Your SlideShare is downloading. ×
0
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Web 2.0 in Großstadtbibliotheken
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Web 2.0 in Großstadtbibliotheken

1,082

Published on

Web 2.0 in Großstadtbibliotheken: Chancen, Perspektiven, Ziele …

Web 2.0 in Großstadtbibliotheken: Chancen, Perspektiven, Ziele
Mein Vortrag beim ekz-Kooperationsseminar mit dem Titel "Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0"; die Präsentation ist auch hier einsehbar:
http://www.ekz.de/index.php?id=2888&no_cache=1&sword_list[]=zukunftsmedien

Published in: Education
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,082
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
15
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Web 2.0 in Großstadtbibliotheken: Chancen, Perspektiven, Ziele ekz-Kooperationsseminar 03.03.2009 Fabienne Kneifel Stadtbücherei Frankfurt am Main - ZMB
  • 2. Überblick 1. Web 2.0: Was ist das? 2. Bibliothek : Wieso brauchen wir das? 3. Praxis I: Was können Web 2.0- Dienste? 4. Praxis II: 5. Praxis III: Beispiele 6. Nutzen: Was bringt das Web 2.0? 7. Schluss: Herausforderungen & Perspektiven 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 2 Fabienne Kneifel
  • 3. 1. Web 2.0: Was ist das? (c) Markus Angermeier: http://nerdwideweb.com/web20/index.html#web20de 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 3 Fabienne Kneifel
  • 4. 1. Web 2.0: Was ist das? • „...an attitude, not a technology...“ • „...change in focus to participation, user control, sharing, openness, and networking...“ • „...enhance creativity, information sharing, and, most notably, collaboration among users...“ • „...social-networking sites, wikis, blogs, and folksonomies...“ 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 4 Fabienne Kneifel
  • 5. 1. Web 2.0: Was ist das? • Weiterentwicklung des Web 1.0: – Britannica Online  Wikipedia – Pers. Webseiten  Blogging – Publishing  Participation – Directories  Tagging – Lesen  Schreiben – Firmen-Websites  Online-Communites & Soziale Netzwerke • „Mitmach-Netz“ 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 5 Fabienne Kneifel
  • 6. 2. Wieso Bibliothek ? (c) digitalnative.org (c) blaugh.com: http://blaugh.com/2006/09/01/rough-first-day/ 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 6 Fabienne Kneifel
  • 7. 2. Wieso Bibliothek ? • „...expected way of being...“ • „...some Web 2.0 technologies [...] are already competing for the attentions of library patrons...“ • Verändertes Mediennutzungsverhalten • Veränderte Erwartungshaltung auch an bibliothekarische Online-Angebote 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 7 Fabienne Kneifel
  • 8. 2. Wieso Bibliothek ? • PEW Internet & American Life Project: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 8 Fabienne Kneifel
  • 9. 2. Wieso Bibliothek ? • OCLC-Report „Perceptions of Libraries and Information Resources“ (2005): – 84% nutzen Suchmaschinen, 1% nutzen die Webseite einer Bibliothek – Die Befragten nutzen Bibliotheken und lesen seltener, seit sie das Internet nutzen – Bücher sind die „library brand“ – 99% sind mit den Ergebnissen ihrer letzten Suchmaschinen-Recherche zufrieden 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 9 Fabienne Kneifel
  • 10. 2. Wieso Bibliothek ? • Beispiel „Katalog 1.0“: – Kaum Browsingmöglichkeiten – Keine Sortierung nach Relevanz – Keine Rechtschreibkorrektur – Nur wenige zusätzliche Informationen und Inhalte – Weder Personalisierung noch Partizipation – Fehlende Integration weiterer Recherche- Datenbanken 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 10 Fabienne Kneifel
  • 11. 3. Praxis I: Web 2.0-Dienste 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 11 Fabienne Kneifel
  • 12. 3. Praxis I: Web 2.0-Dienste 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 12 Fabienne Kneifel
  • 13. 3. Praxis I: Web 2.0-Dienste • Welche Anwendung bringt was? – Für mich und meine Arbeit – Für meine Bibliothek • Fokus auf Katalog 2.0: – Funktionen – Inhalte – Suchmöglichkeiten – Online-Katalog als Online-Community – Weitere Dienste 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 13 Fabienne Kneifel
