Your SlideShare is downloading. ×
0
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht

1,702

Published on

Folien zum Vortrag auf der 74. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Folien zum Vortrag auf der 74. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,702
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Veränderung des emotionalen Erlebens im Französischunterricht Unter Berücksichtigung des Geschlechts und kompositionellen Geschlechtseffekten Vortrag auf der 74. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung Friedrich-Schiller-Universität Jena. Christian Beermann (Hamburg), Hanna Cronjäger (Hamburg), Ulrike Nett (Konstanz) christian.beermann@uni-hamburg.de
  • 2. 1. Theorie 1. Definition Lern- und Leistungsemotionen 2. Emotionen und schulisches Lernen 3. Lernemotionen und Geschlecht 2. Design 1. Fragestellung 2. Skalierung 3. Stichprobe 3. Methode 1. Mehrebenenanalyse 2. Piecewise Growth Modeling 3. Kodierung von Zeit 4. Ergebnisse 1. Entwicklung von Emotionen 2. Geschlecht und kompositionelle Geschlechtseffekte 5. Diskussion 2
  • 3. Definition Lern- und Leistungsemotionen sind Emotionen, die sich vorrangig auf Lern- und Leistungsaktivitäten und -ergebnisse beziehen, die anhand eines Gütemaßstabes von anderen Personen oder vom Schüler/Lernenden selbst bewertet werden. (Pekrun, Frenzel, Götz & Perry, 2007) 13.09.2010 Theorie – Design – Methode – Ergebnisse – Diskussion 3
  • 4. Emotionen und schulisches Lernen • Emotionen werden domänenspezifisch unterschiedlich erlebt (Götz et al. 2006). • Im Unterricht wird die ganze Bandbreite an Emotionen erlebt, dabei treten positive Emotionen ebenso häufig auf wie negative (Pekrun 2002). • Explizite Erforschung des Französischunterrichts erstmals bei Hanna Cronjäger (2009). 13.09.2010 Theorie – Design – Methode – Ergebnisse – Diskussion 4
  • 5. Ergebnisse anderer Studien • Es existieren geschlechtsspezifische Unterschiede in Hinblick auf das Emotionserleben im Unterricht. (Götz 2004, Cronjäger 2009) • Diese Unterschiede sind domänenspezifisch verschieden. (Götz 2004, Frenzel et. al. 2007) • Auch die Zusammensetzung einer Lerngruppe in Hinblick auf die Geschlechterverteilung ist zu berücksichtigen. (Frenzel et. al. 2007) 13.09.2010 Theorie – Design – Methode – Ergebnisse – Diskussion 5
  • 6. Fragestellungen 1. Verändert sich das Emotionserleben von Schülerinnen und Schülern im gymnasialen Französischunterricht im Verlauf der Sekundarstufe I? 2. Kann das Geschlecht oder die Geschlechterverteilung in der Lerngruppe als Prädiktor für die Ausprägung und Entwicklung von Emotionen im Französischunterricht angenommen werden? 13.09.2010 Theorie – Design – Methode – Ergebnisse – Diskussion 6
  • 7. Hypothesen • Positive Emotionen nehmen mit der Zeit ab, während negative Emotionen mit der Zeit zunehmen. • Jungen erleben mehr negative und weniger positive Emotionen als Mädchen. • Je mehr Jungen in einer Lerngruppe, desto weniger positive und desto mehr negative Emotionen. 13.09.2010 Theorie – Design – Methode – Ergebnisse – Diskussion 7
  • 8. Design Befragung mittels eines standardisierten Fragebogens zu 6 Messzeitpunkten (MZP) MZP 1 2 3 4 5 6 Klasse 6 Klasse 7 Klasse 8 Klasse 9 13.09.2010 Theorie – Design – Methode – Ergebnisse – Diskussion 8
  • 9. Skalierung • Freude, Angst, Ärger und Langeweile mit erprobten 4-Item Kurzskalen. • 5-stufige Likertskala von „stimmt gar nicht“ bis „stimmt genau“ • Interne Konsistenzen: o Freude: .83≤ α ≤ .87; αt1-t6= .92 o Angst: .46 ≤ α ≤ .83; αt1-t6= .80 o Ärger: .67 ≤ α ≤ .78; αt1-t6= .84 o Langeweile: .80 ≤ α ≤ .87; αt1-t6= .92 13.09.2010 Theorie – Design – Methode – Ergebnisse – Diskussion 9
  • 10. Stichprobe • N = 548 Hamburger SchülerInnen (39,2% Jungen; 60,8% Mädchen) • Ausschluss von Klassenwiederholern, MuttersprachlerInnen • 35 Klassen an 19 Hamburger Gymnasien. Durchschnittlichen Gruppengröße von 15, 66 13.09.2010 Theorie – Design – Methode – Ergebnisse – Diskussion 10
  • 11. Mehrebenenanalyse ICC Designeffekt Freude .12 - .18 2,76 - 3,64 Angst .02 - .06 1,29 – 1,88 Ärger .06 - .13 1,88 – 2,91 Langeweile .06 - .13 1,88 – 2,91 => Mehrebenenanalyse ist notwenig. 13.09.2010 Theorie – Design – Methode – Ergebnisse – Diskussion 11
