Kneifel
  • 53. Nutzerumfrage – Ergebnisse • Hoher Bekanntheits- und Nutzungsgrad vieler Web 2.0-Elemente • Großer Wunsch nach einigen dieser Web 2.0-Elemente im neuen Online-Katalog • Positive Resonanz zur Einbeziehung der Nutzer in die Weiterentwicklung • Ergebnisse = erste Tendenzen 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 53 Fabienne Kneifel
  • 54. 6. Beluga • Fokusgruppen-Workshops: – Mit Lehrenden – Mit Studierenden • Test des Prototypen im Usability-Labor 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 54 Fabienne Kneifel
  • 55. 6. Beluga • Ergebnisse I: – “Ich will auch etwas finden, was ich nicht gesucht habe” – “Ist ja klar, dass Bibliothekare bei ihren Schlagwörtern andere Vorstellungen haben” • Ergebnisse II: – “Ist das System wohl fehlertolerant, d.h. werden Rechtschreibfehler erkannt und verbessert?” 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 55 Fabienne Kneifel
  • 56. 6. Beluga • Ergebnisse III: – Erweiterte Suche & Integration von Aufsätzen fehlen – Inhaltsbeschreibungen helfen bei Entscheidung über Relevanz – Sortierfunktion missverständlich – Mehrere und hilfreichere Filter 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 56 Fabienne Kneifel
  • 57. 7. Schluss: Herausforderungen & Perspektiven • Herausforderungen: – Bibliothekarische Diskussion – Nutzerwünsche – Technische Implementierung • Perspektiven: – Die Ziele der Bibliothek 2.0 – Die Chancen der Bibliothek 2.0 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 57 Fabienne Kneifel
  • 58. Herausforderungen • Bibliothekarische Diskussion: – Angebot partizipativer Elemente: Gefahr des Missbrauchs und das Konzept des „Radical Trust“ – Erhöhter Personalaufwand: v.a. für Moderation und das ''Up-to-date''-Bleiben – Angebot zusätzlicher Inhalte und Informationen: Urheberrecht 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 58 Fabienne Kneifel
  • 59. Herausforderungen • Bibliothekarische Diskussion: – Skepsis gegenüber den vielen neuen Technologien: • Web 2.0-Dienste bieten nicht nur Möglich- keiten zur Weiterentwicklung der bibliothekarischen Online-Angebote, sondern können auch sinnvoll für die eigene Arbeit eingesetzt werden • Nicht jeder ''Hype'' kann mitgemacht werden – und sollte es auch nicht! 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 59 Fabienne Kneifel
  • 60. Herausforderungen • Nutzerwünsche: – Nutzer haben ganz andere Bedürfnisse und Vorstellungen als Bibliothekare – Zur Erforschung eignen sich Umfragen, Usability-Studien und Fokusgruppen- Workshops – Berücksichtigung aller Zielgruppen, inklusive der Nicht-Nutzer – Schwierigkeit: Spagat zwischen den verschiedenen Nutzergruppen und ihren unterschiedlichen sowie teilweise gegensätzlichen Bedürfnissen 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 60 Fabienne Kneifel
  • 61. Herausforderungen • Technische Implementierung: – Organisatorische Gegebenheiten (Einbindung in den Web-Auftritt der Stadt, Ressourcen) – Know-how – Barrierefreiheit – Datenschutz und -sicherheit 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 61 Fabienne Kneifel
  • 62. Perspektiven • Die Ziele der Bibliothek 2.0: – Zeitgemäßere und verbesserte Services – Nutzerausrichtung und -partizipation – Kommunikation mit den Nutzern – Sichtbarsein in der Online-Welt der Nutzer – Konstante und zielgerichtete Veränderung Web 2.0-Dienste sind dabei „valuable tools for communicating with and serving current patrons, as well as attracting new library patrons“! 03.03.2009 (c) Farkas, Meredith G.: Social software in libraries. Building collaboration, communication, and community online. Medford, NJ62 ekz-Kooperationsseminar : Fabienne Kneifel Information Today, 2007. S.8
  • 63. Perspektiven • Die Chancen der Bibliothek 2.0: – Zugang zu einer neuen Generation von Nutzern – Kein Verlust von jüngeren und/oder innovativen Nutzern – Flexiblere Kommunikation & Zusammenarbeit innerhalb der Bibliothek – Verlässliche und vertrauenswürdige „Lotsen der Informations-Ozeane“ 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 63 Fabienne Kneifel
  • 64. Perspektiven • „In the end, Library 2.0 will look different for each library, based in part on users’ diverse needs. Once you have a good assessment of your community of users, you can begin formulating a plan and brainstorming ideas for working toward services that can be called Library 2.0 […] [and] that will better serve your current users and better reach potential users. […] [It] is important to remember that what works for one library may not work for yours. […] Be flexible and willing to adjust whenever necessary, and always consider the needs of your specific community of users when creating, evaluating, or updating services.” Casey & Savastinuk: Library 2.0. A guide to participatory library service. Medford, NJ : Information Today, 2007. S. 36 (c) 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 64 Fabienne Kneifel
  • 65. Vielen Dank! 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 65 Fabienne Kneifel
  • 66. Fragen? http://www.thelolcats.com/pics/chazz_billy_lolcats-funny-pictures-questionmark.jpg Fabienne Kneifel Stadtbücherei Frankfurt am Main - ZMB fabienne.kneifel@stadt-frankfurt.de Weitere Informationen: http://tr.im/ekzseminar www.fabienne-kneifel.de 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 66 Fabienne Kneifel

×