Passung von Lehr-Angebot und Lern-Nutzung in Vorlesungen.
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Passung von Lehr-Angebot und Lern-Nutzung in Vorlesungen.

on

  • 1,464 views

Ringvorlesung vom 05.07.2010 mit Tobias Zimmermann (Pädagogische Hochschule Zürich) und Daniel Hurtado (Universität Zürich)

Ringvorlesung vom 05.07.2010 mit Tobias Zimmermann (Pädagogische Hochschule Zürich) und Daniel Hurtado (Universität Zürich)

Statistics

Views

Total Views
1,464
Views on SlideShare
1,379
Embed Views
85

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
0

1 Embed 85

http://www.e-teaching.org 85

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Passung von Lehr-Angebot und Lern-Nutzung in Vorlesungen. Passung von Lehr-Angebot und Lern-Nutzung in Vorlesungen. Presentation Transcript

  • INPUT-REFERAT DISKUSSION Passung von Lehr-Angebot und Lern-Nutzung in Vorlesungen Lernen mittels Online-Diskussionen in Vorlesungen mit hohen Teilnehmerzahlen Ringvorlesung e-teaching.org, 05. Juli 2010 Tobias Zimmermann + Daniel Hurtado ZHE – Zentrum für Hochschuldidaktik, PH Zürich
  • INPUT-REFERAT 14:00 bis ca. 14:25, anschliessend Diskussion Teil I: Referat 1. Einleitung 2. Angebot und Nutzung 3. Organisation unseres Settings 4. Ablauf (dialogischer Kreislauf) 5. Beispiel 6. Evaluation 7. Ausblick Teil II: Diskussion Tobias Zimmermann und Daniel Hurtado 05. Juli 2010 1
  • EINLEITUNG Einleitung Einleitung Empirische Untersuchungen zeigen: Angebot und  Frontalunterricht und Vorlesungen sind zur Vermittlung Nutzung von Wissen gleich gut geeignet wie die meisten ande-ren Organisation Methoden (+ gutes Preis-Leistungs-Verhältnis!). Ablauf Im Studium geht es aber fast immer um mehr als um Beispiel Wissensvermittlung: Evaluation  Diskussionen und andere interaktive Methoden sind Ausblick besser als Vorlesungen geeignet, ► um das prozedurale Wissen und damit die Problemlösefähigkeit der Studierenden zu fördern, ► um das selbständige Denken zu fördern und ► um die Entwicklung von Wertvorstellungen, Interesse oder Persönlichkeit der Studierenden anzuregen. (vgl. Bligh 2001) Tobias Zimmermann und Daniel Hurtado 05. Juli 2010 2
  • ANGEBOT UND NUTZUNG Einleitung Das Angebot-Nutzungs-Modell von Fend (1998): Angebotund Angebot und Guter Unterricht als Passung von Angebot und Nutzung Nutzung Nutzung Organisation Ablauf Beispiel Evaluation Ausblick Tobias Zimmermann und Daniel Hurtado 05. Juli 2010 3
  • ANGEBOT UND NUTZUNG Einleitung In eine Formel gefasst, ist der Lernertrag eine Funktion Angebotund Angebot und von Angebot und Nutzung: Nutzung Nutzung  LE = F(A, N) Organisation Ablauf Dabei spielen selbstverständlich Qualität und Quantität des Angebots eine Rolle: Beispiel Evaluation  A = f(QuanA, QualA) Ausblick Wichtig ist aber auch die Nutzungsqualität des Angebots, die durch die Aktivitäten der Lernenden bestimmt wird: Grad der Aufmerksamkeit (AU), die in die Beschäftigung mit den Lernangeboten investierte Zeit (Z) und der Grad der Eigenaktivität im Rahmen dieser Beschäftigung (E):  NQ = f(AU, Z, E) (vgl. Fend 2008, S. 24f.) Tobias Zimmermann und Daniel Hurtado 05. Juli 2010 4
  • ANGEBOT UND NUTZUNG Passung von Angebot und Nutzung in der Vorlesung 5
  • ANGEBOT UND NUTZUNG Passung von Angebot und Nutzung in der Vorlesung 6