  • 12. Piecewise Latent Growth Curves • Wachstumsparameter als latente Variablen.  Intercept = Ausgangspunkt; Slope = Steigung • Wachstum t1-t4 linear. Konnte nach Erhebung von t5, t6 nicht bestätigt werden. (CFI: .73; TLI: .80; RMSEA: .13) • Quadratischer Faktor erschwert die Interpretation, daher Piecewise Growth: Spezifikation von zwei linearen Slopes. (CFI: .95; TLI: .95; RMSEA: .06) • Leistung als Kovariate, auf einzelne Messzeitpunkte. 13.09.2010 Theorie – Design – Methode – Ergebnisse – Diskussion 12
  • 13. Kodierung von Zeit Zeit wurde so codiert, dass  1 = 1 Schuljahr  Abstände zwischen den MZP berücksichtigt wurden. MZP 1 2 3 4 5 6 Klasse 6 Klasse 7 Klasse 8 Klasse 9 MZP 0 0.25 0.5 0.75 3.25 3.75 13.09.2010 Theorie – Design – Methode – Ergebnisse – Diskussion 14
  • 14. Entwicklung Freude Fixed Effects Random Effects β (SE) Individual- Klassenebene Intercept 3.34*** (.07) .34*** (.05) .13*** (03) Slope 1 -.82** (.06) .27* (.13) .05 (.04) Slope 2 -.25*** (.03) .05*** (.01) .02** (.01) Χ² / df / p : 95.28 / 33 / .00; CFI .96; TLI: .96; RMSEA: .06 Signifikanzniveau: ***p < .001; **p < .01; *p < .05 13.09.2010 Ergebnisse 15
  • 15. Entwicklung Langeweile Fixed Effects Random Effects β (SE) Individual- Klassenebene Intercept 1.53*** (.05) .17*** (.02) .04** (.01) Slope 1 .60*** (.08) .25 (.13) .12 (.06) Slope 2 .26** (.03) .08*** (.01) .02** (.01) Χ² / df / p : 58.92 / 33 / .01; CFI .98; TLI: .97; RMSEA: .04 Signifikanzniveau: ***p < .001; **p < .01; *p < .05 13.09.2010 Ergebnisse 17
  • 16. Entwicklung - Angst Fixed Effects Random Effects b (SE) Individual- Klassenebene Intercept 1.46*** (.03) .08*** (.02) .01* (.01) Slope 1 -.06 (.05) .05 (.03) .03 (.02) Slope 2 .03** (.01) .02*** (.01) .00 (.01) Χ² / df / p : 53.59 / 33 / .01; CFI .97; TLI: .96; RMSEA: .03 Signifikanzniveau: ***p < .001; **p < .01; *p < .05 13.09.2010 Ergebnisse 19
  • 17. Entwicklung Ärger Fixed Effects Random Effects b (SE) Individual- Klassenebene Intercept 1.48*** (.04) .10*** (.03) .03** (.01) Slope 1 .27*** (.07) .17* (.08) .03 (.03) Slope 2 .15*** (.03) .04*** (.01) .01 (.01) Χ² / df / p : 105.77 / 33 / .00; CFI .93; TLI: .91; RMSEA: .06 Signifikanzniveau: ***p < .001; **p < .01; *p < .05 13.09.2010 Ergebnisse 21
  • 18. Geschlecht Nur Geschlecht kodiert mit 0 = weiblich, 1 = männlich Signifikanter Effekt auf Intercept von Freude Leistungsunterschiede zwischen Jungen und Mädchen Mittelwerte Noten in Wachsumsprozess I und II (-.18*** (.07)) zentriert am Klassenmittelwert Mittlere Abweichung von Klassenmittelwert 0,3 0,2 w 0,1 m Gesamt 0 not1c not2c -0,1 -0,2 -0,3 13.09.2010 Ergebnisse 23
  • 19. Geschlechterzusammensetzung • Geschlechterzusammensetzung der Lerngruppe so kodiert, dass 1 Einheit = 10% mehr männliche Schüler • Signifikante Effekte nur für Ausgangspunkt und Wachstumsprozess 2 bei Freude: • Je mehr Jungen in einer Lerngruppe, desto weniger Freude zu Lernbeginn (-.12* (.05)) • Je mehr Jungen in einer Lerngruppe, desto schwacher fällt der Verlust von Freude im zweiten Wachstumsprozess aus (.06** (.02)) 13.09.2010 Ergebnisse 25
  • 20. Zusammenfassung • Freude nimmt im 1. Lernjahr stark ab, später verläuft dieser Trend langsamer. • Langeweile nimmt im 1. Lernjahr stark zu, später verringert sich das Wachstum. • Nach Kontrolle von Leistung bleibt ein Geschlechtseffekt auf den Ausgangswert von Freude. Jungen erleben weniger Freude im Französischunterricht als Mädchen • Geschlechterzusammensetzung der LG hat einen Einfluss auf das emotionale Erleben von Freude. 13.09.2010
  • 21. Vielen Dank! Für Ihre Aufmerksamkeit Christian Beermann christian.beermann@uni-hamburg.de Folien zum Download: http://www.christian-beermann.de 13.09.2010
  • 22. Literatur Cronjäger, H. (2009). Emotionen im schulischen Fremdsprachenunterricht: Bedingungen, Wirkungen und Veränderungen im ersten Lernjahr Französisch. Jena: (unveröffentlichte Dissertation). Flora, D. (2008). Specifying Piecewise Latent Trajectory Models for Longitudinal Data. Structural Equation Modeling: A Multidisciplinary Journal, 15(3), 513-533. Frenzel, A., Pekrun, R., & Goetz, T. (2007). Perceived learning environment and students' emotional experiences: A multilevel analysis of mathematics classrooms. Learning and Instruction, 17(2007), 478-493. Götz, T. (2004). Emotionales Erleben und selbstreguliertes Lernen bei Schülern im Fach Mathematik. München: Utz. 13.09.2010

×