Partner-Workshop e-teaching.org: Patterns im Praxistest

993 views
954 views

Published on

Vorstellung des Pattern-Ansatzes (im Vergleich zu Methodensammlungen), wie er bei e-teaching.org (für Lehrszenarien) verwendet wird.

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
993
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Partner-Workshop e-teaching.org: Patterns im Praxistest

  1. 1. Patterns im PraxistestDr. Joachim Wedekind, 09.02.2012
  2. 2. C. Alexander (1979): „Patterns (dt. Entwurfs- muster) sind ein systematischer Weg, erprobte Lösungsformen für wiederkehrende Problem- stellungen eines bestimmten Fach- oder Arbeits- gebietes zu dokumentieren und zu klassifizieren.“Wolfgang Einsiedler (1981): Lehrmethoden „Lehrmethoden sind bestimmte wiederkehrende Muster von Lehraktivitäten, die der Vermittlung von Lehrzielen und Lehrinhalten dienen.“ J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  3. 3. J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  4. 4. Schulmeister (484 S.) Issing & Klimsa (625 S.) Niegemann et al. (680 S.) Arnold et al. (468 S.) J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  5. 5. J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  6. 6. •  Göttinger Katalog didaktischer Modelle•  Methodenpool Universität Köln•  Methodensammlung learn-line NRW•  Pedagogy in Action: Teaching methods•  ... J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  7. 7. J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  8. 8. J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  9. 9. Organisation VorbereitungPrüfung Technik Webquest Korrektur Videoprüfung E-Assessment Hausarbeit E-Klausur u.a. J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  10. 10. J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  11. 11. Kontext:Wann, in welcher Situation und unter welchenUmständen kann ich eine Methode, ein Werkzeug,eine Organisationsform, eine Gestaltungsregel usw.nutzbringend einsetzen?Welches grundsätzliche Problem ergibt sich wennman ein bestimmtes Design nicht umsetzt? J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  12. 12. Rahmenbedingungen (Forces):Warum wählt man für ein Problem eine bestimmteLösung?Welche Einflussfaktoren und Anforderungen stehenin Konflikt und müssen ausbalanciert werden?Welches grundsätzliche Problem ergibt sich wennman ein bestimmtes Design nicht umsetzt? J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  13. 13. Lösung:Was ist die Grundform der Lösung? J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  14. 14. Details:Wie sieht die Lösung im Detail aus?Wie komme ich zur Lösung?Wie setze ich die Lösung ein? J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  15. 15. Stolpersteine:Was sind typische Hindernisse oder Fehlerquellenbei der Umsetzung eines Patterns? J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  16. 16. Vorteile:Welchen Mehrwert bringt der Einsatz dieserLösung? J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  17. 17. Nachteile:Welche Einschränkungen sind mit dem Einsatzdieser Lösung verbunden? J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  18. 18. Beispiele:Wie sehen konkrete Umsetzungen des Patternsaus? J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  19. 19. Werkzeuge:Welche Werkzeuge ermöglichen oder unterstützendie Umsetzung des Patterns? J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009
  20. 20. Gruppenarbeit: > Beratungspattern J. Wedekind: Akademische Medienkompetenz, 19.01.2009

×