  • 14. Ein Katalog 2.0 • Funktionen: – Personalisierung – RSS Feeds – Visuelle Standortanzeige – Tagging – Kommentierung und Bewertung 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 14 Fabienne Kneifel
  • 15. Ein Katalog 2.0 • Inhalte: – Zusatzinformationen aus dem Medium selbst – Verlinkungen zu externen Informationen 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 15 Fabienne Kneifel
  • 16. Ein Katalog 2.0 • Suchmöglichkeiten: – Einfache Suchzeile – Suchergebnisfilter – Sortierung der Suchergebnisse nach Relevanz – Empfehlungen 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 16 Fabienne Kneifel
  • 17. Ein Katalog 2.0 • Der Online-Katalog als Online-Community: – Blog, Wiki & Forum – Bilder, Videos & Podcasts 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 17 Fabienne Kneifel
  • 18. Ein Katalog 2.0 • Weitere Elemente: – Widgets – Browser-Add-on 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 18 Fabienne Kneifel
  • 19. 4. Praxis II: Top 5 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 19 Fabienne Kneifel
  • 20. 4. Praxis II: Top 5 Interaktivität Personalisierbarkeit Sichtbarkeit Neue Informationswege ''One-stop-shop'' Mobile Interfaces 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 20 Fabienne Kneifel
  • 21. 4. Praxis II: Top 5 Interaktivität: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 21 Fabienne Kneifel
  • 22. 4. Praxis II: Top 5 Interaktivität: • Bibliothek und Nutzer interagieren in Echtzeit • Nutzer „verschlagworten“ nach ihrem Vokabular zum Sortieren und leichten Wiederauffinden von Informationen • Kommentare und Bewertungen dienen anderen Nutzern als Recommender- System – ohne Mehrarbeit für die Bibliothek! 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 22 Fabienne Kneifel
  • 23. 4. Praxis II: Top 5 Personalisierbarkeit: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 23 Fabienne Kneifel
  • 24. 4. Praxis II: Top 5 Personalisierbarkeit: • Zuschneiden von Informationen auf die eigenen Bedürfnisse • Persönliche Empfehlungen • Online-Katalog wird zum Literaturverwaltungssystem 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 24 Fabienne Kneifel
  • 25. 4. Praxis II: Top 5 Sichtbarkeit: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 25 Fabienne Kneifel
  • 26. 4. Praxis II: Top 5 Sichtbarkeit: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 26 Fabienne Kneifel
  • 27. 4. Praxis II: Top 5 Sichtbarkeit: • Zugriff auf die bibliothekarischen Angebote überall dort, wo Nutzer sich am PC und im Internet täglich aufhalten: » Desktop » Browser » Personalisierbare Startseite » Soziales Netzwerk • Bibliothek platziert sich aktiv in der Online- Welt der Nutzer 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 27 Fabienne Kneifel
  • 28. 4. Praxis II: Top 5 Neue Informationswege: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 28 Fabienne Kneifel
  • 29. 4. Praxis II: Top 5 Neue Informationswege: • Vielfältige Informationen können leicht gestreut werden: » Suchanfragen » Kontoinformationen » Neuigkeiten & Termine • Informationen werden automatisch an die Nutzer geliefert • Informationswege ergänzen sich und können sich gegenseitig „füttern“ 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 29 Fabienne Kneifel
  • 30. 4. Praxis II: Top 5 ''One-stop-shop'': 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 30 Fabienne Kneifel
  • 31. 4. Praxis II: Top 5 ''One-stop-shop'': • Alle Informationen, Angebote und Dienstleistungen unter einer einheitlichen Oberfläche • Integration von e-Medien • Einfache Suche über alle Angebote, von jeder Seite aus • Wenige Klicks 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 31 Fabienne Kneifel
  • 32. 4. Praxis II: Top 5 Mobile Interfaces: • „The unprecedented evolution of mobiles continues to generate great interest. The idea of a single portable device that can make phone calls, take pictures, record audio and video, store data, music, and movies, and interact with the Internet - all of it - has become so interwoven into our lifestyles that it is now surprising to learn that someone does not carry one“ (2009 Horizon Report) 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 32 Fabienne Kneifel
  • 33. 4. Praxis II: Top 5 Mobile Interfaces: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 33 Fabienne Kneifel
