Marktforschung und Social Media

          Benedikt Köhler
        AG Social Media e.V.
Der Nogger-Schock




http://www.youtube.com/watch?v=sG88laJDH00
Blogs


         14.03.2007, Nerdcore: „Eiszeit“
 18.04.2007, MC Winkel: „Lieber Herr Langnese“
18.04.2007, Fearblog: „Nog...
Petitionen
Social Networks



StudiVZ-Gruppe „Nogger Choc-Vermisser“ bekommt
                  schnell Zulauf.
        Erreicht bis z...
Die Forrester-Engagementstufen
Creators (schaffen eigene Inhalte) → 20 Blogger, 2
             StudiVZ-Gruppengründer
    ...
Befragen?
Zuhören!
Social Media
Was ist/sind Social Media?
23 Definitionen
10 Gründe, warum Social Media für
die Marktforschung unverzichtbar sind

1) Mediennutzung         6) Große Datensätze
2) Z...
1. Mediennutzung

    Massiver Wandel der
    Mediennutzung

    Generation der Digital
    Natives

    Dialog statt D...
2. Zielgruppen

    Onlinenutzer immer
    näher am Durchschnitt

    Populationen im Social
    Web: Fans, Early
    Ad...
3. Unaufdringlichkeit

    Nicht Fragen, sondern
    (zuerst) Zuhören

    Medienflut: Selektivität,
    Konkurrenz in
 ...
4. Nutzer ernst nehmen

    Mauer zwischen
    Unternehmen und
    Kunden bröckelt

    Alt: Konsument,
    Verbraucher,...
5. Authentizität

    Authentische Stimmen
    der Nutzer

    Verstehender Ansatz:
    Bedeutungen die Leute
    den Pr...
6. Große Datensätze

    Das Petabyte-Age ist die
    Stunde der Number
    Crunchers (Wired: „The
    End of Science“)
...
7. Effizienz

    Analyse von 10.000 bis
    1.000.000 Nutzer-
    meinungen

    Nutzer produzieren die
    Daten aus e...
8. Offenheit

    Offene Interpretation der
    Wünsche, Ideen,
    Empfehlungen von
    Nutzern

    Unterwartete
    B...
9. Vernetzung

    Netzwerkgesellschaft →
    Social Media basieren
    wesentlich auf der
    „wealth of networks“

   ...
10. Echtzeitforschung

    Monitoring von
    Produkten, Kampagnen,
    Unternehmen in
    Echtzeit („Buzz“)

    Schnel...
Was ist Twitnography?

    Ethnographie von Twitter:
    
        „Tribe of Twitter“?
    
        Neue Sprache
    
 ...
Rebsorten auf Twitter
Themen auf Twitter
Unterschiede
Jahrgang
Qualitative Unterschiede
Zitate
Nachweise

    Fragen stellen: http://flickr.com/photos/chijs/35531919/,
    http://flickr.com/photos/chijs/35712050/,
  ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Marktforschung und Social Media

1,053

Published on

Vortrag auf dem 19. NEON-Plenum des BVM in Hamburg

Published in: Business, Technology
0 Comments
3 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,053
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
21
Comments
0
Likes
3
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Marktforschung und Social Media

