• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Elektrischer antrieb fuer_internet
 

Elektrischer antrieb fuer_internet

on

  • 452 views

 

Statistics

Views

Total Views
452
Views on SlideShare
437
Embed Views
15

Actions

Likes
0
Downloads
2
Comments
0

2 Embeds 15

http://yazmen.de 14
http://role-demo.de 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Elektrischer antrieb fuer_internet Elektrischer antrieb fuer_internet Presentation Transcript

    • Aktuelle Situation
      • Antriebstechnik:
      • Gekennzeichnet durch den fast ausschließlichen Einsatz von Verbrennungsmotoren (meist Diesel),
      • damit verbunden:
      • Bedingt durch Großserienfertigung relativ niedriger Preis
      • Ausgereifte Technik, Zuverlässigkeit trotz hoher Komplexität und vieler Nebenaggregate befriedigend
      • Verwendung mit Motoren mit relativ großer Leistung und damit großem Gewicht, Verbrauch und Kosten, um den ungünstigen Drehmomentverlauf vom Verbrennungsmotoren zu kompensieren
      • Schlechter Propeller-Wirkungsgrad bedingt durch Auslegung auf kleines Drehmoment bei kleiner Drehzahl
      • Häufiger Betrieb des Motors im Teillastbereich, damit schlechter Motorwirkungsgrad, höherer Verschleiß und Verbrauch, schlechte Abgaswerte u.a. auch beim Aufladen der Bordbatterien über die Lichtmaschine
      • Ungünstiges Manövrierverhalten durch träges Drehzahlregelverhalten und langsame Drehrichtungsänderung (mechanische Umschaltung über Getriebe)
      • Relativ hoher Wartungsaufwand für den Motor (Service, Ölwechsel,..)
    • ESSY - Konzept für den elektrischen Antrieb
      • Antriebsleistung:
      • Die notwendige Antriebsleistung für Antriebssystem mit Elektromotor kann wesentlich kleiner dimensioniert werden als bei Verbrennungsmotoren, bedingt durch:
      • Wesentlich höheres Drehmoment und damit höherer Leistung des Elektromotors auch bei kleinen Drehzahlen im Verhältnis zur maximalen Leistung des Motors
      • Verwendung von Antriebsschrauben mit höherem Wirkungsgrad (z.B. durch größeren Durchmesser)
      • Große kurzeitige Überlastbarkeit des Elektromotors, also hohe Spitzenleistung
      • In der Tabelle auf der folgenden Seite sind Beispiele für notwendige Antriebsleistungen zur Erreichung von verschiedenen Geschwindigkeiten für verschiedene Bootstypen angegeben. Basis für die Berechnung der Leistungen sind die Untersuchungen der Firma Fischerpanda zu dieser Thematik. Zu sehen ist z.B., dass selbst eine 18 Tonnen-Yacht (Hanse 545) mit nur 10 kW Antriebsleistung immerhin noch 6,5 kn schnell ist.
      • Die allgemeinen Vorteile von elektrischen Antriebssystem, wie stark verbesserte Manövriereigenschaften, bessere Beschleunigung, größere Laufruhe, bessere Ruderwirkung auch bei langsamer Fahrt, flexiblere Möglichkeiten der Raumaufteilung, wesentlich verringerter Kraftstoffverbrauch usw. sind sicher hinlänglich bekannt.
    • ESSY - Konzept für den elektrischen Antrieb Beispiele für die notwendige Antriebsleistungen für verschiedene Schiffs- Typen und Geschwindigkeiten:
    • ESSY - Konzept für den elektrischen Antrieb
      • Antriebsvarianten:
      • Als Elektromotor sollte entweder ein robuster und kostengünstiger Asynchronmotor oder ein permanent erregter Synchronmotor eingesetzt werden.
      • Neben den üblichen Antriebsvarianten, wie Wellenantrieb, Z-Antrieb, Saildrive-Antriebe (auch drehbar) sind mit Elektromotoren (nur mit Elektromotoren) auch Pod-Antriebe möglich. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass diese, inklusive dem Elektromotor, unterhalb des Schiffsrumpfes in einer Art Gondel angebracht sind.
      • Pod-Antriebe haben folgende Vorteile :
      • Direkte Verbindung Motor – Antriebsschraube, ohne Getriebe
      • Kühlung durch das umgebende Wasser, dadurch sehr kompakte Bauweise möglich
      • Drehbare Ausführung möglich, dadurch extrem gute Manövrierfähigkeit, auch mit kleinerer Leistung im Bugbereich einsetzbar, die ein Bugstrahlruder unnötig macht und als Notantrieb bei Ausfall des Hauptantriebes einsetzbar ist
    • ESSY – Konzept - Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
      • Verbrauch und Umwelt:
      • Die großen Unterschiede im Verbrauch zwischen dem konventionellen Antrieb und dem Elektrischen Antrieb ergeben sich aus den folgenden Merkmalen:
      • Das zu Verfügung stehende Drehmoment des E-Motors ist über den gesamten Drehzahlbereich (auch im unteren Drehzahlbereich) annähernd konstant, die Leistung des Motors steigt also linear mit der Drehzahl. Dadurch ist es möglich den Propeller entsprechend optimiert auszulegen (u.a. größerer Durchmesser), wodurch dieser letztlich einen wesentlich höheren Wirkungsgrad hat.
      • Das Drehmoment eines Verbrennungsmotors (Diesel wie auch Benzin) sinkt unterhalb von ca. 40% der Nenndrehzahl rapide ab. Dadurch wird meist ein größerer Motor, als für das Erreichen der Rumpfgeschwindigkeit eigentlich notwendig wäre, gewählt wird, um auch bei langsamer Fahrt, also bei keiner Drehzahl, noch genügend Drehmoment und damit Manövrierfähigkeit zu haben.
      • Bedingt durch diesen eigentlich zu großen Motor wird dieser meist (unterhalb von 90% der Rumpfgeschwindigkeit, aber auch beim Aufladen der Batterien bzw. der Bordstromversorgung) im ineffizienten Teillastbereich betrieben. Damit verbunden sind ein wesentlich schlechterer Wirkungsgrad des Motors (statt der möglichen 35% eben nur 15% oder weniger), wesentlich schlechtere Abgaswerte, höherer Verschleiß, verkürzter Lebensdauer usw.
    • ESSY – Konzept - Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
      • Verbrauch und Umwelt:
      • Bedingt durch diesen eigentlich zu großen Motor wird dieser meist (unterhalb von 90% der Rumpfgeschwindigkeit, aber auch beim Aufladen der Batterien bzw. der Bordstromversorgung) im ineffizienten Teillastbereich betrieben. Damit verbunden sind ein wesentlich schlechterer Wirkungsgrad des Motors (statt der möglichen 35% eben nur 15% oder weniger), wesentlich schlechtere Abgaswerte, höherer Verschleiß, verkürzter Lebensdauer usw.
      • Der spezifische Kraftstoffverbrauch ist dadurch z.B. bei ca. 60% der Rumpfgeschwindigkeit beim konventionellen Antrieb etwa 3 mal höher, als bei einem elektrischen Antrieb. Noch schlechter ist die Situation beim Betrieb des konventionellen Antriebs zur Versorgung des Bordnetzes bzw. beim Laden der Batterie über dessen Lichtmaschine.
      • Auf der folgenden Seite sind diese prinzipiellen Zusammenhänge in einem Diagramm dargestellt.
    • ESSY – Konzept - Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
    • ESSY – Konzept - Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
      • Erläuterungen zum Diagramm auf der vorhergehenden Seite:
      • - Die Differenz zwischen der Kurve der notwendigen Antriebsleistung und der jeweiligen Kurve der verfügbaren Leistung des Motors steht zur Beschleunigung zur Verfügung. Im Diagramm erkennt man deutlich, wie wenig Leistung zur Beschleunigung beim Dieselmotor im unteren Drehzahlbereich zur Verfügung steht. Da der Motor aber mit der Propellerwelle starr verbunden ist, muss er immer beim Beschleunigen aus dem Leerlauf diesen Drehzahlbereich durchfahren, was das Manövrieren besonders bei häufigen Änderungen der Drehrichtung, besonders träge macht. Deshalb wird meist ein bezüglich der Erreichung der Rumpfgeschwindigkeit zu großer Verbrennungsmotor eingesetzt.
      • Wesentlich anders ist die Situation beim E-Motor. Durch das über den gesamten Drehzahlbereich vorhandene gleichgroße Drehmoment kann aus dem Leerlauf wesentlich starker beschleunigt werden, dazu kommt noch, dass auch der Drehrichtungswechsel vergleichsweise rasend schnell erfolgen (kein mechanisches Getriebe) kann, was das Manövrieren, besonders mit kleinen Geschwindigkeit im Hafen, sehr vereinfacht. Da der sich Wirkungsgrad des E-Motor mit sinkender Drehzahl nur minimal verschlechtert, ist dieser besonders bei kleiner Fahrt wesentlich besser als konventionellen Dieselmotorantrieb.
    • ESSY – Konzept - Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
      • Letztlich wird durch den Umweg vom Verbrennungsmotor über Generator, Batterie und E-Motor ein „stufenloses Getriebe“ realisiert, was die Nachteile des Verbrennungsmotors bezüglich des Drehmomentverlaufs kompensiert. Zwar reduziert dieser Umweg den Gesamtwirkungsgrad des Systems, aber am Ende der Kette beträgt dieser unter allen Lastverhältnissen immer noch bis ca. 24% (35%x0,92x0,95x0,9x0,95x0,9=24%). Ein im starken Teillastbereich betriebener Dieselmotor hat da einen wesentlich schlechteren Wirkungsgrad und dabei noch die wesentlich schlechteren Abgaswerte.