  • ANGEBOT UND NUTZUNG Passung von Angebot und Nutzung in der Vorlesung 7
  • ANGEBOT UND NUTZUNG Passung von Angebot und Nutzung in der Vorlesung 8
  • ORGANISATION Einleitung Leitung durch Dozierende(n) Angebot und Nutzung Organisation Organisation (Semester-)Assistenz unterstützt die Ablauf Moderatoren, betreut Forum administrativ und Beispiel bewertet die Arbeiten der Studierenden Evaluation Jede Gruppe wird von einem Moderator betreut Ausblick 15 Online-Diskussionsgruppen Vorlesung mit 220 Studierenden Tobias Zimmermann und Daniel Hurtado 05. Juli 2010
  • ABLAUF Einleitung «Dialogischer Angebot und Kreislauf» Nutzung Organisation Ablauf Ablauf Beispiel Evaluation Ausblick Tobias Zimmermann und Daniel Hurtado 05. Juli 2010 10
  • BEISPIEL Einleitung Gesamtansicht einer Dateidiskussion Angebot und Nutzung Organisation Ablauf Beispiel Beispiel Evaluation Ausblick Tobias Zimmermann und Daniel Hurtado 05. Juli 2010
  • BEISPIEL Einleitung Anfang einer Rückmeldung Angebot und Nutzung Organisation Ablauf Beispiel Beispiel Evaluation Ausblick Tobias Zimmermann und Daniel Hurtado 05. Juli 2010
  • ANGEBOT UND NUTZUNG Passung von Angebot und Nutzung in der Vorlesung * * von Moderierenden verfasst 13
  • EVALUATION 1: QUALITATIV Einleitung Das Angebot-Nutzungs-Modell von Fend (1998): Angebot und Guter Unterricht als Passung von Angebot und Nutzung Nutzung Organisation Ablauf Beispiel Evaluation Evaluation Ausblick Tobias Zimmermann und Daniel Hurtado 05. Juli 2010 14
  • EVALUATION 1: QUALITATIV Einleitung  Alle Studierenden müssen sich beim Schreiben Angebot und ihrer Texte mit den Vorlesungsinhalten und den Nutzung diesbezüglichen Überlegungen ihrer Mitstudieren- Organisation den auseinandersetzen Ablauf  Die Studierenden erhalten individuelles Feedback Beispiel von Mitstudierenden – und können es für die Evaluation Evaluation Lernsteuerung nutzen Ausblick  Die Studierenden erhalten kollektives Feedback im Rahmen der Resonanzphase am Anfang der Vorlesungen  Die Dozierenden erhalten ebenfalls ein Feedback auf ihre Vorlesung und können ihr Unterrichts- angebot entsprechend anpassen Tobias Zimmermann und Daniel Hurtado 05. Juli 2010
  • EVALUATION 2: QUANTITATIV Einleitung HS 2007: 65% der Studierenden fanden den Angebot und Leistungsnachweis einigermassen oder sogar Nutzung sehr sinnvoll – immerhin 35% hingegen nicht. Organisation Ablauf „Ich finde, die regelmässige Beteili- gung am Online-Austausch ist ein Beispiel sinnvoller Leistungsnachweis für diese Veranstaltung.“ Evaluation Evaluation 21% Ausblick trifft zu 35% trifft mehr oder weniger zu trifft nicht zu 44% Tobias Zimmermann und Daniel Hurtado 05. Juli 2010
  • EVALUATION 2: QUANTITATIV Einleitung HS 2009: 82% der Studierenden fanden den Angebot und Leistungsnachweis einigermassen oder sogar Nutzung sehr sinnvoll Organisation Ablauf Beispiel 18% Evaluation Evaluation trifft zu 27% Ausblick trifft mehr oder weniger zu trifft nicht zu 55% „Ich finde, die regelmässige Beteili- gung am Online-Austausch ist ein sinnvoller Leistungsnachweis für diese Veranstaltung.“ Tobias Zimmermann und Daniel Hurtado 05. Juli 2010
