„Mobile und vernetzte          Szenarien im Aufwind“ –          Ergebnisse der Trendstudie          MMB Learning Delphi 20...
2Über MMB Das MMB-Institut berät und forscht seit 1996 für öffentliche und private Auftraggeber.                          ...
3Inhalt – was kommt auf Sie zu?                               E-Learning ist vielfältig                      E-Learning wi...
4Ein Blick in die Zukunft:E-Learning im Jahr2014                                                                          ...
5MMB Learning DelphiDie Befragung  Bereits zum sechsten Mal hat das MMB-Institut im  Frühjahr 2011 E-Learning-Expertinnen ...
6Die drei wichtigsten Trends für die ZukunftMobile Learning / Mobile Apps /                                               ...
7Mobile Learning  Mobile Learning wird als  didaktische Form immer  wichtiger  Audio-Lernlektionen lassen  sich via Handy ...
8Augmented Reality                                                                        Auch das ist                    ...
9E-Learning – Vielfalt didaktischer Formen kollaborativ                                                          Interacti...
10Nutzung von Anwendungen als Lernformin Unternehmen                            Blended Learning                          ...
11 Nutzung von Anwendungen als Lernform in Unternehmen (Vergleich von 2006 bis 2011)100                                   ...
12 Nutzung von Anwendungen als Lernform in Unternehmen (Vergleich von 2006 bis 2011)100                                   ...
13Relevanz verschiedener Organisationsformen für dasbetriebliche Lernen                                                   ...
14Kommerzieller Erfolg von Anwendungen                              Blended Learning                                      ...
15Zukünftige Entwicklungen in der beruflichenWeiterbildung in Deutschland      "Mikro-Lernen", also die Nutzung kleinster ...
16Zukünftige Aufgaben und Beeinflussungen derPersonalentwicklung   ... das Wissen älterer, erfahrener Mitarbeiterinnen und...
17Erfolg versprechende Zielgruppen für dieE-Learning-Wirtschaft                                                           ...
18Geeignete Formate für das E-Learning-MarketingVerknüpfungen von                                                         ...
19Potenzial von Veranstaltungen für dieE-Learning-Branche                                                                 ...
20Teilnehmerstruktur 2006-2011         Akteursgruppe                       2006           2007          2008           200...
21Ausblick                                                                                        Bild © mikum  Dr. Lutz G...
22Fazit und Ausblick E-Learning wird besonders für innovative, an Vernetzung interessierte Nutzer immer attraktiver. Lerne...
Dr. Lutz GoertzVielen Dank für Ihre AufmerksamkeitMMB-Institut für Medien- undKompetenzforschungFolkwangstr. 145128 EssenT...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind

1,316 views
1,194 views

Published on

Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,316
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
361
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind

  1. 1. „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“ – Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin OPCO 12, Trends im E-Teaching 18. April 2012, 17:00 UhrBild © Sven Brentrup / aboutpixel.de
  2. 2. 2Über MMB Das MMB-Institut berät und forscht seit 1996 für öffentliche und private Auftraggeber. Arbeitsmarktforschung Qualifikationsbedarfs- und Berufsforschung Standortanalysen Digitales Lernen Begleitforschung / Evaluation Medienforschung Bildungs- und Kompetenzforschung Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  3. 3. 3Inhalt – was kommt auf Sie zu? E-Learning ist vielfältig E-Learning wird partizipativer Ein Blick in die Zukunft: E-Learning im Jahr 2014 Ausblick Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  4. 4. 4Ein Blick in die Zukunft:E-Learning im Jahr2014 Bild © Simone Peter / pixelio.de Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  5. 