  • 34. 4. Praxis II: Top 5 Mobile Interfaces: 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 34 Fabienne Kneifel
  • 35. 5. Praxis III: Beispiele • U-M Library • Ann Arbor District Library • New York Public Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 35 Fabienne Kneifel
  • 36. U-M Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 36 Fabienne Kneifel
  • 37. U-M Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 37 Fabienne Kneifel
  • 38. U-M Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 38 Fabienne Kneifel
  • 39. Ann Arbor District Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 39 Fabienne Kneifel
  • 40. Ann Arbor District Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 40 Fabienne Kneifel
  • 41. Ann Arbor District Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 41 Fabienne Kneifel
  • 42. New York Public Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 42 Fabienne Kneifel
  • 43. New York Public Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 43 Fabienne Kneifel
  • 44. New York Public Library 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 44 Fabienne Kneifel
  • 45. 6. Nutzen? • Stadtbücherei Frankfurt am Main: Nutzerumfrage zum Online-Katalog • Beluga – Katalog 2.0-Projekt: Fokusgruppen-Workshops 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 45 Fabienne Kneifel
  • 46. Nutzerumfrage – Aufbau 4 Befragungsgegenstände: 1. Nutzung des Online-Katalogs 2. Nutzung von Web 2.0- Anwendungen 3. Wichtigkeit von Web 2.0- Anwendungen im neuen Online-Katalog • Funktionen • Dienstleistungen • Inhalte • Suchmöglichkeiten • Weitere Elemente 4. Angaben zur Person 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 46 Fabienne Kneifel
  • 47. Nutzerumfrage – Ergebnisse • Funktionen: – Personalisierung – Tagging – E-Mail und RSS – Online-Forum – Medien- empfehlungen – Neuerscheinungs- listen 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 47 Fabienne Kneifel
  • 48. Nutzerumfrage – Ergebnisse • Dienstleistungen: – Anschaffungs- – Aufnahmen des vorschlag Literaturtelefons – Online-Auskunft – Unsere Recherche- Datenbanken 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 48 Fabienne Kneifel
  • 49. Nutzerumfrage – Ergebnisse • Inhalte: – Klappentexte – Einbindung anderer Services – Inhaltsver- – Rezensionen aus zeichnisse anderen Quellen – Cover-Anzeige – Hörproben 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 49 Fabienne Kneifel
  • 50. Nutzerumfrage – Ergebnisse • Suchmöglichkeiten: – Suchergebnis- – Recommender- filter System – Sortierung nach – Suche mittels Relevanz Tag-Cloud – Einfache, Google-ähnliche Suche – Erweiterte Suche 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 50 Fabienne Kneifel
  • 51. Nutzerumfrage – Ergebnisse • Weitere Elemente: – Browser-Add-on – Widgets 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 51 Fabienne Kneifel
  • 52. Nutzerumfrage – Ergebnisse • Weitere Wünsche: – Suche nach Neuerscheinungen – Browsen durch DVD-Bestand – Integration digitaler Medien – Bessere Auffindbarkeit des Katalogs 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 52 Fabienne Kneifel
  • 53. Nutzerumfrage – Ergebnisse • Hoher Bekanntheits- und Nutzungsgrad vieler Web 2.0-Elemente • Großer Wunsch nach einigen dieser Web 2.0-Elemente im neuen Online-Katalog • Positive Resonanz zur Einbeziehung der Nutzer in die Weiterentwicklung • Ergebnisse = erste Tendenzen 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 53 Fabienne Kneifel
  • 54. 6. Beluga • Fokusgruppen-Workshops: – Mit Lehrenden – Mit Studierenden • Test des Prototypen im Usability-Labor 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 54 Fabienne Kneifel
  • 55. 6. Beluga • Ergebnisse I: – “Ich will auch etwas finden, was ich nicht gesucht habe” – “Ist ja klar, dass Bibliothekare bei ihren Schlagwörtern andere Vorstellungen haben” • Ergebnisse II: – “Ist das System wohl fehlertolerant, d.h. werden Rechtschreibfehler erkannt und verbessert?” 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 55 Fabienne Kneifel
  • 56. 6. Beluga • Ergebnisse III: – Erweiterte Suche & Integration von Aufsätzen fehlen – Inhaltsbeschreibungen helfen bei Entscheidung über Relevanz – Sortierfunktion missverständlich – Mehrere und hilfreichere Filter 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 56 Fabienne Kneifel