  • AUSBLICK Einleitung  Die Akzeptanz solcher Settings steigt mit den Angebot und Erfahrungen, die Lehrende und Lernende damit Nutzung machen – und natürlich durch ihre ständige Organisation Verbesserung im Rahmen einer reflektierten Ablauf Praxis. Beispiel  Das Einbauen von zusätzlichen Feedback- Evaluation schlaufen (Online-Austausch, aber auch Umfra- Ausblick Ausblick gen, Selbsttests oder formative Evaluationen) verbessert die Unterrichtsqualität, indem sie zu einer optimierten Passung von Lehrangebot und Lernnutzung führen.  Es wäre sinnvoll, mehr integrierte Leistungs- nachweise in Lehrveranstaltungen einzubauen. Die gängigen Prüfungen sind oft zu sehr auf deklaratives (Fakten-)Wissen ausgerichtet. Tobias Zimmermann und Daniel Hurtado 05. Juli 2010
  • WEITERFÜHRENDE LINKS Einleitung Kurze Darstellung des Szenarios (S. 13-15): Angebot und http://www.uni-hamburg.de/eLearning/eCommunity/ Nutzung Hamburger_eLearning_Magazin/ eLearningMagazin_03.pdf Organisation Ausführlichere, Darstellung mir kleiner Evaluation: Ablauf https://www.zora.uzh.ch/11297/2/Zimmermannua_DialogV.pdf Beispiel Evaluation Poster zum präsentierten Setting: http://www.elc.uzh.ch/veranstaltungen/GMW- Ausblick Workshop2009/Poster_Zimmermann_UZH.pdf Projektbeschreibung: http://www.phil.uzh.ch/elearning/EL-Uebersicht/p11.htm ZHE – Zentrum für Hochschuldidaktik und Didaktik der Erwachsenenbildung: http://hochschuldidaktik.phzh.ch Tobias Zimmermann und Daniel Hurtado 05. Juli 2010 19
  • WEITERFÜHRENDE LITERATUR Einleitung Fend, H. (1998): Qualität im Bildungswesen. Schulforschung zu System- bedingungen, Schulprofilen und Lehrerleistung. Weinheim, München: Juventa. Angebot und Fend H. (2008). Schule gestalten. Systemsteuerung, Schulentwicklung und Nutzung Unterrichtsqualität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Organisation Hurtado, D., & Zimmermann, T (2009). Blended Dialog. Online-Austausch in Veranstaltungen mit vielen Studierenden. Hamburger eLearning Magazin, 03, Ablauf 13-15. http://www.uni-hamburg.de/eLearning/eCommunity/ Hamburger_eLearning_Magazin/ eLearningMagazin_03.pdf Beispiel Ruf, U. & Gallin, P. (2003). Dialogisches Lernen in Sprache und Mathematik. Band 1: Austausch unter Ungleichen. Grundzüge einer interaktiven und Evaluation fächerübergreifenden Didaktik (2. Aufl.). Seelze-Velber: Kallmeyer. Ausblick Zimmermann, T., Hurtado, D., Berther, M. & Winter, F. (2008). Dialog mit 200 Studierenden – geht das? Blended Learning in einer Vorlesung mit hoher Teilnehmerzahl. Das Hochschulwesen, 56 (6), 179-185. https://www.zora.uzh.ch/11297/2/Zimmermannua_DialogV.pdf Zimmermann, T. (im Druck). Online-Diskussionen als elektronische Leistungs- nachweise. Mit Blended Learning vom Testparadigma zum Paradigma der inter- ktiven Leistungsüberprüfung. In S. Mandel & C. Ruedel (Hrsg.), E-Assessment. Münster: Waxmann. Zimmermann, T. & Ruf, U. (im Druck). Passung von Angebot und Nutzung in akademischen Grossveranstaltungen: Lernen durch Online-Diskussionen im Rahmen von Vorlesungen. In G. Gien & H. Böttger (Hrsg.), Exzellente universitäre Lehre. Aspekte einer innovativen Hochschuldidaktik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag. Tobias Zimmermann und Daniel Hurtado 05. Juli 2010 20
  • INPUT-REFERAT DISKUSSION Passung von Lehr-Angebot und Lern-Nutzung in Vorlesungen Lernen mittels Online-Diskussionen in Vorlesungen mit hohen Teilnehmerzahlen Ringvorlesung e-teaching.org, 05. Juli 2010 Tobias Zimmermann + Daniel Hurtado ZHE – Zentrum für Hochschuldidaktik, PH Zürich