5. 5MMB Learning DelphiDie Befragung Bereits zum sechsten Mal hat das MMB-Institut im Frühjahr 2011 E-Learning-Expertinnen und -Experten um ihre Prognose zu künftigen Szenarien des digitalen Lernens gebeten. Insgesamt 76 Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich an der Online-Befragung im Frühjahr 2011 beteiligt. Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  6. 6. 6Die drei wichtigsten Trends für die ZukunftMobile Learning / Mobile Apps / 59 Mobile DevicesSocial Learning / Social Media / 41 Communities Game Based Learning / 27 Serious Games / Simulations 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 55 60 65 Frage 9: Welche drei E-Learning-Trends werden Ihrer Ansicht nach die größte Bedeutung in den kommenden Jahren haben? n=64 Experten | Angaben in % der Experten, die diesen Trend ohne Vorgabe genannt haben | Mehrfachnennungen möglich | © MMB-Institut 2011 Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  7. 7. 7Mobile Learning Mobile Learning wird als didaktische Form immer wichtiger Audio-Lernlektionen lassen sich via Handy für das Lernen unterwegs abrufen Mit Smartphones kann man auch Lerntexte lesen und interaktive Tests durchführen Bild © topgold Mit Tablet-PCs lassen sich fast alle Anwendungen nutzen, die man vom PC her kennt. Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  8. 8. 8Augmented Reality Auch das ist „Mobile Learning“! Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  9. 9. 9E-Learning – Vielfalt didaktischer Formen kollaborativ Interactive Whiteboard Virtuelle Foren 3D-Welten Webinare Virtual Social Classroom Networks Planspiele Chat Blended Learning Micro-Blog- Weblogs ging/Twitter Serious Games Lerntagebücher Spiel Wikis Quelle: MMB-Institut 2011 Podcasts Simulationen Individuell Lernfilme Augmented CBT Reality WBT Learning on Demand formell informell Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  10. 10. 10Nutzung von Anwendungen als Lernformin Unternehmen Blended Learning 92 Mobile / Apps 76Lerner Communities / Social Networks 72 Web Based Trainings (WBTs) 71 Virtuelle Klassenräume 59 Wikis 53 Simulationen 51 Serious Games 33 Podcasts 32 Blogs / Weblogs 27 Alle Antworten "Zentrale Bedeutung" Twitter / Micro-Blogging 14 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Frage 1: Bitte schätzen Sie einmal ein, wie sich die Nutzung der folgenden Anwendungen als Lernformen in den kommenden drei Jahren entwickeln wird. Werden die genannten Anwendungen eine zentrale Bedeutung für das betriebliche Lernen in Unternehmen haben oder eher eine geringe Bedeutung? N=74-76 Experten | Angaben in % | © MMB-Institut 2011 Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  11. 11. 11 Nutzung von Anwendungen als Lernform in Unternehmen (Vergleich von 2006 bis 2011)100 Blended Learning 90 Lerner Communities / 80 Social Networks Web Based Trainings 70 (WBTs) Virtuelle 60 Klassenräume 50 Wikis 40 Simulationen 30 Podcasts 20 Blogs / Weblogs 10 Twitter / Micro- Blogging 0 2006 2007 2008 2009 2010 2011Frage 1: Bitte schätzen Sie einmal ein, wie sich die Nutzung der folgenden Anwendungen als Lernformen in den kommenden drei Jahren entwickelnwird. Werden die genannten Anwendungen eine zentrale Bedeutung für das betriebliche Lernen in Unternehmen haben oder eher eine geringeBedeutung? N=48-76 Experten | Angaben in % der Antworten "Nutzung wird steigen" bzw. "Zentrale Bedeutung" | © MMB-Institut 2006-2011 Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  12. 12. 12 Nutzung von Anwendungen als Lernform in Unternehmen (Vergleich von 2006 bis 2011)100 Blended Learning 90 Web Based Trainings 80 (WBTs) Virtuelle 70 Klassenräume Wikis 60 50 Simulationen 40 Blogs / Weblogs 30 Twitter / Micro- Blogging 20 Lerner Communities / Social Networks 10 Podcasts 0 2006 2007 2008 2009 2010 2011Frage 1: Bitte schätzen Sie einmal ein, wie sich die Nutzung der folgenden Anwendungen als Lernformen in den kommenden drei Jahren entwickelnwird. Werden die genannten Anwendungen eine zentrale Bedeutung für das betriebliche Lernen in Unternehmen haben oder eher eine geringeBedeutung? N=48-76 Experten | Angaben in % der Antworten "Nutzung wird steigen" bzw. "Zentrale Bedeutung" | © MMB-Institut 2006-2011 Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  13. 