      • In Kraftfahrzeugen versucht man ebenfalls dieses „stufenlose Getriebe“ zu realisieren. Allerdings geschieht dies nicht völlig stufenlos, was zu aufwendig ist, sondern durch eine möglichst großen Anzahl von Stufen durch das Schaltgetriebe (auch Automatikgetriebe mittlerweile bis 7 stufig). Auf der Segelyacht kann dieses „stufenlose Getriebe“ gleichzeitig als Basis für das leistungsfähige elektrische 230V AC Bordnetz genutzt werden, was den Komfort an Bord stark verbessert.
      • Aus all diesen Fakten ergibt sich schlussendlich die wesentlich bessere Umweltbilanz des ESSY-Antriebs, ein um den Faktor 2 bis 4 geringerer Kraftstoffverbrauch und ein wesentlich geringerer Schadstoffausstoß (bis Faktor 50 besser), da der zur Erzeugung des elektrischen Stromes verwendete Dieselmotor immer im optimalen Betriebspunkt betrieben werden kann.
      • Auf der folgenden Seite sind die Verhältnisse zwischen Antriebsleistung (hellblauer Balken) und Verlusten (alle anderen Farben) bei verschiedenen Belastungen bei konventionellen und ESSY- Antrieb dargestellt. Deutlich ist zu erkennen, das beim elektrischen Antrieb der Wirkungsgrad bei den verschiedenen Lastverhältnissen relativ konstant auf hohem Niveau bleibt, während dieser beim konventionellen Antrieb im Teillastbetrieb stark nach unten geht.
    • ESSY – Konzept - Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
    • ESSY – Konzept - Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen Im praktischen Betrieb auf einer Segelyacht wird der Antriebsmotor in erster Linie zum Manövrieren im Hafen / in der Marina sowie zur Ein- und Ausfahrt in diesen / diese genutzt. Außerdem ist die Versorgung des Bordnetzes ein häufiger Betriebfall. Auf der vorhergehenden Seite sind diese Betriebsfälle dargestellt. 12,5% der Nennleistung des Motors beim konventionellen Antrieb reichen aus, um etwa 70% der Rumpfgeschwindigkeit zu erreichen, damit sicher ein häufiger Betriebspunkt. Weniger als 10% der Nennleistung reichen aus, um mit einer Hochleistungslichtmaschine etwas 1,5 kW elektrische Leistung für das Bordnetz zu erzeugen, damit auch ein typischer Betriebspunkt. Gerade in diesen Betriebspunkten ist aber der Wirkungsgrad des Gesamtsystems beim konventionellen Antrieb katastrophal schlecht (3% bzw. 6,5%). Beim elektrischen Antrieb ist die Situation wesentlich besser, die Wirkungsgrade betragen mit diesem System vergleichsweise 9,5% bzw. 27%. Diese Situation hat zur Folge, dass der Stromgenerator beim elektrischen Antrieb zur Versorgung des Bordnetzes z.B. nur ein Drittel der Laufzeit benötigt, um die gleiche Energiemenge zu erzeugen. Der damit verbunden Komfortgewinn (weniger Geräuschbelastung, weniger Abgase usw.) ist ebenfalls erheblich. Größere Antriebsleistungen werden auf Segelyachten in erster Linie nur beim Manövrieren benötigt, wenn man schnell die Fahrtrichtung ändern muss oder von Fahrt voraus auf Fahrt zurück wechselt. Gerade hierfür zeigt sich der E-Motor, mit seiner hohen kurzzeitigen Überlastbarkeit (z.B. Faktor 1,5 für 1 min), als besonders geeignet, ganz im Gegenteil zum Verbrennungsmotor. Auch ist z.B. die Ausfahrt aus einer Marina ohne störenden Motorlärm (kürzere Strecken im reinen Batteriebetrieb sind kein Problem) einer Segelyacht viel angemessener.
    • ESSY – Konzept- Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen Aus dem wesentlich besseren Wirkungsgrad des Gesamtsystems zur Versorgung des Bordnetzes über einen effizienten Stromgenerator, der auch für den Antrieb genutzt wird, unter Nutzung eines optimalen Bordnetz-Konzeptes, ergibt sich auch die Möglichkeit des Einsatzes eines wesentlich kleineren Dieselmotors zur Stromerzeugung. Damit verbunden ist ein wesentlich kleinerer Absolutwert der Verluste, die über eine Kühlung abzuführen sind. Dieser Fakt macht den Einsatz von luftgekühlten Dieselgeneratoren möglich, mit all den damit verbundenen Vorteilen, aber natürlich auch den Nachteilen . Beim konventionellen Antrieb ist die Verwendung eines Dieselgenerators nur als zusätzliche Komponente und damit mit zusätzlichen Kosten möglich. Das Diagramm verdeutlich eindeutig, dass die Verwendung der Lichtmaschine beim konventionellen Antrieb zur Versorgung des Bordnetzes auch aus der Sicht des Wirkungsgrades eine sehr schlechte Lösung ist.