Your SlideShare is downloading. ×
Bewertung von Softwarepatenten
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Bewertung von Softwarepatenten

821
views

Published on

Vortrag von Prof. Andreas Zagos zur systematischen Patentbewertung. Die Bewertung von Patenten ist eine komplexe und kostspielige Aufgabe. Andreas Zagos stellt die wichtigsten Fragen und verschiedene …

Vortrag von Prof. Andreas Zagos zur systematischen Patentbewertung. Die Bewertung von Patenten ist eine komplexe und kostspielige Aufgabe. Andreas Zagos stellt die wichtigsten Fragen und verschiedene Verfahren zur Bewertung vor. Der Vortrag wurde im Rahmen des SIBB-Forums Finanzierung am 19.01.2011 gehalten.


0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
821
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Systematische PatentbewertungEmpirie2 * ¼ Glaskugel3 vs. Expertensoftware Ein Diskussionsgrundlage für SIBB-Forum Finanzierung 19. Januar 2011 Prof. Dipl.-Ing. Andreas Zagos
  • 2. GliederungVorstellung IPR Systems UGPatentbewertung – allgemeine InformationenPatentbewertungsmethodenBedingungen für die Aufnahme von Patenten in die BilanzMöglichkeiten der kostengünstigen und kontinuierlichenPatent- und Erfindungsbewertung (nach ArbnErfG) imUnternehmen - Patentbewertung mit dem PatentEvaluator
  • 3. IPR Systems UGFirmensitz: Hertzstraße 61 13158 BerlinFon: +49.30.474941.41Fax: +49.30.4749429.47Niederlassung Stuttgart: Sigmaringerstr. 35 70567 StuttgartE-Mail: info@ipr-systems.deWeb: www.ipr-systems.deGeschäftsführer: Prof. Dipl.-Ing. Andreas Zagos Dr.-Ing. Dierk-Oliver Kiehne
  • 4. Immaterielle Vermögensgegenstände werden immer mehr zuwichtigen Bestandteilen von UnternehmensbilanzenIn wirtschaftlich schweren Zeiten ist es wichtig, alle „Werte“ imUnternehmen zu kennen und ausweisen zu können. - Einfluss auf Kreditbedingungen (Bonitätsbewertung / Sicherheiten / Zukunftsfähigkeit) - Schadensersatz aus Patentverletzungen (Studie des WHU aus 03/2010) - Einnahmen durch Lizenzvergaben - Kostensenkung durch Bereinigung des Patentportfolios - Mitarbeitermotivation Weltweite Lizenzzahlungen 1990 2010 (Schätzung)Durch die Veröffentlichung neuer Standards für die 500.000Patentbewertung wird eine Basis für reproduzierbare Ergebnisse 500.000 450.000gelegt: 400.000 350.000 Mio. USD 300.000 250.000 - SIGNO Standard Patentwert (März 2010) 200.000 10.000 150.000 - Normentwurf DIN 77100 (Mai 2010) 100.000 50.000 0
  • 5. Werte EP Patente von europäischen Unternehmen 26% 24% 22% Anteil der Patente in Werteklasse 20% 18% 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% 30K 30-100K 100-300K 300K-1m 1m-3m 3m-10m 10m-30m 30m- 100m- >300m 100m 300m WerteklassenDer Wert aller EP Patente von europäischen Unternehmen entspricht pro Jahr ca. 50,8 europäMrd. € [Quelle: European Patent Office, ISSN 1024–6673, 2005]
  • 6. BewertungsanlässeQuelle: Studie „One Valuation fits all?“ PriceWaterhouseCoopers 2008
  • 7. Qualitative Patentbewertungsmethoden, u.a. • Ertragswertmethode • Discounted-Cash-Flow-Methode • Residualwertmethode • Lizenzersparnismethode • Realoptionsmethode
  • 8. Lizenzanalogie, berechnet nach „Signo Standard Patentwert“LW = Ut * LS * ALW LizenzwertUt kummulierter Umsatz über die angenommene LaufzeitLS Lizenzsatz (branchenüblichen Margen – Schiedsstelle nach ArbErfG am DPMA)A Anteil des Patentes am Produkt
  • 9. Bedingungen für die Aufnahme von Patenten in die BilanzNeue Bilanzierungsregeln (§ 248 HGB)Optionale Aktivierungder Herstellungskosten in der Entwicklungsphase von selbstgeschaffenen immateriellen VGVerbot der Aktivierungder Herstellungskosten aus der Forschungsphase werden weiterhin aufwandswirksam verbucht
  • 10. Betroffene Schutzrechte (§ 248 Abs. 2 HGB)Aktiviert werden dürfen bspw. • Patente • Gebrauchsmuster • Geschmacksmuster • SoftwareNicht aktiviert werden dürfen • Marken • Drucktitel • Verlagsrechte • Kundenlisten • oder vergleichbare immaterielle Vermögensgegenstände