13. 13Relevanz verschiedener Organisationsformen für dasbetriebliche Lernen Eher geschlossene Formen (wie firmeninterne Wikis und Communities) (zugänglich nur für die 16 eigenen Mitarbeiter) 84 Eher offene Formen (wie öffentliche Wikis, Weblogs und Foren) (zugänglich für jedermann) Frage 3: Was schätzen Sie – welche Organisationsformen werden für das betriebliche E-Learning in Zukunft eher relevant sein? n=74 Experten | Angaben in % | © MMB-Institut 2011 Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  14. 14. 14Kommerzieller Erfolg von Anwendungen Blended Learning 81 Mobile / Apps 79 Web Based Trainings (WBTs) 76 Virtuelle Klassenräume 65 Simulationen 64 Serious Games 49Lerner Communities / Social Networks 37 Podcasts 28 Wikis 22 Blogs / Weblogs 5 Alle Antworten "Sehr erfolgreich" Twitter / Micro-Blogging 3 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Frage 2: Und welche dieser Anwendungen werden in den nächsten drei Jahren – in Bezug auf das betriebliche Lernen in Unternehmen – für die E- Learning-Wirtschaft kommerziell sehr erfolgreich sein und welche weniger? | N=74-75 Experten | Angaben in % | © MMB-Institut 2011 Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  15. 15. 15Zukünftige Entwicklungen in der beruflichenWeiterbildung in Deutschland "Mikro-Lernen", also die Nutzung kleinster Lernmodule zur Problemlösung am Arbeitsplatz, wird in Zukunft eine wichtige 88 Rolle spielen. "Cloud Computing" und "Software as a Service", also die Nutzung von Diensten über eine nicht-hauseigene IT-Infrastruktur, wird E- 77 Learning-Services entscheidend beeinflussen. Es werden mehr Open-Source-Lernplattformen, also kostenlose Softwarelösungen wie "Ilias" oder "Moodle", in Unternehmen 72 eingesetzt. Immer mehr Lehr-/Lerninhalte werden in den Anwenderunternehmen selbst erstellt. 68 "Persönliche Lernumgebungen (PLE)", also von den Lernern individuell gestaltete Lernoberflächen im Web, werden im E- 66 Learning deutlich zunehmen. Deutschland wird seine Position als Bildungsexporteur ausbauen. 43 Es werden mehr proprietäre Lernplattformen, also Alle Antworten kostenpflichtige Softwarelösungen wie "Clix" oder "Learncube", 35 "Stimme eher zu" in Unternehmen eingesetzt. 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Frage 4: Welche Entwicklungen werden die berufliche Weiterbildung in den kommenden drei Jahren kennzeichnen? Bitte geben Sie zu den folgenden Aussagen an, ob Sie diesen eher zustimmen oder eher nicht zustimmen. | N=74-76 Experten | Angaben in % | © MMB-Institut 2011 Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  16. 16. 16Zukünftige Aufgaben und Beeinflussungen derPersonalentwicklung ... das Wissen älterer, erfahrener Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu speichern. 88 ... bei externen Weiterbildungsangeboten deren nachgewiesene Qualität stärker zu prüfen. 79 ... Systeme zur Leistungsbeurteilung und Kompetenzmessung in Unternehmen einzuführen bzw. zu 70 verbessern.... unternehmensinterne Programme für Jobeinsteiger mit Bachelor-Abschlüssen aufzusetzen, die deren kürzere 67 Studiendauer und geringere Praxiserfahrung ... die interkulturelle Kompetenz von Mitarbeitern zu verbessern. 64 ... bei der Weiterbildung Angebote mit zertifizierten Abschlüssen zu bevorzugen. 44 ... die Weiterbildung im eigenen Unternehmen zu "Stimme eher zu", dass es in organisieren und weniger externe Angebote zu nutzen. 43 den kommenden drei Jahren eine vordringliche Aufgabe der Personalentwicklung sein ... die Integration bislang benachteiligter Personen zu wird,… fördern, und so bspw. mehr behinderte Arbeitnehmer 30 einzustellen. 