Corporate websites

1,243 views
1,210 views

Published on

Published in: Technology, Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,243
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
102
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Corporate websites

  1. 1. Corporate Websites Driften wir noch? Oder steuern wir schon?
  2. 2. Hinter jedem Unternehmen steht eine Website.
  3. 3. Vom Dokumentenarchiv… • Statische • HTML • PDF lastig • Kaum Verknüpfungen (Silo) • Externe Verlinkungen • „delayed“ updates • Owner = Webmaster
  4. 4. …zur vernetzten Plattform • Ganzheitlicher Ansatz • Intelligente Verknüpfung von Inhalten • Realtime, „web first“ Kultur • Multimedial • „Joy of use“ • Von außen nach innen • Verknüpft mit Social Media
  5. 5. Was meint die Community?
  6. 6. • Wie werden Sie auf ein Unternehmen aufmerksam? -> 43 % über die Website • Was beeinflusst Sie bei der Investmententscheidung? -> 76 % nannten die Website • Was beinflusst Sie in der Aktie zu bleiben? -> 76% nannten die Website Weitere Ergebnisse • IR Websiten sind robuster geworden -> Investoren besuchen sie häufiger • Beliebt sind CEO Videos über die Entwicklung und Strategiedes Unternehmens Rivel Research Group, Befragung von 232 buy-side Analysten, 2009 Was Investoren sagen
  7. 7. • Corporate Websites sind die erste Anlaufstelle (“first point of call”) • Fondsmanager brauchen den ganzheitlichen Blick einer Website • Für 2/3 der Befragten beeinflusst die Website ihre Entscheidung zu investieren oder nicht (Reputation) Makinson Cowell/Investis 2009; Befragung von 33 Fondmanagern mit einem Gesamtvolumen von $ 8 Billiarden Was Fondsmanager sagen
  8. 8. User Experience
  9. 9. Content: Lesen im Web • About us Produkt Seite Google Ergebnisseite Rot = meist gelesen Gelb = nächst Blau = kaum gelesen F
  10. 10. Content: Schreiben fürs Web > Fasse Dich kurz! > Nutze eine einfache Sprache > Verwende Seitenelemente >Überschriften >Subüberschriften >Listen >Bildern, Videos, Multimedia • Faustregel: reduziere den Text-Inhalt um 40% ohne den Sinn zu verändern
  11. 11. Usability und Design
  12. 12. Usability und Design
  13. 13. Content – Corporate Video • Was sagen wir wie? • Multimedia ist Trumpf
  14. 14. Content – Datenfriedhof ade!
  15. 15. Case TNT Geschäftsbericht > Einfach und verständlich > Keine Schachtelstukturen > Video > Social Bookmarks Ziel: sich als “Quelle” zu behaupten; Bericht soll (!) explizit gelesen werden “joy of use”
  16. 16. Content – Blogs • Direkt an Financial Community • Ziel: • komplexe Zusammen- hänge, Begriffe verdeutlichen • Inhalte • Kritische Betrachtungen zu Themen mit langfristiger Auswirkung auf Dell • Vertiefende Erläuterung langfristiger strategischer Management-Entscheidungen • Nachberichterstattung zu Analyst Meetings Erfolgsfaktoren: persönlich, regelmäßig, Features: Kommentarfunktion, RSS und RSS für Kommentare Bemerkenswert; laut Dell lesen hauptsächlich Analysten und Investoren den Blog
  17. 17. Usability - Social Bookmarking > Social Bookmarks = Lesezeichen um Inhalte zu markieren und weiter zu empfehlen (Share It) > Social Bookmarks sollten zu den Inhalten passen (Sport-Musikkanal; Sprache, Umlaute) > Weniger ist mehr – glaubwürdiger > Verbreitung von Inhalten und Stärkung der Website
  18. 18. Welche Kanäle für welche Zielgruppe Podcast RSS Feeds
  19. 19. RSS im Klipfolio
  20. 20. Social Media Kanal • Twitter Nachrichten posten • Zurückverlinkung auf die Website! • 100% aller Twitternachrichten linken auf die Website • Traffic generieren Bemerkenswert: Ross School of Business at the University of Michigan fand nach einer Analyse von IT Unternehmen heraus, dass IR news auf Twitter den Spread zwischen bid und aks verringern; dies gilt speziell für kleine, unbekannte Unternehmen; geringere Informationssymetrie (realtime twitter/SMS connect); Analysten folgten Resultat: besonders kleine und kaum beachtete Unternehmen profitieren von Twitter. http://www.irwebreport.com/daily/2010/09/02/social-media-stock-liquidity/
  21. 21. Web 2.0 Facebook (Social Network) • Facebook (privat) • Xing oder LinkedIn (professionelle Kontakte, beruflich) • Fördert den Austausch gemeinsamer Themen • 75% aller Facebook Eintragungen linken zurück auf die eigene Website •Traffic auf Website generiert
  22. 22. Mobile und Apps
  23. 23. Website – Die Zukunft hat schon begonnen
  24. 24. ‘Dark’ Sites • Krisenplanung im Vorfeld • Website “ready to display” • Videos, Inhalte • Wer sagt was? • Reihenfolge der Zielgruppe festlegen • Social Media Kanäle definieren
  25. 25. Social Media goes Website > Social Media wird Bestandteil der Website und umgekehrt > Ziel: > Stärkung der Website > Open und honest > Transparent > “Ja, wir gehören dazu” Social Media und Corporate Website wachsen zusammen.
  26. 26. Websites sind wichtiger denn je. Kommunikation findet heute fragmentiert und dezentralisiert statt. Fazit Websites aber gehören nur Ihnen! Hinter jedem erfolgreichen Unternehmen steht eine starke Website. Sie wird zu Ihrem Steuerrad, wenn sie gezielt verknüpft, verteilt und organisiert.
  27. 27. ? Investis Flife AG Claudia Breitenberger-Cerny Eichendorffstraße 12 c+d 97072 Würzburg Tel. +49 931 3561 114 Claudia.Breitenberger-Cerny@investis.com

×