  • 57. 7. Schluss: Herausforderungen & Perspektiven • Herausforderungen: – Bibliothekarische Diskussion – Nutzerwünsche – Technische Implementierung • Perspektiven: – Die Ziele der Bibliothek 2.0 – Die Chancen der Bibliothek 2.0 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 57 Fabienne Kneifel
  • 58. Herausforderungen • Bibliothekarische Diskussion: – Angebot partizipativer Elemente: Gefahr des Missbrauchs und das Konzept des „Radical Trust“ – Erhöhter Personalaufwand: v.a. für Moderation und das ''Up-to-date''-Bleiben – Angebot zusätzlicher Inhalte und Informationen: Urheberrecht 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 58 Fabienne Kneifel
  • 59. Herausforderungen • Bibliothekarische Diskussion: – Skepsis gegenüber den vielen neuen Technologien: • Web 2.0-Dienste bieten nicht nur Möglich- keiten zur Weiterentwicklung der bibliothekarischen Online-Angebote, sondern können auch sinnvoll für die eigene Arbeit eingesetzt werden • Nicht jeder ''Hype'' kann mitgemacht werden – und sollte es auch nicht! 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 59 Fabienne Kneifel
  • 60. Herausforderungen • Nutzerwünsche: – Nutzer haben ganz andere Bedürfnisse und Vorstellungen als Bibliothekare – Zur Erforschung eignen sich Umfragen, Usability-Studien und Fokusgruppen- Workshops – Berücksichtigung aller Zielgruppen, inklusive der Nicht-Nutzer – Schwierigkeit: Spagat zwischen den verschiedenen Nutzergruppen und ihren unterschiedlichen sowie teilweise gegensätzlichen Bedürfnissen 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 60 Fabienne Kneifel
  • 61. Herausforderungen • Technische Implementierung: – Organisatorische Gegebenheiten (Einbindung in den Web-Auftritt der Stadt, Ressourcen) – Know-how – Barrierefreiheit – Datenschutz und -sicherheit 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 61 Fabienne Kneifel
  • 62. Perspektiven • Die Ziele der Bibliothek 2.0: – Zeitgemäßere und verbesserte Services – Nutzerausrichtung und -partizipation – Kommunikation mit den Nutzern – Sichtbarsein in der Online-Welt der Nutzer – Konstante und zielgerichtete Veränderung Web 2.0-Dienste sind dabei „valuable tools for communicating with and serving current patrons, as well as attracting new library patrons“! 03.03.2009 (c) Farkas, Meredith G.: Social software in libraries. Building collaboration, communication, and community online. Medford, NJ62 ekz-Kooperationsseminar : Fabienne Kneifel Information Today, 2007. S.8
  • 63. Perspektiven • Die Chancen der Bibliothek 2.0: – Zugang zu einer neuen Generation von Nutzern – Kein Verlust von jüngeren und/oder innovativen Nutzern – Flexiblere Kommunikation & Zusammenarbeit innerhalb der Bibliothek – Verlässliche und vertrauenswürdige „Lotsen der Informations-Ozeane“ 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 63 Fabienne Kneifel
  • 64. Perspektiven • „In the end, Library 2.0 will look different for each library, based in part on users’ diverse needs. Once you have a good assessment of your community of users, you can begin formulating a plan and brainstorming ideas for working toward services that can be called Library 2.0 […] [and] that will better serve your current users and better reach potential users. […] [It] is important to remember that what works for one library may not work for yours. […] Be flexible and willing to adjust whenever necessary, and always consider the needs of your specific community of users when creating, evaluating, or updating services.” Casey & Savastinuk: Library 2.0. A guide to participatory library service. Medford, NJ : Information Today, 2007. S. 36 (c) 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 64 Fabienne Kneifel
  • 65. Vielen Dank! 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 65 Fabienne Kneifel
  • 66. Fragen? http://www.thelolcats.com/pics/chazz_billy_lolcats-funny-pictures-questionmark.jpg Fabienne Kneifel Stadtbücherei Frankfurt am Main - ZMB fabienne.kneifel@stadt-frankfurt.de Weitere Informationen: http://tr.im/ekzseminar www.fabienne-kneifel.de 03.03.2009 ekz-Kooperationsseminar 66 Fabienne Kneifel

×