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100Frage 5: Was wird die Personalentwicklung in den kommenden drei Jahren beeinflussen? Bitte geben Sie zu den folgenden Aussagen wieder an, ob Siediesen eher zustimmen oder eher nicht zustimmen. | N=75-76 Experten | Angaben in % | © MMB-Institut 2011 Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  17. 17. 17Erfolg versprechende Zielgruppen für dieE-Learning-Wirtschaft 8 Großunternehmen (mehr als 1.000 Mitarbeiter) 1,55 7Kleine u. Mittlere Unternehmen 2,17 (bis 1.000 Mitarbeiter) 6 Öffentliche Verwaltung 2,56 5 Hochschulen 3,08 4 Handwerk 3,60 3 Schulen 3,62 2 Selbstständige / Freiberufler 1 = "Sehr Erfolg versprechend" 3,73 6 = "Überhaupt nicht Erfolg 1 versprechend" 0 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 Frage 6: Was schätzen Sie – welche E-Learning-Zielgruppen sind in den kommenden drei Jahren für die E-Learning-Wirtschaft besonders Erfolg versprechend? Bitte geben Sie Ihre Einschätzungen auf einer 6er-Skala an. Eine 1 bedeutet dabei "sehr Erfolg versprechend", eine 6 "überhaupt nicht Erfolg versprechend". | N=73-75 Experten | Angaben in Mittelwerten | © MMB-Institut 2011 Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  18. 18. 18Geeignete Formate für das E-Learning-MarketingVerknüpfungen von 80Messe und Kongress 19 69 Kongresse 31 59 Messen 40 Tagesmessen / 48 Aussteller-Camps 44 24 World Cafés 57 21 Eher gut Open Spaces 61 geeignet Eher weniger 20 geeignet Barcamps 59 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 Frage 7: Welche Formate halten Sie für das E-Learning-Marketing für eher gut geeignet und welche für eher weniger geeignet? N=74-75 Experten | Angaben in % | "Weiß nicht" bzw. "Keine Angabe" sowie "Sonstige Formate" nicht dargestellt | © MMB-Institut 2011 Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  19. 19. 19Potenzial von Veranstaltungen für dieE-Learning-Branche 81 LEARNTEC 14 58 didacta 37 53 ONLINE EDUCA 34Zukunft Personal / 49 PLE 35 26 CeBIT 69 20 Eher hohes Potenzial eLBa 45 Eher geringes Potenzial 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 Frage 8: Welchen konkreten Veranstaltungen schreiben Sie künftig für die E-Learning-Branche ein eher hohes Potenzial zu und welchen ein eher geringes? N=71-74 Experten | Angaben in % | "Weiß nicht" bzw. "Keine Angabe" sowie "Sonstige Veranstaltungen" nicht dargestellt | © MMB-Institut 2011 Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  20. 20. 20Teilnehmerstruktur 2006-2011 Akteursgruppe 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Dienstleister / Produzent 48% 56% 47% 50% 55% 38% von Lernangeboten Wissenschaft / Forschung / 33% 21% 34% 25% 22% 24% Beratung Anwender / Nutzer von 3% 4% 8% 2% 12% 17% Lernangeboten Öffentliche Einrichtung / 10% 6% 4% 8% 9% 15% Regierungsorganisation Medien / Freier Journalist 8% 8% 4% 4% 2% 5% Andere Gruppe / 0% 6% 4% 12% 0% 1% Keine Antwort n 40 51 53 52 65 76 Frage 11: In welche Akteursgruppe würden Sie sich primär einordnen? n=76 Experten | Angaben in % | © MMB-Institut 2011 Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  21. 21. 21Ausblick Bild © mikum Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  22. 22. 22Fazit und Ausblick E-Learning wird besonders für innovative, an Vernetzung interessierte Nutzer immer attraktiver. Lernen und Wissensmanagement gehen häufig Hand in Hand und nutzen z.T. dieselben Tools. Die große Vielfalt der E-Learning-Formen bietet Vorteile (für jeden ist etwas dabei), verlangt aber nach Beratung (für Einsteiger ist das Angebot unübersichtlich). E-Learning ist wie alle Technologie-getriebenen Themen Moden unterworfen; das sorgt für Awareness und übt Innovationsdruck auf die Anbieter aus. E-Learning verlangt nach Lern- und Medienkompetenz der Nutzer wie der Trainer. Dr. Lutz Goertz – OPCO 12, „Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind“, 18.04.2012
  23. 23. Dr. Lutz GoertzVielen Dank für Ihre AufmerksamkeitMMB-Institut für Medien- undKompetenzforschungFolkwangstr. 145128 EssenTelefon: 0049 (0)201 720 27 0Telefax: 0049 (0)201 720 27 29E-Mail: info@mmb-institut.dewww.mmb-institut.de

×