E-Portfolios  Einführung an Hochschulen Mag. Wolf Hilzensauer Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H. Research Gro...
<ul><li>Inhalt der Studie   </li></ul><ul><ul><li>Theoretischer Hintergrund, Schlüsselbegriffe & Zugänge, E-Learning Konte...
<ul><li>Ein „ePortfolio“ ist eine digitale Sammlung von </li></ul><ul><li>„ mit Geschick gemachten Arbeiten“ einer Person ...
Die 5 ePortfolio Prozesse Grafik: Salzburg Research, 2006
 
Grundsätzliche Überlegungen für die Einführung <ul><li>E-Portfolio als Lernmethode </li></ul><ul><ul><li>Personal Developm...
4 universitäre Szenarien
E-Portfolio Software: Funktionseigenschaften  SRFG 2007  Eigendarstellung /wh
E-Portfolio-Software:   Eignung für Anfänger? 2007 SRFG Eigendarstellung /wh
Beispiele
Beispiel
Beispiel Competency List Required Plan Draft Feedback Finished Close Completed Revise Withdraw
Herausforderungen <ul><li>a) Strategische Herausforderungen </li></ul><ul><li>b) Didaktische Herausforderungen </li></ul><...
a) Strategische Herausforderungen
b) Didaktische Herausforderungen
c) Technologische Herausforderungen Grafik: Inholland University
d) Institutionelle und bildungspolitische Herausforderungen
e) Herausforderungen nach 4 Szenarien
Kontakt <ul><li>Mag. Wolf Hilzensauer  </li></ul><ul><li>Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H. </li></ul><ul><li...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

E-Portfolios - Einführung an Hochschulen

1,151 views
1,103 views

Published on

Ringvorlesung vom 11.02.2008 mit Mag. Wolf Hilzensauer (Salzburg Research Forschungsgesellschaft)

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,151
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

E-Portfolios - Einführung an Hochschulen

  1. 1. E-Portfolios Einführung an Hochschulen Mag. Wolf Hilzensauer Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H. Research Group EduMedia
  2. 2. <ul><li>Inhalt der Studie </li></ul><ul><ul><li>Theoretischer Hintergrund, Schlüsselbegriffe & Zugänge, E-Learning Kontext </li></ul></ul><ul><ul><li>E-Portfolios im Verlauf einer akademischen Bildungsbiografie (Nutzen/Einsatzmöglichkeiten an Transferschnittstellen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Universitäres Umfeld (E-Learning Strategien, E-Bologna) </li></ul></ul><ul><ul><li>Überblick über E-Portfoliosoftware, Standards u. Interoperabilität </li></ul></ul>Implementierung von E-Portfolios an Hochschulen
  3. 3. <ul><li>Ein „ePortfolio“ ist eine digitale Sammlung von </li></ul><ul><li>„ mit Geschick gemachten Arbeiten“ einer Person (=lat. Artefakte) , </li></ul><ul><li>die dadurch das Produkt (Lernergebnisse) und den Prozess (Lernpfad/Wachstum) ihrer Kompetenzentwicklung </li></ul><ul><li>in einer bestimmten Zeitspanne und für bestimmte Zwecke dokumentieren und veranschaulichen möchte. </li></ul><ul><li>Die betreffende Person hat die Auswahl der Artefakte selbstständig getroffen, und diese in Bezug auf das Lernziel selbst organisiert. </li></ul><ul><li>Sie (Er) hat als Eigentümer(in) die komplette Kontrolle darüber, wer, wann und wie viel Information aus dem Portfolio einsehen darf. </li></ul>ePortfolio – ein Werkzeug für selbstgesteuertes Lernen und zur Dokumentation von Kompetenz
  4. 4. Die 5 ePortfolio Prozesse Grafik: Salzburg Research, 2006
  5. 6. Grundsätzliche Überlegungen für die Einführung <ul><li>E-Portfolio als Lernmethode </li></ul><ul><ul><li>Personal Development Planning (Planen und verfolgen von individuellen Lernzielen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Dokumentieren von Lernschritten und Kompetenzentwicklungs-schritten </li></ul></ul><ul><ul><li>Eigen-, Peer- und Tutorreflexion als zentrales Element der metaognitiven Auseinandersetzung mit dem Gelernten. </li></ul></ul><ul><li>E-Portfolio als Beurteilungsinstrument </li></ul><ul><ul><li>Präsentation des Gelernten zum Zweck der alternativen Leistungsbeurteilung </li></ul></ul><ul><ul><li>Verknüpfung mit dem Curriculum notwendig </li></ul></ul><ul><ul><li>Assessment als zentrales Element. </li></ul></ul>
  6. 7. 4 universitäre Szenarien
  7. 8. E-Portfolio Software: Funktionseigenschaften SRFG 2007 Eigendarstellung /wh
  8. 9. E-Portfolio-Software: Eignung für Anfänger? 2007 SRFG Eigendarstellung /wh
  9. 10. Beispiele
  10. 11. Beispiel
  11. 12. Beispiel Competency List Required Plan Draft Feedback Finished Close Completed Revise Withdraw
  12. 13. Herausforderungen <ul><li>a) Strategische Herausforderungen </li></ul><ul><li>b) Didaktische Herausforderungen </li></ul><ul><li>c) Technologische Herausforderungen </li></ul><ul><li>d) Institutionelle und bildungspolitische Herausforderungen </li></ul><ul><li>e) Herausforderungen auf Basis der 4 Szenarien </li></ul>
  13. 14. a) Strategische Herausforderungen
  14. 15. b) Didaktische Herausforderungen
  15. 16. c) Technologische Herausforderungen Grafik: Inholland University
  16. 17. d) Institutionelle und bildungspolitische Herausforderungen
  17. 18. e) Herausforderungen nach 4 Szenarien
  18. 19. Kontakt <ul><li>Mag. Wolf Hilzensauer </li></ul><ul><li>Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H. </li></ul><ul><li>Jakob-Haringer-Str. 5/III </li></ul><ul><li>A-5020 Salzburg </li></ul><ul><li>Tel: +43-662-2288-323 </li></ul><ul><li>FAX +43-662-2288-222 </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul><ul><li>http://www.salzburgresearch.at </li></ul><ul><li>Weiterführende Links und Publikationen: </li></ul><ul><li>http://edumedia.salzburgresearch.at/publikationen </li></ul>

×