  • 11. Offene FragenWelche Kosten? • DPMA-Gebühren? • Anwaltskosten?Wann liegt ein VG vor? • Ab Anmeldung oder Erteilung?Forschung vs. Entwicklung?Risiko! Nachträglicher Verlust
  • 12. Das BilMoG…• führt zu neuem Betrachtungshorizont immaterieller VG• ist Anlass immaterielle VG zu analysieren und deren Potenziale zu definieren• reduziert die Minderung des Eigenkapitals• ermöglicht bessere Bilanzkennziffern• fördert Innovationen• eröffnet die Möglichkeit zur Einbeziehung von Patenten in die Finanzierung - mehr potenzielle Sicherheiten - bessere Stellung in Kreditverhandlungen
  • 13. Aber das BilMoG…• führt nicht zu einer Einbeziehung des Marktwerts von immateriellen VG• lässt nicht alle gewerblichen Schutzrechte zur Aktivierung zu• berücksichtigt nicht alle Kosten• führt zu verschiedenen Wertansätzen bei selbst geschaffenen und erworbenen immateriellen VG
  • 14. Konsequenzen für Ihre BuchhaltungDie Kosten von Forschung und Entwicklung bereits jetzt genauerfassen!
  • 15. Konventionelle Patentbewertung vs. IPR-AnsatzStärken des IPR-Ansatzes mit dem PatentEvaluatorStä IPR- PatentEvaluator• Softwaregestützter Ansatz, bestehend aus automatischen Indikatorenverfahren, Option-Ratingverfahren, und Zukunftsszenariobewertung• Weitgehend manipulationssicherer Ansatz• Ansatz berücksichtigt auch zukünftige Entwicklungen durch Einbindung einer delphigestützten (dynamischen) Zukunftsszenario-Analyse• Mehrstufiger Bewertungsansatz zur Reduktion des Bewertungsaufwandes.• Insgesamt mehr als 80 Bewertungsmerkmale in 17 verschiedenen Kategorien
  • 16. Bewertungsaufwand vs. PatentwertAnzahl Patent- Bewertungs-Patente werte kosten IPR-Ansatz: Fokussierung
  • 17. Paretoprinzip: Schaffung eines Bewertungsfokus Bewertungsstufe 1 Indikatoren (aus Datenbanken und Korrelationen) Aufwand & ZeitBewertungsstufe 2 Leitfragengestütztes Option-Rating-Verfahren Bewertungsstufe 3 Delphigestütztes Szenario-Monitoring (Experteneinschätzungen) Summe bewerteter Patente
  • 18. FunktionsweiseOberfläche PatentEvaluator: • Bewertungsanlassauswahl • Übersicht PatentPortfolio • Bewertungsmethodenauswahl • Informations- und Bewertungsbereich Teilschritte: Teilschritte: • • Auto-Rating Auto-Rating • • Option-Rating Option-Rating • • Zukunfts-Rating Zukunfts-Rating
  • 19. Funktionsweise: Auto-RatingAutomatische Initialbewertung: • Indikatoren sind z. B.: Zitierungshäufigkeit Größe der IPC-Klasse Größe der Patentfamilie …
  • 20. Funktionsweise: Option-Rating• Bewertungsanlassabhängiger Fragenkatalog• Kategorisiert nach Themenbereichen• Visualisierung von Inkonsistenzen• Warnung bei KO-Kriterien• Darstellung des Bewertungsfortschritts durch die Färbung der Kreise im Portfolio
  • 21. Funktionsweise: Zukunfts-Rating• Analyse relevanter externer Einflussfakturen• Analyse derer möglicher Ausprägungen und Einflüsse• Expertenbewertung hinsichtlich zukünftiger Entwicklung der Einflussfaktoren• Darstellung als Pfeil, der die erwartete Entwicklung des Patentwertes in der Zukunft darstellt
  • 22. Ausblick: monetäre Bewertung Basierend auf den 33 ersten Bewertungsstufen Basierend auf den ersten Bewertungsstufen sind derzeit unterschiedliche Module für die sind derzeit unterschiedliche Module für die monetäre Bewertung in der Entwicklung monetäre Bewertung in der EntwicklungErtragswertmethode Marktwertansatz Patentanalogien“ Ansatz der „abstrahierten Patentanalogien“Anwendungsfeld: Anwendungsfeld: Anwendungsfeld:• verwertete Erfindungen • verwertete und nicht • verwertete und nicht verwertete und Schutzrechte verwertete Erfindungen Erfindungen und Schutzrechte und SchutzrechteBewertungsbasis: Bewertungsbasis: Bewertungsbasis:• tatsächliche Erträge aus • Bewertete Erfindungen und Schutzrechte Produkten, Lizenzen • Annahmen zum als Analogie-Basis (Datenbank) etc. Marktpotential • Patentbewertung aus dem Patentevaluator (Bewertungsstufen 1-3) • Markt- und branchenspezifische Indikatoren
  • 23. Sie haben weitere Fragen oder möchten mehrDetails?Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!VIELEN DANK FUER IHRER AUFMERKSAMKEIT!

×