  1. 1. Marktforschung und Social Media Benedikt Köhler AG Social Media e.V.
  2. 2. Der Nogger-Schock http://www.youtube.com/watch?v=sG88laJDH00
  3. 3. Blogs 14.03.2007, Nerdcore: „Eiszeit“ 18.04.2007, MC Winkel: „Lieber Herr Langnese“ 18.04.2007, Fearblog: „Nogger Choc für die Welt!“ 19.04.2007, Kosmar: „Nogger Schock“
  4. 4. Petitionen
  5. 5. Social Networks StudiVZ-Gruppe „Nogger Choc-Vermisser“ bekommt schnell Zulauf. Erreicht bis zu 16.000 Mitglieder. 14.000 Kommentare.
  6. 6. Die Forrester-Engagementstufen Creators (schaffen eigene Inhalte) → 20 Blogger, 2 StudiVZ-Gruppengründer Critics (bewerten, kommentieren) → 100 Blogkommentatoren Joiners (treten sozialen Netzwerken bei) → 16.000 StudiVZ-Gruppenmitglieder, 5.300 Unterschriften Spectators (lesen die Inhalte) → 150.000 Abrufe Inactives
  7. 7. Befragen?
  8. 8. Zuhören!
  9. 9. Social Media
  10. 10. Was ist/sind Social Media?
  11. 11. 23 Definitionen
  12. 12. 10 Gründe, warum Social Media für die Marktforschung unverzichtbar sind 1) Mediennutzung 6) Große Datensätze 2) Zielgruppen 7) Effizienz 3) Unaufdringlichkeit 8) Offenheit 4) Nutzer ernst nehmen 9) Vernetzung 5) Authentizität 10) Echtzeitforschung
  13. 13. 1. Mediennutzung  Massiver Wandel der Mediennutzung  Generation der Digital Natives  Dialog statt Diskurs  Aktive Produktion statt passive Rezeption
  14. 14. 2. Zielgruppen  Onlinenutzer immer näher am Durchschnitt  Populationen im Social Web: Fans, Early Adopters, Marketing Multipliers, GenerationVZ  Je spezieller das Thema, desto wahrscheinlicher im Social Web  Abschied vom Trichter
  15. 15. 3. Unaufdringlichkeit  Nicht Fragen, sondern (zuerst) Zuhören  Medienflut: Selektivität, Konkurrenz in Aufmerksamkeits- ökonomie  Spurensuche und Dialog
  16. 16. 4. Nutzer ernst nehmen  Mauer zwischen Unternehmen und Kunden bröckelt  Alt: Konsument, Verbraucher, Werbung, one-way, Probanden, Kampagne  Neu: Nutzer, Kommunikation, two-way, Lead-User, Community
  17. 17. 5. Authentizität  Authentische Stimmen der Nutzer  Verstehender Ansatz: Bedeutungen die Leute den Produkten, Marken, Unternehmen zuschreiben  Teilnehmende Beobachtung im Internet → Netnography
  18. 18. 6. Große Datensätze  Das Petabyte-Age ist die Stunde der Number Crunchers (Wired: „The End of Science“)  Korrelationen finden auch für sehr spitze Zielgruppen  Theorielose/-arme Forschung  Google als globale Datenbank der Wünsche
  19. 19. 7. Effizienz  Analyse von 10.000 bis 1.000.000 Nutzer- meinungen  Nutzer produzieren die Daten aus eigenem Antrieb → fair deal?  Aufwand liegt in Plattform, Interpretation
  20. 20. 8. Offenheit  Offene Interpretation der Wünsche, Ideen, Empfehlungen von Nutzern  Unterwartete Bedeutungen entdecken  Gerade in sich schnell verändernden Bereichen sind offene Vorgehen notwendig
  21. 21. 9. Vernetzung  Netzwerkgesellschaft → Social Media basieren wesentlich auf der „wealth of networks“  Nicht individuelle Kunden, sondern Brand Communities  Einflussmaße, semantische Netze, Produktnetzwerke  Relevanz statt Reichweite
  22. 22. 10. Echtzeitforschung  Monitoring von Produkten, Kampagnen, Unternehmen in Echtzeit („Buzz“)  Schnelle Reaktion auf PR-Krisen  Prognosemodelle
  23. 23. Was ist Twitnography?  Ethnographie von Twitter:  „Tribe of Twitter“?  Neue Sprache  Kommunikationsmuster  Bedeutungen, Images  Reichen 140 Zeichen?  Twitter als mobiles Forschungsfeld
  24. 24. Rebsorten auf Twitter
  25. 25. Themen auf Twitter
  26. 26. Unterschiede
  27. 27. Jahrgang
  28. 28. Qualitative Unterschiede
  29. 29. Zitate
  30. 30. Nachweise  Fragen stellen: http://flickr.com/photos/chijs/35531919/, http://flickr.com/photos/chijs/35712050/, http://flickr.com/photos/joegratz/208778322/  Conversation prism: http://www.flickr.com/photos/briansolis/2735401175/  Wall: http://flickr.com/photos/minegro/3046464256/  Stapel: http://flickr.com/photos/orinrobertjohn/2188277801/  Hype Cycle: http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Gartner_Hype_Cycle.svg
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×